Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 182 Antworten
und wurde 15.413 mal aufgerufen
 Philosophie und Wissenschaft
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
freily ( Gast )
Beiträge:

11.06.2006 22:35
#76 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen

Zitat von Xeres
Ein Problem ist nur, alle Tiere 1. Zusammen zu bekommen 2. Alle in die Reinzuzwängen.
Überleg mal wie viele Tausende verschiedene Arten Tiere es gibt. Die größerem Landtiere machen den Meisten Platz aus. Ein Durschnittlicher Elefant allein vertilgt an einem Tag ca. 50 Kilo Futter. Allein für 200 Tage bräuchte man schon gut 10 Tonnen Futter für einen einzigen Elefanten.
Das ist in etwa so wie mit den 1,5 Hennen die an 1,5 Tagen 1,5 Eiern legen und dann wird gefragt, wieviel Eier 3 Hennen an 3 Tagen legen.
Viele haben da den falschen Ansatz und rechnen 9 Eier aus.
So ist es auch mit deinen Tieren Xeres, es waren nur die Grundarten in der Noah und keine Spielarten aus diversen Kreuzungen, also felhlen schon mal die Mauleseln.
zum anderen gibt es nicht viele Reine Tiere wo natürlich das Ur-Rind dazugehört, also waren auch keine Büffel an Bord.
Bei sieben Kühen der Haus-Rinder und Schafen, Ziegen und Hühnern gab es so viel Milch & Eier, dass eine Nahrungsquelle mal nicht versiegte.
Der Größe der Arche entsprechend hatte sie eine Verdrängung von ca 10.000 Brutto-Register-Tonnen, dass heist, im Rumpf der Arche konnte viel Getreide & Heu gelagert werden, als Ballast. Die Großtiere im ersten Stock und das Geflügel mit dem Krabbelzeug ist ja nicht so schwer im letzten Stockwerk.

Also 11.250 qm ist ein mittlerer Bauernhof und da hat jede Menge für ein ganzes Jahr Platz, inklusive Silo und Getreide-Speicher.
Also von der Logistik her betrachtet wäre es zu schaffen.!
Ergo, ist die angestellte Betrachtungsweise auf falschen Vorraussetzungen gegründet, denn es mußten nur die Grundarten der Tiere rein und dadurch reduziert sich die Zahl der Tiere ungemein, zudem war kein Wassertier an Bord, das zu hundertprozent im Wasser leben kann, und das die Tiere in einen apathischen Zustand waren ist nicht von der Hand zuweisen.

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

11.06.2006 22:37
#77 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen

In Antwort auf:
Also kannst nicht einfach von Enge reden, wenn du nicht mal die Zahl ausgerechnet hast.
An sich ist das Argument schon treffend, aber selbst grobe Schätzungen werden reichen.
Also 5500 Arten an Säugetieren gibt es ungefähr. Macht 11000 Exemplare, weil für jede Art ein Männchen und ein Weibchen dabei sein müssen. Die sieben Exemplare für jedes "reine Tier" lassen wir mal eben weg, wir wollen ja nur mal eben schätzen.
Als nächstes fragen wir uns: Wie groß ist so ein Säugetier durschnittlich? Schwer zu schätzen, nicht all zu groß: Ein Meter groß, 1,5 Meter lang und 0,5 Meter breit. Macht 0,75m² für ein Tier bzw. 8250 m² für alle Säugetiere. Da bleiben noch 3000m² für Reptilien (und Vögel!), Amphibien.
Wenn man furchtbar nett rechnet ließen sich die Tiere dort unterbringen. Doch dann müssen sie auch noch über sehr lange Zeit ernährt werden. In einem Jahr wird 90% der Biomasse ersetzt, also mindestens eine zweite Arche für die Nahrung. Von dem Frischwasser abgesehen. Dazu müssten die Tierchen sehr friedlich neben und aufeinander gestapelt bleiben.
Es herrschen total unwürdige Bedingungen - im unwahrscheinlich günstigem Fall.
__________________________________________________
Und über Gott habe ich im Leben noch nicht gelästert. Ich lästere höchstens über die, die ihn erfunden haben.
(Volker Pispers, dt. Kabarettist, *1958)

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

11.06.2006 22:44
#78 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen

In Antwort auf:
Bei sieben Kühen der Haus-Rinder und Schafen, Ziegen und Hühnern gab es so viel Milch & Eier, dass eine Nahrungsquelle mal nicht versiegte.
Und die Masse aus der Milch und Eier entstanden kam woher bitteschön?
In Antwort auf:
Also 11.250 qm ist ein mittlerer Bauernhof und da hat jede Menge für ein ganzes Jahr Platz, inklusive Silo und Getreide-Speicher.
Ein Bauernhof muss nicht hunderte von verschiedenen Tieren ernähren, das Fleisch zumindest musste gelagert werden. Man kann es salzen, aber ich bin nicht überzeugt das sowas funktionieren würde.
In Antwort auf:
es mußten nur die Grundarten der Tiere rein
Definier mir bitte mal Grundarten. Aber grundsätzlich hast du sicher recht, es waren nicht ein Paar Braune und ein Paar Schwarzweiße Rinder dabei.
__________________________________________________
Und über Gott habe ich im Leben noch nicht gelästert. Ich lästere höchstens über die, die ihn erfunden haben.
(Volker Pispers, dt. Kabarettist, *1958)

freily ( Gast )
Beiträge:

11.06.2006 22:45
#79 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen

Zitat von Xeres
Es herrschen total unwürdige Bedingungen - im unwahrscheinlich günstigem Fall.
Richtig geschätzt, aber die falsche Vorraussetzung genommen. Lies meinen vorigen Beitrag, bitte.

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

11.06.2006 23:02
#80 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen

Bevor ich weitere Überlegungen anstelle möchte ich doch die Vorraussetzungen geklährt haben:
1. Gehe ich recht in der Annahme, dass die ganze Erdoberfläche mit Wasser bedeckt war?
2. Gehe ich recht in der Annahme, dass das Meer Salzwasser enthielt, der Regen aber Süßwasser war?
__________________________________________________
Und über Gott habe ich im Leben noch nicht gelästert. Ich lästere höchstens über die, die ihn erfunden haben.
(Volker Pispers, dt. Kabarettist, *1958)

freily ( Gast )
Beiträge:

11.06.2006 23:07
#81 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen
Zitat von Xeres
In Antwort auf:
Bei sieben Kühen der Haus-Rinder und Schafen, Ziegen und Hühnern gab es so viel Milch & Eier, dass eine Nahrungsquelle mal nicht versiegte.
Und die Masse aus der Milch und Eier entstanden kam woher bitteschön? (Von den sieben Hühnern, Vögeln und Wachteln kamen die Eier, und wer glaubst gab die Milch dazu?
In Antwort auf:
Also 11.250 qm ist ein mittlerer Bauernhof und da hat jede Menge für ein ganzes Jahr Platz, inklusive Silo und Getreide-Speicher.
Ein Bauernhof muss nicht hunderte von verschiedenen Tieren ernähren, (nicht?, Wieviel Tiere hat den ein Bauernhof und wie verschieden sind die Tiere? Ausgenommen die Reptilien.) das Fleisch zumindest musste gelagert werden. Man kann es salzen, aber ich bin nicht überzeugt das sowas funktionieren würde. (Fleisch konnte man damals schon räuchern und auch pöckeln, aber braucht man soviel Fleisch zum Überleben?)
In Antwort auf:
es mußten nur die Grundarten der Tiere rein
Definier mir bitte mal Grundarten. Aber grundsätzlich hast du sicher recht, es waren nicht ein Paar Braune und ein Paar Schwarzweiße Rinder dabei.


Grundarten sind zB. Bären, woraus die Wölfe und Hunde abstammen.
Katze, woraus der Löwe, Panther, Tiger usw. abstammen.
Der Ur-Esel, woraus das Pferd abstammt.
Ein Paar Schlangen, woraus sich alle anderen reproduzierten. Und so weiter und so fort.
Man darf die heutigen bekannten Tiere nicht damit vergleichen, was der Noah mit an Bord nahm, denn die heutigen Unterarten von Tieren stammen von den Haupt- bzw. Grundarten ab.

freily ( Gast )
Beiträge:

11.06.2006 23:26
#82 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen

Zitat von Xeres
Bevor ich weitere Überlegungen anstelle möchte ich doch die Vorraussetzungen geklährt haben:
1. Gehe ich recht in der Annahme, dass die ganze Erdoberfläche mit Wasser bedeckt war?
2. Gehe ich recht in der Annahme, dass das Meer Salzwasser enthielt, der Regen aber Süßwasser war?
Du kannst Fragen stellen (fragen).
Man weis natürlich heute nicht, wie hoch der Salzgehalt der Meere war, da es das Tote Meer zu dem Zeitpunkt nicht gab.
Da von Brunnen der der Tiefe und von den Schleusen der Höhe gesprochen wird, nehme ich stark an, dass der überwiegende Teil des Wassers, Süßwasser war.
Aus wissenschaftlichen Beiträgen weis ich, das einige die These vertreten, die Erde hätte früher eine Art Wasserglocke aus Wolken besessen und gar kein direktes Sonnenlicht da war. Diese Wasserglocke sei in der Zeit der Sintflut dann abgeregnet, was die "Schleusen des Himmels" erklären würde.
Man spricht auch davon, dass die hohen Berge damals nicht vorhanden waren, weil die einjährige Überflutung in den Anden in einer Höhe von 5000 Metern nachweisbar ist. Also wird angenommen, dass zu der Zeit kein Berg höher als 200 Meter war, so dass die ganze Erde bedeckt war. Die Erdverwerfungen mit den hohen Bergen also später statt fand.
Nur ganz genau kann man das wirklich nicht eingrenzen, da die Vulkane zeitlich betrachtet nach der Isotopen-Methode (C14) eine andere Darstellung zuläßt.

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

12.06.2006 05:48
#83 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen
In Antwort auf:

Also 5500 Arten an Säugetieren gibt es ungefähr. Macht 11000 Exemplare, weil für jede Art ein Männchen und ein Weibchen dabei sein müssen. Die sieben Exemplare für jedes "reine Tier" lassen wir mal eben weg, wir wollen ja nur mal eben schätzen.
Als nächstes fragen wir uns: Wie groß ist so ein Säugetier durschnittlich? Schwer zu schätzen, nicht all zu groß: Ein Meter groß, 1,5 Meter lang und 0,5 Meter breit. Macht 0,75m² für ein Tier bzw. 8250 m² für alle Säugetiere. Da bleiben noch 3000m² für Reptilien (und Vögel!), Amphibien[...]
Es herrschen total unwürdige Bedingungen - im unwahrscheinlich günstigem Fall.


Hast selber gesagt: Schwer zu schätzen! Da kann man leicht in die irre gehen.
Meiner Meinung nach hast du die Durchschnittsgröße der Säugetiere zu groß geschätzt.

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

12.06.2006 06:17
#84 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen
Eines ist doch klar, nämlich dass niemand hier so genau weiß was damals war. Wir haben nur Angaben. Zu den Hauptsächlichen gehört die Bibel, und dann noch die einiger Wissenschaftler, die meinen aus Fossilien, Knochen und solchen Dingern die Entstehungszeit und -art der Erde berechnet haben zu können .

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

12.06.2006 09:47
#85 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen

Was ist denn das hier für eine pseudowissenschaftliche Diskussion? Um die Arche Noah glaubhaft zu machen, müssen die gesamten wissenschaftlichen Erkenntnise den Bach runter und sowas wollt ihr hier ernsthaft diskutieren? Die Evolution die ja angeblich nicht stattgefunden hat, wird plötzlich als Argument verwendet indem man nur die Ur-Versionen der Tiere mitgenommen hat und aus denen sich dann die anderen Rassen entwickelt haben. Als wäre die Entwichlung einer Population von Mäusen mit der von Elefanten vergleichbar! Wenn die Realität nicht zum Glauben passt, wird diese kurzerhand angepasst, damit alles sich alles wieder schön mit der Bibel erklären lässt!

Hat sich eigentlich schon jemand gefragt, wann dieses Ereignis überhaupt stattgefunden haben soll und zwar etwas präzieser als nach Adam und vor Mose. Wenn der Beginn der Erde ja laut Bibel erst 5766 Jahre her ist, sollte es doch für dieses weltumspannede Ereignis eine Jahreszahl geben. Zudem wäre noch zu berücksichtigen, dass der Begriff weltweit sich damals höchtens auf regionale Ereigbnisse bezogen haben kann, da die restliche Welt noch gar nicht entdeckt war. Also nix Faultier und Kängeroo auf Arche Noah!!

Hier mal stellvertretend zwei Beispiele für solch abstruse pseudowissenschafltiche Denkweise, betrifft die Frage nach dem Bevölkerungswachstum nach der Sintflut

Ziehen wir also dieselbe Formel wie im oben angesprochenen Artikel zur Berechnung der Bevölkerungsentwicklung heran und passen die der Formel zugrundeliegenden Annahmen für die ersten 500 Jahre nach der Sintflut wie folgt an:

C = 3 (es gibt 6 Kinder pro Familie, eher zurückhaltend geschätzt)
x = 3 (durchschnittliches Lebensalter 120 Jahre, d.h. eine Generation erlebt nach sich selber noch die nächsten 3 Generationen à 30 Jahre, vgl. die Angaben 1.Mose 11. Auch 120 Jahre sind für die ersten 500 Jahre nach der Sintflut eher zurückhaltend geschätzt)
n = 17 (17 Generationen à 30 Jahre ergibt eine Zeitspanne von rund 500 Jahren)

Dann ergibt sich nach

P = 3 * P(n) = 3 * (2*C^(n-x+1))*(C^x-1) / (C-1)

oder

All dies darf nun nicht als Hinweis darauf gewertet werden, daß es auf der Erde zur Zeit der Flut keine nennenswerte Bevölkerung gegeben habe. Folgendes muß bedacht werden:
• Frauen waren vor der Flut aller Wahrscheinlichkeit nach lange fruchtbar. Wenn eine Frau über 400 Jahre hinweg alle 5 Jahre ein Kind bekommen haben sollte, so ergäbe sich schon die stattliche Zahl von 80 Nachkommen.
•Es kann in vorsintflutlicher Zeit – wie auch heute – mehr Frauen gegeben haben als Männer (vgl. 1. Mose 4, 19).
•In den ersten 900 Jahren nach der Schöpfung spielt der Tod eine sehr untergeordnete Rolle. Er ist zunächst praktisch nur als Ergebnis von Unfällen und Verbrechen auf dem Plan. Erst nach 930 Jahren erfahren wir von etwas, das nach einem "natürlichen" Todesfall aussieht.
•Bevölkerungen wachsen, wenn keine ernsthaften Störungen auftreten, exponentiell. Dabei ergibt sich am Anfang stets ein sehr geringes absolutes Wachstum, das aber nach einiger Zeit rapide zunimmt. Wenn man (nur als Beispiel) davon ausgeht, daß sich die Bevölkerung vor der Flut alle 50 Jahre verdoppelt hat (die gegenwärtige Verdopplungszeit wird von der Unicef auf etwa 40 Jahre geschätzt), so kommt man zu dem Ergebnis, daß es zur Zeit der Flut etwa 2 Milliarden Menschen auf der Welt geben konnte.


Statt ständig unbelegbare Behauptungen zur Evolution zu machen, würde ich doch gerne mal ein paar "wissenschalftliche" Daten zu den Bibelgeschichten sehen.

Vor 5766 Jahren Beginn der Welt und dann ????? Wann fanden den all diese "historischen" biblischen Ereignisse statt??

Mal sehen ob ihr in Fakten liefern auch so gut seid wie im Verdrehen von wissenschaftlichen Erkenntnissen.



__________________________________________________
Gott ist eine vom Menschen erdachte Hypothese bei dem Versuch, mit dem Problem der Existenz fertig zu werden.
(Sir Julian Huxley, engl. Biologe, 1887-1975)

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

12.06.2006 12:11
#86 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen

In Antwort auf:

Statt ständig unbelegbare Behauptungen zur Evolution zu machen, würde ich doch gerne mal ein paar "wissenschalftliche" Daten zu den Bibelgeschichten sehen.


wie wäre es hiermit? :
http://www.aref.de/Highlights/2003/irak.htm

vanini Offline



Beiträge: 502

12.06.2006 12:33
#87 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen

Zitat von Robin87
In Antwort auf:

Statt ständig unbelegbare Behauptungen zur Evolution zu machen, würde ich doch gerne mal ein paar "wissenschalftliche" Daten zu den Bibelgeschichten sehen.


wie wäre es hiermit? :
http://www.aref.de/Highlights/2003/irak.htm


Zitat: "Die Weisen aus dem Morgenland, besser bekannt als die "Heiligen Drei Könige", die kamen vom Euphrat. Dort hatte eine Religion der Sternengötter Astrologie und Astronomie hervorgebracht, und die Weisen waren wohl Priester dieser Religion. Dass Gott auch ihnen die frohe Botschaft , das Evangelium verkündete, nicht hebräisch, aramäisch oder griechisch sondern auf "astrologisch", das ist eines der schönen Wunder, über die ich staune."

Ich weiß meist nicht recht, ob ich entweder laut lachen soll, ob der umfassenden Ahnungslosigkeit, mit der viele gläubige Menschen die Realität mit den z.T. abgefahrensten Wunschträumen vermengen, ohne überhaupt noch in der Lage zu sein, das eine vom anderen zu trennen - oder ob ich verdrießlich sein soll über die unverschämte und anmaßende dümmliche Dreistigkeit, mit welcher viele religiöse Einfaltspinsel, die kaum je in der Lage sind, einigermaßen klar zu denken, den Namen der Wissenschaft besudeln und ihren seriösen Ruf ernsthaft für ihre grosteken Märchenfabeln zu missbrauchen suchen...


Sage mir, was du glaubst, und ich sage dir, wer du bist.

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

12.06.2006 13:06
#88 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen
was hat dein Zitat mit wissenschaftlichen Fakten zu tun?

Wie erklärt ihr euch nun diese Zitate aus http://www.aref.de/Highlights/2003/irak.htm:

In Antwort auf:

Zwischen Euphrat und Tigris, das ist das Kernland des Irak - eine Ebene wie ein Brett und deshalb immer wieder überschwemmt. Was am Nil einen schmalen fruchtbaren Landstreifen entstehen läßt - Wasser und Schlamm der Überschwemmungen - hier hat es eine weite fruchtbare Landschaft erzeugt.


In Antwort auf:

Weil all dieses nicht geschrieben wurde, sondern mit Stiften in Ton geritzt oder gedrückt wurde, sind die Bibliotheken erhalten geblieben und erzählen uns von dem äußeren Leben und auch vom inneren Erleben der Menschen damals. Denn die Geschichten sind Geschichte, sind Deutungen über das "Woher" und "Warum". "Mythen" nennen wir solche Geschichten, und mit der ältesten Schrift in Mesopotamien sind uns auch die ältesten Mythen der Menschheit überliefert. Sie erzählen von Göttern und Helden, von Königen und Reichen. Wie in der Bibel gehören diese Geschichten einer untergegangenen Welt an, untergegangen in der großen Flut, die nur einer mit seiner Familie überlebte in der Arche.


In Antwort auf:

Lange Zeit galt die Sintflut als historische Tatsache, dann wurden die Menschen aufgeklärt und der biblische Bericht wurde zum Märchen. Auch die Entdeckung der großen Flut und der Arche in den Mythen der Keilschriften änderte das nicht. Bis 1929 die Sensationsmeldung durch die Zeitungen gingen: "Die Sintflut ist ausgegraben!"

Zwölf Jahre hatte ein englisch-amerikanisches Team eine Stadt am Unterlauf des Euphrat aus dem Sandhügel gegraben, hatte Gräber gefunden deren Pracht mit den Pharaonengräbern mithalten konnte, obwohl sie 1000 Jahre älter waren, und waren schließlich auf den Grund gekommen, wo keine Baureste und kein Schutt mehr zu finden waren, reiner Lehmboden, wie es in dem Schwemmland des Flußdeltas zu erwarten war. Doch liegt die Schicht viel höher als der Fluß. Wie sollte der Lehm sich dort oben ablagern? Man grub weiter, und unter einer drei Meter dicken Schicht stieß man wieder auf Spuren einer Besiedlung, viel älter als die über dem Lehm. Keine andere Deutung ist möglich: Vor 4.000 Jahren wurde der Ort unter der Schicht von einer gewaltigen Flut vernichtet, die eine drei Meter dicke Schlammschicht hinterließ, und diese Flut hat sich in die Erinnerung der folgenden Generationen der Geretteten und in ihre Geschichten eingegraben.


Xeres Offline




Beiträge: 2.587

12.06.2006 14:40
#89 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen

In Antwort auf:
Bei sieben Kühen der Haus-Rinder und Schafen, Ziegen und Hühnern gab es so viel Milch & Eier, dass eine Nahrungsquelle mal nicht versiegte.
Nochmal: Wenn Vögel und Rinder Milch und Eier geben, dann kann die Masse, die Materie, das aus was die Eier und die Milch bestehen nicht aus dem Nichts erscheinen. So viel wie das Vieh an Milch und Eier gibt, genausoviel muss es als Nahrung aufnehmen. Das Verschiebt die Nahrungsversorgung nur, aber löst es doch nicht!

In Antwort auf:
Fleisch konnte man damals schon räuchern und auch pöckeln, aber braucht man soviel Fleisch zum Überleben?
Manche Tiere sind reine Fleischfresser. Sie können nicht einfach vegetarisch ernährt werden ohne Mangelerscheinungen zu bekommen.

In Antwort auf:
Grundarten sind zB. Bären, woraus die Wölfe und Hunde abstammen.
Katze, woraus der Löwe, Panther, Tiger usw. abstammen.
Der Ur-Esel, woraus das Pferd abstammt.
Ein Paar Schlangen, woraus sich alle anderen reproduzierten. Und so weiter und so fort.
Man darf die heutigen bekannten Tiere nicht damit vergleichen, was der Noah mit an Bord nahm, denn die heutigen Unterarten von Tieren stammen von den Haupt- bzw. Grundarten ab.
Das soll ein Scherz sein, oder? Ich trau dir eigentlich nicht zu solche absolut widersinnigen Behauptungen aufzustellen. Hat dann also doch eine Evolution stattgefunden? In welcher kurzen Zeit sollen aus den paar Tieren 5000 Unterarten entstanden sein

In Antwort auf:
Aus wissenschaftlichen Beiträgen weis ich, das einige die These vertreten, die Erde hätte früher eine Art Wasserglocke aus Wolken besessen und gar kein direktes Sonnenlicht da war. Diese Wasserglocke sei in der Zeit der Sintflut dann abgeregnet, was die "Schleusen des Himmels" erklären würde.
Was für Wissenschaft soll das sein? Intelligentes Design ? Es regnet, wenn die Dichte an Wassertröpfchen so groß geworden ist, das sie sich nicht mehr an Staubteilchen in der Atmosphäre halten können... Diese Wasserglocke wäre nie entstanden weil es vorher geregnet hätte.

In Antwort auf:
Also wird angenommen, dass zu der Zeit kein Berg höher als 200 Meter war, so dass die ganze Erde bedeckt war. Die Erdverwerfungen mit den hohen Bergen also später statt fand.
Okay, an dieser Stelle verliere ich jegliche Hoffnung mit einem Intelligenten Lebewesen zu diskutieren - tut mir leid, aber sowas geht selbst mir zu weit. Wie schnell haben sich die Kontinentalplatten denn bewegt das sich das Himalayagebirge aufgeworfen hat? Und warum sind sie heute so langsam?
__________________________________________________
Und über Gott habe ich im Leben noch nicht gelästert. Ich lästere höchstens über die, die ihn erfunden haben.
(Volker Pispers, dt. Kabarettist, *1958)

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

12.06.2006 14:46
#90 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen

@Robin87:

Von mir aus gab es eine Flut in der Gegend, die die damals bekannte Welt war. Von mir aus hat es auch einer geschafft sich ein Schiff zu basteln und sein Vieh einzuladen. Was ich bezweifle ist:
1. Dass Noa einen Göttlichen auftrag hatte.
2. Dass Noa alle Tiere der Welt auf seiner Arche hatte.
3. Dass die ganze Welt überflutet wurde.
4. Dass Mensch wie Tier auf der Welt von denen auf der Arche abstammen.
__________________________________________________
Und über Gott habe ich im Leben noch nicht gelästert. Ich lästere höchstens über die, die ihn erfunden haben.
(Volker Pispers, dt. Kabarettist, *1958)

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

12.06.2006 14:54
#91 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen

Jetzt hab ich doch glatt vergessen zu schreiben, worauf ich mit meinen Fragen bezüglich des Wassers hinaus wollte. Also: Wenn die ganze Erde mit Wasser bedeckt war, dann muss Noa auch Pflanzensamen einerjeden Pflanze auf der Welt mitgeführt haben. Die Tierwelt unter Wasser darf man auch nicht vergessen, schließlich halten es nicht alle Fische sowohl in Salz als auch in Süßwasser aus. Egal ob der großteil nun Salz- oder Süßwasser war, Noa muss ein riesiges Aquarium für die anderen Tiere mitnehmen (und für die Wasserpflanzen natürlich auch). Willst du das erklären, indem Salzwassertiere sich aus den anderen entwickelt hätten?
__________________________________________________
Und über Gott habe ich im Leben noch nicht gelästert. Ich lästere höchstens über die, die ihn erfunden haben.
(Volker Pispers, dt. Kabarettist, *1958)

vanini Offline



Beiträge: 502

12.06.2006 16:50
#92 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen
Zitat von Robin87
was hat dein Zitat mit wissenschaftlichen Fakten zu tun?

Was hat dein angeführter Artikel überhaupt mit "wissenschaftlichen Fakten" bezüglich des biblischen Schöpfungsmärchens zu tun?

Wie Xeres schon sehr richtig gefragt hat: Was hat etwa die Erkenntnis bezüglich Überschwemmungen in einem Überschwemmungsgebiet mit "wissenschaftlichen Fakten" bezüglich einer "Sintflut" zu tun - oder z.B. die Tatsache der tatsächlichen Existenz von in der Bibel genannten Orten und Städten mit den damit verbundenen religiösen Spinnereien???

Das ist in etwa die gleiche "religiöse Logik", die z.B. freily aus der Tatsache, dass es "Dinge gibt, die man nicht sehen kann", sogleich scharfsinnig folgern lässt, dass die Existenz von irgend welchen transzendenten Phantasmen schon allein dadurch nicht nur wahrscheinlich, sondern sogar "bewiesen" sei, dass man sie "nicht sehen könne"...

Es ist immer wieder erschreckend, mit welcher Gewalt primitiv-religiöse Denkschemata die elementare und klare menschliche Denkfähigkeit, so sie vorhanden ist bzw. war, zu unterbinden oder ganz zu eliminieren in der Lage ist!



Sage mir, was du glaubst, und ich sage dir, wer du bist.

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

12.06.2006 20:12
#93 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen
Meine Fakten sind wissenschaftliche Fakten.

Denn:

Funde bestätigen die Aussagen der Bibel. Wie hätte die Bibel wissen können, dass da ein Überschwemmungsgebiet und ein Örte alten Götzen mal existierte, wenn kein Mensch davon gewusst hätte?

Die Bibel ist später geschrieben, als die Sinnflut geschehen ist und außerdem wer hätte diesen Ort untersuchen können, wenn zum einen die technischen Mittel fehlten und das Gebiet auf feindliches Land lag?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.022

12.06.2006 20:19
#94 Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen

In Antwort auf:
Funde bestätigen die Aussagen der Bibel. Wie hätte die Bibel wissen können, dass da ein Überschwemmungsgebiet und ein Örte alten Götzen mal existierte, wenn kein Mensch davon gewusst hätte?
Die biblische Geschichte ist eben ein Mischmasch aus Märchen und realem Hintergrund, wie die Grimms Märchen überigens auch. Die Sintflut hatte stattgefunden. Aber deswegen kannst du die biblische GESCHICHTE noch lange nicht als wahr bezeichnen. Die historische Vorlage zu dieser Geschichte ist wahr. That's all.

Gysi
_________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

12.06.2006 20:31
#95 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen

Das ist eine Stellung und kein Argument.

Außerdem welche realen Hintergründe hatten die Märchen von den Gebrüder Grimm?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.022

12.06.2006 20:44
#96  Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen

In Antwort auf:
welche realen Hintergründe hatten die Märchen von den Gebrüder Grimm?
Die Märchenforscher sagen, dass die Grimms manche Verbrechen und Königshaus-Geschichten zu Märchen verfremdet hatten, weil sie die Wahrheit zu der Zeit damals vielleicht den Kopf gekostet hätte...

In Antwort auf:
Das ist eine Stellung und kein Argument.
Das ist meine Stellungnahme UND mein Argument!

Gysi
___________________________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

12.06.2006 21:44
#97 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen
In Antwort auf:

Die Märchenforscher sagen, dass die Grimms manche Verbrechen und Königshaus-Geschichten zu Märchen verfremdet hatten, weil sie die Wahrheit zu der Zeit damals vielleicht den Kopf gekostet hätte...

selbst wenn es so wäre, solche Ereignisse hätten Menschen mit ihren eigenen Augen sehe können.

Außerdem haben die Gebrüder Grimm nicht Märchen von anderen Menschen aufgenommen und festgehalten (also nicht selber ausgedacht)?


Aber das ist noch lange nicht so präzise wie die Fakten in der Bibel. Wer hätte denn herausfinden können, dass es eine Sinnflut im heutigen Irak gab? Zu der Zeit als die ersten Zeilen der Bibel geschrieben wurden, waren diese Geschichten auch schon bereits alte Vergangenheit.

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

12.06.2006 22:36
#98 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen

In Antwort auf:
Aber das ist noch lange nicht so präzise wie die Fakten in der Bibel.
Präzise ist was anderes... in den ganzen Zeitangaben die sinnvollen herauszusuchen ist schon mal ein Stück arbeit.

In Antwort auf:
Wer hätte denn herausfinden können, dass es eine Sinnflut im heutigen Irak gab?
Solche schwerwiegenden Ereignisse werden nicht einfach so vergessen. Sie können Mündlich über lange Zeit weitergegeben werden. Dabei wird ihnen etwas hinzugefügt um sie interessanter zu machen, oder es werden kleine Details verändert. Wenn das ganze dann irdendwann aufgeschrieben wird, hat es mit der Wirklichkeit nicht mehr unbedingt was zu tun - darum haben die Grimms auch Märchen gesammelt, sie wollten nicht das sie schlussendlich verloren gehen.
Schrift war früher nicht sehr weit verbreitet, aber vielleicht gibt es Aufzeichnungen in Keilschrift oder Ähnlichem.
__________________________________________________
Und über Gott habe ich im Leben noch nicht gelästert. Ich lästere höchstens über die, die ihn erfunden haben.
(Volker Pispers, dt. Kabarettist, *1958)

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

12.06.2006 22:47
#99 RE: Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen
Das sind nur Spekulationen.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.022

13.06.2006 08:57
#100 Evolution vs. Kreationismus - Ein Dialog Thread geschlossen
Robin:
In Antwort auf:
Zu der Zeit als die ersten Zeilen der Bibel geschrieben wurden, waren diese Geschichten auch schon bereits alte Vergangenheit.
Ja eben. Das erklärt doch, warum die biblische Geschichte so sehr von den historischen Daten abweicht.
In Antwort auf:
Wer hätte denn herausfinden können, dass es eine Sinnflut im heutigen Irak gab?
Gezielt gesucht wurde sicherlich wegen der biblischen Geschichte (die im Übrigen keine Sinnflut ist, sondern die Sintflut beschreibt... ). Die ist aber nach all den vielen Jahren der mündlichen Überlieferung so verklärt worden, wie sie letztlich niedergeschrieben worden ist.
Ach überigens: Euphrat und Tigris überschwemmten das Land, und die Arche Noah strandete am Ararat? Hmm....

Eine Frage: Warum heißt die Sintflut "Sintflut"?

Gysi
___________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
«« Todesstrafe
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor