Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit! Du auch!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 58 Antworten
und wurde 3.339 mal aufgerufen
 Satanismus und Antichristliches
Seiten 1 | 2 | 3
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

16.12.2008 12:37
#26 RE: Das Buch Lucifer Antworten

WOW, das macht mich echt traurig, kadesch.

Ich muss richtig mit dem armen Lucifer mitleiden. *schnüff*

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

16.12.2008 14:18
#27 RE: Das Buch Lucifer Antworten

*taschentuch rüberreiche

Glaube ist Aberglaube

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

16.12.2008 14:33
#28 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Danke, lieber kadesch.

Und jetzt geh wieder und schreibe noch ein Kapitel, bitte.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Casmiel Offline

Diabolist


Beiträge: 712

16.12.2008 14:33
#29 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Mir wird Luzifer langsam etwas zu menschlich
Trotzdem schöne Geschichte

___________________________________________________________________
Erleuchtung erlangt man nicht, indem man sich dem Licht hingibt, sondern indem man die Dunkelheit ergründet (C.G. Jung)

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

16.12.2008 14:34
#30 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Wer sagt denn, das Lucifer nicht auch solche Gefühle hat wie Liebe?
Hat er nicht sogar eine Tochter (wenn auch nicht mit Lilith)? Die
ist sicher nicht im Zorn entstanden (will ich doch hoffen!).

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

16.12.2008 15:28
#31 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Engel sind eben auch nur Menschen mit Flügeln

Glaube ist Aberglaube

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

17.12.2008 10:59
#32 RE: Das Buch Lucifer Antworten
Kapitel 6
Lilith betrachtete Lucifers Trauer mit schmerzendem Herzen,
ihr wurde bewusst, dass sie es war die für den Fall der Lichtengel,
die treu zu ihrem Bruder Lucifer standen, die Verantwortung trug.
Und so begab sie sich zu Gibril, dem höchsten der Erzengel,
und von ihm vor das Angesicht des Herrn zu gelangen und um Vergebung,
nicht für sich selbst, sondern für die Engel des Lichtes zu bitten.
Sie kniete gebeugten Hauptes vor dem Thron des Allmächtigen,
wagte nicht ihn anzusehen, zitterte vor Aufregung, war bereit
ihr Leben zu Opfern für die Wiedereinsetzung der Engel des Lichtes
als Wächter des heiligen Thrones.
Gibril aber pflanzte die Lüge in das Ohr des Allmächtigen,
dass die Erde aus welcher er, der Erschaffer, sie einst formte
durch den Speichel des Dämonen Samael verunreinigt gewesen sei,
und Lilith aus diesem Grunde schon ihr Leben verwirkt habe.
Auch verbreitete er dem Herrn die Lüge dass es Samael
war der Lucifer zum Aufstand aufgestachelt habe, und dass er es
sei der den Menschen die Verbotene Fruch darbrachte.
Und der Herr verbot Lilith sich zu rechtfertigen oder gar
die Sprache auf Lucifer zu bringen um ihn zu verteidigen.
Und der Herr sprach zu ihr dass sie ihr Leben verwirkt habe,
und Gibril wurde angewiesen ihr den Odem mit dem Lilith
das ewige Leben von Lucifer erlangte aus ihr heraus zu pressen
und sie wieder zu einer Sterblichen zu machen.
Doch Lilith die einst heimlich einer verbotenen Zeremonie
beiwohnte wusste um den wahren Namen des Herrn und
um die Worte mit denen er die Welt und alles in ihr geschaffen hatte
und schrie das Wort, welches nur den höchsten seiner Engeln
bekannt war, die zu Verschwiegenheit er ermahnt hatte,
laut heraus, sie sang es wie ein Lied,
und die Grundfesten des Himmels wurden erschüttert.
Die Erzengel standen wie versteinert, unfähig sich zu bewegen,
und Lilith forderte als Gegenleistung für ihr schweigen vom Herrn
ein paar Flügel, um den Engeln gleich zu werden, und den
Himmel verlassen zu können.
Ihr Wunsch wurde erfüllt, widerwillig zwar, und zögernd,
da die erstarrten Erzengel unfähig zu handeln waren nicht in der Lage
Lilith zu bezwingen noch sie aus dem Thronsaal zu verjagen.
Und so erhog sie sich mit ihren schwarzen Schwingen und verließ
den Himmel mit dem schwur diesen Ort niemals wieder zu betreten.
Erst nach dem Verlassen des Himmels erwachte wieder das Leben
in den Erzengeln, die nun darauf brannten Lilith zu verfolgen
und den Frevel zu rächen.
Doch sie war bereits in der Festung Lucifers angelangt
und befand sich im Schutz der der einstigen Engel des Lichtes.

Glaube ist Aberglaube

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

17.12.2008 11:34
#33 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Kapitel 7
Lucifer vernahm die Erzählungen Liliths mit Entsetzen.
Er hatte gehofft hier auf der Erde, fernab des Himmels
abwarten zu können, bis der Zorn des allmächtigen verebbt,
seine Hass sich besänftigt und Gnade sein Herz erfüllen würde.
Sollte der Herr die Arbeit die er, der Erste der Lichtengel und seine Brüder
verrichteten, auf ewig vergessen sein?
Konnte er nicht hier seine Buße tun, und abwarten bis Milde die Strenge
im Herzen des Allmächtigen erfüllt?
Und Lucifer sah dass sein Bangen und Hoffen umsonst war,
dass es keinen Weg zurück gab, und er nun hier auf Erden sein Dasein fristen
müsse, und schlimmer noch, auf ewiger Hut vor den Nachstellungen der Erzengel
sein zu müssen.
Lucifer war verwirrt. Er sann nach Gründen weshalb die Dinge sich so entwickelt
hatte, und der Zweifel den Gibril in des Allmächtigen Herz gepflanzt hatte,
um die Erschaffung Liliths, bohrte sich wie eine Nadel tief in sein Innerstes.
Samael, was hat er mit all dem zu schaffen?
Einst war er wie der Allmächtige, dem er ein Bruder war, ein Zwilling.
Doch neidete dieser dem Herrn die Erschaffung der Engel die lieblich anzusehen
waren und voller Macht und Kraft, und doch dem Herrn untertan,
und Samael erschuf die Dämonen, die Wesen die zwischen den Welten
leben, die nicht vom Lichte erfüllt waren die dem Licht der Engel nur
Bosheit und Dunkelheit entgegensetzten und ein Äonen langer Krieg,
entbrannte und Samael wurde besiegt und in eines der Geschöpfe verwandelt
die er selbst einst schuf. Aber da er der Bruder des Allmächtigen war,
wurde ihm alle Tausend Jahre die Gnade eines Tages gewährt in denen
er seine einstige Gestalt, wieder erlangen konnte.
Hatte Samael wirklich den Lehm verunreinigt aus welchem Lilith erschaffen wurde?
Und Lucifer begann Samael zu suchen um von ihm eine Antwort zu erlangen.

Glaube ist Aberglaube

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

17.12.2008 13:44
#34 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Mir gefällt dieses Buch außerordentlich gut! Du stellst dar, dass die Liebe Motiv aller Ereignisse ist, doch gleichzeitig hebst du hervor, dass Gott zur Liebe nicht fähig ist, ebenso wenig wie die "Eisengel", im Gegensatz zu den Feuerengeln, die die moderne Kirche ja als Teufelchen verurteilt. Nun aber beginnt Lucifer auch an Lilith zu zweifeln - wie geht das aus?

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

17.12.2008 14:47
#35 RE: Das Buch Lucifer Antworten

tja ...wie geht es aus..
es wird noch turbulent...

Glaube ist Aberglaube

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

17.12.2008 18:00
#36 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Wahnsinn, kadesch. Ist ein echter Knaller Dein Buch. Bin schon ganz neugierig, wie
es ausgehen wird.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

22.12.2008 19:54
#37 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Kapitel 8
Angelangt im Finsteren Abgrund, eskortiert von den grausamen Geschöpfen,
Samaels dunklen Legionen, die ihn zu dem Grausamen
führten der auf seinem Thron saß, der aus dunklem Onyx gefertigt war.
Samael blickte unserem Bruder in die Augen, ein höhnisches Lächeln
auf den Lippen und mit einer Stimme die Lucifer duch Mark und Bein
ging fragte er ihn nach seinem Begehr.
Wohin des Weges alter Freund? Was verschafft mir die Ehre und Freude
eures Besuchs? Das letzte mal als wir uns begegneten warst du es
der Verächtlich auf mich und die meinen herabschaute?
So sag mir nun was du von mir möchtest, nun da du des Platzes
an der Seite deines Herrn beraubt bist?
Nun ist dir meine Gegenwart plötzlich nicht mehr zuwider?
Nachdem du und deine Brüder entsetzlich unter meinen Geschöpfen gewütet
hatten und mich aus den Himmlischen Gefielden vertrieben hast,
ist dir ein ähnliches Schicksal widerfahren?
Lucifer war beschämt und vor seinem geistigen Auge, wurden Bilder der
Schlachten die er und seine feurigen Brüder gegen Samaels Legionen fochten
wieder wach. Er dachte an die vielen Brüder die im Kampfe ihr Leben liessen,
die sich im feurigen Blute wälzten, und ihr Leben aushauchten,
dahingeschlachten von den finsteren Recken des dunklen Mächtigen Samael.
Fürwahr die Gunst des Schicksals weht kühl für die meinen,
die wir nun Allein und ohne schützende Hand sind.
Nun da du am eigenen Leib die Gnade und Barmherzigkeit deines Schöpfers
spürtest und erkannt hast dass seine Gunst launisch ist, dem Winde gleich,
weisst du wie es mir widerfahren war.
Seit ganzen Zeitaltern lebe ich nun in der Verbannung, nicht lebend,
doch auch nicht sterben könnend, da mein Schicksal an das deines Schöpfers,
gebunden ist. Während er im Himmlischen Tempel lebt bin ich auf ewig verdammt,
und verunstaltet, und muss meine Zeit damit fristen von alten Zeiten zu träumen.
Einst machten wir einen Wettstreit aus einer Laune heraus,
wessen Geschöpfe die Krone der Schöpfung tragen dürfen.
So entstandest du Lucifer und deine Brüder einst, geformt aus dem Lichte der
Myriaden von Sonnen, liebkost von der Sterne Licht.
Lieblich wart ihr anzusehen, so gänzlich unbefleckt, eurem Schöpfer ein Ebenbild.
Ich muss gestehen dass ich nicht völlig Neidlos war, als ich euer erblickte.
Als dein Herr meine Geschöpfe erblickte die nicht schön und ebenmäßig gestaltet,
sondern wild und garstig anzuschauen waren, wie ich es in meinem Scherze beschlossen hatte,
verhöhnte er mich, nannte mich einen Stümper, und lachte mich aus.
Ich wurde wütend und beschloss ihm seinen Hochmut heimzuzahlen,
und seinen Geschöpfe, dir Lucifer und deinen Brüder zu beweisen, dass die meinen euch
Ebenbürtig sind. Lachend schlug Samael sich auf die Schenkel.
Was hatte er meinen Kämpfern entgegen zu setzen?
Musiker hatte er erschaffen und Sänger, die ihn mit ihren Weisen erfreuen sollten.
Lucifer rang um Fassung, da er die Wahrheit über seine Erschaffung erfuhr,
und mehr noch, dass so viel Leid von seinen Brüdern erduldet wrden musste,
aufgrund dieser Narretei zweier Wesen die aus Übermut Welten Erschufen
und sie wieder vergehen liessen ungeachtet des Leides der Geschöpfe die diese
Welten bevölkerten.
Und doch schlugen wir deine Dämonen und sogar dich nahmen wir gefangen,
antwortete Lucifer und blickte Samael in die Augen.
Er hat dir dein Leben geschenkt, Samael, erinnerst du dich.
Lucifer, ich glaube du hast es noch immer nicht begriffen.
Er kann mir das Leben nicht nehmen, denn er und ich sind wie zwei Seiten
einer Medallie, die eine rein und in unbefleckter Makellosigkeit,
die andere stumpf und zerkratzt, und doch kann die eine nicht sein ohne die andere.

Glaube ist Aberglaube

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

23.12.2008 07:17
#38 RE: Das Buch Lucifer Antworten

In Antwort auf:
er und ich sind wie zwei Seiten
einer Medallie, die eine rein und in unbefleckter Makellosigkeit,
die andere stumpf und zerkratzt, und doch kann die eine nicht sein ohne die andere

WOW, das ist ein Ding, über das ich schon so oft nachgedacht habe. Nicht nur bei so Filmen
wie Star Wars, wo die Jedis die dunkle Seite der Macht vernichten wollten...

Kann Gott überhaupt ohne das Böse leben? Ein interessanter Aspekt dieser Geschichte.

TOLL - WEITER bittebittebitte...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

23.12.2008 19:15
#39 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Die Welt als Produkt des Wettstreits zwiuschen Gott und Antigott? Das gefällt mir. Wenn ich es lese, denke ich: Ja, so war es.

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

23.12.2008 22:20
#40 RE: Das Buch Lucifer Antworten

so ist es ja auch in der persischen Mythologie von Ahura Mazda und Ahriman.
Der eine ist das Gute, der andere das Personifizierte Böse.
SO ähnlich wie es im Christentum mit G"tt und Satan liegt.
Das Judentum widerum sieht in G"tt beide Seiten vereint, die Guten
wie auch die Schrecklichen.
Man könnte jetzt die Philosophische Frage stellen, warum lässt G"tt es zu
dass so viel Böses geschieht. Nur um uns Menschen die Wahl zu lassen?
Und warum lässt er es zu dass es Offensichtlich so viele Negative Kräfte gibt
die alles Gute zu verschlingen scheinen?
Wenn G"tt Allwissend und Allmächtig ist, gibt es dann Räume die nicht von ihm Transzendiert
werden?
Um dem Thema etwas mehr Dynamik zu geben habe ich das Ganze mal aus einem Blickwinkel
betrachtet in dem es das reine Gute und das reine Böse nicht gibt.
Wenn wir Menschen auch nur einen Funken des Geistes G"ttes haben und ihm ähnlich
strukturiert sind, warum sollte er nicht auch die gleichen Schwächen und Leidenschaften haben
wie wir alle? Sind die Überlieferungen der griechischen Götter oder auch der germanischen
nicht voll von Episoden die den Göttern Menschliche Züge geben?
Was wäre wenn die Menschheit nur eine Laune ist, die einem Allmächtigen Wesen die Zeitr vertreibt?

Glaube ist Aberglaube

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

29.12.2008 00:33
#41 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Kapitel 9
Warum sollte ich deinen Worten Glauben schenken Samael?
Warst du es nicht der seit Beginn der Schöpfung den Unfrieden und die Lüge
In die Welt getragen hat? Warst du es nicht, der den Menschen weis machte
dass du der Schöpfer seiest?
Lucifer, Lucifer, im Grunde muss ich dir danken, dass du unwissend meine
Pläne voran getrieben hast. Warst du es nicht, der den Menschen die Frucht
der Erkenntnis gabst? Wohin hat die Erkenntnis die Menschen gebracht?
Hat diese die Menschen Weise und Verständig gemacht oder gar zu reinen Wesen?
Mich und die meinen nennst du Dämonen, böse Geister und schmähtest uns
wo du nur konntest. Aber schau dir das Werk der Menschen an.
Hat nicht schon der erste von einem Weibe geborene Mensch seinen Bruder
gemordet? War nicht Hass und Zwietracht und Böses von Anbeginn an
den Menschen in die Wiege gelegt und die Erde mit dem Blute des Bruders getränkt?
Kaum dass Eva die Tränen des Schmerzes um ihrer Kinder getrocknet
waren, musste sie wiederum Tränen vergießen um des gemordeten Sohnes?
Meine Wesen, die ich mit eigenen Händen erschuf, trachten einander nicht
nach dem Leben, noch vergelten sie Gutes mit Bösem.
Sie sind mir treu ergeben und mit einander in Brüderlichkeit lebend.
Sag mir nun oh du Törichter, wer sind in Wahrheit die Dämonen?
Samael, ich weiß dass die Menschen nicht Vollkommen sind,
noch dass sie es je sein werden. Aber auch viel Gutes habe ich in ihnen entdeckt,
und viele Fähigkeiten schlafen in ihnen, darauf wartend erweckt zu werden.
Lucifer, genau um dieser Fähigkeiten Willen hat ihr Schöpfer ihr Leben
auch so kurz gestaltet. Sie sind ihm ähnlicher geraten als ihm lieb war,
und je mehr Macht des Wissens sie erlangen, desto mehr Macht verliert selbst.
Aus diesem Grunde schickte er den Menschen Gesetze und Gebote,
ernannte ihnen Priester, Fürsten und Könige, um sie vom Denken abzuhalten
und von den Pfaden der Erkenntnis fernzuhalten, auf dass sie weiterhin in
der Dunkelheit der geistigen Armut wandeln. Würden sie sehend werden,
das Licht erkennen welches in ihrem eigenen Innersten brennt,
und beginnen ihre eigenen Schlüsse zu ziehen, würden sie sich mit ihm
und mir in Ferner Zeit auf gleicher Stufe stehen.
Aber so lange ihr Geist vernebelt ist von den Worten der Priester,
und die Augen Tränend vom Weihrauche, auf dass sie Blind den
Weisungen von Oben folgen, so lange kann ihr Schöpfer aus ihrem Glauben
seine Kraft ziehen und ihnen den Lohn in Form von Versprechungen
von einem besseren Leben in einer anderen Welt vorenthalten.
Hast du dich denn niemals gefragt warum dein Schöpfer mich
nicht behelligt? Oder warum die feurigen Schwerter deiner Brüder
nicht jede meiner Kreaturen vernichteten?
Nun will ich dir den Grund nennen.
Dein Herr braucht uns, und aus diesem Grunde verschonte er die Geschöpfe
die ich erschuf. Und auch mein Reich, ließ er bestehen, ja mehr noch,..
er gab mir die Gewalt über die, deren Bosheit sogar meine Brüder erschreckt,
um sie bis zum Tage des Gerichtes zu verwahren.

Glaube ist Aberglaube

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

29.12.2008 18:50
#42 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Eine interessante Antwort:

In Antwort auf:
Lucifer, genau um dieser Fähigkeiten Willen hat ihr Schöpfer ihr Leben
auch so kurz gestaltet. Sie sind ihm ähnlicher geraten als ihm lieb war,
und je mehr Macht des Wissens sie erlangen, desto mehr Macht verliert selbst.
Aus diesem Grunde schickte er den Menschen Gesetze und Gebote,
ernannte ihnen Priester, Fürsten und Könige, um sie vom Denken abzuhalten
und von den Pfaden der Erkenntnis fernzuhalten, auf dass sie weiterhin in
der Dunkelheit der geistigen Armut wandeln. Würden sie sehend werden,
das Licht erkennen welches in ihrem eigenen Innersten brennt,
und beginnen ihre eigenen Schlüsse zu ziehen, würden sie sich mit ihm
und mir in Ferner Zeit auf gleicher Stufe stehen.

Das heißt so viel wie: Religion hält davon ab, weise zu werden? Bzw.: Nur ein Atheist kann werden wie Gott? Da ist irgendwo ein Widerspruch, aber ich muss sagen, es lohnt sich darüber nachzudenken.

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

29.12.2008 20:12
#43 RE: Das Buch Lucifer Antworten
Verhält es sich bei Religionen denn nicht genau so?
Religion war seit je her ein Hemmnis für die frei denkenden Menschen.
Und die meisten Religionen haben sich zu einen Instrument formen lassen
um die Massen ruhig zu stellen.Jeder Fortschritt und jede echte Erfindung
die je ein Mensch ersonnen aht richtet sich direkt oder indirekt gegen den Glauben.
Glaube und Religiosität ist etwas starres, unbewegliches.
Etwas das in Dogmen und Ritualen erstarrt ist.
Veränderungen sind nicht erwünscht bzw. nicht erlaubt.
Und jeder der anders denkt oder anders handelt ist ein Ketzer, ein Abweichler,
ein Element welches entfernt werden muss, da er nur andere vom Glauben abbringt.
Hier steht quasi der Erfinder gegen den Glauben, da er ja mit seinen Erfindungen
etwas beweist. Der Glaube hingegen verlangt keine Beweise, er verlangt naicht dass
jemand etwas neues und besseres erfindet, er gibt sich mit dem Zufrieden was ist.
Mehr noch, der Glaube vertröstet all zu gerne auf eine zukünftige bessere Welt da
er so nicht in die Verlegenheit kommt die Mißstände in dieser Welt hier erklären, oder
gar lösen zu müssen. Und der Glaube setzt hier sogar noch eins drauf.
Jedem der sich nicht konform verhält wird mit Strafe gedroht. entweder hier in dieser Welt,
für den Fall dass die "Kirche" oder Religionsgemeinschaft in der Lage ist Strafen zu verhängen,
oder falls dem nicht so ist eben im zukünftigen Leben.
Während der welcher brav die Priesterschaft unterstützt und folgsam alles erduldet,
mit nichts als der Hoffnung auf ein besseres Zukünftiges Leben abgespeist wird,
und ausser Rührseligen Geschichten nichts Handfestes von der Religion erhält,
wird der Ungläubige verfolgt, da ja von ihm die Gefahr ausgeht andere zum Nachdenken zu bringen.
Und was wäre wenn die Menschen erwachen würden? Wenn sie sich nicht mehr von einem besseren Leben
in Zukunft träumen wollen, und langmütige Versprechen nicht mehr hinnehmen wollen,
sondern ihren Lohn jetzt, hier und heute verlangen?
Dann passiert das gleiche wie in der Bankenkrise,.... das System fällt in sich zusammen.
Und dieser Vergleich ist nicht so weit her geholt... denn die Nutznießer der Religion
sind meist Deckungsgleich mit denen die auch sonst die Macht ausüben.
Denn die Religion ist schon immer ein Vehikel der Mächtigen gewesen.
Was denkt ihr warum Jesus gekreuzigt wurde (falls an der Geschichte ein Körnchen Wahrheit steckt)
Weil er dem Staat gefährlich wurde. Warum wurde Martin Luther King, oder Ghandi ermordet?
Eben weil sie in ihrer Radikalität die Menschen zum Aufwachen brachten.

Glaube ist Aberglaube

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

05.01.2009 17:50
#44 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Kapitel 10
Sie zu verwahren? Die, welche durch ihre Untaten und Frevel
unwürdig sind den Himmel zu erlangen. Wohl gewählt ist diese Gesellschaft für
dich, du Herr der verfluchten Seelen.
Gleich was du sagst, deinen Worten schenke ich keinen Glauben,
da deine Zunge schon mehr als eine Lüge in die Welt gesetzt hat und
die Lügen deiner falschen Zunge schon genug des Unheils anrichteten.
Nur weil es dir mit List gelang die Pforten der Hölle dir Untertan zu machen,
und den Schwefeligen Pfuhl zu deiner Heimstatt machtest, denkst du dass
du ihm Ebenbürtig bist?
Du gebärdest dich hier als der Herrscher dieses unheiligen Ortes der Pein,
und die Zahl der armen Seelen die du hier quälst ist Legion, wie die Zahl deiner
Dämonen, doch denkst du dass Er dich als Wesen von gleichem Range anerkennt?
Warum hat er deine einst liebliche Gestalt in etwas verwandelt vor dem jedem
Graut? Weil er dich als seinen Bruder und Helfershelfer ansieht?
Lucifer, wache auf, besinne dich. Selbst jetzt nimmst du deinen Herrn
in Schutz und rechtfertigst sein Tun.
Hat er nicht auch dich in die nach Salpeter und Schwefel stinkende Glut gestoßen?
War er es nicht der dich um den Lohn deiner Treue betrog?
Hat er nicht aus dem Guten Böses erschaffen?
Lucifer schließe dich mir an, und aller Hader der uns einst trennte sei verziehen.
Wenn du mir den Ring Küsst will ich dich zu meinem Höllenvogt ernennen,
dir die Vollmacht über die gestrandeten Seelen geben, dir die Kraft schenken
deinem treulosen Herren zu trotzen und dich zu Rächen.
Dir dienen? Dir dem Gefallenen, dem Erzfeind?
Mir verlangt nicht nach Rache noch nach der Demütigung meines Herren.
Ich möchte nur Gerechtigkeit und Versöhnung mit ihm.
Schallend los Lachen möchte ich, Lucifer, doch deine Einfältigkeit rührt mich.
Meinst du dass er, dein Herr einfach nur darauf wartet das du gefallener Cherub
an seine Pforte klopfst und reumütig um Verzeihung bittest?
Was denkst du würdest du erlangen? Eingesetzt zu werden in alle Ämter
die du einst bekleidet hast? Hast du vergessen dass du gegen ihn Rebelliert
hast? Dass du das Blut der Erzengel vergossen hast und auch deine
Brüder ihm abtrünnig gemacht hast um einer Menschenfrau willen?
Da du um Lilith weißt sage mir du Fürst des Unfriedens und der Lüge,
stimmt es was man sich erzählt? Dass du die Erde aus welcher Lilith geformt ward,
vergiftet hast mit deinem unreinen Ausfluss?

Glaube ist Aberglaube

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

07.01.2009 11:25
#45 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Kapitel 11
Nun will ich dir die Wahrheit um deines Weibes Schaffung Offenbaren
oh du tief gefallener Cherub. Nicht durch meinen Speichel, sondern
von meinem Samen durchtränkt war die Erde aus der sie geformt,
Ich war es der ihr den Widerwillen einpflanzte und den Aufruhr ins Blut legte,
doch nicht Adam wurde von ihr verführt, sondern du Lucifer.
Einst warst du der Held und Bannerträger deines Herrn,
Held siegreicher Schlachten, mir ein eherner Stachel im Fleische.
Und ausgerechnet du, der du in mörderischem Kampfe nicht wanktest,
dich wie ein hungriger Wolf auf meine Kinder stürztest und
dein feuriges Schwert reiche Ernte einfuhr, gleich dem Schnitter im Korn.
Dich brachte zu Fall was der Dämonen Heer nicht vermochte.
Doch mein Anliegen meinte ich in vollem Ernst, auch wenn du es
im ersten Moment an für eine Verhöhnung erachtetest.
Verbünde dich mit mir Lucifer, reihe deine Brüder in den Phalanx
meiner Dämonen und lass uns die Himmelspforte einreißen um
die kalten Engel der Unbarmherzigkeit zu verjagen.
Und wenn ich mich weigere deinem Trachten Folge zu leisten?
Und selbst wenn ich meine Knie vor dir beuge, kann ich nicht für
meine Brüder sprechen, die mein Handeln ins Unglück stürzte.
Samael, ich spreche es frei heraus, ich kann und will dir nicht folgen.
Nicht um der Schmähungen und des Verlustes, noch um der
alten Feindschaft zu dir, sondern einzig allein, weil ich all dies nicht beabsichtigte,
und mich reut dass ich so viele ihrer Heimat beraubte ob meiner Tat.
Ist dies dein letztes Wort Lucifer?
Es gibt nichts weiteres zu bereden.
So will ich dir Aufgrund deiner Aufrichtigkeit freies Geleit geben,
auf dass dir keiner ein Haar krümme, doch sei dir gewiss, trotziger Cherub,
dass dies nicht das letzte war was du von mir hören wirst.

Glaube ist Aberglaube

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

07.01.2009 14:10
#46 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Oh, so ist Lilith also im Grunde seine Tochter? Zumindest würde ich das so deuten... Ja, Luzifer hat ein viel zu reines Herz, um sowas zu tun *GGG*, aber jetzt werden die zwei sich vermutlich bekriegen...
Ich finde es super, dass du wirklich auhc in dem Stil der Bibel schreibst, das ist genial...


Und wo sind die anderen Leser hin? Lasst kadesch nicht hängen!!!!!!!!!!

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

07.01.2009 14:17
#47 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Du, ich les immer fleissig mit und freu mich diebisch über jeden neuen Teil.
Auch, wenn ich nicht immer was dazu sage...

Aber, man kann es wirklich so sehen, das Lilith seine Tochter war. Immerhin
war die Erde von seinem Samen durchtränkt.

Wundert mich - denn angeblich sind ja Engel anatomisch eher wie eine Ken-Puppe...

Warten wir den nächsten Teil ab. Wird sicher noch spannender.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

07.01.2009 16:02
#48 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Also also meine Damen, die Engel sind doch nicht Geschlechtlos..
zumindest die Engelsbrüder von Lucifer.
Wie könnten denn sonst tausende von Hexen vor der Inquisition gestanden haben
mit dem Teufel zu verkehren

Glaube ist Aberglaube

qilin Offline




Beiträge: 3.552

07.01.2009 16:15
#49 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Hallo Kadesch - ganz einfach: die Teufel konnten beliebig weibliche und männliche Gestalt annehmen,
als succubi und incubi, und - besonders teuflisch: ein Succubus konnte beim Verkehr mit einem Mann
dessen Samen aufnehmen und ihn dann als Incubus an eine Frau weitergeben [das würde heutzutage
bei Vaterschaftstests ja haarsträubende Ergebnisse liefern... ]

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

07.01.2009 17:07
#50 RE: Das Buch Lucifer Antworten

Kapitel 12
Schwere Gedanken in sich tragend und Reuegeplagt verließ Lucifer das Reich des Widersachers,
des Dämonenfürsten, den die einen Samael, andere Ahriman und wieder andere Belzebub nennen,
und endlose Tage und einsame Nächte lang streifte er durch die Welt,
vermied es auf Menschen oder andere Wesen zu treffen.
Doch kam er mit sich zu keiner Lösung des Dilemmas überein.
An der Festung seiner Brüder angelangt, fand er diese in heller Aufregung vor.
Uriel, sein Bruder berichtete ihm dass seine geliebte Lilith verschleppt und
einige seiner Engelsbrüder die in der Nähe weilten heimtückisch erschlagen waren.
Lucifer war außer sich vor Schmerz um seiner Brüder, deren Schar schon in endlosen Kämpfen
dahin geschmolzen waren, und noch quälender war der Schmerz um den Verlust seiner Liebsten.
Mit einem mal war all sein heimliches Hadern, und alle Selbstvorwürfe verflogen.
Des Lichtengels Gedanken erfassten sofort wer den schändlichen Anschlag verübt hatte.
Der Widersacher dessen Ring er nicht küssen wollte,
wird mit dieser Tat seinen Mutwillen getrieben haben.
Und Lucifer sammelte eine kleine Schar seiner getreuesten und Kampferprobtesten Brüder
um sich und trug ihnen auf je zu zweit in einer anderen Richtung nach Spuren zu suchen,
welche ihm Auskunft über den Verbleib seiner Geliebten bringen sollten.
Er selbst flog mit einem seiner Brüder mit Namen Sariel zu der Pforte hinter welcher er kurz
zuvor das Reich Samaels betreten hatte. Die beiden Lichtengel verbargen sich und beobachteten
was sich an der Pforte ereignete.
Nach einigen Tagen, die selbst den Ewigkeitsgewohnten Engeln lang erschienen,
traten 2 der Dämonen Samaels vor die Pforte. Des Zufalls glückliche Hand führte sie
direkt vor die harrenden Engels des Lichtes und diese Überwältigten beide Kreaturen,
wobei Sariel einen von ihnen erwürgte. Der andere lag hernieder, mehr tot als Lebendig,
und gab um sein Leben bettelnd Auskunft ob des Gastes, welcher auf Samaels Geheiß
in das Innere der Hölle verschleppt wurde.
Lucifer erfuhr von der Gewalt die seiner Geliebten angetan wurde und um ihrer Qualen
in den unwirtlichen von schwefligen Pesthauch durchdrungenen Gefilden, und fasste einen
tollkühnen Plan. In der Kleidung des getöteten Dämonen wollte das Höllenreich betreten
um seiner verehrten Lilith die Freiheit zu schenken.

Glaube ist Aberglaube

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz