Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 406 mal aufgerufen
 Lagerhalle
Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

08.11.2008 15:39
#1 RE: Unterschied Glaube/Aberglaube Antworten

Vielleicht hat Er deine Birne dazugekriegt das tatsächlich zu glauben. Aber die Gute Luise hat Er nicht erfunden! Die Glühbirne und sein meistes anderes Zeug übrigens auch nicht !
"Edison Effekt"
Der Titel soll außerdem an Thomas Edisons ungerechtfertigten Anspruch auf die Erfindung der Glühbirne und an seinen Hang zum Plagiat erinnern, was als Symbol für die generell unklare Autorschaft aller aufgezeichneten Werke gelten kann.
http://www.stanford.edu/~demarini/ed-german.html


euer ergebener

Regens Küchl

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.852

08.11.2008 15:43
#2 Unterschied Glaube/Aberglaube Antworten

Thomas A. Edison erfand die Glühbirne - Glaube oder Aberglaube?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

qilin Offline




Beiträge: 3.552

08.11.2008 16:15
#3 RE: Unterschied Glaube/Aberglaube Antworten

Aberglaube - vgl. hier

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.852

08.11.2008 17:31
#4  Unterschied Glaube/Aberglaube Antworten

Dat Ding hat eben mehrere Väter. Die Zeit der Einzelkämpfer ist in der Wissenschaft eh schon lange vorbei.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Qtipie Offline




Beiträge: 761

09.11.2008 16:28
#5 RE: Unterschied Glaube/Aberglaube Antworten
Naja, um mal wieder von der Glühbirne auf den Teppich zu kommen - es geht doch auch darum, dass man sich selbst gewisse Vorbilder gibt, jedenfalls hinsichtlich bestimmter Eigenschaften. Da sind Albert Schweitzer oder Wilhelm Konrad Röntgen doch schon besser als nichts, oder etwa nicht? Und für einen Christen ist "es" eben Jesus Christus, der für den Christen sogar ein "lebendiges" Vorbild ist. Und welche(s) Vorbild(er) haben/hatten "die" Atheisten? Übrigens, "kein Vorbild" würde ich auf jeden Fall immer noch besser finden, als wie wenn sich irgendwelche radikalen zukünftigen Selbstmordattentäter ein überlebensgroßes Poster von Osama bin Laden hinhängen.
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.852

09.11.2008 16:41
#6 Unterschied Glaube/Aberglaube Antworten

In Antwort auf:
es geht doch auch darum, dass man sich selbst gewisse Vorbilder gibt, jedenfalls hinsichtlich bestimmter Eigenschaften. Da sind Albert Schweitzer oder Wilhelm Konrad Röntgen doch schon besser als nichts, oder etwa nicht? Und für einen Christen ist "es" eben Jesus Christus,
Die Verehrung und die Liebe brauchen eben Bilder. Man muss sie eben nur beizeiten relativieren, um auf dem Boden der Realität zu bleiben.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

09.11.2008 17:11
#7 RE: Unterschied Glaube/Aberglaube Antworten

Hallo qtipie

In Antwort auf:
Da sind Albert Schweitzer oder Wilhelm Konrad Röntgen doch schon besser als nichts, oder etwa nicht? Und für einen Christen ist "es" eben Jesus Christus, der für den Christen sogar ein "lebendiges" Vorbild ist.

Vorbilder sind sicherlich wichtig und hilfreich, vorrausgesetzt, daß man sie mit kritischem
Verstand beurteilt und sie nicht zu Idolen erhebt, bei denen man dann zwanghaft alles gut
findet, weil man sie "vergöttert".
Bei Albert Schweitzer sage ich unbedingt ja!, bei Konrad Röntgen habe ich keine Ahnung, von
dem weiss ich nichts, aber Jesus - warum ausgerechnet (um Gottes Willen?') Jesus?

Der hatte jedenfalls (wie schon thematisiert) so manchen Aussetzer.
So war es z.B. nicht nett, den armen unschuldigen Feigenbaum verdorren zu lassen.
Die um Hilfe bittende Frau zu ignorieren, nur weil sie den falschen Glauben hatte, war auch
nicht gentleman-like.
Eine ganze Schweineherde in den Wahnsinn und damit in den sicheren Tod zu treiben gehört sich
ebenfalls nicht.
Falls sich Jesus, wie es in der Bibel geschrieben steht, für Gottes Sohn hielt, würde ich
niemandem empfehlen, ihm darin nachzueifern und sich bewusst und absichtlich ans Kreuz nageln
zu lassen, sollte man ebenfalls besser unterlassen.

Andererseits hatte Jesus auch nachahmenswerte Seiten, so konnte er z.B. "über´s Wasser gehen",
das ist in jedem Fall vorteilhaft bei Tsunamis oder Sintfluten.

Zusammenfassend kann man sagen daß man von einem Vorbild etwas lernen kann, wenn man seine
Taten einzeln und kritisch beurteilt und dann das, was einem hilfreich erscheint, zu übernehmen
versucht.
Grüsse
Till

«« Blindsight
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz