Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 60 Antworten
und wurde 20.090 mal aufgerufen
 Baha'i-Religion, Sannyasins (Bhagwan)
Seiten 1 | 2 | 3
qilin Offline




Beiträge: 3.552

20.08.2007 06:09
#26 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

Hallo mum1 -

unter http://www.bahai.de kannst Du 'ocean' 'runterladen - da hast Du die meisten Baha'i-Schriften online,
und wenn Du etwas von Abd-ru-shin haben willst, versuch's bei eBay - da bekommst Du etliches davon um
1 EU oder so - Du kannst auch von hier aus weitersuchen... Aber wie sagt der Prediger Salomo so richtig:
'Des Büchermachens ist kein Ende, und zuviel Studieren ermüdet den Geist'

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

20.08.2007 07:27
#27 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

Danke qilin


'Des Büchermachens ist kein Ende, und zuviel Studieren ermüdet den Geist'


Das nehm ich hier heut zum Tagesmoto

chillipopper Offline



Beiträge: 18

04.03.2008 03:13
#28 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

Eine Beschäftigung mit den Schriften dieser Religion ist durchaus lohnenswert. Wobei hier für einen tiefen Einblick nicht nur die Schriften des Religionsstifter Baha'u'llah, sondern vor allem auch die auslegenden und erklärenden Schriften seines Sohnes Abdu'l-Baha von Bedeutung sind.

Vor allem im Hinblick auf den islamischen Hintergrund sind gerade Aussagen zur Stellung der Frau oder zur gewaltfreien Ausbreitung der Relegion nahezu revolutionär.

Allerdings gibt es wie bei jeder Religion, auch hier Ansichten die einer freien Entfaltung der Persönlichkeit entgegenstehen. Vor allem die sehr restriktive Sexualmoral erinnert schon sehr an erzkatholische Dogmen. Sex außerhalb der Ehe ist Sünde, Homosexualität ist akzeptiert solange man sie nicht praktiziert (sowas hat Benedikt auch vor Kurzem von sich gegeben). Zudem ist jeder Baha'i aufgefordert sich seiner jeweiligen Regierung zu unterwerfen und nicht aufzumucken, auch dann nicht, wenn er in einer Diktatur lebt. Es ist eben alles Gottes Plan und da fuscht man nicht dazwischen.

--------------------------------------------------
Toleranz gegenüber Intoleranz ist nicht die Krönung der Toleranz, sondern der Gipfel der Feigheit

qilin Offline




Beiträge: 3.552

04.03.2008 08:07
#29 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

Ja, die Ideen sind - zumindest für die Entstehungszeit - durchaus interessant. Was mich bei den
Schriften (nicht nur) der Gründerväter 'abnervt', ist der überbordende Schwulst, aus dem man sich
erst mal 'rauspicken muss was Sache ist. Für die heutige Zeit scheint mir die Vorstellung einer
allgemeinen Weltregierung unter der 'freundlichen Anleitung' der Baha'i und nach Vorstellungen von
vor 150 Jahren (die eisern festgeschrieben sind und nur vorsichtig 'abgemildert' werden dürfen)
eher wenig erstrebenswert...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

chillipopper Offline



Beiträge: 18

04.03.2008 17:55
#30 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten
Na ja 150 Jahre is' ja schon mal besser als 2000 Jahre. Aber generell fände ich eine einheitliche Weltreligion ziemlich langweilig. Da gäbe es ja viel weniger skurrile Bücher die man lesen könnte und über die man sich hier streiten kann. Aber einen Vorteil hat die Baha'i Religion doch, man muss sich erst in letzter Sekunde entscheiden und sich als Baha'i bekennen, dann wird man immer noch erlöst. Das ist doch ganz praktisch, da kann man ein Leben lang die Sau raus lassen und muss sich erst kurz bevor man den Löffel abgibt zu Baha'u'llah bekennen

--------------------------------------------------
Toleranz gegenüber Intoleranz ist nicht die Krönung der Toleranz, sondern der Gipfel der Feigheit

qilin Offline




Beiträge: 3.552

05.03.2008 09:53
#31 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten
Naja, das geht bei anderen aber auch - bei Christen (Kaiser Konstantin wusste schon,
warum er sich erst auf dem Totenbett taufen ließ ), bei den Amida-Buddhisten, und
sicher noch bei diversen anderen...
Das Problem ist nur - zu wem soll man sich dann bekennen, damit man sicher in den
Himmel kommt - zu Jesus, Amida, Baha'u'llah - oder besser gleich zu allen

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

qilin Offline




Beiträge: 3.552

16.06.2008 13:30
#32 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

Zitat von Chillipopper
Zudem ist jeder Baha'i aufgefordert sich seiner jeweiligen Regierung zu unterwerfen
und nicht aufzumucken, auch dann nicht, wenn er in einer Diktatur lebt. Es ist eben
alles Gottes Plan und da fuscht man nicht dazwischen.

Das ist auch nicht verwunderlich bei der Vorgeschichte - Baha'u'llah war einer der
Schüler des Bab - nach offizieller Lehrmeinung seines Vorgängers als Gottesbote.
Dieser hatte, obwohl er im Gefängnis saß, immensen Einfluss und eine Anhängerschaft,
die den Staat zu destabilisieren imstande war. Es gab Aufstände und Kämpfe, auch von
einem Mordanschlag auf den Schah ist irgendwo die Rede; ein Jünger, Mullah Husain
Buschru'i
, verkündete die kommende Weltherrschaft des Bab und schlug eine große
Überzahl der staatlichen Truppen in offener Schlacht. "Die Babis raubten, plünderten,
mordeten, sengten und brannten" [K. Armstrong: Im Kampf für Gott]. Die Regierung
schlug die Aufstände blutig nieder und ließ den Bab und eine große Zahl seiner
Anhänger hinrichten. Manche entkamen in den Irak, wo sich die Bewegung spaltete -
die Meisten wandten sich Baha'u'llah zu, der nun aller Politik abschwor, am Ziel einer
Weltregierung unter freundlicher Leitung der Baha'i aber festhielt. (Seine Briefe an
die Herrscher seiner Zeit [Napoleon III, Papst Pius IX, die englische Königin, den
deutschen und österr. Kaiser und den Schah] sind hier nachzulesen). Das ist m.W.
auch heute noch offizielle Baha'i-Doktrin - nur soll das eben friedlich vor sich gehen.
Dazu muss allerdings Gott höchstpersönlich eingreifen, denn eine Teilnahme am
[partei-]politischen Willensbildungsprozess ist den Baha'i strikt verboten...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tobias Offline



Beiträge: 16

16.06.2008 15:21
#33 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

Lieber Qilin,

In Antwort auf:
Das ist auch nicht verwunderlich bei der Vorgeschichte - Baha'u'llah war einer der Schüler des Bab - nach offizieller Lehrmeinung seines Vorgängers als Gottesbote.


Es ist richtig, dass Bahá’u’lláh ein Anhänger des Bábs war. Ebenso wie Jesus auch ein Anhänger Johannes des Täufers war. Auch im Christentum wird Johannes der Täufer als Vorbote von Jesus beschrieben. Dieses Verhältnis ist also nicht vollkommen neu. Gerade bei Bahá’í in christlichen Ländern ist der Vergleich zwischen dem Báb und Johannes dem Täufer in allermunde.

In Antwort auf:
Dieser hatte, obwohl er im Gefängnis saß, immensen Einfluss und eine Anhängerschaft, die den Staat zu destabilisieren imstande war. Es gab Aufstände und Kämpfe, auch von einem Mordanschlag auf den Schah ist irgendwo die Rede; ein Jünger, Mullah Husain Buschru'i, verkündete die kommende Weltherrschaft des Bab und schlug eine große Überzahl der staatlichen Truppen in offener Schlacht. "Die Babis raubten, plünderten, mordeten, sengten und brannten" [K. Armstrong: Im Kampf für Gott]. Die Regierung schlug die Aufstände blutig nieder und ließ den Bab und eine große Zahl seiner Anhänger hinrichten.


Sicher hatte der Báb einen sehr großen Einfluss auf die Bábi, da er Ihr Offenbarer war, sollte dies ja wohl nicht sonderlich verwunderlich sein. Sicher hast du nun recht, wenn du sagst dass die Bábi militanter waren als es die Bahá’í sind. Die Bábi jedoch als aggressive Macht innerhalb des damaligen Persiens darzustellen ist so nicht richtig. Es stimmt, dass die Bábi von vielen, besonders in konservativen und orthodoxen Kreisen, als Gefahr wahrgenommen wurden. Was wohl besonders daran lag, dass die Botschaft des Bábs eine Abkehrt von der schiitischen Scharia bedeutete und damit auch von der Herrschaft der Mullas. Hinzu kam, dass viele Bábi nicht nur in Sachen Religion neue Wege suchten, sondern auch in der Politik. So setzten sich viele Bábi für eine Republik, oder zumindest für eine konstitutionelle Monarchie, ein, und dies zur Not auch mit Gewalt, wie in anderen Ländern eben auch. Dies erregte natürlich die Besorgnis der herrschenden Monarchie und der aristokratischen Oberschicht, also damit des gesamten Staatsapparates.

Im Endeffekt gab es, zumindest von Bábi-Seite, nie einen systematischen oder geplanten Angriff auf den persischen Staat. Falls du auf den Aufstand unter der Leitung von Janáb-i-Bábu'l-Báb (Mullá Husayn-i-Bushru’i) und Jináb-i-Quddús (Mullá Muḥammad ‘Alí-i-Bárfurúsh) anspielst, so meinst du wohl die Ereignisse in der Festung von Tabarsi. Dort verteidigten sich, nachdem sie zuvor von der lokalen Bevölkerung angegriffen wurden, rund 300 Bábi vom Oktober 1848 bis zum Mai 1849, schließlich auch gegen den Angriff einer Armee des Schahs mit rund 12.000 Mann Truppenstärke. Nach einem vorgespielten Friedensangebot der Angreifer, wurden sie schließlich überwältigt und entweder hingerichtet oder in die Sklaverei verkauft. Der ausführende General, Abbás-Qulí Khán, vergleich das Ereignis später mit der Schlacht von Kerbela.

Den von dir angeschnittenen Anschlag auf den Schah gab es wirklich. Sádiq-i-Tabrízí und Fathu’lláh-i-Qumí verübten dieses am 15. August 1852. Offenbar waren beide von Trauer und Hass übermannt, wenn nicht sogar verwirrt und schossen, mit einer völlig untauglichen Waffe, auf den Schah, welcher verwundet überlebte. Sádiq-i-Tabrízí wurde sofort erschlagen und danach wurde seine Leiche verstümmelt. Fathu’lláh-i-Qumí wurde gefoltert und schließlich tötete man ihn, indem man ihm geschmolzenes Blei in den Rachen goss. Shoghi Effendi beschreibt den Versuch der Attentäter als „Untat“ (GGV 5:5) und „sinnlose Tat“ (GGV 5:3), welche aus „Torheit“ (GGV 5:3) begangen wurde. Den Geisteszustand beschreibt er als „schwachsinnig“ (GGV 5:3) und ohne „gesunden Verstand“ (GGV 5:3).

In Antwort auf:
Manche entkamen in den Irak, wo sich die Bewegung spaltete - die Meisten wandten sich Baha'u'llah zu, der nun aller Politik abschwor, am Ziel einer Weltregierung unter freundlicher Leitung der Baha'i aber festhielt. (Seine Briefe an die Herrscher seiner Zeit [Napoleon III, Papst Pius IX, die englische Königin, den deutschen und österr. Kaiser und den Schah] sind hier nachzulesen). Das ist m.W. auch heute noch offizielle Baha'i-Doktrin - nur soll das eben friedlich vor sich gehen.
Dazu muss allerdings Gott höchstpersönlich eingreifen, denn eine Teilnahme am [partei-]politischen Willensbildungsprozess ist den Baha'i strikt verboten...


Nun, die Mehrheit der Bábi blieb dennoch in Persien. Nur zog man sich fast völlig aus der Öffentlichkeit zurück. Zugegeben verlor die Bewegung zu dieser Zeit an Schwungkraft, was sich aber später wieder änderte, zumindest bei den Bahá’í. Wie du schreibst, wurde die absolute Mehrheit der Bábi zu Bahá’í, als Bahá’u’lláh Seinen Anspruch verkündete.

Dein Link geht leider nicht. Ich nehme an, du meinst dieses Dokument?

http://www.kalimat.de/wp-content/prophezeiungen.pdf

Eine Weltregierung „unter den Bahá’í“ wird nicht angestrebt, denn Bahá’í sehen sich nicht als bessere Menschen. Was angestrebt wird, als fernes Ziel für die Zukunft ist der Größte Frieden. Da es aber im Moment noch nicht einmal den Geringeren Frieden (der politische Weltfrieden) gibt, ist dies wohl alles ferne Zukunftsmusik. Wenn man sich die Sendschreiben Bahá’u’lláhs an die Herrscher und Führer der Welt anschaut, dann wird man sehen, dass Bahá’u’lláh darin vor allem zu Frieden und Einheit aufruft, und natürlich zur Akzeptanz Seiner Botschaft.

Bahá’í greifen zwar konstruktiv in den Friedensprozess ein, ebenso verbreiten wir die Botschaft Bahá’u’lláhs. Was jedoch nicht erlaubt ist, und auch gegen die Botschaft Bahá’u’lláhs sprechen würde, ist die Menschen „zu ihrem Glück zu zwingen“ oder sie zu belästigen. An was Bahá’í zusätzlich glauben, ist die „Vergeistigung der Menschheit“, welche einen göttlichen, spirituellen Einfluss.

Das Wirken in Parteien ist Bahá’í nicht erlaubt, eben weil das Gegeneinander der politischen Parteien, dem Grundsatz der Einheit und der Beratung wiederspricht. Es geht nicht darum, dass keine pluralistische Meinungsbildung bzw. der Austausch erwünscht ist, sondern dass dieser nicht gegeneinander gerichtet sein soll, sondern zueinander.


Liebe Grüße, Tobias

qilin Offline




Beiträge: 3.552

16.06.2008 15:53
#34 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten
Hallo Tobias -

danke für die Richtigstellung, ich hatte den link nicht überprüft, und als ich ihn runtergeladen habe,
stand er noch unter /downloads/ anstatt /wp-content/. Die Briefe stehen dort ganz unten.

Der angesprochene Aufstand wird in meiner Quelle so beschrieben:
Zitat von Karen Armstrong, p.193
...Getrennt reisten sie nach Mazanderan zurück, wo einer von ihnen, Mulla Husain Buschru'i, 200 Mann
zusammenrief. Er hielt eine feurige Rede: Die Babis, forderte er, müssten ihren weltlichen Besitz opfern
und sich Imam Husain zum Vorbild nehmen, nur durch ihren Märtyrertod könnten sie den Neuen Tag
herbeiführen, an dem der Bab die Niedergedrückten erheben und die Armen aus der Not führen werde.
Innerhalb eines Jahres werde der Bab die Welt erobern und alle Religionen vereinen. Buschru'i erwies
sich als begnadeter Befehlshaber; seine kleine Armee schlug die königlichen Truppen in die Flucht, so
dass sie, wie wir in den Hofannalen lesen können, davonrannten "wie eine Herde Schafe, die vor den
Wölfen flieht"...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tobias Offline



Beiträge: 16

16.06.2008 17:43
#35 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten
Lieber Qilin,

In Antwort auf:
danke für die Richtigstellung, ich hatte den link nicht überprüft, und als ich ihn runtergeladen habe, stand er noch unter /downloads/ anstatt /wp-content/. Die Briefe stehen dort ganz unten.


Die Briefe findet man auch im Recherche-Tool der Gesellschaft für Bahá’í-Studien:

http://recherche.bahai-studien.de/index....+Bahaullahs.TXT

Die Homepage habe ich inzwischen etwas umgebaut, dabei habe ich die Ordnerstruktur auch verändert, daher hat sich auch der Link geändert.

In Antwort auf:
Der angesprochene Aufstand wird in meiner Quelle so beschrieben:

Zitat von Karen Armstrong, p.193
...Getrennt reisten sie nach Mazanderan zurück, wo einer von ihnen, Mulla Husain Buschru\'i, 200 Mann zusammenrief. Er hielt eine feurige Rede: Die Babis, forderte er, müssten ihren weltlichen Besitz opfern und sich Imam Husain zum Vorbild nehmen, nur durch ihren Märtyrertod könnten sie den Neuen Tag herbeiführen, an dem der Bab die Niedergedrückten erheben und die Armen aus der Not führen werde. Innerhalb eines Jahres werde der Bab die Welt erobern und alle Religionen vereinen. Buschru\'i erwies sich als begnadeter Befehlshaber; seine kleine Armee schlug die königlichen Truppen in die Flucht, so dass sie, wie wir in den Hofannalen lesen können, davonrannten "wie eine Herde Schafe, die vor den
Wölfen flieht"...



Zugegeben gab es die Vorstellung der Welteroberung durch den Mahdi. Ideengeschichtlich verwundert dies auch kaum. Schließlich waren fast alle Bábi vorher schiitische Muslime gewesen und dass der Mahdi die Welt, eben mit Gewalt, zum Guten wenden wird, war allgemeines Gedankengut und stand fast außer Frage. Nur wurde dieser Feldzug vom Báb eben nie ausgerufen, zumindest nicht mit dem Schwert. Es kann durchaus sein, dass Janáb-i-Bábu’l-Báb (Mullá Husayn-i-Bushru’i) auf diesen Moment gewartet hat, besonders da er wohl zum „islámnahen“ und konservativen Flügel der Bábi-Bewegung gehörte. Trotzdem hätte er sich nicht gegen den Báb deswegen gewendet. Und den äußeren Dschihad mit dem Schwert kann, selbst nach den engsten schiitischen Vorstellungen, nur der Mahdi ausrufen (nachdem ja alle anderen Imáme bereits verstorben sind). In diesem Licht bleibt die Darstellung, dass es sich um eine Verteidigung handelte, welche der Báb nämlich erlaubte, auch systematisiert, am logischsten. Auch widerspricht sich die dortige Darstellung vom Märtyrertod und der Welteroberung doch etwas. Sicher konnten die verschanzten Bábi in ihrer Festung die Angreifer zurückschlagen, was militärisch auch erstaunlich sein mag. Auf der anderen Seite darf man wohl nicht glauben, dass alle 12.000 Mann auf einmal flüchteten.

Ich kenne das Buch nicht, ich werde einmal schauen ob ich ran komme. Auch die Autorin kenne ich nur oberflächlich.


Liebe Grüße, Tobias
qilin Offline




Beiträge: 3.552

16.06.2008 19:17
#36 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten
Hallo Tobias,

das Buch ist zwar [für mich, wie schon in 'Buchtipps' geschrieben] hochinteressant, aber die Bab-Geschichte
nimmt dort nur zwei oder drei Seiten ein (von über 600) als ein Beispiel religiöser Neuentwicklungen im Iran.

Die Autorin scheint mir recht fundiert und halbwegs objektiv zu sein - sie war mal katholische Nonne, ist dann
ausgetreten und bezeichnet sich jetzt als 'freischaffende Monotheistin'. Das Buch scheint als 'appetizer' für
wirklich intensive Studien gedacht zu sein - aber das Alles durchzustudieren was sie da zitiert fehlt mir doch
Zeit und Lust - mein Weg ist's ja nicht...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tobias Offline



Beiträge: 16

16.06.2008 19:21
#37 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

Lieber Qilin,

wie gesagt, die Autorin kenne ich etwas, aber das Buch nicht. Auch, wenn es nur zwei, drei Seiten sind, ein Blick kann ja nicht schaden. Das Problem ist, dass man gerade bei älteren Quellen, auch bei renommierten Autoren, durchaus viele Fehlinformationen über die Bábi und Bahá’í-Religion findet, was zu großen Teilen auch nicht aus Absicht entstand.


Liebe Grüße, Tobias

qilin Offline




Beiträge: 3.552

17.06.2008 12:04
#38 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

Lieber Tobias,

ja, das Buch ist echt interessant - wenn man Interesse für's Thema mitbringt.
Dass man in älteren Quellen viele Falschinformationen findet mag ja sein,
aber jüngere Quellen informieren nicht automatisch richtiger, und man muss
sich auch fragen, wer wessen Interessen vertritt. Wenn ich über die Geschichte
der Yezidi, der Jaina, der Ainu - oder eben der Baha'i - etwas wissen will,
dann werde ich ihre eigene Geschichtsschreibung mit einer gewissen Reserve
betrachten - tun das nicht auch die Baha'i selbst, wenn sie dem Islam und dem
Christentum, noch mehr aber Hinduismus und Buddhismus nachsagen, dass
deren Traditionen mehr oder weniger korrumpiert und verfälscht wären?
Ich habe überhaupt kein Interesse daran, die Baha'i gut- oder schlechtzureden
(und ich nehme an auch Frau Armstrong nicht...), aber ich nehme auch nicht
Alles unhinterfragt an, was eine Gruppe von sich selbst aussagt - vgl. den
thread über die ZJ hier.

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Tobias Offline



Beiträge: 16

17.06.2008 13:11
#39 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

Lieber Qilin,

In Antwort auf:
Dass man in älteren Quellen viele Falschinformationen findet mag ja sein,
aber jüngere Quellen informieren nicht automatisch richtiger, und man muss
sich auch fragen, wer wessen Interessen vertritt. Wenn ich über die Geschichte
der Yezidi, der Jaina, der Ainu - oder eben der Baha'i - etwas wissen will,
dann werde ich ihre eigene Geschichtsschreibung mit einer gewissen Reserve
betrachten -


Sicher müssen neuere Werke nicht immer richtiger sein. Es ist aber nun einmal so, dass gerade am Ende des 19. Jahrhunderts und zum Beginn des 20. Jahrhunderts einige Fehlinformationen über die Bahá'í publiziert wurden. Und dies sehen nicht nur Bahá'í so.

In Antwort auf:
tun das nicht auch die Baha'i selbst, wenn sie dem Islam und dem
Christentum, noch mehr aber Hinduismus und Buddhismus nachsagen, dass
deren Traditionen mehr oder weniger korrumpiert und verfälscht wären?


Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Sicher ist es in den Bahá'í-Schriften dargestellt, das Religionen verschiedene Zeitalter ihrer Wirkkraft durchleben. Religion bedeutet für Bahá'í die Befolgung der Offenbarung selbst, was davon abweicht ist korrumpiert. Was Bahá'í allerdings nicht vorwerfen ist eine gezielte Verfälschung der Heiligen Schriften, wohl aber das es immer wieder Personen gab, welche die Offenbarungen zu ihrem Vorteil derdrehen wollten. Aus Bahá'í-Sicht haben sich im Buddhismus nun einige Elemente besser gehalten als in anderen Religionen (Ethik, Nächstenliebe, Mitgefühl etc.), andere dagegen sind noch mehr verschwunden (der Glaube an einen Gott). Das geben wir aber kaum als Geschichtsschreibung aus.

Für Islam, Christentum etc. will ich das jetzt nicht noch alles ausfüren...


Liebe Grüße, Tobias

qilin Offline




Beiträge: 3.552

17.06.2008 15:26
#40 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten
Hallo Tobias,
In Antwort auf:
Religion bedeutet für Bahá'í die Befolgung der Offenbarung selbst, was davon abweicht ist korrumpiert.
Die Offenbarung ist ein Begriff, der aus der Auffassung (bei Muslimen und
Baha'i) kommt, dass es eben nur eine Offenbarung gibt, die im Lauf der Zeit
aber immer wieder nachgebessert werden muss[te].


In Antwort auf:
Aus Bahá'í-Sicht haben sich im Buddhismus nun einige Elemente besser gehalten als in anderen Religionen (Ethik, Nächstenliebe, Mitgefühl etc.), andere dagegen sind noch mehr verschwunden (der Glaube an einen Gott). Das geben wir aber kaum als Geschichtsschreibung aus.
Nein, nicht die Baha'i - aber von ihnen wird die z.B. der Buddhisten bestritten.
M.W. gibt es keine ernstzunehmende Quelle für den Glauben an einen Gott im
Buddhismus - einschlägige Irrtümer gab es allerdings im 19. Jh. in Bezug auf
den klassischen Taoismus - Victor v. Strauss fällt mir da ein. Diese Diskussion
kommt ja auch in Baha'i-geleiteten Foren immer wieder mal auf - ebenso wie
die Geschichte von Krishna als 'Prophet des Einen Gottes'.
Der einzige Buddhist der dies hartnäckig behauptet (Du erinnerst Dich vielleicht
noch an Natha) ist ein zum Buddhismus konvertierter Muslim, er hat sich diese
Vorstellung vermutlich vom Islam 'mitgenommen' - sieht in diesem Gott aber
auch nicht den Allmächtigen der abrahamitischen Religionen...

___________________________
Nichts bedarf so sehr der Reform
wie die Meinungen anderer Leute. [Mark Twain]

() qilin

Herzimaus Offline

Muslima


Beiträge: 934

23.07.2008 20:38
#41 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

mal ne dumme frage.. die bahai religion. zur welchen religion ist es nahe?

----------------------------------------------------------
Solange die Leute über mich reden,gehe ich davon aus, dass die mein Leben spannender finden als ihr Eigenes.


Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

23.07.2008 20:50
#42 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

In Antwort auf:
mal ne dumme frage.. die bahai religion. zur welchen religion ist es nahe?

Schau doch mal hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bahai-Religion

Grüsse
Till

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

23.07.2008 20:52
#43 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

Die Bahai stammen vom Islam ab.
Quasi ein echter Gleichberechtigter Islam

Herzimaus Offline

Muslima


Beiträge: 934

23.07.2008 21:00
#44 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

Danke für den link.
also was die im iran mit denen abziehen ist schon arg, dachte dort herrscht die sharia!? Mal eine andere frage was versteht man unter schwarz Afrika? Bin ursprünglich aus Afrika aber bahai ist mir wirklich unbekannt.

----------------------------------------------------------
Solange die Leute über mich reden,gehe ich davon aus, dass die mein Leben spannender finden als ihr Eigenes.


Tobias Offline



Beiträge: 16

23.07.2008 21:01
#45 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

Hallo!

Nun, es stimmt das die Bahá'í-Religion in einem islamischen Umfeld entstanden ist. Aber wenn man schon solche Abstammungslehren betreiben will, dann stammt die Bahá'í-Religion genaugenommen von der Bábi-Religion ab. Es stimmt sicher, dass die Bahá'í-Religionen in einigen Zügen dem Islam recht ähnlich sieht, in anderen jedoch überhaupt nicht. Fast jede Fatwa von islamischen Rechtsgelehrten beginnt mit der Aussage, dass Bahá'í keine Muslime seien (was in dem Fall einer Verurteilung gleichkommt).

Wenn man also sagt, dass die Bahá'í-Religion vom Islam abstammt, dann muss man auch sagen, dass das Christentum vom Judentum abstammt.

Heute haben die meisten Bahá'í eben keinen islamischen Hintergrund mehr (wie z.B. ich auch selbst) und die heutige Religionswissenschaft sieht die Bahá'í-Religion als eigenständige Weltreligion (z.B. Hutter, Tworuschka, Momen, etc.). Eine ähnliche Entwicklung gab es ja auch im Christentum, als die Anzahl der Heidenchristen jene der Judenchristen zu überschreiten begann.


Liebe Grüße, Tobias

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

23.07.2008 21:06
#46 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

streng genommen stammen auch der islam und der bahai vom judentum ab was ja die lehre der bahai ausdrücklich bestätigt....auch wenn die riten abweichen

Herzimaus Offline

Muslima


Beiträge: 934

23.07.2008 21:07
#47 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

In Antwort auf:
Fast jede Fatwa von islamischen Rechtsgelehrten beginnt mit der Aussage, dass Bahá'í keine Muslime seien (was in dem Fall einer Verurteilung gleichkommt).


wie ich gelesen habe durch den link, sieht es wirklich fast aus also eine ähnlichkeit vom Islam. WAs die fatwa betrifft, wieso wurden sie so verurteilt? ich meine der Iran geht doch nach der sharia, soweit ich weiss, aber sie dürfen die so nicht behandeln, laut meines wissens.
In Antwort auf:
dass das Christentum vom Judentum abstammt.

Also ich dachte es so zumindest und ich denke heut noch das es auch zum islam gehört.
In Antwort auf:
Heute haben die meisten Bahá'í eben keinen islamischen Hintergrund mehr

und wie kommt es?

----------------------------------------------------------
Solange die Leute über mich reden,gehe ich davon aus, dass die mein Leben spannender finden als ihr Eigenes.


Tobias Offline



Beiträge: 16

23.07.2008 21:12
#48 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

Nun, die Bahá'í werden im Iran schon seit ihrem bestehen verfolgt. Letztendlich werden die Bahá'í oft als Sündenböcke für allerlei Probleme missbraucht, so finden Verfolgungswellen gegen die Bahá'í meist in Krisenzeiten statt. Dazu gibt es im Iran diverse Propagandalügen über die Bahá'í (Feinde des Islam, Spione, Kommunisten, Imperialisten, Monarchisten, Mörder, Verräter, Zionisten, dunkle Riten, abstruse Riten etc.). Der heutige Klerus im Iran begründet die Verfolgung der Bahá'í damit, dass sie angeblich Staatsfeinde und Feinde des Islams seien und letztendlich zwar wie Meschen aussehen würden, aber gar keine seien:

http://debatte.welt.de/kolumnen/73/peris...regendes+urteil


Ein neuerer Begriff für Schwarzafrika ist Subsahara-Afrika, gemeint ist also das Afrika südlich der Sahara. Das Haus der Anacht der Bahá'í in Afrika, sozusagen der "Muttertempel", befindet sich in Kampala, Uganda. Hier einige Bilder:

http://media.bahai.org/subjects/locations/temples/uganda


Liebe Grüße, Tobias

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

23.07.2008 21:18
#49 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

In Antwort auf:
Die Bahai stammen vom Islam ab.
Quasi ein echter Gleichberechtigter Islam


Zwölf ethische Grundsätze der Bahai:
http://de.wikipedia.org/wiki/Zw%C3%B6lf_...A4tze_der_Bahai

Das klingt für mich auf den ersten Blick sehr vernünftig
und es klingt überhaupt nicht islamisch.

Grüsse
Till

mum1 Offline

T'ien-shen-mu

Beiträge: 2.323

23.07.2008 21:20
#50 RE: Einbeziehung der Baha'i in den Forumsnamen antworten

Zitat von Herzimaus
...ich meine der Iran geht doch nach der sharia, soweit ich weiss, aber sie dürfen die so nicht behandeln, laut meines wissens.



Die Scharia kann dort offenbar nach gut dünken zurecht gebogen werden.

Die Bahai galten eine Weile als Islamische-Sekte wurden dann aber von islamischer seite als eine vom islam unabhängige Religion anerkannt. Vermutlich damit sich der Islam besser abgrenzen kann.

In Antwort auf:
In Antwort auf:
--------------------------------------------------------------------------------
Heute haben die meisten Bahá'í eben keinen islamischen Hintergrund mehr
--------------------------------------------------------------------------------


und wie kommt es?




Weiterentwicklung der Religion. Vermutlich gaben das die Offenbahrungen des neuen Propheten einfach her.

Seiten 1 | 2 | 3
Rastafari »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor