Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 51 Antworten
und wurde 2.096 mal aufgerufen
 Lagerhalle
Seiten 1 | 2 | 3
maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

26.03.2009 14:19
#51 RE: Amokläufer und "Trittbrettfahrer" Antworten

In Antwort auf:
Es gibt keinen Gott. Entspann dich und genieße dein Leben.

Ich genieße entspannt mein Leben mit und durch Gott.
In Antwort auf:
Mit anderen Worten...er/sie/es sucht sich seine/ihre Leute aus??
Somit sind also nicht nur Mitglieder einer bestimmten Sekte auserwählt,sondern auch innerhalb dieser Gruppe nur ganz bestimmte Personen??

Nein, natürlich nicht. Aber das ist eine Interpredationssache unter den verschiedenen Glaubensgruppierungen und da kommt die Determination ins Spiel, also die Negation der Willensfreiheit des Menschen und somit die Prädestination (alles ist vorherbestimmt), welche mitunter zum Dogma erhoben wird (Calvin, Augustinus).
Und die Protestanten interpretieren Gott ebend durch seine vermittelte Gnade und ist nur eine Denk-spiel-art unter so vielen.
In Antwort auf:
Bist du also nicht der Ansicht das der eigentliche Sinn einer Religion,vlt. sogar der Ursprung einer jeden Religion,die Angst oder Unsicherheit vor dem Tod ist.

Die Angst vor dem Tode kann niemals der entscheidente Aspekt bei der Gottessuche sein und ist nicht der Ursprung von Religion.
Aber Todesangst kann natürlich zu verzweifeltem Verhalten führen, was du / ihr dann auch so deutet, der Glauben als Verzweiflung.
Nur lasse ich mich da nicht in irgendwelche , auf den ersten Blick so logisch erscheinenden, schablonen Denkweisen od. -muster einzwängen. Ich bin vielleicht über manches ansatzweise verzweifelt, aber aus Angst vor dem Tod bestimmt nicht.

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

26.03.2009 15:58
#52 RE: Amokläufer und "Trittbrettfahrer" Antworten

In Antwort auf:
Die Angst vor dem Tode kann niemals der entscheidente Aspekt bei der Gottessuche sein und ist nicht der Ursprung von Religion.


Nönö, der Ursprung der Religionen sind die bunten Lichtlein am Himmel...

Die Angst vor dem Tod ist für mich nicht der entscheidende Aspekt von Religion an sich - von manchen mehr, von anderen weniger.
Religionen sind grundsätzlich Konglomerate an willkürlichen Inhalten, die dazu dienen, Menschen Antworten auf alle möglichen Fragen zu geben, die sie sonst niemals bekommen würden.
Der Sinn des Lebens an sich selbst wäre für mich persönlich ein weitaus verlockenderer Reiz der Religion als eine Antwort auf das Leben nach dem Tod.
Das Gespür, das da "etwas" fehlt, ist mir nur allzu bekannt und oft schrecklich depremierend.

Diese Leere wird daher von den meisten Menschen mit etwas gefüllt - mit irgendetwas.
Es ist nahezu völlig beliebig was, und das kann selbst kein religiöser Mensch der Welt leugnen, es sei denn er will den Opferkulten der Azteken oder jeder anderen x-belibiegen Religion Wahrheitsgehalt zusprechen. (und wenn er das tut, muss er sich bewusst sein, dass es genauso Religionen mit diametral entgegengesetzen Inhalten und Zielen gibt, was die Geschichte von "Gott" - oder die "Götter" stecken hinter allem zwangsläuzfig entweder psychisch krank oder mit perversem Humor ausstattet - nichts, was ich anbeten würde wollen.)

In Antwort auf:
Die Dogmatik des Glaubens beruht auf dem tieferen inneren Verständnis, Teil einer Schöpfung zu sein, die ursprünglich die Möglichkeit hatte, einen anderen Weg zu gehen und sich heute noch abmüht, diesen Weg zu finden, dabei aber mehr schlecht wie recht in die Irre eilt.


Bestenfalls die Dogmatik deines (christlichen) Glaubens. Und das Wort Verständnis ist auch nur irritierend - da dein Glaubensinhalt auf genau derselben Stufe steht wie jede andere unbelegte (und unbelegbare!) Aussage. Auch der Opferkult der Azteken oder Rassenwahn der Nazis basierte auf einem "tieferen inneren Verständnis". Reinste Willkür.

In Antwort auf:
Statt darauf zu vertrauen, dass es für diese Dinge eine Erklärung gibt oder eines Tages geben wird (was freilich Glauben voraussetzt), stellen sie sich Gott anders vor. Sie übertragen ihre persönliche Gottesvorstellung auf den Gott der Bibel. Das ist nichts anderes als die Vermenschlichung der Gottesvorstellung auf eine andere Art – eine persönliche Aussonderung biblischer Aussagen über den Schöpfer.


Da die Bibelexegesen geradezu willkürlich vonstatten gehen, gibt es nicht anderes als die von den Mitgliedern hineingelegten Gottesvorstellungen. Allein die Tatsache, das man überhaupt die Bibel auslegen braucht, zeigt schon die fast völlige Willkür, die vonstatten geht. Am ehrlichsten sind da noch die Junge-Erde-Kreationisten und dergleichen. Es steht so wörtlich drin und basta.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz