Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 38 Antworten
und wurde 1.393 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | 2
Nuralhuda Offline

Muslim


Beiträge: 1.648

06.11.2009 23:32
Mit Gott gegen die Evolution antworten


zahlreiche religiös geprägte Naturwissenschaftler wie der Physiker Max Planck oder der Molekularbiologe Francis S. Collins machen deutlich, dass sich Religion und Naturwissenschaft durchaus vereinen lassen, wenn man sie auf verschiedene Ebenen der Realität bezieht.

Wie sieht ihr das????

______________________________________________
Taub, stumm und blind: So werden sie nicht umkehren. Oder es ist wie ein Gewitterregen, der vom Himmel niedergeht, voller Finsternis,
Donner und Blitz. Sie stecken sich die Finger in die Ohren vor den Donnerschlägen, um dem Tod zu entfliehen, doch Allah umfaßt die Ungläubigen.

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

06.11.2009 23:44
#2 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

In Antwort auf:
zahlreiche religiös geprägte Naturwissenschaftler wie der Physiker Max Planck oder der Molekularbiologe Francis S. Collins machen deutlich, dass sich Religion und Naturwissenschaft durchaus vereinen lassen, wenn man sie auf verschiedene Ebenen der Realität bezieht.


...wenn man sie auf verschiedene Ebenen bezieht wovon eine die Realität ist, die
andere nennt sich Phantasie.

Grüsse
Till

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

07.11.2009 09:39
#3 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

Wenn man dazu fähig ist, seine Religion von seiner Wissenschaftlichen Arbeit zu trennen... Was aber nichts mit "Mit Gott gegen die Evolution" zu tun hat:
Collins, ein ehemaliger Atheist, der zum Christentum konvertierte, gilt als einer der prominentesten Verfechter des Konzepts einer theistischen Evolution. Seiner Ansicht nach sind christlicher Glaube und Evolutionstheorie vollständig miteinander vereinbar. Konzepte der Kreationisten, wie Intelligent Design, weist Collins dagegen entschieden zurück.(wiki)

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

07.11.2009 10:24
#4 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

Zitat von Nuralhuda
zahlreiche religiös geprägte Naturwissenschaftler wie der Physiker Max Planck oder der Molekularbiologe Francis S. Collins machen deutlich, dass sich Religion und Naturwissenschaft durchaus vereinen lassen, wenn man sie auf verschiedene Ebenen der Realität bezieht.
Wie sieht ihr das????

Diese Aussage widerlegt sich selbst. Bzw. sie beweist, dass es eben zwei verschiedene Ebenen sind, die nichts miteinander zu tun haben, außer, dass der eine oder der andere Naturwissenschaftler religiös erzogen wurde.

Auch ein Kommunist kann sich wissenschaftlich, beruflich mit der kapitalistischen Marktwirtschaft befassen, nicht? Er wird zwar ständig im Hinterkopf haben, das ist alles nur Profitstreben, die blanke Ausbeutung etc. eben, aber trotzdem kann er sachlich die Zusammenhänge und Regeln des Kapitalismus erkennen und erforschen. Was tut es also, wenn ein Gläubiger bei jeder Laboruntersuchung denkt, was ist das doch für eine herrliche, göttliche Schöpfung? Wie hat Gott doch diese Meerschnecke, die ich jetzt seziere, nicht schön gestaltet?

Es kommt auch noch drauf an, mit welcher Naturwissenschaft sich derjenige befasst. Einer, der die Gesetze des Weltalls erforscht, kann kaum gleichzeitig glauben, dass diese von Gott gemacht und auch mal außer Kraft gesetzt werden können, je nach Belieben dieses Gottes. Ein Physiker weiß, dass die physikalischen Gesetze immer und überall im Universum gelten. Es ist nicht vorstellbar, dass er öffentlich gegenteilige Ansichten äußert.

Ich hab 'nen Verwandten, der ist Wissenschaftler, er befasst sich beruflich mit irgendwelchen Fettsäuren etc., und er ist streng gläubig und besteht auf der Schöpfungsthese der Bibel. Seine berufliche Tätigkeit hat kaum was mit der Religion zu tun. Selbst ein Evolutionswissenschaftler kann sich mit der Entstehung und der Veränderung von Arten befassen, aber er muss Abstriche an der Bibel machen. Außerdem muss man beachten, dass das Christentum die Bibel als verbindliches Werk allen ihren Anhängern vorschreibt, wie es der Kommunismus mit dem Kapital und all den anderen Werken von Marx usw. tat und außerdem mit den Beschlüssen des jeweiligen Parteitages. Von daher sind auch alle Äußerungen des Papstes seinen Anhängern nahezu ebenso heilig. Daher kann es sehrt leicht zum Vorheucheln christlicher Ansichten kommen, denn ein gläubiger Christ wird nicht zugeben, dass sein Glauben falsch ist, er wird nach Scheinkompromissen suchen und sie für sich auch garantiert finden.

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

07.11.2009 16:06
#5 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

Anbei einige Zitate von religiös erzogenen Physikern.

Wer es unternimmt, auf dem Gebiet der Wahrheit und der Erkenntnis als Autorität aufzutreten, scheitert am Gelächter der Götter."

"Naturwissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Naturwissenschaft ist blind."
(A. Einstein)


Wohin und wie weit wir also blicken mögen, zwischen Religion und Naturwissenschaft finden wir nirgends einen Widerspruch, wohl aber gerade in den entscheidenden Punkten Übereinstimmung. Religion und Naturwissenschaft - sie schließen sich nicht aus, wie manche heutzutage glauben oder fürchten, sondern sie ergänzen und bedingen einander."
"Wissenschaft kann die letzten Rätsel der Natur nicht lösen. Sie kann es deswegen nicht, weil wir selbst ein Teil der Natur und damit auch ein Teil des Rätsels sind, das wir lösen wollen."
(Max Plank)




"Um zur Lehre der Atomtheorie eine Parallele zu finden ... müßen wir uns den Problemen der schriftlichen Überlieferung zuwenden, mit denen sich bereits Denker wie Buddha und Lao-Tse auseinandersetzten, wenn wir einen Ausgleich schaffen wollen zwischen unserer Position als Zuschauer und Akteure im grossen Drama des Daseins. "
"Wer von der Quantentheorie nicht schockiert ist, hat sie nicht verstanden."
(Niels Bohr)


Heute ist man sich ziemlich einig darüber, und auf der physikalischen Seite der Wissenschaft fast ganz einig, daß der Wissensstrom auf eine nichtmechanische Wirklichkeit zufließt; das Weltall sieht allmählich mehr wie ein großer Gedanke als wie eine große Maschine aus."
(Sir James Jeans)



Wir erleben gegenwärtig einen Paradigmenwechsel in den Naturwissenschaften - vielleicht den größten Wandel dieser Art aller Zeiten. Es ist das erste Mal, daß wir auf ein umfassendes Modell für mystische Erfahrungen gestossen sind, das noch den zusätzlichen Vorteil besitzt, aus den fortgeschrittensten Ideen zeitgenösssischer Physik abgeleitet zu sein."
(Lawrence Beynam)

Ich könnte das mühelos weiter fortsetzen.
Es ist völlig absurd, Atheismus ausgerechnet von der Neuen Physik her ableiten zu wollen.



Xeres Offline




Beiträge: 2.587

07.11.2009 16:54
#6 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

Zitat von Reisender
Es ist völlig absurd, Atheismus ausgerechnet von der Neuen Physik her ableiten zu wollen.

Welche neue Physik? Und was ist mit dem Ableiten des Atheismus gemeint?

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

07.11.2009 17:27
#7 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten


Antwort an Reisender:

Zunächst muss nochmal gesagt werden, dass Religion durchaus als Philosophie gelten kann. Noch der alte Hegel versuchte 1829 ernsthaft, Beweise vom Dasein Gottes zu erbringen. Die Vorlesung umfasst 280 Seiten, und wenn man davon ausgeht - worüber man sich eigentlich heute einig ist - dass ein Beweis eines Gottes nicht möglich ist, so hat der gute alte Hegel sich also völlig umsonst abgemüht.

Weiterhin kann die Philosophie - und Religion wollen wir also durchaus mal als Philosophie betrachten - so ziemlich alles behaupten, was sie will, und sie ist sich nicht zu blöde, irgendwelche Beweise dafür hervorzuzaubern.

Drittens sind sich heutige, ernsthafte Wissenschaftler völlig im Klaren darüber, dass Naturwissenschaft (und die ist aber nun keine Philosophie) und Religion derart verschieden voneinander sind, und zwar in mehrerer Hinsicht, dass beide nur in der Lage sind, ihre eigenen Felder zu beackern. Das heißt, dass Religion niemals in der Lage sein kann, die Welt naturwissenschaftlich zu erklären, da sie ihre Ansichten in keiner Weise beweisen kann, das heißt aber auch, dass es keine Naturwissenschaft gibt, die die Religion oder einen Gott erklären kann. Gott ist reine Glaubenssache, Naturwissenschaft arbeitet mit Beweisen und Belegen.

Wenn nun gläubig erzogene Wissenschaftler (Naturwissenschaftler) sich mit Bezug zu ihrer Arbeit über Gott äußern, wenn sie Gott in ihre naturwissenschaftliche Arbeit einbeziehn, so verstoßen sie gegen diese Regel. Und deshalb sind sie dann in dieser Frage völlig unglaubwürdig, ihre Aussagen ziemlicher Plunder. Oder sie äußern sich so diffus, dass keine konkrete Aussage dahintersteht. So etwa kann man z.B. Einsteins Satz werten. Ihre naturwissenschaftliche Arbeit aber können sie in keiner Weise mit dem Glauben vermischen. Das heißt, sie müssen nach den Regeln der Wissenschaft arbeiten, können aber gern auch mal zu ihrem Gott beten, damit werden sie ihre Arbeit nicht gleich versauen. Nur erklären können sie die wissenschaftlichen Ergebnisse nicht mit ihrem Glauben. Dann werden sie in der Wissenschaft unglaubwürdig.

Ein krasses Beispiel dafür wäre, wenn ein gläubiger Evolutionswissenschaftler die Entstehung einer Art untersucht und dann behauptet, dass Gott diese eine Art aber prima gestaltet habe. Der kann seine sieben Sachen packen und seinen Job an den Nagel hängen. In der seriösen Wissenschaft hat er nichts zu suchen.

Einige deiner Zitate muten geradezu abenteuerlich an. Sie könnten aus einer Predigt stammen. Deine letzte Bemerkung aber ist regelrechter Unsinn, denn kein Atheist leitet seine götterfreie Zone namens "Universum" von irgendeiner Physik ab. Es ist nur so, dass die Naturwissenschaft die Religion Stück für Stück widerlegt und daher nicht im Widerspruch mir der gottlosen Weltsicht steht, sondern sie nur bestätigt. Es ist klar, dass die Religion versucht, sogar die Naturwissenschaft und auch religiös erzogene Naturwissenschaftler zum Beweise ihrer Religion anführt. Da wird die Sache aber dann recht abstrus.

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

07.11.2009 17:45
#8 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

In Antwort auf:
Ein krasses Beispiel dafür wäre, wenn ein gläubiger Evolutionswissenschaftler die Entstehung einer Art untersucht und dann behauptet, dass Gott diese eine Art aber prima gestaltet habe. Der kann seine sieben Sachen packen und seinen Job an den Nagel hängen. In der seriösen Wissenschaft hat er nichts zu suchen.




Die aber läßt grade einen Laien und nicht Naturwissenschaftler an die Seriösität zweifeln von Wissenschaft,es ist gefühlte Lügen,mit absichtlichen Ausblendungen mit dem was Wissenschaft nicht hören will und nicht Nachdenken,also nützen mir Beweiße auch nicht weil was gelogenes will man sich nicht reinknien wenn auch manches richtig Untersucht ist und dargestellt,
nach der Devise wer einmal lügt dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht.
Aviel

Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

07.11.2009 18:11
#9 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

Zitat von Aviel

In Antwort auf:
Ein krasses Beispiel dafür wäre, wenn ein gläubiger Evolutionswissenschaftler die Entstehung einer Art untersucht und dann behauptet, dass Gott diese eine Art aber prima gestaltet habe. Der kann seine sieben Sachen packen und seinen Job an den Nagel hängen. In der seriösen Wissenschaft hat er nichts zu suchen.

Die aber läßt grade einen Laien und nicht Naturwissenschaftler an die Seriösität zweifeln von Wissenschaft,es ist gefühlte Lügen,mit absichtlichen Ausblendungen mit dem was Wissenschaft nicht hören will und nicht Nachdenken,also nützen mir Beweiße auch nicht weil was gelogenes will man sich nicht reinknien wenn auch manches richtig Untersucht ist und dargestellt, nach der Devise wer einmal lügt dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht.
Aviel


Wenn ich das richtig verstehe, dann ist das nur reiner Unsinn, was du schreibst. Und es macht den Eindruck, als wüsstest du gar nicht, wovon eigentlich die Rede ist. Kannst du dich mal etwas verständlicher ausdrücken? Willst du über Gefühle reden? Wie kommst du drauf, dass die Naturwissenschaft irgendetwas nicht hören will? Sie blendet natürlich Religion und Gott aus, denn sowas hat in der Naturwissenschaft nix zu suchen. So ist das nunmal und das sollte jeder inzwischen verstehn.

Glaube ist Glaube - und Naturwissenschaft ist Naturwissenschaft. Zwei völlig verschiedene Paar Schuhe. Eigentlich ist Religion nur einer, und zwar ein abgelatschter dazu ;-))

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

07.11.2009 18:13
#10 Eigentlich Mit der Evolutionswissenschaft gegen Gott antworten

Eigentlich müsste es heißen:

Mit der Evolutionswissenschaft gegen Gott und gegen die Bibel

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

Nuralhuda Offline

Muslim


Beiträge: 1.648

07.11.2009 18:42
#11 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

Zitat von Klimsch
Diese Aussage widerlegt sich selbst. Bzw. sie beweist, dass es eben zwei verschiedene Ebenen sind, die nichts miteinander zu tun haben, außer, dass der eine oder der andere Naturwissenschaftler religiös erzogen wurde.



Ja, das sagst du, es stimmt aber nicht. Wissenschaft und wahre Religion müssen immer miteinander in Einklang stehen.
Der islamische Glaub stimmt völlig mit der Wissenschaft überein. Die Wissenschaft hat nun bewiesen, dass die im Quran offenbarten Aussagen
nachweisbare Tatsachen sind.Hier einige Beispiele:

1 ==>""Haben die Ungläubigen nicht gesehen, dass die Himmel und die Erde eine Einheit waren, die Wir dann zerteilten? Und
Wir machten aus dem Wasser alles Lebendige. Wollen sie denn nicht glauben?""(21:30)
---------------->Die Urknalltheorie besagt, dass Himmel und Erde einmal eine zusammenhängende Masse waren, aus der durch den Urknall einzelne Planeten entstanden, auf denen sich wiederum aus dem vorhandenen Wasser alles Lebendige entwickelte.

2 ==>"Und Wir haben das Eisen herabkommen lassen. In ihm ist starke Gewalt und Nutzen für die Menschen..."57:25)-------------->Durch moderne Astrophysik ist nachgewiesen worden, dass das auf der Erde und sogar in gesamten sonnensystem vorhandene Eisen aus dem äußeren Weltraum stammt, genauer gesagt aus Planeten mit hoher Hitzeentwicklung. Wenn der prozentuale Anteil des Eisens einen bestimmten Schwellenwert erreicht, führt zu Explosion des Planeten. Seine Bruchstücke fliegen durch das All bis sie vom Gravitationsfeld eines anderen Himmelskörpers (Erde) eingefangen werden.

3 ==> "Den Himmel erbauten Wir mit (Unserer)Kraft und seht, wie Wir ihn (ständig)ausdehnen!" (51:47)
Dass das Universum sich ständig bewegt und ausdehnt, wurde erst ab 1929 Astronoms Edwin Hubble nachgewiesen und bestätigt.

Zitat von Klimsch
Einer, der die Gesetze des Weltalls erforscht, kann kaum gleichzeitig glauben, dass diese von Gott gemacht und auch mal außer Kraft gesetzt werden können, je nach Belieben dieses Gottes. Ein Physiker weiß, dass die physikalischen Gesetze immer und überall im Universum gelten. Es ist nicht vorstellbar, dass er öffentlich gegenteilige Ansichten äußert.



aber mit jedem wissenschaftlichen Schritt, wachsen die Schwierigkeiten der Forschung, bis auch der tiefgründigste Verstand nicht weiter vordringen kann und sich in stiller Ehrfurcht beugen muß vor dem unbekannten Unendlichen, das immer in unerforschliches Geheimnis gehüllt bleiben wird.

______________________________________________
Taub, stumm und blind: So werden sie nicht umkehren. Oder es ist wie ein Gewitterregen, der vom Himmel niedergeht, voller Finsternis,
Donner und Blitz. Sie stecken sich die Finger in die Ohren vor den Donnerschlägen, um dem Tod zu entfliehen, doch Allah umfaßt die Ungläubigen.

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

07.11.2009 18:48
#12 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

Zitat von Nuralhuda
Wissenschaft und wahre Religion müssen immer miteinander in Einklang stehen.

Seit wann denn das? Wunder sind per Definition nicht mit Wissenschaft erklärbar!

Zitat von Nuralhuda
Der islamische Glaub stimmt völlig mit der Wissenschaft überein.

Solange du dir selektiv heraussuchst, welche Forschungsergebnisse du glaubst und welche nicht ist das auch simpel.

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

07.11.2009 18:55
#13 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

Ich sehe das so,das man verzweifelt versucht Religionen in die Nähe der Realität zu rücken,weil einige religiöse Herren und Damen merken das die Luft dünner wird.

Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

07.11.2009 19:01
#14 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

Zitat von Stan
Ich sehe das so,das man verzweifelt versucht Religionen in die Nähe der Realität zu rücken,weil einige religiöse Herren und Damen merken das die Luft dünner wird.

Ich glaube, dass "der echte Reli" immer schon überzeugt war, dass er die Realität kennt und alle anderen das nur noch nicht kapiert haben.

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

07.11.2009 19:07
#15 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

Hallo Aviel

In Antwort auf:
Die aber läßt grade einen Laien und nicht Naturwissenschaftler an die Seriösität zweifeln


Wobei diese Laien meistens keine Ahnung von Naturwissenschaft haben, weder von
den Methoden der Erkentnisgewinnung, noch von den Theorien und auch nicht von den
zugrundeliegenden Daten und Forschungsergebnissen.

In Antwort auf:
es ist gefühlte Lügen


Das ist aber Dein Problem und nicht das Problem der Wissenschaft, denn in der
Wissenschaft zählen Fakten und nicht "gefühlte Lügen".
Angenommen Du bist Zeuge in einer Gerichtsverhandlung und sagst: "Ich habe das
Gefühl, daß xy ein Mörder ist und xy wird daraufhin verurteilt.
So geht das nicht, man braucht schon Beweise oder wenigstens reichlich Indizien.
In der Wissenschaft ist es genauso. Jeder Wissenschaftler ist dazu aufgerufen
Theorien in Frage zu stellen, zu verbessern oder gar zu widerlegen, nur muß er
das anhand von Fakten (wiss. Experimente, Ausgrabungen, usw.) belegen und
begründen können.

In Antwort auf:
mit absichtlichen Ausblendungen mit dem was Wissenschaft nicht hören will und nicht Nachdenken


Die Wissenschaft will alles hören, was begründbar, also an der Realität orientiert
ist, es sind doch die Gläubigen, die oft nichts akzeptieren, was ihren vorgefertigten
Glaubensvorstellungen widerspricht.

In Antwort auf:
also nützen mir Beweiße auch nicht


Siehst Du! Beweise beweisen etwas, ein Bauchgefühl nicht.

In Antwort auf:
weil was gelogenes will man sich nicht reinknien wenn auch manches richtig Untersucht ist und dargestellt,


Erst wenn man sich reinkniet und sich mit den "Beweisen" (wissenschaftlich spricht man
von empirischen Befunden) befasst, kann man "richtiges" von "gelogenem" unterscheiden,
wobei das Gelogene wahrscheinlich schon längst widerlegt ist, weil es für jeden
Wissenschaftler ein gefundenes Fressen ist, wenn er eine falsche Theorie widerlegen kann.

In Antwort auf:
nach der Devise wer einmal lügt dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht.


Du musst aber die Lüge erst als solche nachweisen.

Grüsse
Till

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

07.11.2009 20:23
#16 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

Religion befriedigt ein Bedürfnis des Menschen...das Bedürfnis kleiner,großer,dicker,dünner,kluger,dummer,gebildeter und ungebildeter Menschen.

Warum soll nicht auch ein Wissenschaftler dieses Bedürfnis haben?

Und da der Mensch dazu neigt,sich von morgens bis abends (der eine mehr,der andere weniger)selbst zu betrügen und allein schon aus Selbstschutz, sich,sein Leben und die Welt schön redet (bzw. noch schöner als es ohnehin schon ist,oder sein kann) ist es nur verständlich,das sich ein von Hause aus religiös erzogener Mensch,der den Beruf des Wissenschaftlers ausübt,sein religiöses Weltbild versucht mit der Realität in Einklang zu bringen. Einige dieser Versuche sind geradezu lächerlich (wie die Kreationisten die Christian ins Feld führt),andere lassen einen zumindest drüber nachdenken.
Ich vermute aber stark,das die Anzahl der von Hause aus atheistischen Wissenschaftlern,die durch ihre Arbeit und Forschungen auf das Ergebnis kommen,das der Koran oder die Bibel recht haben oder auch nur recht haben könnten,verschwindend gering ist.
Ein religös geprägter Mensch wird durch die Wissenschaft zwangsläufig ins Grübeln,oder gar ins Zweifeln kommen. Und um sich dem nicht hinzugeben werden z.T. abenteuerliche Versuche gestartet Wissenschaft und Religion unter einen Hut zu bringen. Wenn man nur lange genug sucht, wird man für jede noch so abstruse Theorie jemanden mit nem Doktortitel finden,der diese bestätigt oder zumindest für möglich hält.
Das die Mehrheit der Wissenschaftler,selbst in den USA,unreligiös sind,ist mittlerweile kein Geheimnis mehr...und muslimische Wissenschaftler gibbet ja schon seit ein paar Hundert Jahren nicht mehr. Die sind auf dem Stand auf dem das Christentum vor der Reformation war...also gut 500 Jahre zurück.

Also..die Wissenschaft ist der Feind des Glaubens und vor allem der Religion. Und wenn man den Feind nicht besiegen kann,verbündet man sich mit ihm. Und das wird zumindest in unserem Kulturkreis versucht. Ich bin überzeugt davon,das Typen wie Ratzinger,Meisner und Co. zähneknirschend den wissenschaftlichen Fortschritten und Forschungsergebnissen folgen und gute Mine zum,für sie,bösen Spiel machen.
Muslime sind sowieso außen vor....die interessiert Wissenschaft schon seit Jahrhunderten nicht mehr....denen ist der Koran genug.Und in islamischen Ländern haben die Mullahs noch immer genügend Macht dafür zu sorgen,das das erstmal so bleibt. Ich glaube die einzigen die wirklich (wie Al glaubt und behauptet) ein wenig neidisch auf derartige Verhältnisse sind,dürften tatsächlich die schon erwähnten katholischen Zausel sein. Die hätten auch gerne noch einmal die Macht,die ihre Vorgänger im Mittelalter hatten.

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

07.11.2009 20:42
#17 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

In Antwort auf:
Die Wissenschaft will alles hören, was begründbar, also an der Realität orientiert
ist, es sind doch die Gläubigen, die oft nichts akzeptieren, was ihren vorgefertigten
Glaubensvorstellungen widerspricht.




Till dann kennst du die Hackordnung nicht,
aviel

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

07.11.2009 20:44
#18 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

In Antwort auf:
Siehst Du! Beweise beweisen etwas, ein Bauchgefühl nicht



mein Bauchgefühl täuscht weniger als mein Verstand,ihr seid halt Männer und versteht sowas nicht
Aviel

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

07.11.2009 20:48
#19 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

In Antwort auf:
Erst wenn man sich reinkniet und sich mit den "Beweisen" (wissenschaftlich spricht man
von empirischen Befunden) befasst, kann man "richtiges" von "gelogenem" unterscheiden,
wobei das Gelogene wahrscheinlich schon längst widerlegt ist, weil es für jeden
Wissenschaftler ein gefundenes Fressen ist, wenn er eine falsche Theorie widerlegen kann.





stimmt für mich nicht ,ist der Mensch mit unsympatisch habe ich auch kein Interesse an seiner Arbeit,
oder ist ein Mann nicht mein Typ gehe ich auch nciht mit Kaffee trinken
und wenn ich weiß das einer voreingenommen ist,also schon als vorziel hat mir den glauben auszureden warum sollte ich mich dann mit de rArbeit von dem befassen
sagen wir Jung wenn ich weiß er liebt Okkuutismus,halte ich ihn gleich für nicht ganz sauber und folgere das jemand der mit toten redet auch sonst nichts für mich aussagen kann,also ich habe schon Erwartungen an einen Prof. bevor ich mich mit seinen theorien befasse man kann doch nicht ohne Hinterfragung gleich jeden wissenschaftler vertrauen
aviel

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

07.11.2009 20:50
#20 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

Zitat von Aviel

In Antwort auf:
Erst wenn man sich reinkniet und sich mit den "Beweisen" (wissenschaftlich spricht man
von empirischen Befunden) befasst, kann man "richtiges" von "gelogenem" unterscheiden,
wobei das Gelogene wahrscheinlich schon längst widerlegt ist, weil es für jeden
Wissenschaftler ein gefundenes Fressen ist, wenn er eine falsche Theorie widerlegen kann.


stimmt für mich nicht ,ist der Mensch mit unsympatisch habe ich auch kein Interesse an seiner Arbeit,
oder ist ein Mann nicht mein Typ gehe ich auch nciht mit Kaffee trinken
und wenn ich weiß das einer voreingenommen ist,also schon als vorziel hat mir den glauben auszureden warum sollte ich mich dann mit de rArbeit von dem befassen
sagen wir Jung wenn ich weiß er liebt Okkuutismus,halte ich ihn gleich für nicht ganz sauber und folgere das jemand der mit toten redet auch sonst nichts für mich aussagen kann,also ich habe schon Erwartungen an einen Prof. bevor ich mich mit seinen theorien befasse man kann doch nicht ohne Hinterfragung gleich jeden wissenschaftler vertrauen
aviel




Kennst du die drei Affen,Aviel??

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

07.11.2009 20:55
#21 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

nein aber gesunde Kritik ist auch bei der wissenschaft gut,es gibt ja auch Ufo wissenschaftler die ne Schraube locker haben
Aviel

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

07.11.2009 20:58
#22 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

Es gibt keine Ufo Wissenschaftler.
Es gibt Wissenschaftler die außerirdisches Leben suchen (SETI) und es gibt "Ufologen" die keine wie auch immer geartete Wissenschaftliche Ausbildung haben.

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

07.11.2009 21:13
#23 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

Hallo Aviel

In Antwort auf:
Till dann kennst du die Hackordnung nicht


Ne, die kenne ich nur bei Hühnern und Frauen.
Erklärst Du sie mir?

In Antwort auf:
mein Bauchgefühl täuscht weniger als mein Verstand,ihr seid halt Männer und versteht sowas nicht


Ich verstehe schon:
Soll ich noch ein Bier trinken, oder nicht
Mein Bauch sagt ja.
Mein Verstand sagt nein.
Der Verstand ist klüger als der Bauch.
Der Klügere gibt nach!
Herr Ober! Noch ein Bier, bitte!!!

In Antwort auf:
stimmt für mich nicht ,ist der Mensch mit unsympatisch habe ich auch kein Interesse an seiner Arbeit,


In der Wissenschaft zählt aber nur die Aussage einer Theorie und ihre
Überprüfbarkeit, nicht wer sie formuliert hat.

In Antwort auf:
oder ist ein Mann nicht mein Typ gehe ich auch nciht mit Kaffee trinken


Kaffee ist nicht unbedingt nötig um Theorien zu beurteilen.

In Antwort auf:
und wenn ich weiß das einer voreingenommen ist,also schon als vorziel hat mir den glauben auszureden warum sollte ich mich dann mit de rArbeit von dem befassen


Weil er möglicherweise recht haben könnte, auch wenn Du das nicht gerne hören
willst und er Dir (deshalb?) unsympathisch ist.

In Antwort auf:
sagen wir Jung wenn ich weiß er liebt Okkuutismus,halte ich ihn gleich für nicht ganz sauber und folgere das jemand der mit toten redet auch sonst nichts für mich aussagen kann,also ich habe schon Erwartungen an einen Prof. bevor ich mich mit seinen theorien befasse


Da muß man unterscheiden zwischen den privaten Anschauungen eines Wissenschaftlers und
seiner wiss. Arbeit. Wenn diese privaten Ansichten die wiss. Arbeit beeinflussen, dann
kann in der Regel kein brauchbares wiss, Ergebnis herauskommen, wenn der Wissenschaftler
aber sauber und objektiv arbeitet, dann spielen seine priv. Anschauungen für das
Ergebnis keine Rolle.


In Antwort auf:
man kann doch nicht ohne Hinterfragung gleich jeden wissenschaftler vertrauen


Natürlich nicht, aber man muß seine wiss. Methoden und seine Theorie hinterfragen,
nicht seine priv. Ansichten.

Grüsse
Till

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

07.11.2009 21:17
#24 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

In Antwort auf:
Es gibt keine Ufo Wissenschaftler.
Es gibt Wissenschaftler die außerirdisches Leben suchen (SETI) und es gibt "Ufologen" die keine wie auch immer geartete Wissenschaftliche Ausbildung haben.


Richtig. Wissenschaft bzw. Wissenschaftler ist kein geschützter Begriff, jeder darf
sich oder seine "Ideen" so bezeichnen, ohne daß man ihn dafür bestrafen kann.
Manche machen sich dabei zwar lächerlich, aber das ist erlaubt.

Grüsse
Till

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

07.11.2009 21:52
#25 RE: Mit Gott gegen die Evolution antworten

In Antwort auf:
In der Wissenschaft zählt aber nur die Aussage einer Theorie und ihre
Überprüfbarkeit, nicht wer sie formuliert hat.



aber es gibt auch manchmal verschiedene gute Ansichten ,von 2 die vielleicht im Widerstreit sind.Glaube nicht alles sind einmütig beieinander wie die Jünger Jesu.

Das andere gab es doch geschichtlich öfters einer hat Erkenntnisse ,die anderen nicht passen ,und da beginnt auch dort Hackordnung,ein mancher ist ausgelacht worden paar Hundert Jahre später hatte der vielleicht doch recht.
Aviel

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor