Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit! Du auch!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 224 Antworten
und wurde 10.329 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
Stelth Offline



Beiträge: 526

20.11.2009 16:33
#126 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Bruder Spaghettus

Zitat von Stelth

Gut! Wie wäre es mit, "Atheismus ist eine andere Weltanschauung als die Religion."?


Voll daneben einfach.
Atheismus ist keine Weltanschauung.
Warum sollte sie denn deiner Meinung nach eine sein? Welche Punkte, den Weltanschauungen haben ja nicht nur eine einzige Aussage zum Inhalt, haben denn alle Atheisten gemeinsam?



Die Nichtexistenz eines höheren Wesens, die Urknalltheorie und die daraus resultierende Zufallstheorie,
die Evolutionstheorie???!
Warum sollte das richtiger sein als andere Weltanschauungen.

Atheismus ist ein kleines Boot im Ozean, in das die Insassen mit aller Gewalt
die Wissenschaft hineinzuziehen versuchen.

_______________________________________________
„Gott wird es verschmerzen können, dass Atheisten seine Existenz leugnen.“
(John Boynton Priestley, 1894–1984, englischer Schriftsteller)

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

20.11.2009 16:34
#127 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

In Antwort auf:
Zudem möchte ich jetzt auch einen Joker der Atheisten aus meinem "Religiösen" Ärmel ziehen,
nämlich, ("deine Rechtschreibung lässt zu wünschen übrig", lerne erst ein mal schreiben
bevor du mir Leseschwäche vorwirfst.



Das ist kein Joker der Atheisten, sondern ein Joker der Pedanten. Und ein peinlicher noch dazu.
Wer schnell (und viel) schreibt, der vertippt sich. Dass ich nicht immer die Zeit finde, jeden Beitrag Korrektur zu lesen, tut mir Leid für dich - aber ich versichere dir, dass ich, was Rechtschreibung anbelangt, eigentlich immer einer der Besten (in der Schule) war...

Außerdem ist es natürlich fraglich, was die Fähigkeit zur Rechtschreiben mit der Fähigkeit zu tun hat, den Inhalt eines Textes richtig zu lesen und zu begreifen.

PS: Wer selbst nicht fähig ist, die Rechtschreibregeln zu beachten, während er einen anderen User diesbezüglich maßregelt, macht sich lächerlich.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

20.11.2009 16:38
#128 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

In Antwort auf:
Die Nichtexistenz eines höheren Wesens, die Urknalltheorie und die daraus resultierende Zufallstheorie,
die Evolutionstheorie???!



Die Urknalltheorie und die Evolutionstheorie haben nichts mit Atheismus zu tun, will das nicht in deinen Kopf?
Das sind rein wissenschaftliche Theorien, unabhängig von Religion und Weltanschauung.
(Vor allem im Bezug auf die Urknalltheorie ist diese Aussage völlig grotesk, da deren Begründer christlicher Theologe war - manche Christen sind sogar stolz drauf...)

Nur weil dir die Welt nicht passt, kannst du nicht einfach deine Eigene zusammenzimmern! (Es sei denn, es kümmert dich nicht, dass dich kein Mensch für voll nimmt.)

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Stelth Offline



Beiträge: 526

20.11.2009 16:42
#129 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Relix

In Antwort auf:
Zudem möchte ich jetzt auch einen Joker der Atheisten aus meinem "Religiösen" Ärmel ziehen,
nämlich, ("deine Rechtschreibung lässt zu wünschen übrig", lerne erst ein mal schreiben
bevor du mir Leseschwäche vorwirfst.


Das ist kein Joker der Atheisten, sondern ein Joker der Pedanten. Und ein peinlicher noch dazu.
Wer schnell (und viel) schreibt, der vertippt sich. Dass ich nicht immer die Zeit finde, jeden Beitrag Korrektur zu lesen, tut mir Leid für dich - aber ich versichere dir, dass ich, was Rechtschreibung anbelangt, eigentlich immer einer der Besten (in der Schule) war...
Außerdem ist es natürlich fraglich, was die Fähigkeit zur Rechtschreiben mit der Fähigkeit zu tun hat, den Inhalt eines Textes richtig zu lesen und zu begreifen.
PS: Wer selbst nicht fähig ist, die Rechtschreibregeln zu beachten, während er einen anderen User diesbezüglich maßregelt, macht sich lächerlich.




Deshalb habe ich meine Bemerkung in Klammern und Gänsefüsschen gesetzt, um zu unterstreichen das es
mir persönnlich unwichtig ist und ich trotzdem verstanden habe was du geschrieben hast.

_______________________________________________
„Gott wird es verschmerzen können, dass Atheisten seine Existenz leugnen.“
(John Boynton Priestley, 1894–1984, englischer Schriftsteller)

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

20.11.2009 16:46
#130 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Stelth

Deshalb habe ich meine Bemerkung in Klammern und Gänsefüsschen gesetzt, um zu unterstreichen das es
mir persönnlich unwichtig ist und ich trotzdem verstanden habe was du geschrieben hast.



...

Ich verstehe dann nicht, warum du das dann überhaupt geschrieben hast, ehrlich gesagt.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Stelth Offline



Beiträge: 526

20.11.2009 16:54
#131 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Relix
Das sind rein wissenschaftliche Theorien, unabhängig von Religion und Weltanschauung.

Na endlich sagt das mal einer. Du hast meine vollste Zustimmung. Auf dieser Grundlage
kann man weiterkommen in diesem Forum, wo es heißt, "Der substanzielle Dialog".

Ich glaube was ich will und störe dich dabei nicht das zu vertreten was du meinst!

_______________________________________________
„Gott wird es verschmerzen können, dass Atheisten seine Existenz leugnen.“
(John Boynton Priestley, 1894–1984, englischer Schriftsteller)

Stelth Offline



Beiträge: 526

20.11.2009 17:00
#132 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Relix

Zitat von Stelth

Deshalb habe ich meine Bemerkung in Klammern und Gänsefüsschen gesetzt, um zu unterstreichen das es
mir persönnlich unwichtig ist und ich trotzdem verstanden habe was du geschrieben hast.


...
Ich verstehe dann nicht, warum du das dann überhaupt geschrieben hast, ehrlich gesagt.



Wenn einer von den "Relies" hier, oder auch ich, sich solche Schreibfehler erlaubt haben
wurden sie gleich als Inkopetent und ungebildet dahingestellt. Mir platzte einfach der "Kragen".
Entschuldige das es gerade dich getroffen hat. Soll nicht wieder vorkommen.

_______________________________________________
„Gott wird es verschmerzen können, dass Atheisten seine Existenz leugnen.“
(John Boynton Priestley, 1894–1984, englischer Schriftsteller)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

20.11.2009 17:35
#133 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Stelth
...
Die Nichtexistenz eines höheren Wesens, die Urknalltheorie und die daraus resultierende Zufallstheorie,
die Evolutionstheorie???!
Warum sollte das richtiger sein als andere Weltanschauungen.
Atheismus ist ein kleines Boot im Ozean, in das die Insassen mit aller Gewalt
die Wissenschaft hineinzuziehen versuchen.


Ist das NeuSprech?

Völlig daneben ist es jedenfalls wieder. Atheismus ist nur eins: Die Ablehnung der Existenz von Göttern.
Alles andere, Urknall- bis Evolutionstheorie, hat mit Atheismus nicht das Mindeste zu tun. Ach als Atheist kann man die für falsch oder richtig halten. Nicht alle Atheisten sind Wissenschaftler oder haben eine wissenschaftliche Weltanschauung. Manche sind nicht mal bewusst Atheisten.

Stelth Offline



Beiträge: 526

20.11.2009 17:36
#134 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Aless orang geschriebene ist von mir, von Stelth. Übrigens, Stelth ist männlich.

Zitat von Klimsch

Die Bundeszentrale für politische Bildung definiert Ideologie allgemein, also neutral so: "Die Lehre von den Ideen, d.h. der wissenschaftliche Versuch, die unterschiedlichen Vorstellungen über Sinn und Zweck des Lebens, die Bedingungen und Ziele des Zusammenlebens etc. zu ordnen."

Was sind deiner Meinung nach "Vorstellungen über Sinn und Zweck des Lebens,..." wenn sie keine Anschauungen sind.
Erhalten sie doch einen freien Zugang in unesere Gesellschaft, angefangen vom Kindergarten.


Da der Atheismus - im Gegensatz zu den Religionen - dies alles nicht unternimmt, ist er also auch keine Ideologie.

Bist du dir da so sicher?

Des weiteren äußert sich die BpB noch zu politischen Ideologien. Dies trifft gleich gar nicht auf den Atheismus zu.

Natürlich nicht, das eine ist mit dem anderen ja üüberhaupt nicht zu vereinbaren.

Konntest du mir inhaltlich soweit folgen, Stelth?

Ja Herr/Frau Lehrer/in.

_______________________________________________
„Gott wird es verschmerzen können, dass Atheisten seine Existenz leugnen.“
(John Boynton Priestley, 1894–1984, englischer Schriftsteller)

Stelth Offline



Beiträge: 526

20.11.2009 17:37
#135 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Bruder Spaghettus

Zitat von Stelth
...
Die Nichtexistenz eines höheren Wesens, die Urknalltheorie und die daraus resultierende Zufallstheorie,
die Evolutionstheorie???!
Warum sollte das richtiger sein als andere Weltanschauungen.
Atheismus ist ein kleines Boot im Ozean, in das die Insassen mit aller Gewalt
die Wissenschaft hineinzuziehen versuchen.


Ist das NeuSprech?
Völlig daneben ist es jedenfalls wieder. Atheismus ist nur eins: Die Ablehnung der Existenz von Göttern.
Alles andere, Urknall- bis Evolutionstheorie, hat mit Atheismus nicht das Mindeste zu tun. Ach als Atheist kann man die für falsch oder richtig halten. Nicht alle Atheisten sind Wissenschaftler oder haben eine wissenschaftliche Weltanschauung. Manche sind nicht mal bewusst Atheisten.




O.k. Akzeptiert

_______________________________________________
„Gott wird es verschmerzen können, dass Atheisten seine Existenz leugnen.“
(John Boynton Priestley, 1894–1984, englischer Schriftsteller)

Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

20.11.2009 18:25
#136 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Also, mein lieber Stelth, männlich.

Zu deinen in mein Zitat hineingeschriebenen, aber wenigstens orange gekennzeichneten Fragen.

Du solltest den ganzen Satz aus BpB lesen, dann würdest du nicht solche verdrehte Fragen stellen. Der Atheismus versucht eben nicht, die unterschiedlichen Vorstellungen über Sinn und Zweck des Lebens, die Bedingungen und Ziele des Zusammenlebens etc. zu ordnen. Das versucht nur eine Ideologie oder eben die Religion. Und deshalb ist Religion zugleich auch Ideologie. Das Christentum setzt dem Gläubigen ein paar moralische Regeln vor die Nase, behauptet, dass es jemanden gibt, der alles erschaffen hat, ordnet und auch beenden wird, sowie weitere seltsame Sachen, wie z.B. dass ein Sohn eines Gottes gestorben sei, um die Menschheit zu "retten" und trimmt ihn auf das künftige Leben im Himmelreich.

Der Atheist hat auch eine Erziehung hinter sich, hat ebenso bestimmte moralische Werte verinnerlicht, nur hat für ihn eben keiner die Welt erschaffen und keiner wird sie beenden, auch ist für ihn keiner gestorben, um ihn zu retten - vor was auch immer - und das Leben hat keinen überweltlichen Sinn und Zweck, sondern es folgt natürlichen, biologischen und selbstverständlich auch mehr oder weniger ethischen Regeln und Grundsätzen.

Der Atheist ist ein Mensch mit Erziehung, Vorlieben und Abneigungen, mit einem bestimmten Charakter, wie ein Gläubiger auch, nur eben ohne einen Glauben an Götter, Teufel, ewige Verdammnis oder Himmelreich und all die anderen mystischen Dinge, an die der Gläubige eben glaubt.

Der Atheismus allein ist wertneutral, nur lehnt er eben unglaubwürdige, der Wirklichkeit klar widersprechende, verlogene oder heuchlerische Vorgaben oder Maßgaben für sein Leben ab. Da er - außer dass er eben diesen religiösen Glauben nicht hat - ansonsten nichts aus sich heraus vorhat oder unternimmt, ist ihm also auch keine Ideologie zu unterstellen. Er wehrt sich nur gegen die religiöse Besserwisserei, gegen die religiöse Bevormundung, vor allem deshalb, weil sie verlogen, unwirklich und mit 100%iger Sicherheit auch unzutreffend ist.

Ich glaube allerdings nicht, dass das alles jemals ein Gläubiger wird verstehn können, denn dann wäre er kein Gläubiger mehr.

Nimm nur mal die Frage des Themas. Glaubst du tatsächlich, dass es einem Menschen jemals gelingen konnte, ohne technische Hilfsmittel in den Himmel zu "fahren"? Jesus galt anfangs als Mensch, schließlich soll er ja auch von einer Menschenfrau geboren sein, und wie kann das anders geschehen, als dass ein Menschenmann das weibliche Ei befruchtet hat und die Zellen sich dann im Mutterleib teilen und teilen, die Mutter das werdende Kind ernährt und anschließend gebiert, und zwar ohne dass sie weiterhin Jungfrau bleibt, wie die katholische Kirche das immer noch behauptet?

Glaubt sie tatsächlich, die Menschen sind ungebildete Idioten, die sich jeden Scheiß einreden lassen?

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

20.11.2009 21:02
#137 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Stelth
Atheismus ist ein kleines Boot im Ozean, in das die Insassen mit aller Gewalt
die Wissenschaft hineinzuziehen versuchen.


Atheismus ist eine Piratenflotte die immer weiter anwächst und langsam aus der jahrhundertelang andauernden Illegalität heraussegelt und deren Kapitäne,Steuermänner und Bootsmaate Wissenschaftler sind.
Und wie Piraten so zu allen Zeiten waren,leben sie frei und demokratisch und lassen sogar Gläubige gleichberechtigt als Matrosen an Deck.

Zu behaupten,das die Wissenschaft eher auf der Seite des Glaubens steht ,ist mit "Realitätsverweigerung" nur unzureichend be und und umschrieben.

William Offline

´s Anti-Christ-Birne


Beiträge: 451

20.11.2009 22:44
#138 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

So ist es, Stan!

********
Amicalement, William

Ich supporte http://dialog2punkt0.xobor.de

maleachi 89 ( gelöscht )
Beiträge:

21.11.2009 08:10
#139 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Stan

Atheismus ist eine Piratenflotte die immer weiter anwächst und langsam aus der jahrhundertelang andauernden Illegalität heraussegelt und deren Kapitäne,Steuermänner und Bootsmaate Wissenschaftler sind.
Und wie Piraten so zu allen Zeiten waren,leben sie frei und demokratisch und lassen sogar Gläubige gleichberechtigt als Matrosen an Deck.



Mensch Stan, diese poetische Ader hatte ich noch gar nicht an dir entdeckt, mal was neues.

Aber was das 'demokratische an Deck lassen' der Gläubigen betrifft, du weiß doch wie wir Christen sind, lieber wollen wir leiden, möglichst heftig, als auf das Wohlwollen von 'n paar intellektuellen Anarchisten angewiesen zu sein..................(wo sind die Nääägel...)

Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

21.11.2009 08:40
#140 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von maleachi 89
Mensch Stan, diese poetische Ader hatte ich noch gar nicht an dir entdeckt, mal was neues.
Aber was das 'demokratische an Deck lassen' der Gläubigen betrifft, du weiß doch wie wir Christen sind, lieber wollen wir leiden, möglichst heftig, als auf das Wohlwollen von 'n paar intellektuellen Anarchisten angewiesen zu sein...)

Die Kirche tut ja schon viel länger so, als könne sie mit ihrer Theologie die Welt erklären. Dass "die Wissenschaft eher auf der Seite des Glaubens" stünde, ist also ein alter und doch immer wieder neuer Versuch, diese Seite der Beweisführung für sich zu vereinnahmen, um damit noch länger zu überleben. So hofft sie wenigstens.

Dabei ist gerade das Gegenteil der Fall: (Natur-)Wissenschaft und Religion sind zwei völlig konträre Bereiche, bei denen der eine den anderen nicht erklären kann. Die Wissenschaft kann zwar versuchen, das "Phänomen Glauben" zu erklären, aber nicht die Glaubensinhalte selbst, jedenfalls nicht auf religiöse Weise. Dies bleibt der Religion vorbehalten. Bei der Klärung des "Phänomens Glauben" muss sich die Religion allerdings gefallen lassen, dass bestimmte Glaubensinhalte naturwissenschaftlich ad absurdum geführt werden, wenn diese ganz klar der Wirklichkeit, die die Naturwissenschaft berufen ist zu erforschen und zu beschreiben, widersprechen.

Hier aber tut sich die Wissenschaft immer noch sehr schwer. Es ist viel leichter möglich, neue abstruse religiöse Vorstellungen zu verbreiten als die naturwissenschaftlichen Erkenntnisse bezüglich der Widerlegung der Religionen. Und genau hier setzt der Staat auch Grenzen, indem er sich verpflichtet hat, alle "Weltanschauungen" auf tolerante Weise gleichermaßen zu dulden. Warum sonst erklärt die Naturwissenschaft nicht klar und unmissverständlich in aller Öffentlichkeit, dass solche Wunder, wie sie z.B. die Himmelfahrt eines Menschen darstellt, unmöglich sind? Warum wird ständig darum herum geeiert und ein großer Bogen um solche Feststellungen gemacht?


Schöne Selbstironie, maleachi 89, nur außer dem selbst verschuldeten Weiter-Leiden der Christenheit hält sie sich doch ziemlich krampfhaft am Rettungsring fest, nicht? Warum schwimmt sie nicht freiwillig weiter in höchster Wonne und im Bewusstsein des kommenden Heils durch die Rettung ihres Heilandes?

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

21.11.2009 08:55
#141 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

In Antwort auf:
die Himmelfahrt eines Menschen darstellt, unmöglich sind? Warum wird ständig darum herum geeiert und ein großer Bogen um solche Feststellungen gemacht?




Weil solche Feststellungen die Religionen nicht jucken,und Wissenschaft von Geitigem keine Ahnung hat,weil im Nt steht nur mit Gottes Geist kann man erfassen was in der Bibel steht,also es ist etwas zusätzliches nötig um zu verstehen,der Mensch so natürlich wie er ist,nimmt nichts wahr.Deswegen schüttelt dann ein Gläubiger nur den Kopf drüber.Wenn man ohne Geist die Bibel ließt ist die Bibel für dich ein totes Buch,dir fehlt die Antenne zum Wahrnehmen.Und was ihr euch zusammenreimt in der Bibel hört sich nur lustig an.
Aviel

maleachi 89 ( gelöscht )
Beiträge:

21.11.2009 10:20
#142 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Klimsch
nur außer dem selbst verschuldeten Weiter-Leiden der Christenheit hält sie sich doch ziemlich krampfhaft am Rettungsring fest, nicht?



Es ist wahrscheinlich normal, dass die Nichtchristen der Christenheit Hinweise auf ihren nahenden Untergang geben, dies geschieht schon seit Jahrhunderten. Das wird kaum aus atheistischer Nächstenliebe geschehen, sondern ist natürlich mit einem gewissen Wohlbehagen gekoppelt, das liegt in der Natur der Sache.
Aber hast du denn einen Vorschlag, wie sich die Christenheit erretten könnte aus sich selbst oder überhaupt?
Ich halte nämlich die Christenheit in ihrem heutigen Zustand selbst für unrettbar dem Untergang geweiht.
Das ändert aber (für mich) nichts an den Grundwahrheiten dieser Weltanschauung und den für jeden anderen subjektiven Beweggründen eines fast schon heutzutage masochistisch zu nennenden Bekenntnisses zu Jesus Christus.

Ist entscheident, ob Christus gen Himmel gefahren oder getrampt ist? Ist es entscheident, ob eine Mutter ihr Kind ohne Verletzung der Jungfrauenschaft zur Welt gebracht hat? Ist es entscheident, dass sich Jesus entschließt, übers Wasser zu gehen, statt die Fähre zu nehmen?
Ist es nicht. Und dass die Naturwissenschaften so auf verlorenen Posten stehen mit ihren sicher nüchtern-korrekten Forschungen, liegt doch an der Ignoranz und Selbstgefälligkeit der eingerichteten Menschheit, die lieber die Adventszeit mit Halbwahrheiten hinterm warmen Kachelofen verbringt anstatt ja, ja oder nein, nein zu sagen.

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

21.11.2009 10:43
#143 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

wie sagt man so schön das Sprichwort "Tot gesagte leben länger" das gilt auch für Latein übrigens.
Selbst als die Christenheit uns Juden todgesagt haben und sich als neues Gottesvolk verstanden,bei uns klappte das ja auch nicht,
denn Gottes Berufung sagte Paulus konnte ihm nicht bereuen ,sie sind zwar Feinde um des Evangeliums Willen ,aber geliebte um der Väter willen.

In Antwort auf:
Ich halte nämlich die Christenheit in ihrem heutigen Zustand selbst für unrettbar dem Untergang geweiht.



das liegt an der Abkoppelung von dem Edlen Ölbaum und dem überheben über den Juden,und wer sich von der Wurzel abgesondert bekommt keine Nahrung mehr,baut eigene Lehren auf ,und lebt Heidentum.

Das steht so geschrieben Apostelgeschichte 11 lassen Christen doch ganz gern mal weg,weil sie natürlich was schlaueres in ihrer eigenen Lehre sind,als sich auf ihre Wurzeln zu besinnen.
Und Vielgötterei geht halt gar nicht.
sonst steht im Nt,bei vielen wird die Liebe erkalten,die Kinder werden ihren Eltern nicht mehr gehorchen,die Gottlosigkeit wird überhand nehmen,
Und ein Spruch von Jesus steht
mein ihr wenn ich komme ich finde noch Glauben auf der Erde
der Trend steht Eindeutig drin
und was steht noch ,viele gehen auf der breiten Straße ins Verderben,nur wenige sind auf der Engen Straße,aber die Maria als Statue rumtragen sind sicherlich nicht mit von der Partie.Und die mehrere götter anbeten auch nicht,
es geht drum wie Jesus zu glauben
und nicht an ihn,

Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

21.11.2009 11:21
#144 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von maleachi 89
Ist entscheidend, ob Christus gen Himmel gefahren oder getrampt ist? ...
Ist es nicht.

Falsch wiedergegeben, nicht wie er in den Himmel gefahren ist, sondern ob.

Deshalb ist sie es doch. Und zwar, wenn die Himmelfahrt nicht stattgefunden hat, wenn dieser Jesus als toter Mann auf der Erde geblieben ist, wie alle Toten es nun mal tun, dann sitzt er auch nicht zur Rechten des Gottes im Himmel und dann kann er auch nichts bewirken und auch nicht wiederkommen und Gericht halten über die Lebenden und all die anderen Toten.

Dass Jesus nach christlicher Auffassung für alle Menschen gestorben sei und sie dadurch gerettet, alle Sünden aller Menschen auf sich genommen habe, ist nur die halbe christliche "Wahrheit", auf die andere Hälfte wartet die Christenheit dann nämlich vergebens. Und genau deshalb ist es eine der Hauptfragen, an denen über Sinn oder Unsinn, über Wahrheit oder Lüge der christlichen Lehre überhaupt entschieden werden muss.

"Er ist auferstanden und gen Himmel gefahren..." Wenn das nicht stimmt, was stimmt dann überhaupt noch?

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

21.11.2009 11:25
#145 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Noch was: Wenn Jesus angeblich für alle gestorben ist - warum erwartet dann die Ungläubigen die Hölle? Für die ist er doch theoretisch mitgestorben! Ich könnte mit dem Christentum Frieden schließen, wenn unter anderem dieser Fakt nicht wäre :(.

In Antwort auf:
Deshalb ist sie es doch. Und zwar, wenn die Himmelfahrt nicht stattgefunden hat, wenn dieser Jesus als toter Mann auf der Erde geblieben ist, wie alle Toten es nun mal tun, dann sitzt er auch nicht zur Rechten des Gottes im Himmel und dann kann er auch nichts bewirken und auch nicht wiederkommen und Gericht halten über die Lebenden und all die anderen Toten.

Ja, das auch.

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

21.11.2009 11:47
#146 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

In Antwort auf:
es geht drum wie Jesus zu glauben
und nicht an ihn,



darauf wollte ich noch eine kurze Begründung geben aus dem NT
Die Aussage im Philipperbrief 3,9 des sog. "NTs" ist für die Christen u.a. das eigentliche FUNDAMENT
" AN Jesus zu glauben"
weil daraus gelesen wird: ... dass die Gerechtigkeit aus GOtt aufgrund des Glaubens AN CHRISTUS kommt !

Diese Übersetzung, Auslegung und Aussage die im sog. "NT" stehen soll, ist FALSCH. sie steht nicht im Nt.
... αλλα την πιστεως Χριστου ...
... sondern durch den Glauben Christi ...
also nicht AN Christi glauben, sondern WIE Christi glauben!

und dies bestätigt sogar das sog. "NT" im Jakobusbrief 2,1
εχετε την πιστιν του κυριου ημων Ιησου Χριστου
Meine Geschwister ... habt den Glauben unseres Herren Jesu Christi

So ist dies einfach ein falsches Kirchliches Dogma was nicht geschrieben steht.

Ich bin nicht gekommen die Gesetze und Propheten aufzulösen ,sondern zu erfüllen.

solange Himmel und Erde besteht wird nicht das kleinste Jota des Gesetzes vergehen,wer eines von diesen auflöst und die Leute so lehrt ......
Ein Messias ist ein Gesalbter
und wäre Jesus der Messias und Gott wie Christen sagen,dann würde sich der Salber selber salben.

Ich will ihnen meinen Knecht David wiedererwecken,er soll ihr Fürst sein und ich werde euer Gott sein,

Jesaja 54, 8
Ich habe mein Angesicht im Augenblick des Zorns ein wenig vor dir verborgen... An dieser Stelle hören Christen scheinbar auf zu lesen, obwohl sie weiterlautet: aber mit ewiger Gnade will ich mich deiner erbarmen, spricht der HERR, dein Erlöser.



Aviel


Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

21.11.2009 12:08
#147 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

In Antwort auf:
Noch was: Wenn Jesus angeblich für alle gestorben ist - warum erwartet dann die Ungläubigen die Hölle? Für die ist er doch theoretisch mitgestorben! Ich könnte mit dem Christentum Frieden schließen, wenn unter anderem dieser Fakt nicht wäre :(.






Ja sogesehen sagen sie für alle,aber glauben das jeder dies Erlösungswerk pers. annehmen muß,das Gott nicht zum Glück zwingt und man diesen sogenannten Neuen Bund für sich pers. annehmen muß,(wobei ich mich frage was Heiden für einen Neuen Bund brauchen denn sie hatte ja auch gar keinen Sinai Bund vorher,und warum sie die Tora führ ungültig erklären da sie ja nie an die Tora gebunden waren) dann wäre man von neuem geboren in Gottes Reich versetzt,ein neuer Mensch,der nun die Beschneidung des Herzens hat und eine Vollkommen Ego Freie Gesinnung,aber davon wissen selbst die Christen nichts ,denn die meisten sind Namenschristen die glauben durch die Taufe gerettet zu sein,

nur in der Tora steht was anderes,da steht dies für Jisrael alle Kinder Jisrael,und zwar das Gott diesen das Herz beschneidet und ihnen ein fleischernes Herz schenkt ,was in seinen Geboten und Satzungen wandelt ,weil es auch dann gar nichts anderes kann als die Gebote zu halten,dies tut Gott in der Tora für die Kinder Jisrael,da stand nicht für Heiden.Da geht es nicht um Glauben sondern das wenn es so ist insgesamt alle Kinder Jisraels komplett das Beschnittene Herz bekommen,das Gott dies von sich aus tut,
also praktisch der Gegensatz von dem was das Nt verkündigt

Stelth Offline



Beiträge: 526

21.11.2009 12:46
#148 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Aviel

In Antwort auf:
Noch was: Wenn Jesus angeblich für alle gestorben ist - warum erwartet dann die Ungläubigen die Hölle? Für die ist er doch theoretisch mitgestorben! Ich könnte mit dem Christentum Frieden schließen, wenn unter anderem dieser Fakt nicht wäre :(.


Ja sogesehen sagen sie für alle,aber glauben das jeder dies Erlösungswerk pers. annehmen muß,das Gott nicht zum Glück zwingt und man diesen sogenannten Neuen Bund für sich pers. annehmen muß,(wobei ich mich frage was Heiden für einen Neuen Bund brauchen denn sie hatte ja auch gar keinen Sinai Bund vorher,und warum sie die Tora führ ungültig erklären da sie ja nie an die Tora gebunden waren) dann wäre man von neuem geboren in Gottes Reich versetzt,ein neuer Mensch,der nun die Beschneidung des Herzens hat und eine Vollkommen Ego Freie Gesinnung,aber davon wissen selbst die Christen nichts ,denn die meisten sind Namenschristen die glauben durch die Taufe gerettet zu sein,
nur in der Tora steht was anderes,da steht dies für Jisrael alle Kinder Jisrael,und zwar das Gott diesen das Herz beschneidet und ihnen ein fleischernes Herz schenkt ,was in seinen Geboten und Satzungen wandelt ,weil es auch dann gar nichts anderes kann als die Gebote zu halten,dies tut Gott in der Tora für die Kinder Jisrael,da stand nicht für Heiden.Da geht es nicht um Glauben sondern das wenn es so ist insgesamt alle Kinder Jisraels komplett das Beschnittene Herz bekommen,das Gott dies von sich aus tut,
also praktisch der Gegensatz von dem was das Nt verkündigt



Und wann wird es so weit sein?

_______________________________________________
„Gott wird es verschmerzen können, dass Atheisten seine Existenz leugnen.“
(John Boynton Priestley, 1894–1984, englischer Schriftsteller)

Stelth Offline



Beiträge: 526

21.11.2009 13:12
#149 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von FSMQueen of damned
Noch was: Wenn Jesus angeblich für alle gestorben ist - warum erwartet dann die Ungläubigen die Hölle? Für die ist er doch theoretisch mitgestorben! Ich könnte mit dem Christentum Frieden schließen, wenn unter anderem dieser Fakt nicht wäre :(.

Das ist ja die Wurzel allen "Übels", es hängt nicht von den Christen ab, sondern von jedem persönnlich.
Heute werde ich irgend Jemand ermorden und morgen zum Pastor hingehen um mir die Sünde vergeben zu lassen. Das wäre ja einfach.
Nicht die Menschen retten uns sondern Gott. Wir nähmen es nur im Glauben an. Haben wir ein Verbrechen begangen, so unterliegen wir dem Gesetz
des jeweiligen landes indem wir leben. Selbst wenn Gott uns dieses Vergehen vergeben hat muss es die Rechtsprechung noch lange nicht tun.

Von nichts komt auch nichts. Das ganze Leben lang gegen Gott sprechen und tun und nachher drauf bestehen mit ihm im Paradies sein?

_______________________________________________
„Gott wird es verschmerzen können, dass Atheisten seine Existenz leugnen.“
(John Boynton Priestley, 1894–1984, englischer Schriftsteller)

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

21.11.2009 13:19
#150 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

In Antwort auf:
Und wann wird es so weit sein?



Niemand weiß Zeit oder Stunde (nur einige wissen sowas immer und sorgen für Weltuntergangsstimmung)

Gott brachte seine Verheißung in fünffacher Weise zum Ausdruck.
Er sagt :"er werde Israel "hervorziehen" ,"eretten ", "nehmen", und in das Land "bringen" .das er den Vorfahren versprochen hatte. Ex6.6-8

dies Erinnert auch an den Seder mit den 4 Gläsern Wein die man im Verlauf des Seder Abends trinkt ,der fünfte wird nicht getrunken in Erinnerung an die Verheißung ,das Gott Israel in das Land "bringen", werde. So wartet man dann auf Elijahu als Vorläufer und den Maschiach ,der dann alles wiederherstellt und für alle Völker Frieden schenkt ,und das Kind am Loch der Otterspielen kann.

Aviel

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz