Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 63 Antworten
und wurde 2.298 mal aufgerufen
 Lagerhalle
Seiten 1 | 2 | 3
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

31.07.2009 10:39
#26 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Genau das finde ich nun nicht richtig. Ich würde eher den anderen Weg wählen, also sowohl bei guten als auch bei schlechten Sachen erwähnen, dass es sich um Ausländer/Immigranten handelt. Ganz einfach, weil es was Besonderes und damit interessant ist. Auch, weil sich damit Tendenzen ablesen lassen, wohl in postiver als auch negativer Richtung.

Das geht bei der jetzigen Praxis nicht, aber auch nicht, wenn man einfach überall auf die Benennung verzichtet.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

31.07.2009 11:20
#27 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Warum ausgerechnet die ethnische Zugehörigkeit? Wieso ist diese "besonders interessant", und wieso ist das "ganz einfach"? (DAS eine große Mehrheit ein gesteigertes Interesse für genau diese Frage aufbringt ist wohl unbestritten, aber sollte man das nicht eher hinterfragen? EDIT Ist dieses Interesse nicht vielleicht Folge der entsprechenden Berichterstattung, oder gibt es Wechselwirkungen? EDITEnde)

Wären andere Zuordnungen nicht ebenso interessant? Warum nicht die Religionszugehörigkeit bzw deren Fehlen? Politische Präferenzen? Zugehörigkeit zu einer bestimmten (Sub-) Kultur? Haarfarbe, Kleidungsstil, Handymarke, bevorzugte Sportart, was könnte man nicht alles für Gruppen oder Kollektive kontruieren.

Ich würde ja drauf wetten, auch aus dem Zusammenhang zwischem Gutem/Schlechtem und der zugehörigen Blutgruppe ließen sich spannende Tendenzen ablesen...

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

31.07.2009 12:52
#28 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Ganz einfach, weil man dann das Verhältniss in Sachen Kriminalität sieht.
Dann ist für jeden deutlich das es sehr wohl ein Ausländerproblem gibt.
Und eben genau dieses muss gelöst werden, indem jene die sich daneben benehmen
außer landes geschafft werden.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

31.07.2009 13:00
#29 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

"Ganz einfach" scheint ja das beherrschende Schlagwort zu sein...

Titan, leider gibt es einen Unterschied zwischen "etwas ist ganz einfach" und "man macht sich etwas ganz einfach"; aber phanatasier Du Dir nur weiter Deine heile, kleine Welt zusammen, in der alle Probleme sich ganz einfach lösen lassen...

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

31.07.2009 13:26
#30 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Na, du bist da wohl in Sachen heiler kleiner Welt deutlich fantasiebegabter.

Warum gerade ethnische Zugehörigkeit?
Ich weiß nicht mal, wie du auf die Frage kommst, hatte ich kein Wort von geschrieben.

Willste wieder mal was aufbauen, was du dann schön abfackeln kannst? Du als größter Wortklauber hier im Forum, jedenfalls wenn es die Formulierungen anderer betrifft, bist doch nicht etwa bei dir selbst großzügig bis zum Gehtnichtmehr.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

31.07.2009 13:36
#31 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Zitat von B.S.
Warum gerade ethnische Zugehörigkeit?
Ich weiß nicht mal, wie du auf die Frage kommst, hatte ich kein Wort von geschrieben


Zitat von B.S.
Ich würde eher den anderen Weg wählen, also sowohl bei guten als auch bei schlechten Sachen erwähnen, dass es sich um Ausländer/Immigranten handelt. Ganz einfach, weil es was Besonderes und damit interessant ist.


Dann verwenden wir scheinbar Begriffe mal wieder anders; ich meinte mit "ethnischer Zugehörigkeit" das, was Du "Ausländer/Immigranten" genannt hast. Ich sehe da keinen Unterschied, will mich aber diesmal nicht über Begriffe streiten. Warum soll erwähnt werden, ob es sich um einen Menschen mit Migrationshintergrund handelt, und nicht, dass dieser bspw bevorzugt Jeanshosen trägt? (oder eines der zahlreichen anderen möglichen Zuordnungen)

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

31.07.2009 15:47
#32 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Zitat von Titan

Und eben genau dieses muss gelöst werden, indem jene die sich daneben benehmen
außer landes geschafft werden.

Das habe ich heute auf einem NPD-Wahlplakat unweit von Mittweida gelesen und halte es allein darum schon für falsch. Wenn Deportation, dann sollen auch die kriminellen Deutschen raus (nein, das ist ein Scherz, der zwar etwas daneben ist, aber irgendwie muss ich ausdrücken, was in mir vorgeht, wenn ich solche Sachen lese!). Ganz abgesehen davon, dass zahlreiche Ausländer die deutsche Staatsbürgerschaft haben. Außerdem ist das verfassungsfeindlich, da es gegen die Menschenrechte verstößt. Aber das erklären besser die, die sihc damit mehr auskennen als ich. Mir glaubt sowieso keiner *G*.

In Antwort auf:
Ich würde eher den anderen Weg wählen, also sowohl bei guten als auch bei schlechten Sachen erwähnen, dass es sich um Ausländer/Immigranten handelt. Ganz einfach, weil es was Besonderes und damit interessant ist.

Na gut, das wäre mein Vorschlag einfach umgekehrt und sicherlich ebenfalls richtig. Auch wenn ich nicht wirklich finde, dass das interessant ist. Mir kann es egal sein, wo der herkommt, der meine Handtasche geklaut hat - ebenso wie es mir egal ist, aus welchem Land das Kind stammt, das die Schacholympiade gewonnen hat. Aber da es bestimmt mehr Leute gibt, die es interessiert (als die, die es nicht interessiert) hat deine Version wahrscheinlich mehr Zukunft als meine :).

Zitat von Reinecke
Warum soll erwähnt werden, ob es sich um einen Menschen mit Migrationshintergrund handelt, und nicht, dass dieser bspw bevorzugt Jeanshosen trägt? (oder eines der zahlreichen anderen möglichen Zuordnungen)

Das fände ich auch interessanter *GG*. Denn ich denke, dass z.B. Punks (ohne sie damit beleidigen zu wollen) möglicherweise eher kriminell werden als Gothics (blödes Beispiel, aber mir fällt kein Besseres ein *G*)

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

31.07.2009 19:38
#33 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Ich geh mal davon aus das du die Parole kriminelle Ausländer raus meinst.
Die unterstreiche ich voll und ganz.
Allerdings will die Partei langfristig gesehen ein Ausländerfreies Deutschland.
Das will ich so pauschal nicht. Ja stimmt, es gibt Deutsche kriminelle und das ist
schlimm genug. Da brauche ich keine aus dem Ausland.
Wer als Gast hierher kommt hat sich zu benehmen. Wer einen deutschen Pass
hat ist Deutscher da sieht die Sache wieder anders aus. Jene die keinen haben sind es
nicht und die kann man raus werfen. Ist in vielen Ländern der Welt selbstverständlich ohne
das man die als rassistisch bezeichnet. Wer keinen deutschen Pass hat und unangenehm auffällt muss
raus. Das ist ein Punkt den die NPD ablehnt, denn die werfen mit Parolen wie Integration ist Völermord
um sich. Sowas lehne ich ab, gut integrierte Migranten gibt es einige. Ich kenne genügend Araber und
ein paar Türken die wunderbar integriert sind und in bezug auf ihre Landsleute die es nicht sind
die Gleiche Meinung wie ich vertreten.

Väterchen_Nurgle Offline




Beiträge: 168

31.07.2009 21:19
#34 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

In Anbetracht der Tatsache, dass du den Inländerstatus wohl gerade im Gegensatz zu FSMQueen of damned über den Besitz des Deutschen Passes definierst und deine Forderung ausdrücklich auf Kriminelle begrenzt, halte ich den Rassismusvorwurf hier im Unterschied zu Welfen und vielleicht auch Titus, zwar für unangebracht, dennoch bin ich der Meinung das du der Thematik zu große Bedeutung beimisst. Ich habe hier an anderer Stelle schon mal die Polizeiliche Kriminalstatistik vergangenen Jahres, die ausweist, dass der Kriminalitätsanteil von Ausländern an der Gesamtbevölkerung seit 15 Jahren kontinuierlich schrumpft, und die Zahlen aktuellen Einbürgerungszahlen, die die niedrigsten seit 1990 sind, gepostet. Diese Emotionalisierung der Problematik, die von größeren Teilen der Medienlandschaft wohl aus wirtschaftlichen Gründen betrieben wird (einfach weil daraus häufig höhere Auflagen/Einschaltquoten/Seitenaufrufe etc. resultieren), ist zwar nachvollziehbar aber im Grunde irrational. Das Problem ist meiner Meinung nach in der öffentlichen Wahrnehmung weit über seine Bedeutung für unser Volk hinaus aufgeblät. Viel entscheidender für unseren Wohlstand, den Erhalt der sozialen Sicherungssysteme und mit den beiden Punkten letztlich auch für die Kriminalitätsrate ist die effiziente Integration der Ausländer und vor allem ihrer Kinder, in unsere Gesellschaft (denn Wohlstand, Bildung und politische Partizipation sind bekanntermaßen der wirkungsvollste Impfstoff gegen Kriminalität). Aufgrund der demographischen Entwicklung sind wir wohl auch auf Nicht-Eingeborene angewiesen, um den Effekt dämpfen und uns so vielleicht radikalere Umbaumaßnahmen am sozialen Netz ersparen zu können und deswegen sollten wir uns vielleicht auch ein wenig um Prioritäten und Signale Gedanken machen.
Ich bin nun sicher kein Experte aber ich glaube, dass sich die Forderung so einfach ohnehin nicht umsetzen ließen. Immerhin hat Deutschland auch einige internationale Abkommen einzuhalten, deren komplizierte Umgestaltung für statistisch unbedeutende Einzelfälle mehr Probleme macht als beseitigt. Warum sollten wir zum Beispiel unbedingt dafür, weil ein paar Franzosen im Jahr hier theoretisch straffällig werden können, Errungenschaften wie die Freizügigkeit der Arbeitnehmer in der EU in Frage stellen u.s.w.? Das heißt schon allein aus Praktikabilitätsgründen müssten wohl von vornherein bestimmte Gruppen von einer solchen Regelung ausgeklammert werden. Dann geht es weiter mit Familien von Gastarbeitern, die man gezielt ins Land geholt hat, um die hiesige Wirtschaft mit dringend benötigten Arbeitskräften zu versorgen und sich damals kaum Gedanken darum gemacht hat, wie es irgendwann mit diesen leuten weiter geht. Willst du die Ehefrau eines solchen Gastarbeiters, die hier nun 20 Jahre lebt und ihre Existenz hier hat, deswegen ausweisen, weil sie im Supermarkt einige Strümpfe gestohlen hat? Also müssten wieder Sonderregelungen für bestimmte Anzahlen an Aufenthaltsjahren, Personengruppen und Schwere von Vergehen her. Das gleiche Szenario könnte man z.B. auch für einen Asylanten betrachten, den in seinem Haimatland die Todesstrafe droht. Klar hätte der den Diebstahl selbst zu verantworten aber würde das rechtfertigen, ihn seinen Henkern auszuliefern? Wohl kaum. Also wieder einen Haufen Bürokratie und am Ende hast du ein Ergebnis, dass sich vermutlich nicht allzu sehr von der jetzigen Gesetzeslage unterscheidet.

Gruss
Väterchen Nurgle

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

01.08.2009 12:28
#35 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Ja wenn schon ein großteil zu deutschen gemacht wurde dann sinkt der Anteil.
Alles andere halte ich für einen Mythos.
Das ein großteil der hier lebenden Migranten (Gibt auch positive Ausnahmen) nicht integriert
ist muss gegen die vor gegangen werden.
Interessant ist was Frau Kelek (Selbst Migrantin) sagt.
http://www.youtube.com/watch?v=PpbxPTy7d6U

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

01.08.2009 15:47
#36 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Zitat von VN
Ich habe hier an anderer Stelle schon mal die Polizeiliche Kriminalstatistik vergangenen Jahres, die ausweist, dass der Kriminalitätsanteil von Ausländern an der Gesamtbevölkerung seit 15 Jahren kontinuierlich schrumpft,...

Die habe ich verpasst. Allerdings staune ich auch, dass es die überhaupt geben soll. Nach meinen Informationen durfte lange Zeit überhaupt keine Ausländernkriminalität erhoben werden. Soweit ich das in Erinnerung habe, ist sogar ein leitender Berliner Kriminalist des Amtes enthoben worden, weil er die Ausländerkriminalität öffentlich gemacht hat, z.B. das der Anteil von Ausländern/Immigrationshintergrund im Jugendknast bei 70% oder so lag.

Zitat von Reinecke
Dann verwenden wir scheinbar Begriffe mal wieder anders;...
Nein, du verwendest Begriffe falsch. Ausländer bzw. Immigrant bezieht sich klar auf die staatliche Herkunft, nicht auf die ethnische. Wobei die, gerade im Falle der Türkei, auch sehr interessant wäre. Ebenso die der Religion.
Warum? Weil wir hier darüber disktutieren, über Auswirkungen von Religion, inwieweit diese vielleicht eher kulturell als religiöse bedingt sind, wie sie Werte und Verhalten beeinflussen. Dazu braucht es klare und vielseitige Angaben.

Ebenso halte ich es für völlig selbstverständlich, wenn bestimmte Verbrechen besonders von bestimmten Nationalitäten begangen werden bzw. bestimmte Verbrechergruppen solchen angehören, das zu benennen. Was bei der Mafia, Camorra usw. selbstverständlich ist und wo ich noch nie Beschwerden darüber gehört habe, das Italienern zuzuordnen muss auch im Falle rumänischer Kinderbanden o.ä. völlig normal sein.

Das kriminelle Ausänder abgeschoben werden sollten, sehe ich genau so. Allerdings natürlich mit einer gewissen "Geringfügigkeitsgrenze". Die kann ruhig etwas höher ausfallen. Mein Vorschlag: Ausländer, die ein Verbrechen begehen (Straftat mit 2 Jahren Strafandrohung) werden nach Verurteilung abgeschoben. Auch das Absitzen der Strafe sollte zumindest dort, wo ein Rechtshilfeabkommen besteht, in den Heimatländern geschehen.

Väterchen_Nurgle Offline




Beiträge: 168

01.08.2009 16:55
#37 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
Die habe ich verpasst. Allerdings staune ich auch, dass es die überhaupt geben soll. Nach meinen Informationen durfte lange Zeit überhaupt keine Ausländernkriminalität erhoben werden.


Ich nehme an, dass es bei diesem Fall um mehr gegangen sein könnte. Jedenfalls werden ausländische Tatverdächtige schon seit Jahrzehnten unverändert statistisch als solche erfasst (auch in Berlin). Hier ist der Beitrag, den ich angesprochen habe:

http://www.religionsforum-wogeheichhin.d...message=3106881

Da das dort diskutierte Thema ganz ähnlich war, enthält er auch Zahlen dazu:

In Antwort auf:
Ja wenn schon ein großteil zu deutschen gemacht wurde dann sinkt der Anteil.
Alles andere halte ich für einen Mythos.


Ich weiß nicht wie du und Andere immer wieder zu solchen Behauptungen kommen. Jedenfalls wohl nicht durch die entsprechenden Statistiken (Wenn du willst kannst du dir ja noch ein paar andere Hefte des statistischen Bundesamtes zum Thema Einbürgerung ansehen). Daher vermute ich auch, dass das eher Hörensagen oder Suggestion durch bestimmte Medien, die sich durch solche Wasserstandsmeldungen nach dem Motto, alles gehe den Bach herunter, höhere Umsätze versprechen, während das in keinster Weise abgedeckt ist.

Gruss
Väterchen Nurgle

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

01.08.2009 17:06
#38 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Zitat von FSMQueen of damned
[ Am Besten sagt man einfach gar nichts, postet einen Namen (wenn überhaupt und nicht einfach "R. hat gewonnen/geklaut") und gut ist.


Der 24-jährige Wladimir wurde beim klauen erwischt,während der 27-jährige Türsteher Hasan seine Schwester in kleine Stücke schnitt,weil der Rock zu kurz war.

Stimmt...so wär es besser.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

02.08.2009 12:14
#39 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Zitat von FSMQueen
Das fände ich auch interessanter *GG*. Denn ich denke, dass z.B. Punks (ohne sie damit beleidigen zu wollen) möglicherweise eher kriminell werden als Gothics.


Naja, dass man manchen Subkulturen verbieten sollte, in der Öffentlichkeit herumzulaufen, ist soweiso klar, aber das eher ästhetische Gründe... (Nien, ist nicht ernst gemeint ).

Tatsächlich hätten das aber zahlreiche Personen aus den 50ern für sehr auffschlussreich gehalten, damals, als die "Nietenhose" noch voll neu und revolutionär war...

Zitat von Titan
Wer als Gast hierher kommt hat sich zu benehmen.


Wir reden nicht von Touristen, sondern von Menschen, die hier leben. Die sind genauso wenig Gäste wie Du oder ich.

Zitat von Titan
Jene die keinen haben sind es nicht und die kann man raus werfen.


Wenn man das mit den Menschenrechten ernst nimmt dann ist das nicht ganz so einfach; Genfer Konvention und so.

[quote="B.S.]Nein, du verwendest Begriffe falsch. Ausländer bzw. Immigrant bezieht sich klar auf die staatliche Herkunft, nicht auf die ethnische.[/quote]

Da irrst Du; die Kennezichnung in Zeitungen, die FSMQueen aufwarf, bezieht sich mitnichten nur auf die Staatsbürgerschaft. Häufig wird dort die Herkunft angegeben, auch wenn es heißt, der oder die hätten einen dutschen Pass. Du behauptest (mal wieder) einfach irgend eine Diskussiongrundlage, die Du Dir mal eben selber zurecht strickst, die aber nie gegeben war.

Die Behauptung, die Begriffe "Ausländer" oder "Immigrant" beziehe sich a priori auf die Staatsangehörigkeit und nicht auf die ethnische Zugehörigkeit, zeigt, das Du es bist, der völlig falsch liegt.

(Und ich frage mich zum wiederholten male, warum Du solche Fragen immer auf der persönlichen "Du hast keine Ahnung"-Ebene regln musst; ich warte auf die Antwort "Weil Du keine AHnung hast." )

[quote}"B.S.]Weil wir hier darüber disktutieren, über Auswirkungen von Religion, inwieweit diese vielleicht eher kulturell als religiöse bedingt sind, wie sie Werte und Verhalten beeinflussen. Dazu braucht es klare und vielseitige Angaben.[/quote]

Mit diese "klaren und vielseitigen Angaben" kann ich irgendwie keine Einzefall-Kennzeichnung vereinbaren. Die führen nicht zu einem besseren Überblick, sondern können im Zweifelsfall Vorurteile bestärken oder auslösen. "Klar und vielseitig" wären Statistiken, aber das ist nicht die Frage.

Und natürlich bin ich dafür, dass alle Menschen, die in diesem Land leben (hier aufgewachsen sind oder seit Jahren ansässig sind, wie immer man da auch die Grenzen zieht), dem gleichen Recht unterliegen.

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

02.08.2009 12:30
#40 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

In Antwort auf:
Naja, dass man manchen Subkulturen verbieten sollte, in der Öffentlichkeit herumzulaufen, ist soweiso klar, aber das eher ästhetische Gründe...

"Wer unter Euch der Ästhetischste ist, der werfe den ersten Stein"

In Antwort auf:
(Nein, ist nicht ernst gemeint)

fein

Titan Offline

Ex-Thetan

Beiträge: 1.223

02.08.2009 14:17
#41 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Natürlich sind Ausländer die hier her komme Gäste.
Ob die länger hier wohnen oder nicht interessiert nicht.
Im übrigen steht nirgentwo in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte
das man niemanden abschieben darf.
Aber ich gebe zu das ich mit einigen Sachen die dort drinnen stehen nicht einverstanden
bin. Insofern pfeife ich darauf.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

03.08.2009 10:12
#42 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Zitat von Reinecke
Da irrst Du; die Kennezichnung in Zeitungen, die FSMQueen aufwarf, bezieht sich mitnichten nur auf die Staatsbürgerschaft.
Sehe ich nicht so. Aber selbst wenn das so sein sollte, hat das nicht das geringste damit zu tun, wie Ausländern/Immigranten definiert sind. Das geht nun mal klar über die Staatsbürgerschaft und nicht über Ethnien.

Fällt es dir wirklich so schwer einfach zuzugeben, wenn du dich geirtt hast?


Zitat von VN
Hier ist der Beitrag, den ich angesprochen habe: ...

Danke, hatte ich irgendwie verpasst. Schön, dass der Anteil an der Kriminalitätsstatistik dort zurück geht. Schein auch dringend notwendig, wenn der bei einem Auländeranteil von knapp 9% in der Bevölkerung doch immerhin noch bei 20% liegt. Was bedeutet, Ausländern in Deutschland sind doppelt so oft kriminell wie Deutsche.

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

03.08.2009 11:03
#43 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Zitat von B.S.
Aber selbst wenn das so sein sollte, hat das nicht das geringste damit zu tun, wie Ausländern/Immigranten definiert sind. Das geht nun mal klar über die Staatsbürgerschaft und nicht über Ethnien.


Schön wäre es; was Du erzählst hat mit der allgemeinen Verwendiung dieser Worte einfach nicht viel zu tun. "Definition"? Von welcher Definition redest Du?

Ich würde dem Gott, an den ich nicht glaube, auf Knien danken, wenn der Begriff "Ausländer" alleine von der Staatsangehörigkeit bestimmt wäre, alleine dem istg nicht so.

Zitat von Wiki
Die im allgemeinen Sprachgebrauch und in spezifischen Fachgebieten (z. B. nationales und internationales Recht, Bevölkerungsstatistik) verwendeten Definitionen des Begriffs Ausländer sind nicht vollständig deckungsgleich und zum Teil auch inkonsistent.


Zitat von B.S.
Fällt es dir wirklich so schwer einfach zuzugeben, wenn du dich geirtt hast?


Ich hätte überhaupt kein Problem, einzugestehen, dass ich mich in einer Hinsicht geirrt habe: Wie Du ganz persönlich diese Wort im Augenbliock verwendest; istg so, ist (oder wäre) kein Problem.

Widerlich finde ich es, jetzt allgemneine Behauptungen aufzustellen (zB über etwaige allgemeingültige Definitionen), um Deine Diskussionepartner lächerlich machen zu können. Für mich fällt solches Verhalten unter "arrogant bis widerlich".

Und noch mal die Fragel: Warum sollte das (also die Staatsbürgerschaft) Deines Erachtens Erwähnung finden?

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

03.08.2009 11:49
#44 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Zitat von B.S.
Schön, dass der Anteil an der Kriminalitätsstatistik dort zurück geht. Schein auch dringend notwendig, wenn der bei einem Auländeranteil von knapp 9% in der Bevölkerung doch immerhin noch bei 20% liegt. Was bedeutet, Ausländern in Deutschland sind doppelt so oft kriminell wie Deutsche.


Dringend notwendig wäre es auch, bei solchen Betrachtungen die soziale Situation zu berücksichtigen (u.a. Faktoren, die solche Statistiken beeinflussen). Ohne eine Berücksichtigung verzerrender Faktoren sind solche Statistiken nichts wert, die Schlussfolgerungen eine verzerrte, falsche Darstellung der Wirklichkeit. Die Verwendung solcher Statistiken bzw das Arbeiten mit solchen Aussage zeugt dann mE von mangelndem Verständnis der Materie, oder es handelt sich um billige, auf Xenophobie abzielende Polemik.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

03.08.2009 12:21
#45 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Zitat von Reinecke
Und noch mal die Fragel: Warum sollte das (also die Staatsbürgerschaft) Deines Erachtens Erwähnung finden?
Schon Alzheimer?
Zitat von BS
Warum? Weil wir hier darüber disktutieren, über Auswirkungen von Religion, inwieweit diese vielleicht eher kulturell als religiöse bedingt sind, wie sie Werte und Verhalten beeinflussen. Dazu braucht es klare und vielseitige Angaben.

Ebenso halte ich es für völlig selbstverständlich, wenn bestimmte Verbrechen besonders von bestimmten Nationalitäten begangen werden bzw. bestimmte Verbrechergruppen solchen angehören, das zu benennen. Was bei der Mafia, Camorra usw. selbstverständlich ist und wo ich noch nie Beschwerden darüber gehört habe, das Italienern zuzuordnen muss auch im Falle rumänischer Kinderbanden o.ä. völlig normal sein.


Zitat von Reinecke
Die Verwendung solcher Statistiken bzw das Arbeiten mit solchen Aussage zeugt dann mE von mangelndem Verständnis der Materie, oder es handelt sich um billige, auf Xenophobie abzielende Polemik.
Ja, ja, dein Erachten.

Väterchen_Nurgle Offline




Beiträge: 168

03.08.2009 12:35
#46 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

In Antwort auf:
Ohne eine Berücksichtigung verzerrender Faktoren sind solche Statistiken nichts wert, die Schlussfolgerungen eine verzerrte, falsche Darstellung der Wirklichkeit.


Das kommt wohl maßgeblich auf die Schlussfolgerungen an

Dass Deutsche nicht von Geburt aus zu geringerer Kriminilität neigen, ist trivial. Dass niedriger Wohlstand und mangelnde Bildung statistisch meistens mit höheren Kriminalitätsraten korrelieren, ist ebenso bekannt, wie die Tatsache, dass die hier lebenden Ausländer im Durchschnitt geringere Einkommen und niedrigere Bildungsgrade aufweisen als Inländer. In Anbetracht der im vorletzten Beitrag angesprochenen zukünftigen Notwendigkeit, von extern geborenen Arbeitskräften für unsere Wirtschaft und Sozialkassen, liegt auf der Hand, was zu tun ist, um unseren Reichtum zu erhalten: Investieren wir heute für bessere Ausbildung aller verbunden mit größerer Chancengleichheit für benachteiligte In- wie Ausländer, werden wir mit ziemlicher Sicherheit davon profitieren. Dabei geht es nicht um Gerechtigketisfanatismus, sondern um effektives Ausschöpfen der in der Bevölkerung vorhandenen Potenziale und das Selbiges nicht gerade optimal geschehen wird, wenn in deutschen Großstädten die Chance von Kindern aus Hartz IV Familien (gleichgültig ob Deutsche oder nicht) bei gleicher Intelligenz 1/4 so groß ist, wie von Kindern aus Akademikerfamilien, dürfte einleuchten.

Gruss
Väterchen Nurgle

Reinecke ( gelöscht )
Beiträge:

03.08.2009 12:57
#47 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Zitat von B.S.
Weil wir hier darüber disktutieren, über Auswirkungen von Religion, inwieweit diese vielleicht eher kulturell als religiöse bedingt sind, wie sie Werte und Verhalten beeinflussen. Dazu braucht es klare und vielseitige Angaben.


Da widersprichst Du Dir dann aber grandios selber; wenn das Interessante die kulturelle bzw religiöse Prägung ist sollt man wohl auch diese angeben, und nicht die Staatsbürgerschaft, bei der es alleine um einen Rechtsstatus geht.

Du begründest hier etwas, was Du gar nicht forderst, im Gegenteil, sogar weit von Dir weist. Alzheimer? Arroganz?

Zitat von Väterchen_Nurgle
Das kommt wohl maßgeblich auf die Schlussfolgerungen an.


Sicher; ich dachte es sei offensichtlich, dass ich von Schlussfolgerungen der Art sprach: Die kulturelle Prägung (inkl Religion) oder die ethnische Herkunft ist für eine höhere Kriminalität innerhalb bestimmter Menschengrupen verantwortlich. Diese Aussage mag in Bezug auf die kulturelle Herkunft sogar zutreffen. Dies kann man statistisch aber nur nachweisen, wenn man andere soziale Indikatoren (zB Besitzverhältnisse) berücksichtigt.

Ansonsten kann ich Dir im Großen und Ganzen zustimmen, außer dass ich mir diese Anmerkung nicht verkneifen kann:

Zitat von Väterchen_Nurgle
Dabei geht es nicht um Gerechtigketisfanatismus, sondern um effektives Ausschöpfen der in der Bevölkerung vorhandenen Potenziale (...)


Ich halte gesellschaftliche Gerechtigkeit für wichtiges Ideal; deren Verwirklichung sollte Ziel jeder Gesellschaft sein, völlig unabhängig von der effizienten Akkumulation von Humankapital.



Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

03.08.2009 20:35
#48 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Hallo Reinicke, hallo BS

Zitat Reinecke:

In Antwort auf:
Für mich fällt solches Verhalten unter "arrogant bis widerlich"
Alzheimer? Arroganz?

Zitat BS:


In Antwort auf:
Schon Alzheimer?


Ihr werft Euch gegenseitig gerne mal vor, "persönlich" zu werden; wie ich
finde zu recht.
Dabei soll dies hier doch ein "Dialogforum" sein und kein Beleidigungsforum.
Muß das sein? Was sollen denn die Leute von uns denken?
Habt Euch gefälligst lieb, seit gut zueinander Gutfuchs und Gutbruder!

Vielen Dank! Und wenn Ihr Euch unbedingt streiten müsst, dann bitte woanders,
es gibt so viele interessante Forenbereiche, also haltet wenigstens meine
Lagerhalle sauber, sonst muß ich den Besen rausholen und das macht nur unnötige
Arbeit.

Grüsse
Till

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

03.08.2009 21:34
#49 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Aber man sucht immer die Schuld bei den Ausländern usw, die haben denke ich manchmal deshalb weniger Chancen nicht weil sie dümmer wären sondern weil Lehrer Vorurteile haben,Lehrer sollten hier ähnlich wie woanders mit Erfolgsprämien bezahlt werden für gute Leistung, so kommt ein Kind Ausländer gleich unten durch.

Sonst bieten Grundschulen teilweise extra Deutschkurse ein halbes Jahr vor Einschulung an wo alle Ausländerkinder hier bei uns verpflichtet werden teilzunehmen,

auch mit wenig Geld kann man für ca 5 Euro im Jahr in Büchereien genug Kinderbücher und anderes Ausleihen um ständig lesen zu können und sich so weiterzubilden.

Für welche die keine Computer haben gibt es auch welche in Büchereien für wenig Geld,

Aber ein zweiter Punkt ist auch das kultivieren von Arbeitslosen und Harz 4 , denn dort wird zu Geizig mit Förderung umgegangen bevor die eine Ausbildung bezahlen ,bezahlen die lieber Jahre lang Geld oder stecken Leute in 1 Euro Jobs wovon niemand was hat ,

was ich gut finden würde wäre genau wie 10 Pflichtschuljahre eine Pflicht zur Ausbildung , statt Harz 4 könnte man auch Schülerbafögg bezahlen,würde heißen alle die keine Ausbildung bekommen werden verpflichter eine 3 jährige Schulische Ausbildung zu machen ,wie Krankenpflege oder Altenpflege oder anderes da gibt es genug , in der Zeit könnte man Bafögg bezahlen , und besser Geld in Schulen stecken, danach wäre der Mensch frei hätte aber eine Grundlage zum Leben und falls der Beruf nicht gefällt kann man imemr noch weiterlernen, und man müßte sagen jeder müßte solange zur Schule bis jemand mind. Hauptschulabschluß hätte , auch auf langer Sicht würde es besser sein als ständige Hilfen zu bezahlen ,
auch gibt es bei uns schon viele Ehrenamtliche die Bildungsfernen vorlesen usw.

und hier noch etwas über die Arbeitsagentur

http://finanzen.aol.de/arbeitsagentur-we...202514168604802

Aviel

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

04.08.2009 07:59
#50 RE: Rassistische Berichterstattung in der Zeitung etc. Antworten

Zitat von Avriel
...die haben denke ich manchmal deshalb weniger Chancen nicht weil sie dümmer wären...
Was du beschreibst trifft evtl. für die Nachfolgegenerationen zu. Ansonsten gilt es als sicher, dass die zuwandernden Ausländer, vor allem im Bereich Gastarbeiter, in ganz überwiegender Zahl deutlich dümmer als der Schnitt der einheimischen Bevölkerung war. Was nicht so sehr daran lag, dass in anderen Ländern die Bildung schlechter ist, sondern eher daran, dass halt nur bestimmte "ungebildetet" Bevölkerungsschichten so zugewandert sind.

Seiten 1 | 2 | 3
«« Fernsehen
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz