Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 115 Antworten
und wurde 3.793 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Väterchen_Nurgle Offline




Beiträge: 168

28.08.2009 19:05
#26 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

In Antwort auf:
Wenn sich die Kirche mit ihren Glauben auflöst, dann glauben die Leute eben an etwas anderes.
Dann glauben sie eben, daß es keinen Gott gibt.
An irgendetwas glauben sie doch immer.



Wie genau ist das zu verstehen? Dogmatischer Atheismus, der postuliert, dass es zu 100% keinen Gott gibt, könnte eventuell als religiös bezeichnet werden. Die Aussage, dass Annahmen von Göttern im üblichen (nicht metaphorischen o.ä.) Sinn, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit falsch sind, hingegen nicht, solange nicht jemand mit logischen oder wissenschaftlichen Mitteln das Gegenteil beweist und einem selbst ein solcher Beweis vorgelegt wird.
Lord Russells Teekanne ist keine religiöse Lehre. Natürlich werden Menschen wohl immer Wahrscheinlichkeiten abschätzen aber du wirst vermutlich zugeben, dass das etwas anderes ist als "Glauben" im religiösen Sinn.

Gruss
Väterchen Nurgle

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

30.08.2009 13:54
#27 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

Zitat von Väterchen_Nurgle

In Antwort auf:
Wenn sich die Kirche mit ihren Glauben auflöst, dann glauben die Leute eben an etwas anderes.
Dann glauben sie eben, daß es keinen Gott gibt.
An irgendetwas glauben sie doch immer.


Wie genau ist das zu verstehen? Dogmatischer Atheismus, der postuliert, dass es zu 100% keinen Gott gibt, könnte eventuell als religiös bezeichnet werden. Die Aussage, dass Annahmen von Göttern im üblichen (nicht metaphorischen o.ä.) Sinn, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit falsch sind, hingegen nicht, solange nicht jemand mit logischen oder wissenschaftlichen Mitteln das Gegenteil beweist und einem selbst ein solcher Beweis vorgelegt wird.
Lord Russells Teekanne ist keine religiöse Lehre. Natürlich werden Menschen wohl immer Wahrscheinlichkeiten abschätzen aber du wirst vermutlich zugeben, dass das etwas anderes ist als "Glauben" im religiösen Sinn.
Gruss
Väterchen Nurgle




Grüss Dich Väterchen.
Glaube ist aus meiner Sicht die Annahme einer unbewiesenen Möglichkeit unter Ausschluss aller anderen Erwägungen.
Ob dieser Glaube nun religiös oder ideologisch ist, scheint mir unerheblich.
Als Agnostiker denke ich sokratisch und lehne jeglichen Glauben ab.
Entweder ich weiss etwas, oder ich weiss, daß ich nichts weiss.
Gott als Objekt zu diskutieren lehne ich ab, dass ist Kinderglaube, und über Gott als transzendente geistige Entität weiss ich nichts. Genaus das meint Einstein, wenn er sagt, daß Gott nicht würfelt, und Goethe, wenn er sagt, daß der Weltgeist sich ausprägt durch die lebendige Form; durch Dich also, Väterchen.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2009 15:39
#28 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

In Antwort auf:
Glaube ist aus meiner Sicht die Annahme einer unbewiesenen Möglichkeit...

Eine Definition, von der ich nicht so viel halte. Die meisten Gläubigen sehen ihren Glauben wohl als Gewissheit, nicht als Möglichkeit. Wäre es so wie du schreibst, wären Religionen viel leichter zu ertragen, denn wer sich nur als Möglichkeit sieht könnte weder einen Anspruch auf den einzig seelig machenden Glauben entwickeln noch mit einiger Berechtigung missiononieren.

Für mich ist Glauben die Akzeptanz beliebiger Behauptungen als Tatsache. Das möglichst noch zweifelsfrei.

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

30.08.2009 15:50
#29 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

Zitat von Bruder Spaghettus

In Antwort auf:
Glaube ist aus meiner Sicht die Annahme einer unbewiesenen Möglichkeit...,unter Ausschluss aller anderen Erwägungen

Eine Definition, von der ich nicht so viel halte. Die meisten Gläubigen sehen ihren Glauben wohl als Gewissheit, nicht als Möglichkeit. Wäre es so wie du schreibst, wären Religionen viel leichter zu ertragen, denn wer sich nur als Möglichkeit sieht könnte weder einen Anspruch auf den einzig seelig machenden Glauben entwickeln noch mit einiger Berechtigung missiononieren.
Für mich ist Glauben die Akzeptanz beliebiger Behauptungen als Tatsache. Das möglichst noch zweifelsfrei.




Ich bitte freundlichst, mich vollständig zu zitieren.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

30.08.2009 19:35
#30 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

um mal ein wenig bei den christen zu wildern:

Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft,
und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht. (Hebräer 11,1)

Mit andern Worten man Glaubt an das wovon man hofft dass es Existiert.
Um es mal Scherzhaft auszudrücken ist das mit dem Glauben so,
als wenn man ein Loch im Kotflügel eines Autos mit einem Aufkleber zuklebt
und hofft dass es dann nicht mehr da ist, gekoppelt mit dem Nichtzweifeln
dass es der TÜV nicht sieht

Glaube ist Aberglaube

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2009 20:28
#31 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

In Antwort auf:
Ich bitte freundlichst, mich vollständig zu zitieren.


Zitiert wird das, auf was geantwortet wird. Natürlich ohne den Sinn zu entstellen, was du hier wohl andeutest.

Habe ich aber nicht. Möglichkeit ist Möglichkeit und nicht Tatsache. Glauben versteht sich nicht als Möglichkeit, sondern als Gewissheit.

Vielleicht hast du dich ja nur etwas unglücklich ausgedrückt oder ich sehe zu genau auf die einzelnen Worte.

Wie findest du den meine Definition? Entspricht sie dem was auch du eigentlich sagen wolltest?

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2009 20:29
#32 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

glaube ist sein Vertrauen vollkommen auf Gott setzten also eine Tugend,stellt euch mal vor was dies für Abraham war

Aviel

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2009 21:52
#33 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

Zitat von Aviel
glaube ist sein Vertrauen vollkommen auf Gott setzten also eine Tugend,



Also sich abhängig machen. Tugend und/oder Schwäche?!

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2009 22:04
#34 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

Tugend ist keine Schwäche

Aviel

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2009 22:13
#35 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

In Antwort auf:
stellt euch mal vor was dies für Abraham war

Grenzenlos doof?

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

30.08.2009 22:45
#36 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

In Antwort auf:
Tugend ist keine Schwäche



Wenn man sich die "Tugenden" der letzten Jahrtausende so ansieht, so sind das fast ausnahmslos Schwächen.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2009 23:07
#37 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

es kommt immer drauf an von welchen Tugenden man ausgeht

bürgerliche oder Natürlich oder Ritterliche so redet man schnell über verschiedenes.

Aviel

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2009 14:44
#38 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

Abhängigkeit ist eine Schwäche...und wenn Abhängigkeit eine Tugend ist,so ist zumindest diese Tugend eine Schwäche.

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2009 16:21
#39 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

Ja die Welt ist sehr abhängig vom Geld,Macht uund Menschlichen Geboten die Menschen sind sehr schwach,
bei Gott abhängig heißt von all diesen Schwächen befreit zu sein.
Aviel

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2009 17:45
#40 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

Zitat von Aviel
Ja die Welt ist sehr abhängig vom Geld,Macht uund Menschlichen Geboten die Menschen sind sehr schwach,
bei Gott abhängig heißt von all diesen Schwächen befreit zu sein.
Aviel




Ganz ehrlich.Hat bestimmt auch Vorteile derart naiv und leichtgläubig durchs Leben zu laufen.

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2009 19:24
#41 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

ja hat genauso Vorteile alles als Schwachsinn wegzutun was einem nicht passt ,ihr habt euch halt dazu entschieden nichts zu glauben,da kann man nichts gegen tun .
Deshalb sind Gläubige noch lange nicht naiv. Nur weil man einen Gott wegdiskutiert den man nicht sehen will.

Aviel

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

31.08.2009 20:11
#42 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

Hallo Aviel

In Antwort auf:
Ja die Welt ist sehr abhängig vom Geld,Macht uund Menschlichen Geboten die Menschen sind sehr schwach,
bei Gott abhängig heißt von all diesen Schwächen befreit zu sein.


Wenn man darauf Wert legt, dann kann man sich von diesen Abhängigkeiten auch
befreien, ohne gleich in die nächste Abhängigkeit zu schliddern (sozusagen vom
Regen in die Traufe).
Nimm z.B. Diogenes.
Nebenbei bemerkt: Menschliche Gebote haben "göttlichen Geboten" gegenüber den
Vorteil, daß sie "menschlich" sind.

In Antwort auf:
Nur weil man einen Gott wegdiskutiert den man nicht sehen will.


Ich will ihn ja sehen, nur Du willst mir kein Foto von ihm zeigen!

Grüsse
Till

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

31.08.2009 20:24
#43 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

In Antwort auf:
Nur weil man einen Gott wegdiskutiert den man nicht sehen will.



Einen?

Du, Aviel, diskutierst (upps, zu starkes Wort - besser ignorierst) Millionen Götter weg, die du nicht sehen willst. ()

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2009 20:47
#44 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

Zitat von Aviel
ja hat genauso Vorteile alles als Schwachsinn wegzutun was einem nicht passt ,ihr habt euch halt dazu entschieden nichts zu glauben,da kann man nichts gegen tun .
Deshalb sind Gläubige noch lange nicht naiv. Nur weil man einen Gott wegdiskutiert den man nicht sehen will.
Aviel



Es ist eine Sache an einen Gott zu glauben,den man nicht sehen KANN...eine andere sich diesem Gott völlig auszuliefern. Wenn ich Gott wäre wollte ich keine solche "Schäfchen" haben...aber ich hab ja auch Charakter.

Der Atheist Offline



Beiträge: 7

31.08.2009 21:55
#45 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

die Religion ist und bleibt ein Wirtschaftsfaktor , soll heißen , durch den Glauben an ein NICHTS kann man sehr gut Geld verdienen und die Menschen unterdrücken und Macht ausüben ..

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2009 22:25
#46 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

ja für Religion stimmt das Reliigion hat bloß nicht mit glauben an Gott zu tun,nun und schon das könnt ihr nicht mal unterscheiden.
aviel

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

31.08.2009 22:32
#47 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

In Antwort auf:
ja für Religion stimmt das Reliigion hat bloß nicht mit glauben an Gott zu tun,nun und schon das könnt ihr nicht mal unterscheiden.



Das sagt 1:1 jede Religion. Wir sind so besonders, so einzigartig, die einzig Wahren, bla, bla, bla, bla, bla...

Wieso sollte man als Atheist zwischen DEINER Religion(die Blödsinn ist) und DEINEM Gott (den es nicht gibt) und jeder anderen Religion(die Blödsinn sind) und ihren Göttern (die es nicht gibt) unterscheiden? Das wäre unlogisch, inkonsistent und schwachsinnig - was Religiöse, wie dich, nicht zu stören scheint.

PS: Etliche Millionen Götter waren schon vor deinem Gott da. Daher sind noch eher sie die "wahren", wenn man nach solch einer abstrusen Logik vorgehen will.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2009 22:49
#48 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

[quote][was Religiöse, wie dich, nicht zu stören scheint.
/quote]

warum sollte es einen denn auch stören, vom glauben aus betrachtet ist es reinster Schwachsinn ,und unlogisch und überhaupt nicht überzeugend nicht zu glauben ,und urteilen kann man eben nicht über etwas was man selber nicht erlebt hat und kein Atheist war vorher gläubig als es fehlt eindeutig Glaubenserfahrung und ohne diese kann man da gar nicht mitreden

Aviel

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

31.08.2009 23:16
#49 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

In Antwort auf:
warum sollte es einen denn auch stören, vom glauben aus betrachtet ist es reinster Schwachsinn ,und unlogisch und überhaupt nicht überzeugend nicht zu glauben


Nein - unlogisch ist es bestimmt nicht, denn Logik ist keine Ansichtssache - aber das ist nur Nebensache.
Das es von gläubiger Seite nicht "richtig" ist, nicht zu glauben, ist klar.
Es ist von vernunfmäßiger Seite auch nicht "richtig", nicht vernünftig zu sein.
Es ist von kommunistischer Seite auch nicht "richtig", nicht Kommunist zu sein. Fantastische Aussage.

Aber es ist von gläbuiger Seite allerdings auch nicht "richtig" zu glauben - nämlich das "Falsche" zu glauben.
Zigtausend Glaubensrichtungen (pssst - auch Religion genannt), aber jeweils nur EINE Richtige!

In Antwort auf:
und urteilen kann man eben nicht über etwas was man selber nicht erlebt hat und kein Atheist war vorher gläubig als es fehlt eindeutig Glaubenserfahrung und ohne diese kann man da gar nicht mitreden



1) Kannst du auch nicht mitreden, denn du hast keine hinduistische Glaubenserfahrung, keine islamische Glaubenserfahrung, keine zoroastoistische Glaubenserfahrung, keine neuheidnische Glaubenserfahrung, keine mormonische Glaubenserfahrung, etc. und bla, bla, bla, BLUAARG...

2) Bin ich im Besitz der Vernunft. Und mit der Prämisse der Vernunft als oberstes Prinzip (und nicht des unbeweisbaren "Glaubens") ist diese jeglicher "Glaubenserfahrung" tausendfach überlegen.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2009 23:39
#50 RE: Löst sich die Kirche mit ihrem Glauben bald selber auf? Antworten

Nun Relix das denkst du so der echte Glaube ist da wesetentlich stärker als alles andere ,
was die meisten drüber verstehen ist für wahr halten ,was aber kein Glaube ist ,

aviel

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz