Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 71 Antworten
und wurde 3.189 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3
MondSchwester Offline




Beiträge: 96

20.01.2009 19:56
Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

Warum tun Christen eigentlich so einen Müll verbreiten?

Ich hab mal was aus meinem Blog kopiert:

##Ursache für Selbstmord Okkultismus ?

Wenn ich nachfolgenden Text lese, dann kommt bei mir nur ein Gefühl hoch - wut:

"So bieten Geistheiler, Besprecher, Magier, "Hexen",
[...]Seelsorge bei Schicksalsschlägen, Lebenskrisen und ausweglosen Situationen an.

An dieser Stelle sei ganz ausdrücklich vor diesen Richtungen gewarnt"

"Vielleicht haben Sie auch schon mal in der Nachbarschaft oder im Freundeskreis miterlebt, wie Menschen die sich auf diese falschen Helfer eingelassen haben und anschließend erst recht im Selbstmord oder zumindest in einer geistigen Krankheit (Endstation Nervenklinik) endeten! Wie viele gute Ehen zerbrachen deswegen schon, nur weil ein Partner mit dem "Feuer" spielte und sich starke Neurosen usw. dadurch zugezogen hatte! Es gab schon Menschen, die mit Tischerücken experimentierten und im Grab endeten!"

Quelle: http://www.gottesbotschaft.de/?pg=2016

Was denkt dieser Mensch eigentlich, was er ist? Woher nimmt dieser Mensch diese Pauschalisierung? Denkt der im Ernst, das Christen andere oder gar bessere Menschen sind?

Es gibt zum Beispiel Christen die ihre Kinder verprügeln, Christen, die ihre Kinder dazubekommen, Suizidgedanken zu haben...

Ganz zu schweigen von "harmlosen" Dingen, wie das Christen nicht weniger als andere Menschen lügen, genauso wie andere Menschen neidisch und eifersüchtig sind... ##

------------------------------------------------
http://meeresrauschen.xobor.de

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

20.01.2009 20:10
#2 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

Was erwartest du von jemandem, der auf so einer Website schreibt?
ohne den Glaube an Jesus Christus gehst Du verloren!!!

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Stelth Offline



Beiträge: 526

20.01.2009 20:17
#3 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

Ich würde sagen, sowohl als auch.
Kenne sehr viele Christen deren Kinder sie nicht abkönnen als Eltern. Einige dafon Suizid gefährdet.
Sie sind bis auf das Blut neidisch wen man etwas, wen auch nicht besseres als ihres, besitzt.
Das sind Menschen die ich für meine Freunde hielt.

Ist was wahres dran.

_______________________________________________
„Gott wird es verschmerzen können, dass Atheisten seine Existenz leugnen.“
(John Boynton Priestley, 1894–1984, englischer Schriftsteller)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

20.01.2009 22:05
#4 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

In Antwort auf:
Kenne sehr viele Christen deren Kinder sie nicht abkönnen als Eltern.

Das ist halt in der Pubertät so. Wartet einfach, bis ihr da raus seid und versucht, so lange durchzuhalten.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.221

20.01.2009 22:28
#5 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

In Antwort auf:
Es gibt zum Beispiel Christen die ihre Kinder verprügeln, Christen, die ihre Kinder dazubekommen, Suizidgedanken zu haben...

Ganz zu schweigen von "harmlosen" Dingen, wie das Christen nicht weniger als andere Menschen lügen, genauso wie andere Menschen neidisch und eifersüchtig sind... ##
Was dann wieder die Frage aufwirft, ab wann man ein Christ ist. Reciht es da tatsächlich aus, das einfach als bloßes Lippenbekenntnis zu äußern, oder müssen auch die Taten entsprechend sein? Wer also Kinder verprügelt, oder sie zu Suizidgedanken treibt, kann gar kein Christ sein, egal wie sehr er das von sich behauptet. Das wär ja noch schöner, wenn man einem alles glauben müsste, nur weil er es sagt.

Und hier frage ich wieder: Warum wird die Motivation solcher "Eltern" nicht hinterfragt?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

21.01.2009 01:14
#6 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten
Zitat von MondSchwester
Warum tun Christen eigentlich so einen Müll verbreiten?


Weil das ihr Job ist. Weil sie in eigenem Interesse dies zur eigenen Christenpropaganda tun müssen. Die Grosskirchen und die Sekten wissen dass es sie langsam zerbröselt, und sie schon um jedes einzelne Mitglied kämpfen müssen. Mitglieder zahlen Beiträge und bedeuten bares Geld.

Unter Heilpraktikern und Hellsehern gibt es natürlich auch viele Betrüger die den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen und deren Situation nicht verbessern sondern verschlechtern.
Das interessante daran, was Christliche Sites natürlich nicht erwähnen ist dass (Aufrichtig, oder auch weil es bei vielen Kunden mit Christlichem Hintergrund gut ankommt) viele Hexer ihre Kunden mit "Christlicher Magie" oder Christlicher Magie gut gemischt mit anderer etwa "okkulter" Magie bedienen.
Zum Beispiel las Ich kürzlich in der Zeitung etwa sowas : Eine Zigeunerin nahm einer gutgläubigen Frau 10 000 Euro ab um dafür für die Frau Glück und Reichtum zu erbeten mit 1000 Rosenkränzen und 500 Ave Marias.
Zitat von MondSchwester

Ich hab mal was aus meinem Blog kopiert:
##Ursache für Selbstmord Okkultismus ?
Wenn ich nachfolgenden Text lese, dann kommt bei mir nur ein Gefühl hoch - wut:


Warum? Das ist die natürliche Propaganda der Christen! Noch lieber würden diese die Inquisition, Zwangstaufen, Scheiterhaufen, die gesetzliche Pflicht für alle Eltern ihr Kind taufen zu lassen (wie es im guten alten Kaiserreich bis 1918 selbstverständlich war) und all diese schönen Dinge wiederhaben.
Dass mangels dieser Möglichkeiten von Christen nur auf Medien wie Websites gehetzt wird gehört zum momentanen notgedrungenen Kuschelkurs der Christen. Natürlich ist das vielen Christen nicht radikal genug - Aber was soll man tun?
Bei deinem Link finde Ich deshalb interessant dass "Tischlrücken und Dämonenbeschwören" mit den Weltreligionen zusammengestellt wird(ausser Judentum und Christentum)

Aus deinem Link :

Wir haben Gottes Botschaft - die Bibel! Was ist aber mit Alternativlösungen? So bieten Geistheiler, Besprecher, Magier, "Hexen", Astrologen, Tarot-Kartenleger, Spiritisten, Medien und Menschen mit telekinesischen Fähigkeiten aber auch andere Religionen wie Buddhismus, Daoismus, Hinduismus, Islam, Naturreligionen bis hin zu allen möglichen Sekten usw. Hilfe und Seelsorge bei Schicksalsschlägen, Lebenskrisen und ausweglosen Situationen an.
An dieser Stelle sei ganz ausdrücklich vor diesen Richtungen gewarnt
http://www.gottesbotschaft.de/?pg=2016

Da hab Ich noch was für dich gefunden :
http://www.kingdomimpact.org/general/pdf/h_suende.pdf
http://www.sv-schorndorf.de/53552796a413...irekte_sund.htm
Auch in den Chick Tracts werden sowohl die Esoteriker als auch die Weltreligionen(aber auch der Katholizismus) in den Dreck gezogen :
http://www.chick.com/reading/tracts/1879/1879_01.asp
http://www.chick.com/reading/tracts/1533/1533_01.asp
http://evilunderthesun.blogspot.com/2007...ssen-chick.html
Zitat von MondSchwester

Was denkt dieser Mensch eigentlich, was er ist? Woher nimmt dieser Mensch diese Pauschalisierung? Denkt der im Ernst, das Christen andere oder gar bessere Menschen sind?
Es gibt zum Beispiel Christen die ihre Kinder verprügeln, Christen, die ihre Kinder dazubekommen, Suizidgedanken zu haben...
Ganz zu schweigen von "harmlosen" Dingen, wie das Christen nicht weniger als andere Menschen lügen, genauso wie andere Menschen neidisch und eifersüchtig sind... ##

Man kann übertreibungslos die gesamte Geschichtsschreibung, sowie die modernen Geschichtlichen Spielfilme als Cristliche Lüge und Propagandalüge bezeichnen.
Natürlich müssen sich Christen zum Selbsterhalt langsam etwas einfallen lassen um Leuten wie Karlheiz Deschner entgegenzuwirken.
http://www.deschner.info/
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

21.01.2009 07:53
#7 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

Zitat von Snooker
Was dann wieder die Frage aufwirft, ab wann man ein Christ ist.

Was mich sofort an den Versuch Eulenspiegels zur Arbeit mit zwei Thesen erinnert.
1. Christen tun nur Gutes.
2. Wer Schlechtest tut, siehe Regel 1., kann also kein Christ sein.

Gilt diese Regel eigentlich auch konkretisiert?

1. ZJ tun nur Gutes.
2. Wer Schlechtes tut, kann keine ZJ sein?

Oder konkret gefragt: Werden bei euch Leute ausgeschlossen, die nachweislich Verbrechen begangen haben (was ja noch viel eindeutiger geklärt ist als es die Frage, wer wen in den Freitod getrieben haben könnte, jemals sein kann.)

MondSchwester Offline




Beiträge: 96

21.01.2009 14:16
#8 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

So vielleicht noch mal ne allgemeine Anmerkung:
Gewalt/ gewaltätige Eltern kommen in jeder Religion und jeder Bevölkerungsschicht vor.

In Antwort auf:
In Antwort auf:Kenne sehr viele Christen deren Kinder sie nicht abkönnen als Eltern.
Das ist halt in der Pubertät so. Wartet einfach, bis ihr da raus seid und versucht, so lange durchzuhalten.


Ich weis ja nicht, was Stelth konkret meint, aber ausharren und warten bis man eine eigene Wohnung hat, finde ich nicht gut.
Man kann zum Beispiel zu einer Erziehungsberatungsstelle gehen oder sich an Sozialarbeiter wenden (da kann man auch als nur Kind/ Jugendlicher hingehen und sich beraten lassen).

------------------------------------------------
http://meeresrauschen.xobor.de

MondSchwester Offline




Beiträge: 96

21.01.2009 14:26
#9 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

Ich habe noch etwas interessantes gefunden: Der Mensch, dem die oben genannte Homepage gehört, arbeitet doch nicht tatsächlich hier:

In Antwort auf:
Mitarbeit im Geistlichen Rüstzentrum Krelingen(Diakonisches Werk mit Drogen- und Psycho-Rehabilitation)


Das ist ja ein pures Ausnutzen von Menschen, die sich in Kriesensituationen befinden.


------------------------------------------------
http://meeresrauschen.xobor.de

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

21.01.2009 14:54
#10 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

Zitat von MondSchwester

Man kann zum Beispiel zu einer Erziehungsberatungsstelle gehen oder sich an Sozialarbeiter wenden (da kann man auch als nur Kind/ Jugendlicher hingehen und sich beraten lassen).

Die Leute dort vermitteln vielleicht Hilfe - Aber nur bei einem auch für sie offentsichtlichen Misstand in der Familie!

Christian D. hatte doch mal genau dieses Problem dass er daheim gegen seinen Willen von den Eltern uermüdlich missioniert und zum Gottesdienst gebracht wurde - Er beklagte sich im Forum und es endete mit Christians Bekehrung und Abschied vom Forum.
Eine permanente Missionierung durch Eltern werden Berater (oftmals selbst Christen) nicht als Misstand bei dem Eingegriffen werden muss anerkennen.
Ich würde in einer solchen Situation raten den Eltern selbst nachdrücklich klarzumachen dass man deren Irrglauben ablehnt

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.221

21.01.2009 21:27
#11 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

In Antwort auf:
Was mich sofort an den Versuch Eulenspiegels zur Arbeit mit zwei Thesen erinnert.
1. Christen tun nur Gutes.
2. Wer Schlechtest tut, siehe Regel 1., kann also kein Christ sein.

Ich hoffe, dass du dabei meine Frage nach der Motivation berücksichtigst: Warum tut ein Mensch Böses? Dass alle Menschen Fehler machen, ist allgemein bekannt und anerkannt. Was tut man aber aktiv dafür, um solche Fehler auf ein Minimum zu reduzieren, bzw. den gleichen Fehler nicht noch einmal zu begehen?

Konkret: Was tut man aktiv als Elternteil, der christlich sein möchte, um seine Kinder zu beschützen, zu lieben, und ihnen das Gefühl von Geborgenheit zu geben, das gerade in der Familie unersätzlich ist?

Wer annimmt, dass man seine Kinder prügeln kann und den großen Suizidhetzer sowie derartiges spielen kann, bekommt von der Bibel selbst das Urteil, alles andere als christlich zu sein. Da kann er dann behaupten was er will. Die Fakten sprechen in dem Fall absolut dagegen.

In Antwort auf:
Oder konkret gefragt: Werden bei euch Leute ausgeschlossen, die nachweislich Verbrechen begangen haben (was ja noch viel eindeutiger geklärt ist als es die Frage, wer wen in den Freitod getrieben haben könnte, jemals sein kann.)
Man wird ausgeschlossen, wenn man nicht anerkennt, dass man ein schweren Fehler begangen hat, was zur Folge hat, dass man ebenso keine Reue zeigt und nicht bereit ist, die entsprechenden strafrechtlichen Konsequenzen zu tragen. Das meinte ich mit der Frage nach der Motivation.

Selbstverständlich rennen dann einige dieser daraufhin Ausgeschlossenen zu den Sektenberatern und erzählen ihnen, wie ungerecht und gemein doch die Ältesten zu ihnen waren, und was das nur für eine schlimme, schlimme Sekte ist. Alles schon vorgekommen.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

21.01.2009 22:10
#12 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

Du hattest geschrieben

In Antwort auf:
Wer also Kinder verprügelt, oder sie zu Suizidgedanken treibt, kann gar kein Christ sein, egal wie sehr er das von sich behauptet.

Nicht mal das Kinderverprügeln muss mit Absicht, also geplant, passieren. Manche Eltern sind einfach überfordert, nervlich krank oder sonst was. Kinder zu Suizidgedanken treiben kann völlig unabsichtlich passieren. Gerade in der labilen Phase während der Pubertät.

Irgendwie verstehe ich jetzt nicht, auf welche Motivation du abstellst? Meinst du die, im Sinne Christi zu handeln? Oder die, im Sinne der Kinder zu handeln? (Was die ja oft ganz anders sehen).

Gibt es allgemeine Kriterien, an denen du für dich festlegst, oder ihr für euch, wer Christ ist?
Können auch andere als ZJ in deinem/eurem Selbstverständnis überhaupt Christen sein?

Auch wenn die Definition aus Wiki RK nicht passt, ich finde sie nicht schlecht: Christ ist, wer sich zu Christus bekennt.
Aber auch seine Meinung, nur jeder der getauft ist, ist Christ, wäre klar und überschaubar. Auch eine Verknüpfung von beidem.
Welches oder welche anderen, ganz eindeutig überprüfbaren Kriterien sollten denn sonst gelten?
Irgendwie erkenne ich bei deinen Vorstellungen eben diese eindeutige, überprüfbare Grenze nicht.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.221

22.01.2009 07:17
#13 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

In Antwort auf:
Nicht mal das Kinderverprügeln muss mit Absicht, also geplant, passieren. Manche Eltern sind einfach überfordert, nervlich krank oder sonst was. Kinder zu Suizidgedanken treiben kann völlig unabsichtlich passieren. Gerade in der labilen Phase während der Pubertät.
Genau deswegen stellte ich ja die Frage nach der Motivation: Erkennen die Erziehungsberechtigten an, dass sie nervlich krank, überfordert oder sonst was sind, werden sie sich ja wohl bemühen, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wie diese auch aussehen mag, es wir jedenfalls erkannt, dass ein Problem besteht. Gegen dieses wird nach Kräften vorgegegangen.

Mir ging es nicht um das Unabsichtliche Begehen eines Fehlers oder einer Straftat, sondern um Handlungen aus voller Überzeugung. Darum geht es bei der Beantwortung der Frage nach dem Motiv.

In Antwort auf:
Meinst du die, im Sinne Christi zu handeln? Oder die, im Sinne der Kinder zu handeln? (Was die ja oft ganz anders sehen).

Warum setzt du hier ein "Oder"? Kann jemand, der im Sinne Christi handelt deiner Meinung nach überhaupt nicht im Sinne der Kinder handeln. Meiner Meinung nach kann er das gerade dann. Warum sollten Kinder etwas gegen elterliche Fürsorge, Liebe, gute Kommunikation, etc. haben oder es anders sehen?

In Antwort auf:
Auch wenn die Definition aus Wiki RK nicht passt, ich finde sie nicht schlecht: Christ ist, wer sich zu Christus bekennt.
Für sich alleine ist diese Definition ziemlich erbärmlich. Was sagt sie denn aus? Wann bekennt man sich denn zu Christus? Reicht es das von sich zu behaupten? Oder müssen dem auch die entsprechenden Taten folgen?

Wie steht es um die Anerkennung des Loskaufsopfer Jesu?
Was ist mit der Ansicht über die Identität Gottes?
Beteiligt man sich am Predigtwerk, welches Jesus in Auftrag gab?
Sucht man, soweit es von einem slebst abhängt den Frieden mit allen Menschen?

Das sind alles Punkte, die sich durch ein aufrichtiges Studium der Bibel in Erfahrung bringen lassen. Wer von den vielen, die behaupten christlich zu sein, nimmt sich denn diese Zeit?
Ich habe aufgrund meiner Tätigkeit schon mit etlichen solcher Möchte-gern-Christen gesprochen. Wer nur aus Tradition oder menschenfurcht vorgibt Christ zu sein, handelt wohl kaum aus einer biblisch begründbaren Basis heraus.
So einfach kann man es sich mit dem Christ-Sein nicht machen. Ebensowenig wie mit der Kritik desselben.

Aber solange sich die Kritiker des Christentum damit zufrieden geben, dass jeder, der sich von sich behauptet Christ zu sein, dass auch automatisch ist, wird es immer zu Fehlbeurteilungen kommen. Leider kümmert das nicht jeden Kritiker.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

22.01.2009 08:13
#14 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten
In Antwort auf:
Kann jemand, der im Sinne Christi handelt deiner Meinung nach überhaupt nicht im Sinne der Kinder handeln.
Ich halte es für falsch, Kindern an einer Weltanschauung auszurichten, die Glauben statt Zweifel lehrt, die ewige Dogmen gebietet statt ständiger Weiterentwicklung.
Aber darum geht es nicht. Auch Gläubige müssen sich entscheiden, was ihre oberste Motivation ist. Das Wohl der Kinder oder der vermutliche Willen Christi. Selbst wenn sich diese, nach Meinung der Gläubigen decken, ist diese Frage die entscheidende.

In Antwort auf:
Aber solange sich die Kritiker des Christentum damit zufrieden geben, dass jeder, der sich von sich behauptet Christ zu sein, dass auch automatisch ist, wird es immer zu Fehlbeurteilungen kommen. Leider kümmert das nicht jeden Kritiker.
Wie sollte es auch? Genau so wie ihr behauptet, den einzig richtigen Weg zu gehen, behaupten das 1000 andere Richtungen auch. Du wirst doch nicht allen Ernstes erwarten wollen, die Kritiker müssten sich erst über alle einen Überblick verschaffen, alle Lehren bis ins Detail vergleichen und sich dann entscheiden, wer Christ ist und wer nicht.

Was es braucht, ist eine einfach fassbare praktikabele Definition. Du hast einige Kriterien genannt. Eine solche Definition aber nicht. Dabei hättest du die vielleicht schon gegeben, wenn du meine Frage beantwortet hättest: Gibt es außer den ZJ überhaupt noch wirkliche Christen?
SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.221

22.01.2009 18:36
#15 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

In Antwort auf:
Ich halte es für falsch, Kindern an einer Weltanschauung auszurichten, die Glauben statt Zweifel lehrt, die ewige Dogmen gebietet statt ständiger Weiterentwicklung.
Was für eine Weiterentwicklung meinst du denn? Die fortschreitende Gewalt an Schulen? Das zunehmende Maß psychischen Drucks seitens der Lehrer, Mitschüler, der Gesellschaft an sich? Die zunehmende Vereinsamung der Kinder innerhalb der Familien, weil Eltern mit der Sorge um den Lebensunterhalt völlig überfordert sind? Sind das etwa alles zulässige Kollateralschäden`? Soll man sich als Christ aufgrund einer solchen Entwicklung, allein was die Situation der Kinder betreffen mag, nicht gedanken machen dürfen und Zweifel an dem so hochgelobten Sytem äußern dürfen?

In Antwort auf:
Auch Gläubige müssen sich entscheiden, was ihre oberste Motivation ist. Das Wohl der Kinder oder der vermutliche Willen Christi. Selbst wenn sich diese, nach Meinung der Gläubigen decken, ist diese Frage die entscheidende.

oberste Priorität ist der Wille Christi. Diese kann nur dann eingehalten werden, wenn man als Eltern um das Wohl der Kinder bemüht ist. Die Verbindung ist eindeutig ---> kein oder sondern und.

>Für dich mag das sicherlöich anders sein. Der biblische Christus ist für dich ja eh nur ein Märchen, vor allem das, was Christen vom Beispiel Jesu auf ihr Leben übertragen. Du kannst aber nicht unbedingt davon ausgehen, dass jeder Christ das so beurteilt, wie du es tust.

In Antwort auf:
Wie sollte es auch? Genau so wie ihr behauptet, den einzig richtigen Weg zu gehen, behaupten das 1000 andere Richtungen auch.
Nun, entweder man möchte konstruktiv Kritik üben - dann beschäftigt man sich zumindest aufrichtig mit der Grundlage der 1001 Überzeugungen, und wählt sich dann einige dieser Lehrmeinungen aus, um sie zu kritisieren. Oder man kritisiert die Grundlage selbst. Das ist auch möglich. Dann hat man auch nicht den zusätzlichen Aufwand, die unterschiedlichen Auslegungen zu untersuchen.

In Antwort auf:
Du wirst doch nicht allen Ernstes erwarten wollen, die Kritiker müssten sich erst über alle einen Überblick verschaffen, alle Lehren bis ins Detail vergleichen und sich dann entscheiden, wer Christ ist und wer nicht.

Was sollen wir als Christen denn von einer solchen Kritik halten? Wenn du mir als Atheist vorhälst, dass die KK Unsinn erzählt, und daraufhin die Bibel falsch sein muss; was soll ich denn dazu sagen? Nur an der Oberfläche zu kratzen reicht für eine konstruktive Kritik nunmal nicht aus. Kritik ist gerade in diesem Punkt alles andere als einfach. Aber ihr habt euch dieses Ziel ja gesetzt.

In Antwort auf:
Gibt es außer den ZJ überhaupt noch wirkliche Christen?
Es ist derjenige ein Christ der sich zur Bibel und ihren Lehren bekennt und sie in seinem Leben anwendet. Das Letztere entzieht sich aber einer Überprüfung, weil es dabei um die Motivation eines jeden Einzelnen geht. Dass ZJ sich als Organisation ernsthaft an den Lehren und dem Erforschen der Bibel interessiert sind; dafür kann ich meine Hand ins Feuer legen. Alles was darüber hinausgeht ist Mutmaßung.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

22.01.2009 19:42
#16 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

In Antwort auf:
Christ ist, wer sich zu Christus bekennt.


Am Anfang war das Christentum eine Gemeinschaft, die sich um Christus versammelte.
Dann gelangte es nach Griechenland, wo es sich zu einer Philosophie entwickelte.
Danach kam es nach Rom, wo es sich zu einer Institution entwickelte.
Schließlich, in Europa, wurde es im Laufe der Jahrhunderte zu einer Kultur.
Zuletzt, in Amerika, machte man daraus ein Geschäftsunternehmen.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

22.01.2009 22:11
#17 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

In Antwort auf:
Was für eine Weiterentwicklung meinst du denn?
Die des Wissens und der Weltanschauungen. Was du da schreibst hat nichts mit dem Thema zu tun und ist auch noch falsch. Die Schulgewalt geht schon einige Zeit zurück und wird nur noch von Medien wie "Bild" künstlich hochgepusht.

In Antwort auf:
oberste Priorität ist der Wille Christi. Diese kann nur dann eingehalten werden, wenn man als Eltern um das Wohl der Kinder bemüht ist. Die Verbindung ist eindeutig..Für dich mag das sicherlöich anders sein.
Stimmt. Wer auffordert, seine Familie zu verlassen um unbehelligt von falschen Einflüssen dem obersten Leader zu folgen, zeichnet sich mMn nicht durch sonderlichen Familiensinn aus.

In Antwort auf:
Oder man kritisiert die Grundlage selbst. Das ist auch möglich. Dann hat man auch nicht den zusätzlichen Aufwand, die unterschiedlichen Auslegungen zu untersuchen.
Stimmt. Aber nicht mit dieser Begründung. Wenn die Grundlage schon falsch ist, müssen das alle Ableitungen ebenfalls sein.

In Antwort auf:
Was sollen wir als Christen denn von einer solchen Kritik halten?
Wer ist "wir"?

In Antwort auf:
Es ist derjenige ein Christ der sich zur Bibel und ihren Lehren bekennt und sie in seinem Leben anwendet.
Donnerwetter. Zur Bibel, nicht zu Christus?

Also jeder, der, egal was, aus ihr für sich persönlich als wahr erkennt und im Leben anwendet, ist Christ. Dann also Evangelikale zuerst. Sie versuchen sich jedenfalls nach meinem Eindruck am strengsten nach den dort herausgelesenen Regeln zu richten.
Insgesamt ist dieser Definitionsversuch für mich aber einfach nicht praktikabel. Niemand kann überprüfen, ob jemand das, was er im Leben tut, wirklich aus der Bibel ableitet oder das einfach nur vorschiebt. Somit ist diese Definition beliebig.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.221

22.01.2009 23:17
#18 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

In Antwort auf:
Was du da schreibst hat nichts mit dem Thema zu tun und ist auch noch falsch.
Das sehe ich anders. Zum einen hat es sehr wohl was mit dem Thema zu tun, denn es ging um Kinder, Eltern und deren Einfluss auf die Entwicklung der Kinder unter Berücksichtigung des übrigen Umfeldes der Kinder...Dass das dann auch noch falsch sein soll, wage ich doch sehr zu bezweifeln. Da kann ich mich auf ganz aktuelle Beispiele aus meiner Region beziehen. Diesen persönlichen Eindrücken vertraue ich dann verständlicherweise ohnehin mehr als irgendwelchen medialen Ergüssen zu dem Thema.

In Antwort auf:
Die des Wissens und der Weltanschauungen.
Und du denkst, das ist nur zu erreichen, wenn man atheistisch erzogen wird?

In Antwort auf:
Stimmt. Wer auffordert, seine Familie zu verlassen um unbehelligt von falschen Einflüssen dem obersten Leader zu folgen, zeichnet sich mMn nicht durch sonderlichen Familiensinn aus.
Was für ziele hat denn dieser oberste Leader deiner Meinung nach, wenn sie nicht auch dem Kindeswohl dienen?

In Antwort auf:
Wenn die Grundlage schon falsch ist, müssen das alle Ableitungen ebenfalls sein.
Für dich ist doch schon längst klar, dass die Grundlage falsch ist. Inwieweit zweifelst du denn an deiner eigenen Überzeugung in diesem Punkt?

Wie betrachtest du deine Herangehensweise um Kritik am christlichen Glauben zu üben? Was ist dir da wichtig? Wie stellst du fest, ob jemand Christ ist oder nicht?

In Antwort auf:
Donnerwetter. Zur Bibel, nicht zu Christus?
Es ist allgemein bekannt, dass die Bibel von Jesus spricht. Deshalb sagte ich [...] zur Bibel und ihren Lehren, [...] von denen die Lehre über jesus c hristus nunmal einen zentralen Stellenwert hat. Das ist allgemein anerkannt. Nicht jeder regt sich darüber so auf

In Antwort auf:
Wer ist "wir"?
Diejenigen, denen das Christentum noch wasbedeutet; die sich an die Bibel und ihre Lehren halten und dem Beispiel Christi folgen. Und jetzt überlege ganz genau wen du da alles miteinbeziehst. Es ist nicht der ein Christ der es nur sagt.


In Antwort auf:
Also jeder, der, egal was, aus ihr für sich persönlich als wahr erkennt und im Leben anwendet, ist Christ.
Nein. Es geht nicht darum, was man persönlich für richtig hält, sondern was Gott als Richtig und Gerecht festgelegt hat.

In Antwort auf:
Insgesamt ist dieser Definitionsversuch für mich aber einfach nicht praktikabel. Niemand kann überprüfen, ob jemand das, was er im Leben tut, wirklich aus der Bibel ableitet oder das einfach nur vorschiebt. Somit ist diese Definition beliebig.

Nur weil eine Definition von aussen schwer greifbar ist, heißt das noch lange nicht, dass sie beliebig ist. Was hat denn die Überprüfbarkeit mit der objektiven Beliebigkeit zu tun?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

23.01.2009 04:27
#19 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

Zitat von SnookerRI

In Antwort auf:
Stimmt. Wer auffordert, seine Familie zu verlassen um unbehelligt von falschen Einflüssen dem obersten Leader zu folgen, zeichnet sich mMn nicht durch sonderlichen Familiensinn aus.
Was für ziele hat denn dieser oberste Leader deiner Meinung nach, wenn sie nicht auch dem Kindeswohl dienen?

Matthäus 10,34-39: Meint nicht, daß ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen; ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; und des Menschen Feinde [werden] seine eigenen Hausgenossen [sein]. Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig;

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.221

23.01.2009 06:32
#20 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten
War ja klar, dass der Text angeführt würde: . Hast du dich denn schonmal gefragt warum es zu diesen Entzweiungen kommen konnte`? Und bist du überhaupt an einer Antwort auf diese Frage interessiert?


Jesu Dienst führte zwar zu Entzweiungen, selbst innerhalb von Familien, doch das lag daran, dass er treu Gottes gerechte Normen und Gottes Wahrheit vertrat und verkündigte. Da viele Personen ihr Herz gegen diese Wahrheiten verhärteten, während andere sie annahmen, kam es zur Entzweiung (Joh 8:40, 44-47; 15:22-25; 17:14). Das war unvermeidbar, wenn man die göttlichen Grundsätze nicht aufgeben wollte; die Schuld lag aber bei denen, die verwarfen, was recht war.

Wäre es richtig, einen Meineid zu schwören, wenn bei einer Rechtsangelegenheit Familienangehörige betroffen sind?


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

23.01.2009 08:33
#21 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

In Antwort auf:
Und du denkst, das ist nur zu erreichen, wenn man atheistisch erzogen wird?

Da habe ich ja schon öfter meine Meinung gesagt. Ich halte Religion grundsätzlich für gesellschaftsschädigend, weil sie zur Akzeptanz von Dogmen auffordern statt zum ständigen Hinterfragen und somit entwicklungshemmend sind.
Klar bin ich dann der Meinung, dass Erziehung zur ständigen Weiterentwicklung des Wissens und der Weltanschauung wirklich nur religionslos erfolgen kann.
Du betonst immer, wie ihr in der Bibel forscht und versucht, durch neue Auslegung zu neuen Erkenntnissen zu kommen. Das könnte ein Anfang sein. So lange aber der Rahmen derart eng gesteckt ist und nicht grundsätzlich alle ihre Dogmen nicht nur hinterfragt werden dürfen, sondern müssen, fehlt mir der entscheidende Schritt.

Natürlich spreche ich euch nicht ab, dass auch auf diesen euren Werten der Einzelne zu gesellschaftsdienlichem (in Form von entwicklungsförderndem) Verhalten kommen kann. Die Chance dafür sehe ich aber deutlich geringer als in nichtreligiösen Kreisen.

In Antwort auf:
Was für ziele hat denn dieser oberste Leader deiner Meinung nach, wenn sie nicht auch dem Kindeswohl dienen?
Zum Einen, wie ich schon geschrieben hatte, möglichst alle seine Lehre beeinflussenden Elemente auszuscheiden, zum anderen wie viele Leader, bedingungslosen Gehorsam. Also alles andere als freie Persönlichkeitsbildung. Auch für Kinder.

In Antwort auf:
Inwieweit zweifelst du denn an deiner eigenen Überzeugung in diesem Punkt?
Wie kommst du darauf? Das war eine klare Feststellung.

In Antwort auf:
Das ist allgemein anerkannt.
Dann tanze ich da halt aus der Reihe. Für mich ist die zentrale Botschaft der Glauben an einen Schöpfergott. Dessen Manifestation auch als Christus kommt erst an zweiter Stelle. Das die der wesentliche Unterschied zwischen dem Bezug auf die gesamte Bibel oder nur auf Jesus nicht auffält, erstaunt mich. Bei ersterem geht es um die gesamte "Lehre", bei zweitem nur um einen Teil. Ja, ich weiß, auch Jesus bezieht sich auf das AT. Trotzdem bleibt dieser Unterschied.

In Antwort auf:
Es geht nicht darum, was man persönlich für richtig hält, sondern was Gott als Richtig und Gerecht festgelegt hat.
Was, da Gottes Wille ja unergründlich ist, aber niemand so recht weiß. Demnach könnte man nach deiner Definition auch niemand wirklich ernsthaft als Christen bezeichnen.

In Antwort auf:
Nur weil eine Definition von aussen schwer greifbar ist, heißt das noch lange nicht, dass sie beliebig ist.

Nicht schwer, sondern überhaupt nicht. Somit beliebig.

In Antwort auf:
Jesu Dienst führte zwar zu Entzweiungen, selbst innerhalb von Familien, doch das lag daran, dass er treu Gottes gerechte Normen und Gottes Wahrheit vertrat und verkündigte.
Gerechte Normen.
Aber das ist ein anderes Thema. Fakt ist doch aber, in dem angeführten Matthäuszitat, auf das ja auch schon ich mich bezogen hatte, wird nicht etwa ein bedauerlicher momentaner Zustand geschildert, sondern dazu aufgefordert, eben diesen Zustand herzustellen. Deshalb sehe ich den Sinn deiner Nachfrage dazu nicht.

SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.221

25.01.2009 09:51
#22 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

In Antwort auf:
Ich halte Religion grundsätzlich für gesellschaftsschädigend, weil sie zur Akzeptanz von Dogmen auffordern statt zum ständigen Hinterfragen und somit entwicklungshemmend sind.
Dogmen gibt es auch im Atheismus. Diese dürfen auch nicht hinterfragt werden, ohne sein gepflegtes Ansehen als Atheist zu verlieren. Jedenfalls ist mir noch kein Atheist untergekommen, der an dem Dogma: "Es gibt keinen Gott" auch nur leise zweifelt. Dementsprechend wird das zweite Dogma: "Religiöser Glaube ist unwissenschaftlich" schnell abgesegnet, und ob die Schöpfung die tatsächliche Entstehung des Lebens erklärt, wird demnach überhaupt nicht mehr zur Disposition gestellt.

Was heißt das? Ganz gleich, ob man nun Atheist ist, oder Theist: In jeder Ideologie finden sich zentrale Lehrsätze, die allgemein als richtig anerkannt werden. Es kommt also vielmehr darauf an, was das für Lehrsätze sind, und wie sie sich auf die Entwicklung eines Menschen auswirken.

In Antwort auf:
Das könnte ein Anfang sein. So lange aber der Rahmen derart eng gesteckt ist und nicht grundsätzlich alle ihre Dogmen nicht nur hinterfragt werden dürfen, sondern müssen, fehlt mir der entscheidende Schritt.

Siehe oben: Warum bist du dann Atheist? Zweifelst du an deinen Überzeugungen, wie du es so sehr von mir forderst? Wie sieht dieser Zweifel aus?

In Antwort auf:
Zum Einen, wie ich schon geschrieben hatte, möglichst alle seine Lehre beeinflussenden Elemente auszuscheiden, zum anderen wie viele Leader, bedingungslosen Gehorsam. Also alles andere als freie Persönlichkeitsbildung. Auch für Kinder.
Dass sich die Persönlichkeit eines Menschen frei entwickeln könnte, ist doch nichts weiter als eine Illusion. Wo ist der mensch denn noch frei und unbeeinflusst? Kinder sind an das Erzeihungsmuster ihrer Eltern gebunden, Werte, mit denen die Eltern schon erzogen wurden. Ergo sind die Kinder unfrei. Hinzu kommen dann Medien, Schule, Freunde. Überall sind die Kinder Einflüssen ausgesetzt und beeinflussen auch selbst andere. Dieser Einfluss mag nicht religios sein, aber Lebensanschauungen und Werte werden in jeder Erziehung vermittelt. Freiheit in diesem Punkt allein von Religionslosigkeit abhängig zu machen, als ob Religion zu Zwängen und gesellschaftsschädigenden Denkweisen erzöge, ist ein Bezug, der mehr als fragwürdig ist. Ein Kind wäre noch nicht einmal dann wirklich frei, was seine Persönlichkeitsbildung betrifft, wenn es direkt nach der Geburt ausgesetzt und von Wölfen großgezogen würde. Auch da hätten die Eltern eine richtungsentscheidene Wahl getroffen, die den Werdegang des Kindes beeinflusste, wodurch die Unfreiheit des Kindes perfekt würde.

In Antwort auf:
Wie kommst du darauf? Das war eine klare Feststellung.
An der kein Zweifel erlaubt ist?

In Antwort auf:
Dann tanze ich da halt aus der Reihe. Für mich ist die zentrale Botschaft der Glauben an einen Schöpfergott. Dessen Manifestation auch als Christus kommt erst an zweiter Stelle. Das die der wesentliche Unterschied zwischen dem Bezug auf die gesamte Bibel oder nur auf Jesus nicht auffält, erstaunt mich. Bei ersterem geht es um die gesamte "Lehre", bei zweitem nur um einen Teil. Ja, ich weiß, auch Jesus bezieht sich auf das AT. Trotzdem bleibt dieser Unterschied.
Das sehe ich nicht so. Gerade die Harmonie in der Bibel, was das Übereinstimmen der Lehrinhalte über einen Zeitraum von 1600 Jahren betrifft, erstaunt mich immer wieder. Wenn es um die gesamte Lehre geht, dann ist dort die Lehre über Jesus - seine Persönlichkeit und Identität mit inbegriffen.

In Antwort auf:
Was, da Gottes Wille ja unergründlich ist, aber niemand so recht weiß. Demnach könnte man nach deiner Definition auch niemand wirklich ernsthaft als Christen bezeichnen.
Gottes Wille ist klar und deutlich in der Bibel zu finden. Wenn Menschen versuchen ihre auf das eigene Wohl bezogenen Interpretationen durchzusetzten, müssen sie den Willen bzw. die Wege Gottes für unergründlich erklären.
Die Unkenntnis des Vorsatzes Gottes bestand solange wie den Menschen bei Todesstrafe verboten wurde, dass Wort Gottes zu studieren. Weshalb die Kirche so viel Wert darauf legte, ist hier ja schon mehrfach besprochen worden.

In Antwort auf:
Nicht schwer, sondern überhaupt nicht. Somit beliebig.
Für dich mag das zutreffen. Da will ich mir keinm anderes Urteil erlauben.

In Antwort auf:
Fakt ist doch aber, in dem angeführten Matthäuszitat, auf das ja auch schon ich mich bezogen hatte, wird nicht etwa ein bedauerlicher momentaner Zustand geschildert, sondern dazu aufgefordert, eben diesen Zustand herzustellen.
Und das mit welcher Motivation? Etwa weil es so toll ist, Familien entzweit dastehen zu lassen? Oder weil einem Gerechtigkeit und Wahrheit wichtiger sind, wiel es dsolche Werte sind, die letztlich bestehen bleiben? Wenn du diesen gerechten Normen Abgeltung leisten wolltest, um damit augenscheinlich deiner Familie Vorteile zu verschaffen, ist das deine Entscheidung. Die Entzweiung innerhalb der Familien begründet sich dadurch, dass einige nach Gerechtigkeit streben und andere nicht.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

25.01.2009 10:30
#23 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

In Antwort auf:
Dogmen gibt es auch im Atheismus.

Nee, gibt es nicht. Es gibt lediglich eine Definition, nach der man halt nur Atheist ist, wenn man nicht an Götter glaubt.
Diesen Grundsatz würde jeder Atheist sofort aufgeben, wenn sich tatsächlich nachweislich ein Gott irgendwo zeigen würden.
In Antwort auf:
Ganz gleich, ob man nun Atheist ist, oder Theist: In jeder Ideologie finden sich zentrale Lehrsätze, die allgemein als richtig anerkannt werden.
Mensch, Snooker, Atheismus ist keine Ideologie, keine Weltanschauung. Atheismus hat keine Lehrsätze die von Atheisten allgemein anzuerkennen sind.

In Antwort auf:
Zweifelst du an deinen Überzeugungen, wie du es so sehr von mir forderst? Wie sieht dieser Zweifel aus?

Ich zweifle nicht daran, dass es keine Götter gibt. Aber das sind nicht "meine Überzeugungen". Das ist einfach mein momentaner Standpunkt, da sich für mich nicht die mindesten Anhaltspunkte für die Existenz von Göttern ergeben. Was richtig ist, ich suche nicht aktiv nach Beweisen für die Existenz von Göttern. Da bisher nicht mal die, die Götter bejahen, irgendwelche Beweise bringen konnten, obwohl sie sich doch überwiegend wirklich bemühen, halte ich das einfach für unnütze Arbeit.
Bei allen anderen, oder zumindest bei wesentlichen Anschauungen, suche ich wirklich aktiv nach anderen, besseren Möglichkeiten. Weshalb die auch wirklich nicht unbedingt im ständigen Wandel, aber doch in der ständigen Entwicklung (dann auch im gelegentlichen Wandel) sind.

In Antwort auf:
An der kein Zweifel erlaubt ist?
Da hatte ich dich einfach falsch verstanden.
Ich dachte, du wirfst mir ironisch vor, zu zweifeln. War aber wohl eher ne Nachfrage, wo dort mein sonst eingeforderter Zweifel ist. Das habe ich ja nun schon oben beschrieben.

In Antwort auf:
Gerade die Harmonie in der Bibel, was das Übereinstimmen der Lehrinhalte über einen Zeitraum von 1600 Jahren betrifft, erstaunt mich immer wieder.
Kommt wohl wirklich auf die Eintstellung und besonders, auf die damit verbundene Exegese an. Mich erstaunt immer wieder, wie Gläubige diese Harmonie und Übereinstimmung überhaupt entdecken.

In Antwort auf:
Und das mit welcher Motivation?
Halt mit der jeden Diktators: Nur meine Meinung ist die richtige, alle anderen müssen ausgeschaltet oder zumindest ihres Einflusses beraubt werden.

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

25.01.2009 12:13
#24 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

Zitat von Bruder Spaghettus

In Antwort auf:
Und das mit welcher Motivation?
Halt mit der jeden Diktators: Nur meine Meinung ist die richtige, alle anderen müssen ausgeschaltet oder zumindest ihres Einflusses beraubt werden.

Das folgende ist eigentlich allgemein bekannt
Die zum Selbstzweck Notwendige Vorgehensweise einer "Sekte" ist in aller Regel diese :
Die Mitglieder sollen ihren Familien entfremdet werden.(Ausnahme ist wenn die Famielie auch gleich begeistert in die Sekte hüpfen würde.)
Gründe :
1) Es soll vorgebeugt und verhindert werden dass die Familie das neue Sektenmitglied aus verschiedentlich möglichen Gründen wieder aus der Sekte abziehen kann.
2) Es ist wichtig für eine Sekte dass sich ein jedes Mitglied nicht nur einschreibt sondern ab dann auch seine möglichst gesamte Freizeit, Energie Arbeitskraft für den Dienst an der Sekte verwendet. So kann sich die Sekte aufbauen.
3) Geld des Mitglieds soll nicht Familie und Freunden sondern der Sekte zugute kommen. Das funktioniert umso leichter wenn das Mitglied nur noch die Sekte hat. Die Christlichen Sekten wollen meist den 10ten d.h. 10%Protent vom Gehalt von jedem Mitglied kassieren - nehmen aber gerne mehr.

Das alles ist nicht einmal als verwerflich zu sehen. Es ist der Sinn einer Sekte mit allen Mitteln Gross und Geldig zu werden. wenn sie die Mitglieder nicht dazu bringt ihr alles zu opfern bringt es die Sekte ja zu nichts. und wozu wäre sie dann überhaupt noch da

Wenn man davon Ausgehen will dass ein Historischer Christus dieses Matthäuszitat wirklich offen gesagt hat, dann kann man davon ausgehen dass die Juden ihn Hauptsächlich wegen offenbarer Sektiererei verhafteten. Eine "Abspaltung" konnten die Juden (in diesem Zusammenhang als damalige "Grosskirche" zu betrachten) überhaupt nicht gebrauchen.
Und die Juden hatten Insofern recht als dass ihnen dieser Rabbinische Sektenführer bis heute jede Menge Unglück hinterlassen hat


SnookerRI Offline

Soul-Societist


Beiträge: 8.221

27.01.2009 18:11
#25 RE: Ursache für Selbstmord Okkultismus ? Antworten

In Antwort auf:
Nee, gibt es nicht. Es gibt lediglich eine Definition, nach der man halt nur Atheist ist, wenn man nicht an Götter glaubt.
Das ist doch Wortklauberei, BS. Mit einer Definition grenzt man einen bestimmten Rahmen ab. Für einen Atheisten bedeutet das eine Leben ohne Gott zu führen, da er ja annimmt, dass es keine Götter gibt. Wie kann sich denn ein Atheist als Atheist bezeichnen, wenn er die Existenz eines Gottes für möglich hielte?

Oft höre ich in dem Zusammenhang von Atheisten, dass sie den Glauben an (od. das Vertrauen in) Gott ablehnen. So wird es auch in verscheidenen Lexika und Enzyklopädien wiedergegeben. Es sollte somit keine Rolle spielen dürfen, ob es einen Gott gibt oder nicht. Grundsätzlich vorhanden ist die Ablehnung irgendetwas Übernatürlichem in der Form eines persönlichen Gottes.

Deswegen wage ich deine Aussage:

In Antwort auf:
Diesen Grundsatz würde jeder Atheist sofort aufgeben, wenn sich tatsächlich nachweislich ein Gott irgendwo zeigen würden.
doch sher stark zu bezweifeln, abseits der Tatsache, dass du wohl kaum für jeden Atheisten dieser Welt sprechen kannst. Ein Atheist gibt seinen Atheismus nicht auf, nur weil er in Zukunft anerkennt, dass es einen Gott gibt. Atheismus bedeutet schlicht und ergreifend: "Ohne Gott" und bedeutet für die Lebensführung eines Menschen, der dieser Definition nahe steht ebendies. Ein Leben ohne Gott, ungeachtet der Frage, ob es ihn gibt oder nicht. So habe ich es durch die Jahre hinweg von Atheisten zugetragen bekommen. Deine Haltung diesbezüglich würde ich eher als eine liberal agnostische bezeichnen. Daher meine Einwände.

In Antwort auf:
Mensch, Snooker, Atheismus ist keine Ideologie, keine Weltanschauung. Atheismus hat keine Lehrsätze die von Atheisten allgemein anzuerkennen sind.
Das wiederum ist mir völlig neu. So habe ich das noch von keinem Atheisten gehört. Mir wird sonst immer vorgehalten, dass der Atheimus und die daraus folgenden Schlüsse den Grundsätzen einer theistischen (u.v.a. christlichen) Weltanschauung um Längen überlegen ist - gerade was seine Ideologie, Ethik, Wertevorstellung usw. betrifft.

Ob du die von mir angeführten Punkte nun Definition oder Lehrsatz nennst: Mir ist noch kein von sich überzeugter Atheist begegnet, der für die Schöpfungslehre eintrat. Hält sich ein Atheist nicht an die den Atheimus begründende Definition, kann er nicht länger Atheist sein. Es ist ein eng gesteckter Rahmen, den man nicht überschreiten darf.

In Antwort auf:
Da bisher nicht mal die, die Götter bejahen, irgendwelche Beweise bringen konnten, obwohl sie sich doch überwiegend wirklich bemühen, halte ich das einfach für unnütze Arbeit.
Tja BS, solange man sich als Atheist auf den eng gesteckten Rahmen des naturalistischen Wissenschaftsbekenntnisses verlässt, und alles was darüber hinaus führt für ungültiog erklären will, brauch man sich in diesem Punkt nicht zu fragen, warum man zu der Meinung kommt, Gläubige könnten keine Beweise anführen. Das hat dann aber eher etwas mit dem Nicht Wollen statt mit dem Nicht Können zu tun.

Was würde denn auch die Existenz eines Gottes für dich ändern - Nichts! Du würdest dich weiterhin nicht nach seinen Grundsätzen orientieren wollen, die du ja schon heute ablehnst. Selbstverständlich stellt sich die Frage nach einem Gott für dich nicht in der Form, dass sie eine Antwort brauchte. Ganz zu schweigen von der daraus folgenden Unsinnigkeit aktiv nach einem Gott zu forschen.

In Antwort auf:
Kommt wohl wirklich auf die Eintstellung und besonders, auf die damit verbundene Exegese an. Mich erstaunt immer wieder, wie Gläubige diese Harmonie und Übereinstimmung überhaupt entdecken.
Sehr richtig. Die Frage ist: Was will man erreichen? Will man das Wort Gottes erforschen oder um seines eigenen Vorteils willen persönliche Auslegungen aufbringen? Daran scheiden sich die Geister.

In Antwort auf:
Halt mit der jeden Diktators: Nur meine Meinung ist die richtige, alle anderen müssen ausgeschaltet oder zumindest ihres Einflusses beraubt werden.
Eine Meinung kann richtig sein oder falsch. So wie es kein Superlativ dieser beiden Adjektive gibt, so können letztlich auch nicht mehrere, sich widersprechende Meinungen zu einem Thema richtig sein. Die Königreichsregierung Christi wird nach Auffassung der Christen unter Beweis stellen, dass nur Gott die Anleitung bieten kann, die jedem Menschen der Welt ein zufriedenes, glückliches Leben garantiert. Das hat dann auch nichts mit einer Diktatur zu tun, als könne man Gott oder jesus mit einen fehlbaren menschlichen Diktator vergleichen.


In Memory of Soul-Society

Wohl gibt es zwei Arten von Freunden und es sind diese: Käufliche und Unbezahlbare

Wo Wahrheit ist, ist Bescheidenheit (K.H.Deschner)

Wir wissen nur so viel, wie wir fragen (Wessel Gansfort, 1419-1489)

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz