Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 182 Antworten
und wurde 8.844 mal aufgerufen
 Hinduismus, Buddhismus und Taoismus
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
melv0 Offline




Beiträge: 45

08.07.2010 18:15
#126 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat
Sorry, melv0, das ist Gelaber, du predigst und bist ganz besonders und mindestens so eindimensional, wie du mir vorwirfst.

Wenn du meine Ausführungen als Gelaber und Predigt deklarierst, na dann sind deine nicht mal progressiv, sondern - mit Verlaub - hohl. In Sachen Rhetorik steht dir wohl noch eine lange Entwicklung bevor..

Zitat
Zeig mir einen Beleg, wo Machiavelli im Namen des Atheismus Genozide durchführte. Wenn...dann war es im Namen der Macht, aber nicht im Namen des Atheismus.
Machiavelli war, wenn man es genau nimmt, ein früher Republikaner und er äußerte begründete Kritik an der RKK, hat aber sicher niemanden umbringen lassen, weil er nicht an Gott glaubte.
Fehlt ja nur noch, dass du mit Hitler und Stalin als "atheistische" Teufel argumentierst, dies würde dann vollends belegen, dass du die Definition des Atheismus scheinbar nicht so ganz verdaut hast.


Na, da hast du tatsächlich direkt die Krallen ausgefahren, weil irgendjemand daher läuft und was über Böses über den Atheismus behauptet.
Leider hast du aber nicht geschnallt, dass dies in Analogie zu deiner stumpfen, vollkommen schwarz-weißen Pauschalisierung des Buddhismus stand. Aber so fühlt es sich an, mit der eigenen Kleingeistigkeit konfrontiert zu werden (für die das Ego wohl einige Bruchlandungen erlitten haben muss, bis man eine derart eingeschränkte Sichtweise zelebriert).

Machiavelli ist nur eines der bekanntesten Beispiele für die aus dem unverbindlichen Moralverständnis des konsequenten Atheismus entstehenden Rechtfertigungsverfahren, die in ihrer Grausamkeit den von mir erwähnten Genoziden in ihren Folgen in nichts nachstanden, aber das nur am Rande.

Zitat

Oha! Marxisten sind für dich "Linksfaschisten"? Gut zu wissen oder auch eine Ahnung zu bekommen, wessen Geistes Kind du bist.


Und wieder drauf reingefallen

Die Kritik an den D.L. werde ich nicht abwehren oder falsifizieren, weil es mir darum nie ging. Aber anscheinend rührt der Stab in deinem Hirn nicht schnell genug, als dass du das bereits begriffen hättest

Amüsierte Grüße!

--
„Ein vollständiger Atheist steht auf der vorletzten Stufe zum vollständigsten Glauben.“

(Fjodor Michailowitsch Dostojewski, 1821–1881, russischer Dichter)

89 ( gelöscht )
Beiträge:

08.07.2010 18:31
#127 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Ja, da geb' ich mich geschlagen, was soll man auf so etwas erwiedern...gut, mein Ego hat Bruchlandungen erlitten, das kompensierst du schon wieder, deines ist ungebrochen und reckt aus dem Misthaufen wie der leuchtende Kamm eines Schönwetterhahnes...

Husch, begib dich wieder in den Lotus...und lass' es wieder Shiring...gennennen...

melv0 Offline




Beiträge: 45

08.07.2010 18:41
#128 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Na ja, immerhin hast du die Fähigkeit zum Amüsement! A Laugh a day keeps the doctor away

--
„Ein vollständiger Atheist steht auf der vorletzten Stufe zum vollständigsten Glauben.“

(Fjodor Michailowitsch Dostojewski, 1821–1881, russischer Dichter)

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

08.07.2010 19:29
#129 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat
Leider hast du aber nicht geschnallt, dass dies in Analogie zu deiner stumpfen, vollkommen schwarz-weißen Pauschalisierung des Buddhismus stand.



Ein schlechtes Argument. Eine nur gute Sicht und Beschreibung des Buddhismus ist genauso dumm wie nur die schlechten zu sehen. Das Argument der "bösen Pauschalisierung" wird auch Kritikern der Kath. Kirche vorgeworfen. Dessen Geschichte als 2000 Jahre Liebe zu bezeichnen ist auch sehr einseitig.

Also das Argument der einseitigen Sicht kann man ganz leicht zurück werfen.

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

melv0 Offline




Beiträge: 45

08.07.2010 19:50
#130 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat

Ein schlechtes Argument. Eine nur gute Sicht und Beschreibung des Buddhismus ist genauso dumm wie nur die schlechten zu sehen. Das Argument der "bösen Pauschalisierung" wird auch Kritikern der Kath. Kirche vorgeworfen. Dessen Geschichte als 2000 Jahre Liebe zu bezeichnen ist auch sehr einseitig.

Also das Argument der einseitigen Sicht kann man ganz leicht zurück werfen.



Ali, wo bitte vertrete ich eine "nur gute Sicht und Beschreibung des B." und wo kann man tatsächliche Parallelen zwischen mir und einem katholischen Apodikten ziehen? Bitte werde konkret und spiel nicht jedes Mal dieselbe Schallplatte ab.

--
„Ein vollständiger Atheist steht auf der vorletzten Stufe zum vollständigsten Glauben.“

(Fjodor Michailowitsch Dostojewski, 1821–1881, russischer Dichter)

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

08.07.2010 20:50
#131 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Wegen deines heroischen Ausspielens der "schwarz weiß Pauschalisierung" ging ist davon aus, das du damit die Argumente schlicht wegwischen wolltest. Oder hast du inzwischen kritisch zu den Anklagen des betreffenden Beitrages Stellung genommen, wie auch 89 dich dazu aufgefordert hat.

Die Parallele zu christlichen Apologeten ist einfach die, das du die schlechten Seiten offensichtlich nicht sehen willst, oder einfach glaubst die guten würden überwiegen, oder wie sehe ich das?

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

09.07.2010 02:06
#132 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat von melv0
Machiavelli ist nur eines der bekanntesten Beispiele für die aus dem unverbindlichen Moralverständnis des konsequenten Atheismus entstehenden Rechtfertigungsverfahren, die in ihrer Grausamkeit den von mir erwähnten Genoziden in ihren Folgen in nichts nachstanden, aber das nur am Rande.



Was spielt sich denn hier für ein absurdes Schauspiel ab... Machiavelli führte weder Genozide durch, noch war er erklärter Atheist.
Ich weiß ja nicht, in welcher höchst absurden Parallelwelt du lebst, melv, aber seit deinem letzten Auftritt hier scheint sie unserer Dimension nicht näher gerückt zu sein...

Zitat

Ich könnte indes behaupten, dass Machiavelli im Namen des Atheismus brutale Genozide durchführen ließ, die den Schandtaten der christlichen Kreuzzüge im Nichts nachstanden und der Atheismus somit der gleichen geistigen Rohheit zuwiderläuft.



Ja, das könntest du, aber du wärest du bewiesenermaßen übergeschnappt.

Mal ganz abgesehen davon, dass sich im "Namen des Atheismus" per se keine Verbrechen begehen lassen, weil es einfach keine Religion/Ideologie oder auch nur Weltanschauung ist.
Und aus bloßen Abwesenheit eines Glaubens an religiösen Unfug und der Ablehnung beliebig gesetzter "moralischer" Dogmen hat sich noch keine Genozid dieses Planeten folgern lassen...

Zitat
Wenn du meine Ausführungen als Gelaber und Predigt deklarierst, na dann sind deine nicht mal progressiv, sondern - mit Verlaub - hohl. In Sachen Rhetorik steht dir wohl noch eine lange Entwicklung bevor..



Oh, welch glanzvolle Beispiel von Rhetorik deinerseits, Melv, ganz gleich einem anderem, kürzlich (verblichenen) User - der, ebenso wie du, hier nicht besonders viel Liebe ernten konnte.
Allerdings durschaue ich die argumentative Kraft eines: "Du redest offenbar Unsinn, weil du mir vorwirfst, Unsinn zu reden" nicht ganz. Muss wohl der Pfad der buddhistischen (Z)Erleuchtung sein.

Zitat von Alinardus
Die Parallele zu christlichen Apologeten ist einfach die, das du die schlechten Seiten offensichtlich nicht sehen willst, oder einfach glaubst die guten würden überwiegen, oder wie sehe ich das?



Ich würde sagen, die Hauptparallele zu christlichen (und auch muslimischen!) Apologeten ist die, im blinden Wahn in dieselben (armseligen) argumentativen Fettnäpfchen zu treten.
Weltverschwörungen, tu quoques, ad hominems und esoterische Wunschträumereien en masse...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

89 ( gelöscht )
Beiträge:

09.07.2010 08:17
#133 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat von Relix
Muss wohl der Pfad der buddhistischen (Z)Erleuchtung sein


Z...erleuchtung ist gut, das ist sehr gut, hätte mir auch einfallen können, sollen, müssen.

Was melv betrifft, ist die Sache klar: er spielt Spielchen, ihm ist nicht an der Sache gelegen, ihm ist am Wiederschein seines allesüberstrahlenden "buddhistischen Geistes" gelegen, am infiltriertem Überlegenheitsgefühl...eben an Spielchen.
Konkret wurde nichts widerlegt noch entkräftet noch relativiert, wie auch, Buddhisten unterscheiden sich in nichts von Chisten, Muslimen, orthodoxen Juden etc......die "Lehre" behindert sie ebenso wie die Glaubensbrüder aus den anderen Konfessionen und Glaubensrichtungen.

Walter Offline

Kontrapunkteur

Beiträge: 236

09.07.2010 13:20
#134 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

@melv0: Ein gutgemeinter Tipp. Versuche besser gar nicht erst, mit Atheisten über Atheismus zu argumentieren - klappt eh nicht, die haben meistens Recht. Und vergiss bitte nicht, dass du auch Atheist bist - im eigentlichen Sinne des Wortes. Hilf mir lieber mit Goldner, da gibt es genug zu tun.

Zitat von Alinardus
Sicherlich mag vieles, das dieser Autor anspricht überspitzt dargestellt sein, aber es stecken auch immer wahre Elemente in solchen Andeutungen.


Sagen wir, man kann sehen, wo diese Behauptungen herkommen.

Zitat von 89
Mich interessiert die gleiche Problematik, die ich auch Walter angetragen habe: Was sagst du zu den Vorwürfen und Anschuldigungen, die in dem Statement erhoben werden...mal fern ab jeglichen Standpunktes: Kannst du die angesprochenen Punkte entkräften ?
- die Hungersnöte, Schuldknechtschaft und Sklaverei im 'alten' Tibet
- das theokratische Unterdrückersystem
- 27 Landgüter nach der Inthronisierung 1939 in Besitz der Familie des Dalai Lamas mit mehr als 40000 Menschen in persönlicher Leibeigenschaft
- angewandes Strafrecht mit Strafen wie bei lebendigem Leibe die Haut abziehen, bei leichteren Vergehen Augen ausstechen oder Hände abhacken
- die Lehre vom Bardo-Zwischenleben, das zwischen 49 Tagen und unvorstellbarer Länge dauert (mit all den scheußlichen Details)
- die Lehre der Reinkarnation (wo die Höchststrafe ist, als Frau wiedergeboren zu werden...?)
- die Aussage des D.L., daß die sadistischem Folterqualen keineswegs metaphorisch zu verstehen seien


Goldner vertritt die "Hölle auf Erden"-These, die er einfach als Wahrheit darstellt. Die allgemeine Situation im und das Strafrecht des alten Tibet werden von Goldner stark verdreht dargestellt. Schon der verlinkte Artikel von Elliot Sperling widerspricht dem völlig - und Sperling ist im Gegensatz zu Goldner Tibetologe. Auch dazu: "Imagining Tibet: Between Shangri-la and Feudal Oppression. Attempting a Synthesis" (http://info-buddhism.com/Tibet_Between_S...Oppression.html), eine Goldner gnadenlos widerlegende Amazon-Rezension (http://www.amazon.de/review/R1QUQPSQJ9EM...=cm_cr_rdp_perm) sowie Kritik desselben Rezensenten an anderer Stelle (http://www.amazon.de/review/RFGD8GIPCV85...#wasThisHelpful, http://www.amazon.de/review/R2ZOVFYY4OO0...#wasThisHelpful) und eine andere Kritik (http://info-buddhismus.de/Colin_Goldner_...journalist.html). Aus "Imagining Tibet" besonders interessant:

Zitat von Thierry Dodin & Heinz Räther
There are, however, a few dissenting voices who contest the dominance of the positive image of Tibet and, instead, continue to spread the old cliches of the "feudal-hell syndrome" via the internet and some scattered publications. But the heavily dogmatic character of these circles, their marginality and the poor quality of their arguments make them negligible (see for instance: Ditfurth and Goldner, 1996, Ditfurth, 1997, Goldner, 1999, and Trimondi, 1999).



Die Darstellung der buddhistischen Karma-Lehre bei Goldner ist schon stark grenzwertig. So lehrt diese einfach Ursache und Wirkung: Was man sät, erntet man; es gibt da kein moralisches Urteil in dem Sinne, dass man von einem Straf- und Belohnungssystem sprechen könnte, wofür es im Buddhismus ja mangels theistischer Oberinstanz auch gar keinen Rahmen gibt. Vor allem "Höchststrafe als Frau" hat sich Goldner aus den Fingern gesogen. Die Geburt als Mensch gilt als die günstigste unter allen möglichen Geburten, da gibt es keinen Unterschied zwischen Mann und Frau. Was die Bardo-Lehren angeht, behauptet Goldner erstmal, dass die buddhistische Bardo-Konzeption von minimal 49 Tagen spricht, tatsächlich aber ist das die absolute Obergrenze! Dem, der die Diskussionen, die wir hier im Forum über das Thema schon geführt haben, gelesen hat, müsste doch auffallen, dass Goldners Darstellung grober Unfug ist; vergleicht sie das Bardo doch mit dem Jenseits - obwohl das Bardo Thödol den Verstorbenen auf fast jeder Seite dringlich ermahnt, alle Erscheinungen im Bardo als Projektionen seinen (des Verstorbenen) eigenen Gewahrseins zu erkennen und keine Angst vor ihnen zu haben - ganz anders also, als Goldner es seinem Fanclub glauben machen will!

Es kommt noch mehr...

melv0 Offline




Beiträge: 45

09.07.2010 16:37
#135 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat
@melv0: Ein gutgemeinter Tipp. Versuche besser gar nicht erst, mit Atheisten über Atheismus zu argumentieren - klappt eh nicht, die haben meistens Recht. Und vergiss bitte nicht, dass du auch Atheist bist - im eigentlichen Sinne des Wortes. Hilf mir lieber mit Goldner, da gibt es genug zu tun.


Ich habe nur ein paar Minuten Zeit, bis mein Programm weiter geht, von daher nur ein kurzer Anriss.

Zitat

Ja, der Buddhismus 'glänzt', aber Gold ist er ganz gewiss nicht, wieso auch, es ist eine Religion, mit all den Eigenheiten, Abgründen und Verwerflichkeiten, die eine Religion ausmachen.

und

Zitat
das theokratische Unterdrückersystem


Zunächst ist dem zu widersprechen, dass es sich beim Buddhismus um eine Religion handeln würde. Gyatso als brutaler Theokrat, ich lach mich scheckig - wo hat der Theokrat denn seinen Theos? Ich kann in der Lehre des Buddha keinen entdecken.. den ganzen Mahayana - Quatsch nehm ich allerdings aus. Denn die postume Vergottung des Buddha bringt's nicht.

Allerdings: wenn man sie unter dem Aspekt betrachtet, dass jeder Mensch (auch) Gott ist, dann kriegt die Angelegenheit einen plausiblen Anstrich, denn dann ist der Budddha natürlich ein Gott und Goldner auch einer und Relix und Ali gesellen sich dazu und nehmen Tenzin Gyatso links und rechts unter die Arme, dieweil sie mit ihm ein Geburtstags - Tänzchen wagen.. nur, dass diese Götter nicht herrschen... sondern einfach sind wie sie sind und auch nicht verehrt werden wollen. Womit wir das Mahayana dann wie jede andere Religion wieder außen vor hätten.... und wieder keinen Theos dabei hätten um ihn in einer Theokratie zu verehren, respektive wir hätten so viele, dass Verehrung unmöglich würde, denn jeder müsste dann ja jeden verehren, die Götter einander, stellt euch das mal vor, eine herrliche Operette.. habt ihr mir heute schon geopfert?? Wehe, wenn nicht.. Und Goldners Theokratie löst sich in (Weih)rauchwolken auf - nun ja..

--
„Ein vollständiger Atheist steht auf der vorletzten Stufe zum vollständigsten Glauben.“

(Fjodor Michailowitsch Dostojewski, 1821–1881, russischer Dichter)

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

09.07.2010 20:40
#136 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Ich finde die Argumentation etwas merkwürdig. Zumal die Behauptung, das es im Buddhismus keine Götter gibt an sich nicht ganz richtig ist.

Jedem, dem die Geschichte um Buddhas, also Gautamas Geburt bekannt ist, wird wissen, das in dieser Geschicht auch Götter vorkommen. Sie haben nur im späteren Buddhismus keine Bedeutung. So wie das Christentum aus dem Judentum entstand, so entstand, gewisser Maßen der Buddhismus aus dem Hinduismus. Denn Gautama war ein indischer hinduistischer Prinz.

Ausserdem ist der Buddhismus kein homogenes Gebilde. Ein Leben würde warscheinlich nicht aussreichen alle Varianten des Buddhismus zu erfassen. Das muss man auch garnicht.

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

89 ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2010 09:48
#137 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Mit Buddhisten zu diskutieren, ist wie, wenn man einen in die Sohle getretenen blassrosa Kaugummi aus selbiger herauskratzt.
Der eine ist damit beschäftigt, seine Gegenargumentationen mit Amazon-Rezensionen zu untermauern, der andere meint, im Buddhismus gibt es gar keine Götter...oder doch...und wenn, dann sehr viele oder jeder ist Gott...oder irgendeine Deutung im Buddhismus wird schon die passenden Gegenargumente liefern, und das tut sie auch. Es ist wie mit der Bibel, man kann alles und nichts herauslesen, für jede Behauptung findet sich ein Gegenstück.
Außer der Bardo-Argumentation wurde nichts widerlegt. Und selbst diese ist ja noch deutungsfähig:
"Nach Ablauf der 49 Tage und der abschließenden Puja gehen alle davon aus, dass sich das "Nam Shi" (tib.:rnam-shes), das (subtilste) Bewusstsein, mit einem neuen Körper verbunden hat." (Elke Hessel).
Aber ich will gar nicht anfangen, hier Links zu posten, denn, wie gesagt, für jede Link gibt es mit Sicherheit einen, der das Gegenteil behauptet.
Alles in allem, eine armselige "Entkräftung" von Goldners Behauptungen.

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

10.07.2010 12:37
#138 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat
Der eine ist damit beschäftigt, seine Gegenargumentationen mit Amazon-Rezensionen zu untermauern,



Wer den ...???

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

89 ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2010 12:53
#139 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat von Alinardus

Wer den ...???

Ähmm, Walter...?!

melv0 Offline




Beiträge: 45

10.07.2010 15:02
#140 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat
- die Hungersnöte, Schuldknechtschaft und Sklaverei im 'alten' Tibet
- 27 Landgüter nach der Inthronisierung 1939 in Besitz der Familie des Dalai Lamas mit mehr als 40000 Menschen in persönlicher Leibeigenschaft
- angewandtes Strafrecht mit Strafen wie bei lebendigem Leibe die Haut abziehen, bei leichteren Vergehen Augen ausstechen oder Hände abhacken
- die Lehre vom Bardo-Zwischenleben, das zwischen 49 Tagen und unvorstellbarer Länge dauert (mit all den scheußlichen Details)
- die Lehre der Reinkarnation (wo die Höchststrafe ist, als Frau wiedergeboren zu werden...?)
- die Aussage des D.L., daß die sadistischem Folterqualen keineswegs metaphorisch zu verstehen seien



Na was soll damit sein? Diese Dinge waren so wie sie waren und da Tibet damals souveränes Terrain war, hatte China nicht das Recht, da einzumarschieren - genau so wenig wie die USA das Recht hatten im Irak einzumarschieren und den Saddam zu beseitigen, oder in Afghanistan und dort die Taliban.. desgleichen. Das sind alles Dinge, welche die Völker selbst zu regeln haben. Auch wenn uns das nicht passt, was sie da tun. Auch wenn es Blödsinn ist, was sie da tun... es ist IHR Blödsinn. Was meinst du, warum eine UNO geschaffen wurde und ein internationaler Gerichtshof? Um Gremien zu haben, die namens aller Völker der Welt einschreiten und solche Esel mores lehren können, aber mir ist nicht bekannt, dass die Chinesen im Auftrag der UNO in Tibet eingerückt sind.

Übrigens: das Bardo Thodöl ist eine - streckenweise recht amüsante - Beschreibung dessen, was einem in der "geistigen Welt" als Tibeter und Anhänger des Bön so alles passieren kann und die Einschätzung der kürzesten Frist bis zum Wiedereintritt ist sogar recht interessant und belegt die Kultur, die in Tibet in Sachen Reinkarnation herrscht, die haben 's gut erforscht - für sich, versteht sich und auf ihrer Spielwiese, für uns ist das nur insoweit relevant als uns der Weg auch mal dahin führen kann und dann weiß man gleich wo man ist und was einen erwartet.

.. ja und die Afghanen sahen es als ein ungeheures Unglück und als eine große Sünde an, dass die Russen, als sie dort waren, ihren Frauen Lesen und Schreiben beibrachten - die Taliban sehen das heute noch so.. und die Saudis finden es igitt, dass Frauen Auto fahren und die Inder stecken ihre Frauen an, wenn sie nicht genug Geschenke von den Schwiegereltern kriegen .. Dummheit hat eben keine untere Grenze und willst du sie ausrotten, so rotte die Menschheit aus..

--
„Ein vollständiger Atheist steht auf der vorletzten Stufe zum vollständigsten Glauben.“

(Fjodor Michailowitsch Dostojewski, 1821–1881, russischer Dichter)

Walter Offline

Kontrapunkteur

Beiträge: 236

11.07.2010 12:32
#141 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat von 89
Mit Buddhisten zu diskutieren, ist wie, wenn man einen in die Sohle getretenen blassrosa Kaugummi aus selbiger herauskratzt.
Der eine ist damit beschäftigt, seine Gegenargumentationen mit Amazon-Rezensionen zu untermauern [...].


Man würde Amazon zwar nicht spontan ein Maximum an Wissenschaftlichkeit zuschreiben, aber diese Rezension hat es wirklich in sich; der Rezensent belegt (soweit ich das beurteilen kann) einwandfrei, dass Goldner Zitate fälscht, selektiv zitiert und Fakten verdreht.

Zitat von 89
Der [...] andere meint, im Buddhismus gibt es gar keine Götter...oder doch...und wenn, dann sehr viele oder jeder ist Gott...oder irgendeine Deutung im Buddhismus wird schon die passenden Gegenargumente liefern, und das tut sie auch. Es ist wie mit der Bibel, man kann alles und nichts herauslesen, für jede Behauptung findet sich ein Gegenstück.


melv0 hat wohl zum Mahayana-Buddhismus und zum Bardo Thödol ganz andere Meinungen als ich, deswegen muss man sich nicht wundern, wenn da verschiedene Aussagen kommen. Das mit den Göttern hängt allerdings am Konzept, das dieser Begriff bezeichnet. Wenn im Buddhismus von Göttern die Rede ist (wie in der von Alinardus erwähnten Überlieferung von Buddhas Geburt), dann von weltlichen, sterblichen Wesen, die letztendlich auch nicht besser dran sind wls wir Menschen und uns in puncto spiritueller Entwicklungsmöglichkeiten sogar noch deutlich unterlegen sind.

Zitat von 89
Außer der Bardo-Argumentation wurde nichts widerlegt.


Ich finde, die verlinkten Artikel (schon der erste von Elliot Sperling) sagen schon viel aus, da sie a) von Spezialisten stammen und b) ein ganz anderes Bild von Tibet zeichen als Goldner. Von den direkten Goldner-Kritiken gar nicht erst zu reden.

Mehr noch:
[quote=http://info-buddhism.com/Western_Political_Representations_of_Tibet.html]Such images of specialness, sexual union or violation, are used as broad, generalizing metaphors for the foreign encounter with a society, place or nation. They tend to rely on the application of a single characteristic to an entire culture or people, just as earlier writers who saw Tibet as a Shangri-La or as a feudal hell generalized their perceptions of spiritual accomplishment or social brutality. [/quote]

Zitat von 89
Und selbst diese ist ja noch deutungsfähig:
"Nach Ablauf der 49 Tage und der abschließenden Puja gehen alle davon aus, dass sich das "Nam Shi" (tib.:rnam-shes), das (subtilste) Bewusstsein, mit einem neuen Körper verbunden hat." (Elke Hessel).


Ja, weil dann (laut Bardo-Lehren) das Maximum erreicht ist. Nach 49 Tagen kann man sicher gehen, dass die nachtodlichen Zwischenzustände vorüber sind.

89 ( gelöscht )
Beiträge:

11.07.2010 13:44
#142 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat von Walter
melv0 hat wohl zum Mahayana-Buddhismus und zum Bardo Thödol ganz andere Meinungen als ich, deswegen muss man sich nicht wundern, wenn da verschiedene Aussagen kommen.


Ich verstehe dein Problem, Walter . Es wird nicht so leicht sein, einem Glauben (Religion, Philosophie, Ideologie, Lebensauffassung....egal, such dir was aus) anzuhängen, in dem es so viele Spielwiesen, Nebendeutungen, Auswüchse, Zwischenzweige oder Verästelungen gibt, wie im Buddhismus. Da ist man ruckzuck im Widerspruch zum eigenen, scheinbar festgefügten, Standpunkt.
Und ich will mich eigentlich auch nicht zum ehernen Goldner-Apologeten aufspielen. Sicherlich ist da auch eine ganze Menge Polemik mit im Spiel, denn nicht umsonst ist er Mitglied des Wissenschaftsbeirates im Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten sowie Beiratsmitglied der Giordano Bruno Stiftung.
Aber letztendlich würde ich mich auf die Position Alinardus' zurückziehen: Es ist ganz sicher ein Körnchen (od. auch mehr) Wahrheit in den Darstellungen Goldners enthalten.

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

11.07.2010 16:53
#143 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat
Ich finde, die verlinkten Artikel (schon der erste von Elliot Sperling) sagen schon viel aus, da sie a) von Spezialisten stammen und b) ein ganz anderes Bild von Tibet zeichen als Goldner.



Aha. Sie sagen viel aus, weil sie deine Ansichten unterstützen, alles klar. Und sie sagen viel aus, weil sie von "Spezialisten" stammen. Darf ich mal was fragen?
Welche Menschen werden Tibetologen? Welche Menschen? Hm?

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

11.07.2010 17:15
#144 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat von melv0
Dummheit hat eben keine untere Grenze und willst du sie ausrotten, so rotte die Menschheit aus..



Ach, und deswegen soll man einfach zusehen, wie allerorts die Dummheit sich ausbreitet und Menschen tagtäglich ins tiefste Unglück stürzt.
Weil man je keine perfekte Welt erschaffen kann, soll man garnicht erst versuchen, eine Bessere zu erschaffen.
Und weil aufgrund eines ominösen mystischen Gesetzes Menschen jenem Blödsinn, egal in welcher Form - Mord, Folter, etc. - ausgeliefert sein müssen, weil es ja "ihr" Blödsinn ist, ist jede Hilfeleistung von außen strikt untersagt.
Was geht es den Europäer auch an, wenn in Afrika Kinder verhungern, oder als Hexen verbrannt werden! Nein, was für eine Frechheit der Gedanke allein, sich da einzumischen! Geht und doch nix an, was die Schwarzen, die Gelben, die Weißen oder sonstwer treibt - ist doch schließlich Tradition! und Religion, Souveränität! und Authorität! Und das muss man schließlich respektieren...!
Und im Endeffekt... Das Karma, Gott oder sonstwas wirds schon richten!

Der tolerante Mensch muss gefälligst nickend und verständnisvoll zusehen, wie die Welt mitsamt ihren "souveränen" Nationen und Völkern vor die Hunde geht, ohne auch nur einen Finger zu rühren.
...aber er kann ja meditieren, bis er völlig (z)erleuchtet ist, und die irdischen Fesseln wie Hunger, Durst, Krankheit, Mitgefühl, Liebe und den ganzen restlichen Scheiß hinter sich gelassen hat.
Gemeinhin nennt man diesen Zustand "Tod", aber der Buddhist mag anderer Ansicht sein...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

melv0 Offline




Beiträge: 45

11.07.2010 17:39
#145 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat
Aha. Sie sagen viel aus, weil sie deine Ansichten unterstützen, alles klar. Und sie sagen viel aus, weil sie von "Spezialisten" stammen.

Dem gleichen Bewusstseinsmuster bist auch du unterworfen, relix.

Zitat
Weil man je keine perfekte Welt erschaffen kann, soll man garnicht erst versuchen, eine Bessere zu erschaffen


Eine Welt erschaffen, wie stellst du dir das vor, du Kämpfer gegen die Istigkeit?


Zitat
Was geht es den Europäer auch an, wenn in Afrika Kinder verhungern, oder als Hexen verbrannt werden!


Woher rührt deiner Ansicht nach die Hungersnot in Afrika?

Zitat
...aber er kann ja meditieren, bis er völlig (z)erleuchtet ist, und die irdischen Fesseln wie Hunger, Durst, Krankheit, Mitgefühl, Liebe und den ganzen restlichen Scheiß hinter sich gelassen hat.
Gemeinhin nennt man diesen Zustand "Tod", aber der Buddhist mag anderer Ansicht sein...



Genau das kann er, genau das ist er.


"Now i know you builder of this house. You wont imprison me anymore. I have pulled down your ridgepole and razed your framework to the ground. My mind has entered into that state in which nothing can stir it up again, arriving at craving's final end, the unsurpassed peace of Nibbana"
Buddha

--
„Ein vollständiger Atheist steht auf der vorletzten Stufe zum vollständigsten Glauben.“

(Fjodor Michailowitsch Dostojewski, 1821–1881, russischer Dichter)

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

11.07.2010 17:42
#146 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Ja melvs Ansichtenh sind da schon recht merkwürdig nicht wahr. Obwohl auch ich der Meinung bin, das der Irak Krieg nicht gerechtferitgt war(das Beispiel wurde ja angesprochen) und ich glaube, das die regierung Bush in vieler Hinsicht Fehler gemacht hat, bin ich doch der Meinung, das man sich nicht aus allem raushalten muss.

Meiner Meinung nach müsste man auch was gegen die Menschenrechtsverletzungen in China und Nord Korea etc. unternehmen. Aber da kommt dann das politisch Kalkül ins Spiel. Mit wehm kann ich mich anlegen, mit wehm nicht. So banal es klingt so ist es und man kann nicht alles verbessern, was einem nicht passt.

So oder so, in Tibet ist es heute wegen der Chinesen nicht so toll und früher war es da auch nicht viel besser. Aber es macht auch keinen Unterscheid, wenn man sich den Buddhismus und seine Wirkung aufs Volk ansieht. Und auch wenn die Lehren sehr unterschiedlich sind, ist auch der Buddhimus wie das Christentum Opium fürs Volk.

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

11.07.2010 17:49
#147 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat von melv0
Eine Welt erschaffen, wie stellst du dir das vor, du Kämpfer gegen die Istigkeit?



Nicht irgendeine, eine Bessere. Und dafür muss man erstmal von seinem Arsch hochkommen. Oder zumindest sein Haupt aus Besagtem ziehen.

Zitat
Woher rührt deiner Ansicht nach die Hungersnot in Afrika?



Deiner naiv-linkslinken Einstellung zufolge, würde ich natürlich sagen: Von uns, dem finsteren, kapitalistischen, imperialistischen Westen. Und da will ich garnicht mal so widersprechen.
Doch die Welt, die Länder, die Völker - das alles wird nicht besser, wenn man sich raushält, nichts tut. Garnichts wird besser, wenn man nichts tut.

Zitat
Genau das kann er, genau das ist er.



Tot? Das ist nichts Neues. Und meditieren muss man dafür auch nicht - eine Kugel tuts genauso, und erheblich leichter und schneller.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

89 ( gelöscht )
Beiträge:

11.07.2010 18:38
#148 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat von Relix

Doch die Welt, die Länder, die Völker - das alles wird nicht besser, wenn man sich raushält, nichts tut.


Im Grunde steht die resignierende Haltung der oder einiger Buddhisten doch gut zu Gesicht. Mal ganz plakativ gesehen, geht es doch im Buddhismus in erster Linie um das eigene Ich, oder etwa nicht? Danach kommt eine ganze Weile nichts und dann kommen eventuell ein paar ebenfalls leidente Wesen.
Aber es gibt auch bei den Buddhisten Leute, die sich darüber Gedanken machen, auch wenn sie schlussendlich wieder in der "buddhistischen Befreiungstheologie" enden: Franz-Johannes Litsch

melv0 Offline




Beiträge: 45

11.07.2010 20:15
#149 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat
Nicht irgendeine, eine Bessere. Und dafür muss man erstmal von seinem Arsch hochkommen. Oder zumindest sein Haupt aus Besagtem ziehen.



Und dann, nachdem man sich erhoben hat?

Zitat

Deiner naiv-linkslinken Einstellung zufolge, würde ich natürlich sagen: Von uns, dem finsteren, kapitalistischen, imperialistischen Westen. Und da will ich garnicht mal so widersprechen.
Doch die Welt, die Länder, die Völker - das alles wird nicht besser, wenn man sich raushält, nichts tut. Garnichts wird besser, wenn man nichts tut.


Wie sehr würden die Menschen dort hungern und leiden, wenn man sich - ganz im Gegenteil zu deiner Ansicht - stets und immer dort rausgehalten hätte?

Zitat
Tot? Das ist nichts Neues. Und meditieren muss man dafür auch nicht - eine Kugel tuts genauso, und erheblich leichter und schneller.


Das sehen wohl die atheistischen Amokläufer ähnlich..

--
„Ein vollständiger Atheist steht auf der vorletzten Stufe zum vollständigsten Glauben.“

(Fjodor Michailowitsch Dostojewski, 1821–1881, russischer Dichter)

melv0 Offline




Beiträge: 45

11.07.2010 20:21
#150 RE: Die dunkle Seite des Dalai Lama antworten

Zitat
Im Grunde steht die resignierende Haltung der oder einiger Buddhisten doch gut zu Gesicht.


Resignation, wo?

Zitat
Mal ganz plakativ gesehen, geht es doch im Buddhismus in erster Linie um das eigene Ich, oder etwa nicht?


"Es ist eine Krankheit der Menschen, daß sie ihr eigenes Feld vernachlässigen,
um in den Feldern der anderen nach Unkraut zu suchen."
- Vicky Baum

--
„Ein vollständiger Atheist steht auf der vorletzten Stufe zum vollständigsten Glauben.“

(Fjodor Michailowitsch Dostojewski, 1821–1881, russischer Dichter)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor