Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 46 Antworten
und wurde 1.565 mal aufgerufen
 Philosophie und Wissenschaft
Seiten 1 | 2
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.05.2009 19:28
#26 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten

Petronius, warum so gereizt?
Passt doch gar nicht zu deinem Motto.

Wenn du nicht verstehst, dass selbst wenn Marxismus eine "reine Ideoologie" wäre, an diesem Einzelbeispiel noch längst nicht "die reine Ideologie" ableitbar wäre, dein Problem.

also noch mal von vorn: was soll, deiner ansicht nach, "reine ideologie" sein?

bevor wir das nicht geklärt haben, können wir ja noch stundenlang aneinander vorbeireden

In Antwort auf:
wo hast du eigentlich deine behauptung belegt, daß "die letzte Instanz, auf die sich (im fall der "reinen ideologie", anm. petronius) bei der Selbstentlastung bezogen wird, ein ebenfalls fehlbarer und somit in Frage stellbarer Mensch ist"?

Einfache Anwendung logischer Prinzipien. Was nicht von Gott gemacht ist, ist menschengemacht. Menschen sind nicht unfehlbar. Was nicht unfehlbar ist, muss in Frage gestellt werden.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

06.05.2009 19:36
#27 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten

In Antwort auf:
Woher weißt du das?


Ich weiß nicht, was Du konkret meinst, daher vermute ich mal: Die Behauptung, der real-existierende Sozialismus habe für sich in Anspruch genommen, eine wissenschaftliche Weltanschauung zu sein. (Zur Behauptung, der Nationalsozialismus habe die Volksgemeinschaft bzw "Deutschland" absolut gesetzt morgen...).

Woher ich das weiß? Aus 14 Jahren Leben mit der noch existierenden DDR, aus DDR-Geschichtsbüchern, die das behaupten, aus einer seit ca. 20 Jahren andauernden Beschäftigung mit Geschichte und Gegenwart linker, v.a. sozialistischer Theorien und Bewegungen; besonders genervt haben mich aber Diskussionen mit orthodoxen Marxisten...

Als Nachweis, dass ich offensichtlich nicht der einzige bin, der das so sieht, ein paar Zitate bzw Links; erwartet nicht zu viel, habe das eben zusammengegoogelt:

Erst mal: "Wissenschaftlicher Sozialismus" ist selbst ein Begriff, derer sich u.a. die DDR bediente, der aber auch heute noch nicht aus der Mode gekommen ist:

http://kpp.aksios.de/forum/viewer.cgi/ko...B50000015F.html

Hier sagt irgendein Prof was dazu: http://de.encarta.msn.com/encyclopedia_7...ozialismus.html

Ein paar einschlägige Sätze aus der Wikipedia:

Zitat von Wiki
Nach Lenins Tod 1924 wurde der Marxismus-Leninismus zur offiziellen Staatsdoktrin der Sowjetunion, wo er als wissenschaftliche Weltanschauung der Arbeiterklasse galt.


Zitat von Wiki
Der wissenschaftliche Sozialismus oder wissenschaftliche Kommunismus (in Abgrenzung zur Sozialdemokratie) wird als „Wissenschaft vom Klassenkampf des Proletariats und der Errichtung der sozialistischen und kommunistischen Gesellschaft“ definiert.[2]


http://de.wikipedia.org/wiki/Marxismus-Leninismus
[2] ist ein Zitat aus Meyers Universallexikon

Zitat von Wiki
Der Historische Materialismus[2] sieht den Ablauf der Geschichte als eine durch ökonomische Prozesse gesetzmäßig bestimmte Entwicklung der menschlichen Gesellschaft.


Zitat von Wiki
Der Historische Materialismus fasst „die Entwicklung der ökonomischen Gesellschaftsformation als einen naturgeschichtlichen Prozess auf“[10], analog zur experimentellen Methode der Naturwissenschaft. Gesucht sind Naturgesetze, und zwar die der Sozialgeschichte, insbesondere die Gesetze des Kapitalismus, die sich je nach historischen Umständen mehr oder weniger rein (der idealen theoretischen Form gemäß), wie zu seiner Zeit in England als der fortgeschrittensten Gesellschaft, oder nur als eine theoretisch bestimmbare Tendenz, die von anderen Tendenzen oder Nebenwirkungen gestört wird, zeigen.


http://de.wikipedia.org/wiki/Historischer_Materialismus
[10] ist ein Verweis aufs Kapital von Großväterchen Marx

Ich habe trotz ausführlicher beschäftigung mit dem Thema keinen Anlass, diese Auffassung anzuzweifeln.

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

06.05.2009 19:54
#28 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten

Vielleicht war aber auch gemeint, dass die Interpretation und Auslegung einer rein theoretischen Ideologie (Beispiel Marxismus) zu ganz absurden Ereignissen in der Realität führt? Ich führe als Beispiel China an, wo die Vögel durch Klopfen und Schreien von den Bauern totgescheucht werden sollten (Beleg ist eine Stelle aus einem Doku-Buch, das unsere Geschichtslehrerin vorgelesen hat, weiß leider nicht, welches). Da denkt man: Das hat Marx aber garantiert nicht gewollt.
Und auch die Erfinder des Sozialdarwinismus (habe die Namen nicht mehr im Kopf, *sry*) wollten garantiert nicht den Tod von Millionen Menschen. So sehe ich das Zitat in bezug auf Ideologien :).

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

06.05.2009 19:57
#29 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
Ideologien, die sich auf wissenschaftlichen Anspruch berufen sind deshalb, ganz im Gegenteil zu deiner und Reineckes Behauptung, immer besonders hinterfragbar.


Nur wenn man davon ausgeht, dass Wissenschaft* tatsächlich immer nach den hehren Idealen betrieben wird, die Du oben angemahnt hast; das würde ich bestreiten. Nazis und Sowjets sind doch die besten Beispiel dafür, wie die Wissenschaft sich der Politik unterordnet, sei es nun, dass man die Relativitätstheorie als angeblich "jüdisch" ablehnt oder... Mist, für die Sowjetunion fällt mir kein ähnlich prägnantes Beispiel ein, nur ein Witz:

In Antwort auf:
Zur Aufheiterung: Drei Archäologen haben das Skelett eines vor 2.000 Jahren verstorbenen Menschen untersucht und tragen auf einem Kongreß ihre Ergebnisse vor. Der erste, ein Amerikaner, datiert die Überreste auf 1900 bis 2000 Jahre, und es handele sich wahrscheinlich um eine Frau. Der zweite, ein Deutscher, grenzt den Todeszeitpunkt auf 1900bis 1950 Jahre ein, und die Frau habe an Rücken- und Zahnschmerzen gelitten. Der dritte, ein Forscher aus der Sowjetunion, enthüllt, er kenne das genau Todesdatum inkl Uhrzeit, ebenso das Geburtsdatum, die Zahl der Kinder, wann die geboren wurden, und außerdem ihre Namen. Erstaunt wird er nach seinem Vortrag von seinen Kollegen beiseite genommen und gefragt, wie er so viele Informationen aus ein paar Knochen erkennen könne. Antowrt: "Wisst ihr, der Genosse vom KGB kam zu mirund sagte: Gestehe! Und da habe ich gestanden..."


Wenn jemand bestreiten möchte, dass der real-existierenden Sozialismus so mit wissenschaftlichen Erkenntnissen umging (nicht immer vielleicht, aber oft genug), melde sich bitte, dann muss ich mir doch noch den Kopf zerbrechen bzw gucken, wo ich das her hatte.

Mein persönliches Fazit: Nur weil sich jemand "Wissenschaft" auf die Fahnen geschrieben hat heißt das nicht, das es sich um "gute" Wissenschaft handelt, als das dort die wissenschaftliche Methodik angewandt wird. Eine Ideologie, die versucht, die objektiven Ansprüchen der Wissenschaft zu erfüllen, wäre wohl auch in meinen Augen "besser" als eine Konkurrenz-Ideologie, für die das nicht gilt... aber dafür reicht es eben nicht, auf Religion zu verzichten, dazu gehört weit mehr...

*Um nicht selbst den Fehler zu machen, den ich anderen ankreide: Ich gehe von einem Wissenschaftsbegriff aus, der sich selber in die Nähe der Naturwissenschaft oder der Logik rückt. Den Status einer Geisteswissenschaft erkenne ich ja sogar der Theologie zu, das kriegt meinethalben auch der Marxismus-Leninismus noch hin. Aber der Anspruch geht sehr viel weiter, wie obige Zitate zeigen.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.05.2009 19:59
#30 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten
Zitat von Reinecke
Ich weiß nicht, was Du konkret meinst...

Das verstehe ich nur zu gut, denn du warst gar nicht angesprochen. Vielleicht liegst du deshalb völlig schief wenn du sagst
In Antwort auf:
daher vermute ich mal: Die Behauptung, der real-existierende Sozialismus habe für sich in Anspruch genommen, eine wissenschaftliche Weltanschauung zu sein.

Es ging um "reine Ideologie". Auch für dich noch mal, selbst wenn der real-existierende Sozialismus unter "reine Ideologie" einzuordnen wäre, wären Aussagen zum real existierend Sozialismus deshalb noch längst keine allgemeinen Aussagen zur "reinen Ideologie".
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.05.2009 20:05
#31 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten
Zitat von Reinecke
Nur wenn man davon ausgeht, dass Wissenschaft* tatsächlich immer nach den hehren Idealen betrieben wird,...
Das sind keine "hehren Ideale", sondern Voraussetzungen für Wissenschaftlichkeit. Und ausgehen können wir bei theoretischen Diskussionen nun mal nur von der Theorie, also hier von der geltenden Definition für Wissenschaft. Alles andere ist Rumeierei. Den persönliches Fazit wirklich nichts weiter als das und für die Diskussion unerheblich.
Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

06.05.2009 20:06
#32 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten

Ach so, sry, dachte, Du wolltest noch irgendwelche Belege.

Man kann auch Marx (evtl sogar Lenin, aber von dem habe ich nie was gelesen...) undogmatisch auslegen, und dann ist das mE aus Queens "Reine Ideologie"-Definition raus; ich kann aber aus eigener Erfahrung versichern, dass die Dogmatiker zumindest vorhanden sind... und meist ne ziemlich große Klappe haben...

(hab ich schon gesagt, dass ich auch Kaderorganisationen voll gefressen habe?)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

06.05.2009 20:15
#33 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten
Zitat von Bruder Spaghettus
Das sind keine "hehren Ideale", (...)


Es ging aber nicht um die Definition von Wissenschaft, sondern um die Frage, ob nicht-religiöse Ideologien ebenso gefährlich sein können wie religiöse. Ich habe den real existierenden Sozialismus angeführt und die Ideologie des "wissenschaftlichen Sozialismus"; ob das jetzt echte Wissenschaft ist oder nicht ist mir an dem Punkt ziemlich latte. Die Religionen berufen sich auf Gott; ob es Gott gibt oder ob es der richtige Gott ist, ist dabei unwesentlich.

Und eigentlich dachte ich, das wir über die praktischen Folgen von Ideologien reden, nicht die theoretische Definiton von Wissenschaft.
Väterchen_Nurgle Offline




Beiträge: 168

06.05.2009 21:18
#34 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten

Ich finde es eigenartig, dass noch niemand gegen die Prämisse protestiert hat, dass Religionen bzw. Ideologien überhaupt "schlimm" sind. Bei Ersterem wundert mich das, weil es hier doch genügend religiöse Menschen zu geben scheint, die möglicherweise mit einer solch pauschalen Bewertung eigentlich kaum einverstanden sein können (nehem ich einfach mal an). Beim Zweiten ist es meiner Ansicht nach auch eine Frage der Definition. Beim Begriff Ideologie schwingt meistens eine negative Konnotation, dennoch bezeichnet er ein System von Werten, Vorstellungen, Denkmuster u.s.w. Wann dieses negativ zu werten ist, ist doch eine höchst subjektive Frage! Man könnte wohl z.b. auch von einer Ideologie der Menschenrechte oder der Demokratie sprechen. Beides ist wohl auch nicht "wissenschaftlich" als "gut" festgelegt. Wir haben lediglich mehr oder weniger gute Argumente, die dafür sprechen. Dementsprechend würde ich auch nicht unbedingt dem Argument folgen, dass eine Ideologie schneller zugrunde gehen muss als eine Religion. Sicher sin ein paar Religionen sehr alt aber unzählige sind auch schon nach kurzer Zeit wieder verschwunden, während z.B. die Ideologie des Königtums als natürliche Herrschaftsweise auch recht alt und nahezu überall auf der Welt verbreitet ist. Zwar stützte sich das teilweise natürlich auch auf die Religion aber es muss nicht so begründet werden und scheint als Institutuion auf großen Teilen der Welt unterschiedliche gesehen zu haben ohne (zumindest lange Zeit) in Frage gestellt worden zu sein.

Zitat von Bruder Spaghettus
Zitat von Reinecke
Er war eine politische Ideologie ohne allgemeines religiöses Fundament;...
und völlig durchdrungen von Religion. Führende Vertreter, vorneweg Adolf, berufen sich ausdrücklich auf Gott.


Und wenn wir Religion als eine ideologische Wurzel des Nationalsozialismus (also Geschwafel wie Vorsehung, Berufung durch Allmächttigen etc.) betrachten, was sagt das dann aus? Das Religion deshalb allgemein als "böse" einzustufen ist, möglicherweise sogar als von qualitativ höherwertiger "Bosheit" als die NS-Ideologie selbst? Mal abgesehen davon, dass ich es für wenig sinnvoll halte, daraus ein pauschale Aussage abzuleiten, sollte doch auch hier zwischen den Dogmen differenziert werden. Beispiel:

Wenn ich 1940 auf dem Alexanderpaltz gerufen hätte, "ich bin Atheist, die christlichen Religionen sind Lügen und die ihre Kirchen gemeine Lügner" und damit also die "religöse Wurzel" angegriffen hätte, hätte ich wohl dennoch eine gute Chance gehabt, das zu überleben.

Wenn ich aber gerufen hätte: "ich bin Christ, aber meie Mutter und mein Vater sind jüdisch, die arische Herrenmenschen Ideologie ist eine Lüge und ihr Vertreter Adolf ein gemeiner Lügner" hätte es vermutlich deutlich schlechter ausgesehen.

Man kann sich auch überlegen wie viel Einfluss ich gehabt hätte, die NS-Ideologie damit zu ändern. Andererseits ist es doch keineswegs ausgeschlossen das Gläubbige ihre Glaubensdogmen verändern oder wie ist die Anzahl der verschiedenen christlichen Kirchen entstanden (das auf ein Argument das Bruder Spaghettus anführte).

Lange Rede kurzer Unsinn: Beide können für mich gleichsam schlecht sein.
Der Unterschied besteht für mich lediglichd darin, dass ich für manche Ideologien schon gute Argumente gehört habe, während dass bei Religionen eher selten der Fall war.

Gruss
Väterchen Nurgle

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

07.05.2009 00:41
#35 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten

In Antwort auf:
Ich finde es eigenartig, dass noch niemand gegen die Prämisse protestiert hat, dass Religionen bzw. Ideologien überhaupt "schlimm" sind.


Die "Religiösen" hier haben wohl eingesehen, dass solch ein Protest müßig wäre und vermutlich nur wieder zu einer Aufzählung der unzähligen religiös motivierten Verbrechen der Menschheitsgeschichte führen würde. Außerdem folgt auf die Frage, was schlimmer ist, nicht zwangsläufig die Frage, ob etwas überhaupt "schlimm" ist.
Man ja auch Fragen, was ist schlimmer: Äpfel oder Birnen? (Oder auch Nurgle oder Slaanesh, obwohl schlimmer hier als Kompliment gedacht sein könnte...)
Einfach als Frage, was einem besser schmeckt. Obwohl ich natürlich schon dafür plädiere, das Äpfel schlimmer sind und das Religionen so ziemlich das Schlimmste sind, was es gibt.

In Antwort auf:
Man könnte wohl z.b. auch von einer Ideologie der Menschenrechte oder der Demokratie sprechen.


Die entsprechen absolut nicht meinem Verständnis von "Ideologien". Wenn man den Begriff der Ideologie nun soweit fächert, dass praktisch schon jede politische Einstellung darunter fällt, raubt man dem Begriff jegliche diskussionswürdige Substanz.

In Antwort auf:
Und wenn wir Religion als eine ideologische Wurzel des Nationalsozialismus (also Geschwafel wie Vorsehung, Berufung durch Allmächttigen etc.) betrachten, was sagt das dann aus? Das Religion deshalb allgemein als "böse" einzustufen ist, möglicherweise sogar als von qualitativ höherwertiger "Bosheit" als die NS-Ideologie selbst?


Religion ist unabhängig von der NS-Ideolgie "böse".

In Antwort auf:
Wenn ich 1940 auf dem Alexanderpaltz gerufen hätte, "ich bin Atheist, die christlichen Religionen sind Lügen und die ihre Kirchen gemeine Lügner" und damit also die "religöse Wurzel" angegriffen hätte, hätte ich wohl dennoch eine gute Chance gehabt, das zu überleben.

Wenn ich aber gerufen hätte: "ich bin Christ, aber meie Mutter und mein Vater sind jüdisch, die arische Herrenmenschen Ideologie ist eine Lüge und ihr Vertreter Adolf ein gemeiner Lügner" hätte es vermutlich deutlich schlechter ausgesehen.


Der Vergleich ist ja wohl völlig hirnrissig...

In Antwort auf:
Der Unterschied besteht für mich lediglichd darin, dass ich für manche Ideologien schon gute Argumente gehört habe, während dass bei Religionen eher selten der Fall war.


Bei deiner Begriffsvorstellung von Ideologie glaube ich das gerne...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

petronius ( Gast )
Beiträge:

07.05.2009 08:35
#36 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten

In Antwort auf:
Petronius, warum so gereizt?
Passt doch gar nicht zu deinem Motto


ich gereizt?

wenns schee macht...

In Antwort auf:
Wenn du nicht verstehst, dass selbst wenn Marxismus eine "reine Ideoologie" wäre, an diesem Einzelbeispiel noch längst nicht "die reine Ideologie" ableitbar wäre, dein Problem


wieso soll der marxismus kein beispiel einer "reinen ideologie" sein?

auf deine widerlegung warte ich noch

ich wiederhole:

also noch mal von vorn: was soll, deiner ansicht nach, "reine ideologie" sein?

bevor wir das nicht geklärt haben, können wir ja noch stundenlang aneinander vorbeireden




In Antwort auf:
In Antwort auf:
--------------------------------------------------------------------------------
wo hast du eigentlich deine behauptung belegt, daß "die letzte Instanz, auf die sich (im fall der "reinen ideologie", anm. petronius) bei der Selbstentlastung bezogen wird, ein ebenfalls fehlbarer und somit in Frage stellbarer Mensch ist"?
--------------------------------------------------------------------------------


Einfache Anwendung logischer Prinzipien. Was nicht von Gott gemacht ist, ist menschengemacht. Menschen sind nicht unfehlbar. Was nicht unfehlbar ist, muss in Frage gestellt werden


nur funktionieren ideologien eben so nicht...





petronius ( Gast )
Beiträge:

07.05.2009 08:47
#37 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten

In Antwort auf:
Ich finde es eigenartig, dass noch niemand gegen die Prämisse protestiert hat, dass Religionen bzw. Ideologien überhaupt "schlimm" sind


damit hast du eigentlich recht

ich zumindest hab es so verstanden, daß das schlimme an religiösen oder nichtreligiösen ideologien der bezug auf nicht hinterfragbare autoritäten ist - wo dieser denn gegeben ist

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.05.2009 10:22
#38 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten

Zitat von petronius
wieso soll der marxismus kein beispiel einer "reinen ideologie" sein?

Zitat von BS
Wenn du nicht verstehst, dass selbst wenn Marxismus eine "reine Ideoologie" wäre, an diesem Einzelbeispiel noch längst nicht "die reine Ideologie" ableitbar wäre, dein Problem

petronius ( Gast )
Beiträge:

07.05.2009 10:39
#39 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten

na, dann mach doch endlich mal und leite die "reine ideologie" ab

beweise, daß "die letzte Instanz, auf die sich (im fall der "reinen ideologie", anm. petronius) bei der Selbstentlastung bezogen wird, ein ebenfalls fehlbarer und somit in Frage stellbarer Mensch ist"

ich warte solange...

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.05.2009 12:06
#40 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten

Hier gilt für mich die Definition der Threadstarterin. Wie die auf meine Nachfrage geantwortet hat, ist nachzulesen.

petronius ( Gast )
Beiträge:

07.05.2009 12:23
#41 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten
"reine ideologie" ist für dich also "Die Theorie einer Ideologie, wenn sie buchstabengetreu in die Praxis übernommen wird"

und welches problem hast du jetzt damit, anzuerkennen, daß der als wissenschaftlich behauptete marxismus unter diese definition fällt? oder daß dort eben eine nicht weiter hinterfragbare "wissenschaftlichkeit" als letzte autorität vorgegeben wird, aber keineswegs "ein ebenfalls fehlbarer und somit in Frage stellbarer Mensch"?

es ist irgendwie lästig, dir jegliches argument mühsamst aus der nase ziehen zu müssen. mit anmerkungen persönlicher natur bist du doch auch viel freigebiger
FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

07.05.2009 16:33
#42 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten

Die Frage, warum Ideologien einen schlechten Nachgeschmack haben, ist nicht schwer zu klären :). Die, die gut ausgingen, nennt man Gesellschaftsformen, z.B. die attische Demokratie (die durchaus auch eine Ideologie darstellen könnte, oder?). Wo es schief lief, da waren es eben Ideologien.

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

07.05.2009 16:38
#43 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten

In Antwort auf:
Wo es schief lief, da waren es eben Ideologien.


Nun meiner Ansicht nach sind Ideologien sehr umfassend, versuchen das Leben der darin lebenden Menschen zu kontrollieren und sind meist auf ein Ziel gerichtet.
Ideologien versuchen auch, in sich selbst geschlossene Systeme zu sein.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Väterchen_Nurgle Offline




Beiträge: 168

08.05.2009 17:33
#44 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten

Zitat von Relix

In Antwort auf:
Wenn ich 1940 auf dem Alexanderpaltz gerufen hätte, "ich bin Atheist, die christlichen Religionen sind Lügen und die ihre Kirchen gemeine Lügner" und damit also die "religöse Wurzel" angegriffen hätte, hätte ich wohl dennoch eine gute Chance gehabt, das zu überleben.
Wenn ich aber gerufen hätte: "ich bin Christ, aber meie Mutter und mein Vater sind jüdisch, die arische Herrenmenschen Ideologie ist eine Lüge und ihr Vertreter Adolf ein gemeiner Lügner" hätte es vermutlich deutlich schlechter ausgesehen.

Der Vergleich ist ja wohl völlig hirnrissig...


Nun, da begründest du dein vernichtendes Urteil aber unwiderstehlich ...

Aber immerhin kannst du auch vormachen, wie man korrekte Vergleiche richtig und passend anwendet:

Zitat von Relix
Man ja auch Fragen, was ist schlimmer: Äpfel oder Birnen?


Jedenfalls muss ich zugeben, dass darin wohl auch eine Art Antwort auf die Eingangsfrage enthalten ist...

Gruss
Väterchen Nurgle

PS: Natürlich bin ich schlimmer, da dulde ich auch keine Widerrede, schließlich würde das meine - quasi autoreligiösen - Gefühle verletzen .

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

08.05.2009 18:04
#45 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten
In Antwort auf:
Nun, da begründest du dein vernichtendes Urteil aber unwiderstehlich


Nun, weil jede Aussage, die "meine Mutter und mein Vater sind jüdisch, die arische Herrenmenschen Ideologie ist eine Lüge und ihr Vertreter Adolf ein gemeiner Lügner" enthält, unabhängig von Christentum, Atheismus oder sonstwas dein Ende bedeutet hätte.
Der Nationalsozialismus war ja auch keine christliche Ideologie, wenn auch die meisten Menschen damals Christen waren.
Dein Vergleich hat einen unangenehmen Nachgeschmack.

In Antwort auf:
Andererseits ist es doch keineswegs ausgeschlossen das Gläubbige ihre Glaubensdogmen verändern oder wie ist die Anzahl der verschiedenen christlichen Kirchen entstanden (das auf ein Argument das Bruder Spaghettus anführte).


Genauso wie oben hätte die Aussage, dass du Atheist bist, im mittelalterlichen Europa deinen Tod bedeutet. Und daran, die Religion zu ändern, durfte damals auch nichtmal gedacht werden.
Was passiert ist, als doch daran gedacht wurde, ist Geschichte.
Ketzer, Häretiker und Ungläubige - unter totalitären Systemen läuft das immer gleich ab...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

08.05.2009 19:20
#46 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten

In Antwort auf:
Ketzer, Häretiker und Ungläubige - unter totalitären Systemen läuft das immer gleich ab...


Widerspricht das nicht der Aussage, das religiöse Ideologien per se schlimmer sind al weltliche? Wenn totalitäre Systeme doch eh alle gleich sind?

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

08.05.2009 20:14
#47 RE: Was ist schlimmer - Religion oder die reine Ideologie? Antworten
In Antwort auf:
Widerspricht das nicht der Aussage, das religiöse Ideologien per se schlimmer sind al weltliche? Wenn totalitäre Systeme doch eh alle gleich sind?


Hätte ich so eine Aussage getätigt, würde es ihr widersprechen, ja.
Ich habe allerdings nur geschrieben, das religiöse Ideologien möglicherweise schlimmer sind als weltliche, weil sie langlebiger sind.
Während ihrer Existenz empfinde ich weltliche oder religiöse Ideologien als gleich schlimm.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz