Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 233 Antworten
und wurde 11.355 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 10
Nuralhuda Offline

Muslim


Beiträge: 1.648

15.09.2009 01:05
101 Widersprüche in der Bibel Antworten

Dem Qur´an zufolge ist die Bibel durch Menschen verändert worden. Er bestätigt daher zwar die allgemeine Botschaft der Bibel,
verhält sich aber widersprüchlich zu ihren ungenauen und abgefälschten Bestandteilen.
Interessanterweise steht in der Bibel selbst: „Wie könnt ihr sagen: «Wir sind weise und haben das Gesetz des Herrn bei uns»? Ist's
doch lauter Lüge, was die Schreiber daraus machen.“ (Jeremia 8,8)

http://www.way-to-allah.com/dokument/101...n_der_Bibel.pdf

______________________________________________
Taub, stumm und blind: So werden sie nicht umkehren. Oder es ist wie ein Gewitterregen, der vom Himmel niedergeht, voller Finsternis,
Donner und Blitz. Sie stecken sich die Finger in die Ohren vor den Donnerschlägen, um dem Tod zu entfliehen, doch Allah umfaßt die Ungläubigen.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

15.09.2009 06:57
#2 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

Ach was?

Wen willste denn damit locken??

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

15.09.2009 07:20
#3 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

Nurahulda, den kenn ich schon ,was du da nimmst geht um was anderes zu schreiben,nämlich das Gesetze die zusätzlich von Pharisäern erfunden werden um den Menschen noch mehr Lasten aufzulegen
also wie ihr die Hadithen habt.
Nachgewiesen ist die allergrößte Genauigkeit die Jüdische Schreiber an den Tag legen, wenn bei einer Abschrift nur ein Punkt der Tora ein Fehler wäre ,wird die Arbeit sofort weg getan und neu Angefangen.
Du solltest dich mal mit dem Koran beschäftigen ,wie der entstand ., nene euch passen nur die Zusagen an uns nicht ,deshalb brauchte man was für Araber die sich dann als was besonderes Fühlen können.Ist nur Neid dahinter mehr nicht.Und Aufbegehren gegen Gott mehr steckt nicht hinterm Islam .
Aviel

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.872

15.09.2009 08:00
#4 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

Zitat von Nuralhuda
Dem Qur´an zufolge ist die Bibel durch Menschen verändert worden. Er bestätigt daher zwar die allgemeine Botschaft der Bibel, verhält sich aber widersprüchlich zu ihren ungenauen und abgefälschten Bestandteilen.

Auch hier wieder: Fast wortwörtlich nachgeplapperte, kopierte, eingetrichterte und lang bekannte Argumente.

1. Eine nachkorrigierte Bibel muss nicht verschlechtert nachkorrigiert sein. Es könnten auch Irrtümer korrigiert sein. Aber ansonsten ich gebe dir recht, Nuralhuda, besonders was das NT betrifft. Da sind Begebenheiten (z.B. Jesus' Geburt in Betlehem) und Zitate (z.B. die Bergpredigt) nachgefügt worden, die erwiesenermaßen so nicht stimmen können.

2. Ich schrieb es gestern schon einmal an dich, Nuralhuda: Ein "widerspruchsloser", in sich stimmiger Koran mit einer Ethik, die die des wankelmütigen, rachsüchtigen und ungerechten biblischen Gottes an Ruchlosigkeit noch übertrifft, ist immer noch ein furchtbares Buch, das als Erziehungsfibel in unseren Breitengraden VERBOTEN gehört!! Ein Buch, das sich nicht widerspricht (außer der Wahrheit) macht euren Gesandten noch lange nicht zu einem guten Menschen!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

15.09.2009 08:40
#5 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

Nurhaluda
erstens muß man wissen die Berichte von Mohammeds Leben wurden erst 150 Jahre nach seinem Tod aufgeschrieben.
Diese Berichten stammten alle aus muslimischen Quellen ,und es gibt keine Fremdberichte die sie stützen könnten.

Der Koran gilt bei euch Mulimen als ein Buch, was Mohammed durch den Engel Gabriel offenbart wurde.
Und wie bekannt nehmen Mulime das Wort Allah nur fundametalistisch.
Dann wird erzählt das er von Ewigkeit her auf einer Steintafel eingegraben und im Himmel existiert hätte (Tora war aber vorher schon daher auf Steintafeln paar tausend Jahre.
Die Sprache war dann arabisch und so hat jeder der die Sprache kann eine bevorzugte Stellung.

Die Offenbarung selber wurde dann von Mohammed mündlich weitergegeben.Einge schrieben sie nieder andere lernten den Koran auswendig.
Und im Orthodoxen Islam glaubt man das der Engel Gabriel Mohammed halt die Offenbarungen immer wieder miteinander zu vergleichen,so das bei seinem Tod eine genaue Niederschrift gab.

Die Forschung hat aber gezeigt das bei Mohammeds Tod noch keine vollständige Niederschrift gab,
einige Zeit später wurden die Offenarungen von muslimischen Führern aus Berichten zusammengestellt die auf Blättern,Steinen, und Schulterblättern von Kamelenen aufgeschrieben waren, und aus Erinnerung derer die den Koran auswendig gelernt hatten.

Die Sammlungen der Offenbarungen ,die an verschiedenen Orten dazu waren wichen ein wenig voneinander ab.
Kalif Uthman beschloss,Ordnung in das Ganze zu bringen udn ließ von den Gelehrten in den frühen Jahren dann einen offiziellen Standartext herstellen.

Diesen Text hat er weit verbreitet und angeordnet das alle anderen Texte vernichtet werden.
Die ältesten Manuskripte stammen erst aus den 2 Jahrhundert also in Christlicher Zeitrechnung erst aus dem 8 Jahrhundert.
Diese Texte sind in Kufischen Buchstaben geschrieben und erhalten keine Konsonaten.
Man kann sich vorstellen das so ein Ergebnis vieldeutig ist udn auch viele Erklärungen zulässt.
Das Ergebnis davon ist genauso Aussagenkräftig als wenn ich aus einem Deutschen Text ,Vokale und Satzzeichen auslasse.
Diese Vokalzeichen und Satzzeichen wurden dann später nachträglich hinzugefügt.
Bis zum 10 Jahrhundert existierten dann noch Textvarianten,und zu der Zeit wurden einige Gelehrte die sich weigerten ihren Lieblingstext aufzugeben ins Gefängnis gebracht.

Und selbst in der Mitte des 20 Jahrhundert waren noch 2 Texte in Gebrauch.
Während die meisten Mulime meinen das es nur einen Text gibt war ein zweiter in Nordafrika noch in Gebrauch.Der dann aber von der Allgemeinen Textversion nach entdeckung verdrängt wurde.

Und der Vorwurf wir hätten unsere Schrift gefälscht,während sich Mulime davor gescheut hätten ist dadurch eindeutig widerlegt.

und vorallem noch
Sure13,39
Allah löscht aus und bestätigt was er will,und bei ihm ist die Mutter der Schrift

das heißt er kann sie jederzeit ändern wie es ihm gefällt,das heißt keine sicherheit und Wort zu vertrauen

während unsere Tora von Gott bewacht wird und in Ewigkeit niemals auch nur ein Jota verändert wird.

wichtig ist ja auch noch der Tipp aus eurem Koran
wir sind Gott treu ergeben das wußte Allah ja und deshalb schrieb er dann bei euch rein
Sure
10,94

Und so du im Zweifel bist über das ,was wir dir hinabsandten ,so frage diejemigen die die schrift vor dir lasen.

Dann auch ist die Behauptung wir hätten die Schrift gefälscht unhaltbar denn im Koran steht

Und siehe,wahrlich ein Teil ist unter ihnen ,der mit seinen Zungen die Schrift verkehrt , damit ihr es für einen Teil der Schrift haltet,während es nicht zur Schrift gehört .Und sie sprechen ,Es ist von Allah,jedoch ist es nicht von Allah,und sie sprechen eine Lüge wider Allah,obwohl sie es wissen


Also der Koran bestätigt nicht das wir unsere Schrift gefälscht und umgeschrieben hätten ,die Tora

sondern nur das wir euch verdreht mündl. sagen würden was nicht in der Tora steht.

aber vor Lügen hüten wir uns sehr.
Und falsches Zeugnis wird schwer bestraft von Gott.Wir sind doch nicht Lebensmüde,under Selbsterhaltungstrieb ist das stärker
außerdem wenn die Tora für Juden ist,und nicht für andere Menschen ,das weitergeben der Schrift kam ja erst durch das Christenum später,wieso sollten wir interesse haben unsere Schrift die für uns selber ist zu fälschen.
Für alle Menschen sind die Noah Gebote ,das zusätliche ist nur uns zusätzlich auferlegt.

http://www.kinder-noah.de/

da habe ich mal eine Info zu

dies ist für alle Menschen gedacht , zum guten Verhalten ,wer dies tut wird von Gott belohnt.Und braucht keine Angst vor ihrgendeiner Hölle haben und von einem allah bestraft zu werden,und es braucht auch keine Religionen,die Ungläubige töten
denn Gericht ,verurteilung und Rache liegt alleine in Gottes Hand.

Aviel



Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

15.09.2009 09:47
#6 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

Sonst wenn man sich die Ziele ansieht von Mohammed wird klar das auch er keine neue Relgion wollte ,zuerst einmal als Mensch war Mohammed betroffen ,von seiner Umgebung.
Es schmerzte ihn das seine Landsleute so sehr im Unglauben waren,durch seine Frau die ihn als Mann verorgte mit ihrer arbeit und Geld hatte er dann Zeit und konnte sich Glaubensfragen widmen.
So zog er sich zurück um sich mit religiösen Fragen zu beschäftigen.Er miditierte dann öfter so im alter von 40 Jahren ,und ging dann zu den abhängen des Berges Hirah etwa 5 km von Mekka,Während einer Meditation fiel er in einer Art Trancezustand wo er Allah bzw den Engel Gabriel hörte,
wo er dann Botschaften vernahm die er der Menschheit bringen sollte,
aber er hatte hinterher auch Angst deshalb und seine Frau mußte ihn trösten,und er selber war manchmal von Zweifel über die Botschaft durchdrungen.

Mohammed selber wollte keine neue Religon bringen ,sondern eine Umkehr zu dem einen Gott erreichen,das die Menschen sich diesem einzigen Gott zuwenden.Also so erhob Mohammed nicht den Anspruch eine neue Offenbarung zu bringen.

Sein Ziel war die Menschen zu der Religion die von Propheten und durch Adam an war für ihn zurückzuführen.Also zur Tora deshalb steht auch im Koran das Muslime die Tora lesen sollen.


so sagt eine Sure
Sprecht: Wir glauben an Allah und was er zu uns niedersandte ,und was er niedersandte zu Abraham und Ismael und Jakob und den Stämmen ,und was gegeben ward Moses und Jesus,und was gegeben ward den Propheten von ihrem Herrn,Keinen unterschied machen wir zwischen einem von ihnen und wahrlich ,wir sind Muslime (2,130)

oder Sure 4,161
Siehe,wir haben dir Offenbarung gegeben ,wie wir Noah Offenbarung gaben und den Propheten nach ihm,und Offenbarung gabenw ir Abraham und Ismael ind Isaak und Jakob,und den Stämmen und Jesus und Hiob und Jona und Aaron und Salomaon und wir gaben David den Psalter.

Und Mohammed war sehr abhängig von Juden
Und so du im Zweifel bist über das ,was wir hinabsandten,so frage diejenigen ,welche die schrift vor dir hatten.


Wenn du dich also der Bibel zuwendest und den Noah Gebote so handelst du ganz im Sinne von deinem Propheten Mohammed und deinem Gott Allah ,
dies ist was er will Umkehr zu seiner Tora zu seinen Geboten die er Noah für alle menschen gab.

Da will dich nicht einer von Gott wegbringen ,sondern den Weg zu ihm zeigen
dies ist was Mohammend und sein Allah wollten,

vielleicht haben die Menschen dies nicht begriffen genauso wie es auch im Christentum geschah ,und deshalb sind neue Religionen entstanden die dann Sinnentstellt ihren Grund den Fels auf dem Gott alles baute seine Tora ,verlassen haben ,die nach eigenen Herzen Gedanken und Wege gegangen sind .
Gott will keine Wege nach unseren Gedanken oder bösen Herzen ,er wollte auch niemals drei Religionen die sich bekämpfen
er wollte nur
Umkehr
der Mensch sollte sich besinnen
nicht üner anderen urteilen sondern
er wollte jeder betrachte seine eigene Sünde ,schaut nicht auf ander ,verurteilt nicht in allem wo du verurteilst verurteils du dich selber,weil du selber nicht besser bist,
So will Gott nur liebgehabt werden und das wir umkehren den ersten Schritt zu ihm machen,dann wendet er sich zu und keitet einen auf Ewige wege,er schützt und bewahrt vor Irrwegen dann und beschützt dich davor zu sündigen und schlecht zu handeln.
So bin ich weder gegen deinen Allah noch gegen Mohammed wenn ich dir sage lies die Tora mit ,und dann wirst du den Koran verstehen ,und was Mohammed meinte.
Dann leitet die Gott richtig.

Aviel

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

15.09.2009 10:38
#7 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

ich bezweifle dass es überhaupt einen Mohammed gegeben hat.
Und wenn doch dann ist der Quran nur eine Persiflage auf ein heiliges Buch.
Und keiner hats bis jetzt gemerkt.
Der Urheber lacht sich sicher ins Fäustchen......
Ich bin sicher so war das....

Glaube ist Aberglaube

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

15.09.2009 10:42
#8 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

es ist sehr traurig, weiter nichts ,
ja wenn man nciht bei Ewigen selber bleibt
wie steht
ich will euch ein Irrgeist sein.

Aviel

Nuralhuda Offline

Muslim


Beiträge: 1.648

15.09.2009 13:26
#9 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

Leute, es geht mir nicht darum die Bibel oder die Tora unglaubwürdig zu machen oder herabzuwerten, schliesslich müssen alle Muslime nicht nur an Quran glauben sondern auch die Bibel ind Tora.sondern zu zeigen mit welch einfachen Mitteln die Textinhalte der Bibel in einem Licht erscheinen lassen können, in letzter zeit haben auch viele die Widersprüchen im Quran aufgelistet, die tatsächlich keine sind, sondern falsch übersetzt und interpretiert sind.Und wenn ihr das Thema schonmal gehabt habt, dann könnte ihr euch was anders aussuchen.

______________________________________________
Taub, stumm und blind: So werden sie nicht umkehren. Oder es ist wie ein Gewitterregen, der vom Himmel niedergeht, voller Finsternis,
Donner und Blitz. Sie stecken sich die Finger in die Ohren vor den Donnerschlägen, um dem Tod zu entfliehen, doch Allah umfaßt die Ungläubigen.

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

15.09.2009 14:57
#10 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

@Nuralhuda

es ist letztlich aus meiner Sicht egal ob in der Bibel, im Tanach oder im Quran Fehler oder
Falschübersetzungen sind.
Es sind nur Bücher. Letztlich ist jeder egal ob Jude, oder christ oder Muslim G"tt gegenüber
verantwortlich (sofern er daran glaubt)
Der Quran baut in vielem auf dem auf was vorher schon in der Bibel und im Tanach stand,
daran darf kein Zweifel aufkommen.
Aber ich denke dass wir endlich die trennenden Dinge beiseite schieben und uns auf das Wesentliche
konzentrieren. Und das lautet wie ist es möglich dass die angehörigen verschiedener Religionen
in Frieden miteinander leben. Und hier ist von allen Seiten Toleranz gefordert.
Ich habe nur den eindruck dass die Toleranz anderer Religionen von Mulimischer Seite immer
las Schwäche ausgelegt wird.
Ich möchte an Zeiten erinnern als auch hier in europa die christlichen Kirchen zu keiner
Toleranz gegenüber Andersgläubigen bereit war. Und das war die dunkelste Zeit die Europa erlebt hat.
Und ich hoffe dass sich diese Zeiten nicht widerholen.
Eine kulturelle Entwicklung hier in europa konnte erst stattfinden in dem religiöse Werte
gegen humanistische Werte getauscht wurden. Und hier kommt wieder der Einigungsgedanke ins Spiel.
Erst wenn der Christ, der Jude und der Muslim akzeptieren dass es etwas höheres gibt was uns verbindet,
nämlich die Tatsache dass wir alle Menschen sind und ein Recht haben so zu leben wie wir möchten,
ohne einen anderen Menschen deswegen zu benachteiligen.
Ich denke Abraham wäre nicht Glücklich was seine Nachkommen im Namen ihrer jeweiligen G"ttesansichten
tun.

Glaube ist Aberglaube

Nuralhuda Offline

Muslim


Beiträge: 1.648

15.09.2009 15:36
#11 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

Zitat von Aviel


In Antwort auf:
erstens muß man wissen die Berichte von Mohammeds Leben wurden erst 150 Jahre nach seinem Tod aufgeschrieben.
Diese Berichten stammten alle aus muslimischen Quellen ,und es gibt keine Fremdberichte die sie stützen könnten.



stimmt nicht so ganz, denn das Schreiben des Qurans in Buchform erfolgte bald nach der Schlacht vonYamamah(11AH/633nChr.),nach dem Tod des Propheten unter dem Khalifat von Abu Bakr. Viele Gefährten wurden bei dieser Schlacht zu Märtyrern und es wurde befürchtet, dass solange kein geschriebenes Exemplar von der gesamten Offenbarung bestehe, möglicherweise aufgrund des Todes derjenigen, die sie auswendig kannten, große Teile des Quran verloren gehen könnten. Auf die Anregung Umars hin wurde daher Zaid ibn Thabit von Abu Bakr beauftragt, die verteilten Berichte des Quran zusamenzutragen und ein Buch anzufertigen.

[quote]Die Forschung hat aber gezeigt das bei Mohammeds Tod noch keine vollständige Niederschrift gab,
einige Zeit später wurden die Offenarungen von muslimischen Führern aus Berichten zusammengestellt die auf Blättern,Steinen, und Schulterblättern von Kamelenen aufgeschrieben waren, und aus Erinnerung derer die den Koran auswendig gelernt hatten.




Auch nicht korrekt.Auf die Anregung Omars wurde Zaid ibn Thabit von Abu Bakr beauftragt, als Führer eines Kommitees die verteilten Berichte des Quran zusamenzutragen und einem Buch anzufertigen.Um die Zusammenstellung vor Irrtümern zu schützen, akzeptierte das Kommitee nur Material, das in der Gegenwart des Propheten selbst niedergeschrieben worden war und das von mindestens zwei glaubwürdigen Zeugen bestätigt wurde, welche diese fragliche Passage ebenfalls vom Propheten gehört hatten. wurden diese Seiten von dem Khalif Abu Bakr (13AH/634nChr.) aufbewahrt, dann seinem Nachfolger Omar (13-23AH/634-644nChr.) überreicht und dann Omars Tochter und der Witwe des Propheten Hafsa.

In Antwort auf:
Die Sammlungen der Offenbarungen ,die an verschiedenen Orten dazu waren wichen ein wenig voneinander ab.
Kalif Uthman beschloss,Ordnung in das Ganze zu bringen udn ließ von den Gelehrten in den frühen Jahren dann einen offiziellen Standartext herstellen.



Der dritte Khalif Uthman (23AH-35AH/644-656nChr.) bat Hafsa, ihm die Handschrift des Quran zu schicken, die bei ihr verwahrt war, und er ordnete die Anfertigung mehrerer gebundener Kopien davon an (masaahif, Bücher) Mit dieser Aufgabe wurden Zaid ibn Thabit, Abdullah ibn Az-Zubair, Sa’ied ibn As-’As und Abdur-Rahman ibn Harith ibn Hisham betraut. Nach der Beendigung (im Jahr 25AH/646nChr.), gab Uthman Hafsa die Originalhandschrift zurück und schickte die Kopien in die großen islamischen Provinzen.

In Antwort auf:
Man kann sich vorstellen das so ein Ergebnis vieldeutig ist udn auch viele Erklärungen zulässt.
Das Ergebnis davon ist genauso Aussagenkräftig als wenn ich aus einem Deutschen Text ,Vokale und Satzzeichen auslasse.



Die historische Glaubwürdigkeit des Quran wird durch die Tatsache bestätigt, dass eine der Kopien, die der Khalif Uthman verschickte, noch heute erhalten ist. Sie liegt im Museum der Stadt Tashkent in Uzbekistan, der Text, der zu uns herabgekommen ist, in der Form, die vom Propheten geordnet und angenommen worden ist . Was wir heute in den Händen halten, ist der Mushaf von Muhammad

In Antwort auf:
Und selbst in der Mitte des 20 Jahrhundert waren noch 2 Texte in Gebrauch.
Während die meisten Mulime meinen das es nur einen Text gibt war ein zweiter in Nordafrika noch in Gebrauch.Der dann aber von der Allgemeinen Textversion nach entdeckung verdrängt wurde.



es wurde bestätigt ,dass eine Reproduktion des Qurans der Columbia Universitäts-Bibliothek in den US liegt und nicht in Nordafrika.Diese Kopie ist der Beweis dafür, dass der Text des Quran, der heute im Umlauf ist, mit dem aus der Zeit des Propheten und seiner Gefährten identisch ist.

Noch ältere Handschriften aus allen Zeitaltern der islamischen Geschichte wurden in der Kongressbibliothek in Washington, im Chester Beatty Museum in Dublin und im Londoner Museum gefunden und mit denen von den Quran, der Türkei und Ägypten mit dem Ergebnis verglichen, dass es seit der Zeit, in der das Original aufgeschrieben worden war, keine Veränderungen im Text gegeben hat.

In Antwort auf:
Diese Texte sind in Kufischen Buchstaben geschrieben und erhalten keine Konsonaten.
Diese Vokalzeichen und Satzzeichen wurden dann später nachträglich hinzugefügt.



die Kufischen Buchstaben sind doch die Arabischen Buchstaben, nicht nur die Worte des Quran wurden auswendig gelernt, sondern auch deren Aussprache und Betonung. Später entwickelte sich daraus eine eigene Wissenschaft, die Tağwied genannt wird. Diese Wissenschaft beleuchtet peinlichst genau, wie jeder einzelne Buchstabe betont wird.

In Antwort auf:
und vorallem noch
Sure13,39
Allah löscht aus und bestätigt was er will,und bei ihm ist die Mutter der Schrift



Dieser Vers deutet auf eine Abrogationslehre (nasḫ) hin, die Auhobene und die Aufhebende

In Antwort auf:
das heißt er kann sie jederzeit ändern wie es ihm gefällt,das heißt keine sicherheit und Wort zu vertrauen



D.h. dass auf einen Koranvers ein anderer folgte, der die erste Anweisung änderte oder relativierte.
D. h. die erste Offenbarung war offensichtlich nur zeitlich begrenzt gültig.

In Antwort auf:
Also der Koran bestätigt nicht das wir unsere Schrift gefälscht und umgeschrieben hätten ,die Tora
sondern nur das wir euch verdreht mündl. sagen würden was nicht in der Tora steht.



Erstens: es wird unterschieden zwischen dem Quran und seiner Übersetzung. Aus der christlichen Sicht ist die Bibel die Bibel, ganz egal auf welcher Sprache. Aber eine Übersetzung des Quran ist nicht das Wort Gottes,
Zweitens: es gibt keine perfekte Übersetzung des Quran und weil sie alle von Menschen gemacht worden sind, hat jede einzelne irgendwelche Fehler.

In Antwort auf:
Sonst wenn man sich die Ziele ansieht von Mohammed wird klar das auch er keine neue Relgion wollte



Vor dem Islam erwarteten die Juden und Christen in Arabien einen Propheten. Vor dem Aufreten Muhammads war Arabien die Heimat von Juden, Christen und heidnischen Arabern, die gelegentlich gegeneinander Krieg führten. Die Juden und Christen sagten: “Die Zeit ist gekommen, zu der der ungebildete Prophet kommen soll, der die Religion Abrahams wiederbelebt. Wir werden uns ihm anschließen und einen grausamen Krieg gegen euch führen.” Als Muhammad tatsächlich erschien, glaubten einige von ihnen an ihn und einige lehnten ihn ab.

In Antwort auf:
Mohammed selber wollte keine neue Religon bringen ,sondern eine Umkehr zu dem einen Gott erreichen,das die Menschen sich diesem einzigen Gott zuwenden.Also so erhob Mohammed nicht den Anspruch eine neue Offenbarung zu bringen.



ganz genau um die Menschen an diese Botschaft zu erinnern und sie wieder auf den richtigen Pfad zu führen, wurden viele Gesandte und Propheten geschickt, darunter Abraham,Moses, Jesus, und Muhammad. Sie wurden durch den einzig wahren Gott gesandt.

In Antwort auf:
Sein Ziel war die Menschen zu der Religion die von Propheten und durch Adam an war für ihn zurückzuführen.Also zur Tora deshalb steht auch im Koran das Muslime die Tora lesen sollen.



nein nicht zur Tora, da diese Propheten alle das gleiche predigten ( alle einen einzigen Gott dienen), muss ihre
Religion auch die gleiche sein. Welche Religion wurde also von diesen Propheten und Gesandten verkündet. Sich dem Willen Gottes des Schöpfers zu unterwerfen ist die Botschaft dieser Propheten. Das Wort für Unterwerfung bedeutet im Arabischen Islam. Der Koran bestätigt, dass der Islam die Religion aller Propheten Gottes ist. Die o.g suren die du erwähnt hast bestätigen dass alle Muslime an alle Propheten und alle Heiligen Bücher glauben.( 4,161- 2,130)

In Antwort auf:
dies ist was er will Umkehr zu seiner Tora zu seinen Geboten die er Noah für alle menschen gab.



genau, aber die Tora wurde erneuert und jetzt heisst es nicht mehr Tora oder Bibel sondern Quran


______________________________________________
Taub, stumm und blind: So werden sie nicht umkehren. Oder es ist wie ein Gewitterregen, der vom Himmel niedergeht, voller Finsternis,
Donner und Blitz. Sie stecken sich die Finger in die Ohren vor den Donnerschlägen, um dem Tod zu entfliehen, doch Allah umfaßt die Ungläubigen.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

15.09.2009 15:45
#12 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

Und wenn sie nicht gestorben sind,dann leben sie noch heute.

Hat eigentlich schonmal jemand in Erwägung gezogen,das Mohammed lediglich ein cleverer Geschäftsmann war,der wußte wie er seine Mitmenschen manipulieren,oder sagen wir besser,verarschen konnte??
So wie Jesus sehr wahrscheinlich ein rhetorisch beschlagener,charismatischer Spinner war....heute wäre er vlt. Vorsitzender der "Grünen/Bündnis 90".

Die beiden waren doch nix anderes als der Dalai Lama oder Osho und Konsorten...sie hatten lediglich den Vorteil zu einer Zeit gelebt zu haben,als der Mensch sich NOCH leichter verarschen und beeinflussen ließ,als es heutzutage der Fall ist.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.872

15.09.2009 16:09
#13 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

In Antwort auf:
So wie Jesus sehr wahrscheinlich ein rhetorisch beschlagener,charismatischer Spinner war....heute wäre er vlt. Vorsitzender der "Grünen/Bündnis 90".

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

15.09.2009 16:59
#14 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

Nuralhulda aber alle oberen Beweise stammen nur aus denen die an den Koran,glaubten und die von Christen stammen genauso gut nur von Christen leider.

Dennoch eins fällt mir dazu noch ein Malki -Zedek der König von Schalem war ,sein Name heißt König der Gerechtigkeit.
Er war Priester des Gottes el Eljon

Abraham feierte zusammen mit Malki -Zedek Gottesdienst
und beim Beten verwendeten sie beide den selbern Begriff für Gott
El Eljon
für jeden von den beiden hat der Name eine Unterschiedliche Bedeutung.
Jeder bezieht ihn auf seinen Gott, der Heidnische König auf seine heidnische Gottheit
und Abraham auf dem höchsten Gott.
Daraus wird Deutlich sie feierten zusammen Gottesdienst und jeder achtet den glauben des anderen.
Damit setzten sie damals in der antiken Welt ein Beipiel für den Interreligiösen Dialog.
Sie benutzten wendungen die jeder für sich benutzten kann und machten so gemeinsames Gebet möglich.


Was in allen 3 Religionen gleich ist ,das es ein paar wenige gibt die wirklich glauben
aber oft die große Massen nur Mitläufer ohne glauben sind,
von den Gläubigen wird es in keiner Religion gern gesehen wenn Menschen sich der Welt mir ihrem Sinn zusehr anpassen.
Trotzdem sollte man sehen das es auch überall welche gibt die ihren Gott lieb haben,und richtig handeln.

Die anderen sollte man vielleicht als Vorrübergehenden Betrachten die noch da sind aber bald so schnell wie ein Sturm kommt wieder weg sind,
man Blickt sich um und niemand ist mehr da
ich würde es gut finden wenn die Gläubigen halt fest stehen,
und die anderen einfach laufen lassen
denn Zwingt man sie da nützt kein Glaube was ,
weil wenn muß es im Herzens ein wenn es echt sein soll.
Um die Menschen kümmert sich Gott selber.

Und was in der Tora steht Gott schuf alle zu seinem Ebenbild ,und trotz vielleicht Feinschaft weil sie nicht glauben,
sollte man sie dennoch Menschlich behandeln und ihnen nichts tun,
außerdem wenn man Menschen leben läßt können sie doch vielleicht noch umkehr finden ,
wenn man sie als Feinde tötet haben sie diese Chance durch Menschen nicht mehr.
Also wäre es besser
glaube das letzte Wort im Koran heißt Menschlich
und an den Punkt sollten alle Religionen hinkommen

dann kommt auch der Messias und macht den Frieden vollständig und sorgt dafür das keiner mehr Krieg macht.

Vieles hat ja nicht mit Gott zu tun sondern oft pers. Fehde
wenn mir jemand eine Bombe ins Dorf schmeißt klar ist mans auer und Hasst
aber werfe ich eine zurück Hass das nächste Dorf auch wieder
so entwickelt es Dynamik und steigert sich.
Zu ganzen Kriegen,die man dann Heilig nennt
Wir Juden möchten keinen Krieg
und denke ich die meisten Muslime doch auch nicht.
denke das wäre gut zu lernen
damit es Menschlicher wird.

Eigentlich haben sich alle religionen weiterentwickelt
bei uns
bei anderen auch
denke dagegen ist Gott nicht.
Aviel

Nuralhuda Offline

Muslim


Beiträge: 1.648

15.09.2009 20:29
#15 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

Zitat von Aviel


In Antwort auf:
denn Zwingt man sie da nützt kein Glaube was ,
weil wenn muß es im Herzens ein wenn es echt sein soll.



Es gibt keinen Zwang in der Religion. Der rechte Wandel unterscheidet sich nunmehr klar vom Irrweg (2,256)

[quote]Zu ganzen Kriegen,die man dann Heilig nennt Wir Juden möchten keinen Krieg und denke ich die meisten Muslime doch auch nicht.




Wenn es nun schon im Kriegszustand verboten ist, diese unschuldigen Menschen zu attackieren, so ist es außerhalb eines Krieges natürlich
erst recht untersagt. Deshalb sind sogenannte Selbstmordanschläge und jegliche andere Attentate aus islamischer Sicht falsch
und aufs Schärfste zu verurteilen.

nun ist die Bibel/Tanach auch nicht friedlicher:

„Siehe, ich will Unheil über dich bringen
und dich vertilgen samt deinen Nachkommen
und will von Ahab ausrotten, was
männlich ist, bis auf den letzten Mann in Israel.“
(1. Könige 21, 21)


„Nun zieh hin und schlage Amalek! Und vollstreckt
den Bann an ihnen, an allem, was es
hat, und verschone ihn nicht, [sondern] töte
Mann und Frau, Kind und Säugling, Rind und
Schaf, Kamel und Esel!“ (Samuel 15,3)


Samaria wird wüst werden; denn es ist seinem
Gott ungehorsam. Sie sollen durchs
Schwert fallen und ihre kleinen Kinder zerschmettert
und ihre Schwangeren aufgeschlitzt
werden.“ (Hosea 14, 2)

______________________________________________
Taub, stumm und blind: So werden sie nicht umkehren. Oder es ist wie ein Gewitterregen, der vom Himmel niedergeht, voller Finsternis,
Donner und Blitz. Sie stecken sich die Finger in die Ohren vor den Donnerschlägen, um dem Tod zu entfliehen, doch Allah umfaßt die Ungläubigen.

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

15.09.2009 22:13
#16 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

In Antwort auf:
Dem Qur´an zufolge ist die Bibel durch Menschen verändert worden. Er bestätigt daher zwar die allgemeine Botschaft der Bibel,
verhält sich aber widersprüchlich zu ihren ungenauen und abgefälschten Bestandteilen.



Die katholische Kirche hat aber festgestellt, daß die Bibel unfehlbar, weil von Gott
inspiriert ist, und die katholische Kirche muß ja recht haben, weil sie selber
unfehlbar ist!

In Antwort auf:

Rundschreiben Papst Leo´s XIII.
"Über das Studium der Heiligen Schrift" (1893)

Der göttliche Ursprung und die Irrtumslosigkeit der Heiligen Schrift und a´ller
ihrer Teile.
[...]
Vielmehr sind alle Bücher, die die Kirche als heilig und kanonisch anerkennt,
vollständig mit allen ihren Teilen unter Eingebung des Heiligen Geistes verfaßt.
Der göttlichen Eingebung jedoch kann kein Irrtum unterlaufen. Sie schließt ihrem
Wesen nach jeden Irrtum aus. Mit derselben Notwendigkeit schließt sie ihn
vollkommen aus, mit der Gott, die höchste Wahrheit, nicht Urheber eines Irrtums
sein kann. So ist es alter und beständiger Glaube der Kirche.
[...]
Es ist nutzlos, sich darauf zu berufen, daß der Heilige HGeist Menschen als
Werkzeuge zum Schreiben benützt habe: So seien nicht dem eigentlichen Urheber,
sondern den inspirierten Verfassern Irrtümer unterlaufen. Denn mit übernatürlicher
Kraft hat er sie so zum Schreiben angeregt und bestimmt, ist ihnen so beim
Schreiben zur Seite gestanden, daß sie alles das, aber auch nur das, was er sie
hieß, richtig im Geist auffaßten, getreu niederschreiben wollten und auch passend
in unfehlbarer Wahrheit ausdrückten.



So. damit sollten wohl alle Zweifel aus dem Weg geräumt sein.

Grüsse
Till

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

15.09.2009 22:27
#17 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

In Antwort auf:
Rundschreiben Papst Leo´s XIII.
"Über das Studium der Heiligen Schrift" (1893)




Wo ist denn der Unterschied?
Mohammed sagt doch auch er ist unfehlbar,

Außerdem haben die Päpste die Kirchenlehre auch für unfehlbar erklärt und sich selber dazu.

Und Jesus war der erste der dem Inqusiator zum Opfer fiel und dem Antisemitismus ausgesetzt war denn Juden wurden ja auch aus der Kirche rausgeschmissen,und dann in ein schwarzes Loch gelegt.

Jetzt hatte man freie Hand und konnte die Kirchelehre unfehlbar machen alles war leergefegt was den Tempel betraf usw.

Wir wollen nun endlich unseren Bruder Jesus wiederhaben helft ihm aus der Kirche,nach dem Reinigungsbad in der Synagoge darf er auch wieder Jeshua heißen.

Heimholungwerk

Danach bauen wir dann einen Tempel

und vernichten alle Feinde

ist natürlich nicht ernst gemeint

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

15.09.2009 22:49
#18 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

Hallo Nuralhuda

In Antwort auf:
D.h. dass auf einen Koranvers ein anderer folgte, der die erste Anweisung änderte oder relativierte.
D. h. die erste Offenbarung war offensichtlich nur zeitlich begrenzt gültig.



Wäre es dann nicht sinnvoll, diejenigen Koranpassagen, die nur zeitlich begrenzt
gültig waren, endlich ganz aus dem Koran rauszustreichen, damit man nicht behaupten
muß, daß der Koran widerspruchsfrei ist, und er es stattdessen wirklich ist.

In Antwort auf:
es gibt keine perfekte Übersetzung des Quran und weil sie alle von Menschen gemacht worden sind, hat jede einzelne irgendwelche Fehler



Die Zusammenstellung und die Abschriften des Koran wurden allerdings auch "von
Menschen gemacht" und können somit auch Fehler beinhalten.

In Antwort auf:
Deshalb sind sogenannte Selbstmordanschläge und jegliche andere Attentate
aus islamischer Sicht falsch und aufs Schärfste zu verurteilen.


Wenn dem so wäre, warum werden islamische Terroristen und Attentäter in ihren
Heimatländern immer wieder als Volkshelden gefeiert, wie zuletzt der Lockerbie-
Attentäter Abdel Basset Ali al-Megrahi ("Er wurde bei seiner Ankunft in Libyen
auf dem Flughafen in Tripolis begeistert begrüßt und auch von Staatschef
Muammar al-Gaddafi persönlich mit Glückwünschen empfangen"

Grüsse
Till

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

15.09.2009 22:53
#19 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

Hallo Aviel

In Antwort auf:
Wo ist denn der Unterschied?
Mohammed sagt doch auch er ist unfehlbar,



Es gibt keinen Unterschied.
Ich nehme an, die Thora ist auch unfehlbar?

Grüsse
Till

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

16.09.2009 00:15
#20 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

In Antwort auf:
Deshalb sind sogenannte Selbstmordanschläge und jegliche andere Attentate
aus islamischer Sicht falsch und aufs Schärfste zu verurteilen.



da hat er ja Recht denn

Und als Abraham von seinem Herrn durch Worte geprüft wurde und er diese vollbrachte, sprach Er: „Ich werde dich zu einem Imam für die Menschen machen.“ Da bat Abraham: „Auch von meiner Nachkommenschaft.“ Er sprach: „Mein Versprechen erstreckt sich nicht auf die, die Unrecht tun.“ Sura 2.124


also die Selbstmoranschläger ,können alle nicht lesen

Das Unrecht ist nicht bestimmt, also auf Israel oder Ismael bezogen; sondern auf solche die Unterdrücken, indem dafür gesorgt wird, das sie nicht lesen können was geschrieben steht, und glauben müssen was der Führer/Leiter auslegt.


so und als Strafe müßen sie dann dran Glauben

bekommen das Paradies von ihren Führern versprochen und landen im Feuerpfuhl

werden auf den Ewigen Rost gegrille für ihre vorige Sm Neigung


aber was ist mit den Opfern
kommen die wenigstens zum Paradies?



Aviel

Herzimaus Offline

Muslima


Beiträge: 934

16.09.2009 00:34
#21 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

Sag mal Avil wer sagt das Muhammed(saw) unfehlbar sei??
Wir glauben nicht an die Unfehlbarkeit, denn nur Gott ist Unfehlbar aber nicht die Menschen!!

----------------------------------------------------------
Solange die Leute über mich reden,gehe ich davon aus, dass die mein Leben spannender finden als ihr Eigenes.


Nuralhuda Offline

Muslim


Beiträge: 1.648

16.09.2009 02:06
#22 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

Zitat von Eulenspiegel


[quote]Die katholische Kirche hat aber festgestellt, daß die Bibel unfehlbar, weil von Gott
inspiriert ist, und die katholische Kirche muß ja recht haben, weil sie selber
unfehlbar ist!



das sagt die katholische Kirche. Was sagen dann die Protestanten, die Orthodoxen und was sagt die evangeliche Kirche??
Wer ist Jesus überhaupt? Ist er Gott? oder der Sohn?? Oder ein Gesandter??



______________________________________________
Taub, stumm und blind: So werden sie nicht umkehren. Oder es ist wie ein Gewitterregen, der vom Himmel niedergeht, voller Finsternis,
Donner und Blitz. Sie stecken sich die Finger in die Ohren vor den Donnerschlägen, um dem Tod zu entfliehen, doch Allah umfaßt die Ungläubigen.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.872

16.09.2009 07:47
#23 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

Zitat von Nuralhuda
Wer ist Jesus überhaupt? Ist er Gott? oder der Sohn?? Oder ein Gesandter??

Ein Guerilla, der die Juden von der Vorherrschaft der Römer und den mit denen kollaborierenden Pharisäern befreien wollte. Die Begriffe aus Bibel und Koran decken nicht unbedingt die historische Wirklichkeit ab...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

16.09.2009 07:59
#24 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

In Antwort auf:
Sag mal Avil wer sagt das Muhammed(saw) unfehlbar sei??
Wir glauben nicht an die Unfehlbarkeit, denn nur Gott ist Unfehlbar aber nicht die Menschen!!



Herzimaus ,ja das weiß ich doch
aber tatsache ist viele Mulime beten Mohammed und nicht Allah an

das sieht man immer wenn nur einer etwas gegen ihn sagt ,der ist dann gleich sowas wie ein Toter Mann
Während die Leute über Allah sagen können was sie wollen
aber Mohammend zu beleidigen ist auf jedenfall eine schwerere Sünde als Allah zu beleidigen

das sieht man ja an Karikaturen ,solchen streit zu entfache

während Mulime aber den Jesus des Christentums noch schlimmer beleidigen ohne das die Christen nur einmal zurückdrohen.

ja steht schon in unserer Schrift ,Ismael erhebt seine Hand gegen jeden......

dies ist traurig etwas gelassenheit wäre da gut.

ich habe ja einen guten Freund auch der Muslim ist er behauptet das selbe das viele Muslime Mohammend anbeten,und eines tages dafür noch bestraft werden.Auch wenn sie was anderes sagen.

aber von Kopf her muß man sich das mal denken ,einer macht vielleicht einen Witz , und der andere ist dafür breit ein Wertvollen Mensch zu opfern udn zu morden ,etwas was Gottes Ebenbild ist,

und damit kommt kein Westlicher Mensch klar ,das man für einen glauben töten kann,das gehört in alte Zeiten
es geht drum frieden und Menschlichkeit und Liebe zu Menschen und Gott.

Und aus den schrecklichen Fehlern der letzten 2000 Jahre zu lernen,

Aviel

kadesch Offline



Beiträge: 2.705

16.09.2009 09:14
#25 RE: 101 Widersprüche in der Bibel Antworten

@Gysi
Jo sehe ich ähnlich....
Nur dass der Jesus in Bibel und Quran mit dem historischen Jesus
keinerlei ähnlichkeit hat, sondern zu einem Mythos gemacht wurde.
Und man kann über alles was man Jesus zuschreibt diskutieren,
aber über eine Sache nicht... die Tatsache dass er letztlich gescheitert ist,
was immer er auch vorhatte.
Und dass man dann sein Scheitern zu einem Moralischen Sieg umdeutete, und schlimmer noch,
dieses Scheitern als Erlösung für die Menschheit hochstilisierte ist aus psychologischer
Sicht durchaus Nachvollziehbar.
Die anhänger Jesus, erwarteten ja seine Wiederkehr noch zu ihren Lebzeiten,..
er kam und kam nicht,... und sie warten noch heute.
Anstatt die Tatsache zu akzeptieren dass sie einem Irrtum aufgesessen sind,
und das Versprechen der Wiederkehr nur ein frommer Wunsch blieb, wurden imemr abenteuerliche
theologische Konstrukte entwickelt um sein Fernbleiben zu erklären und die Gläubigen bei Laune zu halten.
Ich denke dass an der Geschcihte dass Jesus auferstanden ist, eine historische Wahrheit, nämlich die
dass er aus irgend einem Grund die Kreuzigung überlebte und dass er wieder kommen wollte, wenn
die Situation dies zulässt.
Anscheinend hatte die Ereignisse im vorfeld des jüdischen Krieges seine wiederkehr verhindert.
Und so warten die Anhänger Jesu aus denen eine ganz neue Religion wurde, bis auf den heutigen Tag.

Glaube ist Aberglaube

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 10
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz