Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 1.213 mal aufgerufen
 Christentum
blob Offline



Beiträge: 128

14.11.2008 16:09
vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten
ausgangslage dieses threads soll dieses statement sein,das von mir aus einem anderen thread stammt:

In Antwort auf:
die ideologien des ns und die des christentums haben absolut keine gemeinsamkeiten und überhaupt sind das 2 völlig verschiedene gebiete.


da ich einen vergleich dieser beiden ideologien total unzulässig finde,aber im gegensatz dazu anscheinend mehrere user der meinung sind dass so ein vergleich durchaus sinn macht,bin ich sehr interessiert daran,alle gemeinsamkeiten zusammenzutragen,und das obwohl mir verbohrtheit unterstellt wird.

also,was hat das nazi-regime mit dem christentum gemeinsam?
kadesch Offline



Beiträge: 2.705

14.11.2008 16:19
#2 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten

das eine hat mit dem anderen aus meiner Sicht nichts gemeinsam.

Glaube ist Aberglaube

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

14.11.2008 16:27
#3 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten

Na, dann stell ich erst mal die Vergleich aus dem anderen Forum auch mit hier ein

Zitat von Eulenspiegel
Man kann sagen, der NS hat sehr viele Menschenleben gekostet. (das kann man allerdings vom
Christentum auch sagen)
Man kann sagen, der NS hat die Juden diffamiert, verfolgt und viele von ihnen getötet.
(das hat das Christentum allerdings allerdings auch)
Man kann sagen, der NS hat das eigene Volk (die Arier) als höherwertig eingestuft und somit
den Rest der Menschheit diskriminiert. (das gleiche behauptet das Christentum von sich: nur
diejenigen die an Jesus Christus glauben sind von der Erbsünde befreit)


Das Grundsätzlichste ist aber wohl
- der absolute Gehorsam gegenüber Gott/Führer.
- Der Zwang, Befehle und Anordnungen blind zu befolgen ohne zu hinterfragen und
- der Versuch, eigene Moral und Ethik zu unterdrücken und eine künstliche aufzupfropfen.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

14.11.2008 16:39
#4 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten

Das alles gilt ja für jede Art von Religion, oder?

Glaube ist Aberglaube

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.863

14.11.2008 16:43
#5 vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten

In Antwort auf:
Das Grundsätzlichste ist aber wohl - der absolute Gehorsam gegenüber Gott/Führer.
Das ist das Typische des monotheistischen Glaubens überhaupt: Die Unterwerfung unter ein in die Göttlichkeit erhobenes Gesetz. Deswegen sind nicht alle diese Gesetze/Gebote schlecht. Aber die von Volk abverlangte Unterwerfung vor einem Absolutismus ist doch wohl diskussionswürdig. Der Monotheismus ist in Ägypten entstanden, als die Juden da noch in Gefangenschaft waren. Und Moses hatte diese Idee von einem Pharao adaptiert. So sagt man heute, und ich glaube das auch. Damals gab es eben keine anderen Konzetpte und Staatsführungen. Und das sieht heute doch besser aus. Die Religion und der Gottglaube haben sich allerdings aus den gesellschaftlichen Notwendigkeiten herausgepellt und verselbständigt. Die Hoffnung und die Angst sind geblieben.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

blob Offline



Beiträge: 128

14.11.2008 17:27
#6 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten
In Antwort auf:
Man kann sagen, der NS hat das eigene Volk (die Arier) als höherwertig eingestuft und somit
den Rest der Menschheit diskriminiert. (das gleiche behauptet das Christentum von sich: nur
diejenigen die an Jesus Christus glauben sind von der Erbsünde befreit)


ist es nicht so,dass sich auch die atheisten als höherwertig bzw überlegen sehen und sich anmaßen,gläubige als schlechtere bzw dümmere/desillusionierte menschen einzustufen?
abgesehen davon kann man im christlichen fall nicht von diskriminierung sprechen,da wie gesagt

a)ist es doch irrelevant für einen atheisten,was ich ihm von meinem glauben erzähle und
b)kommt dadurch niemand zu schaden,ich verletze damit niemanden,weder körperlich noch psychisch

anders aber bei der nazi-rassenideolgie:da kann sowas unmittelbare folgen für mich haben,die auch mein leben bedrohen

übrigens:von der erbsünde wird niemand befreit,die bleibt(darum heisst es ja auch ERBsünde).die ist aber auch relativ irrelevant,denn eig bedeutet es nur,dass niemals ein mensch ohne sünde bleiben wird (aus christlicher sicht,natürlich)

In Antwort auf:
Man kann sagen, der NS hat sehr viele Menschenleben gekostet. (das kann man allerdings vom
Christentum auch sagen)
Man kann sagen, der NS hat die Juden diffamiert, verfolgt und viele von ihnen getötet.
(das hat das Christentum allerdings allerdings auch)



hier gilt wieder mal:unter dem deckmantel der religion werden grausame verbrechen begangen,die meistens kaum etwas mit der eigentlichen religion zu tun haben,geschweige denn das in den heiligen schriften der verschiedenen religionen irgendetwas über grausame gewaltakte geschrieben wird.tatsache ist doch,dass irgendwelche hasserfüllten fanatiker die heiligen schriften ZU WÖRTLICH nehmen bzw sie nach ihrem eigenen kranken verlangen nach gewalt auslegen,wobei natürlich jeglicher sinn der religionen entfremdet wird.


In Antwort auf:
der absolute Gehorsam gegenüber Gott/Führer.

gott verzeiht einem menschen,der zweifelt (natürlich nur solange es nicht überhand nimmt und in abneigung umschlägt),denn zum glauben gehört nun mal der zweifel,sowas ist völlig normal!jeder theist,der behauptet niemals an gott gezweifelt zu haben,lügt!

wohingegen das anzweifeln hitlers drastische folgen gehabt hat.da konnte es durchaus passieren,dass ich für meinen ungehorsam mit meinem leben bezahlen musste.

und einem gott,an den ich glaube kann ich doch bedingungslos gehorchen,denn er ist schliesslich das vollkommenste wesen überhaupt.hitler dagegen war einfach nur ein profaner,gestörtert mensch (!!!),der nach einem göttlichen status strebte.für mich ist es was komplett anderes ob ich einem gott gehorchen soll oder einem menschen,der so tut als wäre er ein gott.


In Antwort auf:
Der Zwang, Befehle und Anordnungen blind zu befolgen ohne zu hinterfragen


das ist doch im prinzip dasselbe wie oben,oder?!

also selbe antwort:ich darf als christ durchaus sachen hinterfragen,dafür wird gott mich sicherlich nicht bestrafen.und es gibt doch nirgendwo ein schriftstück,wonach gott von uns verlangt so zu handeln,also blind zu folgen,keine fragen stellen usw.und befehle erteilt er uns auch keine.nur weil im at die rede von einem rachsüchtigen gott ist der sofort jede form von ungehorsam bestraft, muss das nicht zwangsläufig heissen,das es wirklich so ist.solche texte konnten genauso gut am lagerfeuer entstanden,als die ältesten den jüngeren irgendwelche gruselgeschichten erzählten.also nicht besonders stichhaltig

bei hitler jedoch waren die anordnungen und befehle real und die befolgung wurde auch kontrolliert.befehls-verweigerung oder sowas in der art konnte eine lange inhaftierung im kz zur folge haben.

In Antwort auf:
der Versuch, eigene Moral und Ethik zu unterdrücken und eine künstliche aufzupfropfen


die ethik des christentums ist doch nicht schlecht,ebenso wie die moral.im gegenteil,sie können zu einer besseren gesellschaft beitragen und sind durchaus nicht "künstlich",sondern sozial und menschenfreundlich.und unterdrückt wird sowieso nicht.

hat im nazi-deutschland auch ganz anders ausgesehen.wie genau es um die moral und ethik im 3.reich bestellt war brauche ich wohl nicht zu erklären,dürfte hinlänglich bekannt sein.
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

15.11.2008 16:53
#7 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten

In Antwort auf:
Das alles gilt ja für jede Art von Religion, oder?
Für die abrahamitischen, ja.
Ansonsten vermute ich nein. Besonders die polytheistischen sind beim Führungsanspruch wahrscheinlich deutlich lockerer.

Es gibt übrigens ernsthafte Untersuchungen die vermuten, dass ohne die geistige "Vorbereitung" durch Religion der Nazismus längst nicht so erfolgreich gewesen wären. Finde das jetzt bloß nicht wieder.

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

15.11.2008 19:32
#8 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten

Hallo blob

In Antwort auf:
geschweige denn das in den heiligen schriften der verschiedenen religionen irgendetwas über grausame gewaltakte geschrieben wird

Ich hatte ja schon vorher bemerkt, daß Du die Bibel offensichtlich nicht gelesen hast.
Soll ich Dir all die grausamen Gewaltakte heraussuchen, die in der Bibel beschrieben werden.
Das Problem ist nur, daß Mammut-Posts in diesem Forum unerwünscht sind und diese Aufzählung
ergäbe ein Post, das den Rahmen des Forums sprengen würde.
Ich empfehle Dir darum, lies die Bibel mal, Du wirst nicht lange suchen müssen.
In Antwort auf:
tatsache ist doch,dass irgendwelche hasserfüllten fanatiker die heiligen schriften ZU WÖRTLICH nehmen

Du empfiehlst also, die Bibel besser nicht wörtlich zu nehmen, wie soll man sie denn nehmen?
Vielleicht so wie Regens Küchl beim Gas ablesen?
In Antwort auf:
und einem gott,an den ich glaube kann ich doch bedingungslos gehorchen,denn er ist schliesslich das vollkommenste wesen überhaupt.hitler dagegen war einfach nur ein profaner,gestörtert mensch (!!!),der nach einem göttlichen status strebte

Gott (so wie er in der Bibel beschrieben ist) wäre ein profaner, gestörter Gott, der nach einem
unmenschlichen Status strebt! Bedingungsloser Gehorsam ist grundsätzlich Dummheit! (tut mir leid,
wenn ich das so deutlich sagen muß)
In Antwort auf:
für mich ist es was komplett anderes ob ich einem gott gehorchen soll oder einem menschen,der so tut als wäre er ein gott.

Für mich ist es genau das gleiche, vor allem wenn man weiss, daß dieser Gott mehr Menschenleben
auf dem Gewissen hat als Hitler.
In Antwort auf:
nur weil im at die rede von einem rachsüchtigen gott ist der sofort jede form von ungehorsam bestraft, muss das nicht zwangsläufig heissen,das es wirklich so ist

Mit anderen Worten: Die "heilige Schrift" (das Wort Gottes) muß nicht zangsläufig stimmen.
Da gebe ich Dir ausnahmsweise mal recht!
In Antwort auf:
solche texte konnten genauso gut am lagerfeuer entstanden,als die ältesten den jüngeren irgendwelche gruselgeschichten erzählten.also nicht besonders stichhaltig

Das kann im Prinzip für alles gelten, was in der Bibel steht.
In Antwort auf:
die ethik des christentums ist doch nicht schlecht,ebenso wie die moral.im gegenteil,sie können zu einer besseren gesellschaft beitragen und sind durchaus nicht "künstlich",sondern sozial und menschenfreundlich.und unterdrückt wird sowieso nicht.

Nein, weder Frauen, noch Homosexuelle, Juden auch nicht und schon gar nicht Heiden.
Wenn Du Deine rosarote Brille mal abnimmst, siehst Du die Dinge vielleicht anders.
Und all die Greultaten, die vom Christentum ausgingen als die noch machen konnten was sie wollten?
Die wussten wohl alle nicht, wie die Ethik und die Moral des Christentums aussieht? Die hast
erst Du entdeckt?
Grüsse
Till

blob Offline



Beiträge: 128

15.11.2008 20:14
#9 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten
ich werde nur den letzten punkt mit der moral und der ethik beantworten,da ich die anderen vorwürfe schon in anderen threads zu genüge kommentiert habe.das darauf in keinster weise eingegangen wird ist schon schade,aber die antworten werd ich mir in diesem moment trotzdem sparen.ich finde papageien zwar drollig,aber deswegen will ich selber trotzdem keiner sein und will ebenso auf grund von eiskalter ignoranz immer wieder dasselbe reproduzieren müssen.

also...

In Antwort auf:
Nein, weder Frauen, noch Homosexuelle, Juden auch nicht und schon gar nicht Heiden.
Wenn Du Deine rosarote Brille mal abnimmst, siehst Du die Dinge vielleicht anders.
Und all die Greultaten, die vom Christentum ausgingen als die noch machen konnten was sie wollten?
Die wussten wohl alle nicht, wie die Ethik und die Moral des Christentums aussieht? Die hast
erst Du entdeckt?



natürlich sehen hardcore-christen heutzutage homosexualität immer noch als schwere sünde an und lehnen frauen als priesterinnen ab.passiert,wenn man die bibel wörtlich nimmt und sich auf moralische richtlinien bezieht,die in unserer gesellschaft längst nicht mehr gültig sind.vor 2000 jahren waren schwule eben noch krasse aussenseiter der gesellschaft und wurden meines wissens sogar hingerichtet,und der stellenwert der frauen war damals sicherlich äusserst gering,und natürlich zieht sich diese hetze und geringschätzung wie ein roter faden durch die geschichte,eben weil kein umdenken geschieht und die bibel damals wie heute uneingeschränkte gültigkeit geniesst.

es wurden auch heiden verfolgt,keine frage,aber wieviele christen sind von heiden verfolgt wurden und mussten für ihren glauben sogar mit dem leben bezahlen?es gibt immer 2 seiten.

und ich habe gar nichts entdeckt,ich will nur zeigen,dass es auch aufgeschlossene theisten gibt und nicht jeder gläubige ein dümmlicher fanatiker ist,der sich nur auf dogmatische floskeln und leere phrasen bezieht.schwarz-weiss-denken ist nicht mehr zeitgemäss (was es eig noch nie war) und völlig unangebracht
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

16.11.2008 11:24
#10 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten
In Antwort auf:
aber wieviele christen sind von heiden verfolgt wurden und mussten für ihren glauben sogar mit dem leben bezahlen?

Keine Ahnung. Wird wohl ziemlich unbedeutend gewesen sein, konkrete Zahlen habe ich noch nie gehört.

Du vielleicht? Dann sag sie uns.

Ach ja, eins noch.
Wenn du auf viele deiner Posts keine Antwort bekommst, liegt das nicht an eiskalter Ignoranz.
Mir z.B. sind die viel zu unkonkret. Einfach Behauptungen ohne jeden faktischen Nachweis. Da könnt man einfach nur Behauptungen dagegen stellen, aber das wäre keine Diskussion. Man könnte auch Belege suchen, die deine Behauptungen widerlegen.
Aber warum sollen wir uns die Arbeit machen, die eigentlich deine ist?
Wer was behauptet hat, spätestens auf Nachfrage, auch die Belege dafür zu bringen, nicht umgekehrt.

Das die dann, selbst wenn die Behauptungen recht konkret waren, gar nicht gebracht werden können, dafür ist Eleasar gerade ein gutes Beispiel gewesen.

Wenn du also Antworten haben möchtest, bring nicht nur Behauptungen und Vorwürfe, sondern Fakten!
blob Offline



Beiträge: 128

16.11.2008 20:12
#11 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten

In Antwort auf:
Keine Ahnung. Wird wohl ziemlich unbedeutend gewesen sein, konkrete Zahlen habe ich noch nie gehört.

Du vielleicht? Dann sag sie uns.



konkrete zahlen der todesopfer hab ich leider nicht gefunden,werd ich aber natürlich posten,sobald ich was gefunden habe.

hab aber was anderes gefunden:

"80 Prozent der Menschen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden, sind Christen - ihre Religion ist damit zurzeit die meistverfolgte auf der Welt."

hier nachzulesen: http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...,442891,00.html

In Antwort auf:
Ach ja, eins noch.
Wenn du auf viele deiner Posts keine Antwort bekommst, liegt das nicht an eiskalter Ignoranz.
Mir z.B. sind die viel zu unkonkret. Einfach Behauptungen ohne jeden faktischen Nachweis. Da könnt man einfach nur Behauptungen dagegen stellen, aber das wäre keine Diskussion. Man könnte auch Belege suchen, die deine Behauptungen widerlegen.
Aber warum sollen wir uns die Arbeit machen, die eigentlich deine ist?
Wer was behauptet hat, spätestens auf Nachfrage, auch die Belege dafür zu bringen, nicht umgekehrt.

Das die dann, selbst wenn die Behauptungen recht konkret waren, gar nicht gebracht werden können, dafür ist Eleasar gerade ein gutes Beispiel gewesen.

Wenn du also Antworten haben möchtest, bring nicht nur Behauptungen und Vorwürfe, sondern Fakten!



wirklich?

meine belege sind doch konkret ausformuliert und bieten eine mögliche,optionale antwort auf irgendwelche behauptungen.
das solche möglichen belege bewusst nicht anerkannt werden ist doch nicht mein problem.
kann natürlich nicht funktionieren,wenn man beharrlich auf seine bereits gebildete meinung besteht und nicht bereit ist sich auch nur ein wenig für andere anschauungen zu öffnen.

abgesehen davon behaupte ich nichts und werfe auch nichts vor,was ich nicht belegen kann bzw was ich nicht (halbwegs) erklären kann.oder habe ich irgendwelche leeren behauptungen in den raum geworfen?

qilin Offline




Beiträge: 3.552

16.11.2008 21:13
#12 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten

Zitat von blob
es wurden auch heiden verfolgt,keine frage,aber wieviele christen sind von heiden verfolgt wurden und mussten für ihren glauben sogar mit dem leben bezahlen?
es gibt immer 2 seiten.

Richtig - wie Deschner vorrechnet, wurden bei Judenpogromen im Mittelalter [nicht im III. Reich!] zeitweise in einem Monat mehr Juden getötet
als Christen bei sämtlichen Christenverfolgungen im Römischen Reich zusammengenommen...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

16.11.2008 22:49
#13 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten

In Antwort auf:
meine belege sind doch konkret ausformuliert

Wir scheinen wohl einfach unterschiedlicher Meinung zu sein, was Belege sind. Ich kann mich bisher nicht erinnern, mal einen von dir gesehen zu haben.

Du sagst, du machst das laufend.

Gib mir doch einfach mal drei konkrete Beispiele.

blob Offline



Beiträge: 128

16.11.2008 23:12
#14 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten

a)gott bzw religion ist menschenverachtend

b)gott bzw religion ist gewalttätig und grausam

c)christen bzw gläubige sehen sich als höherwertig

zu diesen 3 behauptungen habe ich belege und erklärungen geliefert,dass diese aussagen so in der form nicht zwingend stimmen müssen.selbstverständlich kann ich es nicht 100%ig widerlegen und beweisen,dass die aussagen falsch sind,aber ich habe meine erklärungen und belege ausreichend ausformuliert,und darum gehts doch.ich habe nicht irgendwelche dogmatischen floskeln benutzt sondern alles schön begründet,ohne die bibel zu gebrauchen oder sonstwas.

meine erklärungen zu den oben genannten aussagen findest du übrigens sowohl direkt in diesem thread als auch in 2,3 anderen,du wirst schon wissen in welchen


Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

17.11.2008 07:49
#15 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten

Nee, weiß ich nicht. Ich lerne deine Posts nicht auswendig und aufgefallen sind mir, wie schon gesagt, noch keine Argumente oder gar Tatsachen bei dir.
Habe mal hier den Thread überflogen was du wohl in dem gemeint haben könntest und gefunden, du bist hier tatsächlich auf einen der angeführten Vorwürfe eingegangen. Auf den letzten nämlich, c)christen bzw gläubige sehen sich als höherwertig.
Dein "Argument" dazu

In Antwort auf:
ist es nicht so,dass sich auch die atheisten als höherwertig bzw überlegen sehen und sich anmaßen,gläubige als schlechtere bzw dümmere/desillusionierte menschen einzustufen?


Aber zurück zum Thema.

Es gibt sogar wissenschaftliche Untersuchungen, die das Christentum als Wegbereiter des Nazismus sehen. Habs jetzt aber beim Googeln nicht gefunden, vielleicht kommts noch. Gefunden habe ich aber das:


Die zentrale These der Studie Hitlers Theologie: Vom Beginn an bis zu seinen letzten Äußerungen verkündigte Hitler seinen Wahn im Namen eines Gottes, konzipierte und legitimierte er den Wahn über theologische Begriffe. Diese spielten eine zentrale und tragende Rolle.
Religion schlägt oft in die Ausübung des Bösen um. Religion und deren theoretischen Konzepte sind weder harmlos noch gewaltfrei (S. 32). Das ist heute nach zweitausend Jahren Religionskriegen und dem 11. September 2001 ein Gemeinplatz. Gerne werden von Religiösen dagegen die Verbrechen des 20. Jahrhunderts, wie sie im Nationalsozialismus, Bolschewismus und Kommunismus verübt wurden, aufgerechnet. Nach dem Motto: wir haben gelernt, aber die Atheisten sind noch viel böser. Zumindest im Fall des Nationalsozialismus wird diese Riposte durch Rainer Bucher glänzend widerlegt....Die Parallelen zwischen Christentum und Hitlers Weltanschauung sind frappierend: Berufung auf eine Vorsehung, Sendungsbewusstsein, Legitimität aus Gottes Hand, Reklamation der Wahrheit. Noch frappierend und bedenkliche ist freilich, dass all dies fragwürdige Gedankengut im Christentum weiter vorherrscht...Auch Michael Faulhaber (rezension Links) bescheinigte nach seinem Besuch Hitlers am Obersalzberg am 4. 11. 1936: "Der Reichskanzler lebt ohne Zweifel im Glauben an Gott" (S. 29). Hitler beginnt und schließt seine Reden oft mit einem ausdrücklichen Gottesbezug (S. 91-92)...Hitlers Weltanschauung = Religion und Ziele

* Hitler war von einem göttlichen Sendungsbewusstsein erfüllt. Der schwerwiegendste Grund für Hitlers politisches Projekt ist seine Überzeugung von seiner göttlichen Legitimation (S. 68). "... es kann niemand Völker- und Weltgeschichte machen, wenn er nicht zu seinem Wollen und Können den Segen der Vorsehung hat" (S. 82; Adolf Hitler: Mein Kampf, S. 516).
* Er hat mit dem Offenbarungsreligionen den messianischen Erwählungsgedanken (bei ihm ist das deutsche Volk das erwählte) gemeinsam (S. 73).
* Die göttliche Substanz der arischen Rasse, die damit allen anderen überlegen ist
* Eroberung von Lebensraum im Osten für die arische Rasse
* Die Juden sind Ursache des Übels (allen Übels): sie sind zu entfernen und zu vernichten. “Indem ich mich des Juden erwehre, kämpfe ich für das Werk des Herrn.” (Adolf Hitler: Mein Kampf, Bd.1. S. 70). Wer "Jude" ist definiert die Führung des Nationalsozialismus.

Damit ist klar: Wer sich gegen Hitler und den Nationalsozialismus erhebt, stellt sich gegen Gott

http://www.gavagai.de/philrezi/th/HHPRZTH10.htm

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

17.11.2008 10:38
#16 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten

ich empfehle das buch:

Das Vermächtnis des Messias

da wird genau beschreiben in wie weit sich Hitler in der Organisation
seiner Partei und der SS von den Jesuiten beeinflussen liess,
um letztlich aus dem nationalsozialismus eine neue Religion zu machen,
welche das aus seiner Sicht jüdisch geprägte Christentum ablösen sollte.

Glaube ist Aberglaube

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

17.11.2008 16:55
#17 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten

In Antwort auf:
da wird genau beschreiben in wie weit sich Hitler in der Organisation
seiner Partei und der SS von den Jesuiten beeinflussen liess

Zu Anfang vielleicht. Des Brot ich ess - des Lied ich sing.

Aber später hat die SS immer wieder gerade auch die Jesuiten verteufelt.
Sie mochten diese genausowenig wie die Juden selber. Auch die Freimaurer
und Bolschewisten waren bei Himmler und seiner SS nicht gerade beliebt...

Und Himmler hatte sehr intensive Studien betrieben wegen der Hexen und
deren Verbrennung. Als er dann noch entdeckt hat, dass eine seiner
Vorfahren auf dem Scheiterhaufen verbrannte, drehte Otto ganz durch.

Auch wenn man die Jesuiten im dritten Reich gerne die SS des Papstes
nannte, so hatten diese nichts mit der Nazi-SS gemein.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

18.11.2008 11:34
#18 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten

Selbstverständlich hat Hitler die Jesuiten verteufelt,...
aber er hat trotzdem einen Teil ihrer Struktur kopiert.
Da Hitler den nationalsozialismus als die einzig Richtige Sache
ansah ist ja klar dass er gegen alles andere vorgehen musste.
Egal ob politisch oder religös.

Glaube ist Aberglaube

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

18.11.2008 11:51
#19 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten

Es mag ja sein, dass sich Hitler für Gottes geschenk an die Menschheit hielt. Ich sehe darin aber nichts als extrem gesteigerten Egozentrismus bzw. schlichten Größenwahn. Er bezog sich nur auf sein krudes, aus diversen Quellen zusammengestoppeltes Weltbild, aber nicht auf irgendeine real existierende Religion. Zur Diskreditierung von Religionen an sich finde ich den Punkt daher ziemlich uninteressant. Die Ideologie, auf die sich Hitler bezog und die langfristig ev. zu einer Art Religion geworden wäre war der Nationalsozialismus, und der wird eben nicht als Religion gesehen.

Auch das sich die Nazis in organisatorischen Fragen an den Jesuiten orientierten ist mE kein aussagekräftiges Indiz. An denen, ebenso wie an den Freimaurern, orientierte sich auch Bakunin mit seinen Vorstellungen einer anarchistisch-revolutionären Geheimorganisation. Der hat aber mit Religionen wirklich wenig am Hut. Organisation ist Organisation, im religiösen und nicht-religiösen Bereich.

Stalin könnte man dann sicher auch irgendwie unter das Thema "Religion" packen. Der gesamte autoritäre Kommunismus hat ja einiges von religiösen Heilsversprechen einer besseren Zukunft, inkl. der offenbarten Weisheit (=hist. Materialismus), einem bärtigen Propheten (=Großväterchen Marx) und einer kirchenähnlichen Organisation (= der Partei). Aber explizit diese Kommunismus-Variante war erklärtermaßen atheistisch, propagierte ein wissenschaftlich-rationales Weltbild und war extrem kirchenfeindlich. Eine solche Ideologie unter "Religion" zu subsumieren würde mE den Religionsbegriff soweit aufweichen, dass er mehr oder minder wertlos wäre. Denn dann wäre fast jede Ideologie eine Religion.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

18.11.2008 12:10
#20 RE: vergleich christentum-nationalsozialismus Antworten

In Antwort auf:
Ich sehe darin aber nichts als extrem gesteigerten Egozentrismus bzw. schlichten Größenwahn.

Kannst du halten wie du willst. Aber hier negierst du einfach die Fakten:
In Antwort auf:
Er bezog sich nur auf sein krudes, aus diversen Quellen zusammengestoppeltes Weltbild, aber nicht auf irgendeine real existierende Religion.
Er hat sich selbst ganz eindeutig auf den Bibelgott bezogen. Ob der Bezug berechtigt war, ist nun wieder allein seine Sache gewesen. Den selbst aber abzustreiten ist nun wirklich Verleugnung von Tatsachen.

In Antwort auf:
Zur Diskreditierung von Religionen an sich finde ich den Punkt daher ziemlich uninteressant.
Nett von dir. Aber warum erwähnst du das? Hast du nicht gemerkt, dass es hier nicht darum ging? Hier wurde am Beispiel Hitlers behauptet, der Atheismus hätte schreckliche Verbrechen zu verantworten. Um das zu widerlegen passt die Selbstdarstellung Hitlers doch sehr gut.

Jesusgrab »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz