Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 182 Antworten
und wurde 8.460 mal aufgerufen
 Hinduismus, Buddhismus und Taoismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

10.04.2009 22:30
#26 RE: Buddhistische Kloster antworten
Zitat von Gysi
Es kann sogar User vertragen, die schlecht gelaunt, und kindisch um sich und auf alles herumschlagen, so wie du es derzeit - über die Tage und Wochen - tust

Da nur getretene Hunde bellen und ich mich nicht getreten fühle...
Aber vielleicht schliessen ja hier einige User auf Andere?

Ich lass mich sicher nicht dazu herab zu beleidigen um mir noch eine
letzte und finale Verwarnung einzuhandeln. Dazu ist mir zu wichtig das
auch mal jemand der nicht gläubig ist den gläubigen Usern ein wenig
Verständnis entgegenbringt.

Was nervt Dich dabei am meisten, lieber Gysi? Das ich keine Beleidigungen
schreibe - das ich nicht wie andere User die Segel streiche - oder etwa
das ich nicht greifbar bin, weil ich nicht mal den DL als Heilig anerkenne?
Oder ist Dir evtl. nur einfach suspekt das jemand einen anderen trotzdem
verstehen kann, auch wenn sein ganzes Weltbild anders ist? Aber, so anders
ist es ja gar nicht. qilin und ich hatten so manches transzesdentes Erlebnis
und wir schämen uns sicher nicht dafür. So mancher Christ hatte auch sein
transzesdentes Erlebnis und warum sollte er sich für etwas schämen müssen,
was für so manchen Buddhisten normal ist?

Der DL ist übrigens kein Wundermann oder so. Er ist einfach ein ganz einfacher
Mönch und so sieht er es übrigens auch. Er ist nicht heilig.

Ich werde hier weiterhin posten. Immerhin kann dieses Forum ja ab wenn einer
der User schlecht gelaunt ist oder gar kindisch oder dogmatisch oder sonst was.
Und ich schlage sicher nicht herum. Sonst hätte man mir sicher schon lange
den letzten Verweis erteilt.

Aber jetzt muss ich schnell ins Bettchen, weil es schon spät ist und wie man
an meinen sparsamen Postings sehen kann hab ich noch ein sehr reges und wundervolles
Leben auserhalb des Internet.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

Regens Küchl ( Gast )
Beiträge:

11.04.2009 06:08
#27 RE: Buddhistische Kloster antworten

Zitat von Gysi
Viel Kritik am Dalai Lama gibt es nicht, man hört und liest immer nur Positives von ihm - in Büchern, Zeitungen, von Bekannten. Ein Wundermann! Das hatte mich immer gestört, und so sind die Kritik an seine Person und an den Lamaismus für mich beinahe neu! Bezweifelst du die Ausführungen des Colin Goldner zum Lamaismus in Tibet bis 1950 und zu der Person des DL?

Du kennst nur dieses einseitige Bild weil wir hier im Westen eben normal nur Bücher lesen und nicht direkt nach Tibet fahren und mit den Leuten dort reden.
Es gibt etwas was die meisten Tibeter die jeden Tag im Besetzten Land leben müssen dem DL nicht verzeihen - Und Ich selbst ebensowenig :
Er wünscht nicht Abzug der Chinesen, sondern nur etwas mehr Autonomie für Tibet unter den Chinesen.
Das ist ein Hohn für sein Volk das, anders als er oder du, unter dem Chinesischen Raubvolk darben muss
Das Entsetzen über diese Einstellung des DL führte bis in eine teilweise innertibetische Distanzierung vom DL. Die "Unruhen" in Tibet vor einem Jahr geschahen ja auch nicht im Namen des DL, sondern waren der verzweifelte Akt eines gequälten Volkes, das weiss dass der DL es nicht nur räumlich sondern eigentlich sogar schon verbal in seinen Wünschen für die Zukunft Tibets im Stiche gelassen hat

China muss mit eisernem Besen aus Tibet hinausgekehrt werden - Nur so kann die Heimat genesen, und Frieden einkehren ins Haus.
Und das letzte was Tibet hernach brauchen wird wäre so eine schleimige Demokratie

Tao-Ho Offline

Zennois


Beiträge: 5.365

11.04.2009 07:00
#28 RE: Buddhistische Kloster antworten

WOW, Regens Küchl. Du hast es genau erkannt. Respekt von meiner Seite aus.

Ich denke auch das der DL durch seinen langen Auslandsaufenthalt den Bezug zu
Tibet verloren hat.

Du kennst Dich im Buddhismus aus? Wenn ja, welche Richtung (gibt ja keine Ahnung wie
viele und man darf niemals sein Gehirn an der Garderobe abgeben!!!)?

----------------------------------------------------------------------------------------------------
So wie die Lotosblume lieblich und unbefleckt aus dem Schlamm sich erhebt...
() Tao-Ho

qilin Offline




Beiträge: 3.552

11.04.2009 07:41
#29 RE: Buddhistische Kloster antworten

@ RK:

Mal abgesehen vom Buddhismus - bist Du nach Tibet gefahren und hast mit den Leuten dort geredet?
Was sind die Quellen für Deine Aussagen? Dass viele Tibeter den Abzug der Chinesen lieber hätten als
eine begrenzte Autonomie - den hätte der DL vermutlich auch lieber, nur sieht der die politische Lage
vermutlich objektiver als die Bevölkerung dort.
Und welcher 'eiserne Besen' sollte das 'Raubvolk' aus Tibet hinauskehren? Wieder mal die Kampa, die
'gefürchtetsten Krieger der Welt'?
Dass der DL für Tibet eine Demokratie fordert ist offensichtlich. Ob er irgendwelche Hintergedanken
hat dabei, weiß niemand mit Sicherheit. Aber diese Forderung ist jedenfalls realistischer als der Traum
vom 'Eisernen Besen'...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.990

11.04.2009 07:52
#30 Buddhistische Kloster antworten

Zitat von RK
Und das letzte was Tibet hernach brauchen wird wäre so eine schleimige Demokratie
Und was käme dann, nach der chinesischen Zwangsherrschaft? Der Lamaismus des Jahres 1950?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

20.04.2009 14:21
#31 RE: Buddhistische Kloster antworten

Panorama vom 20. November 1997
Verklärt, verkitscht - Hollywood feiert den Dalai Lama


http://daserste.ndr.de/panorama/media/dalailama74.html

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

03.08.2009 20:38
#32 Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

...Doch Solidarität darf den Blick auf Probleme nicht verstellen. In unserer Titelgeschichte über die "Lichtgestalt mit Schattenseiten" beleuchten wir nun die im Westen kaum bekannten dunklen Facetten des Systems Dalai Lama, der im indischen Exil nicht gerade demokratisch regiert. Dort müssen kritische Zeitungen schließen, und andersgläubige Mönche fürchten sich vor Repressionen. Unser Asien-Korrespondent Janis Vougioukas, 33, sprach in Dharamsala, der "Hauptstadt" der Exiltibeter, mit Mitgliedern der Exilregierung, mit Flüchtlingen, die erst zehn Tage zuvor nach ihrem langen Marsch über die Berge in Nordindien eingetroffen waren, und mit Tibetern, die seit Jahrzehnten im Exil leben...

http://www.stern.de/magazin/heft/:Editor...ama/707436.html

Walter Offline

Kontrapunkteur

Beiträge: 236

16.08.2009 12:05
#33 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Diese Stern-Geschichte ist natürlich ein genialer Sommerlochfüller, ob er dem Thema gerecht wird, steht auf einem anderen Blatt. Die Kontakte des Dalai Lama zu Heinrich Harrer, Jörg Haider und Shoko Asahara müssen jedoch vor dem Hintergrund des Bodhisattva-Ideals gesehen werden (http://www.religio.de/dialog/396/396s12.html). Auch die platten Sprüche von "platten Lebensweisheiten", die der Dalai Lama ausschließliche verbreite, sind absurd, da seine philosophischen Leistungen und sein intensiver Dialog mit der Wissenschaft einfach ausgeblendet werden. Des weiteren wird wohl niemand behaupten, Rhetorik wie "Dauerlächeln", "Gelbmützen-Guru" und so weiter sei sachlich oder gar sachdienlich. Das ist doch nur Phrasendrescherei bis hin zur Schürung der Angst vor dem Unbekannten. Ich möchte nochmal auf meine Antwort hier: http://www.religionsforum-wogeheichhin.d...ddhismus-3.html (unten) verweisen sowie auf folgendes Interview: http://tibetfocus.com/2009/03/05/%C2%ABt...onsfigur%C2%BB/. Zur Shugden-Affäre, um die es im Stern-Artikel wohl mit geht (ich habe ihn selbst nicht gelesen, aber die Leserbriefe in der nächsten Ausgabe) empfehle ich nochmals Michael von Brücks "Religion und Politik in Tibet", dessen IV. Kapitel ganz diesem Thema gewidmet ist und meines Erachtens eine exzellente Analyse des Gesamtproblems darstellt.

Walter Offline

Kontrapunkteur

Beiträge: 236

16.08.2009 12:09
#34 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Ich sehe gerade, dass mir besagtes Kapitel IV in erweiterter Version vorliegt.

Dateianlage:
Dorje Shugden.doc
Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

16.08.2009 13:07
#35 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

In Antwort auf:
Auch die platten Sprüche von "platten Lebensweisheiten", die der Dalai Lama ausschließliche verbreite, sind absurd, da seine philosophischen Leistungen und sein intensiver Dialog mit der Wissenschaft einfach ausgeblendet werden.


Na dann her mit seinen philosophischen "Leistungen" - dass ein "Dialog" mit "der Wissenschaft" irgendeinen postitiven Effekt hat, schließe ich gleich von vornherein aus.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2009 22:44
#36 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

In Antwort auf:
Diese Stern-Geschichte ist natürlich ein genialer Sommerlochfüller...

Ja, das finde auch ich schade. Sie hätte es verdient, das ganze Jahr immer wieder zu erscheinen um die Doppelgesichtigkeit des dämlichen Lamas voll unter die Massen zu bringen.

So bleibt das weiter Colin Goldner überlassen. Aber immerhin macht den dieser Stern - Artikel nun auch für die glaubhaft, die bisher immer noch im Wolkenkuckucksheim vom Gelbmützenmörderbandenchef geträumt haben.

Walter Offline

Kontrapunkteur

Beiträge: 236

17.08.2009 12:49
#37 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
In Antwort auf:
Diese Stern-Geschichte ist natürlich ein genialer Sommerlochfüller...

Ja, das finde auch ich schade. Sie hätte es verdient, das ganze Jahr immer wieder zu erscheinen um die Doppelgesichtigkeit des dämlichen Lamas voll unter die Massen zu bringen.
So bleibt das weiter Colin Goldner überlassen. Aber immerhin macht den dieser Stern - Artikel nun auch für die glaubhaft, die bisher immer noch im Wolkenkuckucksheim vom Gelbmützenmörderbandenchef geträumt haben.

Soso, dann sag mir doch mal ganz genau, wen der Dalai Lama ermordet hat. Dieser Stil hat nun wirklich nichts mit sachlicher Diskussion zu tun. Kritischer Umgang mit dem Dalai Lama, warum nicht? Viele Tibeter finden ihn politisch sowieso zu lasch. Aber man muss ja nicht die polemische Rhetorik von Goldner übernehmen, von der Meinung ganz zu schweigen. Apropos: Zu dem hatte ich dir doch ein paar Links und Buchempfehlungen gegeben. Bist du schon durch?

Walter Offline

Kontrapunkteur

Beiträge: 236

17.08.2009 12:59
#38 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat von Relix
In Antwort auf:
Auch die platten Sprüche von "platten Lebensweisheiten", die der Dalai Lama ausschließliche verbreite, sind absurd, da seine philosophischen Leistungen und sein intensiver Dialog mit der Wissenschaft einfach ausgeblendet werden.

Na dann her mit seinen philosophischen "Leistungen" - dass ein "Dialog" mit "der Wissenschaft" irgendeinen postitiven Effekt hat, schließe ich gleich von vornherein aus.

Philosophie siehe: "Einführung in den Buddhismus: Die Harvard-Vorlesungen", "Die Lehren des Tibetischen Buddhismus", "Die Vier Edlen Wahrheiten", "Die Lehre des Budddha vom Abhängigen Entstehen" und "Gesang der inneren Erfahrung"; Dialog mit der Wissenschaft siehe: "Die Welt in einem einzigen Atom" sowie http://www.mindandlife.org/.

Der Dalai Lama ist übrigens Geshe Lharampa, was man mit dem westlichen Doktorgrad der Philosophie als auch dem der Theologie vergleichen kann. Die Ausbildung zum Geshe Lharampa dauert 20 Jahre.

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

17.08.2009 13:47
#39 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

In Antwort auf:
Der Dalai Lama ist übrigens Geshe Lharampa, was man mit dem westlichen Doktorgrad der Philosophie als auch dem der Theologie vergleichen kann. Die Ausbildung zum Geshe Lharampa dauert 20 Jahre.


Sehr schön - nur das ich Theologie nicht als Wissenschaft betrachte und der Meinung bin, dass die meiste östliche "Philosophie" diesen Namen nur bedingt verdient.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

17.08.2009 14:32
#40 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Relix warum denn nicht als Wissenschaft schließlich geht es der Theologie doch nicht um den Glauben.

Aviel

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

17.08.2009 14:37
#41 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Der Personenkult um diesen Herrn Lama ist lächerlich.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

17.08.2009 14:38
#42 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat von Aviel
Relix warum denn nicht als Wissenschaft schließlich geht es der Theologie doch nicht um den Glauben.
Aviel


Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

17.08.2009 14:59
#43 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

In Antwort auf:
Relix warum denn nicht als Wissenschaft schließlich geht es der Theologie doch nicht um den Glauben.


Ja, worum denn dann, zur Hölle?

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

17.08.2009 16:10
#44 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat von Walter
Dieser Stil hat nun wirklich nichts mit sachlicher Diskussion zu tun
Du meinst mir zu unterstellen, ich hätte behauptet der dolle Lahmarsch hätte in Person gemordet?
Habe ich nirgendwo. Nur von Gelbmützenmörderbanden gesprochen. Dass die sich gegen andere tibetische Buddhismusrichtungen durchgesetzt haben, indem sie sie auch in Person einfach vernichtet (= ermordet) haben, ist vielleicht auch dir bekannt. Darauf bezog ich mich.

Zitat von Walter
Die Ausbildung zum Geshe Lharampa dauert 20 Jahre.
...und beinhaltet in erster Linie das Auswendiglernen uralter Schriften. Dazu wird der Azubi, um ihn nicht durch Weiblichkeit zu verunreinigen, von seiner Familie getrennt, nur von männlichen Lehrern unterrichtet und selbst weibliche Tiere dürfen nicht um ihn sein. Natürlich auch keine anderen Kinder.
Beim jetzigen Lahma war immerhin ne Zeit lang sein Bruder zugelassen. Dann wurde aber auch der entfernt. Zu seiner eigenen Sicherheit. Weil die heutige Grinsebacke ihn in einem Jähzornsanfall lebensgefährlich verletzt hatte.

Eigentlich ist es unfair dem ollen Zausel sein ständiges Gegrinse zu sinnleeren Floskeln vorzuwerfen. Eine derartig "Ausbildung" versaut auch das gesündeste Kind.

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

17.08.2009 16:29
#45 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

frag ich mich ja auch Relix habe mal gehört das Theologie Wissenschaft sein soll und es selten wäre das ein Pastor gläubig wäre
Vielleicht untersuchen die die bibel Wissenschaftlich nach ihrgendwas,aber damit habe ich mich auch noch nicht richtig beschäftigt,nur das glaube und studieren von Theologie nichts miteinander zu tun haben

Aviel

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

17.08.2009 17:13
#46 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

In Antwort auf:
frag ich mich ja auch Relix habe mal gehört das Theologie Wissenschaft sein soll und es selten wäre das ein Pastor gläubig wäre
Vielleicht untersuchen die die bibel Wissenschaftlich nach ihrgendwas,aber damit habe ich mich auch noch nicht richtig beschäftigt,nur das glaube und studieren von Theologie nichts miteinander zu tun haben


Dann beschäftige dich bitte mal "richtig" damit. Was du da gerade beschreibst, stammt nämlich eindeutig nicht von demselben Planeten, auf dem ich lebe...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

17.08.2009 20:06
#47 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat von Aviel
frag ich mich ja auch Relix habe mal gehört das Theologie Wissenschaft sein soll und es selten wäre das ein Pastor gläubig wäre
Vielleicht untersuchen die die bibel Wissenschaftlich nach ihrgendwas,aber damit habe ich mich auch noch nicht richtig beschäftigt,nur das glaube und studieren von Theologie nichts miteinander zu tun haben
Aviel


Boah..ich kann nicht mehr.

Das ist doch alles nicht ernst gemeint,oder??!!

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

17.08.2009 20:08
#48 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
Eigentlich ist es unfair dem ollen Zausel sein ständiges Gegrinse zu sinnleeren Floskeln vorzuwerfen.


Ne,eigentlich nicht. Das man mit Glückskeksweisheiten eine derartige Anhängerschaft um sich schart,wundert mich immer wieder.

Walter Offline

Kontrapunkteur

Beiträge: 236

17.08.2009 20:14
#49 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat von Relix
der dolle Lahmarsch

Was soll man dazu sagen? Ich beginne mich zu fragen, in was für einem Forum ich hier gelandet bin.
Zitat von Relix
...und beinhaltet in erster Linie das Auswendiglernen uralter Schriften. Dazu wird der Azubi, um ihn nicht durch Weiblichkeit zu verunreinigen, von seiner Familie getrennt, nur von männlichen Lehrern unterrichtet und selbst weibliche Tiere dürfen nicht um ihn sein. Natürlich auch keine anderen Kinder.
Beim jetzigen Lahma war immerhin ne Zeit lang sein Bruder zugelassen. Dann wurde aber auch der entfernt. Zu seiner eigenen Sicherheit. Weil die heutige Grinsebacke ihn in einem Jähzornsanfall lebensgefährlich verletzt hatte.

Die Geshe-Abschlussprüfungen bestehen aus dialektischer Debatte, in der sich zeigt, wie weit der Kandidat diese "uralten Texte" verstanden und reflektiert hat. Schon angesichts der Debattenkultur in den tibetischen Klöstern ist es falsch, dass, wie von dir angedeutet, die Geshe-Ausbildung im Wesentlichen aus dogmatischem Büffeln bestünde.

Der teils übertriebene Pomp, mit dem Tulkus wie der Dalai Lama erzogen und abgeschirmt werden, sollte in der Tat kritisch betrachtet werden. Das ist allerdings auch die Ansicht des Dalai Lama selbst. Die restlichen Vorwürfe - ich nehme an, sie stammen von Goldner? - lasse ich schon deshalb stehen und warte auf die Anführung weiterer Quellen.

Walter Offline

Kontrapunkteur

Beiträge: 236

17.08.2009 20:16
#50 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat von Stan
Zitat von Aviel
frag ich mich ja auch Relix habe mal gehört das Theologie Wissenschaft sein soll und es selten wäre das ein Pastor gläubig wäre[quote="Stan"][quote="Bruder Spaghettus"]Eigentlich ist es unfair dem ollen Zausel sein ständiges Gegrinse zu sinnleeren Floskeln vorzuwerfen.

Ne,eigentlich nicht. Das man mit Glückskeksweisheiten eine derartige Anhängerschaft um sich schart,wundert mich immer wieder.

Wie ich oben bereits geschrieben und belegt habe, ist der Vorwurf der generellen Oberflächlichkeit aus der Luft gegriffen.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor