Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 820 mal aufgerufen
 Islamismus/Islam
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

25.03.2009 18:01
Islam - Sieger des westlichen Werte-Relativismus Antworten

Der von Samuel P. Huntington prognostizierte clash of civilizations, der Zusammenprall der Kulturen, ist in Europa längst Tatsache und erfährt in der Konfrontation des Islam mit den Überresten des europäischen Christentums seinen deutlichsten Ausdruck. Dieser Zusammenprall findet seinen Niederhall nicht nur in Form terroristischer Gewaltakte, sondern ebenso im erbitterten ideellen Kampf zweier Wertesysteme, wie sie unterschiedlicher kaum sein können: dem archaisch-totalitären Wertesystem des Islam und dem der postmodernen europäischen Aufklärung......
http://www.pi-news.net/2009/03/islam-sie...e-relativismus/

Den kompletten Artikel bekam ich heute in einer Mail des Bundes für Geistesfreiheit zugeschickt. Als ich merkte, dass die sich auf Politically Incorrect beziehen, hatte ich erst mal Vorbehalte.

Hab ihn gelesen und kann nun, trotz anderer Meinung in Einzelheiten, sagen, dass ich den Artikel für gelungen und notwendig in der Diskussion halte.

Titus Offline



Beiträge: 506

25.03.2009 19:31
#2 RE: Islam - Sieger des westlichen Werte-Relativismus Antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
Hab ihn gelesen und kann nun, trotz anderer Meinung in Einzelheiten, sagen, dass ich den Artikel für gelungen und notwendig in der Diskussion halte.


Ich folge hier Deiner Einschätzung, vielleicht haben wir hier eine neue, fundiertere Grundlage für eine notwendige Diskussion. Nur - sind wir dann alle Rassisten???

Titus

_______________________________________________

beethoven ( Gast )
Beiträge:

26.03.2009 22:22
#3 RE: Islam - Sieger des westlichen Werte-Relativismus Antworten

In der genannten Quelle ist eingangs davon
die Rede, dass ..." an dessen Ende der Islam
als Sieger hervorgehen dürfte, wenn sich Europa
seiner abendländisch-christlichen Wurzeln
nicht doch besinnen sollte."

Wenn ich Titus und Bruder S. richtig
verstanden habe, verwahren sie sich
doch gerade gegen die abendländisch-
christlichen Wurzeln. Oder habe ich da etwas
falsch verstanden?

Hallo Titus und Bruder S.! Habt Ihr eigentlich
"The clash of civilizations" gelesen?
Dort geht es doch gerade hauptsächlich darum,
wie der Zusammenbruch der Kulturen verhindert
werden kann.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

26.03.2009 22:30
#4 RE: Islam - Sieger des westlichen Werte-Relativismus Antworten
Wir sind hier um Anschauungen zu diskutieren, nicht über die, die diese Anschauungen vertreten.
Erste Grundregel hier.
Hast du auch inhaltlich was zu sagen?
beethoven ( Gast )
Beiträge:

26.03.2009 22:45
#5 RE: Islam - Sieger des westlichen Werte-Relativismus Antworten

Hab´ich doch! Deshalb hat mich verblüfft,
dass es nun auf einmal darauf ankommen soll,
dass

" an dessen Ende der Islam als Sieger
hervorgehen dürfte, wenn sich Europa
seiner abendländisch -christlichen Wurzeln
nicht doch besinnen sollte."

Bei S. H. in " The clash of civilzations"
geht es doch gar nicht darum.

Deshalb meine Frage, ob Ihr das Buch
überhaupt gelesen habt?

Titus Offline



Beiträge: 506

27.03.2009 04:09
#6 RE: Islam - Sieger des westlichen Werte-Relativismus Antworten

Zitat von beethoven
Hab´ich doch! Deshalb hat mich verblüfft,
dass es nun auf einmal darauf ankommen soll,
dass
" an dessen Ende der Islam als Sieger
hervorgehen dürfte, wenn sich Europa
seiner abendländisch -christlichen Wurzeln
nicht doch besinnen sollte."


Deine Bemerkung ist mir nicht ganz verständlich. Ich meine in vielen Beiträgen - und immer heftig teilweise als Rassist diffamiert - doch ganz klar ausgedrückt zu haben, daß es gerade unsere westliche, christliche (nicht kirchlich) geprägte Kultur/Zivilisation ist, die wir verteidigen sollten, die aber durch den Tiefschlaf unserer Politiker verspielt zu werden droht. Es ist Ziel des Islam die Weltherrschaft anzutreten, weil der Islam die allein seligemachende Religion und Politische Regierungsform ist, jedenfalls nach der absolut intolleranten und menschenverachtenden Darstellungen, die durch den Koran vorgegeben sind. Eine Abweichung von diesem Ziel würde nicht nur dem islamischen Klerus, sondern dem Koran widersprechen. Und das Letztere wäre schon ein mit dem Tod bedrohtes Verbrechen. Und das am Ende tatsächlich der Islam als Sieger aus der nicht stattfindenden Auseinandersetzung mit der westlichen und freien Welt hervorgehen könnte, wäre möglich. Allerdings wäre dieser Sieg das Ende nicht nur der freien Welt, sondern das Ende der Menschheit schlechthin. Wer daran zweifelt möge doch einmal überlegen, was im Westen über das Leben unter islamischen Staatsterror gesichert bekannt ist.

Soweit mir bekannt ist denkt BS ähnlich (??), meine ich sagen zu sollen.

Titus in der Hoffnung eine nHaltung geklärt zu haben.

_______________________________________________

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

27.03.2009 05:54
#7 RE: Islam - Sieger des westlichen Werte-Relativismus Antworten

In Antwort auf:
Bei S. H. in " The clash of civilzations" geht es doch gar nicht darum.

Was wohl der Grund ist, weshalb in dem Artikel dein Zitat überhaupt nicht auf dieses Buch bezogen ist.

In Antwort auf:
Soweit mir bekannt ist denkt BS ähnlich..
Nein, für mich zählen die abendländisch - humanistischen Wurzeln.

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

27.03.2009 06:08
#8 RE: Islam - Sieger des westlichen Werte-Relativismus Antworten

Zitat von Titus
Es ist Ziel des Islam die Weltherrschaft anzutreten, weil der Islam die allein seligemachende Religion und Politische Regierungsform ist,

Wissen wir Aber ja na und Es ist desgleichen Haargenauso das Ziel des Christentums

. . . jedenfalls nach der absolut intolleranten und menschenverachtenden Darstellungen, die durch die Bibel vorgegeben sind. Eine Abweichung von diesem Ziel würde nicht nur dem Christlichen Klerus, sondern Christus widersprechen. Und das Letztere wäre schon ein mit der Exkommunikation bedrohtes Verbrechen.

(Übrigens war/ist dieses beispielsweise auch das Ziel des Kommunismus und ,zumindest neuerdings, das Ziel der Demokratien).

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.872

27.03.2009 08:21
#9  Islam - Sieger des westlichen Werte-Relativismus Antworten
In Antwort auf:
Titus: Es ist Ziel des Islam die Weltherrschaft anzutreten,
Küchl: Wissen wir. Aber ja, na und(...) (Übrigens war/ist dieses beispielsweise auch das Ziel des Kommunismus und, zumindest neuerdings, das Ziel der Demokratien).
Stimmt. Jede dieser Ideologien oder Staatsformen tritt an, die Welt zu beglücken. Ist nun jede dazu berechtigt, es mit ihren zur Verfügung stehenden Mitteln zu tun? Von wegen der Fairness im Kampf? Es kommt darauf an, was die Menschen wollen!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

28.03.2009 08:37
#10 RE: Islam - Sieger des westlichen Werte-Relativismus Antworten

Wehret den Anfängen!

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.872

28.03.2009 08:59
#11 RE: Islam - Sieger des westlichen Werte-Relativismus Antworten

In Antwort auf:
Wehret den Anfängen!
Dazu ist es schon lange zu spät. Hätten wir den Koran als Erziehungsfibel verbieten müssen. Und das wäre auch von christlicher Seite aus nicht gegangen, weil wir dann konsequenterweise auch große Teile der Bibel - als Erziehungsfibel - hätten verbieten müssen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Titus Offline



Beiträge: 506

28.03.2009 12:17
#12 RE: Islam - Sieger des westlichen Werte-Relativismus Antworten

Zitat von Gysi
In Antwort auf:
Wehret den Anfängen!
Dazu ist es schon lange zu spät. Hätten wir den Koran als Erziehungsfibel verbieten müssen. Und das wäre auch von christlicher Seite aus nicht gegangen, weil wir dann konsequenterweise auch große Teile der Bibel - als Erziehungsfibel - hätten verbieten müssen.


Na und? Hätten wir eben tun müssen! Immerhin geht es hier nicht um irgendwelche göttlichen Sagen oder Mythen, sondern um unsere Existenz. Diese mag von Zeit zu Zeit besch....eiden sein, aber es ist unsere, freiheitliche Existenz auf der ewigen Suche nach echter und gerechter Demokratie, die es wahrscheinlich ohnehin nicht gibt.
Aber die Demokratie, die wir jetzt haben, ist immernoch besser, als jede - absolut jede - Form von religiöser Regierung.

Jede Religion muß terroristisch sein, wenn sie gewinnen will. Gegenwärtig bedroht uns nur der Islam.

Für mich ist nicht diese Tatsache als solche die größte Gefahr, sondern die Ignoranz (oder Dummheit?) unser Politiker diese Gefahr zu erkennen.

Titus

_______________________________________________

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.872

28.03.2009 16:37
#13 Islam - Sieger des westlichen Werte-Relativismus Antworten
In Antwort auf:
Für mich ist nicht diese Tatsache als solche die größte Gefahr, sondern die Ignoranz (oder Dummheit?) unser Politiker diese Gefahr zu erkennen.
Ich befürchte, es ist die Ahnungslosigkeit, eine Undiskutierbarkeit der Religionen als selbstverständlich hinzunehmen. Und dass Religion im Grunde doch was Aufbauendes ist. Auf diese Verharmlosung sind wir alle getrimmt worden.
Die Macht der Religionen ist fest in der Gesellschaft eingefressen. Und wer als Politiker gegen sie sprechen sollte - auch begründet, muss mit islamischem Aufruhr und Terror rechnen. Christen wählen dann eine andere Partei. Comedians wie Kerkeling und Harald Schmidt sparen explizit religiöse Themen für ihre Shows aus, weil sie sich offen zu ihrer Angst vor den Reaktionen bekennen. Fazit: Der Gläubige ist im Schnitt zu einer Streit-Kultur, also einer demokratischen Kultur, nicht befähigt, wenn es um das Thema Religion geht! Weil uns die Auseinandersetzung mit der Religon nie beigebracht worden ist! Die Auseinandersetzungen haben wir uns in der letzten Zeit erst selber beigebracht. In die Schulen und die Medien müssen die erst noch richtig reingehen. Wir müssen die Religionen erst für die Demokratie emanzipieren!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

28.03.2009 19:13
#14 RE: Islam - Sieger des westlichen Werte-Relativismus Antworten

Zitat von Gysi
In Antwort auf:
Titus: Es ist Ziel des Islam die Weltherrschaft anzutreten,
Küchl: Wissen wir. Aber ja, na und(...) (Übrigens war/ist dieses beispielsweise auch das Ziel des Kommunismus und, zumindest neuerdings, das Ziel der Demokratien).
Stimmt. Jede dieser Ideologien oder Staatsformen tritt an, die Welt zu beglücken. Ist nun jede dazu berechtigt, es mit ihren zur Verfügung stehenden Mitteln zu tun? Von wegen der Fairness im Kampf? Es kommt darauf an, was die Menschen wollen!

Das ist eine lustige Frage.
Aber bei der Antwort kommt es auf den Blickwinkel an.
Aus den Blickwinkeln der "Eroberungsideologien", jeweils ist natürlich zumeist jede andere "Eroberungsideologie" nicht berechtigt um Weltherrschaft zu kämpfen.
Das darf man als Eroberungsideologie jeweils nur selber, weil man ja als einzige Eroberungsideologie im Recht ist

Ausnahmen sind wenn zwei Eroberungsideologien voneinander in einer Coexistenz nutzen ziehen können.
Oder wenigstens daraus beide Nutzen ziehen können ein Stück des Weges mitsammen zu gehen

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.872

29.03.2009 08:27
#15 Islam - Sieger des westlichen Werte-Relativismus Antworten
In Antwort auf:
Aus den Blickwinkeln der "Eroberungsideologien", jeweils ist natürlich zumeist jede andere "Eroberungsideologie" nicht berechtigt um Weltherrschaft zu kämpfen.
Das darf man als Eroberungsideologie jeweils nur selber, weil man ja als einzige Eroberungsideologie im Recht ist
Und was bedeutet das für dich? Dass die Demokraten im Recht sind, die Islamiten und die Islamisten aber auch? Je nach den Machtverhältnissen?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Titus Offline



Beiträge: 506

01.04.2009 11:49
#16 RE: Islam - Sieger des westlichen Werte-Relativismus Antworten

Zitat von Gysi
In Antwort auf:
Aus den Blickwinkeln der "Eroberungsideologien", jeweils ist natürlich zumeist jede andere "Eroberungsideologie" nicht berechtigt um Weltherrschaft zu kämpfen.
Das darf man als Eroberungsideologie jeweils nur selber, weil man ja als einzige Eroberungsideologie im Recht ist
Und was bedeutet das für dich? Dass die Demokraten im Recht sind, die Islamiten und die Islamisten aber auch? Je nach den Machtverhältnissen?


Mir ist diese Art der Kommentierung "zu hoch", den Versuch einer Islamisierung Europas und der übrigen Welt mit der Entwicklung demokratischer Gesellschaften in einen Topf zu werfen, grenzt an eine Diskussion mit einer Person, die ein Problem mit Gewalt lösen will, im Gegensatz zu friedlichen Lösungen. Mit Dieser Person kann man nicht diskutieren, man muß ihr die Waffe aus der Hand nehmen.

Wenn wir Frieden wollen, überall, dann müssen wir die Religionen entmachten und in ihre Kirchen, Moscheen und Synagogen verbannen. Und man darf ihnen keine Kinder zu "Erziehung" überlassen. Man darf Kinder vor deren 18. Lebensjahr auch nicht an irgendeine Religion heranlassen. Schaffen wir das, dann besteht die Chance zur Verständigung aller Menschen untereinander. Und wer glauben will, der mag das tun. Im stillen Kämmerlein. Und keine Religion wird durch den Staat, den Steuerzahler finanziert.

Titus

_______________________________________________

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz