Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 25 Antworten
und wurde 1.325 mal aufgerufen
 Hinduismus, Buddhismus und Taoismus
Seiten 1 | 2
FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

24.11.2008 18:17
Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Wie würde ein Buddhist "das Gute" definieren? Und wie "die Gerechtigkeit"? Bin am Verzweifeln, habe auch schon die Wiki rauf und runter geklickt... Nichts...

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

24.11.2008 18:26
#2 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Ich nehme an dass diese Religion diese Begriffe, in der Form die du gewohnt bist, eben nicht hat


euer ergebener

Regens Küchl

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

24.11.2008 18:33
#3 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Das würde natürlich mein Problem erklären, aber leider muss ich darum nicht weniger einen Vortrag darüber halten. Grausam...

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

24.11.2008 18:43
#4 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Dann denk dir halt einfach irgendwas aus. Oder schau dir ein paar alte Folgen "Kung-Fu" mit David Carradine an, und lass dich davon Inspirieren.

Gerecht ist wer den Wilden Westen durchwandert und alle die Ihm Im Weg sind mit Kung-Fu Künsten vermöbelt

Gut ist wer dabei auch noch andauernd in Tagträume verfällt und sich daran erinner wie Er als Junger Möch mit seinem Meister durch die Klostergänge schlurfte


euer ergebener

Regens Küchl

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

24.11.2008 19:12
#5 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten
Zitat von Regens Küchl
Dann denk dir halt einfach irgendwas aus.

Das war der beste Tipp, den ich je bekommen habe, zumindest der hilfreichste. Danke schön.

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

24.11.2008 19:16
#6 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten
Dann könnte ich dich auf folgende Seiten von Buddhanetz verweisen. Dort geht es um den engagierten Buddhismus und Hinweise zu Gerechtigkeit und das 'Gute', definiert auf der Grundlage des Buddhismus findest du dort sicherlich zu Hauf.
Denn eigentlich ist die Frage nach Gut und Gerechtigkeit im Buddhismus etwas sehr allgemein gestellt und ein weites Feld.
Sicher haben unsere Buddhisten vom Dienst da auch noch was dazu zu sagen...

http://www.buddhanetz.org/texte/sulak1.htm
FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

24.11.2008 19:30
#7 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Danke schön für den Link! *klick*

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

24.11.2008 19:46
#8 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Keine Sorge, Liebes. Die Buddhisten lassen Dich nicht hängen.

Gleich kommt dazu auch von unserer Seite was rübergewachsen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

24.11.2008 21:03
#9 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

So und jetzt wird die kleine Tao-Ho mal wieder ein bisschen ernst und versucht Dir
zu helfen, Liebes.

Das eigentliche Problem ist, dass es im Buddhismus nicht sowas wie "Gut" oder "Böse"
gibt. Gut und Böse sind nicht von einer überirdischen Macht gesetzte Katgeorien oder
Wertbegriffe, sondern ergeben sich aus unserer Einstellung und unserem Verhältnis
zur Welt.

Kleines Beispiel: Wenn ich der Meinung bin, durch irgendeine Gewaltmaßnahme etwas
Positives bewirken zu können, dann vergesse ich automatisch den Gesichtspunkt der
davon Betroffenen...

Hier mal eine Site dazu (keine Sorge - ist kurz und knackig): Link

Fest steht, dass es im Urbuddhismus den Begriff "Gut" gar nicht gibt.

Jetzt zur Gerechtigkeit. Ist auch nicht ganz einfach... *seufz*

Aber die Site von maleachi dürfte Dir da, soweit ich sie gelesen habe, schon einen
guten Schritt weitergeholfen haben. Eigentlich braucht man zu dieser Site nichts
mehr hinzufügen (gerade nochmal durchgelesen).

Konnte das weiter helfen? Wenn noch was ist dann sage ruhig bescheid. Wir pauken
Dich schon durch diesen Vortrag.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

24.11.2008 21:53
#10 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Hallo Queen,

hm - wenn Du einen Vortrag halten sollst, bist Du mit 'einfach was ausdenken' nicht
so gut bedient. Dann sitzt nämlich garantiert jemand im Publikum, der schon das Eine
oder Andere darüber gelesen hat, das vielleicht über das Kung-fu-Niveau hinausgeht...

Dass es den Begriff gut im Palikanon gar nicht gibt, würde ich so nicht unterschreiben -
er spielt allerdings nicht die gleiche große Rolle wie in den abrahamitischen Religionen.
Am klarsten findest Du wohl ausgedrückt was dort damit gemeint ist in der Rede an die
Kalamer
.

Sulak Sivaraksa, dessen site Dir Maleachi verlinkt hat, hat gemeinsam mit dem Dalai
Lama und dem Vietnamesen Thich Nhat Hanh die Bewegung 'engagierter Buddhismus'
gegründet, eben weil Begriffe wie 'Gerechtigkeit' im Buddhismus bis dahin eben nicht
so sehr beachtet bzw. immer wieder vernachlässigt wurden. Ein gutes Beispiel für
'buddhistische Gerechtigkeit' findest Du evtl. bei Kaiser Ashoka - wenn er auch unter
Buddhisten noch stärker glorifiziert wird...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

26.11.2008 09:33
#11 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

@Tao:
Danke, habe mir den Link eben angesehen und ich glaube, dass ich den Vortrag damit spätestens am Wochenende fertig haben werde, vorher werde ich einfach nicht dazu kommen (Klausuren lernen etc.)

@qilin:
Meine Ethik-Lehrerin sitzt drin, das könnte wirklich bedenklich werden. Und danke: Nach solchen Texten wie dem Ausschnitt aus dem Palikanon habe ich gesucht (leider vergebens!).

Nochmals vielen Dank!

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

26.11.2008 10:09
#12 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Hallo Liebes,

lass uns bitte wissen wie es gelaufen ist. Bin schon ganz neugierig.

qilin und ich sind erst später auf den Palikanon gekommen. Ich nutze
ihn genausowenig, wie ich in ihm lese. Ist mir persönlich zu streng...

Wenn Du noch einmal Fragen hast, weisst Du ja jetzt an wen Du Dich
wenden kannst. qilin ist ja schon über 40 Jahre dabei und ich versuche
Dich auch immer zu unterstützen.

Viel Glück, Liebes. Wir drücken Dir die Daumen für die Klausuren (und
schon jetzt mal für die Matura) und auch für den Vortrag.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

26.11.2008 13:11
#13 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Vielen Dank! Am 4.12. dieses Jahres ist es so weit und ich werde versuchen, die Klasse über alles aufzuklären.

Danke schön!

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

30.11.2008 18:09
#14 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

So, zusätzlich zum Vortrag ist eine schriftliche Ausarbeitung verlangt. Ich würde einfach sehr, sehr gerne wissen, ob ich alles richtig verstanden habe und mein Text keine fatalen Fehler enthält, da mir das sehr peinlich wäre. Danke im Voraus für eure Geduld mit mir :-)

In meiner Untersuchung war es meine Aufgabe festzustellen, inwieweit die buddhistische Ethik den Menschen bei der Suche nach einem erfüllten Leben unterstützen kann.
Dafür betrachtete ich zuerst, was die Buddhisten unter Freiheit verstehen.
Ähnlich wie in den modernen, demokratischen Staaten gehört die Meinungsfreiheit zu einem ihrer obersten Güter. Dazu gehört allerdings auch, selbst zum Beispiel verschiedene Glaubensrichtungen auszuprobieren um festzustellen, dass sie irren. Meines Erachtens ist dieser Weg nicht nur steinig sondern oftmals auch mit nicht unerheblichen Risiken verbunden, da manche Sekten und Psychogruppen einem zum Austritt Gewillten das Leben sehr, sehr schwer machen können. Vermutlich ist diese Aussage auch nur figurativ gemeint.
Ein weiterer völlig weltlicher Aspekt dieser Lehre ist die Freiheit von Dogmen. Angeblich sagte Buddha selber, die Menschen sollen an jeder Art von geschriebenem und gesprochenem Wort zweifeln, da es in der Überlieferung oft zu Fehlern kommen könne – außerdem könnten die Menschen sich so verblenden lassen und so dem Leben stärker anhaften, wodurch sie stärker an das Samsara, den Kreislauf der Wiedergeburten, gekoppelt wären. Die Freiheit von Leiden ist der transzendente Teil der Freiheitsauffassung der Buddhisten – das höchste Gut ist für Diese der Austritt aus dem Kreislauf der Wiedergeburten bzw. der Eintritt ins Nirvana. Um sich aber von den Wiedergeburten zu befreien, muss der Mensch sich, nach Ansicht der Buddhisten, erst einmal von Freude und Leiden befreien, damit er weder positives noch negatives Karma erzeugt. Aber dazu später.
Ein anderer Aspekt des buddhistischen Glaubens oder der buddhistischen Philosophie ist die Frage der Gerechtigkeit. Darunter verstehen die Buddhisten ebenfalls vorrangig ganz praktische Aspekte. So fordern sie beispielsweise die gerechte Verteilung aller Güter an alle Menschen damit niemand Not leiden muss und somit freie geistige Kapazität hat, um sich der Meditation und dem Nachdenken hinzugeben. Denn nur so ist es einem Menschen möglich, tatsächlich das Leid zu überwinden und ins Nirvana zu gelangen. Außerdem ist der Buddhismus vermutlich eine der wenigen uralten Glaubensrichtungen, die sich mit dem „Tierschutz“ auseinandergesetzt hat. Denn die Buddhisten fordern gleiche Rechte für Menschen und Tiere, bis hin zu Tierhospitälern (die es unter Ashoka, dem ersten buddhistischen Herrscher in Indien, bereits im vorchristlichen Zeitalter gegeben haben soll). Schließlich glauben die Buddhisten ja an die Wiedergeburt von Karma – mit anderen Worten kann jedes Tier ihrer Lehre zufolge rein theoretisch sogar der früh verstorbene Verwandte sein. Aus diesem Grund wird der Respekt eines Buddhisten gerecht an alle Lebewesen der Welt verteilt – dazu gehören zweifelsfrei auch die Tiere. Unter modernen Forschern gilt der Buddhismus im Übrigen trotz der vielen Gemeinsamkeiten zwischen Buddhismus und Hinduismus als Reformbewegung – Buddha lehnt neben anderen Dingen das ungerechten Kastensystem im Hinduismus auf das Entschiedenste ab. Ein scheinbar rein abstraktes physikalisches Prinzip findet sich im transzendenten Teil des Gerechtigkeitsempfindens des Buddhisten, nämlich jenes von Ursache und Wirkung. Hier geht es über das bloße Verständnis der Physik eindeutig weit hinaus, denn es verweist auf die ideelle Seite dieses Prinzips. Danach werden nicht nur die Taten eines Menschen bewertet sondern auch, aus welchem Grunde Diese ausgeführt wurden und welche Folgen sie nach sich gezogen haben. Hat eine schlecht ausgegangene Tat einen guten Hintergedanken, hinterlässt sie gutes Karma das möglicherweise zu einer Wiedergeburt führen kann, die den Menschen befähigt, im nächsten Leben erleuchtet zu werden.
Ein weiterer untersuchungswürdiger Aspekt dieser faszinierenden Religion ist auch ihr Verhältnis zu den Pflichten des Gläubigen. Hier gibt es gewisse Unterschiede zwischen den Pflichten eines Mönches bzw. einer Nonne und denen eines Leihen. So ist ein Mönch verpflichtet, Spenden von Gläubigen anzunehmen, selbst dann, wenn die Nahrungsspende ihn dazu bringen würde, Fleisch zu essen. Normalerweise ist ihm dies nicht erlaubt. Ebenfalls ist es ihm nicht erlaubt, von Gläubigen Fleisch anzunehmen, falls der Mönch erfährt, das Tier sei einzig für ihn geschlachtet worden. Ansonsten ermöglicht der Mönch durch Annahme der Spende (und der Pflicht, das zu essen, was enthalten ist, was auch immer es sein mag) die Anhäufung von gutem Karma für die Gläubigen – womit es ein Geben und Nehmen wäre. Für beide Arten von Gläubigen gelten noch weitere Prinzipien: Immer muss ein Buddhist nach einem Mittelweg suchen und darf sich nicht zu Extremen hinreißen lassen. Schließlich hat Buddha selber beide Arten zu leben probiert: Das Leben extremen Wohlstandes und Genusses ebenso wie das tiefster Askese hat er für zu extrem befunden um der Erleuchtung behilflich zu sein. Darum soll ein Buddhist den Mittelweg bevorzugen. Außerdem ist, wie ich bereits erwähnte, für einen praktizierenden Buddhisten der Beginn einer Tat gleichzusetzen mit dem ersten Gedanken an diese Tat. Somit aber kann über einen Menschen weitaus gerechter geurteilt werden: Hatte die Tat schlechte Folgen doch waren die Gedanken dahinter gut, so ist es wahrscheinlich, dass die (nicht vorsätzlich böse, sondern eben misslungene Tat) sich positiv auf das spätere Leben des Handelnden niederschlägt. Steht hinter einer guten Tat jedoch ein böser Gedanke, so ist auch die Tat gänzlich negativ. Persönlich befinde ich dieses System für das Gerechtere, da so auch eigennützige Menschen nicht mehr als gut angesehen werden. Außerdem fühlten sich dann mehr Leute verpflichtet, auch in ihrem Inneren gut zu sein beziehungsweise ihre guten Ansätze nach Außen zu tragen. Außerdem sollte ein Buddhist den achtfachen Pfad einhalten, allerdings gibt es auch hier keine festen Dogmen: Man soll sich einfach bemühen so viel einzuhalten wie man persönlich kann und will.
Die Suche nach Glück jedoch, ein Dreh- und Angelpunkt der westlichen Gesellschaft, spielt im Buddhismus eine eher untergeordnete Rolle. Wichtiger ist in dieser fernöstlichen Religion, die eher eine Philosophie darstellt, weder Glück noch Unglück, sondern eine stille Heiterkeit anzustreben. Denn im Buddhismus wird gelehrt, dass großes Glück nur stärkeres Leid hervorruft, da es eine extreme Emotion darstellt. Somit wird es eher negativ bewertet. Denn schließlich ist der Endzweck eines erfüllten buddhistischen Lebens die Befreiung von Leiden und somit auch das Nichterzeugen von Karma.
Insgesamt möchte ich sagen, dass dieser Kurzvortrag mich auf eine höchst interessante Suche nach den Wahrheiten einer faszinierenden Philosophie geleitet hat. Ich war in der Lage, mich von zahlreichen Vorurteilen bezüglich des Buddhismus zu befreien und erlangte wertvolles, neues Wissen.

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

30.11.2008 19:51
#15 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Super, ich finde das hast Du sehr gut gemacht, meine kleine Königin. Kurz, knackig, alles drin, was
drin sein muss...
beim vortragen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

30.11.2008 20:19
#16 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Ja, finde ich wirklich gelungen - bei der schriftlichen Ausarbeitung aber
bitte noch ein Wort ausbessern - ein Nicht-Mönch heißt Laie, nicht Leihe

Viel Glück auch von mir

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

30.11.2008 22:28
#17 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten
Der Leihe war mir auch aufgefallen.

Ansonsten habe ich, der sich aber wirklich noch nie mit Buddhismus beschäftigt hat, hier einiges erfahren und dabei einiges von meinem Liebling Epikur wieder gefunden.

Einen Tipp hätte auch ich noch. Gliedere den Text ein bisschen mehr. Liest sich einfach besser und kommt, falls du nicht nur vortragen sondern auch abgeben musst, besser an.
kadesch Offline



Beiträge: 2.705

01.12.2008 11:54
#18 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Ich entdecke im Buddhismus ein Parallele der Philosophie mit der Kabballah,
vor allem im Bereich des strebens nach Erleuchtung und der Gerechtigkeit.
Auch die These der Wiedergeburt ist in der Kabballah vertreten, auch wenn dies nicht von allen
jüdischen Richtungen als gültig angesehen wird. Auch dass selbstgemachte Erfahrungen mehr wiegen
als erlerntes Wissen und Traditionen.
Aber ich muss gestehen dass ich mich nicht besonders tief mit dem Buddhismus beschäftigt habe
um mir ein Umfassendes Bild zu machen

Glaube ist Aberglaube

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

01.12.2008 12:13
#19 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Nur sehr bedingt, lieber kadesch. Die Kabbalah sucht nach einem Gott,
den es im Buddhismus nicht gibt. Der Buddhismus ist an und für sich
Atheistisch.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

01.12.2008 12:38
#20 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Irgendwie habe ich da noch ne Andeutung von qilin im Ohr, das wäre aber nicht in allen buddhistischen Richtungen so.
Ich weiß nur nicht mehr ob es bei denen um einen Gott oder um Götter ging. Oder ob ich mich ganz täusche.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

01.12.2008 13:03
#21 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Also im Buddhismus gibt es keinen Schöpfergott, der alles hat entstehen lassen.
Ist der Hauptunterschied zwischen dem Buddhismus und der Kabbalah.

Es gibt aber im Buddhismus eine vielzahl an Göttern, die allerdings dem Menschen
unterlegen sind, weil sie nicht nach Erleuchtung streben. Das tut nur der Mensch
und Erleuchtung selber kann auch nur der Mensch erlangen. Es ist also besser ein
Mensch zu sein, als ein solcher Gott.

Buddhisten bevorzugen eher Begriffe wie z. B. "das Eine" oder so, als den Begriff
Gott selber.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

01.12.2008 13:05
#22 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten
Zitat von BS
Irgendwie habe ich da noch ne Andeutung von qilin im Ohr, das wäre aber nicht in allen buddhistischen Richtungen so.
Ich weiß nur nicht mehr ob es bei denen um einen Gott oder um Götter ging.

Nun, atheistisch stimmt wohl für alle orthodoxen Richtungen insofern, als dort nirgends ein Gott
nach dem Muster der abrahamitischen Religionen angenommen wird, und die Götter des Hinduismus
ebenso wie die 'Gottheiten' im tibetischen Buddhismus weniger verehrungswürdige Wesen sind als
sozusagen 'verdichtete Vorstellungen' - mehr oder weniger austauschbare Meditationsobjekte...

Schönes Beispiel ist die Patika-Sutta, aus der ich hier schon mal zitiert habe, wie ein Gott sich
einbilden kann, der Weltschöpfer zu sein...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

01.12.2008 13:21
#23 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Danke, nun, denke ich mal, hab ich mir das eingeprägt.

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

01.12.2008 17:25
#24 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Habe es ausgebessert, das ist mir ja richtig peinlich! Vor allem, weil ich eigentlich als einer der wenigen Menschen gelte, die einen langen Text ohne Rechtschreibfehler hinbekommen! Und dann so ein Patzer... Ansonsten danke für euer Lob und eure Hilfe! Ohne euch wäre es nicht möglich gewesen! (Und jetzt extra für Frau Kailus, falls sie meinen Text googeln sollte: Mein Name ist Katherina U, ich gehe in ihren Ethik-Kurs und habe den Text nicht hierrauskopiert, sondern mich hier beraten lassen *G*)

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

01.12.2008 17:40
#25 RE: Finde keine Antwort auf die Fragen... antworten

Nun, mir ist dieser kleine Patzer nicht aufgefallen. Sollte ich mich auch
schämen? Nö, ist doch menschlich und macht sympatisch.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor