Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 105 Antworten
und wurde 6.662 mal aufgerufen
 Esoterik
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

13.01.2009 09:57
#51 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten

In Antwort auf:
Welche muss man Deiner Meinung nach denn noch kennen (neugierig sei)

Ich habe nicht von man gesprochen, sondern von denen, die für ihre Religion "die" griechischen Philosophen alle gleichberechtigt bemühen. Die müssten dann schon auch "die" griechieschen Philosophen kennen, also alle.
Auf jeden Fall aber mehr als ich, der sich, außer mit Epikur der mir immer genügt hat und wie auf den Leib geschrieben vorkam, nie tiefer mit den griechischen Philosophen beschäftigt hat.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

13.01.2009 10:02
#52 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten

In Antwort auf:
Interessante Meinung, die ich gut nachvollziehen kann - nicht viel anders war m.E. die Haltung des historischen Buddha.
Den Gedanken hatte ich, nachdem was ich hier über Buddhismus erfahren habe, auch schon.

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

13.01.2009 15:11
#53 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten

Zitat von qilin
Zitat von BS
Ich vermute eher, er hat die Götter lediglich deshalb akzeptiert, weil sie aus den damaligen Köpfen nicht ganz wegzubekommen waren. Zu sagen "Es gibt keine Götter" wäre da nicht so gut zu vermitteln gewesen wie "Es gibt sie, aber sie jucken uns nicht".

Interessante Meinung, die ich gut nachvollziehen kann - nicht viel anders war m.E. die Haltung des historischen Buddha.

Nachvollziehen kann Ich diese Meinung auch gut. Ich weiss was ihr meint.
Aber es ist dennoch ein unbeweisbarer Verdacht, und darf schon gar Nicht zur Pauschalen Behauptung werden.

Besonders ist Tatsache dass das andenken all jener Personen 2000 Jahre Christliche Zensur und Werbung durchmachen musste - Wie die ganze Geschichtsniederschreibung im Zwangschristentum wurde also auch dies so Christenpropagandistisch wie möglich zurechtgedreht

Die Philosophen mit ihren Lehren schienen den Christen nützlich und mussten Salonfähig für die Lehrstühle der Christlichen Welt gemacht werden. Buddha und die Buddhisten war eine reale Grösse die die Christen wenigstens irgendwie retuschieren wollten.
Und Atheisten schienen den Christen harmloser als Polytheisten - Genau wie heute
Deshalb bezeichnete die Christenpropaganda Polytheisten unermüdlich als Atheisten -Genau wie heute

Noch lieber gingen und gehen Christen bis zum heutigen Tag noch einen Schritt weiter und verleumden Leute wie Sokrates als frühe Monotheisten die so schlau waren das Christentum schon vorausahnend anzuerkennen.

Diese Form der Christlichen Propaganda ist bekannt. In einem anderen Thread hat ein User selbt dies über Sokrates behauptet. Auch ein Sokrates-Roman den ich las versucht diese Lüge rüberzubringen.
So werden Bedeutende Personen sozusagen zum Zwecke der Christenpropaganda gekapert.

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

13.01.2009 18:19
#54 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten

In Antwort auf:
Mir kommt das vor wie Philosophie mit ne Klatsch Esotherik. Da es ohne Mission abgeht sollen die, die ein unstillbares Bedürfnis nach dieser Esotherik haben, sich ruhig so zusammentun. Macht das Leben bunt und vielleicht werden sie ja dann die neuen folkloristischen Gruppen, die die Touris in den Tempeln erfreuen.
Es gibt Schlimmeres, eindeutig :). Nur sehe ich wie bei allen Religionen auch die Gefahr, dass sich mal Fundis abspalten. Ma sehen, wie sich das entwickelt.

In Antwort auf:
Denn jeder Mensch geht seinen Weg des Lebens und Bekehrung kann dich davon nur abbringen.
Immerhin, das klingt hübsch :).
Ich bin auch sehr individualistisch und würde auf Durchzug schalten, wenn mir jemand mit Mission kommt. Und außerdem bin ich ebenfalls manchmal gerne einsam, weil ich den Rummel satt habe. Dann setze ich mich hin und treibe Prosa oder Poesie, fühle mich dabei wie vom Teufel besessen... Das ist meine Religion *GG* und ich glaube, A. meinte es auch eher so mit seiner Hymne an die Einsamkeit, nicht an seine Religion

In Antwort auf:
Und was ich gewiss bestreite ist, dass die Leute damals mehr wussten als heute. A la "... we lost our through wisdom, and we lived in disappear." (von Yoko Ono) Dem stimme ich nicht zu.
Nicht mehr, Gysi hat meiner Meinung nach Recht hier. Vielleicht wussten sie besser bescheid über irgendwelche Kräuter oder wie das Wetter wird wenn die Kirschen auf einer Seite leicht rosa und auf der anderen eher dunkelrot sind. Das sind aber keine Erkenntnisse, die die Welt bedeuten :).

Zu den Mysterien: Ich habe ein Buch zu Hause, "Illustrierte Weltgeschichte der Mythologie". Da steht auch etwas dazu ;), sehr empfehlenswert. Hat leider keinen direkten Autor...

In Antwort auf:
Naja, es gibt bestimmt schlimmeres, was man ideologisch machen kann, als religiöses Reenactment zu betreiben...
Genau.

In Antwort auf:
Wobei das ein Punkt ist, in dem ich Epikur nicht zustimme. Es gibt für mich weder diese Zwischenwelt noch irgendwelche Götter.
Epikur war ein Kind seiner Zeit: Entweder glaubte er zumindest ein wenig an die Götter oder er wollte keinen Ärger mit den Behörden wegen Gottlosigkeit und Verführung der Jugend (er hatte verm. ohnehin Ärger genug weil man seine Philosophie damals und heute missverstehen wollte). Also musste er ihre Existenz eingestehen, sie aber so wegschieben, dass sie seiner Theorie nicht im Wege standen ;). Ich finde das sehr klug *G*.

In Antwort auf:
Nicht der Gott hat sich durchgesetzt, sondern bestimmte Leute setzten ihn durch, aus politischen Gründen.
Leider stimmt das und ist auch mehrfach nachgewiesen worden sowohl in diesem Forum als auch außerhalb.

In Antwort auf:
Es interessiert mich nicht wie es dir vorkommt.
Das ist ein Diskussionsforum :), wenn du also anfänst darüber zu diskutieren, interessiert es dich zumindest ein wenig, was Andere dazu denken, oder? *erschrocken*

In Antwort auf:
Ich vermute eher, er hat die Götter lediglich deshalb akzeptiert, weil sie aus den damaligen Köpfen nicht ganz wegzubekommen waren. Zu sagen "Es gibt keine Götter" wäre da nicht so gut zu vermitteln gewesen wie "Es gibt sie, aber sie jucken uns nicht".
B.S., genau so war es bestimmt.

Demokrit lehnte ebenfalls die Unsterblichkeit der Seele ab, weiß nicht mehr, wie er zu den Göttern stand. Bei ihm war auch die Seele aus Atomen-->kein Leben nach dem Tod-->verm. auch keine Götter *G*.

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

13.01.2009 20:20
#55 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten
In Antwort auf:
Aber es ist dennoch ein unbeweisbarer Verdacht, und darf schon gar Nicht zur Pauschalen Behauptung werden

Weshalb ich das ausdrücklich als meine Vermutung bezeichnet habe.

Auf der anderen Seite wurde aber behauptet, Epikur wusste, das es Götter gibt. Eine klare pauschale Behauptung, für die bis jetzt, trotz meiner Nachfrage, nicht mal ein Indiz, geschweigen denn ein Beweis gereicht wurde.

Also ist es an mir die Polytheisten auf den Fakt hinzuweisen, dass unbewiesene Vermutungen nicht zur pauschalen Behauptung werden dürfen, nicht umgekehrt.
Apollonios Offline



Beiträge: 53

14.01.2009 01:48
#56 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten
In Antwort auf:
Er wusste? Dann zeig mir bitte, wo er das so geäußert hat.

aus dem Brief an Menoikeus
"Wenn du die Gottheit für ein unvergängliches und glückseliges Wesen hältst, wie die allgemeine Anschauung der Gottheit vorgeprägt wurde, dann hänge ihr nichts an, was ihrer Unvergänglichkeit fremd oder mit ihrer Glückseligkeit unvereinbar ist. Vermute dagegen alles über sie, was ihre mit Unvergänglichkeit verbundene Glückseligkeit unversehrt zu bewahren vermag. Denn Götter gibt es tatsächlich: unmittelbar einleuchtend ist deren Erkenntnis. Wofür sie jedoch die Masse hält, so geartet sind sie nicht. Denn sie bewahrt dabei gerade das nicht unversehrt, wofür sie sie eigentlich hält. Ehrfurchtslos aber ist nicht der, der die Götter der Masse abschafft, sondern der, der die Vermutungen der Masse den Göttern anhängt."

In Antwort auf:
Ich vermute eher, er hat die Götter lediglich deshalb akzeptiert, weil sie aus den damaligen Köpfen nicht ganz wegzubekommen
waren. Zu sagen "Es gibt keine Götter" wäre da nicht so gut zu vermitteln gewesen wie "Es gibt sie, aber sie jucken uns nicht".

Das ist eine Vermutung, wie du richtig bemerkt hast, die haltlos ist. Aber aus reiner Neugier... Wie kommst du drauf?

In Antwort auf:
Wenn man eine Religion zelebriert, die sich ausdrücklich auf die griechischen Philosophen bezieht, schon. Dann auch nicht nur
seinen Namen sondern auch die wichtigsten Grundzüge seiner Lehre.

Die Philosophen sind Teil der Religion. Es gibt ganz versch. Meinungen über Götter und Transendenz, heute und damals.
Ich sehe darin kein Problem. Wie ich schon sagte sind wir keine Religion wie das Christentum. Wir haben kein heiliges
Buch oder ein Dogma. Wir zweifeln, fragen und philosophieren. Und denken über die Götter. Ihre Existenz, ihre Bedeutung
für uns und die Welt und ihr Sein.

In Antwort auf:
Es gibt noch mehr.
Die Stoiker glaubten nicht an einen persönlichen Gott und viele (Epiktet, Mark Aurel)lehnten, ebenso wie Epikur, die Unsterblichkeit
der Seele ab.

„Alles ist wie durch ein heiliges Band miteinander verflochten. Nahezu nichts ist sich fremd. Alles Geschaffene ist einander beigeordnet und zielt auf die Harmonie derselben Welt. Aus allem zusammengesetzt ist eine Welt vorhanden, ein Gott, alles durchdringend, ein Körperstoff, ein Gesetz, eine Vernunft, allen vernünftigen Wesen gemein, und eine Wahrheit, so wie es auch eine Vollkommenheit für all diese verwandten, derselben Vernunft teilhaftigen Wesen gibt.“
Marc Aurel Selbstbetrachtungen VII, 9

Es gibt auch Heute Dodekatheisten die nicht an persönliche Götter glauben. Wie schon gesagt: Was es damals gab, gibt es Heute auch.
Unterschied, Individualität und Vielfalt ist das Wesen unserer Religion. Und das stört keinen.

In Antwort auf:
Wenn sich also eine Religion, die ganz personelle Götter verehrt, ausdrücklich auf "die" alten griechischen Philosophen bezieht,
sogar noch betont, dass da jeder in Frage kommt, wirkt das auf mich schon recht an den Haaren herbeigezogen.

Wie ich schon sagte, gibt es keinen Dodekatheisten der einen zweiten ähnelt. NICHT jeder von uns, sieht die Götter als transzendente,
unpersönliche Wesen. Je nach dem welcher Lehre und Philosophieschule man folgt, ist das Götterbild anders.

In Antwort auf:
Einfach ein völlig missglückter Versuch, Religion und Philosophie zu vereinen.

Es gibt einen solchen Versuch nicht. Unsere Religion, ist verbunden und verwoben mit der Kultur und der Philosophie.

In Antwort auf:
Kleine, historische gemeinte Anmerkung: Paulus, seines Zeichens einer der wohl bedeutenderen Apostel des Frühchristentums, soll
von griechischen Zeitgenossen (in Athen? In Korinth? Korintherbriefe?) als Atheist bezeichnet worden sein; hat natürlich nichts
mit der heutigen Bedeutung zu tun, aber diesen Polytheisten kam es offensichtlich "gottlos" vor, die Existenz all der vielen
Götter ausser dem einen eigenen zu leugnen...

Vielleicht kam es diesen Polytheisten gottlos vor, wenn Paulus ihre Götter als Dämonen bezeichnete...

In Antwort auf:
Das kann man in solcher Absolutheit nicht sagen; gerade unter den Vorsokratikern (von denen uns nur Werkfragmente überliefert
sind...) gab es Naturphilosophen, die "den urgrund der Welt" zu erörtern oder zu bestimmen versuchten und sich dabei weit von
herkömmlichen Vorstellungen entfernten. Sokrates (den wir auch nur aus den Schriften anderer kennen) wurde nun mal u.a. deshalb
verurteilt, weil er die Jugend auf gottlose Gedanken brachte; was immer da auch geschehen ist, eine große Einigkeit über die
Götter und deren adäquate Verehrung scheint es nur swehr bedingt gegeben zu haben. Platon hat die Existenz der Götter zwar
anerkannt, aber dass die in seinem Weltbild eine große Rolle spielen kann man nicht sagen.

Es gibt Heute Philosophen in unserer Religion, die auch versuchen der Urgrund der Welt oder die "Ursubstanz" zu erörtern
oder die sich von herkömmlichen Vorstellungen entfernen. Ich habe auch meine eigenen Meinungen zum Thema. Es ist nicht so
das die Lehren der Philosophen für uns die absoluten Wahrheiten oder Offenbarungen sind, an denen wir uns halten müssen.
Wir müssen auch denken. Sokrates wurde aus politischen Gründen verurteilt, weil er Dinge lehrte die den "Oberen" nicht
gefielen. Wie dem auch sei, Sokrates hat die Anklagen gegen ihn nie zugegeben und hielt bis zum Ende an seiner Unschuld
fest und sein letzter Wunsch war es Asklepios (Gott der Heilung) einen Hahn zu opfern (etwas das wir Heute nicht machen).

In Antwort auf:
Wenn's bessere Thesen gibt - ich warte auf sie. Auf begründete.

Ich weiss nicht was für dich "besser" ist, jedenfalls kennst du meine Meinung.

In Antwort auf:
Du setzt den Animismus als wahr voraus. Was wäre denn, wenn er nicht wahr ist? Ein Kind, das seine Umwelt in Erfahrung bringt,
geht auch davon aus, dass sein Teddybär animiert ist. Das Kind muss zu Beginn des Erfahrungsprozesses annehmen, dass alles so
ist wie es selbst! In dem Zustand waren die Menschen zu Beginn ihrer Forschungskarriere auch.

Ich bin kein Kind mehr und trotzdem bin ich ein überzeugter Animist. Ich finde deinen Vergleich nicht so treffend.

In Antwort auf:
Aber du hast es?

Schwer zu sagen...

In Antwort auf:
Wir Atheisten ziehen unsere Schlüsse aus Wahrscheinlichkeiten! Da, wo wir (Menschen) Gott immer vermuteten - in der Sonne, im
Regen, in den Bienen, in der Liebe, im Gesetz, in der Moral - da ist er nicht. Die naturalistische und gesellschaftliche Analyse hatte
ihn immer wieder in Nichts aufgelöst. Die Erfahrung unserer Erkenntnisgeschichte ist: Gott "lebt" nur im Dunkel der Unkenntnis!

Aus Wahrscheinlichkeiten Das bedeutet nicht unbedingt viel. Wieso ist Gott nicht in der Sonne, im Regen, in der Liebe und auch
im Menschen? Ich vermute Gott genau dort. Überall! Also hat der Atheist Erkenntnis, die er aus Wahrscheinlichkeiten gewinnt, und
der Gläubige ist unwissend oder lebt in Unkenntnis?

In Antwort auf:
Und du bist jetzt bei der griechischen Götterwelt angelangt... Warum? Wegen der höheren Exklusivität, die dir exklusives Wissen
bedeutet und damit evtl. eine höhere Aufmerksamkeit deiner Mitmenschen?

Um es kurz zu machen, weil ich an diese Götter glaube.

Aber ich möchte gerne erfahren, welche Exklusivität und welches exklusive Wissen du meinst.

In Antwort auf:
Natürlich. Sie waren ja auch "wie Götter"...

Habe ich so etwas gesagt? Ich erkenne etwas besonderes in diesen Menschen. Etwas das mich anspricht, was mir echt und wahr erscheint.

In Antwort auf:
Waren diese Philosophen schlauer als die neueren?

Das kann ich so nicht sagen, vor allem deswegen nicht, da ich mich mit den neueren Philosophen nicht so sehr beschäftige.

In Antwort auf:
Was haben die gesagt, das für alles Nachgekommene unerreichbar war?

Darum geht es nicht. Was mich fesselt, sind nicht ihre Worte, sondern ihre "Gegenwart", ihre Ethik und ihr Denken.

In Antwort auf:
Hat sich die Menschheit in den letzten 3.000 Jahren nicht entwickelt?

Hat sie das? Ich weiss nicht.

In Antwort auf:
Ich verstehe dich nicht, Apollonios. Du berauschst dich an einer Zauberwelt.

Was für eine Zauberwelt? Bin ich ein naiver Träumer (du hast mich nicht so bezeichnet), nur weil ich eine andere Meinung
habe? Ich verstehe das nicht.

In Antwort auf:
Christentum, Atheismus, Buddhismus - alles hat dich enttäuscht.

Das Christentum hat mich enttäuscht. Ich wurde ent-täuscht und ich kann nicht sagen das es mir geschadet hätte.
Der Atheismus enttäuschte mich nicht. Wie denn auch? Er stand für mich nie zur Diskussion.
Vor dem Buddhismus habe ich grossen Respekt und Ehrfurcht, nur ist er halt nicht "mein" Weg.
Ich werde mich bald näher mit dieser Religion beschäftigen, denn ich bin mir sicher, das ich aus ihr vieles lernen kann.

In Antwort auf:
Jetzt bist du wieder in einem Zauberland.

Jeder kann seinen Nächsten in einem Zauberland vermuten, wenn er nicht mit ihm übereinstimmt oder seine Gedanken toleriert.
Intoleranz und Aggressivität waren/sind die Gründe die mich mit der Frage konfrontieren, ob es sinnvoll ist in diesem Forum
weiter zu machen.

In Antwort auf:
Warum gibt - oder gab - es das in Griechenland? Oder sind die hinduistischen Götter und die der Maya (z.B.) vielleicht
die selben?

Vielleicht. Vielleicht gibt es nur einen Gott der sich durch die Götter dieser Welt ausdrückt. Vielleicht hat eine Religion
recht, vielleicht alle, vielleicht keine.

In Antwort auf:
Immerhin, das klingt hübsch :).
Ich bin auch sehr individualistisch und würde auf Durchzug schalten, wenn mir jemand mit Mission kommt. Und außerdem bin ich
ebenfalls manchmal gerne einsam, weil ich den Rummel satt habe. Dann setze ich mich hin und treibe Prosa oder Poesie, fühle
mich dabei wie vom Teufel besessen... Das ist meine Religion *GG* und ich glaube, A. meinte es auch eher so mit seiner Hymne
an die Einsamkeit, nicht an seine Religion

Du hast mich sehr gut verstanden. Ich kann hier nichts hinzufügen

In Antwort auf:
Das ist ein Diskussionsforum :), wenn du also anfänst darüber zu diskutieren, interessiert es dich zumindest ein wenig, was
Andere dazu denken, oder? *erschrocken*

Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt. Ich kann nicht auf jedes meiner Worte achten, wegen der Sorge, wie der User meine
Worte verstehen will. Ich entschuldige mich dafür wenn ich mich arrogant ausgedrückt habe. Das war nicht meine Absicht.

Apollonios
Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

14.01.2009 06:44
#57 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten

1) Gysi hat vollkommen recht mit seiner Erklärung : Atheismus ist keine Religion!
Es wäre Linguistisch und für sowieso schon recht komplizierte Diskussionen(wie die hier) absolut destruktiv und erschwerend verwirrend darauf zu bestehen Atheismus, entgegen der allgemein annerkannten Definition, Religion nennen zu wollen

2) Aus Meiner Sicht ist (entgegen der im Westen üblichen allgemeinen Definition) Buddhismus eigentlich auch keine Religion!
Diejenigen welche den Buddhismus erfunden und eingeführt haben(und die mussten es ja wohl wissen), wie auch die ursprünglichen Buddhisten selber betrachteten den Buddhismus als "Lebensart".
Als Lebensart die man ergreifen kann wenn man möchte - Es aber auch lassen darf.
Erst der Westen, der diese Lehre irgendwie einordnen musste, setzte dem Buddhismus sein heutiges Hütchen mit der Aufschrift "Religion" auf. Ist aber keine - Man kann höchstens sagen dass es a u c h Religiöse Buddhisten gibt.
Bekannt ist dass aus Buddhistischer Sicht ein Buddhist gleichzeitig noch in jeder anderen beliebigen Religion drinnen sein darf. Auch das ist "typisch untypisch" für eine Religion im normalen Verständnis
Welche andere "Religion" sonst hat mit Doppel(Dreier und mehr?)mitgliedschaften denn kein Problem? Ach ja - Scientology!Aber die sind wieder ein Kapitel für sich.

Diese Erklärungen von Mir waren jetzt nicht offtopic gemeint, sondern Ich habe das Gefühl der Diskussion mit diesen Bezeichnungsfeststellungen etwas Erschwernis wegzunehmen. Danke fürs lesen


Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

14.01.2009 08:21
#58 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten

In Antwort auf:
Denn Götter gibt es tatsächlich


Tatsächlich. Obwohl es gar nicht so viel von Epikur gibt, das hatte ich so noch nicht wahrgenommen.
Oder ich hab selektiv gelesen.

Das von dir gebrachte Marc Aurel Zitat widerlegt, falls du es dazu gebracht hast, meine Behauptung von der Ablehnung einer unsterblichen Seele aber nicht. Darunter versteht man doch wirklich eine als persönliche Seele im Jenseits fortlebende, die es bei Marc Aurel wirklich nicht gibt.

qilin Offline




Beiträge: 3.552

14.01.2009 09:00
#59 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten

Zitat von RK
Welche andere "Religion" sonst hat mit Doppel(Dreier und mehr?)mitgliedschaften denn kein Problem? Ach ja - Scientology!
Aber die sind wieder ein Kapitel für sich.

Eigentlich alle ostasiatischen Religionen - Hinduismus, Buddhismus, Jainismus, Taoismus, Konfuzianismus, Shintoismus...
In China und Japan gehört[e] es fast schon zum guten Ton, mehreren Religionen anzugehören; der Anspruch der christlichen
Missionare [die ursprünglich recht wohlwollend aufgenommen wurden], den anderen Religionen abzuschwören, wurde geradezu
als unanständig aufgefasst... In Japan ist es heute noch durchaus üblich, anlässlich einer Geburt einen Shinto-Priester zu
holen, christlich zu heiraten, konfuzianische Gesellschaftsregeln einzuhalten, buddhistische Begräbnisriten zu veranstalten -
und im Übrigen Atheist zu sein...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

14.01.2009 09:52
#60 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten

In Antwort auf:
In Japan (...)


Wenn man in Japan Umfragen durchführt, wer Anhänger welcher Religion ist, und dass dann zusammen addiert (x Mio. haben sich zum Buddhismus bekannt, y Mio. zum Shintoismus, z Mio. zum Christentum usw.) kommt man regelmäßig auf eine Zahl, die deutlich über der Einwohnerschaft Japans liegt...

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.077

14.01.2009 10:01
#61  Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten
Zitat von Gysi
Wir Atheisten ziehen unsere Schlüsse aus Wahrscheinlichkeiten!

Zitat von Apollonios
Aus Wahrscheinlichkeiten Das bedeutet nicht unbedingt viel.
Mehr als das hier =>
In Antwort auf:
Und du bist jetzt bei der griechischen Götterwelt angelangt... Warum?
----------------------------------------------------
Um es kurz zu machen, weil ich an diese Götter glaube.


In Antwort auf:
Wieso ist Gott nicht in der Sonne, im Regen, in der Liebe und auch
im Menschen? Ich vermute Gott genau dort. Überall!
Du vermutest. Die Naturwissenschaften haben herausbekommen, dass da sich Stoffliches nach den Naturgesetzen bewegt. Von den vorher vermuteten Geistwesen war da nichts...
Wieso vermutest du die Götterexistenzen? Was tun die, was sind sie, machen sie?
In Antwort auf:
Also hat der Atheist Erkenntnis, die er aus Wahrscheinlichkeiten gewinnt, und
der Gläubige ist unwissend oder lebt in Unkenntnis?
Der Gläubige, der seinen Glauben nicht den Erkenntnissprozessen der Rede und Gegenrede unterwerfen will. Ich glaube ja auch, wie du schon festgestellt hast. Was ich nicht weiß, aber wissen möchte, muss ich nach Intuition und Wahrscheinlichkeitsmessungen mit Glauben füllen.
In Antwort auf:
Wieso ist Gott nicht in der Sonne, im Regen, in der Liebe und auch
im Menschen? Ich vermute Gott genau dort. Überall!
Wenn du Gott in allem vermutest, dann bist du kein Poly-, sondern ein Pantheist. Ein Pantheist differenziert das Alles nicht von den Göttern. Daher ist er im Grunde ein blanker Atheist. Wer Götter sieht, muss sie von anderem unterscheiden können.
Die Götterwelt der Hellenen sagt nicht, dass diese Götter "alles" sind. Sie sind diese exklusive Götterwelt. Alles etwas schwer durchzudringen und mit logischen Brüchen durchzogen, was du da erzählst. Was bedeutet Logik eigentlich für dich?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

qilin Offline




Beiträge: 3.552

14.01.2009 11:24
#62 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten

In Antwort auf:
Wenn man in Japan Umfragen durchführt, wer Anhänger welcher Religion ist, und dass dann zusammen addiert (x Mio. haben sich zum Buddhismus bekannt, y Mio. zum Shintoismus, z Mio. zum Christentum usw.) kommt man regelmäßig auf eine Zahl, die deutlich über der Einwohnerschaft Japans liegt...

Jep. Und dazu kommen noch die Atheisten, die in Japan zahlreicher sind als in den meisten westlichen Ländern.
Verdammt - wo verstecken sich bloß die vielen Japse, es gibt doch bloß 100 Mio. davon...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Apollonios Offline



Beiträge: 53

14.01.2009 19:19
#63 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten

In Antwort auf:
Mehr als das hier =>
Und du bist jetzt bei der griechischen Götterwelt angelangt... Warum?
----------------------------------------------------
Um es kurz zu machen, weil ich an diese Götter glaube.

Ich habe die Götter erfahren. Ich kann mich sehr gut daran erinnern, wie sie mich aufgefangen und mich unterstützt haben.
Für mich ist das sehr viel.

In Antwort auf:
Du vermutest. Die Naturwissenschaften haben herausbekommen, dass da sich Stoffliches nach den Naturgesetzen bewegt.
Von den vorher vermuteten Geistwesen war da nichts...
Wieso vermutest du die Götterexistenzen? Was tun die, was sind sie, machen sie?

Ich denke das es so ist. Weil ich die Götter in der Natur wahrnehme. Die Wissenschaftler, die auch Menschen sind, wissen
eben nicht alles. Ihre Geräte können nicht alles messen. Bestimmte Dinge sind nur für das Herz sichtbar. Was die Götter
sind? Puhh... Schwierige Frage! Ich kann dir nur sagen was sie für mich sind. Sie sind Archetypen und transzendente
Wesen. Was sie tun? Sie beseelen, beschützen, führen und existieren dem und im Kosmos.

In Antwort auf:
Der Gläubige, der seinen Glauben nicht den Erkenntnissprozessen der Rede und Gegenrede unterwerfen will. Ich glaube ja auch,
wie du schon festgestellt hast. Was ich nicht weiß, aber wissen möchte, muss ich nach Intuition und Wahrscheinlichkeitsmessungen
mit Glauben füllen.

Welchen Erkenntnisprozessen? Mein Weg ist ein Weg der Erkenntnis. Ich entwickle mich weiter, lege Gedanken und Strukturen ab die
sich als nicht richtig erweisen oder die meiner Entwicklung nicht mehr dienen. Ich werde ein besserer Mensch und erkenne die Götter in allem um mich.
Ich erkenne das Tod keine Bedeutung hat, das Liebe alle Wunden heilen kann und das nichts mich von meinem Weg abbringen kann.
Das sind Erkenntnisse. Und diese Erkenntnisse haben mit der Wissenschaft wenig zu tun und sind subjektiv.

In Antwort auf:
Wenn du Gott in allem vermutest, dann bist du kein Poly-, sondern ein Pantheist. Ein Pantheist differenziert das Alles nicht von den Göttern. Daher ist er im Grunde ein blanker Atheist. Wer Götter sieht, muss sie von anderem unterscheiden können.

Ich bin kein Pantheist, da ich an persönliche Götter glaube. Ich bin Animist, Polytheist und Panentheist.

In Antwort auf:
Die Götterwelt der Hellenen sagt nicht, dass diese Götter "alles" sind. Sie sind diese exklusive Götterwelt. Alles etwas schwer durchzudringen und mit logischen Brüchen durchzogen, was du da erzählst. Was bedeutet Logik eigentlich für dich?

Die Götterwelt der Hellenen ist sehr vielfältig und nicht festgelegt oder dogmatisch. Logik ist für mich die vernünftige Schlussfolgerung.

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.077

14.01.2009 19:43
#64 Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten
In Antwort auf:
Ich habe die Götter erfahren. Ich kann mich sehr gut daran erinnern, wie sie mich aufgefangen und mich unterstützt haben.
Was ist da geschehen? Wie haben sie dich aufgefangen, vor was beschützt?
In Antwort auf:
Weil ich die Götter in der Natur wahrnehme.
Wie? Was nimmst du wahr?
In Antwort auf:
Welchen Erkenntnisprozessen?
Apollonios - das habe ich doch soeben gesagt! Die der Rede und Gegenrede.
In Antwort auf:
Mein Weg ist ein Weg der Erkenntnis. Ich entwickle mich weiter, lege Gedanken und Strukturen ab die sich als nicht richtig erweisen oder die meiner Entwicklung nicht mehr dienen.
Dein Wort in "Gottes" Ohr! Und ich hoffe, dass die griechische Götterwelt und deine göttlichen Wahrnehmungsinterpretationen die nächste Gedankenstruktur sind, die du ablegen wirst. Das Ende der Fahnenstange sollst du bitte noch nicht erreicht haben. Zu deinem Vorteil! (Nein, ich habe das Ende der Fahnenstange doch auch noch nicht erreicht, ich weiß...)

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

14.01.2009 19:49
#65 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten
In Antwort auf:
Ich habe die Götter erfahren. Ich kann mich sehr gut daran erinnern, wie sie mich aufgefangen und mich unterstützt haben.

Die Antwort die man von Anhängern aller Götter bekommt. Gerade ist so einer, Stelth, im Christentum aufgetaucht.
Wie ähnlich ihr seid.
Die Götter eigentlich auch. Zeus war ja auch ein bisschen cholerisch, rechthaberisch usw. Nur zum Sex hatte er ein wesentlich aufgeschlosseneres Verhältnis.

So gesehen stelle ich es mir bei euch wesentlich lustiger vor, weshalb ihr mir auch viel sympathischer seid.

Nur mit der Glaubwürdigkeit ists genau wie bei Christens.
Apollonios Offline



Beiträge: 53

14.01.2009 20:33
#66 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten
Gysi und Bruder Spaghettus, ich finde euer Verhalten und die Art und Weise wie ihr mit einem Menschen sprecht,
sehr unhöflich und respektlos. Ich wünsche euch Erkenntnis und Toleranz. Ich habe in einem solchen Forum nichts
zu suchen. Deshalb verabschiede ich mich jetzt.

Schönen Abend,
Apollonios
Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

14.01.2009 21:40
#67 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten

In Antwort auf:
Gysi und Bruder Spaghettus, ich finde euer Verhalten und die Art und Weise wie ihr mit einem Menschen sprecht,
sehr unhöflich und respektlos.


______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.077

15.01.2009 09:24
#68  Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten
Zitat von Apollonios
Gysi und Bruder Spaghettus, ich finde euer Verhalten und die Art und Weise wie ihr mit einem Menschen sprecht, sehr unhöflich und respektlos. (...) Deshalb verabschiede ich mich jetzt.
Ich finde es unhöflich und respektlos gegenüber den Mitdiskutanten, einen Dialog immer wieder mit relativ unsinnigen Gegenfragen zu zerschneiden, statt Fragen zu beantworten. So wie du das besonders am Anfang in diesem Thread tatest. Wir sind nicht "unhöflich" zu dir. Wir erweisen aber deiner neuen Religion nicht den höfischen Respekt, den du dir von uns gefälligst erwartest, das ist wohl das hüpfende Komma an der ganzen Geschichte! Soviel Respekt kannst du nun doch nicht verlangen... Warum verlangst du den denn? Darum =>
Zitat von Gysi
Das typische Versteckspiel derer, die ihre Religion als ein gaaaanz großes Ding verkaufen wollen, aber wissen, dass da nicht viel mehr ist als heiße Luft. Entschuldige diese klaren Worte.
Du musst uns schon in den Kotau zwingen wollen, in der Hoffnung, dass dadurch auch uns die Götterehrfurcht durch die Venen rieselt... Und wenn der Gysi auch noch genauer danach fragt, wie du deine Götter erfährst, dann ist es eben wohl besser, so langsam eine Biege zu machen... Kennst du den "Seher" aus dem Asterix? Wir lassen uns hier auch nicht verkohlen! Verkohle du dich auch nicht selbst!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

15.01.2009 12:36
#69 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten

Zitat von Gysi
Kennst du den "Seher" aus dem Asterix?

Lügnix / Lügfix

Gallischer Seher, der neben einer Gerberei (Seite 31) wohnte, nutzt die Naivität der Gallier zu seinem Vorteil aus - XIX/9. Er stattet sein Lager im Wald mit Hilfe der Gallier angenehm aus, bis er durch Legionäre aus dem Lager Kleinbonum und dessen Zenturio Gaius Ausgus festgenommen wird. Diese wollen ebenfalls aus seinem Wissen Kapital schlagen, wobei sie sich jedoch nicht einig sind, ob er nun ein echter oder ein unechter Seher ist.

Im ersten Asterix-Realfilm "Asterix und Obelix gegen Cäsar" hat ein ähnlich seriöser Charakter mit dem gleichen Namen einen Auftritt, der mit Hilfe der gallischen Naivität an den Goldschatz des Steuereintreibers Incorruptus gelangen möchte. Im Film wird er von seinen Assistenten Alkoholix und Anorechsix begleitet.

Im französischen Original heißt der Seher Prolix, was "der Gesprächige" bedeutet (prolixe = weitschweifig). In späteren Auflagen, unter anderem der Werkedition, wird dieser Charakter Lügnix genannt, was ebenso vielsagend ist.
http://www.comedix.de/lexikon/db/luegnix.php

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

15.01.2009 14:33
#70 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten
Ich kann Jetzt auch nicht nachvollziehen warum sich Apollonios so schnell zurückgezogen hat.
Ich kann jedoch eventuell mutmassen dass er Gysis Kritik als Missionierung verstanden hat.
In dem Fall wäre Apollonios eingeschnappt weil er Gysi dasselbe vorwirft was auch Gysi wiederum Ihm vorwirft

Aber im Grossen und Ganzen soll in einem Forum ein Jeder sich daran gewöhnen mal einzustecken und mal auszuteilen und nicht immer gleich auszusteigen
Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.077

15.01.2009 16:04
#71 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten

In Antwort auf:
was auch Gysi wiederum Ihm vorwirft
Ich werfe Apollonios keine Missionierung vor.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

15.01.2009 16:26
#72 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten

Aber mit diesem Satz hier erhebst du doch den Vorwurf! Oder wie soll das sonst von dir gemeint sein

Zitat von Gysi
[Du musst uns schon in den Kotau zwingen wollen, in der Hoffnung, dass dadurch auch uns die Götterehrfurcht durch die Venen rieselt...


Gysi Online

Atheist


Beiträge: 17.077

15.01.2009 16:33
#73 Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten
In Antwort auf:
Aber mit diesem Satz hier erhebst du doch den Vorwurf! Oder wie soll das sonst von dir gemeint sein
Zitat von Gysi
----------------------------------------------------------------
Du musst uns schon in den Kotau zwingen wollen, in der Hoffnung, dass dadurch auch uns die Götterehrfurcht durch die Venen rieselt...
----------------------------------------------------------------

Ach so. Ja. Diesen Eindruck (das zu wollen) vermittelt Apollonios aber erst durch seine Empfindlichkeit. Das verstehe ich nun nicht als "Missionierung", sondern als einen Hochmut, der jedoch vielen religiös Bekennenden zueigen ist.
Ich habe eher den Eindruck, dass Apollonios seine Göttererlebnisse nicht bekanntgeben mag und deshalb lieber geht. Mir einer anderen Begründung allerdings...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

15.01.2009 20:03
#74 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten

In Antwort auf:
einen Hochmut, der jedoch vielen religiös Bekennenden zueigen ist.

Du verkennst, wie so oft auf religiöse Belange bezogen, eventuell vorhandenes Selbstbewusstsein, was nicht nur in Religion oder einem Glauben begründet ist, aber auch.
Und was Empfindlichkeit betrifft, diese Eigenschaft ist nicht nur Religiösen eigen, sondern auch Zweiflern oder sonstigen Gottesleugnern, wie man hier vor kurzem lebhaft sehen konnte.

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

15.01.2009 20:29
#75 RE: Ellinais - Zurück zu Göttervater Zeus antworten

Jedenfalls sind deswegen (ausgenommen Angelo der wahrscheinlich nicht aus Empfindlichkeit ging) jetzt während der ersten 2 Wochen des Jahres 5 User ausdrücklich abgesprungen(Angelo, Lukrez, Mum, Tao-Ho, Apollonios)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor