Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 57 Antworten
und wurde 2.383 mal aufgerufen
 Philosophie und Wissenschaft
Seiten 1 | 2 | 3
maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

22.10.2008 19:32
#26 RE: Was ist Religiosität? Antworten
In Antwort auf:
Und wenn, dann auch
nur mit grossen Schwierigkeiten für den Menschen mit dem sog. Wischi-Waschi-Glauben.

Nenn mir den Religiösen, der ohne wischi-waschi auskommt. Wischi-waschi sind die Faktoren, die nicht beziffert, eingeordnet und letztendlich rein wissenschaftlich oder religionstechnisch definiert sind, nicht mehr und nicht weniger. Ein jeder mit festgefügten Grundsätzen, warum auch immer, wird dir die Tür vor der Nase zuschlagen, wenn du nicht seinem Dogma zusprichst.
In Antwort auf:
Was Göttlichkeit anbelangt, da bin ich mir sicher,
dass sie sehrwohl existiert. Da brauche ich nur das Lachen eines Kindes zu
sehen...
Dann her mit den Beweisen für diese Göttlichkeit, ich bin gespannt und bin selbst sicher, das es solche gibt, nur ist das mit der linguistischen Darstellung so eine Sache. Manche Zeitgenossen sind der Meinung, was man nicht ausdrücken kann, in welcher Form auch immer, existiert nicht.
In Antwort auf:
Dabei begehen sie aber einen fatalen Fehler: Ihre Bemühungen, Gott zu beweisen,
beziehen sich allein und ausschliesslich auf die geschriebenen Texte, ohne diese zu
hinterfragen.

Hinterfragt worden sind die genug, nur die Schlussfolgerungen sind oftmals nícht die, welche sich diese oder jene 'Deutungshoheit' anmaßt.
maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

22.10.2008 19:41
#27 RE: Was ist Religiosität? Antworten

In Antwort auf:
Die macht die Diskussion unendlich schwer. Was ist Religiösität? .........Was ist Gott? Das Lachen eines Kindes als "Göttlichkeit" zu empfinden, macht die Diskussion schwer.

Unendlich schwer oder nur 'schwer', weshalb sollte es leicht werden....damit du den Gedankenstrang vom Gott als Gott von althergebrachren Kulturen definieren kannst? Das Gottesbild, was am leichtesten auf Grund der Schriften oder der Geschichte zu 'bekämpfen' ist? Bekommt ihr Ausschlag, wenn ihr das Wort ''Gott'' in den Mund nehmt?

qilin Offline




Beiträge: 3.552

22.10.2008 19:41
#28 RE: Was ist Religiosität? Antworten

Hm - ich denke, Religiosität, und damit auch Religion, hat nicht primär mit 'Gott' zu tun
[es gibt ja auch Religionen ohne 'Gott' im Sinne der JCI-Religionen] - ja nicht mal unbedingt
mit Glauben - hab' ich u.a. hier schon mal angesprochen. Für mich liegt zwischen 'Religion'
und 'eine Religion' ein himmelweiter Unterschied.
'Gott', so wie er bei uns meist verstanden wird, ist eine 'Person' nach menschlichem Zuschnitt;
'das Göttliche', 'die Gottheit' bei Eckhart, oder 'Gott' in der theologia negativa, ist ein absichtlich
nebuloser Begriff, eine Chiffre für etwas, das sich dem Verständnis entzieht. Zur Gänze wurde
das aber in den abrahamitischen Religionen nie durchgezogen - sonst hätte Pseudo-Dionysius,
der Begründer dieser Schulrichtung [auf dem große Teile der christlichen Mystik aufbauen],
nicht auch Bücher über die 'himmlischen' und die 'kirchlichen Hierarchien' geschrieben...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

22.10.2008 19:45
#29 RE: Was ist Religiosität? Antworten

In Antwort auf:
Und schon sind wir wieder bei dem selben Kommunikationsproblem

Das weiss ich wohl. Aber warum soll ich nicht religiös sein, nur weil mein Gott
kein Bild braucht? Ich denke da wie qilin. Wenn man Gott ein Gesicht gibt und
ihn damit vermenschlicht, erniedrigt man ihn gleichzeitig auch.

Aber, qilin konnte das besser rüber bringen, als ich es je gekonnt hätte.

In Antwort auf:
Hinterfragt worden sind die genug, nur die Schlussfolgerungen sind oftmals nícht die, welche sich diese oder jene 'Deutungshoheit' anmaßt

Siehe oben. Wenn man Gott ein Gesicht gibt...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

22.10.2008 20:08
#30 RE: Was ist Religiosität? Antworten

In Antwort auf:
Wenn man Gott ein Gesicht gibt und ihn damit vermenschlicht, erniedrigt man ihn gleichzeitig auch.

Kommt ganz drauf an. Ich würde ihn damit erhöhen. Denn ich würde ihm zubilligen, mehr als nur nebulöses Hirnkonstrukt zu sein. Vor allem aber würde ich ihn auf meine Stufe, die des Menschen, emporheben.

Also mal rein theoretisch. Praktisch bin ich natürlich weit weg davon.
Soll er ruhig nebulöses Hirnkonstrukt bleiben.

@ maleachi89

Wenn hier von Gott geredet wird, ist es doch normal, dass man da zuerst an den, oder eher die, der abrahamitischen Religionen denkt. So ziemlich jeder wird mitbekommen haben, dein Gottesbild hast du selbst entwickelt. Vielleicht findest du auch noch einen Begriff, der schon vom Namen her deutlich macht, du redest von was anderem?
Dann bräuchtest du dich nicht mehr angesprochen zu fühlen, wen von Gott die Rede ist. Dann könnten wir, so wir das wollen, konkret auch die Kritik an deinem Gottesbild benennen.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.028

22.10.2008 20:20
#31  Was ist Religiosität? Antworten

In Antwort auf:
Bekommt ihr Ausschlag, wenn ihr das Wort ''Gott'' in den Mund nehmt?
Wenn wir über Gott und Religion reden, möchte ich wissen, was damit gemeint ist! Wenn jeder was anderes darunter versteht, ist das die beste Voraussetzung dafür, einander vorbeizureden. Das kommt nur den Leuten zugute, die sich vom Fegefeuer fangender Kritik davonstehlen wollen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

22.10.2008 20:37
#32 RE: Was ist Religiosität? Antworten
Zitat von maleachi 89
Bekommt ihr Ausschlag, wenn ihr das Wort ''Gott'' in den Mund nehmt?
Ihr bekommt ihn, weil...
Zitat von Bruder Spaghettus
Vielleicht findest du auch noch einen Begriff, der schon vom Namen her deutlich macht, du redest von was anderem?

Den kann ich nicht finden, da der Begriff 'Gott' nicht nur von den abrahamitischen Religionen hergeleitet ist, sondern ein Pseudonym für alles ist, was für ersten Ursprung, letztem Prinzip oder höchstem Entwicklungsstadium steht.
Ich fühle mich auch deshalb angesprochen, wenn von Gott die Rede ist, weil ebend gerade dieser ominöse Gott auf die jeweiligen Bilder der Religionen reduziert ist.
Dafür brauchte ich mir nicht mal selbst einen zu zimmern, das haben schon viele vor mir getan.
maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

22.10.2008 21:31
#33 RE: Was ist Religiosität? Antworten
....und hinzufügend, ohne buddhistische Werbung betreiben zu wollen, folgende Geschichte:

"Buddha und Gott

Eines Morgens wurde der Buddha von einem Mann gefragt:"Buddha, es stimmt doch, daß es Gott gibt?" Der Buddha schaute dem Mann in die Augen und sagte: "Nein, es gibt keinen Gott!" - Einige Zeit später wurde der Buddha erneut gefragt:" Buddha, es stimmt doch, daß es keinen Gott gibt?" Und der Buddha sah auch diesem Mann in die Augen und antwortete:" Doch, es gibt einen Gott!" - Ananda, der dieses aufmerksam mit angehört hatte, war sehr verwirrt, doch es kam noch ein dritter Mann, der fragte den Buddha:"Buddha, ich weiß nicht was ich glauben soll, gibt es einen Gott oder nicht? Bitte hilf mir." - Gespannt lauschte Ananda, was der Buddha nun wohl antworten würde, wo er doch schon zwei ganz gegensätzliche Antworten auf die Frage nach Gott gegeben hatte. Der Buddha jedoch lud den Fragenden ein, neben ihm Platz zu nehmen, schloß die Augen, und sagte nichts. Die Einladung annehmend, nahm der Mann neben dem Buddha Platz und schloß ebenfalls seine Augen. Gemeinsam gaben sie sich schweigend dem Augenblicke hin; die Sonne war untergegangen, die Vögel hatten sich auf den Bäumen niedergelassen, schweigend genossen der Buddha und der Fragende eine Stunde lang die friedliche Ruhe des ausklingenden Tages. Dann öffnete der Mann seine Augen, berührte die Füße des Buddhas und sagte zu ihm:"Wie groß, Buddha, ist dein Mitegfühl! Du hast mir die Antwort gegeben, der ich bedurfte. Ich werde dir ewig dankbar sein." - Noch verwirrter als zuvor konnte sich Ananda nun nicht mehr zurückhalten und bat den Buddha um eine Erklärung. Der antwortete:"Der erste Mann war ein Theist und wollte nur eine Bestätigung dessen, wovon er sowieso überzeugt war, er bedurfte keiner Antwort, mit der er nur prahlend herumlaufen kann, indem ich seine Überzeugung teile. Der zweite Mann war Atheist, in seiner Frage verbarg sich genauso schon die Antwort, die er lediglich von mir bestätigt haben wollte. Keiner der beiden war ein wirklich Wissender, keiner war ein Suchender, sie beide waren in ihrem Vorurteil gefangen. Der dritte Mann aber war ein Suchender, denn er hatte keine vorgefaßte Meinung, sein Herz war offen. Womit ich ihm helfen konnte, war eine Unterweisung in stiller Bewußtheit. Um nach Gott zu suchen, sind Worte volkommen nutzlos."
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

22.10.2008 23:07
#34 RE: Was ist Religiosität? Antworten

In Antwort auf:
Dafür brauchte ich mir nicht mal selbst einen zu zimmern, das haben schon viele vor mir getan.

Nee, das nehme ich dir nicht ab. Du hast deinen ganz speziell eigenen Gott, geschaffen und sich ändernd mit deinen eigenen und sich ändernden Moralvorstellungen.

Warum tust du dich so schwer mit der Begrifflichkeit? Qilin hatte doch schon die Beispiele gebracht.
Beanspruchst auch du das einzig wahre Gottesbild zu besitzen?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.028

23.10.2008 09:30
#35 Was ist Religiosität? Antworten
In Antwort auf:
Um nach Gott zu suchen, sind Worte volkommen nutzlos."
Auch solche Worte nutzen nur denen, die keine Argumente haben. Hier im RF kommunizieren wir aber einander, und zwar mit Worten! Dann sollten wir es auch mit übereinstimmenden Begriffen tun. Langatmige, Tiefgang vorgaukelnde Koans, die die Jünger nur zu einem tieferen Kniefall zwingen sollen und ihm im Grunde aber nur vereimern, nutzen da wenig bis nichts.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

23.10.2008 10:09
#36 RE: Was ist Religiosität? Antworten

Koans sollen die Schüler nicht in die Knie zwingen. Sie sollen diese
zum Nachdenken anregen. Was sie aus dem Koan machen (oder welchen
Nutzen sie draus ziehen) ist dann ihre perlönliche Sache, denn der
Zen-Meister kann seinen Schüler nicht in ein Nirwana führen. Sein
Nirwana muss der Schüler schon selbstständig finden. Ob mit oder
ohne Gott ist da eher nebensächlich.

Ich habe aus einem Koan sehr gelernt. Mein Meister fragte mich,
als wir eine Blume sahen, die mir sehr gefiel, ob diese lebt oder
tot ist. Ich sagte: "Sie lebt. Ist ja klar." Daraufhin pflückte
er sie und fragte mich: "Na, und jetzt?" Für meinen Meister war
damals klar, dass ich an einen Himmel bzw. die Hölle glaube.

Meine Überlegungen gingen dahin, dass ich es nicht wissen kann
(was nach dem Tod ist), weil ich ja noch lebe. Warum soll ich
also mein Leben nach einem evtl. Aufenthalt in einem Himmel bzw.
in einer Hölle ausrichten, wenn ich leben kann? Ich kann mein
Leben in die eigenen Hände nehmen und es leben.

Was andere Schüler aus dem Koan herauslesen weiss ich nicht und
das ist auch nicht meine Sache.

Verstehst Du die Koanfragen nun etwas besser, lieber Gysi?

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

23.10.2008 13:47
#37 RE: Was ist Religiosität? Antworten

Zitat von Bruder Spaghettus

Warum tust du dich so schwer mit der Begrifflichkeit?
Mit den Begrifflichkeiten tue ich mich tatsächlich schwer, das stimmt. Und z.B. qilin kann sich da auch wesentlich besser ausdrücken und seiner Position bin ich ja gar nicht mal so weit entfernt, um 's vorsichtig auszudrücken.

Aber ansonsten ist wieder mal alles gesagt, bevor es überhaupt losgeht. Zumindest deute ich Gysis letztes Posting so. Alles religiöse ist a priori schlecht. Koans sind nur zum niedermachen irgendeines Bewusstseins da und um die Leute zu verarschen...äh...vereimern.
Da fällt mir nix mehr ein dazu und deswegen werde ich mich hier aus dieser Diskussion auch zurückziehen.
Ihr habt euer Feindbild (in erster Linie den abrahamitischen Gott) und ich hab' meine Ruhe.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

23.10.2008 14:20
#38 RE: Was ist Religiosität? Antworten

In Antwort auf:
Ihr habt euer Feindbild (in erster Linie den abrahamitischen Gott)...

Na, Feindbilder hat doch jeder. Wichtig ist nur, dass es halt der Gott und nicht der Gläubige ist.

Was mich lediglich erstaunt, dass dich das Feindbild abrahamitischer Gott irgendwie berührt. Ich dachte, dieses Gottesbild hättest du längst hinter dir gelassen. Auch, wenn du vielleicht dein neues noch nicht so weit entwickelt hast um es hier vorzustellen.

Ist deine Bindung an das Alte doch noch stärker, als ich dachte oder forderst du für alles, was sich Gott nennt, Anerkennung und bist deshalb betroffen?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.028

23.10.2008 15:43
#39 Was ist Religiosität? Antworten
In Antwort auf:
Verstehst Du die Koanfragen nun etwas besser, lieber Gysi?
Ich habe verstanden, dass die Zen-Lehrer-Verehrer in die Koans eine Tiefe legen, die sie nicht haben. Von Vornherein steht die Frage: Was will der Meister uns damit sagen, was von seinem unermesslichen Tiefgang mitgeben? Sie können denen den letzten Schrott vorsprechen - es ist von dem Meister, also immer gut, weise und tief! Und es ist ja mit "Koan" etikettiert. Hier werden Schüler verführt, die zur Verführung bereit sind. Sie geben alle Orientierung auf und legen die in die Hände ihres Meisters. Und die handeln oft verantwortungslos. Verantwortungslos ist es auch von weltlichen Nichtbuddhisten ihre Kritik einzusparen, weil das ja "Religion" ist, und Religion nun mal nicht kritisiert werden darf. Wer seinen Steuerungswillen noch bei sich hat, wird über die Koans anders urteilen als die Zen-Schüler, die - aus ihrer bisherigen Erfahrung heraus - so einem Guru blind vertrauen, weil sie ein neues Leben und ein neues Glück suchen. Ich kenne einige Koans und meine, sie sind langatmig und kompliziert geschrieben, um die Jünger von ihrem an sich geradlinigen Verstandesweg abzubringen. Der Verstand wird ausgeschaltet und übrig bleibt eine große Verunsicherung - eine Leere, die mit unendlicher Bewunderung des Lehrers und der Abhängigkeit von ihm gefüllt wird. So ist meine unbedingte Meinung - tut mir leid!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

23.10.2008 15:57
#40 RE: Was ist Religiosität? Antworten

In Antwort auf:
Ist deine Bindung an das Alte doch noch stärker, als ich dachte oder forderst du für alles, was sich Gott nennt, Anerkennung und bist deshalb betroffen?

Es ist nicht leicht sich zu lösen. Und ich denke sicher nicht, dass maleachi von uns
fordert, dass wir Gott oder sonst wem Respekt zollen. Ihm geht es sicher nur darum,
das man akzeptiert, das er religiös ist. Oder hab ich Dich da falsch verstanden, maleachi?

Hallo Gysi,

In Antwort auf:
es ist von dem Meister, also immer gut, weise und tief!

Nö, genau das nicht. Ein Meister ist auch nur ein Mensch und macht ebenso Fehler und hat
ebenso Rechnungen zu zahlen usw. Es sind die Schüler, welche die Meister immer wieder
so sehen wollen. Das ist aber nicht der Sinn und Zweck der Übung. Mein Meister hat mal
zu mir gesagt: Vor was soll ich Dich denn Retten? Geboren bist Du schon - sei froh drüber;
und sterben tust Du auch von alleine. Lebe und geniesse jeden Tag. Dann ist alles O.K. auch
mit einer unbezahlten Rechnung.
Als ich ihm darauf antwortete, dass ich sowas auch auf einer Kellogspackung lesen könnte
und wozu er denn mein Meister ist hat er grinsend gesagt: Was hast Du erwartet? Ausserdem
brauchst Du keinen Meister. Niemand braucht den. Was Du brauchst ist ein bisschen mehr
Selbstbewusstsein.

Die Leere ist übrigens nicht so leer wie Du glaubst. Aber dazu können wir uns gerne mal
im Buddhismusteil unterhalten, wenn Du magst.

Oh, und bevor Fragen kommen: Ein erleuchteter Meister muss auch nacheinander in die Hosenbeine
steigen, wenn er nicht aufs Maul fliegen will. Erleuchtet sein heisst nicht nie wieder Probleme
zu haben oder streit mit seiner Frau oder den Kindern...

In Antwort auf:
So ist meine unbedingte Meinung - tut mir leid!

Muss Dir nicht leid tun, lieber Gysi. Du hast wenigstens eine Meinung und tust die Kund. Ich
kann dabei wahrlich nichts schlechtes sehen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.028

23.10.2008 16:20
#41  Was ist Religiosität? Antworten

In Antwort auf:
Es sind die Schüler, welche die Meister immer wieder so sehen wollen.
Eben! So kommen sie zum Meister, die an Autoritätsfixierung Leidenden - und suchen sich eine neue Autorität! Und die Aufgabe deines - offenbar guten - Meisters ist es, den Vertrauensvorschuss seiner Schüler zu zerstören. Wieviel kostet das? Und Koans sind der mühevollere Weg. Sie vernebeln statt Klartext zu reden. Klartext heißt: Du bist dein eigener Chef, ich bin nur der Kasper, der von dir nichts weiß. Ist das der Lehrweg eines buddhistischenen Lehrers? => Seine Jünger darauf hinzuweisen, dass sie ihr eigenes Ego lieben und vertrauen lernen sollen?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

23.10.2008 16:58
#42 RE: Was ist Religiosität? Antworten
In Antwort auf:
Ist deine Bindung an das Alte doch noch stärker, als ich dachte oder forderst du für alles, was sich Gott nennt, Anerkennung und bist deshalb betroffen?

Nein, B.S., der Gott Abrahams war eigentlich nur ein willkürliches Beispiel, ich hätte auch Buddha, Jesus oder Vishnu sagen können. Mir ging es nur um die Vorverurteilung, so auch des Religiösen selbst. Ich fordere auch von keinem Respekt, wer bin ich denn.
Insofern hat Tao Ho mit weiblicher Intuition den Nagel auf den Kopf getroffen.

Aber egal jetzt, mir ist es auch etwas peinlich in gewissem Sinne, denn es geht nicht um mich oder mein Gottesbild, sondern.....um 's große GANZE...
Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

23.10.2008 21:00
#43 RE: Was ist Religiosität? Antworten

Hallo Maleachi

In Antwort auf:
Mir ging es nur um die Vorverurteilung, so auch des Religiösen selbst.

Wie darf man denn das verstehen?
Du willst doch sicher nicht damit sagen, daß man erst mal religiös werden muß, um sich ein
Urteil über Religiosität erlauben zu können?
Oder willst Du andeuten, daß man erst mal denken (sich Gedanken machen) muß, bevor man über
Religiosität urteilen kann?
Ich verstehe nicht ganz, ab wann ein Urteil über Religiöses keine VORverurteilung mehr ist.

Grüsse
Till

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

23.10.2008 21:03
#44 RE: Was ist Religiosität? Antworten
Hallo Tao-Ho
In Antwort auf:
Was Göttlichkeit anbelangt, da bin ich mir sicher,
dass sie sehrwohl existiert. Da brauche ich nur das Lachen eines Kindes zu sehen...

Wenn das Lachen eines Kindes für Göttlichkeit steht, wofür steht dann das Weinen oder der
Schmerzensschrei eines Kindes?
In welcher Beziehung steht die Göttlichkeit zum Kind bzw. zum Lachen?
Grüsse
Till
qilin Offline




Beiträge: 3.552

24.10.2008 08:53
#45 RE: Was ist Religiosität? Antworten

Zitat von Gysi
Ich kenne einige Koans und meine, sie sind langatmig und kompliziert
geschrieben, um die Jünger von ihrem an sich geradlinigen Verstandesweg
abzubringen.
Die Koan selbst sind weder langatmig noch kompliziert - was man so sehen
könnte, sind die 'mitgelieferten' Kommentare. Was Maleachi hier oben zitiert,
ist einer der längsten [Mumonkan 32] und heißt im Original so:
In Antwort auf:
Einst fragte ein Nicht-Buddhist den Shakyamuni: "Ich frage weder nach Worten
noch nach Nicht-Worten." Der Buddha saß einfach still da. Der Nicht-Buddhist
sprach voll Bewunderung: "Die große Güte und das große Erbarmen des
Erhabenen haben die Wolken des Irrtums vertrieben und mich den Weg finden
lassen." Er erwies seine Verehrung und ging weg.
Da fragte Ananda den Shakyamuni: "Welche Erleuchtung hat der Nicht-Buddhist
erlangt, dass er dich so pries und wegging?"
Der Buddha sagte: "Ebenso wie ein gutes Pferd läuft, wenn es auch nur den
Schatten der Peitsche sieht."
Dass sie dazu dienen, den Jünger vom geraden Verstandesweg' abzubringen,
ist richtig. Zen - wie der Buddhismus überhaupt und im Prinzip alle Religion -
ist der Meinung, dass der Verstandesweg nicht Alles ist, dass die Menschen
aber zu diesem Weg neigen und deshalb eine Hilfe brauchen, um davon mal
abweichen zu können. Ich persönlich finde Koan [fallweise] recht hilfreich,
halte aber das System, das daraus gemacht wurde, für wenig produktiv -
nicht weil es der mühevollere Weg wäre, sondern weil es der Versuch ist,
einen mühevollen Weg mit ein paar Wortspielen abzukürzen - und das
manchmal zu unangenehmen bis lächerlichen Ergebnissen führt u.A. auch
zu dem angesprochenen Guru-[Un-]Wesen...


In Antwort auf:
Eben! So kommen sie zum Meister, die an Autoritätsfixierung Leidenden -
und suchen sich eine neue Autorität! Und die Aufgabe deines - offenbar guten -
Meisters ist es, den Vertrauensvorschuss seiner Schüler zu zerstören. Wieviel
kostet das? Und Koans sind der mühevollere Weg. Sie vernebeln statt Klartext
zu reden. Klartext heißt: Du bist dein eigener Chef, ich bin nur der Kasper, der
von dir nichts weiß. Ist das der Lehrweg eines buddhistischenen Lehrers? =>
Seine Jünger darauf hinzuweisen, dass sie ihr eigenes Ego lieben und vertrauen
lernen sollen?
Das eigene Ego lieben und [ihm] vertrauen ist definitiv nicht der Lehrweg
eines buddhistischen Lehrers, das Zerstören des 'Vertrauensvorschusses' evtl.
mal ein kleiner Teil davon. Wenn der auf ein paar flapsige Sätze 'Klartext', wie
durch die Korf'sche Brille, zusammenzuziehen wäre, dann könnte man's ja auf
einer halben Druckseite bequem niederschreiben und hätte sich den ganzen
Aufwand erspart
Ich hab' manchmal den Verdacht, dass 'Vernunft' [und da natürlich die eigene ]
für Manche ebenso zum 'Universalschlüssel' wird wie 'Gott' für div. unbedarfte
Gläubige - der verbreitete Aberglaube, dass jeder Sachverhalt jederzeit Jedem
mit ein paar allgemeinverständlichen Worten dargestellt werden können müsste,
und jede Komplexität nur böswillige Geheimnistuerei wäre.
Das funktioniert nicht mal in der Mathematik und Naturwissenschaft - wie dann
erst bei philosophischen Fragen...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.028

24.10.2008 12:52
#46 Was ist Religiosität? Antworten

In Antwort auf:
Ich hab' manchmal den Verdacht, dass 'Vernunft' [und da natürlich die eigene ]
für Manche ebenso zum 'Universalschlüssel' wird
Ist sie auch! Die ganze Erlebniswelt ist der Raum, und der Verstand der Schlüssel hierzu. Die Gefühle nehmen nicht ab, wenn der Verstand zunimmt. Das Gegenteil scheint mir der Fall zu sein. Ich kann nur davor warnen, die Kontrolle über sein eigenes Ego an einen Religionslehrer abzugeben. Man kann sie bisweilen an eine(n) Partner(in) abgeben, die/den man liebt. Aber dann macht das ja auch Spaß!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

24.10.2008 13:05
#47 RE: Was ist Religiosität? Antworten

In Antwort auf:
Wenn das Lachen eines Kindes für Göttlichkeit steht, wofür steht dann das Weinen oder der
Schmerzensschrei eines Kindes?

Darüber habe ich schon oft nachgedacht, denn im Buddhismus sollte man sowas
auch akzeptieren können. Ich will sowas aber nicht akzeptieren.

Sicher weint ein Kind auch mal und hat auch mal Schmerzen - aber, wenn
ich ein Kind leiden sehe tut es unendlich weh. Bin ja auch Mutter.

In Antwort auf:
In welcher Beziehung steht die Göttlichkeit zum Kind bzw. zum Lachen?

Ein Kind ist oftmals noch in der Lage Dinge offen und anders zu sehen.
Sie sind noch nicht durch Erziehung verdorben und haben noch das Herz
auf der Zunge.

Ich habe sowas kennengelernt, als ich ein 6monatiges Praktikum in einem
Heim für geistig behinderte Menschen gemacht habe. Die haben mir wieder
gezeigt zu lachen und zu leben, egal was kommt. Sie sind wie Kinder. Bei
Kindern habe ich ausserdem erlebt wie phantastisch sie mit Ausnahmesituationen
umgehen können. Wir Erwachsenen können echt von den Kindern lernen (in einigen
Dingen schon - das musst Du doch zugeben).

Für mich ist aber nicht nur ein Kind oder ein geistig Behinderter göttlich.
Ich denke das viel mehr göttlich ist, als mir selber lieb sein kann.

An Gott glaube ich dennoch nicht und auch nicht an Engel, die uns evtl. mal
im Leben begleiten usw. Und was ich von der Bibel halte (oder einem anderen
sog. heiligen Buch) steht ja auch fest.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.028

24.10.2008 16:10
#48 Was ist Religiosität? Antworten

In Antwort auf:
Für mich ist aber nicht nur ein Kind oder ein geistig Behinderter göttlich. Ich denke das viel mehr göttlich ist, als mir selber lieb sein kann.
Göttlich ist also etwas gewaltig Schönes. Wenn Demons und Rock-and-Roll-Angles gemeinsam tanzen. Hardrock Hallelujah! Oh, my sweet Lordi!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

qilin Offline




Beiträge: 3.552

24.10.2008 16:14
#49 RE: Was ist Religiosität? Antworten

Jou - wer war schnell 'die Göttliche' - Marlene Dietrich oder Greta Garbo?

Beim 'göttlichen Kind' denke ich eher an 'Die drei Verwandlungen des Geistes'
in Nietzsches 'Zarathustra'...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

24.10.2008 20:23
#50 RE: Was ist Religiosität? Antworten

In Antwort auf:
Wenn Demons und Rock-and-Roll-Angles gemeinsam tanzen. Hardrock Hallelujah! Oh, my sweet Lordi!

Richtig, lieber Gysi. Auch das ist für mich Göttlich.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz