Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 38 Antworten
und wurde 2.615 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2
Qtipie Offline




Beiträge: 761

21.11.2008 17:55
Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten
Hallo,
hätte mal eine Frage an diejenigen, die sich mit dem Islam auskennen. Im Neuen Testament wird ja die Lästerung gegen den Heiligen Geist als die einzige unverzeihliche Sünde benannt. Habe vor einiger Zeit mal im Koran gelesen, dass das Evangelium laut Koran auch Gottes Wort an die Menschen ist. Gilt dann im Islam das auch, dass die Lästerung gegen den Heiligen Geist die einzige unverzeihliche Sünde ist, oder nicht?
Danke.
Herzimaus Offline

Muslima


Beiträge: 934

22.11.2008 22:10
#2 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

Meinst du jesus(as)?
Also in allgemein ist lästerrei verboten:

"… Und führt nicht üble Nachrede übereinander. Möchte denn einer von euch das Fleisch seines Bruders, wenn er tot ist, essen? Es wäre euch doch zuwider." (Qur'an 49:12)

Der Prophet saw sagte: „Der Zuhörer ist einer der beiden Lästerer.“

Der Prophet(saw)erteilte Abu Dharr (ra) einst Rat, indem er sagte: “Oh Abu Dharr! Hüte Dich vor dem Lästern, denn Lästern ist schwerwiegender, als der Ehebruch (zina’).“ Abu Dharr (ra) sagte: „Wieso ist das so, Oh Botschafter Gottes?“ Er (saw) antwortete: „Dies ist so, weil, wenn ein Mann Ehebruch begeht und dann aufrichtig vor Gott bereut, dann akzeptiert Gott diese Reue. Wie auch immer, Lästern wird nicht vergeben, bevor es nicht das Opfer vergeben hat."

Shirk - Allah etwas beizugesellen das wird Allah(swt) einen Menschen niemals verzeihen.

----------------------------------------------------------
Solange die Leute über mich reden,gehe ich davon aus, dass die mein Leben spannender finden als ihr Eigenes.


Qtipie Offline




Beiträge: 761

23.11.2008 18:21
#3 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

Sehr geehrter Xxxxxx,
der Heilige Geist wird im Koran an drei Stellen genannt und mit
Gabriel identifiziert. Der Erzengel Gabriel habe Jesus geheiligt
und Muhammad den Koran überbracht. Im Allgemeinen wird im Islam
zwischen großen und kleinen Sünden unterschieden. Zu den großen zählt
der Unglauben. Die Lästerung gegen den Heiligen Geist würde diesen
Tatbestand erfüllen und - ohne Buße - in die Hölle führen. Inm
ähnlicher Weise wird auch Magie, Ehebruch u.a. behandelt, sodass m.E.
nicht von einer einzigen unverzeihlichen Sünde gesprochen werden kann.
Mit freundlichen Grüßen
Yyyyy

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

24.11.2008 16:32
#4 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

Der Tübinger Religionswissenschafter Günter Kehrer erklärt gemäß einer dpa-Meldung vom 5.2.2006, dass der falsche Umgang mit der Hostie nicht nur die "schwerste Straftat" nach dem Kirchenrecht sei (siehe oben). Sondern es gilt darüber hinaus: "Hostienschändung ist [im Katholizismus] eine Sünde, die nie vergeben werden kann, für sie gibt es ewiges Fegefeuer [also "ewige Hölle"]. Dagegen ist Gott im Islam barmherzig, es gibt nichts, was nicht verziehen werden könnte."
http://www.theologe.de/kirche_hoelle.htm
Einige Beispiele aus unserer Zeit aus Indonesien:
Ein muslimischer Händler "empfing" die Oblate und nahm sie mit nach draußen. Urteil: Sieben Jahre Haft ohne Bewährung. In "Selbstjustiz" zündeten die katholischen Gottesdienstbesucher zudem darauf hin alle Verkaufsbuden auswärtiger moslemischer Händler in Brand (zum Sachverhalt: siehe Vatikanradio, 12.4.2002).
Einem katholischen Mädchen fiel die Hostie beim Empfang auf den Boden. Darauf hin wurde sie von anderen Gottesdienstbesuchern tätlich angegriffen. Möglicherweise drohte eine "Lynchjustiz". Unter den Angreifern und den Beschützern des verängstigten Mädchens kam es zu schweren Ausschreitungen (zum Sachverhalt: siehe Vatikanradio, 12.4.2002).
Eine Frau hat die Oblate in der Kirchenbank aus dem Mund genommen und unter ihren Sitz gelegt. Warum, wird nicht berichtet. Urteil: Vier Jahre Haft ohne Bewährung (zum Sachverhalt: siehe Vatikanradio, 29.6.2002).
Ein junger Protestant ging mit seiner römisch-katholischen Freundin zur Messe. Aus unbekannten Gründen steckte er ebenfalls die Hostie nicht in den Mund, worauf hin die Gottesdienstbesucher auf ihn losgingen. Seine Gesundheit und sein Leben waren jetzt akut in Gefahr. Die Polizei wurde gerufen und konnte den Mann erst durch Abfeuern von Schüssen in die Luft aus der Gewalt der Katholiken befreien. Darauf hin stürmten die gewaltbereiten Katholiken die Polizeistation und brannten sie nieder, ebenfalls das Polizeiauto. Auch die beiden benachbarten Polizeistationen wurden anschließend von den Katholiken niedergebrannt, es gab viele Verletzte (The Jakarta Post, Sinar Indonesia Baru, 9.2.2005).

Dies ist nur eine kleine Auswahl unter Dutzenden von ähnlichen Vorfällen. Als "aufgeklärter" Europäer mag man vielleicht vermuten: In Deutschland wäre das aber nicht möglich. Doch was ist mit dem Stadtdekan von Wiesbaden? (siehe oben) Zwar hat der Amtsträger mittlerweile "angeboten", sich "dafür zu entschuldigen" (FR, 13.1.2007). Doch wozu wären er und seine Priesterkollegen im religiösen Eifer noch alles fähig? Und wie beurteilen z. B. die deutschen katholischen Missionare in Indonesien die Strafmaßnahmen in ihrem Gastland? Diese missbilligten nun nicht etwa die siebenjährige Kerkerhaft für den Muslim, der eine Hostie mit nach draußen nehmen wollte, sondern sie schrieben auf ihrer Homepage: "Das Urteil beschämt so manche deutsche Richter, die die Verunglimpfung christlicher Symbole und Werte zumeist ´auf Kosten der Staatskasse` einstellen".
(Ursprüngliche Quelle http://www.steyler.de/content/de/aktuell...2002-09-02.php4 nicht mehr erreichbar) In Deutschland sollte sich die Justiz nach Überzeugung der katholischen Experten also offenbar ein Beispiel an den indonesischen Richtern nehmen.


euer ergebener

Regens Küchl

Qtipie Offline




Beiträge: 761

24.11.2008 16:44
#5 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

In Antwort auf:
Sondern es gilt darüber hinaus: "Hostienschändung ist im Katholizismus eine Sünde, die nie vergeben werden kann, für sie gibt es ewiges Fegefeuer also "ewige Hölle".


Ich bin evangelisch und kenne mich mit katholischem Kirchenrecht nicht aus. Meines Wissens ist der Begriff "Hostienschändung" nicht in der Bibel enthalten, aber die "Sünde gegen den Heiligen Geist" wird in der Bibel als einzige "unverzeihliche Sünde" genannt.

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

24.11.2008 16:51
#6 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

506 - Wer sagt, die Sakramente des Neuen Bundes seien nicht alle von Christus Jesus, unserem Herrn, eingesetzt, oder es seien mehr oder weniger als sieben, nämlich: Taufe, Firmung, Eucharistie, Buße, Letzte Ölung, Weihe und Ehe, oder eines von diesen sieben sei nicht eigentlich und wirklich Sakrament, der sei ausgeschlossen.

509 - Wer sagt, ... die Menschen könnten ohne sie [die Sakramente] oder ohne das Verlangen nach ihnen durch den Glauben allein von Gott die Gnade der Rechtfertigung erlangen ..., der sei ausgeschlossen.

510 - Wer sagt, diese Sakramente seien allein dazu eingesetzt, den Glauben zu nähren, der sei ausgeschlossen.

544 - Wer sagt, die kleinen Kinder dürfe man nach Empfang der Taufe nicht zu den Gläubigen zählen, weil sie ja noch nicht tatsächlich glaubten, und sie müssten deshalb, wenn sie zu den Jahren der Unterscheidung kämen, wieder getauft werden, oder es sei besser, ihre Taufe zu unterlassen, als sie ohne eigenen Glaubensakt zu taufen nur aufgrund des Glaubens der Kirche, der sei ausgeschlossen.

545 - Wer sagt, solche kleinen Kinder, die getauft wurden, müsse man in reiferem Alter fragen, ob sie das bestätigen wollten, was die Paten in ihrem Namen bei der Taufe versprochen haben, und wenn sie antworten, sie wollten es nicht, dann müsse man sie ihrem eigenen Gutdünken überlassen und man dürfe sie einstweilen mit keiner anderen Strafe zum christlichen Leben zwingen, als dass man sie von dem Empfang der Eucharistie und der anderen Sakramente fernhalte, bis sie sich eines Bessern besännen, der sei ausgeschlossen.

Anmerkung: Offen bleibt in diesem "unfehlbaren" Lehrsatz, was die kirchliche Alternative zu der dort "verdammten" Anschauung ist. Offenbar wird hier als Glaubenswahrheit gefordert, dass der als Säugling einst ungefragt getaufte Katholik später nicht los bzw. frei gelassen werden darf, wenn er sich dafür entschieden hat, die Kirche zu verlassen. Was das im einzelnen bedeuten kann, zeigt die Geschichte der Kirche, wo Aussteiger über Jahrhunderte nicht nur von den Sakramenten ausgeschlossen, sondern hingerichtet wurden. Vgl. dazu den Lehrsatz Nr. 382: Die Kirche muss "mit peinlicher Sorgfalt alles entfernen und ausmerzen, was gegen den Glauben ist oder dem Seelenheil irgendwie schaden könnte." Das "Ausmerzen" wurde in diesen Fällen auch auf Menschenleben bezogen.

577 - Wer leugnet, dass im Sakrament der heiligsten Eucharistie wahrhaft, wirklich und wesentlich der Leib und das Blut zugleich mit der Seele und mit der Gottheit unseres Herrn Jesus Christus und folglich der ganze Christus enthalten ist, und behauptet, er sei in ihm nur wie im Zeichen, im Bild oder in der Wirksamkeit, der sei ausgeschlossen.

578 - Wer sagt, im hochheiligen Sakrament der Eucharistie bleibe die Substanz von Brot und Wein zugleich mit dem Leib und Blut unseres Herrn Jesus Christus bestehen, und wer jene wunderbare und einzigartige Wandlung der ganzen Brotsubstanz in den Leib und der ganzen Weinsubstanz in das Blut leugnet, wobei nur Gestalten von Brot und Wein bleiben - diese Wandlung nennt die Kirche sehr treffend Wesensverwandlung (transsubstantiatio) -, der sei ausgeschlossen.

580 - Wer sagt, im wunderbaren Sakrament der Eucharistie sei nach vollzogener Weihe nicht der Leib und das Blut unseres Herrn Jesus Christus, sondern nur beim Gebrauch, wenn es genossen wird, nicht aber vorher und nachher, und in den geweihten Hostien oder Brotteilchen, die nach der Kommunion aufbewahrt werden oder übrig bleiben, bleibe aber nicht der wahre Leib des Herrn zurück, der sei ausgeschlossen.

582 - Wer sagt, ... man solle ihn [Christus in der Hostie] nicht nach der lobenswerten und allgemein verbreiteten Sitte und Gewohnheit der heiligen Kirche bei Prozessionen feierlich umhertragen oder nicht öffentlich dem Volk zur Anbetung zeigen ... , der sei ausgeschlossen.

585 - Wer leugnet, jeder Christ beiderlei Geschlechts, der die Jahre der Unterscheidung erreichte, müsse jedes Jahr wenigstens an Ostern zur Kommunion gehen nach der Vorschrift der heiligen Mutter, der Kirche, der sei ausgeschlossen.

587 - Wer sagt, der bloße Glaube sei eine hinreichende Vorbereitung auf den Genuss des Sakraments der heiligen Eucharistie, der sei ausgeschlossen. Damit ein so hohes Sakrament nicht unwürdig und so zum Tod und zur Verdammung genossen werde, so bestimmt und erklärt diese heilige Kirchenversammlung [Trient 1551], dass diejenigen, die das Gewissen einer schweren Sünde beschuldigt, wie sehr sie auch glauben, die Reue zu haben, doch notwendig vorher die sakramentale Beichte ablegen müssen, wenn sie einen Beichtvater erreichen können.

607 - Wer sagt, durch jene Worte "Tut dies zu meinem Andenken" habe Christus seine Apostel nicht zu Priestern bestellt, oder nicht angeordnet, dass sie selbst und die anderen Priester seinen Leib und sein Blut opferten, der sei ausgeschlossen.

608 - Wer sagt, das Messopfer sei nur Lob- und Danksagung oder das bloße Gedächtnis des Kreuzesopfers, nicht aber ein Sühneopfer; oder es bringe nur dem Nutzen, der kommuniziere; und man dürfe es nicht für Lebende und Verstorbene, für Sünden, Strafen, zur Genugtuung und für andere Nöte aufopfern, der sei ausgeschlossen.
http://www.theologe.de/theologe18.htm#Eucharistie


euer ergebener

Regens Küchl

Qtipie Offline




Beiträge: 761

24.11.2008 16:55
#7 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

Aha. Dankeschön. Heisst das "der sei ausgeschlossen" dann, dass Betreffende(r) dann vom Gottesdienst ausgeschlossen ist, oder aus der Gemeinde, oder vom Paradies?

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

24.11.2008 17:09
#8 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

Nachfolgende Glaubenswahrheiten der katholischen Kirche stammen aus dem offiziellen Lehrwerk der römisch-katholischen Kirche von Josef Neuner - Heinrich Roos, Der Glaube der Kirche in den Urkunden der Lehrverkündigung, neubearbeitet von Karl Rahner und Karl-Heinz Weger, Regensburg 1971, 13. Auflage 1992 (ISBN 3-7917-0119-3). Die fett gedruckten Ziffern bezeichnen dabei die "unfehlbaren" "irrtumslosen" Lehrsätze, die laut katholischem Glauben für alle Ewigkeiten gelten und niemals geändert werden dürfen. Alle anderen "Wahrheiten" der römisch-katholischen Kirche (bei denen die Ziffer nicht fett gedruckt ist) sind jedoch genauso gültig, solange sie nicht widerrufen werden. Die dort meist verwendete Formulierung "der sei ausgeschlossen" ist eine abgemilderte Übersetzung des Originals, der aus dem griechischen abgeleiteten lateinischen Formulierung "anathema sit". Dies heißt wörtlich "der sei verdammt" bzw. "der sei verflucht". Der "Ausgeschlossene" muss also nach römisch-katholischer Lehre nach seinem Tod in der Hölle unendliche Qualen ohne Aussicht auf Besserung oder Milderung erleiden, weil er den im Lehrsatz genannten Aspekt der katholischen Lehre zu Lebzeiten nicht für wahr halten konnte.
http://www.theologe.de/theologe18.htm


euer ergebener

Regens Küchl

Qtipie Offline




Beiträge: 761

24.11.2008 17:14
#9 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

Ok, danke für die Erklärung. Gott, zum Glück bin ich bloss ein Protestant.

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

24.11.2008 17:28
#10 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

3) Die Alternative des Protestantismus:
Variationen der Höllenqual

Wem der Protestantismus als eine denkbare Alternative erscheint, der wechselt vom Regen in die Traufe. Anders als in der römisch-katholische Kirche gibt es in den evangelischen Kirchen zunächst kein verbindliches Lehrbuch aus dem 20. oder 21. Jahrhundert, in dem der Glaube der jeweiligen evangelischen Kirche vergleichbar umfassend dargelegt wäre wie der römisch-katholische Glaube. Bis heute unverändert gültig und verbindlich sind deshalb die Bekenntnisschriften aus dem 16. Jahrhundert. Und auch hier wird der Zeitgenosse - wie im katholischen Glauben - von einem Höllenpfuhl in den nächsten geworfen. So schließt Martin Luther in Der große Katechismus zunächst einmal alle Andersgläubigen vom Seelenheil aus (vgl. die Römisch-Katholische Kirche in Nr. 381).

Der große Katechismus, 2. Teil, 3. Artikel - Darum scheiden und sondern diese Artikel des Glaubens uns Christen von allen andern Leuten auf Erden. Denn was außer[halb] der Christenheit ist, es seien Heiden, Türken, Juden oder falsche Christen und Heuchler, ob sie gleich nur [an] einen wahrhaftigen Gott glauben und anbeten, so wissen sie doch nicht, was er gegen ihn gesinnt ist [Anmerkung: Sinn unklar: Entweder = wie er, der Mensch, gegen ihn, Gott, gesinnt ist; oder: = wie er, Gott, gegen ihn, den Menschen, gesinnt ist], können sich auch keiner Liebe noch Gut[e]s zu ihm versehen, darum sie in ewigem Zorn und Verdammnis bleiben. Denn sie den Herrn Christum nicht haben, dazu mit keinen Gaben durch den heiligen Geist erleuchtet und begnadet sind. (zit. nach "Die Bekenntnisschriften der evangelisch-lutherischen Kirche", Göttingen 1982, S. 661)

Doch auch die Protestanten selbst müssen angeblich zu Millionen in die ewigen Höllenqualen. Eine kleine Auswahl der Kriterien hierfür findet sich in der bekanntesten und populärsten evangelischen Bekenntnisschrift, der Augsburger Konfession bzw. Confessio Augustana (CA) aus dem Jahr 1530, die mit der Zustimmung Martin Luthers vom Reformator Philipp Melanchthon verfasst wurde. Wer als Evangelischer auch nur einen der nachfolgenden Artikel nicht für wahr hält, der muss - wie oben der Katholik - in die ewige Verdammnis:

Confessio Augustana, Artikel 2 - Weiter wird bei uns gelehrt, dass nach Adams Fall alle natürlich geborenen Menschen in Sünde empfangen und geboren werden, das heißt, dass sie alle von Mutterleib an voll böser Lust und Neigung sind und von Natur keine wahre Gottesfurcht, keinen wahren Glauben an Gott haben können, ferner dass auch diese angeborene Seuche und Erbsünde wirklich Sünde ist und daher alle die unter den ewigen Gotteszorn verdammt, die nicht durch die Taufe und den Heiligen Geist wieder neu geboren werden ...

Anmerkung: Die evangelisch-lutherische Kirche lehrt also, dass das Baby sofort nach der Geburt "voll böser Lust" ist und deswegen im Falle seines Todes für alle Ewigkeiten in die ewige Hölle muss, wenn es nicht rechtzeitig kirchlich getauft wird, wodurch ihm angeblich die Erbsünde vergeben und der Heilige Geist verliehen würde. Wer das nicht glaubt, muss nach evangelischem Glauben ebenfalls für alle Zeiten grausame Höllenstrafen erleiden.

Confessio Augustana, Artikel 5 - Um diesen [den rechten evangelischen] Glauben zu erlangen, hat Gott das Predigtamt eingesetzt, das Evangelium und die Sakramente gegeben, durch die er als durch Mittel den Heiligen Geist gibt, der den Glauben, wo und wann er will, in denen, die das Evangelium hören, wirkt, das da lehrt, dass wir durch Christi Verdienst, nicht durch unseren Verdienst, einen gnädigen Gott haben, wenn wir das glauben. Und es werden die verdammt, die lehren, dass wir den Heiligen Geist ohne das leibhaftige Wort des Evangeliums durch eigene Vorbereitung, Gedanken und Werke erlangen.

Anmerkung: In die ewige Hölle müsse demnach, wer glaubt, dass er auch ohne den Kirchgang gerettet werden könne.

Confessio Augustana, Artikel 8 - Ebenso, obwohl die christliche Kirche eigentlich nichts anderes ist als die Versammlung aller Gläubigen und Heiligen, jedoch in diesem Leben unter den Frommen viele falsche Christen und Heuchler, auch öffentliche Sünder bleiben, sind die Sakramente gleichwohl wirksam, auch wenn die Priester, durch die sie gereicht werden, nicht fromm sind ... Deshalb werden alle verdammt, die anders lehren.

Anmerkung: Auch wenn der Pfarrer also z. B. zuvor seine Frau erschlagen hätte (vgl. Der Theologe Nr. 21), so würde doch durch die anschließend von ihm gereichte Hostie der Heilige Geist übertragen. Wer das nicht glaubt, muss nach evangelischer Lehre in die ewige Verdammnis.

Confessio Augustana, Artikel 9 - Von der Taufe wird gelehrt, dass sie heilsnotwendig ist und dass durch sie die Gnade angeboten wird; dass man auch die Kinder taufen soll, die durch die Taufe Gott überantwortet und gefällig werden, d. h. in die Gnade Gottes aufgenommen werden. Deshalb werden die verworfen [= ewig verdammt], die lehren, dass die Kindertaufe nicht richtig sei.

Confessio Augustana, Artikel 12 - Von der Buße wird gelehrt, dass diejenigen, die nach der Taufe gesündigt haben, jederzeit, wenn sie Buße tun, Vergebung der Sünden erlangen und ihnen die Absolution von der Kirche nicht verweigert werden soll ... [Es] werden die verworfen [= ewig verdammt], die nicht lehren, dass man durch den Glauben Vergebung der Sünden erlangt, sondern durch unsere Genugtuung.

Anmerkung: Wer also sein Vergehen direkt mit dem Menschen in Ordnung bringt, an dem er schuldig geworden ist und nicht in die Kirche oder zum Pfarrer in die Beichte geht, wird nach evangelischer Lehre ewig verdammt. Um dieser Höchststrafe zu entgehen, bräuchte er nämlich den richtigen Glauben und die "Absolution" durch einen Pfarrer.

Confessio Augustana, Artikel 16 - Von der Polizei (Staatsordnung) und dem weltlichen Regiment wird gelehrt, dass alle Obrigkeit in der Welt und geordnete Regiment und Gesetze gute Ordnung sind, die von Gott geschaffen und eingesetzt sind, und dass Christen ohne Sünde in Obrigkeit-, Fürsten- und Richteramt tätig sein können, nach kaiserlichen und anderen geltenden Rechten Urteile und Recht sprechen, Übeltäter mit dem Schwert bestrafen [Anmerkung: also Todesstrafen aussprechen und als Henker exekutieren], rechtmäßig Kriege führen, in ihnen mitstreiten, kaufen und verkaufen, auferlegte Eide leisten, Eigentum haben, eine Ehe eingehen können usw. Hiermit werden die verdammt, die lehren, dass das oben Angezeigte unchristlich sei.

Confessio Augustana, Artikel 17 - Auch wird gelehrt, dass unser Herr Jesus Christus am Jüngsten Tag kommen wird, um zu richten und alle Toten aufzuerwecken, den Gläubigen und Auserwählten ewiges Leben und ewige Freude zu geben, die gottlosen Menschen aber und die Teufel in die Hölle und zur ewigen Strafe verdammen wird. Deshalb werden die verworfen, die lehren, dass die Teufel und die verdammten Menschen nicht ewige Pein und Qual haben werden.

Anmerkung: Die Brutalität dieses Lehrsatzes wird in Verbindung mit dem nachfolgenden Artikel 18 dadurch gesteigert, da kein Mensch aus eigenem "freiem" Willen sich entweder für den "rechten Glauben" einerseits oder die "Gottlosigkeit" andererseits entscheiden könne. Sondern für die aus evangelischer Sicht korrekte Entscheidung brauche er den "Heiligen Geist", den er aber nur durch das Hören von Predigten und den Empfang von Sakramenten vermittelt bekommen könne.

Doch es kommt für die Protestanten noch schlimmer. So ist nämlich bei ihnen auch die katholische Unterscheidung von "lässlicher Sünde" und "Todsünde" aufgehoben. "Alles was den Eingang ins Himmelreich hindert, ist Todsünde. Auch die lässliche Sünde hindert dies," schrieb z. B. Martin Luther (zit. nach Rheinischer Merkur, "Gute Taten machen alles schlimmer", 14.5.2006). Dies führt dazu, dass nach evangelischer Lehre grundsätzlich alle Menschen für ewig grausame Höllenstrafen erleiden müssten. Dies gilt auch für einen Menschen, der nach den Geboten Gottes lebte, überwiegend voller selbstloser Nächstenliebe war und lediglich Kleinigkeiten in seinem Leben falsch gemacht hat. Er wird nach evangelischer Lehre im Hinblick auf sein Seelenheil einem Massenmörder gleich gestellt. Der evangelische Ausweg: Beide müssen nur im Sinne der evangelischen Lehre kurz vor dem Todeszeitpunkt richtig "glauben" (z. B. die oben genannten Artikel glauben). Dann kommen sie angeblich in den Himmel, sonst in die Hölle. Wie sie gelebt haben und was sie getan haben, spielt dabei ausdrücklich keine Rolle.
http://www.theologe.de/theologe18.htm#Protestantismus


euer ergebener

Regens Küchl

Qtipie Offline




Beiträge: 761

24.11.2008 17:48
#11 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten
Na ein Glück, dass ich Gott mehr vertraue als mir selbst und meinem bisschen Religion.

Von Israel-ben-Elieser wird erzaehlt: Einmal war der Sinn des Baalschem so gesunken, dass es ihm schien, er koenne keinen Anteil an der kommenden Welt haben. Da sprach er zu sich: Wenn ich Gott liebe, was brauche ich da eine kommende Welt?
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2008 19:42
#12 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

Qtipie, welches bisschen Religion ist den deins?

Qtipie Offline




Beiträge: 761

24.11.2008 19:50
#13 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

Bin evangelisch, lutherisch, schreibe ich bei der Steuererklärung rein ("ev"), bin getauft, konfirmiert und gehe auch regelmäßig in die Kirche und schreibe dem Pfarrer dann immer mal eine Email mit meinen Fragen. Das meinte ich damit.

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

24.11.2008 19:52
#14 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

Zitat von Qtipie
und schreibe dem Pfarrer dann immer mal eine Email mit meinen Fragen.

Der arme Pfarrer...

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

24.11.2008 19:52
#15 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

Bei den Fragen, die Qutipie hier oft stellt reihe ich mich bei
Dir mit ein, maleachi.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Qtipie Offline




Beiträge: 761

24.11.2008 19:53
#16 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten
Die Haare, die er noch hat (sind nicht mehr alle), die sind allesamt grau.
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2008 19:56
#17 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

In Antwort auf:
und schreibe dem Pfarrer dann immer mal eine Email mit meinen Fragen.

Warum stellts du dann deine ganzen Fragen von hier nicht deinem Pfarrer?
Ist der nicht so vertrauenswürdig oder so klug wie wir?

Qtipie Offline




Beiträge: 761

24.11.2008 19:57
#18 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

Nö, doppelt hält besser. Scheinst ja ziemlich genervt zu sein? Warum eigentlich?

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

24.11.2008 19:58
#19 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

Weil Du nur allzuoft sinnlose und vollkommen nutzlose Fragen stellst.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2008 19:59
#20 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

Weil ich nicht gläubig bin und dich deshalb nicht so einfach als eine von Gottes Plagen hinnehmen kann.

Qtipie Offline




Beiträge: 761

24.11.2008 20:00
#21 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten
Tja, daran siehste die Überlegenheit des Glaubens über dem Unglauben, mein lieber Bruder.

Fragte ein Rabbi seine Schüler: Wann ist die Nacht zuende, und der Tag bricht an? Wann ist dieser Zeitpunkt in der Dämmerung?
Sagte der erste Schüler: Wenn man einen Feigenbaum von einem Nußbaum unterscheiden kann?
Antwortet der Rabbi: Nein.
Sagte der zweite Schüler: Wenn man einen Esel von einem Stier unterscheiden kann?
Antwortet der Rabbi: Nein.
Fragen die Schüler: So sage uns doch, wann ist die Nacht zuende, und der Tag bricht an? Wann ist dieser Zeitpunkt in der Dämmerung?
Antwortet der Rabbi: Wenn ihr im Antlitz des Menschen den Bruder oder die Schwester erkennt.
maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

24.11.2008 20:06
#22 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten
Es gibt übrigens neuerdings eine Plauderecke im RF, nämlich hier:
http://www.religionsforum-wogeheichhin.d...lauderecke.html
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

24.11.2008 20:07
#23 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten

Nööööö - nichnochdieplaudereckevollspamen...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2008 20:36
#24 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten
In Antwort auf:
Tja, daran siehste die Überlegenheit des Glaubens über dem Unglauben, mein lieber Bruder.

Du hältst es tatsächlich für Überlegen, Ärgernisse die man nicht hinnehmen muss doch hinzunehmen und einfach als gegeben zu akzeptieren?
Qtipie Offline




Beiträge: 761

25.11.2008 09:39
#25 RE: Unverzeihliche Sünde im Islam? Antworten
In Antwort auf:
Du hältst es tatsächlich für Überlegen, Ärgernisse die man nicht hinnehmen muss doch hinzunehmen und einfach als gegeben zu akzeptieren?


Da fällt mir das Gebet ein, man soll Gott darum bitten, die Dinge, die man nicht ändern kann, hinnehmen zu können, Und um Mut für die Dinge, die man ändern kann, und für Weisheit, zwischen beiden zu unterscheiden:

The Serenity Prayer

God grant me the serenity
to accept the things I cannot change;
courage to change the things I can;
and wisdom to know the difference.

Living one day at a time;
Enjoying one moment at a time;
Accepting hardships as the pathway to peace;
Taking, as He did, this sinful world
as it is, not as I would have it;
Trusting that He will make all things right
if I surrender to His Will;
That I may be reasonably happy in this life
and supremely happy with Him
Forever in the next.
Amen.

--Reinhold Niebuhr
Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz