Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 339 Antworten
und wurde 12.784 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 14
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

28.03.2009 19:34
#76 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

In Antwort auf:
Wen dem so ist, frage ich mich, wozu es die Exegese gibt.

Um die Aussagen der Bibel an die sich immer mehr durchsetzenden Erkenntnisse von Wissenschaft und gesellschaftliche Entwicklung anzupassen ohne gleich das ganze Konstrukt über den Haufen werfen zu müssen.

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

28.03.2009 20:04
#77 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten
Zitat von maleachi 89

Aber eine Frage hätte ich noch zu deinem Lieblingsthema, der Schändung der Hostien. Was machen eigentlich Protestanten, um sich von der Umklammerung der Kirche zu befreien? Die haben keine Hostien, um sich an ihnen abzureagieren, die haben nur die Gnade, die wortwörtlich nicht greifbar ist und somit nicht zu schänden....

Die Frage kann Ich dir sofort beantworten. Natürlich bin Ich auf eine solche Nachfrage vorbereitet
Zuerst möchte Ich aber feststellen dass sich die Protestanten in dieser Sache leider höchst Unlutherisch verhalten.
Luther widersprach dieser Auffassung entschieden. Wenn Gott „ist“ sage, dann meine er das auch so. Dann bedeute das "ist" auch "ist" und nicht "ähnlich wie". Luther sagte: "Das Wort ist zu gewaltig! 'Das ist mein Leib!' Daran kann man nicht herumdeuteln."
Denn Christus insistiert selbst, dass er hier wörtlich verstanden werden will:

„... mein Fleisch ist wirklich eine Speise und mein Blut ist wirklich ein Trank. Wer mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich bleibe in ihm. Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und wie ich durch den Vater lebe, so wird jeder, der mich ißt, durch mich leben.“ (Joh 6,55-57).

Das griechische Wort für „Leib“ in Joh 6 ist sarx, das allein körperliches Fleisch bedeuten kann, und das Wort für “ißt” (trogon) ist mit „nagt“ oder „kaut“ zu übersetzen. Wie kann man das anders als wörtlich verstehen?
http://www.kathpedia.com/index.php?title...der_Eucharistie


Luther sah im Abendmahl das tiefste Erlebnis der sichtbar gewordenen Gnade Gottes. Denn in der Einsetzung des Abendmahls komme es zur praedicatio identica, zu „Leibsbrot“ und „Blutswein“, wie Luther sich in seiner Schrift „Vom Abendmahl Christi. Bekenntnis“ 1528 ausdrückt. In, mit, und unter Brot und Wein werde der wahre Leib und das wahre Blut Christi ausgeteilt und mit dem Mund empfangen (Realpräsenz).
http://de.wikipedia.org/wiki/Abendmahlsstreit
http://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Abendmahlsstreit



“Studien zu Luthers Konsekrationslehre“
Dem jungen Pastor Besserer war bei einer Abendmahlsfeier unbemerkt eine
gesegnete Hostie zu Boden gefallen, was zunächst keiner merkte, nur daß am
Schluß eine Hostie fehlte. Besserer nahm einfach eine unkonsekrierte Hostie
und gab sie dem letzten Kommunikanten, ohne daß auch dieses besonders
auffiel. Die heruntergefallene Hostie wurde aber nach dem Gottesdienst auf
dem Boden liegend gefunden, und Besserer tat sie - diesmal unter dem
wachsamen Blick des Küsters - einfach zu den ungeweihten Hostien zurück.
Von diesem zur Rede gestellt machte er die unbedachte Äußerung, es gäbe
keinen Unterschied zwischen gesegneten und ungesegneten Hostien.

Der Fall wurde Luther und sogar dem Kurfürsten gemeldet. Besserer wurde in
Haft genommen und verhört. Luther hat in einer ersten Zornesaufwallung an
eine Landesverweisung gedacht und erklärt, jener möge doch zu seinen
zwinglianischen Gesinnungsgenossen gehen. Der hatte aber in der Haft seine
unbedachte Äußerung zurückgenommen und wurde vom Fürsten nur an einen
anderen Ort strafversetzt. Immerhin!
http://www.luther-in-bs.de/Rezensionen.pdf


viele Gemeindeglieder hören sich geduldig
an, was der Pfarrer über die Realpräsenz predigt, ohne zu begreifen, wie real das gemeint ist.
Erst wenn ihnen - etwa an dem dramatischen Fall Besserer - konkret vor Augen gestellt wird,
daß selbst nach dem Gottesdienst ein tiefgreifender Unterschied zwischen konsekriertem und
unkonsekriertem Brot bestehen bleibt, begreifen sie: Es ist tatsächlich so gemeint, wie es in
der Predigt gesagt wird: Im gesegneten Brot ist tatsächlich Jesus Christus leibhaft
gegenwärtig, und im konsekrierten Wein empfangen wir tatsächlich das Blut Jesu Christi.



Nun ist mir aber klar dass die Nichtkatholischen Christen zumeist nicht in dieser richtigen Form an die Heilige Eucharestie glauben :
Auch der 1992 neu herausgegebene Katechismus der Katholischen Kirche hat selbstverständlich nicht an dieser fundamentalen Glaubensüberzeugung des Katholizismus gerüttelt. Vielmehr beruft er sich - wie all die Jahrhunderte zuvor - auf das maßgebende Konzil von Trient, das - zumindest im Bereich des Katholizismus - für alle Zeiten den Sachverhalt klärte: "Wer leugnet, dass im Sakrament der heiligen Eucharistie wahrhaft, wirklich und wesentlich der Leib und das Blut zugleich mit der Seele und mit der Gottheit unseres Herrn Jesus Christus und folglich der ganze Christus enthalten ist, und behauptet, er sei in ihm nur wie im Zeichen, im Bild oder in der Wirksamkeit, der sei ausgeschlossen."
http://www.schmidt-salomon.de/muenzel1.htm


Hier ist z.B. zu lesen wie die Sekte der Zeugen Jehovas die Heiligkeit der Hostie leugnet :
Es geht um die Eucharistie, den Teil der katholischen Messe, bei dem der Priester einen Segen über Brot und Wein spricht und die Gemeinde eingeladen ist, Christus in heiliger Kommunion zu empfangen.* Laut Papst Benedikt XVI. ist diese Zeremonie für Katholiken „der Inbegriff und die Summe unseres Glaubens“. Vor Kurzem beging die Kirche das „Jahr der Eucharistie“ mit dem Ziel, „den eucharistischen Glauben wiederzuerwecken und zu vermehren“.
http://www.watchtower.org/x/20080401a/article_01.htm



Aber in Wahrheit ist es ganz einfach :

1) Aufgrund derer eigener Glaubenslehre kann es bei den Katholischen Geistlichen als gesichert betrachtet werden dass diese die Heilige Transsubstation auch richtig durchführen können

2) Deshalb sollte sicherheitshalber ein getaufter Christ, gleich welcher Sekte oder Konfession oder Kirche er angehört sich stets eine Katholische Hostie zum Schänden beschaffen.
Dadurch wird seine Christliche Taufe ungültig, ganz gleich welche Sekte ihm diese verpasst hat

3) Ich vermute stark dass die Berichte über von Juden verübte hostienschändungen im Mittelalter von Juden begangen wurden die zu den gleichen Feststellungen kamen wie Ich.
Vielleicht hatten diese Juden Zwangschristianisierte Angehörige denen sie die geweihten Hostien zum Schänden überreichten, da sie erkannt hatten dass die Hostienschändung das einzig greifbare Mittel war ihre Zwangstaufe ungültig zu machen

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

29.03.2009 14:12
#78 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

Zitat von Bruder Spaghettus

Um die Aussagen der Bibel an die sich immer mehr durchsetzenden Erkenntnisse von Wissenschaft und gesellschaftliche Entwicklung anzupassen ohne gleich das ganze Konstrukt über den Haufen werfen zu müssen.

Dann könnt ihr nur hoffen dass die Erkenntnisse von Wissenschaft und gesellschaftlicher Entwicklung so rasant davon eilen, dass wir mit der Exegese nicht mehr nach kommen. Nach dem umgewandelten Motto: 'Den Fortschritt in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf'.

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

29.03.2009 18:36
#79 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

Hallo Maleachi

In Antwort auf:
frage ich mich, wozu es die Exegese gibt.

Die Antwort fällt leicht.
Exegese gibt es um in die ohne hin schon wirren und widersprüchlichen Religionstexte
am Ende alles hineininterpretieren zu können, was man gerade möchte.
Da wird dann z.B. aus einem "Wohl dem, der deine Kindlein nimmt und sie zerschmettert
am Felsgestein!" ein "Du sollst Deine Sünden bekämpfen".
Ebensogut könnte der Satz allerdings auch bedeuten "Wer guten Apfelkuchen backen will,
der sollte die Äpfel nicht vergessen" (kannst Du gerne auch im Rezeptethreat verwenden).
Mit anderen Worten: Man kann mittels Exegese und "metaphorischer Auslegung" beliebig
alles begründen, was einem in den Sinn kommt und genau das fand und findet bis heute
immer wieder statt.
Man braucht dazu genau genommen nicht einmal die Bibel, man könnte genausogut
"Harry Potter" oder irgendein Telefonbuch nehmen und dann munter drauf los interpretieren,
man käme zum selben Ergebnis.
Das wäre sogar einfacher als ausgerechnet die Bibel mit all ihren Fehlern und Abartigkeiten
krampfhaft uminterpretieren zu müssen, nur können die Christen auf die Bibel nicht
verzichten, weil sie sonst überhaupt nichts mehr als Grundlage ihrer Religion in der
Hand hätten.

In Antwort auf:
Lassen die wir gleich mal ganz weg und nehmen alles wortwörtlich, dann, na gut, können wir die Diskussion beenden. Dann kannst du mir alle Übel der Welt um die Ohren hauen und es gibt keinen Ausweg

Da stellt sich die Frage, warum man sich ausgerechnet auf ein Buch beruft das wörtlich
genommen
"alle Übel der Welt" in sich vereint und womöglich gutheisst.
In Antwort auf:
ob nicht auch der Begriff "Gott" metaphorisch gemeint ist
--------------------------------------------------------------------------------
Der Meinung bist du doch sowieso, darüber brauchen wir nicht reden.

Nein, der Meinung bin ich nicht. Ich bin der Meinung, daß alles was in der Bibel, im
Koran oder in ähnlichen Büchern steht ursprünglich wörtlich gemeint war, nur daß
selbst die religiösen Menschen heutzutage so nach und nach erkennen, daß ihre heiligen
Schriften einfach nicht mehr tragbar sind, so daß die Inhalte solange uminterpretiert
werden, bis z.T. das genaue Gegenteil dessen, was da wörtlich steht, herauskpommt.
In Antwort auf:
Man kann sein Vertrauen ins Gebet, in Gott legen,...

bewirkt aber nichts
In Antwort auf:
...aber der Mensch selbst macht sich am meisten schuldig durch 'Nichthandeln'.

Genau, auf das Handeln kommt es ausschließlich an.
"Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es"
In Antwort auf:
Ob die Betroffenen zu Gott beten oder nicht, hat mit dem Elend nicht das Geringste zu tun.


Du sagst es!
In Antwort auf:
Fakt ist aber auch, dass sich z.B. in Botswana der Absatz von Kondomen von 1993 - 2001 verdreifacht (3 Mio. St.) hat und entgegen aller Erwartungen die HIV-Rate von Schwangeren von 27 auf 45 % gestiegen ist, ähnlichesw wird auch von Kamerun berichtet.

Ich kann mir absolut nicht vorstellen, daß die Verwendung von mehr Kondomen dazu führt
daß Schwangere häufiger HIV haben, es sei denn, die Afrikaner benutzen ihre
Kondome (womöglich gebrauchte) um darin ihre Hostien aufzubewahren?!
In Antwort auf:
Deshalb frage ich mich, warum ein Hinweis, eventuell nicht heillos durch die Gegen zu vögeln (bei der Ausgangslage) und wenigstens ab und zu auch den Verstand einzuschalten, an den Problemen des Hungers in Afrika Schuld ist.

Zum einen sind Kondome nicht nur hilfreich um Aids zu bekämpen, sondern auch um das
Bevölkerungswachstum zu bremsen.
Aids kann bei der Bekämfung von Hungersnöten ja durchaus hilfreich sein, denn jeder
der an Aids stirbt kann schon nicht mehr verhungern! Es sollte aber bessere Möglichkeiten
geben.
Zum anderen ist das Sexualleben eines jeden einzelnen seine Privatsache, solange er
anderen dabei nicht schadet. Bloss weil der Papst es für sich persönlich für angebracht
hält enthaltsam zu leben, hat er kein Recht, das auch von anderen zu verlangen, das ist
äusserst anmaßend. Zweckmäßiger Gebrauch von Kondomen schützt sowohl vor Aids, als auch
vor unerwünschten Schwangerschaften und wenn viele Afrikaner schon sehr wenig vom
Leben haben, kann man ihnen wenigstens ein erfülltes Sexualleben gönnen.

Zum dritten schadet es grundsätzlich nicht "ab und zu auch den Verstand einzuschalten".

Grüsse
Till

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

29.03.2009 20:41
#80 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

Haleluja

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

30.03.2009 09:48
#81 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

Guten Morgen Till,

ich grüße dich mit der Losung des Tages der Evangelischen Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine (http://www.ebu.de):

Siehe, die Furcht des Herrn, das ist Weisheit, und meiden das Böse, das ist Einsicht.
Hiob 28,28

Seht sorgfältig darauf, wie ihr euer Leben führt, nicht als Unweise, sondern als Weise.
Epheser 5,15

(Das ist wohlgemerkt nicht meine Kirche, aber das wird dir auch egal sein )

In Antwort auf:
Das wäre sogar einfacher als ausgerechnet die Bibel mit all ihren Fehlern und Abartigkeiten
krampfhaft uminterpretieren zu müssen, nur können die Christen auf die Bibel nicht
verzichten, weil sie sonst überhaupt nichts mehr als Grundlage ihrer Religion in der
Hand hätten.

Warum sollte sie auch darauf verzichten, sie ist die Grundlage und der Urgrund des Christentums.
Für dich ist sie ein Märchenbuch, für mich wie für ca. 2,1 Milliarden Christen weltweit enthält sie unzweifelhafte Wahrheiten. Von ihrem Fundament gehen wir aus und letztlich formuliert sie das Ziel.
Sollte das generell nicht, oder nicht mal auf geringstem Level anerkannt oder zumindest respektiert werden, ist ein Disput nicht möglich.
In Antwort auf:
Mit anderen Worten: Man kann mittels Exegese und "metaphorischer Auslegung" beliebig
alles begründen, was einem in den Sinn kommt und genau das fand und findet bis heute
immer wieder statt.

Dann hast du dich scheints intensiv damit beschäftigt.
Oder es ist eine oberflächliche Beurteilung, die im Grunde auch schon wieder Exegese ist, nämlich jene, die ihr gebraucht um das ungläubige Weltbild nicht zu hinterfragen, bzw. es gerade aussehen zu lassen.
Die böswilligen Märchenerzähler aus der Fraktion der Christenheit haben auch nichts anderes zu tun, als sich mittels der Bibel und deren Auslegung die Welt schön zu reden.
In Antwort auf:
Da stellt sich die Frage, warum man sich ausgerechnet auf ein Buch beruft das wörtlich
genommen "alle Übel der Welt" in sich vereint und womöglich gutheisst.

Die Kreationisten nehmen die Bibel wortwörtlich, die weniger begabten, wie unsereins, müssen auf die Exegese zurückgreifen. Und hin und wieder bekommen wir die Rübe zurecht gerückt von atheistischen 'Bibelkennern', die sich scheinbar besser darin auskennen, wie jeder Theologe, dabei aber immer nicht über die 'Kindlein zerschmettern-Passagen' hinaus gekommen sind und einen Pfurz tun, sich damit auseinanderzusetzen.
Und mit deiner Aussage ergibt sich noch eine ganz andere Dimension, du unterstellst, das die Bibel jegliches Übel gutheißt. Hm, da fehlen mir dann wirklich die Worte, aber das ist ja vielleicht deine Absicht.
In Antwort auf:
daß alles was in der Bibel steht ursprünglich wörtlich gemeint war,nur daß selbst die religiösen Menschen heutzutage so nach und nach erkennen, daß ihre heiligen Schriften einfach nicht mehr tragbar sind

Das ist, mit Verlaub, Quatsch.
Bibel-Exegese und Auslegungshinweise gibt es, so lange diese Buch existiert. Sie beginnt schon im Buch selbst, wo Paulus im NT über Auslegungen des AT nachdenkt.

Und wenn jemand feststellt, seine religiösen Bücher, auf die er sich berufen hat, sind nicht mehr tragbar, kann er sich ja immer noch der so süßen Freiheit und Beliebigkeit des Atheismus ergeben, oder er macht mal einen Wochenendtrip und plant eine Städtereise nach London, dort setzt er sich in einen lustigen, bunten Bus mit albernen Atheisten-Slogans, fährt ein paar Runden und fühlt sich danach sicher gleich besser. So ein Slogan ist nämlich schnell konsumiert und noch schneller verinnerlicht, da braucht man keine Exegese.
In Antwort auf:
Ich kann mir absolut nicht vorstellen, daß die Verwendung von mehr Kondomen dazu führt
daß Schwangere häufiger HIV haben

Das ist nun wiederrum keine Glaubensfrage, sondern unwiederlegbare Tatsache, untermauert durch Fakten und Zahlen.
In Antwort auf:
es sei denn, die Afrikaner benutzen ihre
Kondome (womöglich gebrauchte) um darin ihre Hostien aufzubewahren?!

Das ist nun ein Thema, bei dem ich mich mit Zynismus oder Ironie zurück halte.
Selbigen wirst du Ratzinger vorwerfen, schon klar, und wenn man seine Aussagen auf den einen Satz reduziert, ist sie es auch, nur ist der Hintergrund ein anderer.
Dein wortwörtliches 'Brot' kommt hier sogar ins Spiel. Wenn der Papst sich hinstellt und meint: "Unzählige Menschen sehnen sich in Afrika nach einem Wort des Trostes und der Hoffnung.", empfinde ich das genauso als, entweder zynisch, oder in ärgstem Maße weltfremd. Die Menschen verhungern dort und können auch nuir ein 'Wort des Trostes' empfangen wenn sie noch am Leben sind. Dieser Umkehrschluss müsste sogar Ratzinger erkennen.
Das ändert aber nichts am Faktum der unterschiedlichen Präventionspolitik einzelner Länder in Afrika und deren Ergebnisse.
In dem Zusammenhang stellt sich dann aber auch die Frage, warum z.B. so eine Stadt wie Washington eine höhere Aids-Rate (die höchste überhaupt in der westlichen Hemisphere) wie Westafrika hat. Sind die dort auch alle auf dem 'Nichts mehr zu verlieren-Trip'?
In Antwort auf:
wenn viele Afrikaner schon sehr wenig vom
Leben haben, kann man ihnen wenigstens ein erfülltes Sexualleben gönnen.

Nach dem Motto, ich verhungere ja sowieso, da kann ich mir noch ein bisschen Spaß gönnen und nehme im Zweifelsfall noch ein paar mit?
In Antwort auf:
Zum dritten schadet es grundsätzlich nicht "ab und zu auch den Verstand einzuschalten".

Das sagte ich schon.

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

30.03.2009 09:52
#82 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

Zitat von Stan
Haleluja

Zitat von Wikipedia
Halleluja ist die deutsche Transkription des hebräischen הַלְּלוּיָהּ (halelu-Jáh), das sich aus dem Imperativ Plural von halal (hebräisch für „preisen, verherrlichen, ausrufen“) und Jah, der Kurzform des Gottesnamens JHWH, zusammensetzt. Wörtliche Übersetzung: Lobpreiset Jahwe!


...und wird mit 2 'l' geschrieben.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

30.03.2009 10:05
#83 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten
Zitat von maleachi 89
...und wird mit 2 \'l\' geschrieben.


Ammen!
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

30.03.2009 10:23
#84 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

In Antwort auf:
Dann könnt ihr nur hoffen dass die Erkenntnisse von Wissenschaft und gesellschaftlicher Entwicklung so rasant davon eilen, dass wir mit der Exegese nicht mehr nach kommen.
Na, für mich ist das schon lange der Fall.

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

30.03.2009 10:43
#85 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

U

In Antwort auf:
nd wenn jemand feststellt, seine religiösen Bücher, auf die er sich berufen hat, sind nicht mehr tragbar, kann er sich ja immer noch der so süßen Freiheit und Beliebigkeit des Atheismus ergeben, oder er macht mal einen Wochenendtrip und plant eine Städtereise nach London, dort setzt er sich in einen lustigen, bunten Bus mit albernen Atheisten-Slogans, fährt ein paar Runden und fühlt sich danach sicher gleich besser.


Religion ist Beliebigkeit, Atheismus ganz bestimmt nicht.
Während Religionen jeden beliebigen Inhalt haben, der nahezu unabhänging von Qualität von den Gläubigen hochgehalten (und als "Fundament") genutzt wird, ist Atheismus (oder Agnostizismus) die logische Konsequenz des Vernunftdenkens. Und alberner als religiöse Sprüche, die von irgendwelchen weltfremden Luftschlossfanatikern diverser Glaubensgruppen abgelassen werden, kann nichts mehr werden.

In Antwort auf:
Für dich ist sie ein Märchenbuch, für mich wie für ca. 2,1 Milliarden Christen weltweit enthält sie unzweifelhafte Wahrheiten. Von ihrem Fundament gehen wir aus und letztlich formuliert sie das Ziel.


Unzweifelhafte Wahrheiten? 1) Hättest du das wohl gerne, weil die meisten Christen in unseren Breitengraden vielleicht mal fünf Minuten dieses Buch aufgeschlagen hatten und 2) ist das ein abscheulicher Frevel an der Vernunft, den Zweifel an irgendetwas auszuklammern.

In Antwort auf:
Die böswilligen Märchenerzähler aus der Fraktion der Christenheit haben auch nichts anderes zu tun, als sich mittels der Bibel und deren Auslegung die Welt schön zu reden.


Bevor man die Luftschlösser, mit denen man sich angefreundet hat, abreißt, renoviert man sie lieber komplett um...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

30.03.2009 12:37
#86 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

Prima,Relix...du unterstützt meine Faulheit.

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

30.03.2009 13:06
#87 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

In Antwort auf:
Prima,Relix...du unterstützt meine Faulheit.


Aber bitte doch. Ein finsteres Kapitel der Menschheit, in der Faulheit als Laster dargestellt wird! Bei den alten Griechen war Faulheit noch eine Tugend...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

30.03.2009 22:18
#88 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

Hallo Maleachi

In Antwort auf:
Siehe, die Furcht des Herrn, das ist Weisheit, und meiden das Böse, das ist Einsicht.
Hiob 28,28

Ich verstehe zwar nicht, warum sich der Herr vor Weisheit fürchtet, aber meiden
sollte man ihn in jedem Fall, dem stimme ich zu, denn das was er mit Hiob und
dessen Familie gemacht hat, war sehr böse.
In Antwort auf:
Seht sorgfältig darauf, wie ihr euer Leben führt, nicht als Unweise, sondern als Weise.
Epheser 5,15

"ab und zu auch den Verstand einzuschalten", das sagtest Du schon.
In Antwort auf:
mich wie für ca. 2,1 Milliarden Christen weltweit enthält sie unzweifelhafte Wahrheiten

Fragt sich, wieviele von denen die Bibel schon mal gelesen haben, wobei mir diejenigen
die es nicht getan haben noch die liebsten sind gemäß dem Motto:
"Denn sie wissen nicht was sie glauben".
"unzweifelhafte Wahrheiten": Da frage ich mich, warum es so viele religiöse Menschen
gibt, die diese unzweifelhaften Wahrheiten anzweifeln und statt dessen etwas anderes
ganz anderes glauben. Mit Dummheit kann es ja nichts zu tun haben.
In Antwort auf:
Sollte das generell nicht, oder nicht mal auf geringstem Level anerkannt oder zumindest respektiert werden, ist ein Disput nicht möglich.

Was erwartest Du? Ich nehme zur Kenntnis, daß es Menschen gibt, die glauben und
ich halte es für falsch und ich begründe warum ich es für falsch halte.
Das sollte für einen Disput reichen, von "Anerkennung" oder "Respekt" würde ich
in Bezug auf Religion nicht sprechen, immerhin ich respektiere Menschen.
In Antwort auf:
Dann hast du dich scheints intensiv damit beschäftigt.

Ich habe die Bibel gelesen und weiss. was wörtlich darin steht. Das reicht mir,
ich muß nicht wissen, was ansonsten darin stehen könnte oder sollte und wie man
das am geschicktesten "hineininterpretiert".
Ich weiss auch zu was die diversen Exegesen im Verlaufe der Geschichte schon
alles geführt haben.
In Antwort auf:
die im Grunde auch schon wieder Exegese ist

Ich lese ein Buch um zu wissen, was drinsteht, nicht um hineinzuinterpretieren
was nicht drin steht.
In Antwort auf:
Die böswilligen Märchenerzähler aus der Fraktion der Christenheit haben auch nichts anderes zu tun, als sich mittels der Bibel und deren Auslegung die Welt schön zu reden.

Gibt es eigentlich ein "unzweifelhaftes" Verfahren, womit man korrekte und wahre
Exegese von böswilliger und falscher Exegese unterscheiden kann?
In Antwort auf:
Die Kreationisten nehmen die Bibel wortwörtlich,

Zerschmettern die dann auch Kindlein?
In Antwort auf:
die weniger begabten, wie unsereins, müssen auf die Exegese zurückgreifen

Was hat das Ganze mit Begabung zu tun?
In Antwort auf:
Und hin und wieder bekommen wir die Rübe zurecht gerückt von atheistischen 'Bibelkennern', die sich scheinbar besser darin auskennen, wie jeder Theologe,...

Diejenigen, die Hexen verbrannt haben und Kreuzzüge organisiert haben, waren auch
Theologen und haben sich bestimmt saumäßig gut mit Exegese ausgekannt.
In Antwort auf:
Und mit deiner Aussage ergibt sich noch eine ganz andere Dimension, du unterstellst, das die Bibel jegliches Übel gutheißt. Hm, da fehlen mir dann wirklich die Worte, aber das ist ja vielleicht deine Absicht.

Ich habe nur Bezug genommen auf Deine Aussage:
"Lassen die wir gleich mal ganz weg und nehmen alles wortwörtlich, dann, na gut, können wir die Diskussion beenden. Dann kannst du mir alle Übel der Welt um die Ohren hauen und es gibt keinen Ausweg."
In Antwort auf:
Das ist, mit Verlaub, Quatsch.
Bibel-Exegese und Auslegungshinweise gibt es, so lange diese Buch existiert. Sie beginnt schon im Buch selbst, wo Paulus im NT über Auslegungen des AT nachdenkt.

Sorry, da irrst Du Dich, denn es handelt sich hierbei nicht um Quatsch.
Die Bibeltexte sind über einen sehr großen Zeitraum hinweg entstanden und während dieser
Zeit hat sich der "Zeitgeist" verändert, von daher ist es klar, daß man schon immer
versucht hat die alten Geschichten an die neuen Ideen anzupassen.
Die heutige Bibel ist 2000 Jahre alt und wenn man bedenkt was sich in dieser Zeit
alles verändert hat (Menschenrechte, Gleichberechtigung der Frau, Demokratie...)
wird klar, warum einem heute sehr vieles in der Bibel sehr befremdlich vorkommt.
Da hilft nur fleissiges Umdeuten!
In Antwort auf:
So ein Slogan ist nämlich schnell konsumiert und noch schneller verinnerlicht,
da braucht man keine Exegese.

Um so trauriger, daß es dennoch so wenige begreifen.
In Antwort auf:
Das ist nun wiederrum keine Glaubensfrage, sondern unwiederlegbare Tatsache, untermauert durch Fakten und Zahlen.

Was für einen religiösen Menschen so alles "unwiderlegbare Tatsache" ist erstaunt mich
immer wieder.
In Antwort auf:
In dem Zusammenhang stellt sich dann aber auch die Frage, warum z.B. so eine Stadt wie Washington eine höhere Aids-Rate (die höchste überhaupt in der westlichen Hemisphere) wie Westafrika hat. Sind die dort auch alle auf dem 'Nichts mehr zu verlieren-Trip'?

Das liegt wohl daran, daß in Washington der Anteil an Christen höher ist als
in Westafrika, weshalb sie dort zu oft auf Kondome verzichten.
In Antwort auf:
Nach dem Motto, ich verhungere ja sowieso, da kann ich mir noch ein bisschen Spaß gönnen und nehme im Zweifelsfall noch ein paar mit?

Fällt es Dir wirklich so schwer zu begreifen?
Zum einen habe ich jetzt schon mehrmals darauf hingewiesen, daß Kondome auch gegen
Überbevölkerung und somit gegen Hunger hilfreich sein können.
Zum anderen nimmt einer, der sachgemäß ein Kondom benutzt niemanden mit ins Jenseits.
Nur weil der Papst das nicht kapiert musst Du Dich nicht aus religiöser Solidarität
ebenfalls unverständig geben.

In Antwort auf:
Zum dritten schadet es grundsätzlich nicht "ab und zu auch den Verstand einzuschalten".
--------------------------------------------------------------------------------
Das sagte ich schon.

Wie recht Du hast!

Grüsse
Till

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

31.03.2009 10:29
#89 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

Zitat von Eulenspiegel
Ich verstehe zwar nicht, warum sich der Herr vor Weisheit fürchtet, aber meiden
sollte man ihn in jedem Fall, dem stimme ich zu, denn das was er mit Hiob und
dessen Familie gemacht hat, war sehr böse.

Zerschmettern die dann auch Kindlein?

Das liegt wohl daran, daß in Washington der Anteil an Christen höher ist als
in Westafrika, weshalb sie dort zu oft auf Kondome verzichten.


Diese 3 Statements kann ich gleich ausklammern. Auch mir hilft hin und wieder Sarkasmus, wenn ich nicht weiter weiß, aber eine Antwort auf obiges wäre sinnlos.
Zumal die letzte Äußerung über Washington schon als böswillig eingestuft werden könnte.
In Antwort auf:
Ich weiss auch zu was die diversen Exegesen im Verlaufe der Geschichte schon
alles geführt haben.

Sicher zur Inquisitiion, Hexenverbrennung, Adolf Hitler und dem Welthunger, nehme ich an.
Nur kannst du nicht jedem, der die Bibel tiefergehender zu verstehen sucht, irgendwelche Genozide andichten.
Das sind Argumente des 'Neuen' (od. gar 'kämpferischen') Atheismus, der ja gar nicht so neu ist, weil diese Argumenhte schon im 19. Jahrhundert bekannt waren und informierte Leute nur noch langweilen können.
In Antwort auf:
Ich lese ein Buch um zu wissen, was drinsteht, nicht um hineinzuinterpretieren
was nicht drin steht.

Dir ist jegliches metaphorisches fremd? Mal von religiöser Literatur abgesehen? Wie 'informierst' du dich dann, wenn du z.B., sagen wir mal, Ulysse von James Joyce liest? Keinerlei Rückfragen?
In Antwort auf:
Gibt es eigentlich ein "unzweifelhaftes" Verfahren, womit man korrekte und wahre
Exegese von böswilliger und falscher Exegese unterscheiden kann?

Weder das eine noch das andere. Wer wöllte darüber richten?
Ich gehe davon aus, ohne böswillige Absicht oder niederer Beweggründe die Bibel zu, na sagen wir mal, erforschen.
Und das sollten die Gründe überhaupt sein. Das es oftmals nicht so ist, kann man nicht allen in die Schuhe schieben.
In Antwort auf:
Was hat das Ganze mit Begabung zu tun?
Dies war nun meinerseits ironisch gemeint.
In Antwort auf:
Da hilft nur fleissiges Umdeuten!

Natürlich gehe ich heute nicht mehr am Passah-Fest zum Tempel und opfere ein Lamm, da würde mir das Lamm leid tun (das ess' ich lieber selber ) oder pflüge meinen Acker hinterm Haus 'im Schweiße meines Angesichts'.
Die Zeiten haben sich geändert, das weiß ich, aber die Bibel ist ein prophetisches Buch und natürlich muss sie interpretiert werden.
Womit ich dir wahrscheinlich schon wieder ein gutes Stichwort für die nächste Breitseite gegben habe.
In Antwort auf:
Um so trauriger, daß es dennoch so wenige begreifen.

Was gibt es daran zu 'begreifen'?
Der Hurra-Atheismus sagt: "Ich glaube, dass es Gott nicht gibt", wie will er das begründen? Das ist nichts als Konfessioneller Atheismus, da wird genauso viel vom 'glauben' geredet.
In Antwort auf:
Was für einen religiösen Menschen so alles "unwiderlegbare Tatsache" ist erstaunt mich
immer wieder.
Ich habe dir doch die Zahlen und Fakten aufgezeigt mit Quellenangabe und allem. Was hat das jetzt mit meiner religiösen Überzeugung zu tun?
In Antwort auf:
Nur weil der Papst das nicht kapiert musst Du Dich nicht aus religiöser Solidarität
ebenfalls unverständig geben.

Mir liegt es sehr fern, mich mit dem Papst zu solidarisieren. Und ich bin mir bewusst, das Kondome helfen können. Aber darum geht es wahrscheinlich gar nicht vordergründig, denn deine Washington-Aussage zeigt, das es um Polemik geht. Um Polemik gegen Religion, und wie schon erwähnt, da ist der Welthunger, die AIDS-Epidemie und jegliches Elend hilfreich.

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

31.03.2009 12:14
#90 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

Zitat von Relix
Atheismus (oder Agnostizismus) die logische Konsequenz des Vernunftdenkens.

Mit dem "Vernunftdenken" kann es so eine Sache sein.
Vielleicht kennst du Kant, die 'Kritik der reinen Vernunft'. Der Mann war zwar religiös, hat aber mit dem Werk einen entscheident-philosophisch aufklärerischen Beitrag geleistet, sympathisierte mit der französichen Revolution und war und ist wohl erhaben über religiös-dogmatische Unterstellungen und war im Grunde ein Liberaler.
Aber selbst er erhielt die Vorstellung von Gott als Garant einer ewigen Gerechtigkeit und eine unsterbliche Seele aufrecht, trotz oder gerade wegen seiner Erkenntnisse über die Vernunft.

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

31.03.2009 12:45
#91 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

Kant ist schon lange passé.
Er hat einen der bedeutendsten Beiträge zur Weiterentwicklung der Menschheitsgeschichte geleistet, ist aber niemals über seinen eigenen Schatten hinaus gekommen.
Trotz allem hat er in religiösen Fragen es nicht geschafft, den letzten logischen Schritt zu schaffen. Die Prägung der damaligen Gesellschaft hat auch nicht überwinden können.

Kant ist Jahrhunderte her. Inzwischen haben (manche) Menschen dazu gelernt. Ich zumindest.
Gott ist ein sinnloses Konstrukt und Kants Plädoyer für einen Gott als Notwendigkeit für Moral ist völlig an der Realität vorbei.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

31.03.2009 12:51
#92 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten
Zitat von Maleachi
Nur kannst du nicht jedem, der die Bibel tiefergehender zu verstehen sucht, irgendwelche Genozide andichten.

Das macht niemand.

Was wir machen ist die Frage zu stellen, ob eine Lehre, die mehrere 1000 Jahre lang dazu beigetragen hat Gewalt und Elend zu vermehren auch mit der allerbesten Exegese besser werden kann. Selbst wenn wir davon ausgehen würden, sie hat nicht zu Gewalt beigetragen sondern lediglich nicht geschafft, die zu vermeiden ist sie nach so langer Testzeit doch als völlig unbrauchbar anzusehen.
Für die Exegese gibt es keine festen Regeln. Es kann nicht festgelegt werden, welche die richtige ist, jeder kann es auf seine eigene Art betreiben. Damit wird die Lehre selbst völlig beliebig und damit nutzlos.

In Antwort auf:
Das sind Argumente des \'Neuen\' (od. gar \'kämpferischen\') Atheismus, der ja gar nicht so neu ist, weil diese Argumenhte schon im 19. Jahrhundert bekannt waren und informierte Leute nur noch langweilen können.

Das sehe ich genau so. Es langweilt nicht nur, es nervt sogar tüchtig wenn informierte Leute immer wieder auf die gleichen abstrusen Erklärungen gläubiger Wunschdenker eingehen müssen.

In Antwort auf:
Wie \'informierst\' du dich dann, wenn du z.B., sagen wir mal, Ulysse von James Joyce liest?
Wer den liest bevor er in Rente geht, ist selbst schuld. Trotzdem ist das nicht vergleichbar. Dort werden keine Ver- und Gebote mit Strafandrohung für jedermann aufgestellt, dort wird nirgendwo der Anspruch alleiniger Gültigkeit erhoben. Was Joyce selbst gedacht oder gemeint haben könnte ist also völlig unerheblich. Entscheidend ist ganz allein, welche Schlüsse ich für mich aus dem Buch ableite oder ob ich das ganz lasse. Wie ich nach knapp 100 Seiten gleich das ganze Buch.

In Antwort auf:
aber die Bibel ist ein prophetisches Buch
Dies kühn postulierte Grundannahme ist der wesentliche Unterschied zwischen Abrahamiten und Ungläubigen. Eine Grundannahme, für die es nicht einen einzigen Beleg gibt, der wissenschaftlicher Methodik standhalten könnte. Also für mich klar eine völlig falsche Grundannahme.
Wenn aber eine Grundannahme schon falsch ist, kann man danach forschen, wie man will. Die Ergebnisse werden immer falsch sein.

In Antwort auf:
Der Hurra-Atheismus sagt: "Ich glaube, dass es Gott nicht gibt", wie will er das begründen? Das ist nichts als Konfessioneller Atheismus, da wird genauso viel vom \'glauben\' geredet.
Wenn du so abwertend titulierst zeigt das, der setzt dir doch ganz schön zu. Prima.Ansonsten ist das wieder eins von den "Argumenten" die "informierte Leute nur noch langweilen können." Konfessioneller Atheismus. Was für ne Begriffsschöpfung. Wo wird denn da von glauben geredet? Jedenfalls von glauben in der Wortbedeutung wir ihr Gläubigen es benutzt? Für uns heißt glauben: denken, annehmen, vermuten. Wegen dieser ständigen Missverständnisse oder gar Unterstellungen versuche ich das Wort in diesem Verständnis völlig aus meinem Wortschatz zu streichen.
Ich erkläre es aber gern noch mal. Wir glauben nicht, dass Götter nicht existieren, wir haben einfach nicht den geringsten Grund gefunden anzunehmen, es wäre so. Würden wir das, würden wir diese Annahme prüfen. So lange die sich aber nicht mal stellt wird sie auch nicht mit in unser Denken und Handeln einbezogen. Das war´s. Mehr ist da nicht.
Wir haben nicht mal was dagegen, wenn irgendwelche Leute an die umöglichsten Götter glauben. Sollen sie. Nur sollen sie nicht versuchen die auch uns aufzuschwatzen und vor allem nicht, die Gesellschaft so gestallten, als wären ihre Phantasien Wahrheiten und müssten für alle gelten.
Vor allem dagegen richtet sich der neue Atheismus. Er nimmt nicht mehr hin wenn Atheisten gesellschaftlich diskriminiert oder umgekehrt Religiöse bevorzugt werden sondern stellt sich offen dagegen. Das war, jedenfalls in der Nachkriegszeit, nie so.
maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

31.03.2009 14:55
#93 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten
In Antwort auf:
Was wir machen ist die Frage zu stellen, ob eine Lehre, die mehrere 1000 Jahre lang dazu beigetragen hat Gewalt und Elend zu vermehren auch mit der allerbesten Exegese besser werden kann.

Eine Lehre od. Erkenntnis oder theoretische Ausführungen nach ihrem Alter zu beurteilen, finde ich nicht richtig. Es gibt zeitlose Beiträge zur Menschheitsgeschichte, für dich ist es u.a. auch Epikur, dessen steinalte Weisheiten etwas für sich haben. Er begründet natürlich kein Weltsystem, wie das Christentum, schon klar.
Aber ich wusste nicht, dass es ein Verbrauchsdatum gibt für Theorien oder für Weltanschauungen, gleich gar nicht für 's Christentum.
Ich denke auch, für euch ist der Ablauftermin des Christentums schon viel früher anzusetzen, da es sich aber leider so lange gehalten hat, wird es jetzt höchste Zeit und ihr wittert Morgenluft.
Das Problem bei der Ablösung ist nur, der Sockel bleibt leer. Mit der scheinbar so tiefsinnigen Erkenntnis von absoluter Freiheit (sei es nun in Gedanken oder Taten), kann ein Großteil (wenn nicht der Größte) nichts anfangen.
Einem Christen werden die Testzeiten für das Christentum nicht jucken, da die vermeindliche Ablaufzeit schon in der Bibel selbst steht, er also nur bestätigt wird.
In Antwort auf:
gläubiger Wunschdenker

Diesen gläubigen Wunschdenkeer haben immerhin eine ganze bzw. mehrere Kulturen begründet. Und das waren und sind nicht alles paranoide Greise, welche Wunsch und Intellekt verwechseln.
Und du kannst mir glauben, ich bin hin und wieder genauso genervt, von einigen neuen 'Hoppla, Platz da, jetzt komm' ich-Atheisten', aber insofern hast du nicht ganz recht, wenn du vermutest...
Zitat von B.S.
Wenn du so abwertend titulierst zeigt das, der setzt dir doch ganz schön zu.

Natürlich beschäftigt mich das, sonst wär ich nicht hier. Und mitunter setzt es mir auch insofern zu, da ich der Meinung bin, ein völlig religionsloses Konstrukt von einem Staat od. ähnlichem weder gut für die Menschen noch für die Gesellschaft ist. Und mittlerweile denke ich auch, das Religion nicht nur Privatsache ist bzw. nicht mal sein kann. Das Denken oder die Überzeugung eines Menschen kann nicht auf ewig unter der Decke gehalten werden und genau das wird auch nicht passieren, ob euch das nun passt, oder nicht.

Und ob nun alter oder neuer Atheismus, das ist egal.
Wie es für den Kommunismus ein Schwarzbuch gibt, für das Christentum eines geben könnte oder gibt, hat der Atheismus eines verdient und mit meinem Verweis, allein nur auf das 20. Jahrhundert, will ich nicht wieder alte Sachen aufwärmen.
In Antwort auf:
" Konfessioneller Atheismus. Was für ne Begriffsschöpfung.

Ja, was für eine Wortschöpfung, und die stammt nicht mal von mir, sondern von dem Philosophen Prof. Herbert Schnädelbach, seines Zeichens Atheist und Autor des bekannten \\'Zeit\\'-Artikels "Platz für neue Mythen - Der Fluch des Christentums" aus dem Jahre 2000.
Ein streitbarer Mann, den ich persönlich (im Gegensatz zu Dawkins, Hitchens und ähnlichen Schreihälsen, die er selbst auch nicht mag) sehr ernst nehme. Zumindest kommt er ehrlich rüber und gesteht auch schon mal ein, dass ihn z.B. das Urteil des Theologen Bultmann über Jesus sehr beeindruckt hat.
Dieser kurze Exkurs wird wiederrum dich nicht beeindrucken, aber seis drum.
In Antwort auf:
Vor allem dagegen richtet sich der neue Atheismus. Er nimmt nicht mehr hin wenn Atheisten gesellschaftlich diskriminiert oder umgekehrt Religiöse bevorzugt werden sondern stellt sich offen dagegen.

Ich habe das schon mal geschrieben, vor 'ner ganzen Weile, aber wir leben in völlig anderen Spheren, wie es scheint. Und der Begriff des Verfolgungswahns seitens der neuen Atheisten ist hart, aber scheints zutreffend.
Wenn ich höre, Atheisten und Diskriminierung in einem Satz.........da bleibt mir die Spucke weg, aber das wird euch recht sein, aber verlasst euch nicht zu lange darauf, auf das Spucke wegbleiben, meine ich.

edit: der Zeit-Artikel: http://www.zeit.de/2000/25/Platz_fuer_neue_Mythen
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

31.03.2009 15:10
#94 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

Zitat von Maleachi
Aber ich wusste nicht, dass es ein Verbrauchsdatum gibt für Theorien oder für Weltanschauungen, gleich gar nicht für 's Christentum.

Nee, ein Verbrauchsdatum nicht. Aber das eines akzeptablen Testzeitraums. Noch keine allumfassende Weltanschauung hatte so lange Zeit, den Nachweis der Alltagstauglichkeit zu erbringen. Das ist ihr nicht mal ansatzweise gelungen. Folglich ist es völlig legitim, sie als untauglich zu bezeichnen.
In Antwort auf:
Wenn ich höre, Atheisten und Diskriminierung in einem Satz..
Wenn du nicht mal bereit bist, diese schon so oft von uns nachgewiesene Tatsache anzerkennen, wenn du dann nach Äußerungen wie
In Antwort auf:
da ich der Meinung bin, ein völlig religionsloses Konstrukt von einem Staat od. ähnlichem weder gut für die Menschen noch für die Gesellschaft ist. Und mittlerweile denke ich auch, das Religion nicht nur Privatsache ist bzw. nicht mal sein kann.
dann sogar noch drohst
In Antwort auf:
.da bleibt mir die Spucke weg, aber das wird euch recht sein, aber verlasst euch nicht zu lange darauf, auf das Spucke wegbleiben, meine ich.
scheint mir das darauf hinzudeuten, dass du immer mehr ins Fundamentale abgleitest.

Schade, bald wird es überhaupt nicht mehr möglich sein, mit dir zu diskutieren.

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

31.03.2009 15:21
#95 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

In Antwort auf:
scheint mir das darauf hinzudeuten, dass du immer mehr ins Fundamentale abgleitest.

Schade, bald wird es überhaupt nicht mehr möglich sein, mit dir zu diskutieren.

Ich kann nicht verhindern, das du Äußerungen von mir scheinbar in den Hals bekommst, in den du ihn bekommen möchtest und du dich in deiner allumfassenden Bedrohung der Atheisten bestätigt fühlen kannst.

Es ist mit einem Smilie nicht getan, aber ich hatte einen dahinter gesetzt, hinter den letzten Satz.

Und wenn du mir unterstellst, durch meine 'verbohrten Überzeugungen' werde ich demnächst überhaupt nicht mehr zum Dialog fähig sein, tut mir das ehrlich leid, aber diese Verkennung liegt auch bei dir begründet, da du ein festes Bild der Gegenüber hast und wenn Überzeugungen hartnäckig genug vertreten werden, die deinen konträr entgegen stehen, wird die Fundi-Keule raus geholt.

SCHADE!

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

31.03.2009 15:31
#96 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

Du bist es, Frank, der mit seinem Bekenntnis, dass ein Staat nicht ohne Religion funktionieren kann, mir seine Anschauungen aufzwingen möchte, nicht umgekehrt.
Nur ein weltanschaulich neutraler Staat kann verhindern, das entweder Religiöse oder nicht religiöse diskriminiert werden.
Wer den nicht will, will andere diskriminieren. Egal von welcher Seite das ausgeht.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

31.03.2009 15:49
#97 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten
Hitchens und Dawkins sind also "Schreihälse"??

Soso...ist schon klar,das "euch" lieber wäre, die Vernunft würde nur höflich anklopfen und um Erlaubnis eintreten zu dürfen,fragen.
Du bekommst die Diskriminierung selbstverständlich nicht mit,bist du doch auf Seiten derjenigen,die seit Jahrhunderten, bis auf den heutigen Tag, eine Position einnehmen ,die eigentlich durch nix zu rechtfertigen ist,außer das ihr in der Mehrheit seid.
Das was du und die Deinen euch jetzt von Schreihälsen wie Dawkins und Hitchens anhören könnt....ihr müßt ja nicht...haben "wir" uns von klein auf von den Schreihälsen der Gegenseite anhören müßen.
maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

31.03.2009 17:12
#98 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

Zitat von B.S.
Du bist es, der mit seinem Bekenntnis, dass ein Staat nicht ohne Religion funktionieren kann, mir seine Anschauungen aufzwingen möchte

Ich bin der Meinung, dass ein Staat nicht schlechter funktionieren muss, wenn religiöse Bekenntnisse offensiv gelebt werden dürfen, um es mal vorsichtig auszudrücken.
Ein Bekenntnis zum Atheismus ist auch ein Bekenntnis.
Menschen werden immer an Gott glauben, in welchem Umfang und wieviele, ist eine andere Frage.
Da aber gerade das Christentum einen umfangreichen gesellschaftspolitischen Ansatz, sei es nun Ethik, Moral oder Struktur dergleichen hat, wird es immer einen gestaltenten Anspruch haben und ist nicht mit privaten Gebetchen im stillen, privaten Kämmerlein ruhig zu stellen.
Ich bin nach wie vor für die Trennung von Kirche und Staat, aber die massive Verdrängung der Religion in 's nur noch private ist nicht möglich und nicht richtig, davon bin ich überzeugt.
Keiner will euch eine fundamentlistische, christliche oder andere religiöse Diktatur o.ä. aufzwingen, aber euer Anspruch des neutralen Staates geht zwar in Ordnung, ist aber auch dann nicht neutral, da eine Menge Leute der simplen Meinung sind, es gibt einen Gott, aber der wird ins private verbannt und bleibt somit außen vor.

Und, Rüdiger, dieser Widerspruch wird auch noch eine ganze Weile bestehen bleiben, und, wenn überhaupt, sich nie ganz auflösen. Was wollt ihr mit den aufmüpfigen 'Unbelehrbaren' dann machen?

maleachi 89 ( Gast )
Beiträge:

31.03.2009 17:19
#99 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

Zitat von Stan
Hitchens und Dawkins sind also .................eine Position einnehmen ,die eigentlich ............................................................von klein auf von den Schreihälsen der Gegenseite anhören müßen.


Da ich die Frage 12 deines Quiz' mit ja beantwortet habe, kann ich mir ja die Mühe einer Antwort sparen.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

31.03.2009 17:33
#100 RE: Karl Rahners Vaterunser Antworten

Das war die Frage nach der Auferstehung Jesu...richtig??

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 14
«« Oh Happy Day
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz