Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 37 Antworten
und wurde 1.721 mal aufgerufen
 Islamismus/Islam
Seiten 1 | 2
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

19.05.2009 10:56
#26 Kopftuch erwünscht Antworten

Milli Görüs vergibt Studienstipendien

Frauen, die darauf bestehen, an der Uni ihr Kopftuch zu tragen, haben gute Chancen, ein Stipendium von Milli Görüs zu erhalten. Die umstrittene Organisation hat 1.500 islamische Studenten für Samstag (31.03.07) nach Hagen eingeladen....

http://www.wdr.de/themen/politik/nrw/isl...en/070330.jhtml

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

19.05.2009 12:18
#27 RE: Kopftuch erwünscht Antworten

Ist die gleiche Medaille wie Kopftuchverbote, nur die andere Seite: Ein Stück mehr oder minder dekorativen Stoffes wird zum weltanschaulichen Symbol hochgepusht. Und dann wundert sich die Gesellschaft, das vom Tragen respektive Nichttragen dieses Lumpens Dinge wie Jobs oder Stipendien abhängen. Ist in meinen Augen eine logische Folge alberner Symbolpolitik...

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

19.05.2009 13:46
#28 RE: Kopftuch erwünscht Antworten

Du meinst, das Kopftuch wäre nur religiöses Symbol, weil wir ihm diese Bedeutung zumessen?

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

19.05.2009 13:51
#29 RE: Kopftuch erwünscht Antworten

Das Kopftuch mag für manche ein religiöses Symbol sein; das darüber öffentlich Debatten geführt werden ist ausschließlich ein Resultat der diesem Stück Stoff zugemessenen Bedeutung. Wenn es diese symbolische Aufladung nicht gäbe wäre die von Dir gepostete Meldung mE nur eines: völlig uninteressant.


Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

19.05.2009 14:38
#30 RE: Kopftuch erwünscht Antworten

Deshalb sind ja solche öffentlichen Debatten über religiöse Symbole so überaus wichtig.
Erst recht, wenn die in manchen Teilen der Welt und sicher auch in in Deutschland lebenden Familien zwangsweise getragen werden müssen. Wenn das dann noch nur für ein Geschlecht zutrifft, welches das von dem anderen verlangt, wird das nur noch weiter wichtig.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

19.05.2009 16:42
#31 RE: Kopftuch erwünscht Antworten

In Antwort auf:
Erst recht, wenn die in manchen Teilen der Welt und sicher auch in in Deutschland lebenden Familien zwangsweise getragen werden müssen.


Wie wär`s, dann Patriarchat bzw als Gegenstück Emanzipation zu thematisieren, und nicht auf einen Nebenschauplatz auszuweichen, der alleine symbolische, aber kaum bis gar keine praktische Bedeutung hat?

Genauso könnte man gegen Vollbärte wettern, die bspw in Afghanistan für Männer ebenso Pflicht waren wie für Frauen ne Burka. Es sind und bleiben Symbole, die aber (bevor hier wieder die Hakenkreuzarmbinde auftaucht) keineswegs eindeutig sind. Viele Muslimas tragen das Ding aus freien Stücken, so manche Nichtmuslimin wurde auch schon mit Kopftuch gesichtet. Insofern nicht nur symbolisch, sondern auch noch gegen ein falsches bzw uneindeutiges Symbol gerichtet.

Wohl gemerkt: Debattieren kann man vieles; beim Kopftuch gehts aber erfahrungsgemäß und erwiesenermaßen um staatliche Verbote, da ist Widerspruch angebracht.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.850

19.05.2009 16:52
#32 Kopftuch erwünscht Antworten
In Antwort auf:
Debattieren kann man vieles; beim Kopftuch gehts aber erfahrungsgemäß und erwiesenermaßen um staatliche Verbote, da ist Widerspruch angebracht.
Einerseits fördert der Staat die christliche Religion und muss im Zuge der Gleichberechtigung durch Konferenzen, Gesetze und breite Toleranzbekundungen indirekt auch den Islam fördern. Aber andrerseits verbietet er diese Symboliken. Das ist doppelzüngig, da hast du recht. Die sollten sich zu deutlicher Kontrolle der muslimischen Religionslehrer in den Moschee-Schulen bekennen. Dann wäre das Kopftuchverbot überzeugender.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

19.05.2009 17:10
#33 RE: Kopftuch erwünscht Antworten

In Antwort auf:
Die sollten sich zu deutlicher Kontrolle der muslimischen Religionslehrer in den Moschee-Schulen bekennen. Dann wäre das Kopftuchverbot überzeugender.
Oder, was ich favorisieren würde, zur konsequenten Verbannung aller religiösen Symbole aus staatlichen und kommunalen Einrichtungen und Betrieben.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.850

19.05.2009 17:27
#34  Kopftuch erwünscht Antworten
In Antwort auf:
Oder, was ich favorisieren würde, zur konsequenten Verbannung aller religiösen Symbole aus staatlichen und kommunalen Einrichtungen und Betrieben.
Bin ich ja auch für. Aber das ist eine Operation lediglich auf der Erscheinungsebene. Wer die Symboliken verbietet, muss das auch mit der Unvereinbarkeit mit den Grundwerten begründen können. Dann sind aber nicht nur die Symbole unvereinbar, die ganzen Ideologien, die dahinterstehen, sind das noch viel mehr! Und dieses konsequente Denken und Handeln vermisse ich!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

19.05.2009 18:23
#35 RE: Kopftuch erwünscht Antworten

In Antwort auf:
Wer die Symboliken verbietet, muss das auch mit der Unvereinbarkeit mit den Grundwerten begründen können. Dann sind aber nicht nur die Symbole unvereinbar, die ganzen Ideologien, die dahinterstehen, sind das noch viel mehr! Und dieses konsequente Denken und Handeln vermisse ich!


Was wäre die Konsequenz? Die mißliebige Ideologie verbieten? Wie war das doch mit der Bekenntnisfreiheit?

http://www.strusel007.de/liederbuch/Volk..._sind_frei.html

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.850

19.05.2009 18:29
#36 Kopftuch erwünscht Antworten

In Antwort auf:
Was wäre die Konsequenz? Die mißliebige Ideologie verbieten?
Die Realität ist nicht konsquent in der Orientierung an die demokratischen Werte und Menschenrechte! Die Religion ist nicht zu verbieten. Wäre schön, geht aber nicht. Wie ist es mit der Bekenntnisfreiheit? Das Bekenntnis zum Nationalsozialismus darf ja auch nicht politisch umgesetzt werden. Ist ja auch richtig so. Dieses Verbot ist durchsetzbar. Auch hier eine Frage der Machtverhältnisse. Wer Macht hat, tut recht.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

19.05.2009 18:38
#37 RE: Kopftuch erwünscht Antworten

Zitat von Reinecke
Ist in meinen Augen eine logische Folge alberner Symbolpolitik...

Über Symbole defininieren sich gerade Religionen nun mal selber gerne. Das ist nicht albern sondern ein Hauptfaktor in Religionskämpfen und Religionspolitischen Machtspielen.
Die Christen mit dem Fisch, dann dem Kreuz und die Mohammedaner mit dem Halbmond (für ihren Mondgott).
Der hat in westlichen Köpfen eben nun Platz für das Kopftuch machen müssen. (Unbeabsichtigtes Wortspiel von mir)
Zitat von Gisy
Einerseits fördert der Staat die christliche Religion und muss im Zuge der Gleichberechtigung durch Konferenzen, Gesetze und breite Toleranzbekundungen indirekt auch den Islam fördern. Aber andrerseits verbietet er diese Symboliken. Das ist doppelzüngig, da hast du recht

Finde Ich nicht . Dazu ein Gleichnis : Der Staat kann auch die Firma Mercedes etwa mit einem Staatsdarlehen in der Krise fördern. Aber das heisst nicht dass es positiv wäre wenn der Staat zuliesse dass Beamte, Schüler und Lehrer ständig mit dem Schild "Ich kaufe nur bei Mercedes weils das beste Auto ist" am Arbeitsplatz oder in der Schule rumliefen.
Eine Kreuz- oder Kopftuchtragende Person ist in erster Linie Werbeträger für ihre Institution
Zitat von Bruder Spaghettus
Oder, was ich favorisieren würde, zur konsequenten Verbannung aller religiösen Symbole aus staatlichen und kommunalen Einrichtungen und Betrieben.

Das Interessante dabei wäre dass wohl solche Regelung wie immer nur solche Symbole als "religiösen Symbole" betroffen sein könnten die als solche anerkannt sind, das heisst die mit einer im Lande als Religion anerkannten Religion identifizierbar sind
Nicht verboten wäre also bei einem solchen Gesetz z.B. ein Asatru-Schüler mit einem umgehängten Thorshammer, ein Necronomistischer Lehrer mit einem Chthulhu-T-Shirt oder auch das Gemälde eines Grossen Inuit-Schamanen an der Wand des Klassenzimmers

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

19.10.2009 19:04
#38 Wegen Kopftuch gemobbt Antworten

http://www.emma.de/mobbing_gegen_kopftuc...hen_2009_5.html
Die Medallie hat zwei Seiten, währen Gutmenschen sich für das Kopftuchtragen einsetzten, sind die Verlierer die Nicht-Kopftuchtragenden-Mädchen. Ich bin konsequent gegen Kopftuchtragen in Schulen. Religion muß Privatsache für Zuhause bleiben um so der oben geschilderten Tendenz entgegen zu wirken.

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz