Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 892 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
contra Offline



Beiträge: 109

30.06.2009 13:59
Peter Scholl Latour antworten
Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.178

30.06.2009 16:02
#2  Peter Scholl Latour antworten

Nö. Für meine "innere Ruhe" brauche ich den Glauben nicht. Jedenfalls nicht den an einen Gott. Und gewiss keinen, der "absurd" ist, wie PSL ja selbst bemerkt. Was ich glaube, dem muss ich schon Realitätsmöglichkeit zugestehen. Was unwahrscheinlich ist, kann ich nicht glauben. Diese Art des Glaubens, wie PSL sie offenbar pflegt, kommt dem Gott"glauben" Kants nahe, der Gott als notwendiges Konstrukt ansieht, um die Menschen für ein ziviles Gesellschaftsverhalten erfolgreich zu domestizieren...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

30.06.2009 17:10
#3 RE: Peter Scholl Latour antworten

Meine Überzeugungen bzw meine Weltanschauung sind für meinen "inneren Frieden" schon wichtig; ich kann mir gut vorstellen, dass der Glaube hier bei vielen Gläubigen die gleiche Stellung einnimmt. Scholl-Latour spricht in erster Linie von Extremsituationen, da wird das Ganze sicher noch wichtiger. Wenn um einen herum irgendwelche Dinge explodieren und Leute sterben mag einem irgend ein Glaube halt geben. Dass mus mE kein religiöser Glaube sein, aber der tuts halt auch.

Ich finde ja eine weitergehende Frage spannend: Inwiefern spricht das für oder gegen solch Überzeugungen? Sollte man in solchen Extremsituationen seinen Glauben/seine Überzeugung eher hintergragen, oder sie sich zu nutze machen, um die furchtbare zeit zu überstehen?

Zitat von Gysi
Diese Art des Glaubens, wie PSL sie offenbar pflegt, kommt dem Gott"glauben" Kants nahe, der Gott als notwendiges Konstrukt ansieht, um die Menschen für ein ziviles Gesellschaftsverhalten erfolgreich zu domestizieren...


Folgerst Du das aus dem Video, oder hast Du da andere Infos? Ich dachte, olle Peter ist halt nen gläubiger Konservativer...

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.178

30.06.2009 17:29
#4  Peter Scholl Latour antworten

In Antwort auf:
Wenn um einen herum irgendwelche Dinge explodieren und Leute sterben mag einem irgend ein Glaube halt geben. Dass mus mE kein religiöser Glaube sein, aber der tuts halt auch.
Was der Mensch dann braucht, ist die Verarbeitung seiner Erlebnisse. Glaube ist eine Morphiumspritze, nichts als Flickschusterei!
In Antwort auf:
Folgerst Du das aus dem Video, oder hast Du da andere Infos? Ich dachte, olle Peter ist halt nen gläubiger Konservativer...
Ob PSL sich auf Kant beruft, weiß ich nicht. Könnte ich mit jedoch durchaus vorstellen.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

30.06.2009 17:41
#5 RE: Peter Scholl Latour antworten

In Antwort auf:
Was der Mensch dann braucht, ist die Verarbeitung seiner Erlebnisse. Glaube ist eine Morphiumspritze, nichts als Flickschusterei!


Natürlich ist er das; wahrscheinlich kann sich keiner von uns vorstellen, wie sehr man zB mitten in nem Kriegsgebiet nach nem Schuss Morphium giert...

Ich wollte das übrigens gar nicht als Argument für irgend eine Form von Glauben anbrignen, daher ja die Frage:

Inwiefern spricht das für oder gegen solch Überzeugungen?

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

30.06.2009 19:22
#6 RE: Peter Scholl Latour antworten

In Antwort auf:
Stimmt ihr ihm zu?
Ich weiß nun nicht, an welches Gottesbild der gute Herr glaubt.
Das traditionell-christliche schafft nicht Angstfreiheit, sondern Angst.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

30.06.2009 21:48
#7 RE: Peter Scholl Latour antworten

Auch wenn es manchmal schwer fällt es zu akzeptieren...der Mann irrt selten.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

01.07.2009 08:19
#8 RE: Peter Scholl Latour antworten

Um so bedauerlicher, wenn er es gerade in grundsätzlichen Fragen tut.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

01.07.2009 09:30
#9 RE: Peter Scholl Latour antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
Um so bedauerlicher, wenn er es gerade in grundsätzlichen Fragen tut.


Warum?
Er erklärt warum ER glaubt und gibt offen zu, das Glaube absurd und irrational sei. Das kommt vielen Gläubigen nur schwer über die Lippen.
Das der Glaube an Gott oder Götter für viele Menschen ein "Angsthemmer" ist,braucht doch auch nicht wirklich diskutiert werden.
Die Wikinger gingen für Odin und seine Wallküren in den Tod,Die Mauren für Allah und auch der ein oder andere Christ fühlt sich in gefährlichen Situation "gut aufgehoben" wenn er sein Schicksal in Gottes Hand legen kann.
Ich habe diese Diskussion damals im TV gesehen......kenne also nicht nur diesen Ausschnitt.
Anfangs war ich verwundert das ein Typ wie Scholl-Latour,der ja nun wirklich ein Welt und Menschenbild hat ,das man nicht unbedingt mit einem an einen verzeihenden,lieben Gott glaubenden Menschen verbinden würde,ein strenggläubiger Katholik sein soll.Aber im Laufe des Gesprächs wurde klar,das er das typische Beispiel eines indoktrinierten Gläubigen ist,der vor allem an festen Regeln,die seine Religion anzubieten hat,Gefallen gefunden hat.

Väterchen_Nurgle Offline




Beiträge: 168

01.07.2009 12:58
#10 RE: Peter Scholl Latour antworten

Zitat von Reinecke
Inwiefern spricht das für oder gegen solch Überzeugungen?


Es spricht weder dafür noch dagegen. Es mag für Menschen ja ganz hilfreich sein, wenn ihnen eine bestimmte Theorie in belastenden Situationen halt gibt, es mag auch wie Gysi meint eine Morphiumspritze sein. In jedem Fall sagt die psychologische Wirkung auf uns nichts über den Wahrheitsgehalt einer bestimmten Theoriesammlung bezüglich der Eigenschaften unseres Universums aus.

Gruss
Väterchen Nurgle

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

01.07.2009 13:26
#11 RE: Peter Scholl Latour antworten

Zitat von Stan
Aber im Laufe des Gesprächs wurde klar,das er das typische Beispiel eines indoktrinierten Gläubigen ist,der vor allem an festen Regeln,die seine Religion anzubieten hat,Gefallen gefunden hat.
Ich muss zugeben, mehr als ne Minute habe ich gar nicht zugehört. Das reichte mir um die These "Glauben vermindert Angst" aufzubauen. War, wies aussieht, falsch. Wenn er sich nur persönlich auf sich und in speziellen Situationen bezogen hat, ist das durchaus glaubhaft.

Insgesamt sehe ich es aber immer noch so, dass Glauben mehr Angst verursacht als beseitigt.
Das Glaube, wie du angeführt hast, dazu noch ermuntert, sich in Erwartung eines zukünftigen Reiches besonders schnell in den Tod zu stürzen, ist, denke ich, schon wieder ne andere Baustelle.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.178

01.07.2009 13:37
#12 Peter Scholl Latour antworten

In Antwort auf:
Insgesamt sehe ich es aber immer noch so, dass Glauben mehr Angst verursacht als beseitigt.
Klar. Nur dass der Gläubige das sich nicht zugestehen darf. Er hat Angst vor Strafen - zweifelt er an der Gottesexistenz, darf das nicht wahrhaben! Er darf nicht denken: Gott, du Arsch! Er darf nicht denken: Ist doch alles hanebüchen! Er muss seine vitalsten Gefühle und Gedanken verdrängen! Was für ein Kraftakt wird ihm da abverlangt!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

01.07.2009 20:36
#13 RE: Peter Scholl Latour antworten

Spaghettus,Gysi...das ihr es nicht nachvollziehen könnt,kann ich nachvollziehen,aber das ihr nicht endlich akzeptiert das Glaube nicht nur Angst machen und verbreiten kann,sondern auch Angst nehmen kann,versteh ich nicht.
Glaube kann Angst machen,wenn man an solche Sachen wie Hölle und Verdamnis,an Weltuntergangsszenarien und Gottes Strafe glaubt,aber er kann auch Angst nehmen,wenn man glaubt soweit alles richtig gemacht zu haben und sich in Gottes Hände begibt.
Wenn z.B. Scholl-Latour in seinem nicht gerade risikolosen Leben glaubt,das Gott es schon richten wird oder sich ganz seinem Schicksal ausliefert und zudem auch noch daran glaubt,das wenn es doch schiefgehen sollte,am "anderen Ende" nicht das Nichts,sondern das Paradies wartet,so hat es doch geholfen.
So kann ich bei der Einnahme eines Medikaments ja sowohl auf dessen Wirkung hoffen,als auch vor den Nebenwirkungen Angst haben.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 17.178

01.07.2009 20:48
#14 Peter Scholl Latour antworten

In Antwort auf:
aber das ihr nicht endlich akzeptiert das Glaube nicht nur Angst machen und verbreiten kann,sondern auch Angst nehmen kann,versteh ich nicht.

Religion kann die Angst vor dem Tod mindern. Das habe ich schon kapiert. Aber die Jubelchöre der Gläubigen: Hosianna, großer Herr, du bist der Beste, Tollste, Perfekteste, Ehrlichste, Wahrhaftigste (!) - die nehme ich denen nicht ab! Dahinter steckt eine ungemeine aber verdrängte Angst! Und weil die offenbar so heftig verdrängt ist, muss sie auch etwas deutlicher erwähnt werden.
Zudem darf ich erwähnen, dass Ewigkeit nach meiner Sichtweise 1. existent ist und 2. daher auch die Ewigkeit alles Endlichen impliziert. Hat aber nichts mit Gott zu tun. Der Mensch braucht sich also nicht zitternd an der religiösen Stange halten. Der kann jetzt Atheist werden und "Gott ist ein Heinzelmännchen!" sagen. Oder was wirklich Böses. Er kann jetzt auch aufstehen, 'ne Bank überfallen und fällt trotzdem nach dem Tod nicht ins Nichts. Diesem Termin kann er ganz entspannt entgegenleben...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

01.07.2009 20:58
#15 RE: Peter Scholl Latour antworten

Zitat von Gysi
In Antwort auf:
aber das ihr nicht endlich akzeptiert das Glaube nicht nur Angst machen und verbreiten kann,sondern auch Angst nehmen kann,versteh ich nicht.

Religion kann die Angst vor dem Tod mindern. Das habe ich schon kapiert. Aber die Jubelchöre der Gläubigen: Hosianna, großer Herr, du bist der Beste, Tollste, Perfekteste, Ehrlichste, Wahrhaftigste (!) - die nehme ich denen nicht ab! Dahinter steckt eine ungemeine aber verdrängte Angst!


Dahinter steckt der Drang nach Führung...jemandem Verantwortung übertragen. Das gilt doch nicht nur für Gott. Jede Fußballmannschaft benötigt anscheinend nen Leader. Trainern wird Führungsschwäche vorgeworfen. Chefs die nicht in irgendeiner Form gefürchtet werden haben früher oder später Probleme.
Der Mensch scheint so gestrickt zu sein,und da machen die paar querschiesssenden,gegen den Strom schwimmenden,nicht autoritätshörige Indivudualisten den Braten aucch nicht fett.
Schau dich doch mal um.......wieviele Menschen kennste denn die,auch wenn sie in bierseliger Runde,großspurig etwas anderes behaupten,nicht in irgendeinem Abhängigkeitsverhältnis stecken und das z.T. ohne Not?!
Setz ne Gruppe Menschen auf ner einsamen Insel aus..dauert keine 2 Tage dann hat sich ne Hierarchie gebildet mit irgendeinem Tropf an der Spitze. Und das muß nichtmal der wirklich Fähigste sein. (Vlt. kennst du die Geschichte über den Untergang der "Batavia"?)
Und Gott steht nunmal für Gläubige ganz,ganz oben in der Hierarchie...der absolute Chef,der Super-Pimp.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

01.07.2009 22:05
#16 RE: Peter Scholl Latour antworten

In Antwort auf:
aber das ihr nicht endlich akzeptiert das Glaube nicht nur Angst machen und verbreiten kann,sondern auch Angst nehmen kann,versteh ich nicht.

Das habe ich nie abgestritten. Warum auch? Keine Angst zu haben ist manchmal saudumm.

Mir ging es um die Endsumme. Da macht Religion, für mich wirklich völlig zweifellos, halt mehr Angst als sie nimmt.









Stan ( gelöscht )
Beiträge:

02.07.2009 09:34
#17 RE: Peter Scholl Latour antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
In Antwort auf:
aber das ihr nicht endlich akzeptiert das Glaube nicht nur Angst machen und verbreiten kann,sondern auch Angst nehmen kann,versteh ich nicht.

Das habe ich nie abgestritten. Warum auch? Keine Angst zu haben ist manchmal saudumm.
Mir ging es um die Endsumme. Da macht Religion, für mich wirklich völlig zweifellos, halt mehr Angst als sie nimmt.


FÜR DICH....ich kenne viele die das anders sehen.
Ohne Hölle,Verdammnis und die Drohung das du vom wixxen blind wirst kann Religion etwas durchaus nützliches sein.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

02.07.2009 12:28
#18 RE: Peter Scholl Latour antworten

Du hast noch was wichtiges vergessen: ohne Dogmen.

Welche Religion, außer natürlich meiner, bringt das?

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

02.07.2009 16:58
#19 RE: Peter Scholl Latour antworten

In Antwort auf:
Ohne Hölle,Verdammnis und die Drohung das du vom wixxen blind wirst kann Religion etwas durchaus nützliches sein.

Sie kann auch mit diesen Drohungen durchaus nützlich sein, es stellt sich in beiden
Fällen halt die Frage, wem sie in erster Linie nützt und wem sie vor allem schadet.

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor