Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 186 Antworten
und wurde 9.670 mal aufgerufen
 Judentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

03.03.2006 22:43
#126 RE: Antisemitismus-WARUM? antworten
es ist schon sehr erschreckend erstaunlich, dass Juden und die Muslime an sowas wie an einem Geist kaum glauben oder glauben, dass die Seele vom körper abhänge, wobei doch Gott selbst und die engel Geister sind! Oder hat jemand schon mal den Körper von gott gesehen?
Es ist sehr ärgerlich, dass ihr das Heil und den Frieden auf Erden sucht, obwohl Gott gar nicht auf der Erde wohnt, sondern im Himmel! Ihr Juden und Moslems seid fast schon wie die Atheisten, mit dem Unterschied, dass ihr irgendwie an irgendso einem Gottdingsbums glaubt, und das auch nur vielleicht.
Gibt es in euren Glauben irgendwelche Gebote wo man sich so richtig aufzuopfern und hinzugeben hat und wo man selbst nach eigener göttlichen Weisheit zu entscheiden hat was richtig und was falsch ist?
Eure religionen sind eigentlich gar keine Glauben sondern viel mehr eine Art gemeinschaft von weltlichen Menschen, die hauptsächlich an faschistischen Gedankenguten lebt ("G*tt mit uns, juden sind die größten!", "Allah mit uns, Amerika wird untergehen!").
Habt ihr schonmal die Verfolgungen an Christen durch juden in der Apostelgeschichte (NT) gelesen? könnt ihr mir mal das erklären?
Ihr solltet mal eine gescheite Schrift entwickeln oder (noch besser) die von der westlichen Welt nachkopieren, und euch nicht mit euren Hyroglyphen für des Weisheits letzten Schuss halten.
Eure Schrift ist so seltsam, dass sie mir sogar Angst eingejagt hat.

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

03.03.2006 23:32
#127 RE: Antisemitismus-WARUM? antworten
und viele der westwelt bewohner sind auch nicht viel besser!
Denn wie oft habe ich gehört, dass es für einem früher schrecklich sei, dass er ohne Pfarrer sterbe, weil man damals geglaubt hat, dass er einem nötig sei. Ihr da! Gott entscheidet doch wer in den Himmel kommt und nicht die Gesellschaft!

Wieso wird heute von den Schülern überhaupt soviel gefordert? Habt ihr etwa Angst, dass der Fortschritt nicht schnell genug fort schreitet und ihr Angst habt, dass ihr nicht rechtzeitig auf den Mars oder sonst wohin fliehen könnt? Da sieht man womit man bestraft wird, wenn man so streng zu seinen jungen Bürgern ist, nämlich dass sie sich gezwungener maßen abspalten. Zum einen wollt ihr dass die Jugendlichen mit den Erwachsenen symphatisieren, aber zum anderen wollt ihr auch dass die jugendlichen und erwachsenen unter sich sein würden. Außerdem habt ihr schon bemerkt, dass ihr trotz der hohen Technology ihr euch noch immer mit teilweise Jahrtausende alte Lebensmittel ernähren müsst um nicht zu Staub zu verfallen? Nein, was soll ich nur zu dieser Welt sagen? Ihr Menschen seid zum Auslachen.

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

05.03.2006 02:11
#128 RE: Antisemitismus-WARUM? antworten
In Antwort auf:

Ihr Menschen seid zum Auslachen.


ups, vielleicht bin ich wohl etwas zuweit gegangen, verzeihung.

Bianco Offline



Beiträge: 86

06.03.2006 16:48
#129 RE: Antisemitismus-WARUM? antworten

Zitat von Robin87
In Antwort auf:

Ihr Menschen seid zum Auslachen.


ups, vielleicht bin ich wohl etwas zuweit gegangen, verzeihung.


Nein du bist nicht zu weit gegangen ,sondern vollkommen in die Irre !!

Warum ?

Na weil du annimmst das Christentum besäße DIE Wahrheit !

Das Christentum sowie auch der Islam ist eine Irrlehre .

Das NT ist das Fundament des Christentums da aber sich im NT unter anderem auch Lügen befinden verbreitet das Christentum alles andre als nur DIE Wahrheit !!

Glaubst du nicht gell ?


Ok musst du ja auch nicht aber schau mal z.b. in eine Bibel welche von Luther übersetzt wurde und da schuast dann mal bei dem Markus ev. 16 nach da steht nämlcih das die Verse 9-20 hinzugefügt wurden von den früheren Kirchen Väter welche allesamt zur Ursprungskirche Roms gehörten und wer die Römer waren/sind weißt du ja oder ?

Römer waren die Mörder Immanuels welchen die Christen fälschlicher weiße „jesus“ nennen !

Ich Kopier dir mal einen Teil des 10 . Kapitels Paulus und seine Botschaft aus dem Buch : Hier ist Immanuel ! hierher .

Bitte lese dies aufmerksam und schlage ruhig die Bibelstellen nach und melde dich bitte erst dann zu Wort ! Danke


Ich will dich keineswegs angreifen verurteilen oder dergleichen –alles was ich will ist helfen !

LG
Bianco

Paulus und seine Botschaft

Gewiss - wenn ich jetzt über Paulus schreibe, so ist es nicht anders, als ob ich im Wespennest der Kirche bzw. des Christentums herumstochern würde. Gerade er und seine Botschaft sind die 'Heilige Kuh' der Kirche: Niemand kann dagegen etwas einwenden, dass er eine ganz andere, - sowohl von der Torah und den Propheten, als auch vom größten Teil der Evangelien (die noch Originaltexte beinhalten) und anderen Mitteilern des so genannten 'Alten Testamentes' sowie des 'Neuen Testamentes' abweichende - Lehre gebracht hat. Diese Lehre aber wurde zur Hauptquelle der kirchlichen Botschaft gemacht. Mit dem Lesen dieses Kapitels gehen Sie allerdings das Risiko ein, dass Sie danach auch alles andere, was Sie bisher von mir lasen, ablehnen wollen. Es geht jedoch kein Weg daran vorbei, dass jeder für sich nach seiner eigenen Betrachtung entscheidet, dass mit der Lehre von Paulus etwas nicht stimmen kann, oder G“TT ist ein Lügner, dessen Wort keinen Bestand hat! Mit seiner Lehre wurde von jemand Falsches in die Bibel hineinmanipuliert. Wir können diese Feststellung etwa so treffen, dass sowohl die G"TTliche Wahrheit verdreht und satanische Impulse hineingemischt wurden, als auch, dass die Kirche diese wohlwollend ausbaute! Oder hat etwa der EWIGE die paulinische Lehre verfälscht bzw. verdorben, um sich diese eigennützlich zu machen? Eines ist sicher - beide Lehren haben nicht dieselbe Wurzel, somit auch nicht dieselbe Botschaft!


Daher möchte ich Sie keinesfalls vor den Kopf stoßen, sondern nur ermutigen, mit mir ein wenig in den Schriften zu forschen und Ungereimtheiten aufzudecken, die nicht von dem eigenen Verstehen bzw. Nichtverstehen, sondern von Widersprüchlichkeiten herrühren. Bitte glauben Sie mir, dass ich Paulus nicht nur als Lügner hinstellen will, da auch ihn vieles von dem, was angeblich von ihm stammen soll, sehr überraschen bzw. entsetzen würde! Ein erheblicher Teil der sog. Paulus-Briefe sind unter seinem Namen von der Kirche bzw. dem heidnischen Christentum Hinzugedichtete Anteile. Wenn man an das Ganze auf die heute so verbreitete human-psychologische Weise herangeht, so kann man ihre Entstehung ohne weiteres so erklären, dass die Heiden/Nichtjuden sich schon damals in einer sehr benachteiligten Rolle befanden, bevor die Kirche entstanden ist, da G“TT keine Kirche oder andere Religionen haben wollte. Somit haben sie auch keineswegs SEINe Hilfe zu erhoffen gehabt. Sie hätten doch all die heidnischen Lehren, Traditionen, Gewohnheiten ausräumen und mit einer jüdischen Lehre ersetzen müssen bzw. mit der Lehre, die der G"TT ISRAELS SEINem Volk vermacht hat, wenn sie sich ja tatsächlich zu dem G“TT ISRAELs hätten wenden wollen.


Wohlbekannt ist jedoch, dass man einen Menschen nicht völlig umkrempeln kann noch soll, wenn dieser nicht will, sondern ihm einen Anteil des Vorhandenen beibehält - wie bei Aquarien das Wasser, damit die Fische sich besser akklimatisieren und die erneuerte Umgebung nicht unheimlich befremdend empfinden, außer wenn G“TT es tut. So etwa behielt die Kirche einiges von dem, was der heidnischen Götzenlehre angehört, bei. Wir werden es noch betrachten, gehen vorerst aber zurück zu dem Vater der Kirche: zu Paulus.


Wie all jene geheimnisvollen Behauptungen entstanden sind, die dann um so wichtigere Bausteine der Kirche wurden, können wir gleich ohne schwierige biologische oder physikalische Behandlung erkennen, nur muss man die kirchliche Interpretation der Aussage herbeischaffen!


Das Selbstverständnis der Christenheit als ‚Nachkommen Abrahams'

Römer 9, 6-9

"Aber ich sage damit nicht, dass Gottes Wort hinfällig geworden sei. Denn nicht alle sind Israeliten, die von Israel stammen; 7 auch nicht alle, die Abrahams Nachkommen sind, sind darum seine Kinder. Sondern nur »was von Isaak stammt, soll dein Geschlecht genannt werden« (1. Mose 21,12), 8 das heißt: nicht das sind Gottes Kinder, die nach dem Fleisch Kinder sind; sondern nur die Kinder der Verheißung werden als seine Nachkommenschaft anerkannt. 9 Denn dies ist ein Wort der Verheißung, da er spricht (1.Mose 18,10): »Um diese Zeit will ich kommen, und Sara soll einen Sohn haben.«


Diese und viele andere Stellen sind ein Hauptanlass für die Kirche, für sich die G"TTeskindschaft zu beanspruchen. Da sehen Sie gleich 2 Torahstellen-Angaben. Schauen wir sie an! Paulus sagt also - mit dem hier korrekten Zitat (!) - die Wahrheit, da in der Tat nicht alle Kinder Awrahams zur Kindschaft berufen sind - weder Jischmael (Ismael) noch die Nachkommenschaft der Kinder, die er durch seine zweite Frau Ketura bekam - Simran, Jokschan, Medan, Midian, Jischhak und Schuach! Was mit ihnen geschah, können Sie erfahren aus:

1. Mose 25,5-6

"Und Abraham gab all sein Gut Isaak. Aber den Söhnen, die er von den Nebenfrauen hatte, gab er Geschenke und schickte sie noch zu seinen Lebzeiten fort von seinem Sohn Isaak, nach Osten hin ins Morgenland."

Wenn wir die Geschichte Israels bis zum heutigen Tag betrachten, haben gerade die Jischmaeliten und die Nachkommen der Ketura den Nachkommen Jitzchaks schon sehr viel Leiden zugefügt, bzw. sind sie dabei, es heute vollenden zu wollen! Ebenso war die Nachkommenschaft Jitzchaks nicht auf beide Söhne verstanden! Es steht geschrieben:

Maleachi 1,2-3,

„Ich habe euch lieb, spricht der HERR. Ihr aber sprecht: »Woran sehen wir, dass du uns lieb hast?« Ist nicht Esau Jakobs Bruder? spricht der HERR; und doch hab ich Jakob lieb und hasse Esau und habe sein Gebirge öde gemacht und sein Erbe den Schakalen zur Wüste.“

Das heißt, G“TT hat Ja’akow erwählt, aber Esov (Esau) gehasst! Dessen Nachkommenschaft, die Edomiter, standen den anderen nicht erwählten Söhnen Awrahams und deren Nachkommen darin nicht nach, der Nachkommenschaft Jakobs Leid zuzufügen. Somit ist zu sehen, dass das Ende (oder auch der Anfang) bei Jakob steht und seinen 12 Söhnen, wobei Jakob wiederum die 2 Söhne von Josef besonders gesegnet und eingesetzt hat.

Die Söhne der Nebenfrauen von Awraham mussten also aus der Nähe Jitzchaks, der allein der Verheißene war, weichen, sowohl Jischmael wie auch die Kinder der Ketura. Wenn Paulus also sagt, dass der Verheißene der nach 1. Mose 18,10 Genannte sei, hat er ohne Zweifel recht! Auch damit hat er Recht, dass es nicht um die blutsmässige Abstammung ging!


1. Mose 18,10

"Da sprach er: Ich will wieder zu dir kommen übers Jahr; siehe, dann soll Sara, deine Frau, einen Sohn haben. Das hörte Sara hinter ihm, hinter der Tür des Zeltes."


Also, der EWIGE hat nicht Awraham als Segensquelle für alle seine erzeugten Kinder gemacht, sondern ER selbst wurde der Vater von dem Nachkommen, der als allein geheiligt gilt und als Segensträger und Zeuge SEINer Herrlichkeit erschaffen wurde (Jitzchak = Saras erstgeborener und einziger Sohn). Was Paulus hier vermittelte, ist offenkundig und unwiderlegbar biblisch. Es heißt auch niemals, dass unser Vater Awraham sei, sondern angegeben sind die Väter Awraham, Jitzchak und Ja'akow - also völlig bibeltreu die 3 Generationen - wenn es um die Feststellung SEINes Volkes geht.

Für Awraham 1.Mose 12, 1-2

„Zu Abram aber sprach G"TT: Gehe für dich allein von deinem Lande, deinem Geburtsorte und dem Hause deines Vaters, zu dem Lande hin, das ich dir zeigen werde. Ich werde dich zu einem großen Volke machen, Ich werde dich segnen und Ich möchte deinen Namen groß werden lassen; werde du ein Segen!“

Für Jizchak 1.Mose 26,2-5

„Da erschien ihm G"TT und sprach: Gehe nicht nach Mizrajim* hinab, wohne in dem Lande, das ich dir sagen werde, halte dich in diesem Lande auf, so werde ich mit dir sein und dich segnen; denn dir und deinem Samen gebe ich alle diese Länder und halte den Schwur aufrecht, den ich deinem Vater Abraham geschworen. Ich werde deinen Samen wie die Sterne des Himmels vermehren und deinem Samen alle diese Länder geben, und es werden sich durch deinen Samen alle Völker der Erde segnen, als Folge davon, dass Abraham auf meine Stimme gehört und was ich ihm zur Hut übergab gehütet: meine Gebote, meine Gesetze und meine Lehren. *Mizrajim=Ägypten

Für Ja’akow 1.Mose 35,9-12

„Da erschien Gott dem Jakob zum zweiten Mal seit seiner Rückkehr aus Nordmesopotamien und segnete ihn; und Gott sagte zu ihm: „Dein Name ist Jakob, aber künftig sollst du nicht mehr Jakob heißen, sondern ‚Israel’ soll dein Name sein; so gab er ihm den Namen Israel. Weiter sagte Gott zu ihm: Ich bin der allmächtige Gott; sei fruchtbar und mehre dich! Ein Volk, ja eine ganze Schar von Völkern soll aus dir werden, und Könige sollen unter deinen leiblichen Nachkommen sein.“

Die Bestätigung hierfür finden wir unter anderem in 2.Mose 3,15, wo der EWIGE zu Moshe sagt, dass ER in allen Generationen als der G“TT Awrahams, der G“TT Jitzchaks und der G“TT Ja’akows angerufen werden will:

2.Mose 3,15

„Und Gott sprach weiter zu Mose: So sollst du zu den Israeliten sagen: Der HERR, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name auf ewig, mit dem man mich anrufen soll von Geschlecht zu Geschlecht.“

Wie wir sehen, hat G“TT nach SEINen Kriterien gehandelt und SEIN Volk endgültig erhoben, auch wenn ER ja schon von Anfang an SEIN Volk selbst erschaffen hat. Nicht wie in allen anderen Fällen, die in der Bibel genannt wurden, “....ging XY zu seiner Frau ein und sie wurde schwanger.“ Es gibt bei der Entstehung von Jitzchak jedoch keinerlei Hinweis auf das Mitwirken von Abraham, sondern es heißt in

1.Mose 21,1

„Und der HERR suchte Sarah heim, wie er gesagt hatte, und tat an ihr, wie er geredet hatte“.

Somit hat Sarah dem Awraham den verheißenen Sohn geboren. Ebenso geschah es 2000 Jahre später mit Mirjam, als sie einen Sohn gebar und Josef als Vater auch in dem Stammbaum aufgeführt wurde. So sehen wir, dass es ja nicht zufällig ist, was G“TT gesprochen hat!

2.Mose 4,22

„Und du sollst zu ihm sagen: So spricht der HERR: Israel ist mein erstgeborener Sohn“.

Das jüdische Volk, das ER sich erschuf, ist also SEIN Sohn. So ist es unmöglich, dass jemand sich aus eigenem Entschluss zum Juden macht! Wenn man schon aus einem weißen Menschen keinen zu einem Schwarzen machen kann und aus einem Schwarzen niemand zu einem Weißen, wie viel weniger kann man einem Nichtjuden zu einem Juden machen! Betrachtet man, wie sehr es misslingt, wenn aus einem Schwarzen ein Weißer wird - siehe Michael Jackson - wie viel schlimmer sind die, die sich selbst zu Juden machen. Ich habe etliche, die übergetreten sind, gesehen und auch die Frucht davon, und so kann ich ohne Zweifel sagen, dass es für sie besser gewesen wäre, diesen Schritt nicht getan zu haben, da sie nicht nur sich selbst einen Fluch auferlegten, sondern auch ihren Nachkommen! Keiner kann sich unbestraft unter die Flügel G"TTes mogeln!

Wenn wir Römer 9,8 (s. o.) nicht aus dem Zusammenhang herausrissen und nicht für sich allein nehmen, kann es keine ungewollten Missverständnisse geben! Wie gesagt, keine ungewollten....! Aber Sie werden noch sehen, wie sehr die Kirche bemüht war und es weiterhin ist, solch künstlich herbeigerufene und somit gewollte Missverständnisse zu erzeugen! Auch wenn wir nach humanistischer Weise dieses Verhalten betrachten, müssen wir über solchen Ungereimtheiten beide Augen halbwegs schließen, da doch die heidnischen Christen in ihrer "benachteiligten" Lage eine - wenn auch unlautere - Basis, aber irgendwie eine Basis schaffen wollten, die ihnen gleichzeitig eine Existenzberechtigung verschaffen und mit der "Auf-Teufel-komm-raus" - Methode eine Eigenständigkeit außerhalb der jüdischen Leitung ausmachen sollte. Also kein schweres Verbrechen gegen G“TT und SEIN Volk sollte man unter dieser Handlung vermuten, sondern ‚nur' die Beraubung der vom EWIGEn selbst als Kinder G"TTes Bezeichneten von der ihnen gegebenen Position!

Dasselbe wie in Römer 9,8 sagt Paulus zunächst auch in

Galater 4,22-23

"Denn es steht geschrieben, dass Abraham zwei Söhne hatte, den einen von der Magd, den andern von der Freien. Aber der von der Magd ist nach dem Fleisch gezeugt worden, der von der Freien aber kraft der Verheißung."

In welchem Verständnischaos Paulus sich dabei jedoch befindet, zeigen die folgenden Verse, in denen er sowohl die Söhne wie auch die Frauen, aber auch die Verheißungen G“TTes durcheinander bringt, um dann daraus etwas zu erlangen, was ihm behilflich war, seinem latenten Judenhass Ausdruck zu geben und dies den Heiden, die er für seine Lehre gewinnen wollte, geschmackvoll zu machen - wobei dann natürlich auch deren Judenhass genährt werden konnte.

Galater 4,24-26

„Diese Worte haben tiefere Bedeutung. Denn die beiden Frauen bedeuten zwei Bundesschlüsse: einen vom Berg Sinai, der zur Knechtschaft gebiert, das ist Hagar; denn Hagar bedeutet den Berg Sinai in Arabien und ist ein Gleichnis für das jetzige Jerusalem, das mit seinen Kindern in der Knechtschaft lebt. Aber das Jerusalem, das droben ist, das ist die Freie; das ist unsre Mutter.“

Ich denke, wenn es für das Christentum nicht so geschmackvoll wäre, was er geschrieben hat, dann hätten sie ihn als frommen verwirrten Psychopath abgestempelt, dessen Worte man nicht nur nicht für lehrenswert halten sollte, sondern die nicht einmal des Anhörens für würdig gefunden werden sollten. Er zeigte damit, dass seine Verwirrung nicht nur geistig ist, sondern dass er sich in den Schriften bzw. in der biblischen Geschichte nicht auskannte. Heute, da jeder eine Bibel zur Hand nehmen kann, kann jeder nachlesen, wer wessen G“TT ist, wem Jeruschalajim gehört und dass die Araber die Nachkommen Hagars sind, während das jüdische Volk aus der Nachkommenschaft Jitzchaks, somit Sarahs herkommt. Wie dann daraus diejenigen, die nicht einmal durch Awraham gezeugt wurden, einen Anspruch auf G"TTes - Kindschaft erheben können, das weiß nur die ‚großmächtige’ Kirche! Wenn Paulus das ‚Jerusalem von oben’ ansprach, dann redete er von dem himmlischen Jeruschalajim, welches wiederum erst nach dem Tausendjährigen Reich seine Bedeutung haben wird, und nicht damals oder heute! Außerdem werden dann diejenigen da sein, die zuvor die Prüfungen bestanden haben nach den G“TT gegebenen Weisungen, und nicht nach den Weisungen von Paulus, da es ja G“TTes Reich ist und nicht das von Paulus!

Was hatte G“TT tatsächlich über den Sohn der Magd Hagar gesagt?

1.Mose 16,11-12

„Weiter sprach der Engel des HERRN zu ihr: Siehe, du bist schwanger geworden und wirst einen Sohn gebären, dessen Namen sollst du Ismael nennen; denn der HERR hat dein Elend erhört. Er wird ein wilder Mensch sein; seine Hand wider jedermann und jedermanns Hand wider ihn, und er wird wohnen all seinen Brüdern zum Trotz.“

1.Mose 17,20

„Und für Ismael habe ich dich auch erhört. Siehe, ich habe ihn gesegnet und will ihn fruchtbar machen und über alle Maßen mehren. Zwölf Fürsten wird er zeugen, und ich will ihn zum großen Volk machen.“

Ich habe mich mit Paulus sehr viel befasst, da mir vollkommen klar ist, dass doch er der Kirchengründer ist und nicht das, was in den Evangelien steht - wenn auch da schon vieles falsch wiedergegeben wurde –vor allem mit dem Paulinischen „Christus Jesus“ Verständnis - wie nämlich IMMANUEL, der tatsächlich Verheißene, im Christentum dargestellt wird! Es geht also nicht um das von IMMANUEL Verkündete - u. a. auch an Paulus - sondern um den Paulinischen „Jesus“.

Weshalb kann also keine Rede davon sein, dass Paulus die Lehre IMMANUELs verkündet hat? Es sind keineswegs verborgene Gründe, wenn man bereit und willig ist, es anzuhören bzw. willig, sich der Wahrheit zuzuwenden und wenn man sich nicht einhüllen lassen will in dem Bukett der schönen und angenehmen Lügen!

Es heißt, dass Paulus ein sehr religiöser Jude war. Dies kann aus mehreren Gründen nicht stimmen. Zum ersten, weil es ja ein offener Geheimnis ist, dass seine Eltern und somit auch er zu den Römern gehörten, die nach den Makkabäer Zeiten – wo G“TT sich als Beschützer, Hüter, liebender Vater und Wundertäter für SEIN Volk erwies – wie etliche andere Römer auch sich in die jüdische Religion aufnehmen ließen bzw. sich anschlossen. Ohne Zweifel ist es für jeden eine klare Sache, dass man sich allen „Religionen“ bzw. Glaubensrichtungen anschließen kann, dass es jedoch unmöglich ist, aus eigenem Entschluss zum Juden zu werden.

Betrachten wir also Paulus, der ein selbstgemachter „Jude“ römischer Abstammung war. Welchen heidnischen Richtungen er gedient hat bzw. auch seine Vorfahren, ist nicht bekannt. (Römer 7,9 „Ich lebte einst ohne Gesetz“) Ob es wegen der neuen Lehre von ihm verschwiegen wurde oder ob die Kirche es für besser hielt, das Geheimnis für sich selbst zu bewahren, ist unbekannt! Er wuchs in einem sehr großen Chaos auf und sowohl der römische Götterglaube als auch der Ein-G"TT-Glaube haben sein Wesen geprägt. Ob es wegen der Unzufriedenheit darüber gewesen ist, dass seine Eltern ihn in solch eine schizophrene Situation gebracht haben oder die Auflehnung gegenüber der Umwelt, ist unbekannt. Unbekannt ist auch, weshalb er als römischer Soldat gerade die Anhänger IMMANUELs mit großer Hingabe und Freude verfolgt hat. Wie sehr es auch eine Lüge ist , dass Paulus ein eingefleischter Pharisäer gewesen sein soll, ist damit zu belegen, dass er sich wohl oft und auf sich bezogen der Torah und der Propheten bediente, aber weder willig noch fähig war, das Wort ganz zu verstehen, das G“TT SEINem Volke gegeben hat. Daher sind ihm auch solche irrsinnigen Fehler unterlaufen, wie z.B. die Erklärung des Unterschieds zwischen den Nachkommen der Sarah und der Magd Hagar.


Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.03.2006 20:01
#130 wichtig, unbedingt lesen antworten
Ich sehe was, was Du nicht siehst: ...
... hat riesengroße Nagezähne und einen platten Schwanz. Es ist nicht schwer zu erraten, wer gemeint ist.

Man muß sich nur gut auskennen im Biberrevier und noch eine große Portion Glück haben, um seine Bewohner einmal sehen zu können. Besteht doch auch Grund zur Vorsicht, denn der Mensch hat dem Biber in den letzten Jahrhunderten das Leben nicht gerade leicht gemacht. Es war fast, als sollte "Meister Bockert" nur noch in Fabeln und Märchen weiterleben, so rücksichtslos war die Jagd auf ihn. Kurzerhand zum Fisch gekürt, bereicherte er den mönchischen Speisezettel in der Fastenzeit. Aber auch sonst war sein zartes Fleisch begehrt und besonders der Schwanz eine Delikatesse. Sein weiches Fell hielt warm und war Statussymbol zugleich. Da vor allem bei Begüterten die Nachfrage groß war und sich damit viel Geld machen ließ, konnte nie genug von diesen Pelzen beschafft werden.
Die Indianer Nordamerikas werden wohl nie begriffen haben, warum die weißen Siedler ihrem "kleinen Bruder" so auf den schönen Pelz rückten, daß dieser dort sehr selten wurde.Ein weiterer Grund für diese "Wertschätzung" lag in der Nutzung des Bibergeils als Allheilmittel. Außerdem waren Biberzähne als Amulett gut zu gebrauchen, so man daran glaubte.
Der Biber war ursprünglich fast auf der ganzen nördlichen Halbkugel vertreten. Doch schon im 19. Jahrhundert existierten in Europa nur noch Restbestände an der unteren Rhône, mittleren Elbe, in Südnorwegen und an der polnisch-russischen Grenze.
Als er unter Schutz gestellt wurde, war es fast schon zu spät. Durch vor Jahrzehnten eingeleitete Schutzmaßnahmen erholte und stabilisierte sich der Bestand an der mittleren Elbe wieder so gut, daß nun auch Niedersachsen und Brandenburg durch Abwanderung davon profitieren.
Ansonsten hat man wie in Bayern versucht, durch Ansiedlung anderer Biberunterarten ihn in mehreren Gebieten Deutschlands wieder heimisch werden zu lassen. Meist mit positivem Ergebnis, auch wenn einige Erfolgsmeldungen mit etwas Zurückhaltung zu betrachten sind. [Aussehen]




Größtes europäisches Nagetier, gedrungen wirkend, 20-30 kg schwer
mit Schwanz ca. 110-140 cm lang,
breiter abgeplatteter, mit Hornschuppen bedeckter und unbehaarter Schwanz,
der als Steuer sowie als Fettdepot und zur Regulierung der Körpertemperatur dient,
je nach Unterart braunes bis braun-schwarzes Fell,
sehr dichte und weiche Unterwolle mit darüberliegenden Grannenhaaren,
Bauch: 23000 Haare/qcm, Rücken: 12000 Haare/qcm,
das Fell wird mit einem öligen Drüsensekret eingefettet,
kleine braune Augen, vor die sich unter Wasser ein hauchdünnes Häutchen schiebt,
die kurzen Ohren sind ebenfalls wie die Nase verschließbar,
ausgezeichnetes Geruchssinn, sehr gutes Gehör, guter Tastsinn,
Vorderpfote mit 5 relativ kurzen Zehen und ziemlich langen Krallen dient zum Greifen von Gegenständen und zum Scharren von Gängen,
Hinterpfote mit 5 längeren Zehen und kürzeren stumpfen Krallen ist mit Schwimmhäuten versehen,
Besonderheit ist eine als Putzkralle bezeichnete Doppelkralle an der 2. Zehe,
die mit einer orangeroten harten Schmelzschicht versehenen paarigen Nagezähne wachsen ständig nach, die Backenzähne unterliegen der Abnutzung.
[Fortpflanzung]


mit ca. 3 Jahren geschlechtsreif,
Paarung: Jan. - März im Wasser,
Tragezeit: 105-107 Tage, 1 Wurf pro Jahr,
1-5 Junge, behaart, mit offenen Augen,
können sofort schwimmen,
mit 2 Jahren verlassen die Jungen die Familie,
werden 12-17 Jahre alt (im Zoo 20-25 Jahre)
[Lebensraum]

Bevorzugt langsam fließende oder stehende Gewässer mit reichem Uferbewuchs oder ausgedehnten Auewäldern, akzeptiert aber auch andere Gewässertypen und versucht, sie seinen Bedürfnissen entsprechend zu verändern,
da anpassungsfähig kann er auch in ehemaligen Tagebauen und Kiesgruben sowie in Entwässerungsgräben und Ackergebieten siedeln,
erforderlich ist eine Wassertiefe, die das Gewässer im Winter nicht bis auf den Grund gefrieren und im Sommer nicht austrocknen läßt.

Voraussetzungen für eine Biberansiedlung:

* ausreichende Wasserfläche und -tiefe
* geeignete Ufer für Wohnbauten
* ausreichende Nahrungsgrundlage
* keine unmittelbare Störung seiner Aktivitäten [Lebensweise]




Vorwiegend dämmerungs- und nachtaktiv,
als guter Schwimmer und Taucher bleibt er meist nur 2-3 min. unter Wasser, kann aber auch durch
effiziente Ausnutzung des eingeatmeten Sauerstoffs bis 15 min. abtauchen,
lebt monogam im Familienverband, dem oft 2 Generationen Jungtiere angehören,
wenn Lebensraum groß genug ist, kann auch eine Biberkolonie mit mehreren Familien bestehen,
normalerweise unternehmen geschlechtsreife Jungtiere Wanderungen bis 100 km und darüber hinaus,
Reviergröße ist abhängig von Gewässergröße bzw. Lebensraumqualität und kann 100 m an Seen
und bis 3000 m an Fließgewässern betragen,
Revierkämpfe werden ausgetragen, auch mit Verletzungen,
nach Reviergründung ortstreu, dadurch existieren Reviere oft über Generationen,
Markierungen werden mit Bibergeil gesetzt,
kein Winterschlaf, aber u. U. wochenlang im Bau,
ausgeprägtes Sozialverhalten [Nahrung]


Pflanzenfresser, Pflanzenangebot je nach Jahreszeit in und am Wasser,
Sommer: vorwiegend Kräuter, auch Feldfrüchte,
Winter: vorwiegend Zweige und Rinde,
150-300 verschiedene Pflanzenarten, mit Vorliebe Pappeln, Weiden und Seerosen,
aber auch andere weiche Hölzer wie Erle, Birke, Ulme, Traubenkirsche,
braucht als erwachsenes Tier pro Jahr etwa 7,5 cbm Hölzer und Pflanzen als Nahrungsgrundlage,
deponiert Wintervorräte in Nahrungsflössen vor den Wohnbauten unter Wasser
[Bautätigkeit]

Die einen nennen den Biber einen "vierbeinigen Ingenieur" bei der Landschaftsgestaltung, die anderen sprechen von hochdifferenzierten, weitervererbbaren Instinkthandlungen. Wie man es auch betrachtet: Als fleißiger Wasserbaumeister gestaltet sich der Biber durch Burgen-, Damm- und Kanalbauten dort seinen arttypischen Lebensraum, wo er ihn von der Natur nicht in der Weise angeboten bekommt. Bei ausreichend hohen Fluß- oder Bachufern werden schräg nach oben führende lange Gänge mit einem über der Wasserfläche liegenden kugeligen Wohnkessel gegraben. An seichteren Gewässern entstehen mächtige geräumige Burgen aus Ästen, Schilf und Schlamm, deren 1-2 Wohnkammern schon einen Durchmesser von 1,20 m und eine Höhe von einem halben Meter haben können. Dazwischen gibt es viele Mischformen, denn von oben eingebrochene oder überschwemmte Erdbaue legen die Biber oft einen Stockwerk höher und dichten sie von oben ebenfalls mit Zweigen, Schilf und Schlamm ab.

Es wird dann zwischen Erdbau, Mittelbau und Hochbau unterschieden.
Die Temperaturschwankungen in diesen Reisig- und Erdbauwerken sind relativ gering. Allen Bauformen ist gemeinsam, daß der Wohnkessel - ausgepolstert mit Nagespänen - über der Wasseroberfläche liegt, während der Biber bemüht ist, die Eingangsröhren ständig und ganzjährig unter Wasser zu halten.
Dammbauten entstehen, um den Wasserstand auf ein für den Biber erforderliches Maß anzuheben und zu regulieren. Dabei wird durch Einbau von Zweigen und Ästen sowie Verwendung von Baumstämmen und Steinen Standfestigkeit erreicht.
Das Baumaterial findet er vor seiner Haustür. Dank seiner Nagezähne, die er als kräftiges Werkzeug einsetzt, fällt er Bäume von 40-50 cm Stärke ohne große Anstrengung und in relativ kurzer Zeit. Je nach Standort des Baumes setzt er die Bißkerben etwa 50 cm über dem Boden entweder einseitig oder in Sanduhrform an.
Wenn für den Transport des Baumaterials oder der Nahrungsvorräte relativ weite Strecken zurückgelegt werden müssen, benutzt der Biber Kanäle.
Es ist schon erstaunlich, wie er durch ein Labyrinth von Kanälen und Dämmen seinen Lebensraum zu seinem Nutzen gestaltet und dabei auch noch anderen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum schafft. [Besonderheiten]

Viele menschliche Verhaltensweisen hatte man bisher den Bibern angedichtet. Sieht er doch beim Aufrechtsitzen mit seinen bedächtigen Bewegungen einem gemütlichen älteren Herrn nicht unähnlich. Beim Schälen der Rinde setzt er sehr geschickt seine Vorderpfoten ein. Das Putzen und Striegeln seines Fells geschieht so oft und intensiv, als wollte er einen Schönheitswettbewerb gewinnen. Diese Mühe muß er jedoch aufwenden um die Funktionen seines Pelzes hinsichtlich Wärmeisolation, Wasserabweisung und Auftriebswirkung zu sichern.
Ob die Kanäle, die eigentlich nur der Erleichterung von Transportarbeiten dienen, bewußt angelegt sind oder sich nur mit der Zeit durch ständige Benutzung herausgebildet haben, ist nicht mit Bestimmtheit zu sagen. Auch das Herunterregulieren des Wasserstandes bei zugefrorenem Gewässer, um eine wasserfreie Zone unter dem Eis zu erhalten, kann man schon fast als intelligent bezeichnen. Ungemütlich kann er werden, sollte ihm ein Artgenosse das Revier streitig machen. Leider ist die sekundäre Infektion der dabei zugefügten Verletzungen eine der Todesursachen bei den Bibern. Weitere Abgänge erfolgen durch Hochwasser, Krankheiten - besonders bei Jungtieren - und Nachstellungen durch den Menschen. Die Abgangsursache Verkehrstod hat inzwischen einen traurigen Rekord von schätzungsweise 50% erreicht.
Trotz aller Bestandserholungen und Neuansiedlungen gehört der Biber in Deutschland immer noch zu den vom Aussterben bedrohten Tieren.
Aber er setzt sich durch und macht sich damit nicht immer beliebt.
Der Biber beansprucht, bedingt durch seine Lebensweise, die ufernahen Bereiche der Gewässer und gerät dabei in Konflikt zur Landnutzung des Menschen. Hat der Mensch jedoch bedacht, welche Rolle eigentlich naturnahe Gewässer und ihre Auenbereiche im Naturhaushalt und damit auch für ihn selbst haben? Ein intakter Auenbereich bestimmt, abgesehen vom natürlichen Hochwasserschutz, zum großen Teil die biologische Wirksamkeit und die Selbstreinigungskraft des Gewässers. Von der Renaturierung und dem Schutz der Auenbereiche profitieren also nicht nur der Biber und viele andere Tierarten, sondern auch der Mensch. [Ende]
Mit der Aktion Biberschutz engagiert sich die Deutsche Umwelthilfe für die Renaturierung von Flüssen und Bächen, deren Auen hohe ökologische und ökonomische Bedeutung haben.

Quelle: http://www.rivernet.org/elbe/biber/biber.htm

--------------------------------------------------
...was zu bezweifeln ist

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

06.03.2006 20:09
#131 RE: wichtig, unbedingt lesen antworten


Der Biber und die Biberin....geben sich dem Fieber hin

atz


Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

06.03.2006 20:11
#132 RE: wichtig, unbedingt lesen antworten

Aber der Kojote überschreitet die Gebote........

Hinterlistig, klein von Wuchs beglückt er einen Wüstenfuchs.....und denkt sich nichts dabei.....


und was ist mit uns zwei?????

atz


Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

freily ( Gast )
Beiträge:

07.03.2006 09:37
#133 RE: wichtig, unbedingt lesen antworten
In Antwort auf:
Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Atheisten, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

freily®©

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

07.03.2006 09:55
#134 RE: wichtig, unbedingt lesen antworten
Das war jetzt aber mal so was von schlagfertig D"mpfb"cke......

Aber du bist halt ein Abschreiber..... ein kleiner copyshop..... nicht mal in der Lage jemanden mit deinen eigenen Worten zu beleidigen... das ist armseelig....

na immerhin.... mußt nur noch das "arm" loswerden....

Bis du das geschafft hast wandelst du halt im im dunklen Tal der Scheinheiligen.....

Kleiner Tip: wenn du dieses Licht siehst...das am Ende des Tunnels mein ich......... nicht gleich darauf zu rennen.... es könnte auch der

ICE Mannheim-Paris sein.....

atz


Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

freily ( Gast )
Beiträge:

07.03.2006 16:22
#135 RE: wichtig, unbedingt lesen antworten
Och DeGärtner,

alle sehen wie Du den verzweifelten Versuch unternimmst, intelligent zu wirken. Ich habe es nicht nötig jemanden zu beleiden, denn ich wandle nicht im Hochmut (Arroganz) wie Du und bilde mir dabei ein intelligent zu sein, denn ich weis - ICH bin es.
Aber Du mußt eben von der Einbildung zerren, sonst frißt Dich die Verzweiflung auf.

Nur bemerkst Du in keiner Weise, wie armseelig Du wirkst und hälst deine kleine geistige Kerze für einen Baustellen-Halogen-Scheinwerfer.
freily®©

the swot ( Gast )
Beiträge:

07.03.2006 16:45
#136 RE: Antisemitismus-WARUM? antworten

Im 2.Buch Mose bekennt sich der HERR aber auch eindeutig als G´´TT Israels......
_________________________________________________________________
\"Wenn ihr wollt ist es kein Märchen.........\"(Theodor Herzl-Begründer des Zionismus)

vanini Offline



Beiträge: 502

07.03.2006 18:23
#137 RE: wichtig, unbedingt lesen antworten

Zitat von freily
... denn ich wandle nicht im Hochmut (Arroganz) wie Du und bilde mir dabei ein intelligent zu sein, denn ich weis - ICH bin es.

Immerhin, freily, eines muss man dir lassen: Du bietest reichlich Stoff für gar ergötzliches Amusement - auf deine Kosten. Das nenne ich wahrlich "selbstlos"...!

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

07.03.2006 20:22
#138 RE: wichtig, unbedingt lesen antworten

Du bist echt goldig.....D"mpfb"cke

In Antwort auf:
alle sehen wie Du den verzweifelten Versuch unternimmst, intelligent zu wirken. Ich habe es nicht nötig jemanden zu beleiden,

Deine Wortneuschöpfungen machen einem Spass.

Du willst sicher sagen, dass du es weder nötig hast jemanden zu beleidigen, noch ihn zu beneiden,
Für eine vielbeschäftigten Spezialisten wie dich mit so knapper Zeit ist es nur logisch, dass mann das in ein Wort fasst..... " Beleiden "

In Antwort auf:
wie Du und bilde mir dabei ein intelligent zu sein, denn ich weis - ICH bin es.

Es gibt so viele Dinge dir ausser dir keiner weiß..... in dem Fall wird das sicher auch so bleiben.

In Antwort auf:
Aber Du mußt eben von der Einbildung zerren, sonst frißt Dich die Verzweiflung auf.

Aber zerre du mal schön an deiner eigenen Einbildung....du hast es bitter nötig

Für einen Psychofritzen mit Summa pups laude und grossem Latrinum ist das hier ne sehr minimalistische Vorstellung mein Lieber......

Aber ist nicht anders zu erwarten von einem humorlosen Stockfisch.........

atz


Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

07.03.2006 21:32
#139 RE: wichtig, unbedingt lesen antworten

In Antwort auf:
Du willst sicher sagen, dass du es weder nötig hast jemanden zu beleidigen, noch ihn zu beneiden,
Für eine vielbeschäftigten Spezialisten wie dich mit so knapper Zeit ist es nur logisch, dass mann das in ein Wort fasst..... " Beleiden "

Schade..... das ist gar nicht von dir.... ich habs grade in einem..... na??.....klar Wörterbuch des deutschen Rechtes gefunden.....

Na dann... der nächste Witz geht auf meine Kosten, lieber einmal zu viel gelacht, als einmal zu wenig....gelle


atz


Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

freily ( Gast )
Beiträge:

15.03.2006 10:25
#140 RE: wichtig, unbedingt lesen antworten

In Antwort auf:
Immerhin, freily, eines muss man dir lassen: Du bietest reichlich Stoff für gar ergötzliches Amusement - auf deine Kosten. Das nenne ich wahrlich "selbstlos"...!

Siehste Vanini, langsam aber sicher kommt auch bei Dir die Götterdämmerung. Aber sei nicht zu optimitisch ob der eigenen Intelligenz, denn letzteres ist sehr zerbrechlich.

Nur wer über sich selbst lachen kann und es den anderen zuläßt bis zu einem bestimmten Rahmen, der ist wirklich Intelligent und keineswegs Arrogant, aber es ist ein schwerer Weg, die eigene Dummheit zu besiegen und dies ist nur ein winziger Teil vom Sinn des Lebens.

freily ( Gast )
Beiträge:

15.03.2006 16:21
#141 RE: wichtig, unbedingt lesen antworten
Ach DeGaertner, lass es gut sein, Du kannst nichts dafür, dass Du wie ein blinder Hund nach Knochen schnuppern mußt, um diese dann mit bitterem Beigeschmack auszuschlachten.
Wenn das deinen Rahmen der Intelligenz ausschöpft, sich über Schreibfehler zu amüsieren,
dann sei doch weiterhin arm-seelig glücksam.

Jan Offline



Beiträge: 10

29.03.2006 17:36
#142 RE: Antisemitismus-WARUM? antworten

Der Autor dieses Themas hat die gleichen Fragen auch schon in anderen Foren angesprochen.
Und da ich mich nicht wiederholen möchte, verweise ich einfach mal auf meine dortigen Antworten.

freily ( Gast )
Beiträge:

29.03.2006 17:57
#143 RE: Antisemitismus-WARUM? antworten

Hallo Jan, habe mir erlaubt eine Teil-Antwort rüberzuholen, damit wir wissen, was deine Meinung ist:

In Antwort auf:
Wenn Juden in Deutschland gegenüber ihren Mitmenschen durch Politik und Gesellschaft bevorteilt werden, kann dies in der Bevölkerung auch zu Antisemitismus führen.
Meine Frage ist jetzt, woraus schließt Du dein Urteil der Bevorzugung? Diese Quelle würde mich interessieren.
MfG.
_________________________________________________________________________________________________
SOLIDARITÄT mit ISRAEL.! freily®©

Jan Offline



Beiträge: 10

29.03.2006 19:40
#144 RE: Antisemitismus-WARUM? antworten

Dort habe ich dazu mal Beispiele aus dem Haushaltsplan unserer Stadt aufgelistet.
Wobei das natürlich in anderen Städten nicht anders aussieht.

sternenkind Offline

Heide


Beiträge: 200

30.03.2006 11:41
#145 RE: Antisemitismus-WARUM? antworten
Ich kann mit solchen Zahlen (7 Millionen) nicht so richtig umgehen..
klingt natürlich nach viel, aber im allgemeinen kriegt man mit sowas nur ein paar dumme Nazitölpel in Rage...
das Jahr hat 12 Monate, und es gibt auch einmalige investitionen wie zum Beispiel ein Gemeindehaus (steht ja da im Forum).. also ich tipp drauf, daß das verschwindend gering ist im vergleich zum ALG II.

wieviel Haushalt hat Schwerin denn absolut zur Verfügung?

Und schade, daß diese Juden anscheinend aus dem Regen in die Traufe kommen.. wie man liest haben sie in der Sowjetunion seit Stalin unter Antisemitismus gelitten, und nun kommen sie zu so tollen deutschen wie dir, die ihnen nichtmals ihr Schäufelchen leihen wollen...

Mutiger Schritt jedenfalls bei der Geschichte...


(edit): meine Quelle http://www.irp.uni-trier.de/13_Eichhofer.pdf

__________________________________________________________________________
Menschen können einander begegnen, Berge können einander nicht begegnen. (keltische Weisheit)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

30.03.2006 13:09
#146 RE: Antisemitismus-WARUM? antworten

Ich sehe das eher so, dass überall in Deutschland Christen, Moslems und Juden gegenüber Anders- oder Ungläubigen bevorteilt werden. Allein die christlichen Kirchen werden mit über 12 Milliarden Euro jährlich subventioniert.

Damit muss endlich Schluss sein. Wer eine Institution, eine Kirche, Moschee oder Synagoge braucht, soll die und ihre Diener und Fürsten auch selbst bezahlen.

--------------------------------------------------
...im Übrigen bin ich der Meinung, dass freily ignoriert werden muss!

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

30.03.2006 13:29
#147 RE: Antisemitismus-WARUM? antworten
@the swot

In Antwort auf:
Diese Frage plagt mich schon sehr lange......Warum gab es bzw. gibt es auf der Welt ein Hass gegenüber Juden?Warum wurden wir Juden über 2000Jahre lang verfolgt,verhöhnt und nie irgendwo willkommen geheißen?


Eigentlich finde ich es erstaunlich, was für abstruse Antworten zu dieser Frage abgegeben worden sind und fast noch erstaunlicher, dass sich diejenigen, die es betrifft sich lieber an biblische Interpretationen halten als versuchen, sich mit den historischen Ursachen zu beschäftigen.

Die Ursachen sind in der Abspaltung respektive in der Entstehung der Religion zu suchen.

Die Tatsache, dass die Juden innerhalb einer polytheistischen Welt, innerhalb der Mehrgötterei des babylonischen, dann des syrischen, des kleinasiatischen und des ägyptischen Raumes als einzige den einen und wahren Gott verehrten, isolierte sie von der Umgebung. Die anderen, deren Götter die heidnischen Götter waren, fühlten sich von diesem Gegensatz der Juden sogar verspottet.

Denn eines ist klar, wenn es schon in der Bibel heißt: „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.“ Dann ist es der Gott Israels, der Himmel und Erde geschaffen hat, und dann sind es nicht andere Götter. Für die babylonischen Juden im 6. Jhdt v. Chr. war wichtig, dass sie persönlich der Überzeugung waren, dass das Wichtigste sei, erhalten zu bleiben in der Unterscheidung zu anderen. Wenn man die alttestamentlichen Texte dieser Zeit liest, wie z.B. das erste Kapitel der Genesis, das damit endet, dass Gott am Sabbat ruhte, dann ist der Sabbat sozusagen das Erwählungszeichen Israels. Israel ist das einzige Volk, das der Weltordnung entspricht, in dem es den Sabbat hält.
Indem die Götter der Heiden zu Götzen abgewertet wurden, wurden die Juden von den Heiden der Gottlosigkeit beschuldigt und als Feinde der Götter bezeichnet. Das ist sozusagen der Anfang des Antisemitismus.

Das lässt sich in einigen biblischen Büchern nachzeichnen, z.B. im Buch Esther. Am Hof des persischen Großkönigs Ataxerxes verlangt Haman, ein heidnischer Wesir, von allen, dass sie sich vor ihm niederwerfen, also ihm eine Ehre erweisen, die in der jüdischen Vorstellung nur Gott zukommen kann, die Proskynese. Der jüdische Hofbeamte Mordechai weigert sich, mit der Begründung, dass er Jude ist, daher kann er es nicht machen wie die anderen. Nun geht Haman zum König Ataxerxes und sagt zu ihm:

„Dein Land ist voll von solchen Mordechais, sie halten nicht die Gesetze deines Landes, du musst sie vernichten.“

Fazit: Auch der Antisemitismus ist demnach ein Auswuchs der Religionen in denen es um Macht, Herrschaft, Rechthaberei und Intoleranz geht, damals wie heute.


__________________________________________________
Gott ist eine vom Menschen erdachte Hypothese bei dem Versuch, mit dem Problem der Existenz fertig zu werden.
(Sir Julian Huxley, engl. Biologe, 1887-1975)

sternenkind Offline

Heide


Beiträge: 200

30.03.2006 14:40
#148 RE: Antisemitismus-WARUM? antworten
Zitat von Bruder Spaghettus
Ich sehe das eher so, dass überall in Deutschland Christen, Moslems und Juden gegenüber Anders- oder Ungläubigen bevorteilt werden. Allein die christlichen Kirchen werden mit über 12 Milliarden Euro jährlich subventioniert.
Damit muss endlich Schluss sein. Wer eine Institution, eine Kirche, Moschee oder Synagoge braucht, soll die und ihre Diener und Fürsten auch selbst bezahlen.

Also das empfinde ich als eine etwas unreflektierte Sicht auf die Dinge.. wie gedenkst du denn die durch religiöse Einrichtungen aufrecht erhaltenen sozialen Strukturen, die sich von Kindergärten bis zu Altenheimen ziehen, und weit verzweigt sind, zu ersetzen?

Denkst du, der Staat würde all die heut (noch) existierenden sozialen Strukturen übernehmen, tragen, und hegen können? Ich habe keine Belege für meine nun folgende Behauptung, aber ich kann mir prima vorstellen, daß staatlich geführt gleichwertige soziale Strukturen weit mehr Geld schlucken würden, als sie es in kirchlichen Händen tun.


Ps: ja, ich weiß, ich komm jetzt hier mit alten Kamellen, aber die Juden HATTEN mal Synagogen, und die HATTEN sie auch selbst bezahlt!

Diese hier kommen recht mittellos als Flüchtlinge zu uns.

__________________________________________________________________________
Menschen können einander begegnen, Berge können einander nicht begegnen. (keltische Weisheit)

Jan Offline



Beiträge: 10

30.03.2006 14:57
#149 RE: Antisemitismus-WARUM? antworten
Zitat von Sternenkind
wie gedenkst du denn die durch religiöse Einrichtungen aufrecht erhaltenen sozialen Strukturen, die sich von Kindergärten bis zu Altenheimen ziehen, und weit verzweigt sind, zu ersetzen?
Ganz einfach - durch nichtreligiöse Träger.

Jan Offline



Beiträge: 10

30.03.2006 14:58
#150 RE: Antisemitismus-WARUM? antworten
Zitat von Sternenkind
Ich habe keine Belege für meine nun folgende Behauptung, aber ich kann mir prima vorstellen, daß staatlich geführt gleichwertige soziale Strukturen weit mehr Geld schlucken würden, als sie es in kirchlichen Händen tun.
Im Gegenteil - für das Geld, welches christliche Träger vom Steuerzahler bekommnen, könnte wesentlich effizientere Sozialarbeit geleistet werden!
Außerdem fließt von den Steuermitteln aus dem Kirchen-Staats-Vertrag kein einziger Cent in soziale Einrichtungen. Davon werden die Gehälter der Kirchenangestellten und Sanierungsmaßnahmen an Kirchen bezahlt.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor