Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 139 Antworten
und wurde 6.657 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Ady Offline




Beiträge: 710

02.03.2006 22:38
#51 RE: vom Töten ungläubiger antworten

stimmt schon ^^

Prometheus Offline




Beiträge: 392

03.03.2006 07:58
#52 RE: vom Töten ungläubiger antworten

Zitat von Ady
hab kein bock auf den größten scheiss zu antworten.....ihr seits hier voll die philosophen....wegen jeder kleinigkeit wird eeeeewig rumdiskutiert...wobei ich überhaupt nicht versteh was sooo kompliziert wär oder unverständlich ist

Ist vermutlich ein merkwürdiges und verunsicherndes Gefühl, wenn man so schnell an die Grenzen stößt, die einem der Glaube, das Sprachverständnis und der Intellekt setzen, nicht wahr?
Du gehst von den Prämissen aus, die Dir der Koran ins Hirn gebrannt hat, ohne die Möglichkeit über den Tellerrand hinaus zu schauen. Deine Aussagen lassen sich verkürzen auf, "Gott ist gerecht, weil er gerecht ist (und der Koran das so sagt!)" und "der Mensch verfügt über den freien Willen, weil er über den freien Willen verfügt (und der Koran das so sagt!)".

Du denkst in so völlig begrenzten Bahnen, dass eine intensivere Auseinandersetzung so gut wie nicht möglich ist. Aus Deiner begrenzten Perspektive heraus, ist es sehr verständlich, dass wir Dir wie herumschwallende Philosophen vorkommen, weil ja nach Deiner simplifizierenden Wahrnehmung alles doch so tierisch einfach und verständlich ist.

Okay, Dein Alter entschuldigt Deine Begrenztheit, nur wünsche ich Dir, dass Du (um Deinetwillen!) wenn Du älter wirst, ein komplexeres Weltbild entwickelst...

Meine Analogie mit den Ausserirdischen hast Du einfach nicht gecheckt nicht wahr?



"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen." (Friedrich Nietzsche)

aly Offline



Beiträge: 49

03.03.2006 10:55
#53 RE: vom Töten ungläubiger antworten
@ vanini

Ich werde noch einen Versuch unternehmen meinen Standpunkt zu erklären.
Deine Argumentation läuft darauf hinaus, dass der Mensch ein Programm ist, das Gott geschrieben und dann ausgeführt hat.

Du behauptest somit, dass der Mensch deterministisch ist und dass Gott nur deterministische Wesen erschaffen kann oder hat. Das ist dein Hauptargument. Aber dieses Argument ist falsch oder höchstens ohne Beweis nicht verwendbar. Das entspricht nicht das, was ich unter dem Wort Gott verstehe.

Das Wissen muss sich weder auf Informationen beschränken, wie du indirekt behauptest, noch muss das Wissen durch die Logik vollständig erfassbar sein.

Ich bestreite nicht, dass Gottes Wissen die Logik nicht widersprechen kann aber ich behaupte, dass dieses durch die Logik nicht komplett erfassbar ist. Das heisst man kann zwar bestimmte Schlüsse über Gott ziehen aber es gibt einen grossen Unterschied zwischen theoretischem Wissen und Praxis. Die Logik ist dazu da nur um festzustellen ob man auf dem richtigen Weg ist. Aber die Logik kann alleine nicht viel dazu beitragen wenn es darum geht Gottes Wissen zu erleben.

Sicher ist die Sprache ein sehr wichtiges Mittel. Ein Mittel, worauf man nicht verzichten kann. Die Logik ist auch sehr wichtig. Die Fehler treten aber auf, wenn man versucht eine Anwendung eines bestimtmen logischen Satzes anzuwenden. Es hat meistens damit zu tun, dass man das Prinzip und das Objekt, worauf wir das Prinzip anwenden wollen, nicht bzw. falsch verstanden hat.

Ohne Logik wäre unser ganzes Gespräch sinnlos? Das stimmt!
Was ich versuche (bzw. was wir alle in diesem Forum versuchen) ist eben mit der Logik meinen (bzw. unseren ) Standpunkt unter einigen Annahmen zu beweisen – sage ich jetzt mal-

Ich habe nicht behauptet, dass Gott die Logik widersprechen kann, weil das eine sinnlose Behauptung wäre. Genauso wie den bei uns berühmten Satz "Kann Gott einen Stein erschaffen, den er nicht tragen kann.".
Ich betone aber darauf, dass Gott mit der Logik nicht vollständig erfassbar ist, nicht mal annähernd.

Ein Beispiel wäre( Wenn auch nicht sehr wortwörtlich annehmbar ist):

Stelle dir mal eine Ebene in einem drei dimensionalen Raum vor,
Sei G eine Gerade, die diese Ebene in genau einem Punkt trifft.
Wenn wir 2-dimensionale Wesen wären, dann würden wir nur diesen Punkt sehen.
Dieser punkt ist für uns einen Gegenstand, den wir durch unsere zweidimensionale Wahrnehmung beschreiben können. Aber heisst das, dass unsere Vorstellung mit der Warhheit dieses Gegenstandes übereinstimmen muss? Würden wir in der Lage sein ganz trivial und mit elementarer Logik zu schlussfolgern, dass dieser Gegenstand ein nomaler Punkt ist?
In Wirklichkeit ist dieser Punkt eine Gerade, die sich fast ausschliesslich außerhalb unserer Warhnemung befindet.
Also wir nehmen den punkt wahr aber der Punkt an sich ist etwas anderes als unsere Wahrnehmung, er ist nämlich in diesem Fall unter anderem eine natürliche Fortsetzung eines Geraden.
Nun Wenn dieser Punkt nicht auf unserer Ebene wäre können wir natürlich nicht sagen dass es eine Wahrheit gibt, die dieser Punkt darstellt, weil es diesen punkt für uns gar nicht gibt. Aber wenn es einen Punkt gibt dann können wir sagen, dass es diese Wahrheit gibt jedoch dieser punkt an sich können wir nicht unebdingt verstehen. Weil es könnte sein dass unsere Wahrnehmung und auch unsere logik nur ein ganz kleinen Teil erfasst.

Genau so ist es mit Gott. Aus einigen logischen Schlussfolgerungen können wir ihn beweisen aber das heisst nicht, dass wir ihn verstanden haben und erfasst haben. Unsere Logik ist nur ein Punkt in einer Welt, die bloss eine Ebene ist, in einem -sage ich mal- unendlich dimensionalen Existenzbereiches.

M.f.G.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

03.03.2006 11:21
#54 RE: vom Töten ungläubiger antworten

In Antwort auf:
Ohne Logik wäre unser ganzes Gespräch sinnlos? Das stimmt!

In Antwort auf:
Ich betone aber darauf, dass Gott mit der Logik nicht vollständig erfassbar ist, nicht mal annähernd.

Wäre es nun nicht logisch, jedes Gespräch über Gott einzustellen, da es eh sinnlos ist?
Hoffen wir mal, dass deine Ansicht von all den fleißigen Missionaren übernommen wird.

--------------------------------------------------
...was zu bezweifeln ist

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.099

03.03.2006 11:23
#55 vom Töten ungläubiger antworten

In Antwort auf:
Du behauptest somit, dass der Mensch deterministisch ist und dass Gott nur deterministische Wesen erschaffen kann oder hat. Das ist dein Hauptargument. Aber dieses Argument ist falsch
Im Koran steht das aber so, dass Allah die Zukunft kennt. Und es ist ja auch richtig, dass auf der Zeitschiene die Dinge determiniert sind. (Für den Determinismus braucht man aber keinen Gott.) Ich hatte ja schon gestern oder vorgestern gepostet, dass Allah nach dem Koran detailliert die Zukunft sehen kann. Also steht sie schon fest. Das ist aus dem Determinismus auch so zu schlussfolgern.

Gysi
___________________________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Prometheus Offline




Beiträge: 392

03.03.2006 13:38
#56 RE: vom Töten ungläubiger antworten

Zitat von aly

Ich bestreite nicht, dass Gottes Wissen die Logik nicht widersprechen kann aber ich behaupte, dass dieses durch die Logik nicht komplett erfassbar ist. Das heisst man kann zwar bestimmte Schlüsse über Gott ziehen aber es gibt einen grossen Unterschied zwischen theoretischem Wissen und Praxis.

Du setzt ab einem gewissen Punkt anstelle der nachvollziehbaren Logik, das Mysterium, das Geheimnis, das ätherisch Unfassbare und entwickelst dabei ein Gottesbild, dass so fern jeder menschlichen Wahrnehmung ist, dass man sich doch völlig getrost fragen kann, was hat uns Menschen dieses völlig fremdartige Wesen noch zusagen?

Inwieweit ist ihm möglich unsere sozialen, kulturellen und ethischen Fragestellungen von seinen fernen, durch und durch nicht menschlichen Elfenbeinturm heraus zu beurteilen? Auf Basis welcher Erfahrung und sozialen Miteinanders will dieses merkwürdige Geschöpf Menschen aufgrund ihrer Taten richten?

Inwieweit kann es dieses Wesen interessieren, ob sich eine Frau verschleiert oder ob sie Sex vor der Ehe hat (oder sie vielleicht gar nicht heiraten möchte!)? Warum sollten diese durch und durch menschlichen und historisch und kulturell determinierten, völlig lächerlichen Kleinigkeiten ein Wesen interessieren, das auf allen Ebenen multidimensional ist, dass die Kulturen unzähliger Welten (im Raum und in der Zeit!) beobachten und verändern kann?
Warum sollte es ihm irgendetwas bedeuten, irgendjemanden irgendwann aufgrund menschlicher, allzu menschlicher (z.B. auch zutiefst patriarchaler!) Regeln zu richten?

Grundsätzlich ersetzt Du innerhalb Deiner Argumentation alle Leerstellen, alles Unbekannte mit Gott. Deine Argumentation scheint ein Beweis dafür zu sein, dass sich bestimmte Menschen seit der Steinzeit im kritischen und wissenschaftlichen Denken kaum weiterentwickelt haben.


"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen." (Friedrich Nietzsche)

vanini Offline



Beiträge: 502

03.03.2006 14:06
#57 RE: vom Töten ungläubiger antworten

@Ady

Wenn du fragst:

In Antwort auf:
was ist widersprüchlich???
mit begründung bitte.....das stimmt ja mal überhaupt nicht!
was habt ihr für ein problem....?? was versteht ihr daran nicht: der mensch hat einen freien willen

aber bezüglich der Ausführungen, die diese Fragen behandeln, nichts anderes von dir zu geben in der Lage bist als:
In Antwort auf:
ihr seits hier voll die philosophen....wegen jeder kleinigkeit wird eeeeewig rumdiskutiert...wobei ich überhaupt nicht versteh was sooo kompliziert wär oder unverständlich ist

oder noch niveauvoller:
In Antwort auf:
oh gott
darf ich wissn wie alt ihr seit?

dann brauchst du dich nicht zu wundern, wenn du gar keine Antworten mehr bekommst oder bestenfalls ironische. Denn offensichtlich ist, wenn es um Themen geht, die etwas mehr Gehirnschmalz erfordern, zu dir zu reden das gleiche wie gegen eine Wand zu sprechen...

Überdies aber kann auch kaum angenommen werden, dass du, selbst wenn du verstündest, um was es hier eigentlich geht, diese argumentativen Konsequenzen nachvollziehen wolltest, denn ohne das haltlose Scheinargument vom "freien Willen" des Menschen fiele das fragile Kartenhaus deiner großartigen Religion sogleich in sich zusammen und von der personifizierten allgerechten Allbarmherzigkeit bliebe nur ein ruchloser und willkürlicher Tyrann übrig...!

aly Offline



Beiträge: 49

03.03.2006 14:39
#58 RE: vom Töten ungläubiger antworten
@Prometheus

Ich kann keinen Zusammenhang zwischen deinen Einwänden und Fragen und meinen Beiträgen erkennen.
Sei genauer bitte!

@Gysi
Ich antworte eventuell später auf deinen Beitrag.

@Bruder Spaghettus
Wieso denn?
Logik führt dazu Gott zu erkennen auch wenn naiv. Und dann kann man in dem man ihn dient sein Wissen über ihn erweitern.


M.f.G.

vanini Offline



Beiträge: 502

03.03.2006 16:13
#59 RE: vom Töten ungläubiger antworten
@aly

In Antwort auf:
Du behauptest somit, dass der Mensch deterministisch ist und dass Gott nur deterministische Wesen erschaffen kann oder hat. Das ist dein Hauptargument. Aber dieses Argument ist falsch oder höchstens ohne Beweis nicht verwendbar. Das entspricht nicht das, was ich unter dem Wort Gott verstehe.

Nun, deterministisch bedeutet in diesem Zusammenhang ja nichts anderes, als dass alles das, was ein Mensch tut und lässt, Gründe und Ursachen hat.

Hat nun Gott den Menschen erschaffen, so muss er ihm auch eine Beschaffenheit, also Eigenschaften gegeben haben, wenn er nicht etwas geschaffen haben soll, das zwar existiert, ohne aber irgend etwas zu sein...

Wenn nun aber das Wollen des Menschen nicht aus seiner Beschaffenheit resultieren soll, dann kann es nicht mehr aus ihm selbst resultuieren sondern entsteht fe facto aus dem Nichts - was nicht nur affenkundiger Unsinn ist, sondern zum einen der fundamentalen theistischen Behauptung widerspricht, dass allein Gott etwas schaffen könne und zum anderen eine Verantwortlichkeit des Menschen aufhebt, da eben die Ursache seines Handelns nicht in ihm liegt.

Wenn aber die Ursachen für des Menschen Wollen und Handeln in ihm liegen, dann muss man fragen, wer den Menschen mit all seiner Beschaffenheit verursacht hat. Und das ist nach theistischer Überzeugung nun mal niemand anderes als Gott.

Nach deinem Eigenen Bekunden soll dieser Gott ja die "Ursache aller Ursachen" sein. Woraus folgt, dass alles, was eine Ursache hat, auf Gott zurück läuft und er nur für das nicht verantwortlich gemacht werden kann, was keine Ursache hat. Darum auch sagst du mit der Bahauptung, dass Gott für die Taten des Menschen nicht verantwortlich sei ("freier Wille") nichts anderes, als dass diese Taten keine Ursache hätten - was aber ganz handgreiflicher Unsinn ist, wie eben auch die Behauptung des "freien Willens".

In Antwort auf:
Das Wissen muss sich weder auf Informationen beschränken, wie du indirekt behauptest, noch muss das Wissen durch die Logik vollständig erfassbar sein.

Nun dann würde mich doch mal "Wissen" interessieren, das sich weder auf Information noch Logik gründet! Damit kann doch nur der Glaube gemeint sein, stimmts...?

Wenn ich geschrieben habe, dass Sprache und Logik einander bedingen, dann bedeutet das z.B., dass Logik ohne Sprache überhaupt nicht möglich ist und dass andererseits Sprache ohne Logik nur Nonsens ergeben kann (wie man auch hier an zahllosen Beispielen überdeutlich erkennen kann).

Und um auf dein Beispiel mit der Zwei- und Dreidimensionalität zu kommen:
Genau das beschreibt ja eben die Unmöglichkeit, mit menschlicher Erkenntnis, die ausschließlich auf menschlicher Erfahrung (Empirie) und menschlicher Verstandestätigkeit beruhen kann, auch nur irgend etwas über Dinge sagen zu können, die darüber hinaus gehen.

Darum auch sind alle Aussagen, die über einen Gott gemacht werden, der angeblich einer anderen (höheren) und dem Menschen nicht zugänglichen Dimension angehören soll, vollständig unsinnig, denn es können eben vom Menschen inhantlich ausschließlich der menschlichen Erkenntnissphäre bekannte Zusammenhänge und Vorstellungen dargestellt werden.

Dass nun aber gesagt wird, es gäbe einen Gott, der nur deshalb nicht zu erkennen sei, weil er eben einer höheren Dimension angehöre, ist nichts anderes als die Erschleichung eines Beweisgrundes. Denn der Mensch kann, wenn er in dieser Argumentation seriös vorgeht, nur von dem ausgehen, was ihm zu Verfügung steht, sowohl intellektuell als auch empirisch. Und dass, was wir von dieser Welt erfahren und erkennen können, bietet nicht nur keine Anhaltspunkte (oder gar "logische Beweise"), die zwingend zu einer individuellen, bewussten höheren Intelligenz führen würden, gescheide denn zu einer mit den allseits bekannten ethisch-moralischen Attributen.

Prometheus Offline




Beiträge: 392

03.03.2006 17:04
#60 RE: vom Töten ungläubiger antworten

Zitat von aly
@Prometheus
Ich kann keinen Zusammenhang zwischen deinen Einwänden und Fragen und meinen Beiträgen erkennen.
Sei genauer bitte!

Eine raffinierte Art sich vor der Beantwortung der Fragen zu drücken.
Die Diskrepanz zwischen Deiner Vorstellung der Existenz eines mehrdimensionalen, letztendlich sich aller Methoden der Logik entziehenden Geschöpfes und den historisch-determinierten, auffallend allzu menschlichen Geboten des Koran ist doch wohl offentsichtlich.
Und genau darauf zielen meine Fragen ab!


"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen." (Friedrich Nietzsche)

aly Offline



Beiträge: 49

03.03.2006 17:15
#61 RE: vom Töten ungläubiger antworten
@Prometheus

Mit Respekt aber das ist jetzt nicht unser Thema. Wenn man immer mehr redet über immer speziellere Sachen kommt man zu einer Zeit wo man alles sagt über nichts.
Lass uns bitte auf das Thema konzentrieren, was ich mit vanini diskutiere.

@vanini

Ich werde, so Gott will, später antworten.

M.f.G.

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

03.03.2006 17:19
#62 RE: vom Töten ungläubiger antworten

In Antwort auf:
Ich werde, so Gott will, später antworten.


Nein aly, ich glaube das will ich nicht

atz


Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

Ady Offline




Beiträge: 710

03.03.2006 17:29
#63 RE: vom Töten ungläubiger antworten

@ vanini
und was gibst du von dir wenn ich dich frage was daran widersprüchlich ist!!!?????
lauter beleidigungen....! von wegen ich würde nicht verstehen worum es hier geht
und ständig wird behauptet ich gehe vom quran aus..wenn ich ehrlich sein soll..les ich kaum den quran ....aber weiß zumindest das wir einen freien willen haben ...antworte lieber auf meine frage was daran widersprüchlich sein soll und hört auf rumzudiskutieren wie wenig ich hier kapier!

Ady Offline




Beiträge: 710

03.03.2006 17:45
#64 RE: vom Töten ungläubiger antworten

@vanini
darf ich mich da vllt auch einmischen

In Antwort auf:
Hat nun Gott den Menschen erschaffen, so muss er ihm auch eine Beschaffenheit, also Eigenschaften gegeben haben, wenn er nicht etwas geschaffen haben soll, das zwar existiert, ohne aber irgend etwas zu sein...

ja das stimmt ... gott hat jeden menschen mit eigenschaften usw. ausgestattet und hat es jedem möglich gemacht ihn zu erkennen, anhand seiner schöpfung! und den heiligen schriften usw.!

In Antwort auf:
Nach deinem Eigenen Bekunden soll dieser Gott ja die "Ursache aller Ursachen" sein. Woraus folgt, dass alles, was eine Ursache hat, auf Gott zurück läuft und er nur für das nicht verantwortlich gemacht werden kann, was keine Ursache hat.

Ich denk mal das die behauptung gott wäre die ursache aller ursachen nicht ganz stimmt! zumindest ist gott nicht die ursache dafür für das handeln eines menschen.
gott hat den menschen mit verschiedensten eigenschaften ausgestattet und hat es jedem möglich gemacht das er gott erkennen kann. müsste jetzt nicht deine frage von vorhin beantwortet sein vanini? also müsstest du jetzt auch verstehn das gott nicht schuld ist für irgendwelche sünden des menschen ..weil er ihn nur mit verschieden eigenschaften ausgestattet hat...falls du meinst es gibt eigenschaften ..wo der mensch sündigt...liegst du falsch.
In Antwort auf:
Und um auf dein Beispiel mit der Zwei- und Dreidimensionalität zu kommen:
Genau das beschreibt ja eben die Unmöglichkeit, mit menschlicher Erkenntnis, die ausschließlich auf menschlicher Erfahrung (Empirie) und menschlicher Verstandestätigkeit beruhen kann, auch nur irgend etwas über Dinge sagen zu können, die darüber hinaus gehen. ......

ja genau...das ist ja auch teilweise sinnlos und führt zu nix ...nur verwirrungen...deswegen hab ich euch als philosophen bezeichnet, die über alles ewig diskutieren

vanini Offline



Beiträge: 502

03.03.2006 18:49
#65 RE: vom Töten ungläubiger antworten

In Antwort auf:
@ vanini
und was gibst du von dir wenn ich dich frage was daran widersprüchlich ist!!!?????
lauter beleidigungen....! von wegen ich würde nicht verstehen worum es hier geht
und ständig wird behauptet ich gehe vom quran aus..wenn ich ehrlich sein soll..les ich kaum den quran ....aber weiß zumindest das wir einen freien willen haben ...antworte lieber auf meine frage was daran widersprüchlich sein soll und hört auf rumzudiskutieren wie wenig ich hier kapier!

Die von mir benannten Widersprüche und ihre Begründungen habe ich hier und vor allem auch im Thread "Wissenschaft und Philosophie" so ausführlich dargelegt, wie es diesem Rahmen angemessen ist. Wenn du das nicht lesen und/oder nicht verstehen kannst/willst, wie es deine Bemerkungen dazu belegen, dann ist das dein Problem. Du kannst aber nicht erwarten, dass ich dann ernsthaft alles noch mal wiederhole, um dann mit Argumenten wie "du Philosoph" (was bei dir wohl so etwas wie ein Schimpfwort sein soll...) belohnt zu werden, da ist mir meine Zeit und Mühe zu schade.

Wenn du selbst darüber nachdenken willst, dann überleg erst mal, was die Begriffe "frei" und "menschlicher Wille" überhaupt bedeuten und sodann, was das Konstrukt "freier Wille" demnach nur aussagen kann. Bevor dazu keine geordneten Gedanken existieren, macht es überhaupt keinen Sinn, weiter zu diskutieren.

In Antwort auf:
zumindest ist gott nicht die ursache dafür für das handeln eines menschen.

Aha, und wer dann? Der Mensch? Hat der sich etwa selbst geschaffen? - Aber was frag ich überhaupt...

Ady Offline




Beiträge: 710

03.03.2006 19:16
#66 RE: vom Töten ungläubiger antworten

das wort philosoph soll kein schimpfwort sein
und ich hab mir gedanken über das gemacht .. du kommst mir sowas von eingebildet vor ..das jede diskusion mit dir einfach nur zeitverschwendung ist
damit meinte ich das der mensch frei lebt mit den eigenschaften die gott uns geschenkt hat!!! und gott nicht schuld für das ist was wir machen

vanini Offline



Beiträge: 502

03.03.2006 19:23
#67 RE: vom Töten ungläubiger antworten

Zitat von Ady
damit meinte ich das der mensch frei lebt mit den eigenschaften die gott uns geschenkt hat!!! und gott nicht schuld für das ist was wir machen

Und genau so was klingt eben nach allem anderen als sich-darüber-Gedanken-gemacht-haben!

Im Übrigen, Ady, zwingt dich niemand, mit eingebildeten Leuten wie mir zu diskutieren...

Ady Offline




Beiträge: 710

03.03.2006 19:50
#68 RE: vom Töten ungläubiger antworten

deswegen werd ichs ja auch nych mehr!!

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.03.2006 10:43
#69 RE: vom Töten ungläubiger antworten

http://www.koran.terror.ms/


--------------------------------------------------
...was zu bezweifeln ist

Ady Offline




Beiträge: 710

06.03.2006 21:55
#70 RE: vom Töten ungläubiger antworten

@ aly
in den heiligen schriften..in allen ..stehen vergleiche mit der zeit gottes und unserer ....
wie kann man da behaupten....das es keine zeit für gott gibt!?
1 tag z.b. seien 1000 jahre bei gott...so laut paar stellen in der bibel usw.

aly Offline



Beiträge: 49

07.03.2006 04:17
#71 RE: vom Töten ungläubiger antworten
Salam Ady

Wir glauben, dass Gott eins und einzig ist. Deswegen muss es sein, dass Gott von allen unabhängig ist.
Unter anderem ist die Zeit eine Grösse die Gott nicht beeinflusst. Sie gehört zu seinen Geschöpfen.
Also man kann nicht sagen, wann war Gott?
Sure 112 zeigt deutlich wie wir Gott verstehen sollen.

Wenn die Zeit auf Gott läuft, wöre Gott nicht allmächtig.

Natürlich dieses Argument ist nur an diejenigen die an den allmächtigen GOtt glauben gerichtet.

Nun das mit den Versen über die Zeit bei Gott sprechen nicht von Gott selbst sondern vom Verlauf der Zeit einiger Geschöpfe(ich glaube Engel oder so) wenn sie in seiner Nähe sind aber natürlich im Übertragenen Sinne.
So wie man zum Beispiel beim Gebet sagt: Ich habe vor (z.B) das Mittagsgbet zu verrichten, und erflehe damit die Nähe zu Gott.
So heisst das nicht dass wir materiell in seiner Nähe sein werden. Sondern ist das vielmehr eine geistige Angelegenheit. Man kann eben nicht alles wortwörtlich verstehen.

Wenn zum Beipsiel gesagt wir: Die Hand Gottes ist über ihren Händen, so heisst das nicht dass Gott(s.t) eine Hand hat. Sondern das ist vielmehr eine andere Art zu sagen, dass Gott mächtiger als sie ist. usw. usf.

Gott ist da. Er ist nicht von uns entfernt nur weil er zeitunabhängig ist. Nein im Gegenteil eben diese Zeitabhängigkeit macht ihm zu unserem Gott, der näher zu uns ist als unseren Blutader.

wassalam

Ady Offline




Beiträge: 710

07.03.2006 16:00
#72 RE: vom Töten ungläubiger antworten

In Antwort auf:
Gott ist da. Er ist nicht von uns entfernt nur weil er zeitunabhängig ist. Nein im Gegenteil eben diese Zeitabhängigkeit macht ihm zu unserem Gott, der näher zu uns ist als unseren Blutader.

du meintest zeitunabhängigkeit oder?

aly Offline



Beiträge: 49

07.03.2006 23:01
#73 RE: vom Töten ungläubiger antworten

Salam Ady

Ja klar ich meinte "Zeitunabhängigkeit".


freily ( Gast )
Beiträge:

12.05.2006 17:19
#74 RE: vom Töten ungläubiger antworten

Zitat von aly
Wir glauben, dass Gott eins und einzig ist. Deswegen muss es sein, dass Gott von allen unabhängig ist. Unter anderem ist die Zeit eine Grösse die Gott nicht beeinflusst. Sie gehört zu seinen Geschöpfen. Also man kann nicht sagen, wann war Gott?
Diese Einstellung lehrten die Juden aber schon etliche tausend Jahre früher, - also warum dann einen "neuen Propheten" mit der selben Logik?

Ausser einer wollte berühmt werden und hat dadurch tausende verführt.!

Schwester ( Gast )
Beiträge:

12.05.2006 18:08
#75 RE: vom Töten ungläubiger antworten

In Antwort auf:
Diese Einstellung lehrten die Juden aber schon etliche tausend Jahre früher, - also warum dann einen "neuen Propheten" mit der selben Logik?

Ausser einer wollte berühmt werden und hat dadurch tausende verführt.!



Die Frage war und ist sinnlos bzw. überflüssig
Die Thora wurde verfälscht, jesus(as) hatte es leider nicht zu ende gebracht, da er ja angeblich gekreuzigt worden ist.. Und man sagt Ja, er sei Gott, dann der wiederspruch gottes Sohn.
Abraham(as) und Issak(as) bauten ja das schwarze gottes haus für die Menschheit (die Kaaba), steht auch in der Bibel.. aber grrrr.. was passierte?? Die kaaba wurde später für die mekkaner, juden usw.. nicht gottes haus (Allah) sondern sie steckten dort die Götzen und verehrten die steine usw.. Die propheten wurde ermordet, Johannes der Täufer, Abraham (jesus nicht). Auf Moses hat irgendwie keiner gehört. Dann später kam Ezra.. angeblich für die Juden, gottes sohn. Der alles verfälschte und die bibel böse machte. Wie es auch sei.. Alles durcheinander.. Dann der Koran. Der Koran haben die Muslime auswendig gelernt, somit auch keine Fälschungen.. kappische

-----------------------------------------------------
Der Prophet Muhammad(saw) sagte:
"Wenn du zu Allah sprechen willst, dann sprich Bittgebete.
Und wenn du Allah zu dir sprechen lassen möchtes dann lies den Quran!"

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor