Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 600 mal aufgerufen
 Antireligiöse Politik und Kultur
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

17.03.2009 11:51
Wenn es einen Gott gibt.... Antworten

führt das zu Fragen. Zu welchen, kann man hier sehen.

http://www.wenn-es-einen-gott-gibt.de/index.php

Pamuk Offline

Drachentöter


Beiträge: 850

17.03.2009 19:17
#2 RE: Wenn es einen Gott gibt.... Antworten
Wenn es keinen G'tt gibt...ergeben sich mind. genauso viele Fragen.
Dennoch sind es teilweise sehr gut und berechtigte Fragen.

________________________
...

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

17.03.2009 19:28
#3 RE: Wenn es einen Gott gibt.... Antworten

Ich würde ihn fragen: " Herr, warum schmeißt du nicht mehr Hirn? "

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

17.03.2009 19:45
#4 RE: Wenn es einen Gott gibt.... Antworten

Antwort: "Gott ist ein Sadist"

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

18.03.2009 13:37
#5 RE: Wenn es einen Gott gibt.... Antworten

vielleicht haben wir nur ein falsches Bild von G"tt.
Vielleicht ist unser G"ttesbild zu Anthropomorph.
Wenn wir die Natur als "G"tt" ansehen, dann ist es möglicherweise nicht mehr so
schwierig diesen zu akzeptieren.
Das Hauptproblem ist doch dass wir G"tt in unseren Gedanken Menschlich machen, und somit
genau so klein wie wir selbst sind.
Und das ist auch genau das Problem der Religionen.
Sie macht ihr G"ttesbild genau so kleinlich, miesepetrig, dünkelhaft und blutdürstig wie
den Menschen selbst.
Auch in der Natur gibt es Gewalt und Blutvergiessen, aber nur zur Erhaltung der eigenen Art.
Aberdie natur sorgt dafür dass durch eine Weiterentwicklung die Karten ständig neu gemischt werden.
Oder mit anderen Worten, wenn der Mensch eine raffinierte Mausefalle erfindet, erfindet die Natur noch schlauere Mäuse,
die den Trick durchschauen.

Glaube ist Aberglaube

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

18.03.2009 14:30
#6 RE: Wenn es einen Gott gibt.... Antworten

In Antwort auf:
vielleicht haben wir nur ein falsches Bild von G"tt.


Nicht vielleicht, sondern ganz sicher.
Das Übertragen menschlicher Sichtweisen ist falsch.
Aber das Bild eines ergrauten alten Mannes mit Rauschebart ist wohl nicht aus den Köpfen zu kriegen.
So 'n Quatsch...

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

18.03.2009 15:50
#7 RE: Wenn es einen Gott gibt.... Antworten

Zitat von maleachi 89
In Antwort auf:
vielleicht haben wir nur ein falsches Bild von G"tt.

Nicht vielleicht, sondern ganz sicher.
Das Übertragen menschlicher Sichtweisen ist falsch.
Aber das Bild eines ergrauten alten Mannes mit Rauschebart ist wohl nicht aus den Köpfen zu kriegen.
So 'n Quatsch...


Dabei ist der ja auch nicht stehengeblieben"..heute trägt er nur noch Kinnbart und ne modische Kurzhaarfrisur mit blonden Strähnchen.

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

18.03.2009 18:42
#8 RE: Wenn es einen Gott gibt.... Antworten

Leute, man kann Vorschläge selber einreichen! Also? Was sagt uns das??? :)

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

18.03.2009 19:11
#9 RE: Wenn es einen Gott gibt.... Antworten

Zitat von maleachi 89

Aber das Bild eines ergrauten alten Mannes mit Rauschebart ist wohl nicht aus den Köpfen zu kriegen.


So jetzt eine Religionshistorische Frage :
Wann, wo, von wem ist denn dieses Bild erstmalig aufgebracht worden, oder wenigstens erstmalig nachweisbar verwendet

Ich habe natürlich einige Ideen wieso der Text der Genesis dies Bild zu geben scheint.
Aber vielleicht weiss wer von euch noch etwas spezielles. Beispielsweise wäre interessant wo und wann die ersten Bildnisse oder Fresken entstanden (die nachweislich existierten oder vielleicht noch erhalten sind) die jenes Gottvater-Bild des Abrahamitischen Gottes bestätigten und für alle Nachwelt prägten.

Weiss da jemand etwas

qilin Offline




Beiträge: 3.552

18.03.2009 20:26
#10 RE: Wenn es einen Gott gibt.... Antworten

Das ist mal eine interessante Frage - von den Juden kann's nicht kommen, denn die hatten ein
absolutes Bilderverbot; im Frühchristentum gab's das m.W. auch nicht - die älteste solche
Darstellung die ich kenne, ist die von Michelangelo in der Sixtina - vielleicht ein Anklang an Zeus?
Schließlich war das am Anfang der Renaissance...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Pamuk Offline

Drachentöter


Beiträge: 850

20.03.2009 17:47
#11 RE: Wenn es einen Gott gibt.... Antworten

Hallo Kadesh!

In Antwort auf:
Wenn wir die Natur als "G"tt" ansehen, dann ist es möglicherweise nicht mehr so
schwierig diesen zu akzeptieren.


Das klingt ja fast schon nach einem chassidisch-kabalistischen Ansatz der G'ttesbetrachtung. Der g'ttliche Funke ist in jedem Element der Schöpfung - Natur ist g'ttlich. Interessant ist auch, wie die Breslover Chassidim mit diesem Gedanken umgehen: Jeden Tag eine Stunde in der Natur meditieren und G'ttes Schöpfung genießen.

________________________
...

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

20.03.2009 18:51
#12 RE: Wenn es einen Gott gibt.... Antworten

Natur ist göttlich ist aber ein anderer Ansatz als Gott = Natur.
Pantheismus ist eigentlich schon Atheismus. Gegen einen solchen Gott gibts kaum was einzuwenden. Denn der war dann kein Schöpfer, sondern ist als Natur auch einfach den Naturgesetzen unterworfen oder stellt sie halt dar.

Pamuk Offline

Drachentöter


Beiträge: 850

20.03.2009 19:13
#13 RE: Wenn es einen Gott gibt.... Antworten

Aber der monotheistische Glaube, so wie ich ihn für mich begreife, spricht ja gar nicht gegen Naturgesetze. Klar, sie werden in der Torah nicht aufgelistet, aber die Torah bzw. die Bibel soll ja auch keine wissenschaftlichen Formeln usw., sondern Denkweisen in Bezug auf Ethik und Moral lehren. G'tt manifestiert sich in den Naturgesetzen und somit auch in der Natur an sich. Wenn man das Wort benutzen will quasi durch seinen "heiligen Geist".
Sicher, die Natur als das G'ttliche zu definieren, klingt schon recht atheistisch, aber die Natur als einen (unentbehrlichen) Teil des G'ttlichen zu begreifen, ist doch ein Gedanke, den auch ein Atheist durchaus positiv bewerten kann. Oder nicht?
Womit wir damit eigentlich schon bei der Frage nach dem Ursprung aller Dinge wären...

________________________
...

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2009 11:01
#14 RE: Wenn es einen Gott gibt.... Antworten

In Antwort auf:
...aber die Natur als einen (unentbehrlichen) Teil des G'ttlichen zu begreifen, ist doch ein Gedanke, den auch ein Atheist durchaus positiv bewerten kann.

Sehr viel besser jedenfalls, als viele andere Gottesbilder.

Der Unterschied zu der anderen Gott=Natur - Variante besteht für mich aber vor allem darin, dass dort nicht nur der Schöpfer fehlt, sondern überhaupt eine göttliche Einflussnahme auf Existenz und Entwicklung. Bei diesem Bild wäre es völlig sinnlos, nach Gottes Wunschen zu forschen und zu versuchen, sich dann nach denen zu richten.

Das bringt dein Gottesbild nicht.

Pamuk Offline

Drachentöter


Beiträge: 850

21.03.2009 11:16
#15 RE: Wenn es einen Gott gibt.... Antworten

Ja in diesem Punkt gehen unsere Meinungen dann doch auseinander

________________________
...

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz