Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 62 Antworten
und wurde 3.354 mal aufgerufen
 Judentum
Seiten 1 | 2 | 3
freily ( Gast )
Beiträge:

17.03.2006 15:24
#51 RE: Der Glaube und der Holocaust antworten

@ Fenris

In Antwort auf:
Sehe ich auch so, jeder hat das Recht auf seine Ansichten und mir sind Leute mit Rückgrad bei weitem lieber als Opportunisten. Provokation ist für mich auch manchmal ein durchaus legitimes Mittel um einer Diskussion einen neuen Drive zu geben oder den Blickwinkel des Gegenübers zu ändern respektive eine differenzierte Ansicht zu vermitteln.

Dann freue ich mich schon auf eine gute Diskussion, denn das Feld wäre abgesteckt. Die Regeln klar. Und sollte ich mal einen Fehler machen, Du weißt wie man mir auf den Kopf hauen darf.

MfG.
__________________________________________________
Wer keine Überzeugung hat, hat keine Erkenntnis der Dinge bekommen.freily®©

freily ( Gast )
Beiträge:

17.03.2006 15:38
#52 RE: Der Glaube und der Holocaust antworten

In Antwort auf:
Habe mich eigentlich schon auf einen Schlagabtausch gefreut So ein richtig vorösterliches Eierwerfen.
So nach dem Motto, was trifft zuerst, die Hartgekochten oder die Rohlinge.
__________________________________________________
Wer keine Überzeugung hat, hat keine Erkenntnis der Dinge bekommen.freily®©

vanini Offline



Beiträge: 502

17.03.2006 16:04
#53 RE: Der Glaube und der Holocaust antworten
@freily

eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, deine unsäglichen Ergüsse nicht mehr großartig zu kommentieren, aber deine neuerliche Einlassung topt wieder mal alles - nach unten natürlich!

In Antwort auf:
Als Beispiel mag dienen: Der Vater ist Säufer und die Mutter eine Schlampe, dann haben die Kinder nichts zu lachen und die Auswirkung dieser Zügellosigkeit haben die Nachkommen bis ins vierte Glied zutragen, da die ganze Familie ins soziale Abseits rutscht.
Ich hoffe dieser "Gerichtsvers" der "höchsten Kraft" ist in seiner Bedeutung etwas klarer geworden.

Es war ja auch nicht anders zu erwarten, dass du, wie die meisten anderen Allein-Wahreits-Inhaber, dir die Auusagen und "unfehlbaren Wortes Gottes" so zurecht murkst, wie du's grade eben brauchst. Du solltest vielleicht noch mal nachlesen, dass in den besagten Bibelstellen stets ausdrücklich formuliert wird, dass Gott persönlich die Nachkommen für die Vergehen der Vorfahren "heimsucht" - eine eindeutige Aktiv-Formulierung, die aber auch gar nichts mit deiner Winkelzug-"Interpretation" zu tun hat.

Dass dieses Vorgehen Gottes in der primitiven alttestamentlichen Vorstellungswelt, die ohne jede metapysische Tendenz daher kommt, auch recht folgerichtig und nachvollziehbar ist, hängt damit zusammen, dass diese de facto kein Leben nach dem Tode kennt - weshalb man Strafen oder Lohn nur den Lebenden und nur in diesem Leben androhen kann, und natürlich den Nachkommen.

Viel schlimmer als diese, jede Vernunft verhöhnenden exegetischen Taschenspielertricks aber ist die wirklich widerwärtige, unerträglich dünkel- und ekelhafte Überheblichkeit, mit der du dich gegen andere Menschen aufspielst: "Säufer", "Schlampe"... Du scheinst zu vergessen, dass dies nicht nur ebenso Menschen wie du sind, und dass die Befindlichkeiten jedes Menschen nicht grundlos sind, alles Ursachen hat, sondern dass nach deiner großartigen "Hochkultur-Religion" es nämlich niemand anderes als deine allerhöchste "allmächtige Gott-Enuität" ist, die das alles verursacht und genau so bewirkt, wie es geschieht - und die sich dann auch noch hinzustellen die Stirn besitzt, um darüber zu richten.

Aber genau solche gedanken-, moral- und gefühllosen Abartigkeiten scheinen deiner krankhaft eitlen und nulldimensionalen Vorstellungswelt völlig zu entsprechen, weshalb du auch einem entstprechenden Gottesbild huldigst, welches pathologischen menschlichen Egowahn samt den niedersten, ruchlosesten und verachtenswertesten aller denkbaren menschlichen Eigenschaften ins unfehlbar Göttliche verherrlicht.

In Antwort auf:
...oder werden im Kampf nur die bösen getötet, was ich mir wünschen würde aber keineswegs Fakt ist.

Ja freilich, Kollateralschäden sind leider unvermeidlich, aber dass "die Bösen" im Kampf getötet werden, ist natürlich sehr "wünschenswert" - und du zählst selbstverständlich zu den Guten, nicht wahr?

Zwar sollte man, wenn man Menschen wie dir begegnen muss, sich immer wieder an Goethes Mahnung erinnern "Es muss auch solche Tröpfe geben..." - einfacher macht dies die Sache indessen nicht. Da du ja in der Überzeuguung deiner unentbehrlichen Bedeutsamkeit immer wieder mit autobiographischen Akzenten aufwartest, kommt mir folgende treffliche Feststellung in den Sinn:

Zuerst hat jeder den Glauben, den man ihm aufgeschwätzt hat, aber allmählig hat er den, den er verdient.


Sage mir, was du glaubst, und ich sage dir, wer du bist.

freily ( Gast )
Beiträge:

19.03.2006 11:41
#54 RE: Der Glaube und der Holocaust antworten

Weist Du Vanini,

was Du nach oben oder nach unten wertest ist mir ehrlich gesagt so ziemlich egal.

In Antwort auf:
Du solltest vielleicht noch mal nachlesen, dass in den besagten Bibelstellen stets ausdrücklich formuliert wird, dass Gott persönlich die Nachkommen für die Vergehen der Vorfahren "heimsucht" - eine eindeutige Aktiv-Formulierung, die aber auch gar nichts mit deiner Winkelzug-"Interpretation" zu tun hat.

Die Auswirkung einer Fehlleistung fällt immer auf die Kinder zurück, es leidet nicht nur der Vater unter seinen Fehlern, sondern die ganze Familie, dass ist ein Aktiv-Gesetz, da braucht man nicht haarspalterisch rummänkeln. Es ist so im Leben auch heute noch. Und schwere Fehler gehen eben bis ins vierte Glied zurück. Jüngstes Beispiel - die Enkelkinder der Väter aus dem 2. Weltkrieg zahlen noch heute an den Reparationen (Wiedergutmachungsleistungen).
Willst diese Tatsache auch abwerten lieber Vanini?
Die "höchste Intelligenz" des Universums wird dich wohl nicht um Erlaubnis bitten, ob sie mir Erkenntnisse geben darf oder nicht, da meine ich ist dein A.... noch zu weit am Boden.
Ergo ist meine Auslegung stimmig.

Deine ständigen Angriffe auf meine Person offenbaren nur Dein Unvermögen, folgerichtig zu diskutieren.
Nochmal für Dich persönlich, dass Gott persönlich die Nachkommen für die Vergehen der Vorfahren "heimsucht"ist eine Aussage, dass sich G*TT persönlich dafür verantwortlich zeichnet, aber das dies im Rahmen der Evolution entsprechend der Genesis passiert. Das kannst drehen wie Du willst, der Kern der Sache ist gleichbleibend.
________________________________________________________________________
Wer keine Überzeugung hat, hat keine Erkenntnis der Dinge bekommen.freily®©

freily ( Gast )
Beiträge:

19.03.2006 11:52
#55 RE: Der Glaube und der Holocaust antworten

In Antwort auf:
weshalb du auch einem entstprechenden Gottesbild huldigst, welches pathologischen menschlichen Egowahn samt den niedersten, ruchlosesten und verachtenswertesten aller denkbaren menschlichen Eigenschaften

Wenn man bedenkt, dass ich mir gar kein Bild mache, wie der G*TT aussehen könnte, da solches im geistigen Programm der Menschen nicht möglich ist, so kann man die oben zitierte Aussage nur als solches werten, was es ist, - nämlich pathologisch.!
Armer Vanini
________________________________________________________________________
Wer keine Überzeugung hat, hat keine Erkenntnis der Dinge bekommen.freily®©

vanini Offline



Beiträge: 502

19.03.2006 17:19
#56 RE: Der Glaube und der Holocaust antworten

@freily:

Wie gesagt, was Worte und Sprache überhaupt bedeuten und wie sie sinnvoll anzuwenden wären, übersteigt deinen gottbegnadeten Horizont offensichtlich um mehrere Dimensionen.

Dass Nachkommen leider nicht selten mit den Auswirkungen von Fehlern ihrer Eltern konfrontiert werden, bestreitet niemand. Das aber ist ja an sich schon schlimm genug für die Nachkommen, die nämlich gar nichts dafür können - was über die "wunderbare Gerechtigkeit" eines angeblichen Schöpfers dieser Welt, der diese so löblich eingerichtet hat, schon einiges aussagt.

Dass nun aber das aktiv-handelde Heimsuchen dieses gerechtesten aller Schöpfer der Nachkommen für die Taten der Vorfahren etwas völlig anderes ist, als das passive Die-Dinge-So-Laufen-Lassen, erkennt jeder, welcher des einheitlichen Gebrauches von Sprache und Denken wenigstens in Ansätzen mächtig ist.

Zum Schluss aber verkündest du plötzlich wieder die Verantwortlichkeit Gottes für alles - mit dem nichtssagenden Zusatz, dass dies aber "im Rahmen der Evolution entsprechend der Genesis passiert". Was denn nun, ist er dafür verantwortlich oder nicht. Wenn ja, wie es die Bibel klar verkündet, so wird das ganze Strafe-Gerichts-Gerechtigkeits-Gezetere zu einer abartigen intellektuellen und ethischen Farce - auf welchem untersten Niveau du dich stolz in aller Öffentlichkeit suhlst...

"Ergo" (*lach*) - ist das, was dir angeblich deine "höchste Intelligenz" des Universums als Erkenntnis gegeben hat, offensichtlich nichts anderes als übelster Denkmurks mit unausbleiblich nachfolgender Logo-Diarrhö...


In Antwort auf:
Wenn man bedenkt, dass ich mir gar kein Bild mache, wie der G*TT aussehen könnte, da solches im geistigen Programm der Menschen nicht möglich ist, so kann man die oben zitierte Aussage nur als solches werten, was es ist, - nämlich pathologisch.!

Wie gesagt, freily, der Gebrauch von Sprache und Denken ist bei dir nicht mal mehr dem Zufallsprinzip unterworfen, denn dann müsste ja wenigstens hin und wieder mal zufällig was Vernünftiges bei rauskommen. Dass für dich darum der Terminus "sich von etwas ein Bild machen" mit "sich von etwas ein Bildnis machen" nicht unterscheidbar ist, was vorherzusehen!

Was nun dein Gottesbild (nicht Gottesbildnis) angeht, so fabulierst du darüber eben, mittels chaotisch zusammen gewürfelter Wortballungen das Blaue vom Himmel herunter, garniert mit allerlei "logischen Quantensprüngen" und sonstigen Lächerlichkeiten, und das offenbar in der festen Überzeugung, dass dir diese "Erkenntnisse" die höchste Universums-Enuität persönlich herab gesandt hätte. Wenn dich aber jemand über den schreienden Unsinn, den du absonderst, in Kenntnis setzt, erwiederst du als Argument, über etwas so hohes und Parallel-Universums-Tatsächliches könne man gar keine vernünftigen Aussagen machen - wirklich sehr beeindruckend!

Du, freily, bist nicht arm zu nennen, sondern jene, von welchen du, nachdem du sie mit deinen Weisheiten heimgesucht hast, Bewunderung zu erheischen können glaubst...


Sage mir, was du glaubst, und ich sage dir, wer du bist.

freily ( Gast )
Beiträge:

19.03.2006 18:27
#57 RE: Der Glaube und der Holocaust antworten
In Antwort auf:
Wie gesagt, was Worte und Sprache überhaupt bedeuten und wie sie sinnvoll anzuwenden wären, übersteigt deinen gottbegnadeten Horizont offensichtlich um mehrere Dimensionen.

Netter Versuch Vanini, lass es einfach mal bleiben, was ich vermittle ist Dir zu hoch, habe es schon begriffen, aber Du kaust schon auf den Zahnstümpfen und meinst Du hästest Zähne.
__________________________________________________________________________
Erkenntnis ist wie Glas, man muß darauf achten, dass es keine Sprünge bekommt. freily®©

Ronnie77 ( Gast )
Beiträge:

19.06.2006 10:14
#58 RE: Der Glaube und der Holocaust antworten

Kürzlich war der Papst in Polen im KZ Ausschwitz, da sagte ein Rabbi in seiner Lesung:"Warum hat Gott das zugelassen?"

Ganz einfach: Gott ist passiv und nicht aktiv!

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

19.06.2006 10:19
#59 RE: Der Glaube und der Holocaust antworten

Das Glaube ich nicht. Gott ist aktiv. Ein Gott der nichts macht? Was ist das für ein Gott?

Und der Rabbi, nun ja, wenn er so eine Frage stellt, wie kann der sich dann noch Rabbi nennen?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.090

19.06.2006 10:27
#60 Der Glaube und der Holocaust antworten

In Antwort auf:
Gott ist aktiv. Ein Gott der nichts macht? Was ist das für ein Gott?

Nanana... Du willst deinen Gott doch wohl nicht maßregeln - mit einer Moral, nach der ER, der ALLERHÖCHSTE, sich - ausgerechnet nach DEINER Vorstellung, zu richten hat....

Gysi
_______________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

hans2000 Offline



Beiträge: 3

19.06.2006 11:17
#61 RE: Der Glaube und der Holocaust antworten

hi
einfach mal mose lesen.
segen und fluch.
dann versteht man viele dinge.
ah ja und der messias ist schon lange gekommen.
gruss hans

Ivana Offline



Beiträge: 436

19.06.2006 11:34
#62 RE: Der Glaube und der Holocaust antworten

Grüß dich Hans,

wer ist denn für dich der Messiahs?

MfG Ivana
_________________________________________________
Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen.

Johannes Kapitel 14 Vers 6-7

freily ( Gast )
Beiträge:

19.06.2006 11:40
#63 RE: Der Glaube und der Holocaust antworten

Zitat von hans2000
hi
einfach mal mose lesen.
segen und fluch.
dann versteht man viele dinge.
ah ja und der messias ist schon lange gekommen.
Ahja, und wie kommst auf diesen Trichter? Es ist doch längst Fakt, dass die Prophezeiungen bezüglich des Jesus garnicht eingetroffen sind.

Achja Mose lesen, wo glaubst schreibst Du, dass Du Juden raten mußt den Mose zu lesen. Die vorherigen Beiträge mal zuerst lesen, bevor man solche billigen Ratschläge erteilt.
_________________________________________________________________________________
Speichere das Wissen solang Du kannst, denn im Alter kann mans abrufen, wenn man eins hat.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor