Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 224 Antworten
und wurde 10.401 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

23.11.2009 16:12
#176 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Naja, ich habe nicht angefangen mit dem, was Erwachsene alles so glauben. War nur die Antwort.

Ehrlich und unverstellt.

Und was hat man davon, von seiner offenen Art? Kritisiert wird man. Nee, das ham die Götter nicht so gewollt.

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

23.11.2009 16:51
#177 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Du wirst nicht wirklich kritisiert

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

23.11.2009 17:04
#178 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Strassenclown
Leute, wie kann ein Erwachsener Mensch glauben, es gäbe keinen Gott und alles, der "Urknall" usw seien eine pur zufällige Laune der Natur..... Glaubt ihr Atheisten nicht immer daran, dass alles bewiesen werden muss, also einer Regel und Gesetzen unterworfen ist????? Wo bitte ist die Regel und das Gesetz desd Zufalles????? Ist es nicht eventuell eure eigene Engstirnigkeit, die euch Angst macht an etwas zu glauben, für dessen Verständniss wir Menschen zu klein sind?????

Denkst du etwa, mit vielen Fragezeichen werden deine Behauptungen irgendwie glaubhafter?

Die folgende Frage steht aber weiterhin unbeantwortet im Raum:

Wo nehmen die Gläubigen nur ihre angebliche Gewissheit für ihren Wunderglauben her?

Sie haben außer Behauptungen und Fantasievorstellungen nichts in der Hand, worauf sie sich stützen können. Selbst die schöne Annahme, dass das Leben nach dem Tode für sie irgendwie weitergeht, wurde bisher noch nicht ein einziges mal nachgewiesen. Geschichten wie die Himmelfahrt eines Menschen, die Übergabe von Geboten auf Tontafeln auf einem Berge und all die anderen Wundermärchen aus 3000 und einer Nacht widersprechen klar der Wirklichkeit und können weder durch die Naturwissenschaft noch durch den gesunden Menschenverstand noch durch nachgestellte Experimente wiederholt werden.

Es gibt nicht ein einziges wirkliches Zeichen irgendeines Gottes oder aus der überirdischen Welt. Alles sind nur Annahmen, Hoffnungen, Glaube eben. Worin liegt der Unterschied zu Grimms Märchen, zum Klapperstorch oder zum Weihnachtsmann und zu den Geschichten aus 1001 Nacht? Was macht die Religion so zäh in ihrem Beharren, die Menschen zu verdummen und zu gängeln?

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

Antonius Offline

Liberaler Katholik


Beiträge: 656

23.11.2009 19:54
#179 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Klimsch
....Es gibt nicht ein einziges wirkliches Zeichen irgendeines Gottes oder aus der überirdischen Welt. Alles sind nur Annahmen, Hoffnungen, Glaube eben. Worin liegt der Unterschied zu Grimms Märchen, zum Klapperstorch oder zum Weihnachtsmann und zu den Geschichten aus 1001 Nacht? Was macht die Religion so zäh in ihrem Beharren, die Menschen zu verdummen und zu gängeln?

Guten Abend, lieber Klimsch.
Ich weiß nicht, ob ich Deine Frage beantworten kann.
Ich möchte aber darauf hinweisen, daß die Menschen im allgemeinen metaphysische Bedürfnisse haben.
Das sollte man doch respektieren und akzeptieren. Oder etwa nicht??
Viele Grüsse,
Antonius.

----------------------------------------------------
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

23.11.2009 21:08
#180 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

@ Antonius

In Antwort auf:
Ich möchte aber darauf hinweisen, daß die Menschen im allgemeinen metaphysische Bedürfnisse haben.



Nein, haben sie nicht.

In Antwort auf:
Das sollte man doch respektieren und akzeptieren. Oder etwa nicht??



Nein, natürlich nicht, weil's Unsinn ist.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

23.11.2009 21:11
#181 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Hallo Strassenclown

In Antwort auf:
Leute, wie kann ein Erwachsener Mensch glauben, es gäbe keinen Gott


Das ist eine Annahme, die durch Beobachten und Nachdenken zustande kommt.

In Antwort auf:
und alles, der "Urknall" usw seien eine pur zufällige Laune der Natur.....


Das ist eine Theorie, die durch wissenschaftliche Beobachtungen und logische
Schlussfolgerungen zustande kommt, wobei "eine pur zufällige Laune der Natur"
keine sehr geglückte Umschreibung dieser Theorie ist.

In Antwort auf:
Glaubt ihr Atheisten nicht immer daran, dass alles bewiesen werden muss, also einer Regel und Gesetzen unterworfen ist?????
Zumindest ist es das Ziel der Wissenschaft, die Welt und alles was geschieht, so
zu beschreiben und zu erklären, daß diese Beschreibungen und Erklärungen auf
empirisch nachprüfbaren Fakten beruhen.
Das hat nichts mit "Glauben zu tun, sondern mit "Prinzip".

[quote]Wo bitte ist die Regel und das Gesetz desd Zufalles?????


http://de.wikipedia.org/wiki/Wahrscheinlichkeitstheorie

Zitat von Wiki
Die Wahrscheinlichkeitstheorie oder Wahrscheinlichkeitsrechnung ist ein Teilgebiet der Mathematik. Gemeinsam mit der mathematischen Statistik bildet sie das mathematische Teilgebiet der Stochastik, die von der Beschreibung zufälliger Ereignisse und ihrer Modellierung handelt.



In Antwort auf:
Ist es nicht eventuell eure eigene Engstirnigkeit, die euch Angst macht an etwas zu glauben, für dessen Verständniss wir Menschen zu klein sind?????


Eher nicht.
Es ist die Erkenntnis, daß es besser ist nicht an etwas zu glauben "für dessen
Verständniss wir Menschen zu klein sind" weil ansonsten ohnehin keiner "versteht"
woran er glauben soll und somit jeder an etwas anderes glaubt.
Das führt nur zu Chaos und zu Glaubenskriegen, es ist besser, sich mit dem zu
beschäftigen, wofür unser Verständnis groß genug ist.

Grüsse
Till

Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

23.11.2009 23:33
#182 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Antonius
Guten Abend, lieber Klimsch.
Ich weiß nicht, ob ich Deine Frage beantworten kann.
Ich möchte aber darauf hinweisen, daß die Menschen im allgemeinen metaphysische Bedürfnisse haben.
Das sollte man doch respektieren und akzeptieren. Oder etwa nicht??
Viele Grüsse,
Antonius.

Hallo, Antonius,
viele Menschen neigen sicher zur Metaphysik und zur Mystik, weil viele Dinge nicht oder nicht einfach zu durchschauen sind. Ich muss zugeben, dass man schon interessiert ist, wenn man von sonderbaren Dingen hört, die alles mögliche zum Hintergrund haben können.

Mich wollte früher mal eine Freundin in eine Runde mitnehmen, in der man mit seinen verstorbenen Verwandten reden könne. Sie schaute mich so geheimnisvoll an, dass ich wirklich beinahe mitgefahren wäre. Dann jedoch dachte ich nüchtern mal über die Sache nach und ich sagte ab. Sie meinte, wer nicht daran glaubt, könne dabei sowieso nichts erleben. Ich hab die Freundin dann aus den Augen verloren.

Aus heutiger Sicht gibt es für sowas nur paar Möglichkeiten, aber niemals in Wirklichkeit die angekündigte. Keiner kann wirklich mit Toten sprechen.

Dass manche Menschen solche Neigungen haben (Bedürfnisse würde ich es nicht nennen), muss man zwar akzeptieren, und diese Leute muss man auch tolerieren, denn es besteht Glaubensfreiheit. Eine gewisse Dummheit im Volk und eine Menge Unwissen muss man auch akzeptieren, genau wie man intelligentere und gebildetere Menschen akzeptieren muss. Unwissen, Aberglaube und schon gar nicht Missionierung für Religion oder andere Überzeugungen muss man jedoch nicht wirklich akzeptieren und tolerieren. Man muss ja nicht gleich handgreiflich werden, aber es besteht außer Religionsfreiheit ja auch noch Meinungsfreiheit und die Freiheit, diese Meinungen auch klar und öffentlich zu äußern.

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

23.11.2009 23:55
#183 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Antonius
Guten Abend, lieber Klimsch.
Ich weiß nicht, ob ich Deine Frage beantworten kann.
Ich möchte aber darauf hinweisen, daß die Menschen im allgemeinen metaphysische Bedürfnisse haben.
Das sollte man doch respektieren und akzeptieren. Oder etwa nicht??
Viele Grüsse,
Antonius.



Guten Abend,Antonius

Aber ja..der Mensch hat ein Bedürfnis nach Geschichten und Legenden.
Und das wird auch respektiert und akzeptiert.

Der Respekt und die Akzeptanz hört allerdings auf,wenn dieses Bedürfniss aufgezwungen werden soll und die Erfüllung dieser Bedürfniss wichtiger sind,als diejenigen zu respektieren und akzeptieren,die mit diesem Hokuspokus nichts zu tun haben wollen.

Strassenclown Offline



Beiträge: 2

24.11.2009 00:51
#184 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Selbst für die Wissenschaft ist unser Geist zu klein, oder wie lässt es sich erklären, dass momentane unumstössliche Wahrheiten der Wissenschaftler morgen als törichte Fehler dargestellt werden????? Nicht umsonst heisst es glauben in der Religion und nicht wissen, denn das was wir heute zu wissen glauben, ist morgen vielleicht atequiert! Mein christlicher Glaube aber hat sich seit Uhrzeiten nicht zerschlagen lassen, seit der ersten Aufzeichnung von menschlichen Schriften, wird von dem einen Gott berichtet, zu dieser Zeit dachten die Menschen noch über eine flache Erde nach und wenig später in einem Zeitalter wo mMenschen in der Lage sind in Raketen die Erde zu verlassen, sind herausragende Wissenschaftler wie Albert Einstein noch immer gläubige Menschen. Wer gibt einer hoffnungslosen Grupierung von Menschen die sich selbst Atheisten nennen denn die Weisheit sich so weit über den Tellerrand zu beugen?

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

24.11.2009 01:10
#185 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

In Antwort auf:
Selbst für die Wissenschaft ist unser Geist zu klein, oder wie lässt es sich erklären, dass momentane unumstössliche Wahrheiten der Wissenschaftler morgen als törichte Fehler dargestellt werden?????



Es gibt keine unumstößliche Wahrheiten in der Wissenschaft, noch ware jegliche wissenschaftliche Paradigmas des letzten Jahrhunderts auch nur im Ansatz "törichte Fehler".
Die Wissenschaft ist immer auf dem momentanen Stand ihrer Erkenntnisse - wer diese für wahr hält, kann nicht töricht sein, selbst wenn es sich irgendwann als falsch heraus stellt.
Wenn alle Beweise klar auf etwas hindeuten, man es aber trotzdem für falsch hält, ist man, selbst wenn diese Einstellung sich in fünfzig Jahren als richtig herausstellen sollte, ein dummer Narr - denn man hielt es nicht aufgrund von Fakten, Logik oder Vernunft für falsch - sondern aufgrund von Dummheit. Nur weil der Dumme vielleicht mal Glück hat, heißt das nicht, dass er nicht mehr dumm ist. Und nur weil Jemand kein Glück hat, heißt es nicht, dass er dumm ist.

In Antwort auf:
Nicht umsonst heisst es glauben in der Religion und nicht wissen, denn das was wir heute zu wissen glauben, ist morgen vielleicht atequiert!



NEIN. Gerade so verfährt Religion NICHT. Sie geht von einem ewigen Gott mit ewigen Gott aus. Dass sie diese "ewigen Wahrheiten" immer wieder neu interpretiert und demnach logisch die letzgültige "ewige Wahrheit" abschaffen - was beweist, dass sie nicht ewig war - zeigt nur den paradoxen Wahnsinn, der den Menschen durch die Religion eingetrichtert wird.

In Antwort auf:
Mein christlicher Glaube aber hat sich seit Uhrzeiten nicht zerschlagen lassen, seit der ersten Aufzeichnung von menschlichen Schriften, wird von dem einen Gott berichtet



Die "ersten Aufzeichnungen menschlicher Schriften" handeln von vielen, verschiedenen Göttern, die mit dem christlichen so gut wie nichts gemein haben. Der Polytheismus ist älter als der Monotheismus.

In Antwort auf:
sind herausragende Wissenschaftler wie Albert Einstein noch immer gläubige Menschen.



Kommt auf deine Interpretation von "gläubig" an. An einen personalen (gar christlichen) Gott hat er absolut nicht geglaubt.

In Antwort auf:
Wer gibt einer hoffnungslosen Grupierung von Menschen die sich selbst Atheisten nennen denn die Weisheit sich so weit über den Tellerrand zu beugen?



Es sind die religiösen Menschen, die sich soweit über den Tellerrand "beugen", dass unter ihren Füßen nichts als heiße Luft übrig bleibt.
Atheisten neigen allgemein dazu, den wissenschaftlichen Erkenntnissen sowie generell Vernunft und Logik zu vertrauen.
Lediglich "Gläubige" behaupten von Dingen eine Ahnung zu haben, die weder sichtbar, hörbar noch sonstwie messbar sind - und wollen dafür dann auch noch Respekt! Absurd!

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

24.11.2009 09:25
#186 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

 
Was Strassenclown hier zum besten gibt, ist die typische, haltlose Argumentation der Religion. Ein Satz ist wie der nächste einfach nur falsch oder verzerrt zumindest die Realität, kann nicht belegt werden, hat keinerlei Beweiskraft für irgendeine der religiösen Behauptungen oder ist gar reine Erfindung. Der Verdacht erhärtet sich, dass manche Gläubige einfach nicht begreifen, dass die Aussagen der Religion niemals als die wahren, die richtigen und die Naturwissenschaft niemals als falsch, törichten Unsinn bewiesen werden kann. Wer das versucht, stellt sich auf eine Stufe mit dem Türken Adnan Oktars und seinen seltsamen Versuchen, den Koran bzw. den Islam als das allwissendste, wissenchaftlichste Konstrukt aller Zeiten darzustellen. ;--(((

Jedenfalls wird es Gläubigen wie Strassenclown oder Adnan Oktar niemals gelingen, auch nur ein einziges stichhaltiges Argument für das Zutreffen der religiösen Aussagen zu erbringen. Widerlegen oder ad absurdum braucht man die Sätze des Strassenclowns nicht, das hat Relix bereits ausführlich getan.

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2009 09:36
#187 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Es liegt an einen völlig Mißtrauischen Welt.In der Welt der Religion geht es nicht um Beweise sondern und zwischen Menschliches Vertrauen.Es geht drum über den anderen das gute zu denken,und nicht das schlechte.Es geht um den inneren Frieden den eine äußerliche Welt und Materialistische Welt niemanden geben kann.Menschen können alles haben Materiel aber wenn sie keinen innere Frieden haben nützt ihnen das alles auch nicht zum Leben.Man kann nicht die Wissenschaftliche und Religiöse Welt gegenseitig ausspielen.
Aviel

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2009 09:40
#188 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Strassenclown
Selbst für die Wissenschaft ist unser Geist zu klein, oder wie lässt es sich erklären, dass momentane unumstössliche Wahrheiten der Wissenschaftler morgen als törichte Fehler dargestellt werden????? Nicht umsonst heisst es glauben in der Religion und nicht wissen, denn das was wir heute zu wissen glauben, ist morgen vielleicht atequiert! Mein christlicher Glaube aber hat sich seit Uhrzeiten nicht zerschlagen lassen, seit der ersten Aufzeichnung von menschlichen Schriften, wird von dem einen Gott berichtet, zu dieser Zeit dachten die Menschen noch über eine flache Erde nach und wenig später in einem Zeitalter wo mMenschen in der Lage sind in Raketen die Erde zu verlassen, sind herausragende Wissenschaftler wie Albert Einstein noch immer gläubige Menschen. Wer gibt einer hoffnungslosen Grupierung von Menschen die sich selbst Atheisten nennen denn die Weisheit sich so weit über den Tellerrand zu beugen?



Och nö...der Einstein schon wieder.
Du findest einige Informationen dazu in diesem Forum...wenn du bereit bist dich zu informieren.

Ach ja...Apropos "hoffnungslos". "Hoffnung" war und ist zu keiner Zeit ein Beweis für irgendentwas gewesen ist.
Die Hoffnung auf Gerechtigkeit und "ewiges Leben" ,ist im Prinzip nichts anderes als Schwäche...zu schwach den vermeintlichen Tatsachen ins Auge zu blicken. Von daher mögt ihr hoffnungsvoller und wir hoffnungsloser sein....ob das nun wirklich erstrebenswert ist??


Was bedeutet denn hoffen? Es bedeutet doch nichts anderes,als den Wunsch das es einmal besser wird...also ist man mit dem Jetzt nicht zufrieden,gibt aber zu,nichts daran ändern zu können.
Hoffnung ist wichtig und braucht,der eine mehr,der andere weniger,jeder Mensch...aber unterm Strich ist "hoffen" das Eingeständnis machtlos zu sein. Und Religionen haben da jemanden anzubieten der dieses Machtvakuum füllt.
Und zum Thema Weisheit und Tellerrand...woher nehmen Christen,Muslime usw. denn die Weisheit alles besser zu wissen?Du mußt zugeben,das dieses Argument für beide Seiten lediglich eines zum totschlagen sein kann.

Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

24.11.2009 13:42
#189 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

 
Straßenclown stellt hier Fragen, die gar keine mehr sind. Er hat die längst gegebenen Antworten nur nicht mitgekriegt. Und es sind auch sämtlich keine ungeklärten Fragen des Christentums. Er will also wohl davon ablenken, dass das Christentum voller ungeklärter Fragen steckt.

Ein besonderes "Schmankerl" ist jedoch seine Aussage: "Mein christlicher Glaube aber hat sich seit Uhrzeiten nicht zerschlagen lassen, seit der ersten Aufzeichnung von menschlichen Schriften...".
Wahrscheinlich geht entweder seine "Uhrzeit" nach oder er lebt schon 40000 Jahre oder länger, seit Ende der letzten großen Eiszeit, als die Evolution dem homo sapiens den modernen Sprechapparat bescherte und er damit wohl auch anfing aufzuschreiben, was er sagte und dachte. Seitdem hat man versucht, den christlichen Glauben des Straßenclowns zu zerschlagen. Armer Kerl!

Ein weiteres Schmankerl ist seine Kreation "einer hoffnungslosen Grupierung von Menschen die sich selbst Atheisten nennen".
Besser kann man seine Abneigung dem Fortschritt gegenüber, seine völlig fehlende Einsichtigkeit in die Faktenlage und seine eigene geistige Unbeweglichkeit gar nicht demonstrieren.

Ich finde, besser kann man sich wirklich nicht zum "Straßenclown" machen.

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

24.11.2009 14:20
#190 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

In Antwort auf:
sind herausragende Wissenschaftler wie Albert Einstein noch immer gläubige Menschen.



Noch dazu: Es gibt "gläubige" Wissenschaftler, aber hoffnungslos in der Unterzahl. Selbst in Amerika glauben gerade mal 7% der Wissenschaftler der National Academy of Sciences, der Akadamie führender Wissenschaftler (zu der auch 200 Nobelpreistäger gehören), die die Regierung berät, an einen personalen Gott.

Je höher die Bildung, desto weniger gläubig - eine globale Tatsache.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2009 14:33
#191 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Strassenclown
Selbst für die Wissenschaft ist unser Geist zu klein,....


Und wieder der typische Fehler. Da geht einer davon aus, sein Geist wäre der Maßstab für alle.

Nuralhuda Offline

Muslim


Beiträge: 1.648

24.11.2009 18:53
#192 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Relix
Je höher die Bildung, desto weniger gläubig - eine globale Tatsache.




vielleicht in den unteren Bildungsgruppen.

Religion und Glaube hat nichts mit Bildung zu tun. Da musst du dir die nötigen Infos dazu zusammensuchen, du wirst dir ziemlich alles zurechtlügen können, ohne jemals in die Nähe der Wahrheit zu kommen.

Die globale Tatsache von der du da sprichts, wurde von eben jenen geschaffen, die jene sind die sich darin als die Krönung der
Menschheit sehen. Um es klar zu sagen Studien--> globale Tatsache, lassen sich so leicht fälchen, das gleiche wird aber auch von der Religiösen Seite ebenso behauptet.

Mansche sagen auch, dass dunkelhäutige Menschen ungebildeter sind als hellhäutige.


______________________________________________
Taub, stumm und blind: So werden sie nicht umkehren. Oder es ist wie ein Gewitterregen, der vom Himmel niedergeht, voller Finsternis,
Donner und Blitz. Sie stecken sich die Finger in die Ohren vor den Donnerschlägen, um dem Tod zu entfliehen, doch Allah umfaßt die Ungläubigen.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2009 18:58
#193 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Nuralhuda

Zitat von Relix
Je höher die Bildung, desto weniger gläubig - eine globale Tatsache.


vielleicht in den unteren Bildungsgruppen.
Religion und Glaube hat nichts mit Bildung zu tun. Da musst du dir die nötigen Infos dazu zusammensuchen, du wirst dir ziemlich alles zurechtlügen können, ohne jemals in die Nähe der Wahrheit zu kommen.





Wir sprechen hier nicht von der islamischen Bildungselite,die es bekanntermaßen nicht wirklich gibt.
Bei euch gilt ja schon ein drogenabhängiger Geisteskranker als Intellektueller.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2009 19:00
#194 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Nuralhuda

vielleicht in den unteren Bildungsgruppen.


Höher Bildung in den unteren Bildungsschichten? Hey, ich hätte nicht gedacht, dass du so lustig sein kannst.

Zitat von Nuralhuda

Religion und Glaube hat nichts mit Bildung zu tun.


Ja, da hast du Recht. Bildung und Religion passt einfach nicht zu sammen.
Du bist wohl sehr religiös?

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2009 19:01
#195 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
Höher Bildung in den unteren Bildungsschichten? Hey, ich hätte nicht gedacht, dass du so lustig sein kannst.



War dir das bisher noch nicht aufgefallen??!!

Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

24.11.2009 19:33
#196 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Nuralhuda
Religion und Glaube hat nichts mit Bildung zu tun.

Ein wahres Wort, gelassen ausgesprochen. Genauso ist es, Nuralhuda.
Es sei denn, man versteht unter "Bibelsprüche zitieren" oder "Koranverse auswendig lernen" auch Bildung.

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

24.11.2009 21:12
#197 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

In Antwort auf:
Die globale Tatsache von der du da sprichts, wurde von eben jenen geschaffen, die jene sind die sich darin als die Krönung der
Menschheit sehen. Um es klar zu sagen Studien--> globale Tatsache, lassen sich so leicht fälchen, das gleiche wird aber auch von der Religiösen Seite ebenso behauptet.



Aber klar doch, alles was mir nicht passt, wurde im Zuge einer gigantischen Weltverschwörung gefälscht, um die Wahrheit zu vertuschen.
Vieeeeel wahrscheinlicher als das ein uralter Wälzer doch nicht sooo akurrat ist und ich vielleicht doch nicht sooo gebildet...

In Antwort auf:
Mansche sagen auch, dass dunkelhäutige Menschen ungebildeter sind als hellhäutige.



Ja - die landen schnell in der Klappse. (Wo die Fundis auch hingehören.)

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Nuralhuda Offline

Muslim


Beiträge: 1.648

24.11.2009 21:38
#198 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Diese Aussage-->

Zitat von Nuralhuda
Religion und Glaube hat nichts mit Bildung zu tun.


bezieht sich auf diese Aussage-->

Zitat von Relix
Je höher die Bildung, desto weniger gläubig


Zitat von Klimsch
Genauso ist es, Nuralhuda. Es sei denn, man versteht unter "Bibelsprüche zitieren" oder "Koranverse auswendig lernen" auch Bildung.



Es gibt eine Menge schlauer Menschen aus beiden Seiten, denn der Bildungsgrad ist nicht ausschlaggebend dafür, ob jemand an Gott glaubt oder nicht. Schließlich hat nicht Jeder den gleichen Zugang zu Bildung.

______________________________________________
Taub, stumm und blind: So werden sie nicht umkehren. Oder es ist wie ein Gewitterregen, der vom Himmel niedergeht, voller Finsternis,
Donner und Blitz. Sie stecken sich die Finger in die Ohren vor den Donnerschlägen, um dem Tod zu entfliehen, doch Allah umfaßt die Ungläubigen.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2009 21:48
#199 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

Zitat von Nuralhuda
Es gibt eine Menge schlauer Menschen aus beiden Seiten, denn der Bildungsgrad ist nicht ausschlaggebend dafür, ob jemand an Gott glaubt oder nicht. Schließlich hat nicht Jeder den gleichen Zugang zu Bildung.



Welch ungewöhnlich weise Aussage von deiner Seite.

Stimmst du mit mir überein,das der Zugang zu Bildung im islamischen Kulturkreis sehr viel schwieriger ist?
Will heißen,das es unter Muslimen mehr Ungebildete gibt,als unter Christen bzw. Menschen unseres Kulturkreises??

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

24.11.2009 22:50
#200 RE: Eine Hauptfrage des Christentums ist weiterhin ungeklärt. Antworten

In Antwort auf:
Es gibt eine Menge schlauer Menschen aus beiden Seiten, denn der Bildungsgrad ist nicht ausschlaggebend dafür, ob jemand an Gott glaubt oder nicht.



Sämtliche Statistiken zu diesem Thema sagen das Gegenteil.

In Antwort auf:
Schließlich hat nicht Jeder den gleichen Zugang zu Bildung.



Deswegen bekommen diese Leute ja auch weder die nötige Bildung noch die Übung der Gehirnzellen, die jeweils zu unzähligen Argumenten gegen Götter und Religion führen.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz