Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 66 Antworten
und wurde 2.984 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3
welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

05.07.2009 21:18
#26 RE: Musik im Islam Antworten

In Antwort auf:
--------------------------------------------------------------------------------
Wie ist das Verhältnis der hier lebenden Muslime zur Rockmusik, Rap, Hip-Hop und wie das Zeug heute heißt?
--------------------------------------------------------------------------------
In meiner Wahrnehmung ist Hip Hop die beliebteste Musikrichtung unter jugendlichen Türken, evtl kurz hinter türkischer Pop-Musik;

Ich habe im Internet und speziell in Islam-Foren nach den beliebtesten Musikrichtungen der jungen türkischen Migranten recherchiert. Also ich würde sagen: Absolut im Trend liegt der sogenannte RAP.
http://www.stupidedia.org/stupi/Rapper
Hier die Berichte zu einigen Künstern:
http://blogs.taz.de/meineguete/kategorie/rappen/
http://hiphopholic.de/hip_hop_internatio...money-erzuernt/
http://www.germanrhymes.de/News/stern.de...alt-im-Rap.html
http://www.lizaswelt.net/2008/02/battles-mit-judenhass.html
usw. googlen mit "moslem rapper" oder ähnlichen Begriffen.

Der Rap ist in der Musikindustrie ein Millionending. Um die Jugend zu verstehen muß man sich wohl mit dieser Art Kunstform auseinandersetzten. Bei der Auseinandersetzung der Songtexte ist mir Aufgefallen, dass sie sich sehr von denen der "FowerPowerZeit" unterscheidet. Ofmals gibt es in den Texten einen islam-religiösen Bezug.

Ich möchte nicht hoffen, das der Zeitgeist dieser an Jugendlichen gerichteten Texte ähnlich der Musik aus meiner Jugend die Welt verändern möchte?
Auch der Hang älterer Musiker hin zum Islam schein eine Mode zu werden. siehe CatStevens, Michael Jackson, und andere zB. http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/ver.../story/30232110
(der war eigentlich sehr Westlich, bis der Islam stark durchgeschlagen hat)

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

05.07.2009 22:25
#27 RE: Musik im Islam Antworten

ich hasse Rap.....
können die nicht Klezmer hören?

Glaube ist Aberglaube

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

06.07.2009 07:31
#28 RE: Musik im Islam Antworten

Zitat von welfen
Ich habe im Internet und speziell in Islam-Foren nach den beliebtesten Musikrichtungen der jungen türkischen Migranten recherchiert.
(...)
googlen mit "moslem rapper" oder ähnlichen Begriffen.
(...)
Ofmals gibt es in den Texten einen islam-religiösen Bezug.


Nee, sag bloß?!? Du googelst gezielt nach muslimischer Musik, und dann haben die Texte oft nen religiösen Bezug? Ist nicht wahr...

P.S.: Vielen Dank für diese Erheiterung am frühen morgen, da beginnt man den Tag gleich viel fröhlcher.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.07.2009 08:44
#29 RE: Musik im Islam Antworten

Verstehe ich.

Es ist der blanke Segen Gottes wenn er es gegeben hat, einfach nur das zu reflektieren, was einem in den Kram passt.

Wenn dann noch ne besondere Geschicklichkeit im Strohmannbauen dazu kommt (hier: "islamische Musik gegoogelt", was welfen ja gar nicht gemacht hat) und ne kleine Begabung als Brandstifter um den wirkungsvoll abzufackeln, ist die Bequemlichkeit auf dem künstlich errichteten Weltanschauungssofa absolut ungefährdet.

Angenehmen Schönheitsschlaf noch.

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

06.07.2009 12:07
#30 RE: Musik im Islam Antworten

Wärend Reinecke sich noch weiter freut hier ein paar Berichte vom Star der Rapper-Szene.
http://www.youtube.com/watch?v=xw4m2c_6T...player_embedded
http://www.netzeitung.de/entertainment/i...ews/438474.html
http://img138.imageshack.us/img138/4535/1058442042lnw6.jpg
http://www.morgenpost.de/berlin/article1...ellen_Demo.html

Leider ist der Zusammenhang zwischen Jugendkriminalität und Asi-Rap einigen nicht bekannt. Volksverhetzer sind das.
Woher kommt der Hass des Deutsch-Tunesier Bushido, bürgerlich Mohammed Yussuf Ferchichi, gegen Homosexuelle?

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

06.07.2009 12:16
#31 RE: Musik im Islam Antworten

Zitat von welfen
Woher kommt der Hass des Deutsch-Tunesier Bushido, bürgerlich Mohammed Yussuf Ferchichi, gegen Homosexuelle?


Homophobie gehört zu vielen Spielarten des Hip Hop, v.a. zu dem, was man üblicherweise Gangsta Rap nennt; lässt sich in den USA, wo der Hip Hop seine Heimat hat, hervorragend nachvollziehen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gangsta-Rap...Rap-Kontroverse

Ice T, Eminem, 50 Cent, irgendwie kenn ich kaum einen berühmten US-Rapper, dem nicht Seixmus & Homophobie vorgeworfen wird.

Aufgrund der von mir fett gekennzeichneten Stellen muss ich feststellen, dass welfen mit einer rhetorischen Frage mal wieder einen Schluss suggeriert, den ich klat rassistisch nennen würde: Der ist homophob, weil er halt ein (muslimischer) Tunesier ist. Zeigt aber nur, dass welfen keine Ahnung von Musik hat..

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

06.07.2009 12:29
#32 RE: Musik im Islam Antworten

Soso, keine Ahnung von Musik (man hast Du eine Ahnung, aber lassen wir das)
Und schon wieder kommt die Nazikeule, wenn ich frage: woher hat Mohammed Yussuf Ferchichi (Bushido) den großen Hass gegen Homosexuelle? (Ist das Dein Gemeinrezept auf jeder Diskussion die möglicherweise den Propfeten beleidigt zu kontern?)

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Charlie der Engel Offline




Beiträge: 231

06.07.2009 12:42
#33 RE: Musik im Islam Antworten

Gegenfrage: wie kommst du drauf, dass der aus dem Islam kommt, der hass? Ich meine, woher haben die anderen Rapper den homphoben Hass?
Und wie kannst du das unterscheiden?

Der Punkt ist, du kannst es nicht. Schon alleine weil deine Islamophobie es dir unmöglich macht, logische, rationale Erklärungen zu finden, für alles, wo auch nur im mindesten ein Moslem involviert ist.

___________________________________
Die Wendung "das ist doch bloß ein Strohmann" ist auch bloß ein Strohmann.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

06.07.2009 12:53
#34 RE: Musik im Islam Antworten

In Antwort auf:
Und schon wieder kommt die Nazikeule, wenn ich frage: woher hat Mohammed Yussuf Ferchichi (Bushido) den großen Hass gegen Homosexuelle?


Nein, es kommt die Anmerkung, dass rassistische Suggestivfragen nun mal rassistische Suggestivfragen sind; das wird auch durch Wiederholung nciht besser. Das ganze hat mit irgend welchen Propheten recht wenig zu tun, sondern v.a. mit Dir und dem rassistischen Müll, den Du am laufenden Band absonderst...

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

06.07.2009 13:19
#35 RE: Musik im Islam Antworten

In Antwort auf:
Zeigt aber nur, dass welfen keine Ahnung von Musik hat..


Also, ich würde nicht meinen, dass das etwas mit Ahnung von Musik zu tun hat. Nur weil viele Rapper sexistisch und homophob sind, wird es damit besser, oder wie?
Und Bushido ist wirklich...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

06.07.2009 13:59
#36 RE: Musik im Islam Antworten

In Antwort auf:
Also, ich würde nicht meinen, dass das etwas mit Ahnung von Musik zu tun hat. Nur weil viele Rapper sexistisch und homophob sind, wird es damit besser, oder wie?


Ähh, dann hat welfen meinethalben keine AHnung vom gesellschaftlich relevanten Hintergrund moderner populärer Musik, bspw Hip Hop; jetzt besser?

Besser macht es das selbstverständlich nicht, und dass es mir bei Texten von bspw Bushido den Magen umdreht ist auch klar... muss man deswegen mit dem welfen heulen und das ganze rassistisch mit der ethnischen Herkunft oder Religion erklären? Und nicht den in dieser "Szene" gängigen Vorurteilen und Feindbildern?

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

06.07.2009 14:43
#37 RE: Musik im Islam Antworten

Zitat von Charlie der Engel
Gegenfrage: wie kommst du drauf, dass der aus dem Islam kommt, der hass? Ich meine, woher haben die anderen Rapper den homphoben Hass?
Und wie kannst du das unterscheiden?
Das ist gar nicht so schwierig sich zu informieren. Am einfachsten geht es mit lesen. Zum Beispiel in den entsprechenden Internetforen.
Zum Beispiel so:
http://rafa.foren-city.de/topic,893,-mos...per-fayzen.html
Und meist steht dort ganz explizit das der Herr Rapper Moslem ist. (im besagten Fall sogar kein 08/15 Moslem)
Manchmal kann man es nicht gleich so lesen, macht nichts, denn findet man Hinweise in den Songtexten die die ganze Schönheit des Islam preisen.
Warum aus dem Islam Hass kommt?
Weils darin steht: (Leider kann ich nur eine kleine Kostprobe hier veröffentlichen)
Sure 2, Vers 216: „Vorgeschrieben ist euch der Kampf, doch ist er euch ein Abscheu. Aber vielleicht verabscheut ihr ein Ding, das gut für euch ist, und vielleicht liebt ihr ein Ding, das schlecht für euch ist; und Allah weiß, ihr aber wisset nicht." Gemeint ist der Kampf mit Waffen. Mohammed hatte wohl viele friedliche Zeitgenossen, sonst hätte er seine Anhänger nicht ständig „bearbeiten“ müssen.

Sure 4, Vers 74: "Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben wir gewaltigen Lohn." Sure 4, Vers 89: „Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreift sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.

Sure 8 „Die Beute“, Vers 12: „Wahrlich, in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So schlagt ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“ (Die Sure handelt von einem von Mohammeds Karawanenüberfällen im Jahre 624 sowie um die Aufteilung der so erlangten Beute.)

Sure 9, Vers 5: „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener,“ (die mit den Moslems Nichtangriffs- oder Schutzverträge abgeschlossen haben) „wo ihr sie findet, und packt sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.“ Aber dann, eine halbe Seite weiter in Vers 8: „Wie, wo sie, wenn sie euch besiegen würden, weder Blutsbande noch Bündnis halten würden? Mit ihrem Munde stellen sie euch zufrieden, ihre Herzen jedoch sind euch abgeneigt, und die Mehrzahl von ihnen sind Frevler.“ Für die meisten gilt daher dann Vers 14: “Bekämpfet sie, Allah wird sie strafen durch eure Hände und sie mit Schmach bedecken und wird euch Sieg über sie verleihen.“ Vers 30: „Allah schlag sie tot!“

Sure 9, Vers 111: „Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden.“ Sure 9, Vers 123: „Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind!“ (Lt. Hadiths ist damit auch Psychoterror („Erzürnen“, Verdrecken der Umgebung) gegen nichtislamische Nachbarn gemeint). Sure 47, 4-5: „Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ein Gemetzel angerichtet ist, dann schnüret die Bande!“

Sure 26, Vers 201 ff.: Sie glauben nicht an ihn, bis sie die schmerzliche Strafe erschauen. Und kommen wird sie unversehens über sie, ohne daß sie ihrer gewahr werden. Und so werden sie sprechen: „Wird uns eine Frist gegeben?“ Wollen sie denn etwa unsere Strafe herbeiwünschen? Was meinst du wohl? Wenn wir sie noch für Jahre in Freuden leben ließen und dann zu ihnen käme, was angedroht ward, nicht nützen würden ihnen dann ihre Freuden, die sie genossen. Und nicht zerstörten wir eine Stadt, die nicht Warner gehabt hätte.“ (Dies sagen zu können ist offenbar der Sinn der islamischen Mission, und nur „die Geringsten“ schließen sich den „Gesandten“ an, was als von vornherein klar dargestellt wird; diese sind dann aber leider meistens Frevler und Heuchler und somit auch reif. Sie endeten meist als – islamisierte - Sklaven).

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

06.07.2009 14:46
#38 RE: Musik im Islam Antworten

In Antwort auf:
jetzt besser?


Yo.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

06.07.2009 15:04
#39 RE: Musik im Islam Antworten

Zitat von Reinecke
Ähh, dann hat welfen meinethalben keine AHnung vom gesellschaftlich relevanten Hintergrund moderner populärer Musik, ...?. ... mit der ethnischen Herkunft oder Religion erklären? Und nicht den in dieser "Szene" gängigen Vorurteilen und Feindbildern?
Das ist doch lächerlich dass ich keine Ahnung von den gesellschaftlichen relevanten Hintergründen moderner populärer Musik habe, und dass die Macher des Ganster-Raps keine eindeutige ethnische Herkunft haben. Kann es sein, dass du jetzt den christlichen Kirchenchor mit Rap verwechselst? Fast alle mir gekannten Rapper kommen aus dem arabischen Kulturkreis, bzw. sind in diesem in Deutschland groß geworden. (ja, das ist möglich)

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

06.07.2009 15:28
#40 RE: Musik im Islam Antworten

In Antwort auf:
Fast alle mir gekannten Rapper kommen aus dem arabischen Kulturkreis, bzw. sind in diesem in Deutschland groß geworden.


Welfen, auch wenn Du es nicht glaubst: Rap kommt aus den USA; die allermeisten Rapper dort kommen mitnichten aus dem arabischen Kulturkreis, sondern sind Afroamerikaner. Unabhängig davon zeigt sich dort aber, dass weder Religion noch Hautfarbe was mit sexistischen oder homophoben Einstellungen zu tun haben, sondern ein frauen- und homosexuellenfeindlicher Habitus bei vielen Rappern zum schlechten "guten Ton" gehört. Aber bild Du Dir nur weiter was auf deine (Ein-) BILDung ein...

Charlie der Engel Offline




Beiträge: 231

06.07.2009 15:32
#41 RE: Musik im Islam Antworten

danke für den Tipp mit dem Lesen, jetzt gebe ich dir mal einen Tipp: Man muss auch den sinn erfassen können, und verknüpfungen machen und auch anderes lesen....

Ja, der Rapper ist Moslem oder kommt aus dem islamischen Kulturkreis. ja, der Islam ist homophob, genauso wie es das Christentum ist.

Aber das sagt noch lange nichts aus. http://de.wikipedia.org/wiki/Cum_hoc_ergo_propter_hoc

Keine sorge, den Fehler machen viele: Nicht alles, was einen Zusammenhang zu haben scheint, hat auch einen.

Im Fall der islamischen Musik müsste man also auch folgendes beachten: Sind unter moslemischen Künstlern und in auch anderer moslemischer Musik homophobe Texte häufiger vertreten als unter Texten nicht- moslemischer Künstler?
Sind die Texte vielleicht generell unter fundamentalistischen Künstlern aller Glaubensrichtungen verbreiteter als unter gemäßigten Künstlern, die nicht sonderlich oder gar nicht religiös sind?

Du kannst nicht von einem moslemischen Rapper auf die gesamte moslemische Musikerschaft schließen. Du kannst nicht, bloß weil er Moslem ist un der Islam ziemlich homophob ist, sagen, dass seine Homophobie nur darauf basiert. dafür brauchst du wesentlich mehr Belge.

___________________________________
Die Wendung "das ist doch bloß ein Strohmann" ist auch bloß ein Strohmann.

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

06.07.2009 18:02
#42 RE: Musik im Islam Antworten

Zitat von Reinecke
In Antwort auf:
Fast alle mir gekannten Rapper kommen aus dem arabischen Kulturkreis, bzw. sind in diesem in Deutschland groß geworden.

Welfen, auch wenn Du es nicht glaubst: Rap kommt aus den USA; die allermeisten Rapper dort kommen mitnichten aus dem arabischen Kulturkreis, sondern sind Afroamerikaner. Unabhängig davon zeigt sich dort aber, dass weder Religion noch Hautfarbe was mit sexistischen oder homophoben Einstellungen zu tun haben, sondern ein frauen- und homosexuellenfeindlicher Habitus bei vielen Rappern zum schlechten "guten Ton" gehört. Aber bild Du Dir nur weiter was auf deine (Ein-) BILDung ein...
Auch wenn Du es mir nicht glaubst, ich spach die ganze Zeit von den in Deutschland lebenden Rappern. Das der Rap in den USA mal begründet worden ist usw. ist bekannt, ich sprach immer nur von den deutschsprachigen Rappern, sonst würde es wohl keinen Sinn machen, dass ich von Migranten aus dem arabischen Kulturkreis, bzw. denen die in Deutschland groß geworden sind spreche. (nun noch genauer für Dich: Der deutschsprachige GangsterRap)

In Antwort auf:
Ja, der Rapper ist Moslem oder kommt aus dem islamischen Kulturkreis. ja, der Islam ist homophob, genauso wie es das Christentum ist.
Soso, an welchen bekannten christlichen Gangsterrapper denkst Du denn da so?
Vielleicht gibt es ja auch einen bekannten deutschsprachigen buddistischen Gängsterrapper?

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

07.07.2009 11:48
#43 RE: Musik im Islam Antworten

In Antwort auf:
Auch wenn Du es mir nicht glaubst, ich spach die ganze Zeit von den in Deutschland lebenden Rappern.


Wieso stellst Du dann auf die Religion ab, nicht aber auf die Szene, mit der sich bspw Bushido ganz offensichtlich primär identifiziert? Wenn Gansgta-Rap sowohl in den USA als auch in Europa stark sexistisch und homphob geprägt ist mag das evtl eine Verbiondung geben?

In Antwort auf:
(...) sonst würde es wohl keinen Sinn machen (...)


Deine lächerlichen Erklärungsversuche machen keinen Sinn; gar keinen, leider...

welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

07.07.2009 13:30
#44 RE: Musik im Islam Antworten

Zitat von Reinecke
In Antwort auf:
Auch wenn Du es mir nicht glaubst, ich spach die ganze Zeit von den in Deutschland lebenden Rappern.

Wieso stellst Du dann auf die Religion ab, nicht aber auf die Szene, mit der sich bspw Bushido ganz offensichtlich primär identifiziert? Wenn Gansgta-Rap sowohl in den USA als auch in Europa stark sexistisch und homphob geprägt ist mag das evtl eine Verbiondung geben?
In Antwort auf:
(...) sonst würde es wohl keinen Sinn machen (...)

Deine lächerlichen Erklärungsversuche machen keinen Sinn; gar keinen, leider...
Wie so vieles fällt es Dir sehr schwer auch jetzt Zusammenhänge zu begreifen und so macht es für Dich natürlich auch keinen Sinn. Mach dir nichts draus. Wärend Du immer noch bei den Anfängen des Rap´s in den USA bist, versuchte ich die ganze Zeit die deutsche Rapper Szene in der Gegenwart zu beschreiben. (Wo kommen Sie her, was sind Ihre Ziele, welchen kulturellen Einflüssen sind sie ausgesetzt) Ist das Umfeld der Rapperszene möglicherweise das Gleiche, wie der der Rütlie Schüler, oder ist es lediglich (so wie Du es sieht) das allgemeine Interesse an musikalischer Freizeitgestaltung? (quasi allgemeine Unterhaltungsmusik für Jederman, indem jeder seine musikalische u. lyrische Heimat finden könnte)

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

07.07.2009 15:02
#45 RE: Musik im Islam Antworten

In Antwort auf:
Wärend Du immer noch bei den Anfängen des Rap´s in den USA bist, versuchte ich die ganze Zeit die deutsche Rapper Szene in der Gegenwart zu beschreiben. (Wo kommen Sie her, was sind Ihre Ziele, welchen kulturellen Einflüssen sind sie ausgesetzt)


Du ingorierst konsequent die Tatsache, dass es sich bei deutschen Rappern u.a. um Rapper handelt, die ganz, ganz eventuell von der Subkultur des Rap/Hip Hop mitbeieinflusst sein dürften; auf den Verdacht könnte man zumindestens kommen, wenn man Menscchen nicht ausschließlich danach beurteilt, wo ihre Eltern herkamen und in welcher Kultur sie aufgewachsen sind; aber kneif nur weiter die Augen vor dem Offensichtlichen zu...

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.07.2009 19:00
#46 RE: Musik im Islam Antworten

Zitat von Reinecke
Du ingorierst konsequent die Tatsache, ...

Ignorierst du nicht die Tatsache, dass durchaus nicht die ganze Rapszene homophob und frauenfeindlich und rassistisch ist?

Hier in D vielleicht sogar der größere Teil? Wenn es so sein sollte, dass sich die muslimische Raper gerade in dem homophob-frauenfeindlich-rassistischem Teil befinden, wäre das ein klares Indiz für den Einfluss der Religion.

Ich habe da keine Daten, aber schon den Eindruck, es wäre so.

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

07.07.2009 19:06
#47 RE: Musik im Islam Antworten

Rapper die nicht homphob sind gibt es wenige.
Hör die mal die Texte von Aggro Berlin an, so Leute wie Fler
sind ja keine Muslime.
Und das sage ich als jemand der selbst gerne Rap hört.
Was aber nicht heist das ich mit allem was die rappen konform gehe.

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

07.07.2009 19:08
#48 RE: Musik im Islam Antworten

Achja und nochwas, Musik ist nunmal ein wichtiges Mediumg um Inhalte zu transportieren.
Es gibt auch Christliche Rapper.
Aber die kennt kaum ein Außenstehender.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

08.07.2009 10:10
#49 RE: Musik im Islam Antworten

In Antwort auf:
Ignorierst du nicht die Tatsache, dass durchaus nicht die ganze Rapszene homophob und frauenfeindlich und rassistisch ist?


Wenn das so rübergekommen ist war das nicht beabsichtigt; ist mit schon klar, dass das nicht auf alle zutrifft. In einem Teil der "Szene" ist es allerdings Normalität, und genau von dem Teil reden wir.

In Antwort auf:
Wenn es so sein sollte, dass sich die muslimische Raper gerade in dem homophob-frauenfeindlich-rassistischem Teil befinden, wäre das ein klares Indiz für den Einfluss der Religion.


Nein, so einfach ist das bei weitem nicht; in meiner Wahrnehmung gehen Homophobie und Verachtung von Frauen Hand in Hand mit dem Ghetto-Habitus des typischen Gangsta Raps, dem ist sowohl in Europa als auch in den USA so.. Dieser ist bei jugendlichen MIgranten ob der ähnlichen oder ähnlich wahrgenommenen persönlichen Situation sehr beliebt. Dies wäre mE eine näher liegende Erklärung.

Wobei diese verschiedenen Einflüsse sicher zusammenwirken, und sich gegenseitig verstärken. Die seit der Kindheit aufgesogenen gesellschaftlichen Vorurteile gegenüber Homosexualität, die mehr oder minder ausgeprägte Diskriminierung von Frauen, dem kann sich kein Kind entziehen, Kinder aus konservativen, religiösen Familien noch weniger als andere.

Gerade bei Jugendlichen (die wohl wichtigste Zielgruppe besagter Rapper) ist aber der Einfluss von Vorbildern wie Musikstars, der Einfluss der peer group sehr viel größer als der der Eltern (und wohl nur die wenigsten männlichen Migranten zwischen 16 und 25 sind besonders religiös, die, die Gangsta Rap hören, wahrscheinlich zu 0 %...)

Die Fantastischen Vier sind ja toll und politisch voll korrekt, aber die sind eben auch ne Mittelschichts-und-Vorstadt-Kapelle, keine „echte Ghetto-Muck“…


welfen2002 Offline



Beiträge: 2.706

08.07.2009 11:51
#50 RE: Musik im Islam Antworten

Zitat von Reinecke
...(und wohl nur die wenigsten männlichen Migranten zwischen 16 und 25 sind besonders religiös, die, die Gangsta Rap hören, wahrscheinlich zu 0 %...)...
Soso, die wenigsten männlichen Migranten zwischen 16 und 25 sind besonders religiös und die die Gangsta Rap hören, wahrscheinlich zu 0%.
http://www.youtube.com/watch?v=BDoOxBppK0U&feature=related
Bei Minute 6:30 hören wir besagte Musik und im Vor und Nachspann werden die Fan´s dieser Musik vorgestellt.

Fakten: 80% Ausländeranteil bei den Intensivtätern Jeder Dritte Ausländer ist kriminell Überproportional arbeitslos und ungebildet ... ARD Kontraste Bericht vom 24.08.06

Diese von Dir beschriebenen Musikfreunde entsprechen nach Deiner Einstellung den typischen Atheisten? (Zitat: Wahrscheinlich zu 0% religiös) Warum habe ich den Verdacht, das wohl keiner dieser Migranten sich als Atheist, Jude oder Christ bezeichnen würde? (Aber es gibt ja angeblich auch keine arabisch muslisch geprägte Bezirke in Berlin....alles ganz normal)

Und die Jugendlichen http://www.youtube.com/watch?v=Ky6YcECMn...rom=PL&index=65 hören warscheinlich am liebsten deutsche Schlager, aber auf keinem Fall darf ein Zusammenhang zwischen Rap und Migrantengewalt hergestellt werden.

-------------------------------------------------
Taqiyya bitte nicht mit Tequila verwechseln, kommt auch nicht aus Mexiko!

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz