Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 68 Antworten
und wurde 2.488 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2 | 3
Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

11.01.2009 20:07
Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

Christen sind Anhänger und Untertanen einer Diktatur. Der Diktator ist Gott. Er ist der alleinige Herrscher, alle haben ihm widerspruchslos gehorsam zu sein. Wer nicht im Sinne des Diktators spurt, kommt in ein KZ, das Hölle heißt. Gott ist mit seiner Allwissenheit auch sein eigener Geheimdienst. Wie Orwells Großer Bruder sieht er alles. Vor ihm gibt es kein Privatleben. Er überwacht alle seine Untertanen und führt über jeden eine Akte. Von Mitbestimmung keine Spur. Einige Engel haben das mal versucht, sie wurden in die Hölle gestürzt. Wie in jeder richtigen Diktatur gibt es Funktionäre, die seinen Willen verkünden und die Propaganda betreiben. Man nennt sie Priester oder Kleriker. Und wie alle Funktionäre in allen Diktaturen leben sie besser als das gewöhnliche Volk, und sie genießen einige Privilegien, werden in der Gesellschaft bevorzugt behandelt.
Kritik am Diktator ist nicht erlaubt, sie wurde früher sogar mit der Todesstrafe geahndet. Auch heute noch steht darauf KZ-Haft. Für immer sogar. Auch Witze darf man nicht über ihn machen, darf man über keinen Diktator.
Brave gehorsame Untertanen werden angeblich fürstlich belohnt mit einem schönen Leben. Aber niemand weiß, ob das wirklich stimmt.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.311

11.01.2009 20:24
#2 Christen können keine wahren Demokraten sein antworten
Deshalb sage ich ja, dass die abrahamitischen, monotheistischen Religionen faschistoider Natur sind.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

12.01.2009 09:08
#3 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

Dennoch wurden Demokratie, Gewissensfreiheit oder Menschenrechte von maßgeblich Christen eingeführt bzw erkämpft (meist gegen andere Christen bzw "die Kirche", aber was solls). Insofern finde ich die These falsch und auf geradezu geschichtsverleugnende Weise ahistorisch; es handelt sich um reine Ideologie.

Interessant mögen einige Punkte der Argumentation sein, aber die apostrophierte Hauptthese ist mE unhaltbar.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.311

12.01.2009 09:17
#4 Christen können keine wahren Demokraten sein antworten
In Antwort auf:
Dennoch wurden Demokratie, Gewissensfreiheit oder Menschenrechte von maßgeblich Christen eingeführt bzw erkämpft (meist gegen andere Christen bzw "die Kirche", aber was solls).
Wo steht denn in der Bibel was von Demokratie und Gewissensfreiheit? Das sind Werte, die mit der Aufklärung hochgekommen waren! Aber in der Bibel steht davon nichts!
Von Verteidigung der Gewissenfreiheit kann erst geredet werden, wenn man dem Glauben an einen Gott ohne Androhung von Nachteilen gegenreden kann! Das ist in der Bibel nicht der Fall, das ist bei Jesus sowieso nicht der Fall!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

12.01.2009 09:21
#5 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

In Antwort auf:
Wo steht denn in der Bibel was von Demokratie und Gewissensfreiheit?


Wieso ist die Frage wichtig? In jedem Geschichtsbuch steht die Widerlegung der Ausgangsthese, darauf habe ich hingewiesen. Wieso das so ist ist eine andere Frage...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.311

12.01.2009 09:35
#6 Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

Zitat von Ahriman
Christen sind Anhänger und Untertanen einer Diktatur.
Wer von den Christen ernsthaft und tief an die Bibel glaubt - der hat sich einer imaginären Meta-Figur untertan gemacht und fragt nicht nach seinem Gewissen, sondern nur nach dem Willen diesen Gottes! Aber die meisten Leute, die zu christlichen Bekenntnisgruppen gehören, sind nicht mehr so tief drin. Deswegen funktioniert die Doppeleigenschaft "Christ und Demokrat". Aber in der Lehre selbst steckt das Potenzial der Abhängigkeit von einem totalitären System!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

qilin Offline




Beiträge: 3.552

12.01.2009 10:56
#7 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

Dass in der Lehre von einem allmächtigen und allwissenden Gott [und dessen obrigkeitlichen Vertretern ]
zumindest das Potential zu einem totalitären System steckt [und außerdem zu einem ziemlich irrealen],
wird ja schon in der Parabel von Jim Huber klar, und dass Christentum und Demokratie in der Geschichte
selten kompatibel waren, ist auch nicht neu - aber die Sache mit dem Gewissen ist nicht so ganz eindeutig.
Intensiv beschäftigt hat sich die Theologie mit dieser Frage erst im Mittelalter - da kam es aber schnell
zu der [zumindest theoretisch] heute noch gültigen Lehre vom 'irrigen Gewissen', die Abaelard im 12. Jh.
schon höchst plakativ vertrat: "Es gibt keine Sünde außer gegen das Gewissen".
Thomas von Aquin hat das dann in sein theologisches System eingebaut:

In Antwort auf:
Die grundsätzliche Geltung des Satzes, dass alles sittliche Handeln seine letzte, subjektive
Legitimation aus dem Gewissen des Einzelnen gewinnt, wird dadurch unterstrichen, dass
er auch dort bestehen bleibt, wo das Gewissen subjektiv zu Ergebnissen kommt, die dem
Normenanspruch widersprechen. Für Thomas und viele andere schlägt sich diese Überzeugung
in der Anerkennung eines sicheren, wenn auch irrigen Gewissensanspruch nieder. Der Mensch
ist an sein Gewissen, auch wenn es irrt, gebunden, sofern er seinen nicht schuldhaft
verursachten Irrtum nicht überwinden kann (conscientia erronea invincibilis, so Thomas,
S.th. I,II 19,5f; De ver.q 17,4). [Theologische Realenzyklopädie Bd.13, p.221]

Thomas nimmt freilich die Sache gleich im nächsten Kapitel wieder zur Hälfte zurück, wenn er schreibt,
dass das Gewissen auf jeden Fall an das göttliche Gesetz gebunden sei, soweit es im natürlichen,
obrigkeitlichen und kirchlichen
zum Ausdruck komme

Das 'irrige Gewissen' ist jedenfalls heute noch offizielle Lehre der kath. Kirche.

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

12.01.2009 11:22
#8 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten
Zitat von Reinecke
Dennoch wurden Demokratie, Gewissensfreiheit oder Menschenrechte von maßgeblich Christen eingeführt bzw erkämpft (meist gegen andere Christen bzw "die Kirche", aber was solls). Insofern finde ich die These falsch und auf geradezu geschichtsverleugnende Weise ahistorisch; es handelt sich um reine Ideologie.

Es waren immer Atheisten, die gegen den erbitterten Widerstand der Kirchen handelten. Die erste Proklamation der Menschenrechte wurde in der französischen Revolution veröffentlicht, während man dort und damals gleichzeitig versuchte, die Kirche abzuschaffen. Du solltest dich etwas besser informieren.
Gewissen, lieber Quilin, ist bei den meisten Menschen und erst recht bei den Christen nur die Angst vor der Bestrafung. Ein Mensch, der keine Angst vor einem Gott und vor einer Hölle hat, der keine fürstliche Belohnung in einem Jenseits erwartet und dennoch redlich und gut handelt, ist ethisch und moralisch jedem Christen haushoch überlegen. Wohlverhalten nur gegen Bezahlung und aus Furcht vor Strafe ist ziemlich erbärmlich.
Seht euch mal den Vatikan-Staat an. Das ist die stabilste Diktatur auf Erden, wo auch nur die Spur von Kritik, geschweige denn Widerstand völlig unmöglich ist. Und das erstreckt sich von dort aus über die ganze Kirche. Abweichler und Kritiker werden kaltgestellt, wnn nötig auch exkommuniziert. Allein der Umstand, daß die Kirche einen erheblichen Teil ihrer Macht eingebüßt hat, bewahrt Kirchenkritiker wie beispielsweise Uta Ranke-Heinemann vor dem Scheiterhaufen.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

qilin Offline




Beiträge: 3.552

12.01.2009 11:40
#9 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

Zitat von Ahriman
Gewissen, lieber Quilin, ist bei den meisten Menschen und erst recht bei den Christen nur die Angst vor der Bestrafung. Ein Mensch, der keine Angst vor einem Gott und vor einer Hölle hat, der keine fürstliche Belohnung in einem Jenseits erwartet und dennoch redlich und gut handelt, ist ethisch und moralisch jedem Christen haushoch überlegen.

Das bezweifle ich gar nicht, und gerade auch bei den Mystikern auch in den Religionen wird diese Meinung oft vertreten -
aber dass das Gewissen nur Angst vor Strafe wäre, ist wohl eine sehr enge Sicht - und rein ideologische Behauptung.

Übrigens ist auch dort bei wiki zu lesen
In Antwort auf:
Das Urteil des Gewissens ist für Thomas [v. Aquin] die letzte Instanz, nach der sich der Mensch zu richten hat,
auch wenn er damit der offiziellen Kirche widerspricht.

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

12.01.2009 11:52
#10 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

Ich bin mir ziemlich sicher das gläubige Moslems keine Demokraten sein können.

Nicht ganz so überzeugt (aber fast) bin ich davon,das der Anteil Individualisten und "Freizeit-Anarchisten" unter Atheisten höher ist,als unter ,eher nach dem Gemeinschaftgefühl verlangenden, Sektenmitgliedern.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

12.01.2009 12:19
#11 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

Das Potential meinethalben, aber nicht die unbedingte Eineindeutigkeit; die Unterwerfung unter den Willen Gottes kann mE nicht mit einem "totalitären System" gleichgesetzt werden, Trennung von Staat und Religion vorausgesetzt. Diese ist im Christentum vielleicht nicht grundsätzlich angelegt (wie auch...), ich sehe aber konkret nichts, was dem widerpsricht; eine nicht-fundamentaltistische Bibel-Auslegung vorausgesetzt. Und das "Gebt dem kaiser, was des kaisers ist, und gebt Gott, was Gottes ist", macht es zumindest leicht, eine slche Trennung zu konstruieren und legitimieren. Also: Die Gleichsetzung Christ=Nicht-Demokrat finde finde ich absolut unbegründet... Dass es unter den Nicht-Demokraten auch ausreichend Christen gibt steht auf nem völlig anderen Blatt.

In Antwort auf:
Es waren immer Atheisten, die gegen den erbitterten Widerstand der Kirchen handelten.


??? Was haben jetzt Atheisten damit zu tun??? Wenn Du behaupten möchtest, die Kirche habe nie gegen Christen gehandelt (Leute, die sich so betrachteten, ob die Kirche die Meinung teilt oder nicht), dann bitte ich Dich , doch noch mal in irgendein Geschichtsbuch zu gucken...

Andersdenkende oder -glaubende wurden von den verschiedenen Kirchen immer wieder und mit großen Vergnügen verfolgt. Und zB im Zusammenhang mit der Reformation, noch deutlicher im englischen Bürgerkrieg, erkämpften dort Christen (keine Atheisten, so leids mir tut) die Grundlage dessen, was wir heute als Gewissensfreiheit kennen. Wenn Deine Aussage so zu verstehen ist, dass ausschließlich Atheisten den Kampf um Meinungs- und Gedankenfreieit gegen gesellschaftliche QWiderstände (zB die Kirchen) erkämpften dann ist das entweder ein Irrtum oder (in meinen Augen) Geschichtsverfälschung.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

12.01.2009 12:23
#12 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

In Antwort auf:
eine nicht-fundamentaltistische Bibel-Auslegung vorausgesetzt

Genau das ist der Punkt, um den es geht. Mit Exegese lässt sich alles in die Bibel hinein oder aus ihr heraus interpretieren. Kommt halt ganz auf den Standpunkt des Exegeten an. Klar kann sie so auch zum Aufruf zur Demokratie gemacht werden.

Um die Wirkung und Gefahr von Religion aber zu beurteilen, muss man sich wohl an den jeweiligen Fundamentalisten orientieren.
Da fallen dann alle abrahamitischen Relis durch.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

12.01.2009 12:53
#13 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

In Antwort auf:
Um die Wirkung und Gefahr von Religion aber zu beurteilen, muss man sich wohl an den jeweiligen Fundamentalisten orientieren.
Da fallen dann alle abrahamitischen Relis durch.


Da fällt dann jede Weltanschauung durch, u.a. der Atheismus...

Hatten wir schon tausendmal, ich halte diese Auffassung für unkonstruktiv; obige Ausgangsaussage schloss alle Christen ein, nicht nur deren fundamentalistischen Flügel. Jetzt folgt diese Einschränkung, von wegen "Wirkung" und "Gefahr". Da kommen zwei Sachen durcheinander, die nichts miteinander zu tun haben.

Entweder wir diskutieren, ob "Christen Demokraten sein können oder nicht" (und so war der Thread-Titel); oder wir diskutieren, welche Gefahren der Demokratie durch fundamentalistische Ideologien, zB ein fundamentalistisches Christentum, droht.

Die implizite Gleichsetzung "Christ=Fundamentalist" ist mir zu absurd, um sie unwidersprochen stehen zu lassen.

qilin Offline




Beiträge: 3.552

12.01.2009 13:18
#14 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

In Antwort auf:
Mit Exegese lässt sich alles in die Bibel hinein oder aus ihr heraus interpretieren. Kommt halt ganz
auf den Standpunkt des Exegeten an. Klar kann sie so auch zum Aufruf zur Demokratie gemacht werden.

Aber auch alle Fundamentalismen sind Exegesen... Und wenn man sich an den jeweils 'gefährlichsten'
Vertretern orientiert, dann gibt's wohl kaum eine religiöse, politische, philosophische etc. Richtung,
die nicht 'durchfallen' würde.

Wenn ich als Atheist 'die Christen die ernsthaft und tief an die Bibel glauben' von den 'indifferenten'
zu trennen anfange [und nur erstere als 'wahre Christen' gelten lasse], dann bin ich in der gleichen
Situation wie ein Christ, der das bei den Atheisten versuchen würde...

Ich denke schon dass auch ein Christ Demokrat sein kann - vorausgesetzt er kann seine politische
von seiner religiösen Anschauung trennen - was in früheren Zeiten zweifellos schwieriger war

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.311

12.01.2009 13:37
#15 Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

In Antwort auf:
Entweder wir diskutieren, ob "Christen Demokraten sein können oder nicht" (und so war der Thread-Titel); oder wir diskutieren, welche Gefahren der Demokratie durch fundamentalistische Ideologien, zB ein fundamentalistisches Christentum, droht.

Wenn die Diskussion so eingeschränkt wird, wie du das möchtest, heißt die Antwort: Klar können Christen Demokraten sein! Trotz oder wegen der Religion? Die Frage liegt auf der Hand. Wenn du die wegradierst, bleibt nur prochristliche Propaganda.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

12.01.2009 13:44
#16 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten
In Antwort auf:

Da fällt dann jede Weltanschauung durch, u.a. der Atheismus...

Nee, schon alleine deshalb unmöglich, weil "der Atheismus" nun mal keine Weltanschauung ist.

In Antwort auf:
Aber auch alle Fundamentalismen sind Exegesen
Sehe ich nicht so. Die nehmen das so, wie man Gottes unveränderliches Wort halt nehmen muss: wörtlich. Die können nur, aufgrund weltlicher Gesetze, nicht so wie in der Bibel vorgeschrieben.

Wobei, etwas Recht gebe ich dir schon. Bei so vielen inhaltlichen Widersprüchen muss man sich ja irgendwie für eine Richtung entscheiden. Was wohl auch so was wie Exegese ist.

In Antwort auf:
ch denke schon dass auch ein Christ Demokrat sein kann...

Natürlich.

Auch wenn diese Kuschelchristen für andere Hardlinerchristen dann vielleicht keine Christen mehr sind.
Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

12.01.2009 13:45
#17 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten
In Antwort auf:
Trotz oder wegen der Religion? Die Frage liegt auf der Hand.


(Unterstellung: Du meinst, offensichtlich trotz Religion.)

Dann bitte ich um eine begründete Anwort; wo widerspricht das Christentum in seiner heute gängigen Auslegung (ich beziehe mich primär auf die EKD, von deren Auslegung des Christentum versteh ich noch am meisten) den Grundgedanken der Demokratie?

Tut mir leid, bisher habe ich dabei immer nur antichristliche Propaganda gehört...

EDIT & P.S. an B.S.:

"Das Christentum" ist ebenfalls keine geschlossene Weltanschauung, sonder ein Konglomerat aus dutzenden verschiedenen.

Interessant ist auch, dass hier die Christentum-Auslegung der Fundamentalisten als einzig wahre hingestellt wird... von offensichtlichen ideologischen Gegnern... Wenn mir McCarthy erzählt, der Kommunismus sei von vorne herein und a rpiori ein Verbrechen, würd ich zu aller erst die Kommunismus-Definition dieses Mannes in Zweifel ziehen...

Ich muss leider feststellen, dass man mit atheistischen Fundamentalisten genauso wenig konstruktiv diskutieren kann wie mit entsprechenden Christen....
qilin Offline




Beiträge: 3.552

12.01.2009 14:55
#18 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

Zitat von BS
Sehe ich nicht so. Die nehmen das so, wie man Gottes unveränderliches Wort halt nehmen muss: wörtlich. Die können nur, aufgrund weltlicher Gesetze, nicht so wie in der Bibel vorgeschrieben.
Also das mit 'Gottes unveränderlichem Wort' sieht wohl die überwiegende Zahl der Christen [incl. Theologen] für Nonsens.
Und Christen berufen sich - wie der Name sagt - vorzugsweise auf das NT, wo irgendwelche oppressiven Vorschriften -
naja, zumindest eher selten sind...


In Antwort auf:
Wobei, etwas Recht gebe ich dir schon. Bei so vielen inhaltlichen Widersprüchen muss man sich ja irgendwie für eine Richtung entscheiden. Was wohl auch so was wie Exegese ist.
Genau das sagt ja die Definition von 'Fundamentalismus' - um mich selbst zu zitieren -
In Antwort auf:
Ein Fundamentalist ist also nicht jemand, der auf die eigenen Fundamente zurückgreift und auf diesen aufbaut,
sondern jemand, der aus dem Fundus der eigenen heiligen Schriften und Traditionen mehr oder weniger willkürlich
bestimmte Glaubensprinzipien als 'fundamental' hervorhebt und andere dafür minderbewertet, häufig auch aus
politischem Interesse.


In Antwort auf:
Auch wenn diese Kuschelchristen für andere Hardlinerchristen dann vielleicht keine Christen mehr sind.
Hm - welcher Christ hätte - seit den Zeiten des 'Gottesgnadentums' -
denn behauptet, dass ein Demokrat kein Christ sein könne
Also ich sehe da eher einen selbstgeschaffenen Popanz

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

12.01.2009 14:55
#19 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten
Folgendes fällt mir da blitzschnell ein :
(Nehmen wir keine "Fundametalisten" sondern die Gute Alte KK für ein Beispiel)
Laut offiziellem Glaubenssatz und gültigen Kirchenrecht kann der Papst niemals vor irgendein Weltliches Gericht zitiert werden. Eine Person die über jedem Recht und Gesetz steht aber wiederspricht jeder Demokratie
qilin Offline




Beiträge: 3.552

12.01.2009 15:25
#20 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

Dieser Blitzschnellschuss ging wohl etwas in die Hose -
weder steht davon, noch vom Papst überhaupt, was in der Bibel,
noch ist es ein Argument dafür oder dagegen, dass 'Christen
keine wahren Demokraten sein'
könnten...

Dass Kirchen keine Demokratien sind, sagen auch ihre Vertreter -
ja und, was weiter Es ging darum ob man die politische und die
religiöse Sichtweise trennen kann - Manche offenbar nicht

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.311

12.01.2009 15:43
#21 Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

In Antwort auf:
(Unterstellung: Du meinst, offensichtlich trotz Religion.)
Natürlich. Was denn sonst?
In Antwort auf:
Dann bitte ich um eine begründete Anwort; wo widerspricht das Christentum in seiner heute gängigen Auslegung (ich beziehe mich primär auf die EKD, von deren Auslegung des Christentum versteh ich noch am meisten) den Grundgedanken der Demokratie?
Und ich beziehe mich auf die Bibel. Alles andere ist Beiwerk, dass mit dem heiligen Götterfunken der Bibel nichts zu tun hat, sondern dem humanistischen Fortschritt nachgehechelt ist. Dieser Fortschritt hat nichts mit Gott zu tun, nichts mit dem Christentum.
In Antwort auf:
Wenn mir McCarthy erzählt, der Kommunismus sei von vorne herein und a rpiori ein Verbrechen, würd ich zu aller erst die Kommunismus-Definition dieses Mannes in Zweifel ziehen...
Ich auch.
In Antwort auf:
Ich muss leider feststellen, dass man mit atheistischen Fundamentalisten genauso wenig konstruktiv diskutieren kann wie mit entsprechenden Christen....
Wieso? Wir diskutieren doch! Nur gefallen dir meine Antworten nicht...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

12.01.2009 15:55
#22 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

Und ich beziehe mich auf die Bibel.

Zotate inkl Auslegungen sind erwünscht. Beispiele (für meine Auffassung)

"Gebt dem kaiser, was des kaisers ist, und gebt Gott, was Gottes ist." und
"Mein Reich ist nicht von dieser Welt." *

Interpretation: Der Religions-und Gottes-Gebote-Unsinn ordnet sich den gegebenen staatlichen Ansprüchen unter; "Gottes Reich" und auch seine gebote sind aufs Jenseits verschoben. Alle totalitär anmutenden Sprüche, speziell aus dem AT, sind damit religionsinterne und haben keine Einfluss auf die staatliche Verfassung.

Es gibt mWn keinerlei aus dem Christentum herleitbare Verpflichtung, die christlichen Ge- und Verbote auch "ungläubigen" aufzuoktroyieren.

* Man frage mich nicht, wo der Kram steht, wie der übersetzt worden ist etc.pp. Aber Leute, die da mehr Plan von haben als ich, berufen sich auf die Stellen.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.311

12.01.2009 16:16
#23 Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

In Antwort auf:
"Gebt dem kaiser, was des kaisers ist, und gebt Gott, was Gottes ist." und
"Mein Reich ist nicht von dieser Welt."
Ja - die totalitären Systeme von damals bis in die Kaiserzeiten Europas hatten Gottes Wohlgefallen... Daran brauchte man nix mehr zu korrigieren... Jesus wollte das Judentum erneuern, soviel wie ich weiß. Und Religion und Politik waren damals noch viel mehr verquickt als das heute leider immer noch der Fall ist. Das eine kannst du nicht vom anderen trennen.
In Antwort auf:
Es gibt mWn keinerlei aus dem Christentum herleitbare Verpflichtung, die christlichen Ge- und Verbote auch "ungläubigen" aufzuoktroyieren.
Nö. Das ist so wie im Islam: Glaubste nicht, kommste in den Feuersee. Aber du musst ja nicht glauben... Doch Gott ist gnädig und schickt seine Jünger auf Missionsreisen => "Gehet hin in alle Welt..." Und ich habe den Eindruck, dass die Christen das in den nächsten Jahrhunderten auch so verstanden hatten...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

12.01.2009 16:50
#24 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

Ja - die totalitären Systeme von damals bis in die Kaiserzeiten Europas hatten Gottes Wohlgefallen...

??? Unser Rechtssystem baut auch auf dem römischen auf ??? "Können Juristen Demokraten sein?" ??? Fragen über Fragen ???

In Antwort auf:
Jesus wollte das Judentum erneuern, soviel wie ich weiß. Und Religion und Politik waren damals noch viel mehr verquickt als das heute leider immer noch der Fall ist. Das eine kannst du nicht vom anderen trennen.


Was Jesus wollte mag eine interessante Frage sein (insb. historisch), aber auch da werden diverse christliche Sekten ihre eigene Meinung zu haben. Interessant finde ich, dass trotz der großen Verquickung von Religion und weltlicher Machtausübung es diese recht "klare" Unterscheidung im Christentum gibt; andere Probleme müssen da sehr viel mehr an den Heiligen texten heruminterpretieren, um zu ähnlichen Ergtebnissen zu gelangen...



Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.311

12.01.2009 17:17
#25 RE: Christen können keine wahren Demokraten sein antworten

In Antwort auf:
Interessant finde ich, dass trotz der großen Verquickung von Religion und weltlicher Machtausübung es diese recht "klare" Unterscheidung im Christentum gibt;
Diese "recht klare Unterscheidung" gibt es, seit die Demokratie den Laizismus geschaffen hat! Oder bist du der Auffassung, dass er eine Idee aus der Bibel ist? Die Christen waren immer erpicht darauf, an der Macht beteiligt zu sein!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2 | 3
«« Dorade
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor