Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Je suis Samuel!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 1.632 mal aufgerufen
 Christentum
Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

20.01.2009 15:07
Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten

Da es bei einigermassen klugen Personen eigentlich allgemein bekannt sein dürfte dass insbesondere Spielfilme über Historische Personen fast immer absolut umgedrehte Falschdarstellungen sind scheint "Geschichtsverfälschung" nicht sofort einleuchtend die passende Bezeichnung zu sein.

Und doch wird dieselbe natürlich gerade, zu bestimmten Zwecken, mit diesen "Märchenfilmen" getarnt als Historische Filmbiographien angestrebt.

(Natürlich sind Dokus oft auch teilweise verlogen - Aber nicht in der Dimension eines Spielfilm)
Am häufigsten werden diese Film-Lügenfilme gemacht um damit Propaganda für das Christentum zu machen.

Hätte man im Deutschen Film "Luther" den Luther und seine Taten und Worte und Wirkungen realistisch dargestellt wären die Folgen Erdbebenhaft gewesen.
Was hätten die Christen, die Evangelischen für einen Aufstand gemacht, was hätte die Presse geschrieben, aber besonders : wer hätte sich den Film ansehen wollen wenn er nicht auf übliches Christenpropagandamaterial zurechtgelogen worden wäre(So wie das Filmgeschäft läuft wäre solch eine Produktion natürlich unmöglich erst zustande gekommen!)

Deswegen ist Luther da mein erstes Beispiel . Hier ist der unkritischere Wickie zum Film der nur harmlose Fehler anmerkt :
(Auch Wickie weiss dass es sich der Christenpropaganda unterwerfen muss um NR. 1 zu bleiben)
http://de.wikipedia.org/wiki/Luther_(Film)

Und hier ist ein trefflicher Vergleich des Realitätsverlustigen Film mit dem Wahren Historischen Luther :
http://www.das-weisse-pferd.com/03_12/luther_der_film.html

Es wär’ so schön für die evangelisch-lutherische Kirche, wenn ihr Gründervater so gewesen wäre, wie er im Film dargestellt wird. Um die Gläubigen weiter bei der Stange zu halten, wird die Wahrheit jedoch bewusst verfälscht oder verschwiegen. Geld macht’s möglich – in diesem Fall ca. 10 Millionen Dollar, mit denen sich die Lutheraner in den USA an der Finanzierung des 30 Millionen-Dollar teuren Werbefilms beteiligten ...

»Würge hier, wer da kann!«

So war Martin Luther leider kein Vorläufer der »Religionsfreiheit«. Im Gegenteil: Er war einer der furchtbarsten Verfolger Andersdenkender, die es in der deutschen Geschichte je gab. Im Film wurde aus ihm jedoch ein jugendlicher Held. Sogar die Massaker der Obrigkeit an den Bauern im Jahr 1525 soll er dort nur mit Schrecken zur Kenntnis genommen haben. In Wirklichkeit hatte sie Luther selbst befohlen: »Schlage, würge, steche hier, wer da kann ... Bleibst du darüber tot, wohl dir, einen seligeren Tod kannst du nimmermehr erlangen«, rief er den Soldaten im Dienste der Obrigkeit zu. Genauso kam es dann auch, man schätzt 100.000 Opfer, darunter zahllose Unschuldige. Danach: Keine Reue Luthers, sondern Rechtfertigung und Hinweis auf den angeblich Verantwortlichen: »Ich schiebe es auf unseren Herrgott; der hat mir befohlen, solches zu reden.«

»Wer sein Kind nicht taufen lässt, muss sterben ...«

So forderte Luther für Eltern, die ihren Säugling nicht taufen lassen wollen, die Todesstrafe. Ebenso für Menschen, die eine solche Haltung befürworten. Und wer von der Kirche zur »Hexe« erklärt wird, den soll man nach Luther nicht leben lassen. Vergangenheit? Die evangelische Kirche, die sich mit der positiven Wirkung des Luther-Filmes schmückt, reagiert heute genauso allergisch auf Andersdenkende wie ihr großes Vorbild selbst. Nur die Mittel der Bekämpfung sind den rechtlichen Möglichkeiten einer anderen Zeit angepasst: Als Meinungsäußerungen getarnte Lügen, Boykottaufrufe oder öffentliche Warnungen der Kirche führen z. B. bei den in Verruf Gebrachten dazu, dass ihnen Werbemöglichkeiten verweigert, Veranstaltungsräume gekündigt werden oder dass sie ihren Arbeitsplatz verlieren und vieles mehr.

Doch ausgerechnet die 15 letzten Lebensjahre Luthers hat man im Film mit dem Kommentar weggelassen, in dieser Zeit hätte Luther noch viel für das »Wort Gottes« tun können. Tatsächlich entwickelte er sich z. B. zum »größten Antisemiten seiner Zeit« (der lutherische Landesbischof Sasse im Jahr 1938), und die meisten seiner Forderungen gegen die Juden haben erst die Nationalsozialisten erfüllt. Z.B. »dass man ihre Synagogen oder Schulen mit Feuer anstecke, dass man auch ihre Häuser desgleichen zerbreche oder zerstöre … dass ihr und wir alle der teuflischen Last der Juden entladen werden«, so Martin Luther in seiner Schrift Von den Juden und ihren Lügen (http://www.theologe.de/martin-luther_juden.htm). Luther fordert darin auch, jüdischen Bürgern alles Geld wegzunehmen, und er verlangt nach der Todesstrafe, wenn ein Bürger jüdischen Glaubens Gott öffentlich lobt.

Von all dem hier Aufgezählten findet sich in der Presseberichterstattung über den Lutherfilm nur sehr wenig oder überhaupt nichts. Doch warum spielt die Öffentlichkeit das betrügerische Spiel einer Kirche mit, die – ebenso wie es die katholische Konfession mit ihren Heiligen macht – sich nicht scheut, mit Geschichtsfälschungen die Bevölkerung gezielt zu verdummen? Klar ist, dass es bei einer an Verbrechen übervollen Vergangenheit nur mithilfe von Fälschungen möglich ist, sich immer wieder als eine moralische Großmacht zu präsentieren.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.961

20.01.2009 15:28
#2  Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten
In Antwort auf:
Doch warum spielt die Öffentlichkeit das betrügerische Spiel einer Kirche mit, die – ebenso wie es die katholische Konfession mit ihren Heiligen macht – sich nicht scheut, mit Geschichtsfälschungen die Bevölkerung gezielt zu verdummen?
Es ist die typische Neigung der Menschen, aus verdienten Menschen Heilige und Halbgötter zu machen... Luther hatte sein Verdienst darin, das individuelle Gewissen in der Gesellschaft zu emanzipieren. Er war der Vorläufer der Aufklärung! Trotzdem war er, als ein Zeitgenosse des Mittelalters, auch in Verhaltens- und Denkarten gefangen, denen wir "Moderenere" hoffentlich schon entwachsen sind.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

20.01.2009 17:46
#3 RE: Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten
@ Regens Küchl:
Findest du es in deinem heiligen Zorn nicht auch hin und wieder bedenklich, das du wiederholst die Seiten einer christlichen 'Sekte', nämlich dem 'Universellen Leben' (Würzburg), als einziges Beweißmittel anführst?
Und das nicht zum erten Mal, 'Theologe.de' kommt aus dem gleichen Nest.
Du versuchst den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben.
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

20.01.2009 19:41
#4 RE: Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten

In Antwort auf:
Luther hatte sein Verdienst darin, das individuelle Gewissen in der Gesellschaft zu emanzipieren. Er war der Vorläufer der Aufklärung!

Wie kommst du auf so was?
Luther war ein Hetzer, ein Bauernjäger, ein obrigkeitstreuer Untertan, ein eifriger Verfolger Andersdenkender und Abweichler. Das Thema Zwickauer Propheten hatten wir hier wohl schon mal.
Mir ist völlig schleierhaft wieso so viele davon überzeugt sind, Luther hätte die Welt verbessert.
Wieso du ihn nun gar als Vorläufer der Aufklärung siehst, ist mir völlig unklar. Das Volk war dem scheißegal. Der wollte lediglich Auswüchse des Katholizismus bekämpfen. Der wollte nicht mal ne Abspaltung. Das kam dann bloß im Laufe des Geschehens.

Was bleibt ist die Übersetzung der Bibel. Von der aber auch wieder das Volk nichts hatte und die früher oder später eben irgend ein anderer übersetzt hätte. Vielleicht sogar besser.

Einen Grund, dem Typen irgendwie dankbar zu sein oder ihn gar zu verehren, sehe ich nirgendwo. Das ist schon ne recht gute Zusammenfassung von RK.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.961

20.01.2009 19:50
#5 Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten
In Antwort auf:
Wie kommst du auf so was? Luther war ein Hetzer, ein Bauernjäger, ein obrigkeitstreuer Untertan, ein eifriger Verfolger Andersdenkender und Abweichler.
Ist ja alles richtig. Aber der hatte da was losgetreten, was die Denkart der Menschen völlig veränderte. Im geschichtlichen Kontext ist er der Vorläufer der Aufklärung. Diesen Kontext wird er nicht überblickt haben, so wie wir das heute können. Und verehren brauchst du ihn auch nicht. Es ist aber nicht zu leugnen, dass der Mann was bewirkt hat.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

20.01.2009 20:45
#6 RE: Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten

Na, wenn du es so siehst.

Dann würde ich aber lieber Tetzel als Vorläufer der Aufklärung bezeichnen.
Wenn der nicht Klage in Rom eingereicht hätte, wäre wohl gar nichts ins Laufen gekommen oder halt ganz anders.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.961

20.01.2009 21:28
#7 Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten

In Antwort auf:
Dann würde ich aber lieber Tetzel als Vorläufer der Aufklärung bezeichnen.
Das Kind hat viele Väter.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

21.01.2009 01:50
#8 RE: Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten

Zitat von maleachi 89
@ Regens Küchl:
Findest du es in deinem heiligen Zorn nicht auch hin und wieder bedenklich, das du wiederholst die Seiten einer christlichen 'Sekte', nämlich dem 'Universellen Leben' (Würzburg), als einziges Beweißmittel anführst?
Und das nicht zum erten Mal, 'Theologe.de' kommt aus dem gleichen Nest.
Du versuchst den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben.

Wenn auf einer Site sehr viel Informationen zusammengetragen werden, recherchiert und zur Gegenrecherche mit Fussnoten versehen, ist das keine Kleinigkeit und hat normalerweise den Hintergrund dass irgendeine "Gruppe oder Ansicht" dahintersteht. Deswegen muss das aber nicht automatisch faktisch unkorrekter sein als Karlheiz Deschners Werke.
Mir geht es um Geschichtliche Authenzität - Egal woher sie kommt. Dabei fehlt es mir nicht an Kritikfähigkeit und Vorwissen für die Beurteilung von Sites da Geschichte schon sehr lange ein Steckenpferd von mir ist.
Auch habe Ich mir beispielweise zur eigenen Überprüfung den auf "der Theologe" stets zitierten Neuner-Roos umgehend gekauft.
Auch ist bekanntlich das Internet selbst zur Gegenrecherche wie geschaffen.
So bin Ich dahintergekommen dass beispielweise auch die Chick Tracts viel wertvolle Information enthalten, welche auch meist mit Fussnotischen Quellenangaben zur wichtigen Gegenrecherche ausgestattet sind. (Z. B. dieser Tract Hier über den Ritus und Glauben der KK)http://www.chick.com/reading/tracts/0452/0452_01.asp

Ach ja - Und wenn einer sagt : Das und das ist ne Sekte - und deswegen ist sie schlecht und lügt, so macht sich diese Person zum Handlanger für die verzweifelte Grosskirchenpropaganda. Grosskirchen haben Not und Grund zum lügen(Beispiel :Luther)


kadesch Offline



Beiträge: 2.705

29.01.2009 10:47
#9 RE: Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten

Ich sehe die Person Martin Luther so.
Er war ein Mensch der lediglich Kritik an gewissen Praktiken der katholischen
Kirche übte. Aber insgesamt war er ein Kind seiner Zeit.
Er war verseucht von der dümmlichen Lügenpropaganda die seit Jahrhunderten
Andersgläubige verleumdete und jeden Abweichler als Ketzer brandmarkte.
Dass er den Bauernaufstand verteufelte und sich auf die Seite der Herrschenden stellte
ist verständlich, war es doch die Herrschende Klasse die ihm gegenüber dem Pabst und dem Kaiser
den Arsch gerettet haben. Und die Hand die einen Hund füttert die Beißt er nicht.
Alles in allem hat Luther zwar einiges verändert aber an den größten entartungen der
Kirche hat er nichts geändert. Für ihn war eben jeder der anders als er dachte ein Ketzer
und die Juden waren für ihn Gottesmörder.
Das was wir heute Aufklärung nennen war insgesamt eine Entwicklung die sich gegen jegliche
Religion richtete.

Glaube ist Aberglaube

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.961

29.01.2009 10:57
#10 Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten
In Antwort auf:
Er war ein Mensch der lediglich Kritik an gewissen Praktiken der katholischen
Kirche übte.
Exakt. Was er dann darüberhinaus ins Rollen brachte, stand nicht in seiner Absicht. Er wollte Herrschaft und Glauben nicht infrage Stellen. Das aber wird bisweilen eben automatisch infrage gestellt, wenn man sich auf SEIN GEWISSEN beruft! Und diesen wunderbaren "Frevel" hatte Luther eben - als Beispiel für die Polit- und Denk-Revolutionäre, die ihm folgten - begangen...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

qilin Offline




Beiträge: 3.552

29.01.2009 11:35
#11 RE: Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten

Richtig - Luther hat die Berufung auf das persönliche Gewissen [die innerhalb der scholastischen Theologie -
vgl. Abaelard, Thomas v. Aquin etc. - theoretisch schon anerkannt wurde] auf das Alltagsleben angewendet.
Die aufständischen Bauern beriefen sich ja zumindest anfänglich auf ihn, und wenn in einem Bauernhaus eine
deutsche Bibel gefunden wurde, waren die Bewohner automatisch 'Rebellen'... Luther musste dann energisch
zurückrudern, seine Aussprüche 'präzisieren' und 'die Rotten der Bauern' verurteilen - sonst wär's ihm selbst
an den Kragen gegangen. Ganz so weit reichte sein Gottvertrauen scheint's doch nicht...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

30.01.2009 09:02
#12 RE: Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten

die Ablösung der katholischen Kirche durch die evangelische
wäre in etwa so als hätte man Adolf Hitler des Amtes enthoben und statt dessen
Herrmann Göring als Reichskanzler ausgerufen

Glaube ist Aberglaube

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.961

30.01.2009 09:42
#13 Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten
In Antwort auf:
die Ablösung der katholischen Kirche durch die evangelische
wäre in etwa so als hätte man Adolf Hitler des Amtes enthoben und statt dessen
Herrmann Göring als Reichskanzler ausgerufen
Na, nicht ganz. Denn mit Luther kam ein Paradigmenwechsel in die (praktizierte) Religion: DAS EIGENE GEWISSEN! "Protestanten" sind viel eher dazu bereit, ihren eigenen Stall infrage zu stellen. Ich glaube auch, es sind entschieden mehr Protestanten als Katholiken, die konvertieren. Wer evangelisch erzogen wurde, ist - inspiriert duch das Vorbild Luther - mehr zur Kritik bereit. Aber nur an der kirchlichen Institution, nicht an den Gottglauben selbst. Ebenso wie das Vorbild Luther durchbrechen sie nicht das Weltbild unter Gottes Absolutismus! Das fällt schon auf...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

31.01.2009 18:59
#14 RE: Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten
Habe gerade was zu Luther gefunden. Nämlich das konkrete Buch von der Judenhetze. Das hat er überigens erst 1543, drei Jahre vor seinem Tod, geschrieben. Also zu einer Zeit, als er schon so weit anerkannt war.
Nachdem er sich erst mal über die Lügerei der Juden, über ihre Gotteslästerungen, ihren Wucher usw. tüchtig auslässt, hat er natürlich auch gleich das Mittel parat, wie man sich dem entledigen kann. Sogar das Klischee der Judennasen wird dort bedient.

„Ich will meinen treuen Rat geben:

1. Erstlich, dass man ihre Synagoga oder Schule mit Feuer
anstecke und was nicht verbrennen will, mit Erden überhäufe
und beschütte, daß kein Mensch ein Stein oder Schlacke
davon sehe ewiglich. Und solches soll man tun unserem
Herrn und der Christenheit zu Ehren, damit Gott sehe,
daß wir Christen seien ...

2. Zum anderen, daß man auch ihre Häuser desgleichen
zerbreche und zerstöre. Denn sie treiben eben dasselbige drinnen,
das sie in ihren Schulen treiben. Dafür mag man sie etwa unter
ein Dach oder Stall tun, wie die Zigeuner, auf daß sie wissen,
sie seien nicht Herrn in unserem Lande.

3. Zum dritten, dass man ihnen nehme alle ihre Betbüchlein
und Thalmudisten, darin solche Abgötterei, Lügen, Fluch
und Lesterung gelehret wird.

4. Zum vierten, daß man ihren Rabinern bei Leib und Leben verbiete,
hinfort zu lehren.

5. Zum fünften, daß man den Juden das Geleit und Straße ganz und
gar aufhebe. Denn sie haben nichts auf dem Lande zu schaffen,
weil sie nicht Herrn noch Amtleute noch Händler oder desgleichen sind.
Sie sollen daheim bleiben ...

6. Zum sechsten, daß man ihnen den Wucher verbiete, der ihnen von
Mose verboten ist ... und nehme ihnen alle Barschaft und Kleinod an
Silber und Gold und lege es beiseit zu verwahren.

7. Zum siebten, daß man den jungen starken Juden und Jüdinnen in die
Hand gebe Flegel, Axt, Karst, Spaten, Rocken, Spindel und lasse
sie ihr Brot verdienen im Schweiß der Nasen ...

... Drum immer weg mit ihnen.“


http://luther.hki.uni-koeln.de/luther-cgi/kleioc
dann (2)b3
Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

01.02.2009 08:12
#15 RE: Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten
Nun Luther hat eben den verbreiteten Christlichtheologischen Antisemitismus der Päpstlichen Kirche, genauso wie die anderen Kirchlichen Verkündigungen wie Beispielweise die Glaubenslehre von der ewigen Hölle aufgegriffen und möglichst verschärft.
Die Radikalisierte Abform einer zu LAU gewordenen Grosskirche schaffen ist auch heute noch das begeisternde Erfolgsrezept für Abspaltungen, auch weltlicher Organisationen.
(Z.B.Augenblicklich spalten sich Splitterparteien von der Hamas ab weil dieselbe ihnen nicht Radikal genug ist.Um nicht so auseinanderzubrechen hatte die Hamas den Waffenstillstand mit Israel nicht verlängert.)

Zwar wird Luther heute gerne als Aufklärerischer Reformator der den Harten Griff des Papsttums "lockern" wollte gesehen - aber dann werden aus dieser Betrachtungsweise genau die falschen historisch und Kirchengeschichtlich unkorrekten Schlüsse gezogen.

Luther war NICHT Liberalisierer - Er war RADIKALISIERER.
Man kann sagen dass die KK für Luthers Geschmack zu LAU war . Auch heutzutage besonders verfolgt die KK eine, für sie machtpolitisch nützlich notwendige, Strategie der Lauheit - Im krassen Gegensatz zu den Harten Evangelischgläubigen, deren verselbstständigte Speerspitze die Wiedergeborenen Evangelikalen Christen sind.
Es ist ja wohl jedem ersichtlich dass Katholische Kirchgänger und Wiedergeborene Evangelikale ganz verschiedene Kaliber sind.
Evangelikale missionieren und halten bei Katholiken stattliche Ernte.
Angelo schreibt in einem Posting dass er von einem Katholischen Elternhaus stammt, aber da der Katholizismus ihn aufgrund seiner Lauheit nicht zufriedenstellte ist er zum Evangelismus gewechselt.

Ich bin sicher auch Luther und seine Anhänger wollten sich hauptsächlich radikalisieren.
In der evangelischen Glaubenslehre geht es unvorstellbar gnadenloser zu als in der Katholischen.
http://www.theologe.de/luther_geyer.htm
Martin Luther lehrt in seiner Grundsatzschrift Von der Freiheit eines Christenmenschen nämlich, dass das Halten der Gebote kein Weg zu Gott und zum Heil sei. Und die lutherischen Kirchen haben dies als Glaubenssatz so übernommen und geben es heute an ihre Gläubigen - auch auf Staatskosten an die Jugendlichen und Kinder im Religionsunterricht - weiter. Denn der “Christenmensch” habe “am Glauben genug” und ist “gewisslich von allen Geboten und Gesetzen” “entbunden”, so Luther wörtlich.

http://www.theologe.de/theologe18.htm#Protestantismus
Doch es kommt für die Protestanten noch schlimmer. So ist nämlich bei ihnen auch die katholische Unterscheidung von "lässlicher Sünde" und "Todsünde" aufgehoben. "Alles was den Eingang ins Himmelreich hindert, ist Todsünde. Auch die lässliche Sünde hindert dies," schrieb z. B. Martin Luther (zit. nach Rheinischer Merkur, "Gute Taten machen alles schlimmer", 14.5.2006). Dies führt dazu, dass nach evangelischer Lehre grundsätzlich alle Menschen für ewig grausame Höllenstrafen erleiden müssten. Dies gilt auch für einen Menschen, der nach den Geboten Gottes lebte, überwiegend voller selbstloser Nächstenliebe war und lediglich Kleinigkeiten in seinem Leben falsch gemacht hat. Er wird nach evangelischer Lehre im Hinblick auf sein Seelenheil einem Massenmörder gleich gestellt. Der evangelische Ausweg: Beide müssen nur im Sinne der evangelischen Lehre kurz vor dem Todeszeitpunkt richtig "glauben" (z. B. die oben genannten Artikel glauben). Dann kommen sie angeblich in den Himmel, sonst in die Hölle. Wie sie gelebt haben und was sie getan haben, spielt dabei ausdrücklich keine Rolle.


Aber Amüsanterweise schlesst sich in einer Hinsicht gewissermassen der Kreis bei den allermeisten Wiedergeborenen Evangelikalen Christen, denn sie haben in ihre Lehre Ausdrücklich Dogmatisch eine abscheuliche Judenverehrung aufgenommen.
http://www.chick.com/reading/tracts/1641/1641_01.asp
Zum einen werden die Nichtmissionierenden Juden wohl von ihnen nicht als Konkurrenz empfunden.
Zum zweiten können die Evangelikalen glaubwürdig mit ihrer Judenverehrung ihre Verehrung des Mosaischen Gesetzes verbinden und rüberbringen sowie ihren Bibelglauben besonders authentisch erscheinen lassen.
(Auch Luther schrieb nieder dass er den sehnlichen Wunsch hege Hebräisch zu lernen um die Bibel in ihrer ursprünglichen Sprache studieren zu können.)
Zum dritten können sich nun Wiedergeborene Evangelikale auf Jüdische und Geldjüdische Unterstützer auf der ganzen Welt verlassen. Das ist bei ihrer eigenen weltweiten agressiven Missionsarbeit sicher ungemein hilfreich.
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.961

01.02.2009 09:15
#16 RE: Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten

In Antwort auf:
Nachdem er sich erst mal über die Lügerei der Juden, über ihre Gotteslästerungen, ihren Wucher usw. tüchtig auslässt, hat er natürlich auch gleich das Mittel parat, wie man sich dem entledigen kann.
Ja, Luther war ein übler Judenhetzer, und es wäre interessant zu wissen, inwieweit sich die Nazis vielleicht seiner Texte als Vorbild bedient haben.

Es steht übrigens nicht in meiner Absicht, Luther schönzureden. Ich versuche nur, realistisch zu sein.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

01.02.2009 11:23
#17 RE: Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten

In Antwort auf:
inwieweit sich die Nazis vielleicht seiner Texte als Vorbild bedient haben.

Und Luther hat 3,5 Liter Bier am Tag getrunken, bitte nicht vergessen.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

01.02.2009 11:56
#18 RE: Geschichtsverfälschung im Film - Erstes Beispiel : Luther Antworten

In Antwort auf:
Ich versuche nur, realistisch zu sein.

Ich auch. Ist nichts dagegen zu sagen, dass Luther was bewirkt hat.
Ist aber ne Menge dagegen zu sagen, wenn er zu nem evangelischen "Heiligen" gemacht wird und die Öffentlichkeit das auch noch schluckt.

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz