Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 76 Antworten
und wurde 4.945 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.036

29.04.2009 20:32
#51  Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

Mohammed - der einflussreichste Mensch der Weltgeschichte - das ist anzuzweifeln... Der Erheber dieser Daten würde mich interessieren. Wo sind denn Alexander der Große, Cäsar, Konrad Zuse, Bill Gates, Edison, Lenin, Mao, Marx, Atatürk, Luther, Hitler (leider) und so fort?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

30.04.2009 07:29
#52 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

Zitat von Gysi
Der Erheber dieser Daten würde mich interessieren. ?


http://wapedia.mobi/de/Die_100
Die 100 einflussreichsten Persönlichkeiten der Menschheitsgeschichte (The 100: A Ranking of the Most Influential Persons in History) ist der Titel eines Buches des amerikanischen Astronomen, Mathematikers und Historikers Michael H. Hart, worin er eine Rangliste der 100 einflussreichsten Menschen der Weltgeschichte nach mehreren Kriterien aufstellt.

Das Buch wird seit seiner Erstveröffentlichung im Jahre 1978 heiß diskutiert, und seine Konzepte fanden eine weite Akzeptanz. Zur Positionierung vom Propheten des Islam Mohammed an der Spitze der Liste kommentiert Hart: „Dass ich Mohammed die Liste der 100 einflussreichsten Personen der Weltgeschichte anführen lasse, wird einige Leser überraschen und durch andere in Frage gestellt werden. Aber er war der einzige Mann in der Geschichte, der sowohl auf religiösem als auch auf weltlichem Gebiet höchst erfolgreich war.“ [1]

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

30.04.2009 08:58
#53 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

Falls er denn je gelebt hat
Daran gibt es berechtigte Zweifel.

Glaube ist Aberglaube

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

30.04.2009 09:49
#54 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

Was ausserdem an der Liste ohne genauere Betrachtung sogar sofort ins Auge fällt : Jesus ist Historisch unbewiesen, Moses ist eine Sagengestalt und sein Exodus hat nie so stattgefunden - keine Ägyptischen Belege die aber sein müssten, jeder weiss dass Gutenberg den Buchdruck nicht erfunden sondern nur verbessert hat

Schwester8 Offline

Muslima

Beiträge: 836

06.05.2009 01:25
#55 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

Hallo....

war zwar lange nicht mehr hier, merke aber, das sich in der ganzen zeit nichts geändert hat....

mag sein das Eupee nicht nach eurem geschmack ist...aber jemanden so aufzunehmen...und ihn dann so raus zu ekeln, macht für mich kein sinn, wenn man doch ein RK forum eröffnent um allerlei meinungen zu lesen und sich damit auseinanderzusetzen....

Forumregeln schön und gut...aber jemanden für so belanglose sachen zu verwarnenso lange bis er gesperrt wird...also ich weiss nicht, da hab ich in der vergangenheit weit aus schlimmeres gelesen, wo man einfach darüber weggesehen hat...

naja letztendlich entscheidet der mod. nicht wahr...

Ich glaube nur viele vergessen, warum wir hier sind...es gibt am ende keinen gewinner oder verlierer...wir sind hier nur um gedaken auszutauschen...und nicht einem andern die meinung aufzuzwingen...das gilt für jeden...
umso weniger kann ich verstehen...warum so oft anders gläubige oder überhaupt gläubige so rausgeekelt werden...klar gibt es einige die es auch verdienen, ganz klar....es ist kein forum wo ein dialog stattfindet, wenn nur noch gleich denkende hier sind...dann ist es so wie ein club...ein internet-club...wo sich gleichgesinnte treffen...




Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.036

06.05.2009 08:28
#56 Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

In Antwort auf:
so lange bis er gesperrt wird...
Eupee hat es doch darauf angelegt. Dreimal leuchtete das Lämpchen, da weiß er doch, wohin die Reise geht! Hier hat ihn niemand rausgeekelt, ihn ekelten sichtbar die Forenregeln an!
In Antwort auf:
da hab ich in der vergangenheit weit aus schlimmeres gelesen, wo man einfach darüber weggesehen hat...
Welche? Bring sie ins Streitforum rein.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

06.05.2009 10:27
#57 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten
Zitat von Schwester8
... es gibt am ende keinen gewinner oder verlierer...


Wie? Das ist der Hauptzweck hier, oder nicht?

EDIT: Teilweise gelöscht
petronius ( Gast )
Beiträge:

06.05.2009 11:28
#58 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

In Antwort auf:
Unbedingt lesen!!!

http://www.fantomzeit.de/?page_id=239/re...age-1/post-961/




was ist daran so interessant?

höchstens vielleicht, ob das vom selben ist, der auch verbreitet, es würden zwei jahrhunderte fehlen und karl den großen habe es nie gegeben...

ich halte mich da lieber an geschichtswissenschaftler als an irgendwelche poster auf irgendwelchen websites

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

06.05.2009 14:04
#59 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten
Wenn man sich immer an die etablierte Meinung halten würde,
dann wäre man noch immer der Ansicht dass die Sonne sich um die Erde dreht.
Bahnbrechendes wurde eben immer von Außenseitern und nicht von den Dumpfen Scholastikern gemacht.

Ich gehe bei der Fantomzeit eher von 400 - 500 jahren aus und nicht von 300.
Jahrhunderte in denen sich de facto nichts bewegt hat, die außer gefälschten
Dokumenten und Urkunden in den meisten Fällen nichts wirklich greifbares hinterlassen haben.
Und durch ignorieren bzw. wegleugnen und nicht Wahrnehmen wollen von Ungereimtheiten
wird es nicht besser.

Glaube ist Aberglaube

petronius ( Gast )
Beiträge:

06.05.2009 15:57
#60 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

In Antwort auf:
Wenn man sich immer an die etablierte Meinung halten würde,
dann wäre man noch immer der Ansicht dass die Sonne sich um die Erde dreht.
Bahnbrechendes wurde eben immer von Außenseitern und nicht von den Dumpfen Scholastikern gemacht


die heutige geschichtswissenschaft rekrutiert sich nicht aus "Dumpfen Scholastikern"

würde man jeder außenseitermeinung von vornherein höhere kredibilität zuweisen als der sich in gegenseitiger peer review austauschenden und kontrolliereneden scientific community, müßtest du dich schon darauf vorbereiten, morgen von einer reichsflugscheibe abgeholt und in das subantarktische führehauptquartier verschleppt zu werden .

In Antwort auf:
Ich gehe bei der Fantomzeit eher von 400 - 500 jahren aus und nicht von 300.
Jahrhunderte in denen sich de facto nichts bewegt hat, die außer gefälschten
Dokumenten und Urkunden in den meisten Fällen nichts wirklich greifbares hinterlassen haben


und wieso tust du das?

In Antwort auf:
Und durch ignorieren bzw. wegleugnen und nicht Wahrnehmen wollen von Ungereimtheiten wird es nicht besser


dann solltest du erst recht nicht alle ungereimtheiten ignorieren, wegleugnen und nicht wahrnehmen wollen, die aus der annahme dieser "fantomzeit" sich ergeben

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.05.2009 18:32
#61 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

In Antwort auf:
die heutige geschichtswissenschaft
ist nicht mal überall unbedingt als Wissenschaft anerkannt.

petronius ( Gast )
Beiträge:

06.05.2009 18:44
#62 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

so what?

aber mal so aus interesse gefragt: wer spricht der geschichtswissenschaft die wissenschaftlichkeit ab?

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.05.2009 18:49
#63 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

Naturwissenschaftler.

Schwester8 Offline

Muslima

Beiträge: 836

07.05.2009 00:40
#64 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten


In Antwort auf:
Welche? Bring sie ins Streitforum rein.


Könnte ich machen tue aber nicht....den du würdest es eh nicht als solches empfinden...weil es nicht dich betrifft...sogar noch deiner meinung entspricht...also hast du eh für alles eine erklärung...warum sich also die mühe machen...


In Antwort auf:
Wie? Das ist der Hauptzweck hier, oder nicht?

EDIT: Teilweise gelöscht



Schade...hätte gerne gelesen, was du geschrieben hattest....hast du es selbst gelöscht???

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.036

07.05.2009 08:09
#65  Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

In Antwort auf:
also hast du eh für alles eine erklärung...warum sich also die mühe machen...

Dann beschwere dich nicht über die vermeintlichen Ungerechtigkeiten und Bevorteilungen der Atheisten hier im Forum!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

petronius ( Gast )
Beiträge:

07.05.2009 08:54
#66 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

In Antwort auf:
Naturwissenschaftler


immer für einen scherz gut, der bruder spaghettus

naturwissenschaftler sprechen geschichtswissenschaft die wissenschaftlichkeit ab?

wer und wo, mit welcher begründung? (du hast es doch so mit belegen für in den raum gestellte behauptungen)

oder meinst du, sie halten die geschichtswissenschaft nicht für eine naturwissenschaft?

no na...

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

07.05.2009 09:32
#67 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten
Ich führe ja schon rein beruflich jede Menge Gespräche mit anderen Historikern, Mediävisten, Archäologen, usw.
Und man muss da immer unterscheiden was diese Leute offiziell und privat als Meinung vertreten.
Es sind immer mehr der meinung dass sich die Geschichte nicht so zugetragen hat wie es noch in den Lehrbüchern
der 60'er und 70'er jahren geschrieben steht.
Aber nach Außen halten sich viele bedeckt da sie im Gegensatz zu mir in das System eingebunden sind. Sprich sie
möchten ihre Arbeitgeber (Museen, Universitäten, Archäologische Institute,..) nicht durch all zu neue und gewagte
Thesen in Handlungszwang bringen.

Warum ich der meinung bin dass das frühe Mittelalter dramatisch zu kürzen ist?
Eben weil es die Fundsituation so darstellt.
Wir bewegen uns spätestens nach dem Ende des römischen Reiches im Westen bis hin zu Kaiserkrönung Ottos
in einem Bereich in welchem die alten urkunden und die tatsächliche Fundsituation extrem auseinander klaffen.
Während beispielsweise die Merowinger noch einigermaßen gut mit Funden belegt sind, sieht es bei den karolingern
sehr sehr viel schlechter aus. Und wenn es Ukrunden und sonstige Dokumente gibt die auf Bauwerke, Straßen, Kanäle,
oder Kriegszüge und Schlachten verweisen die sich nirgends in Situ Nachweisen lassen, dann sollte es
irgendwann zum Nachdenken anregen, ob es warscheinlicher ist dass sich Bauwerke, Gräber, Waffen, Münzen in Luft auflösen,
oder ein Dokument erschaffen wird das keinen realen Bezug zur Tatsächlichen Geschichte hat.
Es ist ja nicht so dass ich aus Spaß eine solche These aufwerfe ohne dass ich massive Zweifel an der geschichtlichen Darstellung
habe, wie sie derzeit gelehrt wird. Fakt ist dass wir uns zwischen dem 6. und dem 10. jahrhundert in einer
grauzone bewegen in der wir zwar allerlei "Faktenwissen" aus Urkunden haben, sich dieses Wissen aber in sehr vielen Fällen
nicht archäologisch belegen lässt. Und es ist kein Geheimnis dass der aller größte teil der alten Urkunden nicht aus der Zeit
stammen deren Datum sie tragen. Es wird ja von "amtlicher Seite" ja gerne betont dass es sich um Abschriften handeln kann
die später angefertigt wurden weil das Original beschädigt worden sein,...
Wer sagt denn dass es sich um eine authentische Abschrift handelt? Einige Dokumente sind ja schon als Fälschungen
entlarvt worden, schon allein weil sie plötzlich zur einer bestimmten Situation passend aus dem Hut gezaubert wurden.
Niemand fälscht auf Vorrat, sondern die Fälschungen tauchten meist erst im hohen Mittelalter auf um irgendwelche Besitzansprüche
geltend zu machen. Beispiel Vatikanische Schenkung,...
Und daher sollte jedes einzelne Dokument einer Prüfung auf Stimmigkeit unterzogen werden.
Es geht mir auch nicht darum einfach mal so 3 - 500 Jahre aus der Geschichte zu eliminieren, sondern das Konstrukt "Geschichte"
einer kritischen Betrachtung zu unterziehen. Das was wir als gesichertes Wissen ansehen ist lediglich der nachträgliche Versuch
einer Interpretation der Hinterlassanschaften vor uns lebender Generationen.
Ein Beispiel: Die Zeiteinteilung nach Christi Geburt ist erst im hohen Mitelalter eingeführt worden.
Wie kann es sein dass es angeblich echte Urkunden geben soll die schon diesen Terminus Jahrhunderte vorher benutzen?
Da sollte man doch hellhörig werden?
angeblich soll diese Zeiteinteilung schon Mönch Dionysius Exiguus († um 545) berechnet haben und dies auf
das jahr 754 ad urbe condita gelegt haben. Nun ist die römische Zeiteinteilung a.u.c sehr fraglich, da Rom
mit sicherheit nicht 753 v.Chr gegründet wurde. Ein weiteres Kuriosum ist, die Tatsache dass sich bis ins hohe Mittelalter
die Zeiteinteilung n.Chr nicht durchgesetzt hat, sondern immer wieder nach anderen Zeiteinteilungen gerechnet wurde.
Und plötzlich tauchen im hohen Mitelalter Urkunden auf die genau nach der n.Chr. Zeit datiert sind,
aber angelblich schon mehrere hundert jahre alt sein sollen.
Und genau da sollte man anfangen alles kritisch zu bewerten

Glaube ist Aberglaube

petronius ( Gast )
Beiträge:

07.05.2009 10:29
#68 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten
In Antwort auf:
Ich führe ja schon rein beruflich jede Menge Gespräche mit anderen Historikern, Mediävisten, Archäologen, usw.
Und man muss da immer unterscheiden was diese Leute offiziell und privat als Meinung vertreten.
Es sind immer mehr der meinung dass sich die Geschichte nicht so zugetragen hat wie es noch in den Lehrbüchern
der 60'er und 70'er jahren geschrieben steht.
Aber nach Außen halten sich viele bedeckt da sie im Gegensatz zu mir in das System eingebunden sind. Sprich sie
möchten ihre Arbeitgeber (Museen, Universitäten, Archäologische Institute,..) nicht durch all zu neue und gewagte
Thesen in Handlungszwang bringen


ach ja - die "schweigende mehrheit"

zu blöd, daß derartige aussagen eben naturgemäß nicht zu belegen sind bzw. das system aller verschwörungstheorien gilt:

gerade daß etwas nicht bekannt oder wahrnehmbar ist, wird als beweis dafür genommen, daß es sich tatsächlich so verhält

(der stadtpark wimmelt von unsichtbaren monstern - blödsinn, ich hab noch keins gesehen - siehst du! das beweist es doch gerade)

In Antwort auf:
Fakt ist dass wir uns zwischen dem 6. und dem 10. jahrhundert in einer
grauzone bewegen in der wir zwar allerlei "Faktenwissen" aus Urkunden haben, sich dieses Wissen aber in sehr vielen Fällen
nicht archäologisch belegen lässt


die ingelheimer kaiserpfalz, in der ich noch letzte woche war, ist dann wahrscheinlich ein artefakt der romantik - oder wie?

In Antwort auf:
Es geht mir auch nicht darum einfach mal so 3 - 500 Jahre aus der Geschichte zu eliminieren, sondern das Konstrukt "Geschichte"
einer kritischen Betrachtung zu unterziehen. Das was wir als gesichertes Wissen ansehen ist lediglich der nachträgliche Versuch
einer Interpretation der Hinterlassanschaften vor uns lebender Generationen.
Ein Beispiel: Die Zeiteinteilung nach Christi Geburt ist erst im hohen Mitelalter eingeführt worden.
Wie kann es sein dass es angeblich echte Urkunden geben soll die schon diesen Terminus Jahrhunderte vorher benutzen?
Da sollte man doch hellhörig werden?
angeblich soll diese Zeiteinteilung schon Mönch Dionysius Exiguus († um 545) berechnet haben und dies auf
das jahr 754 ad urbe condita gelegt haben. Nun ist die römische Zeiteinteilung a.u.c sehr fraglich, da Rom
mit sicherheit nicht 753 v.Chr gegründet wurde. Ein weiteres Kuriosum ist, die Tatsache dass sich bis ins hohe Mittelalter
die Zeiteinteilung n.Chr nicht durchgesetzt hat, sondern immer wieder nach anderen Zeiteinteilungen gerechnet wurde.
Und plötzlich tauchen im hohen Mitelalter Urkunden auf die genau nach der n.Chr. Zeit datiert sind,
aber angelblich schon mehrere hundert jahre alt sein sollen.
Und genau da sollte man anfangen alles kritisch zu bewerten


wo ist denn festgeschrieben, daß "die Zeiteinteilung nach Christi Geburt erst im hohen Mitelalter eingeführt worden ist"?

wann und durch wen ist das denn erfolgt?

wer hat wem auf welcher grundlage verboten, sich bereits vor dem "hohen Mitelalter" (wann ist das denn?) auf christi geburt zu beziehen?

welche urkunden beziehen sich denn schon vor dionysius exiguus auf die christliche zeitrechnung, welche ja erst durch beda venerabilis um 730 (ist das für dich das "hohe Mitelalter"?) systematisch gebraucht wird?
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.05.2009 10:46
#69 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

In Antwort auf:
wer und wo, mit welcher begründung? (du hast es doch so mit belegen für in den raum gestellte behauptungen)

Stimmt. Aber bei manchen Behauptungen gehe ich halt davon aus, ihre Kenntnis wäre Bestandteil jeder guten Allgemeinbildung.
Spätestens auf Nachfrage liefere ich die dann natürlich. Was im gegenwärtigen Fall auch recht einfach ist, denn aller Liebling Einstein hat sich konkret dazu geäußert:

Als Fritz Stern nicht 80, sondern 18 war, da berichtete er Albert Einstein von seinen Entscheidungsschwierigkeiten bei der Wahl des Studienfachs: Lieber der Neigung folgen und Geschichte studieren oder doch der Familientradition gehorchen und Mediziner werden? Einstein hat damals kategorisch geurteilt, das sei doch ganz einfach: Medizin sei eine Wissenschaft, Geschichte nicht.

http://www.welt.de/print-welt/article156..._humorvoll.html

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

07.05.2009 12:57
#70 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

ich hab nicht gesagt dass die christliche Zeitrechnung erst im hohen Mittelalter
eingeführt wurde sondern dass erst da Flächendeckend zum Einsatz kam.

Außerdem rede ich nicht von einer schweigenden Mehrheit oder von irgendwelchen
Verschwörungstheorien, sondern davon dass es ernsthafte Zweifel an der Korrektheit
der dargestellten Geschichte gibt. Und die Geschichte ist ja nicht in Stein gemeisselt sondern
ist lediglich ein Versuch aus Urkunden, Überlieferungen, Ausgrabungen usw. ein Bild einer
vergangenen Zeit darzustellen. Es wird nur immer der eindruck erweckt dass es alles auf Tatsachen beruht,
und dass jeder der anderer Ansicht ist eine Verschwörungstheorie nachfolgt.
Wenn ich nun der Meinung bin dass die Darstellung der Geschichte falsch ist,
dann ist das von der Wertigkeit her genau so als würde jemand behaupten dass sie stimmt.
Es sit ja nicht so dass ich oder andere Zweifler uns das aus den Fingern saugen
oder wir solche Dinge einfach erfinden, sondern wir folgen Indizien.
Und diese Indizien gilt es zu widerlegen.
Oder anders herum gesagt wenn sie uns als Anhänger einer Verschwörungstheorie bezeichnen
bitte ich doch darum eindeutige Beweise zu liefern dass wir uns Irren.
Einfach in einem Buch zu blättern oder bei Wikipedia und dan zu sagen "dort steht es so und so"
ist kein Beweis, sondern einfach nur eine Behauptung dass es sich so verhält.
Das kann nun stimmen oder nicht. Sie machen es sich sehr einfach, in ihrer Berachtungsweise...
alles was in den Mainstream Lehrbüchern steht ist richtig, alle anderen Ansichten sind falsch
und deren Beführworter allesamt Deppen oder Wichtigtuer.

Nehmen wir doch mal die von Ihnen vorgeschlagene Ingelheimer Kaiserpfalz.

Die Ingelheimer Kaiserpfalz ist vom Baubefund ein im spätrömischen Stil gebautes
Ensemble. Dies wurde unter den Merowingern mehrfach umgebaut.
Für einen Umbau durch die Karolinger gibt es keine Eindeutigen Beweise, außer mehreren Übernachtungs
Erwähnungen in alten Urkunden.
Während es für den Umbau durch die Salier eindeutige Nachweise gibt, da hier die gesamte Anlage
schwer befestigt wurde und auch teilweise völlig andere Materialen und Baustile auftauchen.
Um es nochmals deutlich zu machen was die aussage in alten Urkunden Wert ist sei nur mal darauf hingewiesen
dass Beispielsweise karl der Große von einem Pabst gekrönt worden ist, der seiner vita nach
geblendet und seiner Zunge beraubt worden sein soll.
Und dieser Papst soll angeblich quer durch Europa hin und her gereist sein soll im Schlepptau von Karl dem Großen,...
Ich vermute dass diese Vita von vorn bis hinten erfunden ist. Zumindest klingt sie sehr unglaubwürdig.
Zumindest fordere ich für Gewisse Behauptungen Fakten.
Fehlen diese ist es ein Grund für Zeifel. Leider werden uns permanent dinge als fakten präsentiert
die sich nicht auf ihren Wahrheitsgehalt hin prüfen lassen.
Wenn Beispielsweise jemand behauptet der Dom zu Aachen sei von den Karolingern errichtet worden,
dann muss er auch eindeutig zuordenbare Bausegmente oder Fundamente vorweisen können.
Und gerade am Dom zu Aachen ist gerade dies bilang nicht gelungen.
Es wird daher immer auf bislang noch nicht aufgefundene aber vermutete Baureste der karolinger verwiesen.
Aber das auch nur auf gezielte Nachfrage. Sobald man echte Belege einfordert verlieren sich die
sogenannten Koryphäen gerne in schwammige Formulierungen die von "müsste, könnte, sollte, vermutlich,.." nur so strotzen,
nur eben nicht von Beweisen.

Glaube ist Aberglaube

petronius ( Gast )
Beiträge:

07.05.2009 13:42
#71 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten
nanu?

ist da was verschwunden?

ich dachte, ich hätte schon mal geantwortet....

´tschuldigung, ich hätte gleich nen Link setzen sollen. Guckst du hier
BS
petronius ( Gast )
Beiträge:

07.05.2009 14:00
#72 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

In Antwort auf:
ich hab nicht gesagt dass die christliche Zeitrechnung erst im hohen Mittelalter
eingeführt wurde sondern dass erst da Flächendeckend zum Einsatz kam


ok. und wann etwa war das nun?

In Antwort auf:
Außerdem rede ich nicht von einer schweigenden Mehrheit oder von irgendwelchen Verschwörungstheorien, sondern davon dass es ernsthafte Zweifel an der Korrektheit der dargestellten Geschichte gibt


die nur leider in der scientific community nicht geäußert werden

In Antwort auf:
Und die Geschichte ist ja nicht in Stein gemeisselt sondern ist lediglich ein Versuch aus Urkunden, Überlieferungen, Ausgrabungen usw. ein Bild einer vergangenen Zeit darzustellen


selbstverständlich

In Antwort auf:
Es wird nur immer der eindruck erweckt dass es alles auf Tatsachen beruht, und dass jeder der anderer Ansicht ist eine Verschwörungstheorie nachfolgt


nein - jeder, der wissenschaftlich arbeitet, weiß und sagt das auch, daß jegliche erkenntnis nur vorläufig sein kann

wer anderer ansicht ist, hat seine sicht plausibel zu machen und dem peer review zu stellen. einfach zu behaupten "Aber nach Außen halten sich viele bedeckt da sie im Gegensatz zu mir in das System eingebunden sind. Sprich sie möchten ihre Arbeitgeber (Museen, Universitäten, Archäologische Institute,..) nicht durch all zu neue und gewagte Thesen in Handlungszwang bringen" reicht nicht aus, um glaubwürdigkeit beanspruchen zu können

In Antwort auf:
Wenn ich nun der Meinung bin dass die Darstellung der Geschichte falsch ist, dann ist das von der Wertigkeit her genau so als würde jemand behaupten dass sie stimmt


nein, eben nicht. deine persönliche ansicht hat sich ja nicht dem peer review gestellt. der etablierte stand des wissens ist ja nicht einfach vom himmel gefallen...

In Antwort auf:
Es sit ja nicht so dass ich oder andere Zweifler uns das aus den Fingern saugen oder wir solche Dinge einfach erfinden, sondern wir folgen Indizien. Und diese Indizien gilt es zu widerlegen.
Oder anders herum gesagt wenn sie uns als Anhänger einer Verschwörungstheorie bezeichnen bitte ich doch darum eindeutige Beweise zu liefern dass wir uns Irren


ich schlage vor, du beweist erst mal, daß sich alle anderen irren

In Antwort auf:
Sie machen es sich sehr einfach, in ihrer Berachtungsweise... alles was in den Mainstream Lehrbüchern steht ist richtig, alle anderen Ansichten sind falsch und deren Beführworter allesamt Deppen oder Wichtigtuer


ich weiß ja nicht, was du nachts so träumst. so was hab ich jedenfalls nicht gesagt...

Nehmen wir doch mal die von Ihnen vorgeschlagene Ingelheimer Kaiserpfalz.

In Antwort auf:
Die Ingelheimer Kaiserpfalz ist vom Baubefund ein im spätrömischen Stil gebautes Ensemble. Dies wurde unter den Merowingern mehrfach umgebaut. Für einen Umbau durch die Karolinger gibt es keine Eindeutigen Beweise, außer mehreren Übernachtungs Erwähnungen in alten Urkunden


und auch wenn das so ist - wie soll das belegen, daß es die karolinger gar nicht gab?

In Antwort auf:
Sobald man echte Belege einfordert verlieren sich die sogenannten Koryphäen gerne in schwammige Formulierungen die von "müsste, könnte, sollte, vermutlich,.." nur so strotzen, nur eben nicht von Beweisen


was sind denn nun deine beweise für die "fantomzeit"? einfach die authentizität alter urkunden zu bezweifeln, kanns ja nicht gewesen sein...

argumente gegen hrn. illigs hypothese kann man ja sogar bei wikipedia nachlesen


petronius ( Gast )
Beiträge:

07.05.2009 14:48
#73 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

In Antwort auf:
´tschuldigung, ich hätte gleich nen Link setzen sollen. Guckst du hier
BS


tja, so kann man natürlich auch das letzte wort behalten

gut, jetzt weiß ich, wie das hier läuft. danke für die demonstration

zur sache: ich nehme zur kenntnis, daß gemäß einer anekdote einstein "geschichte" nicht als wissenschaft anerkannt haben soll

meine frage war: "wer spricht der geschichtswissenschaft die wissenschaftlichkeit ab?"

(zur information: geschichtswissenschaft umfaßt nicht einfach bloß "geschichte")

und bruder spaghettus meinte daraufhin "Naturwissenschaftler", was nach meinem verständnis der deutschen sprache plural ist und nicht durch eine einzige einsteinanekdote abgedeckt wird (wo wir schon mal beim i-tüpferl-reiten sind )

Schwester8 Offline

Muslima

Beiträge: 836

07.05.2009 20:14
#74 RE: Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

In Antwort auf:
Dann beschwere dich nicht über die vermeintlichen Ungerechtigkeiten und Bevorteilungen der Atheisten hier im Forum!


Du hast mich falsch verstanden...das war keine beschwerde...das sind tatsachen....

Und hättest du mein beitrag verstanden....hättest du dir den satz sparen können....

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 19.036

07.05.2009 20:17
#75 Die Entstehung des Islam.. Hochinteressant!!!!!!! Antworten

In Antwort auf:
Du hast mich falsch verstanden...das war keine beschwerde...das sind tatsachen.... Und hättest du mein beitrag verstanden....
Ach so. Ja, wenn du das sagst... Eine Wissende.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
«« Beschneidung
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz