Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 180 Antworten
und wurde 10.664 mal aufgerufen
 Judentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

24.09.2009 09:22
#26 RE: Warum kam kein "Messias"? Antworten

ach bei Christen müßte erst mal was rauskommen wenn man ihnen glauben soll,
und die Tanach habt ihr euch passend gemacht ,damit eure prophezeiungen hinhauen.

und die Christliche Bibel kommt von einem der größten Judenhasser ,und der ist immer noch eines der beliebtesten Deutschen,
der sagte eher werde ich zur Sau bevor ich der Tanach glauben schenke,
solche Zitate findet man genug in der Bibl. so und den Büchern von einen ausgeprochenen Hassern soll man dann glauben schenken?
Vergleiche mal die Texte Tanach und AT miteinander.
Auch sehen Christen nicht so aus das sie in einem Zusammenhang mit dem was im Nt steht haben ,sondern sie leben nur ich brauche nichts tun,


Aviel

Christian Offline



Beiträge: 174

24.09.2009 10:15
#27 RE: Warum kam kein "Messias"? Antworten

Hallo Aviel,

a) du scheinst schlechte Erfahrungen mit Christen gemacht zu haben:

In Antwort auf:
ach bei Christen müßte erst mal was rauskommen wenn man ihnen glauben soll,
...
Aviel


Ich weiss nicht, was ich dazu sagen soll, denn ich ich weiss nicht genau, was du mit mit dem Wort "rauskommen" meinst.

Glauben soll man nicht Christen, sondern der Bibel und somit auch dem Tanach (dem Alten Testament), wie es die Juden in Beröa taten, die der Aussage des Apostels Paulus, dass Jesus der Messias sei, weder einfach blind glaubten noch sie unbesehen verwarfen, sondern sich in der Frage, ob es sich so verhalte, dass Jesus der Messias sei, am Wort Gottes orientierten, welches Verhalten vielen von ihnen zum Segen ausschlug, indem sie dadurch gläubig wurden:

In Antwort auf:
"Die Brüder...schickten...Paulus und Silas nach Beröa, wo sie sich nach ihrer Ankunft in die Synagoge der Juden begaben. Diese...nahmen das Wort mit aller Bereitwilligkeit auf; und sie forschten täglich in der Schrift (= im Alten Testament), ob es sich so verhalte. Es wurden deshalb viele von ihnen gläubig, ..." (Apostelgeschichte 17,10-12).


b) Du hast auch geschrieben:

In Antwort auf:
...
...die Tanach habt ihr euch passend gemacht ,damit eure prophezeiungen hinhauen.
...


Kannst du bitte ein konkretes Beispiel dazu geben?

Gruss
Christian

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

24.09.2009 11:02
#28 RE: Warum kam kein "Messias"? Antworten

In Antwort auf:
die Tanach habt ihr euch passend gemacht ,damit eure prophezeiungen hinhauen.
...
--------------------------------------------------------------------------------


Kannst du bitte ein konkretes Beispiel dazu geben?




Christian am besten ist natürlich beides mal zusammen lesen und vergleichen.

Ich nehme mal ein Beispiel zum Nt.

Jochanan der Täufer
steht bei Matth.oder Lukas
da steht das Jochanan sie taufte

an der Stelle geht es aber nicht um die Christl. Taufe ,

sondern um Umkehr
und um rituelle Reinigung
so steht da und kann nicht stehen Jochanan taufte sie
sondern jeder machte die Reinigung selber an sich

ελεγεν ουν τοις εκπορευομενοις οχλοις βαπτισθηναι ενωπιον αυτου ...
er sagte also zu den (zu ihm) herauskommenden Volksmengen, die sich selbst tauchend vor ihm

ist der Orginal Text an der Stelle.

es sind manchmal kleinigkeiten die aber völlig falsch im Nt dargestellt werden,
Aviel

Christian Offline



Beiträge: 174

24.09.2009 12:15
#29 RE: Warum kam kein "Messias"? Antworten

Hallo Aviel,

du hast geschrieben:

In Antwort auf:
...die Christliche Bibel kommt von einem der größten Judenhasser ,und der ist immer noch eines der beliebtesten Deutschen, ...


Sofern du Martin Luther meinen solltest: Er ist nicht der Verfasser, sondern nur einer der (vielen) Übersetzer der Bibel. Seine Judenfeindlichkeit jedoch ist auch von mir unbestritten.

Dass Juden mitbeteiligt waren an der Ermordung des Herrn Jesus, hat der Jude Petrus an Pfingsten 32 n. Chr. offen ausgesprochen:

In Antwort auf:
"Ihr Männer von Israel, hört diese Worte: Jesus von Nazareth, von Gott unter euch ausgewiesen durch Taten und Wunder und Zeichen, die Gott durch ihn in eurer Mitte getan hat, wie ihr selbst wisst - diesen Mann...habt ihr durch die Hand der Heiden ans Kreuz geschlagen und getötet." (Apostelgeschichte 2,22-23).


Aber mitbeteiligt waren nicht alle damaligen Juden, sondern nur einige der damaligen Juden; darum darf man nicht alle damaligen Juden - geschweige denn alle Juden aller Zeiten bisher - an der Ermordung des Messias für mitverantwortlich erklären, sondern man muss von individueller Einzelschuld der damals an der Ermordung mitbeteiligten Juden sprechen, die nicht einmal auf deren direkte Nachfahren - geschweige denn auf alle Juden aller Zeiten bisher - übertragbar ist.

Des weiteren ist auch zu betonen, dass an der Ermordung Jesu nicht nur Juden, sondern auch Heiden/Nichtjuden mitbeteiligt waren, nämlich Vertreter der römischen Oberherrschaft, unter der das jüdische Volk damals im Jahr 32 n. Chr. stand. Die römische Oberherrschaft brachte es, wie ich schon gehört habe, mit sich, dass die Juden nur noch unter bestimmten, in Zusammenhang mit der Unerlaubtheit des Betretens bestimmter Tempelbereiche durch Nichtjuden stehenden Bedingungen die Todesstrafe selber vollziehen durften. Darum war es Juden unmöglich Jesus legal umzubringen. Denn zur Vollziehung der Todesstrafe mussten sie sich an die römische Oberherrschaft wenden, deren oberster Vertreter damals der Statthalter Pontius Pilatus war.
Pontius Pilatus will Jesus zuerst gar nicht verurteilen, denn er hält ihn für unschuldig; aber schlussendlich wird er doch mitschuldig, indem er sich den unter Toben und Wüten vorgebrachten Forderungen der anwesenden jüdischen Volksmenge nach Kreuzigung ergibt:

In Antwort auf:
"Pilatus...rief die obersten Priester und die führenden Männer und das Volk zusammen und sprach zu ihnen: Ihr habt diesen Menschen zu mir gebracht, als mache er das Volk abtrünnig; und siehe, als ich ihn vor euch verhörte, habe ich an diesem Menschen keine Schuld gefunden, deretwegen ihr ihn anklagt...; und siehe, es ist nichts von ihm verübt worden, was des Todes würdig wäre. Darum will ich ihn schlagen und dann freilassen! Er mußte ihnen aber anläßlich des Festes einen freigeben. Da schrie aber die ganze Menge und sprach: Hinweg mit diesem, und gib uns Barabbas frei! Der war wegen eines in der Stadt vorgefallenen Aufruhrs und Mordes ins Gefängnis geworfen worden. Nun redete ihnen Pilatus noch einmal zu, weil er Jesus freilassen wollte. Sie aber riefen dagegen und sprachen: Kreuzige, kreuzige ihn! Und zum drittenmal sprach er zu ihnen: Was hat dieser denn Böses getan? Ich habe keine des Todes würdige Schuld an ihm gefunden. Darum will ich ihn züchtigen und dann freilassen. ie aber hielten an mit lautem Geschrei und forderten, daß er gekreuzigt werde; und ihr Geschrei und das der obersten Priester nahm überhand. Da entschied Pilatus, daß ihre Forderung erfüllt werden sollte, und gab ihnen den frei, den sie begehrten, welcher eines Aufruhrs und Mordes wegen ins Gefängnis geworfen worden war; Jesus aber übergab er ihrem Willen." (Lukasevangelium 23,13-25).



Gruss
Christian

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

24.09.2009 12:41
#30 RE: Warum kam kein "Messias"? Antworten

Zitat von Christian
[...] man muss von individueller Einzelschuld der damals an der Ermordung mitbeteiligten Juden sprechen

Das verstehe ich mal wieder überhaupt nicht. Stand nicht von vorn herein fest, dass Jesus sterben muss, um alle Sünden zu vergeben? Wie kann man da irgendwem eine Schuld geben?

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

24.09.2009 12:54
#31 RE: Warum kam kein "Messias"? Antworten

das Nt ist doch selber schon Antisemitisch,nur nur Grund für 2000 Jahre Todesfälle,

außerdem wenn man drin liest glaubten die ersten Apostel an die Tanach und nciht an ein Erfundenes Nt von der Kirche

Aviel

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

24.09.2009 13:39
#32 RE: Warum kam kein "Messias"? Antworten

Christian oder schau dir Matth.3.3 an
dort wird die Tanach als Zitat zugefügt

Es ist eine Stimme eines Predigers in der Wüste: Bereitet dem Herrn den Weg und macht eben seine Steige!



Jesaja 40, 3 Es ruft eine Stimme: In der Wüste bereitet dem HERRN den Weg, macht in der Steppe eine ebene Bahn unserm Gott!

so wie unten steht es in der Tanach,wie können Nt Schreiber so unsauber arbeiten ,das nicht mal die Zitate aus der Tanach da richtig stehen,
außerdme beweißt es das Matthäus kein Jude sein kann wie oft behauptet
denn so einer würde nicht in derartiger Weise mit der Schrift umgehen,


der Unterschied Jesaja spricht nicht von einer Stimme in der Wüste

sondern es ruft eine Stimme:Man solle in der Wüste einen Weg bereiten.
die Stimme selber ist auch nicht in der Wüste
außerdem wäre es nicht gegangen da das Jordantal keine Wüste war sondern grün

da sollten sich übersetzter wenn sie überzeugen wollen doch mal sauberer Arbeiten
viele Fehler fallen gleich auf den ersten Blick auf

aber ein Jude möchte ich mal behauptet wäre niemals schlampig wenn er eine Heilige Schrift schreiben müßte,der kleinste Fehler reicht zum Mülleimer und Neuanfang,
das sehen Christen vielleicht nicht so ernst, solche Dinge aber eben Juden fällt Ungenauigkeit sofort auf,da weiß man doch wir können ja auch Stunden nur um einen Punkt streiten so pinibel
wenn dann eben Christen mit so einem Nt kommen,hält man es für eine rein Heidnische Schrift,und ein Jüdischer Messias ist da nicht mehr wahrnehmbar,
Aviel

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

24.09.2009 15:53
#33 RE: Warum kam kein "Messias"? Antworten

oder noch mal ein Beispiel

Luther) Ich ,der Herr , habe dich berufen in Gerechtigkeit und halte dich bei der Hand und behüte dich und mache dich zum Bund für das Volk ,zum Licht für Heiden.

Jüd. Bernfeld Ausgabe

Ich, der Ewige ,berufe dich zum Heil und fasse deine Hand. Ich schützte dich und setzte dich ein zum Volk meines Bundes,zum Licht für Nationen.

Das ist ein krasser Unterschied ,Luther zielt direkt auf Christen offensichtlich ab , und arbeitet heraus das man es nur auf den Propheten oder einen Moschiach deuten kann und man niemals auf Israel kommt.

Aber Israel ist Gottes Ersgeborener Sohn ,und wird hier als Kollektives Volk des Bundes eingesetzt ,

so kann man zielgerichtete Christliche Übersetztungen sehen die nur einen Moschiach deuten wollen und extra darauf abzielen ,dies so zu schreiben ,und die eigene Interpretation des textes dabei herauskommt.

Aber hier geht es um das Volk des Bundes,

natürlich kann da jemand aus dem Volk herauskommen um Licht zu werden .

Aber auch ein Beweis , wie Christliche Bibeln das Jüdische und das Volk Gottes ausblendenund ausradieren wollen.

Bleibe da lieber beim Orginaleren Jüdischen , wo das Blut spricht der eigenen Familie mehr zu trauen

Aviel

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

24.09.2009 15:55
#34 RE: Warum kam kein "Messias"? Antworten

oder noch zum Beipsiel 1 Johannes 1,1
das Logos

das höchste Ideal Gottes erfüllte die Inhalte griechischer Philosophie, des Verstandes, der Vernunft usw . Darauf begründet man die Göttlichkeit von Jesus,


sieht man es aber vom Hebräischen ,mein es ist ein aramäisches Wort natürlich ,und von der Rabbinischen Auslegung her ,heißt es ,

das Membra ist manchmal dasselbe wie Gott und manchmal getrennt von ihm

das Membra ist das Wirkende in der Schöpfung

die Schechina ist Membra (also wenn Gott wie bei Abraham als Mann erscheint zB)

durch das Membra beschloss Gott seine Bundesschlüsse

so hat Gott durch seine Schechina Herrlichkeit ,die Einsetztung des Mosaischen Bundes durch seine Gegenwart bestätigt.
2Mose ,24,15.17

Membra ist immer da wenn Gott handelt ,also seine Schechina,als er die Schöpfung machte,wenn ein Engel da ist,

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

24.09.2009 16:18
#35 RE: Warum kam kein "Messias"? Antworten

oder bei Römer
Röm.4,3 Denn was sagt die Schrift? Abraham hat Gott geglaubt und das ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet worden

aber wenn ich die Schrift lese 1.Mo. 26,5
steht das Abraham nicht durch glauben sondern durch gehorsam gerettet wurde,

so hat man dort den Gehorsam einfach durch glauben ersetzt

oder Rechtfertigung durch glauben,wächst auf Luther und das kommt nur von ihm

so findet es sich das es im Christentum nur auf Glauben ankommt
und wir Christen brauchen nichts tun

was aber ingesamt dem Judentum widerspricht wo es auf das tun und nicht auf den glauben ankommt.

Oder wo man Gebote aufhebt für Christen ist die Tora nicht gültig mehr
kann ja nicht sein denn Jesus sagte bis Himmel und Erde vergehen wird kein Jota vergehen oder aufgehoben

so können Christen Blut und Fett essen wo steht 3 Mose beim Sündenopfer Chatat in aller Ewigkeit darf es nicht gegessen werden.Ein Ewiges Gesetz ist das

und für Christen kann im Evangelium nichts aufgelöst werden da Christen niemals was mit der Tora keinen Bund hatten.
Selbst Apostelgeschichte 15 steht Heiden die glauben dürfen kein Blut ,
es ist das mindestmaß an Reinheit nicht mal daran fühlen sich Christen gebunden,

so ist da eine ganz neue Religion entstanden die rein gar nichts mit dem Judentum gemeinsam hat,
und im Grunde nur Orientierungslos macht,wo man verurteilt wird wenn man an die Tora hält,
und wenn Juden dem gefolgt wären hättet ihr das Jüdische Volk aufgelöst,alles Jüdische Angefangen bei der Tora ,bis zum Sabbat wurde gleich von den ersten Kirchenlehren unter tot verboten,
alle Kirchenvätern waren Antijüdisch und Messianische wurden getötet bis nur noch Heiden ihre eigene Religion hatten,

Aviel


DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

24.09.2009 21:22
#36 RE: Antworten

In Antwort auf:
Warum kam kein "Messias"?



Ok Leute....ich weiss....ich bin spät dran....:-)

Und wenn ich gewusst hätte was das mit dem Angelverein am Genezareth für einen Stress gibt....glaubt mir...ich hätts gelassen...aber wies so geht....ich habs nur gut gemeint.....na egal....
Eigentlich haben sie alle recht.....die einen nennen mich den Messias....die anderen den Teufel.....
Genaugenommen bin ich aber Atheist...allein schon weil ich damit meinen Alten auf die Palme bringen kann.....

und weil einem ja nix anderes übrigbleibt wenn man sich das Geschreibsel der Gläubigen hier durchliesst.
Da kann von Dreifaltigkeit keine Rede sein......das ist Einfältigkeit.

Kopfrechnen können die......Glaube hat ja auch nix mit Intelligenz zu tun....eher mit Mangel an Wissen.....und da es Dinge gibt die man nicht wissen kann, wird halt emsig geglaubt....
Glaube hat wie gesagt nix mit Intelligenz zu tun....mit Charakter aber schon und so mancher HardcoreGötzenanbeter hat seinen Herrn auf eine Weise verinnerlicht die ihn zum Auserwählen werden lässt.

Und diese Brüder, die anderen von oben herab erzählen wollen dass sie...und nur sie...durch den Willen des Ewigen so sind wie sie sind...und den Auftrag haben von ganz oben den Völkern das Licht zu bringen....Sie alle....Christen ,Moslems,Juden wasweissich haben sich mit der Entscheidung ihrem Gott zu folgen vom Menschsein verabschiedet.
Denn der Mensch ist kein Sklave....und auch kein Schosshündchen.......der Mensch ist gefährlich.....und das weiss er.....seine Natur ist wild,gewalttätig und muss im Zusammenleben mit anderen an die Leine genommen werden.
Um das zu erreichen haben vor vielen tausend Jahren schlaue Menschen die Götter erfunden........weil mit ihnen alles was unerklärbar schien ....erklärt werden konnte....die Götter machten Gesetzte und regelten den Alltag....
möglicherweise haben die Götter damals die menschen vor dem Aussterben gerettet......
Damals, als der nächste Nachbar hunderte Kilometer entfernt in der Savanne hauste.
Da war Platz genug in der Welt.....heute laufen sich die verschiedenen Götzendiener ständig über den Weg und diskutieren im besten Falle darüber wie denn nun was im Tagebuch des jeweiligen Ewigen zu verstehen sei.
Wenns blöd läuft fliesst da schon mal Blut....weil einer dem anderen seinen grossen Zampano beleidigt.
Bei denen die sich nicht prügeln hat das nichts mit Intellekt zu tun sondern da ist einfach die aus dem auserwählt sein resultierende Arroganz gross genug.

Es gibt hunderte von Göttern.....nicht mitgerechnet die die es einmal gab und die verschwunden sind weil keiner mehr an sie glaubt.....ja so ist das......auch Götter sterben.....gottseidank....
Eure Götter leben nur deshalb noch, weil damals einer die Schrift erfunden hat...und die Geschichten gleich dazu..das ist alles....von über 70 Evangelien sind grade mal 4 übrig....wo ist der rest?
Was steht da drin ?
Egal......

Und so werden auch eure Götter eines Tages hoffentlich krepieren, denn wenn der Mensch nicht lernt selbst mit sich zu leben und sich frei zu machen von diesem idiotischen alten Aposteltanachkoranschwachsinn... dann wird er es nicht überleben, weil die Götter keine Versöhnung kennen so wie die Gläubigen keinen Frieden kennen.....ausser den Frieden mit denen die entweder an denselben Gott glauben oder zumindest Sklaven des jeweils Auserwählten sind.

atz



Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

Christian Offline



Beiträge: 174

24.09.2009 22:49
#37 RE: Antworten

Hallo DeGaertner,

was glaubst du: Was wird mit dir sein - sagen wir - 5 Minuten nach deinem Tod?

Gruss
Christian

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

24.09.2009 23:27
#38 RE: Warum kam kein "Messias"? Antworten


Nun Christian umgebracht wurde er von den Römern denn sie hätten es nicht tun müßen ,oder waren sie gezwungen ,
und so wie Dargestellt läuft es nicht,in Wirklichkeit,

Ansonsten steht im Nt das Jesus am Kreuz sagte Vergib ihnen denn sie wissen nicht was sie tun ,
nur die Christen wußten es nicht und meinten 2000 Jahre die Aufgabe zu haben Juden zu verfolgen und sie schon auf Erden Höllenqualen zufügen zu müßen,
um anschließend zu meinen sie wären noch glaubwürdig mir ihrer Botschaft,

Das Johannes Evangelium an der Stelle ist eine Interpolation
kein Verantwortlicher Jude in der damaligen Zeit hätte sagen können es ist uns nicht erlaubt,seitens Rom jemanden zu töten.
Das stimmt einfach nicht was im Johannes Evangelium da steht.

Auch in der Diaspora ging man unterschiedlich mit der Kapitalsgerichtsbarkeit um ,aber sie unterlag hauptsächlich den Römern,
es gab den großen 71 Richtern und kleinen Sanhedrin 23 Richter

die Evangelien wurden frühestens im Jahre 70 nach verfasst
und es gab noch die Römische Gerichtsbarkeit,und der Sanhedrin befasste sich nur mit Jüdischen Angelegenheiten

Die Römer hatten keinerlei Interesse Jüdische Angelegenheiten zu urteilen

Der kleine Sanhedrin konnte Raub und Mord mit Tod verurteilen
kein Römischer Bürger mußte sich Jüd. Gericht stellen und Historisch ist kein einziger Fall bekannt,wo ein Römisches Gericht ,ein Nichtrömisches Todesurteil eines anderen Gerichtes vollstreckte
es wurden nur Straftäter die ein Vergehen gegen das Römische Recht hatten von Römern zu Tode verurteilt,aber kein vergehen von einem Jüdischen Richter.

Aviel

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

25.09.2009 09:24
#39 RE: Antworten

Zitat von Christian
Hallo DeGaertner,
was glaubst du: Was wird mit dir sein - sagen wir - 5 Minuten nach deinem Tod?
Gruss
Christian



Vlt. kommen schon die ersten Fliegen??!!





Sach mal....merkt "ihr" eigentlich nicht wie simpel euer Glaube ist? Das erste was kommt wenn jemand anzweifelt oder gar leugnet,das der Mensch etwas außergewöhnlich von Gott erschaffenes sei,ist die Frage nach dem Jenseits......die Angst vor dem Tod läßt den Menschen an Gott bzw. Religion glauben.

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

25.09.2009 09:30
#40 RE: Antworten

außerdem nach dem Tod darf man erst mal ausschlafen ,bis Gott dann alle für seinen Gerichtstag aufweckt
Aviel

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

25.09.2009 09:38
#41 RE: Antworten

Zitat von Aviel
außerdem nach dem Tod darf man erst mal ausschlafen ,bis Gott dann alle für seinen Gerichtstag aufweckt
Aviel



Ja,genau.............der weiß was sich gehört.

Christian Offline



Beiträge: 174

25.09.2009 10:06
#42 RE: Antworten

Hallo Stan,

du hast geschrieben:

In Antwort auf:
"...merkt "ihr" eigentlich nicht wie simpel euer Glaube ist? Das erste was kommt wenn jemand anzweifelt oder gar leugnet,das der Mensch etwas außergewöhnlich von Gott erschaffenes sei,ist die Frage nach dem Jenseits......die Angst vor dem Tod läßt den Menschen an Gott bzw. Religion glauben. ..." (Quelle: http://www.religionsforum-wogeheichhin.d...ias-quot-2.html, 25.09.2009 09:24 Uhr).


Was glaubst du: Wie ist die Welt und das Leben entstanden?

Gruss
Christian

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

25.09.2009 10:16
#43 RE: Antworten

Zitat von Christian
Hallo Stan,
du hast geschrieben:

In Antwort auf:
"...merkt "ihr" eigentlich nicht wie simpel euer Glaube ist? Das erste was kommt wenn jemand anzweifelt oder gar leugnet,das der Mensch etwas außergewöhnlich von Gott erschaffenes sei,ist die Frage nach dem Jenseits......die Angst vor dem Tod läßt den Menschen an Gott bzw. Religion glauben. ..." (Quelle: http://www.religionsforum-wogeheichhin.d...ias-quot-2.html, 25.09.2009 09:24 Uhr).


Was glaubst du: Wie ist die Welt und das Leben entstanden?
Gruss
Christian




Ich kann es mir nicht erklären. Aber ich muß nicht alles was ich,oder andere sich (noch) nicht erklären können irgendeinem,oder deinem Gott in die Schuhe schieben.
Gläubige neigen dazu alle Wissenslücken mit Gott zu füllen...ich bin kein Gläubiger.

Es ist sicherlich tröstlich und für labilere Menschen hilfreich zu glauben,das ein Gott,möglichst ein lieber,verzeihender und großzügiger,für die Erschaffung der Welt und der Menschheit verantwortlich zu machen ist...und noch hilfreicher und tröstlicher ist eine Vorstellung,das nach dem unweigerlichen Ableben,nicht nur der eigenen Person,sondern auch anderer,nahestehender Personen,nicht alles vorbei ist, und es "weitergeht"...am besten noch an einem Ort wo alles viel schöner und besser ist. Aber wenn man mal nüchtern darüber nachdenkt kommt man zu dem Schluss,das dies alles wahrlich "zu schön ist,um wahr zu sein" und das der Verdacht naheliegt,das sich der Mensch etwas vormacht............Verdrängung aus Selbschutz ist ja bekanntlich ein probates Mittel der Realität zu entfliehen und unliebsame Wahrheiten zu verpacken.

Christian Offline



Beiträge: 174

01.10.2009 09:29
#44 RE: Antworten

Hallo Aviel,

du hast sehr viel geschrieben; ich kann das nicht alles auf einmal "abarbeiten", und so antworte ich einmal dort, wo ich mich dazu in der Lage sehe.

a) Du hast geschrieben:

In Antwort auf:
"oder bei Römer
Röm.4,3 Denn was sagt die Schrift? Abraham hat Gott geglaubt und das ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet worden
..." (Quelle: http://www.religionsforum-wogeheichhin.d...ias-quot-2.html, 24.09.2009 16:18 Uhr).


An der von dir bezeichneten Stelle im Römerbrief schreibt Paulus:

In Antwort auf:
"Was wollen wir denn sagen, daß Abraham, unser Vater, nach dem Fleisch erlangt hat? Wenn nämlich Abraham aus Werken gerechtfertigt worden ist, hat er zwar Ruhm, aber nicht vor Gott. Denn was sagt die Schrift? »Abraham aber glaubte Gott, und das wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet«." (Römerbrief 4,1-3).


Du hast die Meinung geäussert, dass dies nicht in Übereinstimmung mit 1. Mose 26,5 stehe:

In Antwort auf:
"oder bei Römer
Röm.4,3 Denn was sagt die Schrift? Abraham hat Gott geglaubt und das ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet worden
aber wenn ich die Schrift lese 1.Mo. 26,5 ..." (Quelle: http://www.religionsforum-wogeheichhin.d...ias-quot-2.html, 24.09.2009 16:18 Uhr).


Es ist richtig, dass sich Römerbrief 4,3 nicht auf 1. Mose 26,5 bezieht; da gebe ich dir Recht. Denn in 1. Mose 26,5 geht es nicht um das Thema Rechtfertigung aus Glauben. Römerbrief 4,3 bezieht sich auch meinem Dafürhalten nach nicht auf 1. Mose 26,5, sondern auf 1. Mose 15,6, wo es eindeutig um Gerechtfertigtwerden Abra(ha)ms vor Gott aus Glauben geht:

In Antwort auf:
"Abram glaubte dem HERRN und das rechnete Er ihm zur Gerechtigkeit." (1. Mose 15,6).


b)

In Antwort auf:
"...so findet es sich das es im Christentum nur auf Glauben ankommt
und wir Christen brauchen nichts tun..." (Quelle: http://www.religionsforum-wogeheichhin.d...ias-quot-2.html, 24.09.2009 16:18 Uhr).


Die Rechtfertigung erfolgt schon nur aus Glauben: Hierzu kann der Mensch aus eigenen Kräften nichts, aber auch absolut gar nichts beitragen; hier ist alles von der göttlichen Gnade abhängig. Wir Menschen sind alle ausnahmslos Sünder: Was können wir Gott bringen, ausser ein ob der Erkenntnis unserer eigenen Sündhaftigkeit ganz und gar zerknirschtes Herz, das ob unserer selbstverschuldeten Gottesferne reumütig Busse tut?
Aber die Bibel lehrt, dass für einen wiedergeborenen Christen zum Glauben(sleben nach der Bekehrung/Wiedergeburt) Werke dazugehören sollen, wenn sein Glaube nicht tot sein soll:

In Antwort auf:
"Was hilft's, liebe Brüder, wenn jemand sagt, er habe Glauben, und hat doch keine Werke? Kann denn der Glaube ihn selig machen? Wenn ein Bruder oder eine Schwester Mangel hätte an Kleidung und an der täglichen Nahrung und jemand unter euch spräche zu ihnen: Geht hin in Frieden, wärmt euch und sättigt euch!, ihr gäbet ihnen aber nicht, was der Leib nötig hat - was könnte ihnen das helfen? So ist auch der Glaube, wenn er nicht Werke hat, tot in sich selber. Aber es könnte jemand sagen: Du hast Glauben und ich habe Werke. Zeige mir deinen Glauben ohne die Werke, so will ich dir meinen Glauben zeigen aus meinen Werken. Du glaubst, dass nur einer Gott ist? Du tust recht daran; die Teufel glauben's auch und zittern. Willst du nun einsehen, du törichter Mensch, dass der Glaube ohne Werke nutzlos ist? Ist nicht Abraham, unser Vater, durch Werke gerecht geworden, als er seinen Sohn Isaak auf dem Altar opferte? Da siehst du, dass der Glaube zusammengewirkt hat mit seinen Werken, und durch die Werke ist der Glaube vollkommen geworden. So ist die Schrift erfüllt, die da spricht (1.Mose 15,6): »Abraham hat Gott geglaubt und das ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet worden«, und er wurde »ein Freund Gottes« genannt (Jesaja 41,8). So seht ihr nun, dass der Mensch durch Werke gerecht wird, nicht durch Glauben allein. Desgleichen die Hure Rahab, ist sie nicht durch Werke gerecht geworden, als sie die Boten aufnahm und ließ sie auf einem andern Weg hinaus? Denn wie der Leib ohne Geist tot ist, so ist auch der Glaube ohne Werke tot." (Jakobusbrief 2,14-26). [Die Hervorhebungen durch Fettdruck stammen von mir.]


c)

In Antwort auf:
"...so können Christen Blut...essen..." (Quelle: http://www.religionsforum-wogeheichhin.d...ias-quot-2.html, 24.09.2009 16:18 Uhr).


Christen dürfen Fleisch von geschlachteten Tieren essen, auch wenn die Muskelfasern noch Reste von Blut enthalten: Ein Stück Fleisch, das innen noch rot ("blutig") ist, zu essen, ist keine Sünde. Im übrigen essen auch strenggläubige Juden im Innern noch rotes ("blutiges") Fleisch: Denn wenn auch beim Schächten vielleicht noch etwas mehr Blut aus dem Tierkörper auslaufen mag, weil man dem Tier bei vollem Bewusstsein die Halsschlagader aufschneidet und das Blut auslaufen lässt und es nicht vorher durch einen Bolzenschuss bewusstlos macht, so bleibt auch bei geschächteten Tieren immer noch ein erklecklicher Anteil Blut in den Muskelfasern zurück.

Was aber Christen nicht essen dürfen, sind Produkte, die hauptsächlich oder ausschliesslich aus Blut bestehen, also z.B. Blutwurst. Denn dadurch würden sie den für alle nach der Sintflut lebenden Menschen gültigen Bund Gottes mit Noah brechen, in dem Gott allen Menschen gestattet hat Fleisch zu essen, allerdings nur, wenn man vorher das Blut daraus entfernt:

In Antwort auf:
"Und Gott segnete Noah und seine Söhne und sprach: ...Furcht und Schrecken vor euch sei über allen Tieren auf Erden und über allen Vögeln unter dem Himmel, über allem, was auf dem Erdboden wimmelt, und über allen Fischen im Meer; in eure Hände seien sie gegeben. Alles, was sich regt und lebt, das sei eure Speise; wie das grüne Kraut habe ich's euch alles gegeben. Allein esst das Fleisch nicht mit seinem Blut, in dem sein Leben ist!...Und Gott sagte zu Noah und seinen Söhnen mit ihm: Siehe, ich richte mit euch einen Bund auf und mit euren Nachkommen...auf ewig: ..." (1. Mose 9,1-4.8-9.12).


Weil es heisst "...esst das Fleisch nicht mit seinem Blut, ..." (1. Mose 9,4), so darf kein Mensch - also auch kein Christ - Fleisch von verendeten Tieren essen; denn weil das Blut nicht auslaufen konnte, wird Fleisch von verendeten Tieren - die Bibel nennt solches Fleisch "Ersticktes" - viel Blut enthalten und darf entsprechend dem eben zitierten Gebot aus dem Noahbund - der, notabene, einige Jahrhunderte vor dem sinaitischen Bund geschlossen und weder im Alten noch im Neuen Testament je aufgehoben wurde - nicht gegessen werden.
Eben damit steht auch das von dir erwähnte Blutgenussverbot aus Apostelgeschichte 15 in genauer Übereinstimmung, wo es heisst:

In Antwort auf:
"Darum meine ich, dass man denen von den Heiden, die sich zu Gott bekehren, ...vorschreibe, dass sie sich enthalten sollen...vom Erstickten und vom Blut." (Apostelgeschichte 15,19-20).


Warum schreibt man dieses Blutgenussverbot hier in Apostelgeschichte 15 nur denjenigen vor, die sich aus dem Heidentum heraus zu Christus bekehrt haben, also den sogenannten "Heidenchristen" und nicht auch den "Judenchristen", also denjenigen, die sich aus dem Judentum heraus zu Christus bekehrt haben? Gilt hier etwa der Grundsatz "Hier ist nicht Jude noch Grieche, ...; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus." (Galaterbrief 3,28) nicht mehr, sodass für Heidenchristen in Sachen Blutgenuss anderes erlaubt/verboten wäre als für Judenchristen?
Keineswegs. Das Blutgenussverbot lautet sowohl für Heidenchristen als auch für Judenchristen genau gleich; nur musste man den Judenchristen das Blutgenussverbot gar nicht erst erklären, denn sie kannten es von ihrer jüdischen "Vergangenheit", d.h. aus ihrer Zeit als Juden, her, als sie den Tanach studiert hatten. Darum ist es so bezeichnend, wenn das in Apostelgeschichte 15,19-20 erteilte Blutgenussverbot im unmittelbar darauffolgenden Vers 21 mit/aus dem Tanach begründet wird, wenn es heisst:

In Antwort auf:
"19 Darum meine ich, dass man denen von den Heiden, die sich zu Gott bekehren, ... 20 ...vorschreibe, dass sie sich enthalten sollen...vom Erstickten und vom Blut. 21 Denn Mose hat von alten Zeiten her in allen Städten solche, die ihn predigen, und wird alle Sabbattage in den Synagogen gelesen." (Apostelgeschichte 15,19-21).


Das Blutgenussverbot wird also mit Mose begründet!
Welche Stellen aus (den 5 Büchern) Mose, die sich auf das Verbot von Blutgenuss beziehen, sind damit gemeint, wenn es in Vers 21 heisst:

In Antwort auf:
"...Mose hat...solche, die ihn predigen, und wird alle Sabbattage in den Synagogen gelesen." (Apostelgeschichte 15,21).


In Frage kommen könnten meiner Auffassung nach folgende Stellen (ich erhebe mit dieser Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit, denn ich weiss nicht, ob dies alle Stellen sind):

In Antwort auf:
1.) "Und Gott segnete Noah und seine Söhne und sprach: ...esst das Fleisch nicht mit seinem Blut, in dem sein Leben ist!" (1. Mose 9,1.4).

2.) "Und der HERR rief Mose und redete mit ihm aus der Stiftshütte und sprach: Rede mit den Israeliten und sprich zu ihnen: ...Das sei eine ewige Ordnung für eure Nachkommen, überall, wo ihr wohnt, dass ihr weder Fett noch Blut esst." (3. Mose 1,1-2; 3,17).

3.) "Und der HERR redete mit Mose und sprach: Rede mit den Israeliten und sprich: ...Ihr sollt...kein Blut essen, weder vom Vieh noch von Vögeln, überall, wo ihr wohnt. Jeder, der Blut isst, wird ausgerottet werden aus seinem Volk." (3. Mose 7,22-23.26-27).

4.) "Und der HERR redete mit Mose und sprach: Sage Aaron und seinen Söhnen und allen Israeliten und sprich zu ihnen: ...wer vom Haus Israel oder von den Fremdlingen unter euch irgendwelches Blut isst, gegen den will ich mein Antlitz kehren und will ihn aus seinem Volk ausrotten. Denn des Leibes Leben ist im Blut und ich habe es euch für den Altar gegeben, dass ihr damit entsühnt werdet. Denn das Blut ist die Entsühnung, weil das Leben in ihm ist. Darum habe ich den Israeliten gesagt: Keiner unter euch soll Blut essen, auch kein Fremdling, der unter euch wohnt. Und wer vom Haus Israel oder von den Fremdlingen unter euch auf der Jagd ein Tier oder einen Vogel fängt, die man essen darf, soll ihr Blut ausfließen lassen und mit Erde zuscharren. Denn des Leibes Leben ist in seinem Blut und ich habe den Israeliten gesagt: Ihr sollt keines Leibes Blut essen; denn des Leibes Leben ist in seinem Blut. Wer es isst, der wird ausgerottet werden." (3. Mose 17,1-2.10-14).

5.) (Mose spricht zu den Israeliten:) "Dies sind die Gebote und Rechte, die ihr halten sollt, dass ihr danach tut im Lande, das der HERR, der Gott deiner Väter, dir gegeben hat, es einzunehmen, solange du im Lande lebst: ...[du darfst] in allen deinen Städten ganz nach Herzenslust schlachten und Fleisch essen nach dem Segen des HERRN, deines Gottes, den er dir gegeben hat...Nur das Blut sollst du nicht essen, sondern auf die Erde gießen wie Wasser...Wenn aber der HERR, dein Gott, dein Gebiet erweitern wird, wie er dir zugesagt hat, und du sprichst: Ich will Fleisch essen -, weil es dich gelüstet, Fleisch zu essen, so iss Fleisch ganz nach Herzenslust. Ist aber die Stätte fern von dir, die der HERR, dein Gott, erwählt hat, dass er seinen Namen daselbst wohnen lasse, so schlachte von deinen Rindern oder Schafen, die dir der HERR gegeben hat...und iss es in deiner Stadt ganz nach Herzenslust...Allein achte darauf, dass du das Blut nicht isst; denn das Blut ist das Leben; darum sollst du nicht zugleich mit dem Fleisch das Leben essen, sondern du sollst das Blut auf die Erde gießen wie Wasser und sollst es nicht essen, auf dass dir's wohlgehe und deinen Kindern nach dir, weil du getan hast, was recht ist vor dem HERRN." (5. Mose 12,1.15-16.20-21.23-25).


Ich habe eben geschrieben, dass diese Stellen in Frage kommen könnten (es geht ja in Apostelgeschichte 15,21 um das Lesen in Synagogen, d.h. Orten, wo (in erster Linie) Juden, also Menschen, die unter dem mosaischen Gesetz stehen, zusammenkommen und nicht Christen); aber für einen Christen - egal, ob er aus den Juden oder aus den Heiden gekommen ist - wirklich als Begründung für das in Apostelgeschichte 15,19-20 formulierte Blutgenussverbot in Frage kommen kann nur die erste der hier zitierten 5 Torastellen; denn die Zitate 2.) - 5.) stammen alle aus dem 3. bzw. dem 5. Buch Mose und somit aus dem sinaitischen/mosaischen Gesetz, welchem durch Jesus Christus ein Ende gesetzt worden ist, wie es im Römerbrief heisst:

In Antwort auf:
"...Christus ist des Gesetzes Ende; ..." (Römerbrief 10,4).


Denn diejenigen, die das Blutgenussverbot in Apostelgeschichte 15,19-20 formulieren, sind selber Christen, die nicht mehr unter dem sinaitischen Gesetz stehen und sich somit mit der Begründung für das Blutgenussverbot wirklich auch nur auf 1. Mose 9,4 beziehen bzw. nur diese Stelle meinen können, wenn sie erklären:

In Antwort auf:
"...Mose hat...solche, die ihn predigen, und wird alle Sabbattage in den Synagogen gelesen." (Apostelgeschichte 15,21).


Natürlich wissen diejenigen, die das Blutgenussverbot formulieren, dass die anderen zitierten Stellen 2.) - 5.) in Synagogen, also Orten jüdischen Gottesdienstes, auch gelesen werden; aber als Begründung für das Blutgenussverbot kann in Apostelgeschichte 15,21 von den 5 Stellen nur 1. Mose 9,4 gedacht sein. Denn als Christen gilt auch für sie:

In Antwort auf:
"...Christus ist des Gesetzes Ende; ..." (Römerbrief 10,4).


Mit diesem Römerbriefzitat, in dem von Jesus als dem Christus, also dem Messias (lateinisch "Christus" kommt von griechisch "Christos" ("Gesalbter") = hebräisch "Maschiach" = deutsch "Gesalbter"), die Rede ist, wären wir wieder beim Titel dieses Threads gelandet, nämlich - wie ich den Threadtitel auslege - der Frage, ob der Messias wirklich schon einmal gekommen ist; diese Frage beantworte ich mit "ja" aus Gründen, wie ich sie z.B. unter http://www.religionsforum-wogeheichhin.d...ias-quot-1.html, 24.09.2009 01:49 Uhr dargelegt habe.

Gruss
Christian

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

01.10.2009 09:52
#45 RE: Antworten

In Antwort auf:
"...Christus ist des Gesetzes Ende; ..." (Römerbrief 10,4).



von griechischen wird es so ausgelegt das es in Richtung Ziel geht ,also Christus ist die Vollendung die Erfüllung,er hat die Gerechtigkeit die das Gesetz erfordert erfüllt,den Fluch weggenommen damit es ohne Angst jetzt erfüllt werden kann,also Geistig,aber nicht Ende ,er hat es abgschafft und ist nutzlos
alle Philosopen lange Zeit schon vor dem Nt,schreiben es in diesem Sinn,

Das Nt ist extra so geschrieben wie man es gern haben möchte.

Es erinnert mich daran wie man mit den Frakmeten von Qumram umging

man nimmt einzelne Frakmete und will damit beweisen das Jesus mit den Essenern Kontakt hatte, so sucht man mit den Frakmenten Stellen im Nt die dazu passen,und bringt es damit in Verbindung ,und deutet es so darein,dann schreibt man ein Buch im Titel muß nur das Wort Jesus stehen ,und schon wird es ein Bestseller und der Autor reich,
so ähnlich ist es mit dem Nt ,man es hat sich so zurechtgedeutet,und es ist ein krasser Unterschied ob du die Tanach oder das Christl AT ließt,
da kannst du jede beeinflussung von Christl Seite gut sehen,vorallem die Feindschaft von Luhter uns gegenüber,
für mich ist das ganze nicht glaubwürdig weil das Nt den Antisemitismus vorbereitet,und Kirchenväter allessamt und Nicäa und alles stets von Judenfeindlichkeiten durchdrungen war,sowas kann für mich nicht von Gott kommen,
erst um 390 wurde das Nt geschrieben,in einem Kloster fand man die ersten Manuskripte,die Mönche schrieben,
Marcion 100 ungefähr nach verteufelte alles Jüdische,auch vorallem die Tanach und auch Talmud wird so behandelt,aus einem Gott machte man Trinität,andere den Dualismus,das Kreuz ist ein voll Heidnisches Symbol im ersten Manuskript des Nt kommt das Wort Kreuz kein einziges mal vor,

ansonsten ist Römer 6,eine eindeutige Aussagen wem ihr eure Glieder gebt dessen Sklaven seit ihr
der Ungerechtigkeit,dann der Sünde
oder der Gerechtigkeit

In de rTora steht,wir sollen die Gebote halten,sie sind euch nciht zu schwer,das heißt sie sind Erfüllbar ,aber eben mit Vertrauen auf Gott mit beschnittem Herz ,nur steht das alles shon in der Tora drinnen,es steht Gott beschneidet unser aller Herz,also aus Gnade,
aber es steht auch ich gebe euch ein neues Herz,damit ihr in meinen Geboten, Satungen usw handelt,allso das Gerechtigkeit dabei rauskommt und Erfüllung von Gottes Willen.Und es steht im Jeremia das solange Sonne und Mond bestehen wir auch in Gottes Augen ein Volk sind,auchw enn die Leute was anderes reden.

Das Christl hört sich da ganz anders an
Trotzdem von außen betrachtet hat man nicht das empfinden das christen anders als die Welt leben,aber sie haben immer eine Ausrede dafür ,das sie ja noch unvollkommen wäre
obwohl da steht seid Vollokommen
und ohne heiligung wird niemand Gott sehen

Zu welchen Christen gehörst du es gibt doch so viele verschiedene Gruppen und Konfessionen?

Aviel

Nuralhuda Offline

Muslim


Beiträge: 1.648

01.10.2009 12:36
#46 RE: Antworten

@ Stan

In Antwort auf:
Es ist sicherlich tröstlich und für labilere Menschen hilfreich zu glauben,das ein Gott,möglichst ein lieber,verzeihender und großzügiger,für die Erschaffung der Welt und der Menschheit verantwortlich zu machen ist...und noch hilfreicher und tröstlicher ist eine Vorstellung,das nach dem unweigerlichen Ableben,nicht nur der eigenen Person,sondern auch anderer,nahestehender Personen,nicht alles vorbei ist, und es "weitergeht"...am besten noch an einem Ort wo alles viel schöner und besser ist. Aber wenn man mal nüchtern darüber nachdenkt kommt man zu dem Schluss,das dies alles wahrlich "zu schön ist,um wahr zu sein" und das der Verdacht naheliegt,das sich der Mensch etwas vormacht............Verdrängung aus Selbschutz ist ja bekanntlich ein probates Mittel der Realität zu entfliehen und unliebsame Wahrheiten zu verpacken.



mein lieber Stan, ich bezweifle, dass es dir deine Vorstellung oder deine Wissenschaftler dich helfen würden, bei deiner Reise nach dem Tod ins Jenseits, genau dadrum geht es in diesem Leben, um dich auf die Probe zu stellen, dadrum lebst du, wenn es dir überhaupt klar ist. Das Leben nach dem Tod befindet sich außerhalb menschlicher Kontrolle. Der menschliche Verstand ist begrenzt, niemals kann die wissenschaft das Geheimniss für "DAS LEBEN NACH DEM TOD" entlüften, das kann man NUR durch eine göttliche Offenbarung WISSEN. Es ist genauso tatsächlich, real und wahr, wie irgendetwas anderes, das durch wissenschaftliche Beweise gelernt werden kann.

Was geschieht nachdem wir sterben, steht die Frage: Warum sind wir hier? Denn wenn es tatsächlich keinen größeren Grund für das Leben gibt (also als das Leben selbst), wird die Frage danach, was nach dem Tod geschieht, akademisch, wenn nicht bedeutungslos. Nur wenn man zuerst akzeptiert, daß unser intelligentes Design, unsere Schöpfung, einer Intelligenz und eines Designers dahinter bedarf, eines Schöpfers, der uns für das, was wir tun, richten wird, dann birgt das Leben auf der Erde eine wichtige Bedeutung.
Wenn es anders wäre, würde eine scharfsinnige Person auf den Gedanken kommen, daß das Leben auf der Erde voller Ungerechtigkeit, Grausamkeit und Unterdrückung wäre, daß das Gesetz des Dschungels, das Überleben des Stärkeren an allerester Stelle stehen würde, daß wenn man in diesem Leben wegen fehlender materieller Mittel, körperlicher Liebe oder anderen Vergnügungen keine Freude finden würde, dieses Leben dann einfach nicht lebenswert bliebe. Tatsächlich ist genau das der Grund dafür, daß viele Menschen an diesem weltlichen Leben verzweifeln, weil sie keinen oder unvollständigen Glauben an das Leben nach dem Tod besitzen.

______________________________________________
Taub, stumm und blind: So werden sie nicht umkehren. Oder es ist wie ein Gewitterregen, der vom Himmel niedergeht, voller Finsternis,
Donner und Blitz. Sie stecken sich die Finger in die Ohren vor den Donnerschlägen, um dem Tod zu entfliehen, doch Allah umfaßt die Ungläubigen.

Nuralhuda Offline

Muslim


Beiträge: 1.648

01.10.2009 12:46
#47 RE: Antworten

@ Christian

In Antwort auf:
Christen dürfen Fleisch von geschlachteten Tieren essen, auch wenn die Muskelfasern noch Reste von Blut enthalten: Ein Stück Fleisch, das innen noch rot ("blutig") ist, zu essen, ist keine Sünde. Im übrigen essen auch strenggläubige Juden im Innern noch rotes ("blutiges") Fleisch: Denn wenn auch beim Schächten vielleicht noch etwas mehr Blut aus dem Tierkörper auslaufen mag, weil man dem Tier bei vollem Bewusstsein die Halsschlagader aufschneidet und das Blut auslaufen lässt und es nicht vorher durch einen Bolzenschuss bewusstlos macht, so bleibt auch bei geschächteten Tieren immer noch ein erklecklicher Anteil Blut in den Muskelfasern zurück.



Aber die Christen dürfen das Schweinefleisch auch nicht essen
Ich frage mich nur, wie kann euer Gott ( der Vater) euch ein Fleisch, das sozusagen gesundheitsschädlich ist, erlauben?

______________________________________________
Taub, stumm und blind: So werden sie nicht umkehren. Oder es ist wie ein Gewitterregen, der vom Himmel niedergeht, voller Finsternis,
Donner und Blitz. Sie stecken sich die Finger in die Ohren vor den Donnerschlägen, um dem Tod zu entfliehen, doch Allah umfaßt die Ungläubigen.

Christian Offline



Beiträge: 174

01.10.2009 12:57
#48 RE: Antworten

Hallo Nuralhuda,

du hast geschrieben:

In Antwort auf:
...Aber die Christen dürfen das Schweinefleisch auch nicht essen...


Wieso nicht?

Gruss
Christian

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

01.10.2009 13:54
#49 RE: Antworten

Jesaja schreibt dazu 55,4
Sie sitzten in den Grüften und nachten im Gemiedenen sie essen Fleisch vom Schwein und ekle Brühe ist in ihren Töpfen.Sie sprechen: Halt dich zu dir , komm mir nicht nahe,denn ich weihe dich,
Die , Rauch sind sie mir im Antliz ein Feuer brennend.alletag.
Sie vor mir ist es aufgeschrieben:Ich schweige nicht,bis das ichs heimgezahlt,es heimgezahlt in ihren Schoß.....

was für mich schwierig ist ,es gibt ja mehrere Stellen in der Tanach ,woraus man sieht Gott mag kein Schweinefleisch wenn es gegessen wird ,im Nt wird Paulus wenn er Pharisäer war es niemals gegessen haben ,vielleicht hielt er auch keine extra anweisung dafür nötig weil es in Israel wohl nicht viel Metzger in der richtung gab,oder eben Schweinefleisch nicht gang und gäbe war,dann wurde noch der Unterschied gemacht zwischen Juden die an Jesus glaubten ,und Heiden die an ihn glaubten.Erstere hielten weiterhin selbstverständlich das Mosaische Gesetz,
für Heiden aber da sie in der Regel zu der Zeit dann in Synagogen gingen,sie alle kannten sich noch in de rtanach und in der Tora aus,im Synagogengottesdienst,
waren bestimmte Anleitungen nötig
der reinheit ,weil es sonst unmöglich gewesen wäre mit Juden zusammen zu essen,
so ging es in diese Richtung nicht Juden sollten sich anpassen an Heiden und Heiden werden
sondern Heiden sollten sich Anpassen das zwischen Juden und ihnen,Tischgemeinschaft möglich wurde,

Paulus zielte auf das andere Gewissen ,wenn ich mit jemanden am Tisch sitze und ich esse Schweineschnitzel und da ist ein Jude,dessen Gewissen wird drüber belastet weil es für ihn verboten ist ,
so sagte er will ich lieber nie mehr Fleisch essen,bevor ichd em anderen zum Fallstrick werde,und er deshalb das Vertrauen zu Gott verliert und ich dem im Wege stehe.

Christen sehen es heute so alle Welt hat sich gefälligst uns anzupassen,wir sind Frei,wir machen was wir wollen,das Gewissen des nächsten ist mir doch schnuppe,
grade in Zweiten wo viele Dialog wollen gehört da auch Steine in den Weg werfen ,nicht da hin.
Zu der Zeit war es ja da noch strenger auch.

Dennoch wenn Gott eindeutig im Tanach sagt es ist ihm ein Greuel zB
und dann das wichtigste Gebot genannt wird du sollst Gott lieben und den Nächsten

bin ich dann noch in der Liebe wenn ich etwas esse was Gott tausende Jahre gehasst hat?
da steht doch Gott ändert sich nicht
wieso sollte er dann sowas auf einmal erlauben,

denke Paulus ist oft mißverstanden worden weil man einfach mit Gesetz übersetzt hat,
so ist dann für Christen alles alt und nicht mehr nötig und Kirchenväter habe gegen alles Jüdische Gepredigt,

aber dort wird alles im Justiz sinn gesehen
nicht als Weg Weisung,Halacha usw
es stimmt laut Nt die Halacha sollten Heiden nicht müßen,aber die Tora ist bindend, die Apostel laßen jeden Tag nicht im Nt sondern in der Tora und Tanach,
danns teht von Paulus Jesus hätte den Fluch des Gesetztes ans Kreuz geheftet,
aber da steht nichts von einer gekreuzigten zu Tode gekommenden Tora,

trotzdem verstehe ich das nicht dieses Opfer Menschenopfer der dann auf einmal Gott sein soll

aber die Lehre ansonsten ist ganz gut undgefähr was Rabbi Hillel und so auch aufschrieb,nur das die kein Nt dafür brauchten sondern es auch ohne das und Jesus lehren

Aviel

Christian Offline



Beiträge: 174

01.10.2009 14:41
#50 RE: Antworten

Hallo Aviel,

du hast geschrieben:

In Antwort auf:
Jesaja schreibt dazu 55,4
Sie sitzten in den Grüften und nachten im Gemiedenen sie essen Fleisch vom Schwein und ekle Brühe ist in ihren Töpfen.Sie sprechen: Halt dich zu dir , komm mir nicht nahe,denn ich weihe dich,
Die , Rauch sind sie mir im Antliz ein Feuer brennend.alletag.
Sie vor mir ist es aufgeschrieben:Ich schweige nicht,bis das ichs heimgezahlt,es heimgezahlt in ihren Schoß.....


Bei mir steht in Jesaja etwas ganz anderes. Wo steht denn das, was du als in Jesaja 55,4 stehend zitiert hast, wirklich?

Gruss
Christian

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor