Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 29 Antworten
und wurde 872 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

15.12.2008 12:30
#1 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten
In Antwort auf:
Es geht hier aber nicht darum, was irgend welche traumatisierten Leute irgendwann mal irgendwo angestellt haben, sondern darum, was in der Bibel als Drohung für ungebührliches Verhalten ausgesprochen wird.

In diesem Psalmenvers geht es genau darum, nämlich um die Situation,
in der damals die Juden steckten.

Sicher ist die Bibel (vor allen Dingen das AT) ein echt gruseliger
Schinken und absolut unanwendbar (wer von uns würde schon seinen
Sohn steinigen, einem Schaf den Hals rumdrehen und dann noch den
Frauen seiner Feinde den Bauch aufschlitzen?). Aber in genau dem
Vers von RK ging es um die Situation, das die Juden angepisst waren.

Dein Vers ist da schon anwendbarer und auch die Dinge welche für
die anderen netten Sachen gilt... Mir gefallen die auch nicht
gerade gut.

In Antwort auf:
Ätsch, kannst du ja gar nicht

Doch, kann ich wohl. Ich kann qilin kurz vorher aus dem Sattel werfen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

15.12.2008 13:09
#2 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

Zitat von Tao-Ho
(vor allen Dingen das AT) ein echt gruseliger
Schinken und absolut unanwendbar (wer von uns würde schon seinen
Sohn steinigen, einem Schaf den Hals rumdrehen und dann noch den
Frauen seiner Feinde den Bauch aufschlitzen?)


Weil die Bibel es befiehlt

Beide großen Konfessionen halten die Bibel für die reine Offenbarung Gottes. Doch wohin führt es, wenn man dieses Buch wörtlich nimmt? In Ratzeburg erstach der 12-fache Familienvater Karl K. (59) seinen ältesten Sohn Thomas (22) im Streit mit einem Küchenmesser. Zur Begründung sagte er hinterher: »Ich musste es tun. Gott ist mein Zeuge.«
Karl K. war zuvor immer wieder dadurch aufgefallen, dass er die Bibel sehr wortgetreu auslegte. Er führte in der Familie ein sehr autoritäres Regiment (»Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter«, Kolosserbrief 3,18); die Kinder wurden gezüchtigt und mussten ihm »gehorsam in allen Dingen« sein (Kolosser 20).
Als der Sohn wieder einmal mit dem Vater darüber stritt, ob ein bibelgläubiger Christ sich mit einem Mädchen einlassen dürfe, das keine Jungfrau mehr sei, platzte dem Sohn nach Aussage des Vaters die provozierende Bemerkung heraus: »Dann gehe ich jetzt los und vergewaltige eine 13-Jährige.« Das nahm der Vater zum Anlass, ihm ein Küchenmesser in den Rücken zu stoßen. Er habe ihn »vor einer Todsünde bewahren müssen.« (Spiegel 9/2007)
Nach dem Wortlaut der Bibel ist ein solches Verhalten gerechtfertigt, denn im 5. Buch Mose, (21,18), steht geschrieben: »Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und auch, wenn sie ihn züchtigen, nicht gehorchen will, so sollen ihn Vater und Mutter ergreifen und zu den Ältesten der Stadt führen... So sollen ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, dass er sterbe...«
Vom Standpunkt der Bibel aus kann man dem Familienvater allenfalls vorwerfen, dass er den Gang »zu den Ältesten der Stadt« nicht angetreten hat - doch die kommunalen Behörden waren in seinen Augen nicht ernst zu nehmen, weil sie sich nicht an die Bibel hielten.
Wenn Karl K. demnächst wegen Mord oder Totschlag angeklagt wird, so sollten auch Vertreter der Institutionen mit auf der Anklagebank sitzen, die bis heute behaupten, die Bibel sei reines Wort Gottes.
http://www.denk-mit.info/kirche/vatererstichtsohn.html
http://www.shortnews.de/start.cfm?id=722412

kereng Offline




Beiträge: 310

16.12.2008 11:45
#3 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

Ist euch eigentlich aufgefallen, dass Psalm 137 die Grundlage für "Rivers of Babylon" von Boney M. ist?
Den Schluss haben sie natürlich nicht gesungen.

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

16.12.2008 12:33
#4 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

Tatsache - ey wie krass ist das denn???

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

16.12.2008 22:34
#5 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten
In Antwort auf:
Er führte in der Familie ein sehr autoritäres Regiment (»Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter«, Kolosserbrief 3,18); die Kinder wurden gezüchtigt und mussten ihm »gehorsam in allen Dingen« sein (Kolosser 20).
Hat er seine Frau auch so sehr geliebt, wie sich selbst? (Kol.3:19) Hat er seine Kinder geliebt, sie geehrt und für sie gesorgt; sie nicht zum Zorn gereizt? (Epheser 6:4 ; Kol.3:21; 1.Tim.5:8)? Wenn er das getan hätte, hätte er nicht diese Schandtat begangen. Offensichtlich lag es ihm nicht daran, die Bibel zu vertreten, sondern ein despotisches Regiment zu führen, das er fadenscheinig zu rechtfertigen suchte...Warum wird das eigentlich nicht von dir hinterfragt? Warum nimmst du seine Aufführung als Musterbeispiel für ein Leben nach biblischen Grundsätzen hin? Es scheint ja wunderbar in dein Bild zu passen.

In Antwort auf:
Nach dem Wortlaut der Bibel ist ein solches Verhalten gerechtfertigt, denn im 5. Buch Mose, (21,18), steht geschrieben: »Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und auch, wenn sie ihn züchtigen, nicht gehorchen will, so sollen ihn Vater und Mutter ergreifen und zu den Ältesten der Stadt führen... So sollen ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, dass er sterbe...«
Das galt vor über 3000 Jahren dem Volk Israel als Anleitung? Lebte dieser Vater zu jener Zeit, trugen sich die Ereignisse nun 2007 oder vor über 3000 Jahren zu? War/Ist der Mann Israelit? Warum hinterfagst du das nicht?

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

17.12.2008 10:48
#6 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

Zitat von Snooker
Das galt vor über 3000 Jahren dem Volk Israel als Anleitung? Lebte dieser Vater zu jener Zeit, trugen sich die Ereignisse nun 2007 oder vor über 3000 Jahren zu? War/Ist der Mann Israelit? Warum hinterfagst du das nicht?

Snooker stellt sich dumm und fühlt sich schlau.
Wir wissen doch, daß die Gläubigen das heilige Gotteswort für eine Lebensanleitung nehmen. Daß diese merkwürdigen Gebote 3tausend Jahre alt sind, interessiert doch niemand: Sie sind göttliche Gebote, basta.
Selig sind die geistig Armen... sagte Jesus.
Im Ernst, Snooker, entweder ist die Bibel Gottes Wort, und dann ist alles, was da drin steht, unverbrüchlich gültig. Oder sie ist es nicht - also schmeiß diese Schwarte weg. Aber für Leute wie du ist sie ein Selbstbedienungsladen, ihr sucht euch raus was auch gefällt und laßt das andere liegen.
Äh, ich finde das widerlich.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

17.12.2008 11:18
#7 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

Ich finds zwar nicht widerlich aber falsch und schädlich, persönliche Vorwürfe in eine unpersönliche Diskussion einzubringen.

blob Offline



Beiträge: 128

17.12.2008 12:59
#8 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

Zitat von Ahriman

Daß diese merkwürdigen Gebote 3tausend Jahre alt sind, interessiert doch niemand:



doch.

das damals ein ganz anderes gesellschaftsbild geherrscht hat steht wohl ausser frage.und diese ansichten und meinungen fliessen natürlich auch in die bibel mit ein (und werden als von gott verlangt interpretiert).ergo ist vieles aus der bibel nicht zeitgemäß,aber man hält leider daran fest,und das ist etwas,was das christentum mächtig in misskredit bringt,und die glaubwürdigkeit ist schon lange flöten gegangen.


Zitat von Ahriman
Sie sind göttliche Gebote, basta.



biste dir da sicher?

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

17.12.2008 13:29
#9 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

Also wenn Nicht, dann müssten die Christen zuerst einmal die 10 Gebote aus der Bibel reissen und wegschmeissen
Denn die wurden auch schon vor Jahrtausenden, auch noch auf Steinplatten(Steinzeitlich), aufgeschrieben\eingehauen
Oder darf sich ein jeder nach Geschmack aussuchen was noch aktuell nachgemacht werden soll, und was nicht

Ein tief Bibelgläubiger Mann Ersticht nicht seinen Sohn ohne dass dies mit der Bibel auch vereinbar ist

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

17.12.2008 18:51
#10 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten
Zitat von Ahriman
Wir wissen doch, daß die Gläubigen das heilige Gotteswort für eine Lebensanleitung nehmen. Daß diese merkwürdigen Gebote 3tausend Jahre alt sind, interessiert doch niemand: Sie sind göttliche Gebote, basta.
Welche ihren zeitlichen Rahmen haben. Was den Gesetzesbund des AT betrifft, so hat dieser in seiner bestehenden Form tatsächlich seit dem Erscheinen des Messias keine Wirkung mehr, da das Gesetz durch das Leben und Wirken Jesu sowie seinen Tod erfüllt wurde. Die Grundsätze auf denen das Gesetz basierte, wurden in dem neuen "Bund für ein Königreich" von Jesus wieder aufgegriffen, und auf die aktuelle Situation angepasst.

In Antwort auf:
Selig sind die geistig Armen... sagte Jesus.
Falsch. Er sagte: Seelig sind die, die um den Geist betteln. Solche die sich Erkenntnis wünschen und danach forschen, wie man nach Silber gräbt. Ich emphele dir da einen vergleich zwischen Interlinearübersetzungen. Mache dir dazu auch bitte entsprechende Wörterbücher zunutze. Du kannst das alles eigenständig überprüfen, wenn du es denn wolltest. Das setzt ein tiefgründiges interesse an geistigen Angelegenheiten vorraus. Andernfalls kommt man zu den Schlüssen, die du erwähntest.


In Antwort auf:
Im Ernst, Snooker, entweder ist die Bibel Gottes Wort, und dann ist alles, was da drin steht, unverbrüchlich gültig. Oder sie ist es nicht - also schmeiß diese Schwarte weg.
Ist das nicht genau die fundamentalistische Denkweise, die den Gläubigen allzuschnell angedichtet wird? Auf welcher Seite stehst du, Ahriman?

Warum verfällst du ausserdem in ein Schwarz-Weiß-Schema? Ist das für dich zufriedenstellend?

Eines aber zeigt sich hieran wieder ganz deutlich: Die Art und Weise, wie man als Gläubiger mit der Bibel verfährt ist in dieser Hinsicht egal: Nimmt man sie wortwörtlich und bezieht sie weder text- noch zeitkritisch auf die jetzige Zeit ist es schlecht; andererseits darf man auch nicht forschen, nachdenken usw. denn dann sucht man sich ja nur das raus, was man haben will... wie drückte Ahriman das aus: ein Selbstbedienungsladen. Egal wie mans macht, man macht es falsch. Für diesen Schlag von Bibelkritikern muss sie einfach ein schlechtes Buch sein, dass man nur schnellstmöglich wegwerfen sollte. Anders darf es gar nicht sein.

Daher wird jede "Kritik", die auf dieser Annahme fundiert, ihr Ziel stets verfehlen.

In Antwort auf:
Also wenn Nicht, dann müssten die Christen zuerst einmal die 10 Gebote aus der Bibel reissen und wegschmeissen



[/quote="Regens Küchl"]Warum? Reißt du einige Seiten aus einem historischen Bericht, nur weil er über Begebenheiten der Vergangenheit spricht? Ist das denn etwa nicht grundsätzlich lehrreich?

[quote]Oder darf sich ein jeder nach Geschmack aussuchen was noch aktuell nachgemacht werden soll, und was nicht

Auch dir sei die Frage gestellt: Warum dieses Schwarz-Weiß-Denken? Wozu ist das nötig?

In Antwort auf:
Ein tief Bibelgläubiger Mann Ersticht nicht seinen Sohn ohne dass dies mit der Bibel auch vereinbar ist
Woher willst du das wissen? Woher willst du wissen, dass er das Richtige Verständnis der Bibel hat? Woher will er selbst das wissen? Es ist immer ein Hinterfragen und ein Nachforschen.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

18.12.2008 07:25
#11 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

Zitat von SnookerRI
Zitat von Ahriman
Wir wissen doch, daß die Gläubigen das heilige Gotteswort für eine Lebensanleitung nehmen. Daß diese merkwürdigen Gebote 3tausend Jahre alt sind, interessiert doch niemand: Sie sind göttliche Gebote, basta.
Welche ihren zeitlichen Rahmen haben. Was den Gesetzesbund des AT betrifft, so hat dieser in seiner bestehenden Form tatsächlich seit dem Erscheinen des Messias keine Wirkung mehr, da das Gesetz durch das Leben und Wirken Jesu sowie seinen Tod erfüllt wurde. Die Grundsätze auf denen das Gesetz basierte, wurden in dem neuen "Bund für ein Königreich" von Jesus wieder aufgegriffen, und auf die aktuelle Situation angepasst.

Hier ist eine sehr gescheite Abhandlung zum Thema die Tatsächlich in deinem Sinne referiert:
http://bibelportal.de/index2.php?option=...&do_pdf=1&id=22
Doch für die Gründe warum sich die Kirchen auf diese Theologische Richtung festbissen, sieht man sich am besten ebenso die Realpolitik bei der Etablierung der Grosskirche etwa unter Konstantin an.
Ein Grund war dass man sich von den alten Juden distanzieren wollte, denen man ja den Glauben + Altes Testament unter den Füssen weggezogen hatte. Ein anderer dass die neue Staats-Zwangs-Religion mit Mosaischen Gesetzen noch abschreckender gewesen wäre.
Hauptsächlich aber wohl war : Die Mosaischen Gesetze wären schädlich unökumenisch für das Römische Reich gewesen-Wenn die Väter angehalten werden pubertierenden Nachwuchs bei Aufmüpfigkeit hinterrücks zu erstechen, Wo soll denn dann Bitte der Kaiser seine Frischen Soldaten hernehmen
Mit der Bibel kann man so schön Morden :
http://www.unmoralische.de/morden.htm
RICHTER 11

Schlachte deine Tochter und verbrenne sie.

31so soll, was mir aus meiner Haustür entgegengeht, wenn ich von den Ammonitern heil zurückkomme, dem HERRN gehören, und ich will's als Brandopfer darbringen.
(...)
34Als nun Jeftah nach Mizpa zu seinem Hause kam, siehe, da geht seine Tochter heraus ihm entgegen mit Pauken und Reigen; und sie war sein einziges Kind, und er hatte sonst keinen Sohn und keine Tochter.
(...)
39(...)Und er tat ihr, wie er gelobt hatte.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2008 08:01
#12 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

In Antwort auf:
Es ist immer ein Hinterfragen und ein Nachforschen.

Wenn man die Bibel ständig hinterfragen muss, wenn man so intensiv forschen muss wie du es beschreibst um den Sinn einzelner Aussagen zu erkennen bzw. den auf das Heute zu übertragen, braucht es dazu doch aber eine ethihsche Instanz, die außerhalb der Bibel zu finden ist. Ansonsten wäre ja alles Forschen und Hinterfragen nur im Kreis laufen.

Wenn man diese außerbiblische Ethik aber zur Erklärung der Bibel braucht, wenn man erst so intensiv forschen muss um brauchbare Ergebnisse zu bekommen, warum dann nicht gleich auf Grund einer außerbiblischen Ethik einfache und leicht umsetzbare moralische Werte entwickeln?
Die Bibel wäre dann noch als "Glaubensbuch" für Gläubige zu sehen, nicht mehr aber als Grundlage für konkretes Handeln in der heutigen Zeit.

Wäre das nicht einfacher und vernünftiger, auch für Gläubige?

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

18.12.2008 08:43
#13 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

Zitat von Snooker
Falsch. Er sagte: Seelig sind die, die um den Geist betteln

Hm, eigentlich heisst es in der Bibel in Matthäus 5, Vers 3:
Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr.

Das soll aber nicht heissen, das ein Dumpfbeutel Gottes Himmelreich ernten
wird... Wenn wir uns den Kontext vieler Bibeln anschauen, wird hier auch auf
den Psalm 51, Vers 19 verwiesen. Dort steht:
Die Opfer, die Gott gefallen, sind ein geängsteter Geist; ein geängstet und zerschlagen Herz wirst du, Gott, nicht verachten
... soll heissen, dass wenn Du ein Mensch bist, der viel erdulden muss und
dessen Herz schwer ist wohl eher vor Gottes Augen Gnade findet, als jemand,
dem es immer gut geht. Hat mit Dummheit also nicht viel zu tun - auch wenn
es erst eimmal so ausschauen mag.

Hallo Bruder Spaghettus,

In Antwort auf:
Wäre das nicht einfacher und vernünftiger, auch für Gläubige?

Ist ein echt interessanter Aspekt den ich mal für mich weiter verfolgen werde.
So habe ich das noch nie gesehen...

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

18.12.2008 09:06
#14 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

Hallo BS,

In Antwort auf:
Die Bibel wäre dann noch als "Glaubensbuch" für Gläubige zu sehen, nicht mehr aber als Grundlage für konkretes Handeln in der heutigen Zeit.
So wird sie auch von vielen zeitgenössischen Theologen gesehen - wenn man allerdings Gott als König und Gesetzgeber sieht
und die Bibel als sein Gesetzbuch, ist das wohl nur schwer umsetzbar...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

18.12.2008 09:28
#15 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

Ich sagte: "...sie sind göttliche Gebote."
Blob fragt: "Bist du dir da sicher?"
Unter dem Hinweis, daß das vom Standpunkt der Bibelgläubigen her gesagt wurde: Ja. Der Katechismus der Katholischen Kirche sagt unmißverständlich sinngemäß, daß die Bibel von Gott ihren Autoren diktiert wurde. Und das müssen die Katholiken glauben! Zweifel daran sind nicht erlaubt.
Das Problem ist, um es zum zigsten Male zu sagen, daß viele dieser Gebote zwar überholt sind. Darauf reiten Snooker und andere ja herum. Aber das nützt nichts: Sie stehen in dem göttlichen Buch, also werden sie von den Gläubigen, denen von den Priestern von Kindheit an ein Denkverbot auferlegt wird, dann auch bei Bedarf verfolgt. Genauer: Sie werden freudig aufgegriffen, wenn es gilt, mißliebige Mitmenschen umzubringen.

Zitat von Regens Küchel
Also wenn Nicht, dann müssten die Christen zuerst einmal die 10 Gebote aus der Bibel reissen und wegschmeissen

Einverstanden. Die ersten drei sind sowieso schon mal überflüssig. Sie dienten allein dem Interesse der Priester, heute der Kirchen. Oder glaubst du wirklich, daß Gott Wert darauf legt, daß du ihm jeden Sonntag in der Kirche hinten rein kriechst? Diktatoren lassen sich bejubeln: "Heil! Heil!" und Jahwe: "Hallelujah!"
Für Vater und Mutter haben wir heute Rentenversicherung und Pflegeheime. Genau das ist nämlich der Sinn dieses Gebotes.
Die Gebote nicht zu lügen, zu töten und zu stehlen sind derart selbstverständlich, daß man sie eigentlich gar nicht hätte formulieren müssen. Die gelten einfach für jede Art von Staat, vom Dorf bis zum Reich oder Republik. Und die letzten Gebote sind überflüssiges Gewäsch. Wieso darf ich nicht das Haus meines Nachbarn begehren und hingehen: "Verkauf mir den Schuppen. Was willste dafür haben?"
Warum gibt es im Dekalog kein Gebot: "Speise den Hungernden und gib dem Armen ein Dach über den Kopf?"
Warum steht da nicht: "Du sollst den Mitmenschen achten, auch wenn er anderer Meinung ist?"
Von einem allwissenden Gott hätte man sowas wohl erwarten können!
Die Seligpreisung Matth. 5,3 steht in jeder Bibelübersetzung anders. Keiner weiß definitiv zu sagen, was sie wirklich bedeutet. Es ist völlig wurscht, was Tao oder Snooker da interpretieren: Sie können nienmals sicher sein, ob sie das richtige sagen. Sie können nur ihrem Wunschdenken folgen und das interpretieren, was ihnen am besten in den Ohren klingt. Ich habe schon mal in einer Bibel den Wortlaut gefunden: Selig sind, die da arm im Geiste sind. Und das interpretiere ich so, wie wir um 1940 als Schuljungen sagten: "Selig sind die Bekloppten, mit ihnen ist Gott."
Einmal las ich die Interpretation: "Selig sind die, die um geistiger Güter willen arm bleiben." Das klingt gut und ist bis jetzt noch die vernüftigste Version. Aber gerade das kann den Priestern nicht gefallen: Wer sich geistige Güter beschafft - also liest und studiert - der fängt an zu denken. Und wer in Glaubensdingen den Verstand befragt, der bekommt unchristliche Antworten. Weshalb Gläubige nicht denken dürfen, Luther hat das ausdrücklich verboten.

Fazit: In der Bibel steht an vielen Stellen, daß es rechtens und vor allem gottgefällig ist, wenn man Menschen tötet und Säuglinge zerschmettert, die den falschen Glauben haben.
"Das Wort sie sollen lassen stahn..." sagt ein altes Kirchenlied.
Gebt den Christen die nötige Macht, und die Scheiterhaufen werden wieder brennen. Zuerst verbrennt man Bücher, dann Menschen. Das hatten wir schon mehr als einmal.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Qtipie Offline




Beiträge: 761

19.12.2008 09:57
#16 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

In Antwort auf:
Die Bibel ist ein gefährliches Buch.


Was für ein wahres Wort. Was schätzt Du, ist gefährlicher, Bibel oder Koran?

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

19.12.2008 12:39
#17 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

Nun - Am vorläufigen Ergebnis gemessen - die Bibel. Noch hat es der Koran nicht geschafft z.B. Millionenvölker von Indianern, Indios und Eingeborenen fast vollkommen auszurotten. Diese Ehre gebührt der Bibel

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

19.12.2008 22:28
#18 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten
In Antwort auf:
den auf das Heute zu übertragen, braucht es dazu doch aber eine ethihsche Instanz, die außerhalb der Bibel zu finden ist. Ansonsten wäre ja alles Forschen und Hinterfragen nur im Kreis laufen.
Wieso? Und welche außerbiblische Instanz hast du im Sinn?

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

19.12.2008 22:36
#19 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

In Antwort auf:
Nun - Am vorläufigen Ergebnis gemessen - die Bibel. Noch hat es der Koran nicht geschafft z.B. Millionenvölker von Indianern, Indios und Eingeborenen fast vollkommen auszurotten. Diese Ehre gebührt der Bibel

Ich weiß ja, dass du das gerne so hättest... Man kann di Bibel nicht für das verantwortlich machen, was Menschen taten die sich in widersprüchlicher Manier auf sie beriefen... So einfach ist es eben doch nicht

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

20.12.2008 15:56
#20 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

In Antwort auf:
Wieso? Und welche außerbiblische Instanz hast du im Sinn?

Wieso? Weil es nun mal nicht möglich ist, ein geschlossenes System aus diesem selbst heraus auf Fehler zu untersuchen. Das muss von außen kommen, wie es ja auch in der Praxis mit der Bibel passiert.
Da die Bibel nicht auf Änderung sondern Ewigkeit der vorgegebenen Werte ausgerichtet ist, ist sie für mich eben ein geschlossenes und kein offenes System, dass solche Betrachtungen zulassen würde.

Welche Instanz? Na, den Menschen. Jeder selbst für sich auf der Grundlage seiner durch Umwelt und Erfahrung geprägten Werte.

Qtipie Offline




Beiträge: 761

20.12.2008 16:44
#21 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

In Antwort auf:
Da die Bibel nicht auf Änderung sondern Ewigkeit der vorgegebenen Werte ausgerichtet ist, ist sie für mich eben ein geschlossenes und kein offenes System, dass solche Betrachtungen zulassen würde.

Welche Instanz? Na, den Menschen. Jeder selbst für sich auf der Grundlage seiner durch Umwelt und Erfahrung geprägten Werte.


Die Bibel ist ja ein geheiligtes Buch, d.h. man darf da normalerweise nicht einfach Änderungen vornehmen und das dann veröffentlichen. Welche Bibelstellen ich aber für mich persönlich in meiner eigenen Bibel (die nur ich lese und kein anderer) ausschwärze oder umschreibe, das bleibt meine eigene Sache.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

20.12.2008 20:54
#22 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

In Antwort auf:
Wieso? Weil es nun mal nicht möglich ist, ein geschlossenes System aus diesem selbst heraus auf Fehler zu untersuchen. Das muss von außen kommen, wie es ja auch in der Praxis mit der Bibel passiert.
Eben... Und gerade weil die Bibel ja ein Buch von Gott durch Menschen und für Menschen geschrieben wurde, verstehe ich dein Anliegen nicht recht. Es sind die Menschen, die doch mit der Bibel arbeiten, die sie erforschen und durch Nachsinnen die tiefen Grundsätze zur Förderung einer besseren Gesellschaft begreifen lernen. Diesem Lernprozess müssen sie sich allerdings schon unterziehen. Erkenntnis fällt einem nicht einfach so in den Schoß.

In Antwort auf:
Da die Bibel nicht auf Änderung sondern Ewigkeit der vorgegebenen Werte ausgerichtet ist, ist sie für mich eben ein geschlossenes und kein offenes System, dass solche Betrachtungen zulassen würde.
Was sich tatsächlich nicht ändert, sind die allgemeinen Grundsätze, die man in der Bibel findet. Und es stellt sich die Frage, warum Grundsätze, die mittlerweile (und wiederholt) auch Bestandteil von Verfassungen geworden sind, geändert werden müssen, nur weil sich die konkreten Umstände des Menschen oder eines gesamten Gesellschaftskörpers ändern. Auf diese Änderung wird durch eine entsprechende Änderung der Ableitungen aus diesen Grundsätzen reagiert, woraus z.B. Gesetze hervorgehen.

Das ist ein wichtiger Gedanke und soll abermals den Unterschied zwischen Grundsatz und Gesetz verdeutlichen. Ich hoffe, du stimmst mir zu, dass das Leben von Mensch, Tier und Pflanze grundsätzlich schützenswert bzw. erhaltenswert ist. Auf welche Weise und unter welchen Bedingungen dieser Grundsatz eingehalten werden kann ist u.A. abhängig vom Kenntnisstand des Menschen sowie seiner ethischen Reife und somit notwendigerweise Veränderungen unterworfen.


In Antwort auf:
Welche Instanz? Na, den Menschen. Jeder selbst für sich auf der Grundlage seiner durch Umwelt und Erfahrung geprägten Werte.

Und was wird deiner Meinung nach das Ergebnis sein? Wieviele Ergebnisse werden es sein? Und nach welchem soll man sich richten? Welchen Sinn hätte es denn, wenn alle diese unterschiedlichen Ergebnisse jedes Einzelnen Individuums allesamt gleich gültig wären? Was könnte da deiner Meinung nach vereinigend wirken, ohne die Individualität des Menschen, die du hier (wie mir scheint) bewusst ins Zentrum deiner Aussage diesbezüglich rückst, aufzugeben?

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

21.12.2008 06:02
#23 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

In Antwort auf:
Welche Bibelstellen ich aber für mich persönlich in meiner eigenen Bibel (die nur ich lese und kein anderer) ausschwärze oder umschreibe, das bleibt meine eigene Sache.

Womit du dann zu außerbiblischen ethischen Instanz wirst.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

21.12.2008 06:19
#24 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

In Antwort auf:
Was sich tatsächlich nicht ändert, sind die allgemeinen Grundsätze, die man in der Bibel findet.
Aber wer legt fest, was diese allgemeinen Grundsätze sind?
Ebenfalls die außerbiblische Instanz Mensch.

In Antwort auf:
Und es stellt sich die Frage, warum Grundsätze, die mittlerweile (und wiederholt) auch Bestandteil von Verfassungen geworden sind,
Das Thema hatten wir schon öfter. Das GG wurde jedenfalls nicht auf biblischen Werten aufgebaut, sondern auf denen von Humanismus und Aufklärung. Bei anderen Verfassungen kenne ich mich nicht so aus, vermute aber ähnliches.

In Antwort auf:
Ich hoffe, du stimmst mir zu, dass das Leben von Mensch, Tier und Pflanze grundsätzlich schützenswert bzw. erhaltenswert ist.
Ja. Nur bin ich bis jetzt noch nie auf den Gedanken gekommen, das wären Grundwerte der Bibel.
Da ist nur das Leben derer, die Gott/Jesu folgen schützenswert, dass von Tieren und Pflanzen wohl nur mit sehr sehr viel Exegese durch eine außerbiblische ethische Instanz. Macht euch die Erde untertan scheint mir genau in die Gegenrichtung zu gehen.

In Antwort auf:
Und was wird deiner Meinung nach das Ergebnis sein? Wieviele Ergebnisse werden es sein? Und nach welchem soll man sich richten? Welchen Sinn hätte es denn, wenn alle diese unterschiedlichen Ergebnisse jedes Einzelnen Individuums allesamt gleich gültig wären? Was könnte da deiner Meinung nach vereinigend wirken, ohne die Individualität des Menschen, die du hier (wie mir scheint) bewusst ins Zentrum deiner Aussage diesbezüglich rückst, aufzugeben?

1. und 2.
Genau die unendlichen vielen Gottesbilder, die unendlich vielen Auslegungen einzelner Bibelstellen, die wir heute haben.
3. Sie sind allesamt gleich gültig. Sinn macht das freilich wenig. Was aber nicht am Menschen, sondern an der Beliebigkeit biblischer Aussagen liegt.
4. Gemeinsame Interessen. Das Wissen, dass es auch mir als Einzelnem nur dann wirklich gut geht, wenn es auch denen um mich herum gut geht und am besten, wenn es allen gut geht. Ansonsten hast du Recht, mir liegt viel an Individualität. Sie bringt Entwicklung und verhindert Gleichschaltung und erschwert dadurch den Mißbrauch der Massen durch durchgeknallte Führer. Für mich wäre es ein Grundfehler, die aufzugeben.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.325

21.12.2008 10:42
#25 RE: Ist Onanieren eine Sünde? Antworten

In Antwort auf:
Aber wer legt fest, was diese allgemeinen Grundsätze sind?
Ebenfalls die außerbiblische Instanz Mensch.

Der Mensch ist ja eben nicht außerbiblisch. Die Bibel ist ein Buch für alle Menschen, und es sind - wie ich schon anführte - Menschen, die damit arbeiten, und zu unterschiedlichen Schlüssen kommen. Entweder sie widmen sich weiter aufrichtig dem Studium der Grundsätze oder sie lehnen die Bibel ab.

In Antwort auf:
Das Thema hatten wir schon öfter. Das GG wurde jedenfalls nicht auf biblischen Werten aufgebaut, sondern auf denen von Humanismus und Aufklärung. Bei anderen Verfassungen kenne ich mich nicht so aus, vermute aber ähnliches.
So mag es womöglich auf dem Papier stehen. Die Farge ist ja auch, wogegen sich Humanismus und Aufklärung richteten. Waren es tatsächlich biblische Werte oder die fragwürdigen Schlüsse, die einem über Jahrhunderte hinweg tradierten Wahnsinn entsprangen.

In Antwort auf:
Ja. Nur bin ich bis jetzt noch nie auf den Gedanken gekommen, das wären Grundwerte der Bibel.
Nun dafür kann die Bibel aber nichts. Nicht wenige menschen kommen zu dem Schluss, dass dieser Lehrsatz eine der tiefgründigen Wahrheiten in der Bibel ist.

In Antwort auf:
Da ist nur das Leben derer, die Gott/Jesu folgen schützenswert, dass von Tieren und Pflanzen wohl nur mit sehr sehr viel Exegese durch eine außerbiblische ethische Instanz.
Ich könnte dir jetzt Texte anführen, die dieser Ansicht widersprechen - ich frage mich nur was das bringen würde. In der Offenbarung lässt Gott die Menschen wissen, dass er die verderben wird, die die Erde verderben. Gemeint sind hier Menschen, die die Erde aufgrund von Macht und Geldgier ausbeuten und geschunden zurücklassen. Er bräuchte wohl kaum eingreifen, wenn ihm das leben seiner Schöpfung nicht ganz so wichtig wäre.

In Antwort auf:
Macht euch die Erde untertan scheint mir genau in die Gegenrichtung zu gehen.
Das höre ich sehr oft. Ich frage diejenigen dann immer: Was hast du bei dem Wort "untertan" im Sinn. Dreimal darfst du raten, was da als Antwort kommt: Unterdrückung, Erniedrigung, despotische Herrschaft etc. Kennst du den Roman: Der Untertan von Heinrich Mann? Es ist kein Wunder warum, die Menschen heutzutage so denken.

(Gleiches gilt dann auch für den Satz: Die Frau sei ihrem mann untertan. Sofort schreien die Kritiker auf und behaupten, die Bibel rufe zur Unterdrückung der Frau auf, wobei sie völlig außer Acht lassen, dass sie ihr persönliches, durch Umfeld und Indoktrination geprägtes Verständnis von "Untertan sein" auf die Bibel projezieren.)

Gott wies die Menschen genau an, auf welche Weise sie sich die Erde untertan machen sollten. Adam und seine Nachkommen sollten die Erde so aussehen lassen, wie den Garten Eden, der die von Gott empholene Mustervorlage war. Sie sollten sich intensiv mit der Schöpfung befassen, den Einzelnen Lebenwesen Namen geben, was beeinhaltet ihr Verhalten zu studieren usw. usf. Von einer despotischen, zerstörerischen, ausbeutenden Herrschaft war von Seiten Gottes aus niemals die Rede. Zerstörung trat erst dann ein, als Adam und Eva Gottes Souveränität missachteten und ihre eigenen Werte festlegten. Das Resultat sehen wir heute leider allzudeutlich.

In Antwort auf:
1. und 2.
Genau die unendlichen vielen Gottesbilder, die unendlich vielen Auslegungen einzelner Bibelstellen, die wir heute haben.


Und genau das kann doch wohl kaum Sinn und Zweck sein, oder? Wenn jeder sein eigenes Süppchen kochen sollte, bräuchte es tatsächlich keine heilige Schrift. Dann wäre es alles egal.

In Antwort auf:
Was aber nicht am Menschen, sondern an der Beliebigkeit biblischer Aussagen liegt.
Beliebig sind nicht die Aussagen der Bibel selbst sondern die Interpretationen der Menschen, die sich mit der Bibel befassen, wozu im Übrigen auch Atheisten zählen. Die Motivation mit der menschen an die Bibel herangehen ist beliebig, weshalb es auch zu unterschiedlichen Ergebnissen kommt, die aber dann allesamt am Wort der Bibel selbst, auf das sie sich ja angeblich berufen, überprüft werden müssen. Andernfalls bleibt ihre Gültigkeit doch sehr fraglich.

Solche Diskussionen gibt es natürlich auch im tatsächlich außerbiblischen Rahmen. Ein Hinweis darauf mag die Vielfalt der notwendigen Gesetze sein, bei denen doch letztlich nur eines sicher ist: Unsicherheit!

In Antwort auf:
4. Gemeinsame Interessen. Das Wissen, dass es auch mir als Einzelnem nur dann wirklich gut geht, wenn es auch denen um mich herum gut geht und am besten, wenn es allen gut geht.


Das für sich ist ein gutes Ziel. Wie aber schaut es aktuell mit der Umsetzung aus? Ist es nicht so, dass sich jeder selbst der Nächste ist und das in immer größer werdenden Maßstab? Offensichtlich reicht unser momentanes politisches und wirtschaftliches System nicht dazu aus dieses Ziel für alle Menschen umzusetzen. Das funktioniert ja noch nicht einmal in den sog. Demokratien, wie man an den Folgen der internationalen Finanzkrise erkennen kann.

____________________________________________
In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Seiten 1 | 2
«« Weihnachten
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz