Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 30 Antworten
und wurde 1.610 mal aufgerufen
 Hinduismus, Buddhismus und Taoismus
Seiten 1 | 2
Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

04.07.2010 13:13
#26 RE: Texte zum Ich aus budd. Sicht antworten

Zitat von Lukrez
Also diese tollen selbstgedachten Gedanken kann ich hier im Forum leider überhaupt nirgends finden.



Wenn du sie nicht erkennst, ist das dein Problem...

Zitat
Weil man sich nicht ernsthaft mit philosophischen Fragen beschäftigen will dreht sich immer alles nur im Hamsterrad und man wärmt hier hundertfach denselben ungaren Quark endlos auf.



Eigentlich erlebe ich gerade bei der Beschäftigung mit der Philosophie die endlose Aufwärmung, nicht nur von ungarem, sondern gar verdorbenen Quark...

Zitat
Ich gebe mich da mal ganz bescheiden: Meine Ansichten über die Welt sind auch nur aus den Einsichten großer Denker eklektizistisch zusammengeschraubt...
Und wer möchte da tatsächlich etwas anderes behaupten???



Ich, zum Beispiel. Der größte Teil meiner Ansichten und Gedankengänge ist völlig unabhängig von irgendwelchen philosophischen "Einsichten" und Strömungen zustande gekommen. (ob du mir das nun glauben willst, oder nicht...)
Dass sie wohl alle schon irgendwann mal von Jemandem gedacht wurden, ändert ja nichts daran - solange ich sie nicht von diesen Personen übernommen habe, sind sie dennoch originär.
(Ich habe den größten Teil meines Lebens keinerlei Philosophie gelesen...)
Tatsächlich verhält es sich wesentlich weniger so, dass ich die Ansichten von Philosophen lese und sie daraufhin übernehme - sondern sie hauptsächlich lediglich mit meinen vergleiche, und falls sie übereinstimmen, wertschätze - und falls nicht (was meistens vorkommt), gegebenfalls verwerfe...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

04.07.2010 20:01
#27 RE: Texte zum Ich aus budd. Sicht antworten

Zitat
Eigentlich erlebe ich gerade bei der Beschäftigung mit der Philosophie die endlose Aufwärmung, nicht nur von ungarem, sondern gar verdorbenen Quark...

An der Uni lehrt man eben Philosophiegeschichte und keine Philosophie!
Aufwärmung, nicht nur von ungarem, sondern gar verdorbenen Quark gehört da natürlich unbedingt dazu.

Zitat
Ich, zum Beispiel. Der größte Teil meiner Ansichten und Gedankengänge ist völlig unabhängig von irgendwelchen philosophischen "Einsichten" und Strömungen zustande gekommen. (ob du mir das nun glauben willst, oder nicht...)

Was ich dir unbedingt NICHT glaube.
Es ist eine maßlose Selbstüberschätzung.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

04.07.2010 20:04
#28 RE: Texte zum Ich aus budd. Sicht antworten

Zitat
Was ich dir unbedingt NICHT glaube.
Es ist eine maßlose Selbstüberschätzung.



Eine Reaktion, die ich erwartet habe. Ob du sie auch gegenüber deinen philosophischen Vorbildern äußern würdest?

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

89 ( gelöscht )
Beiträge:

05.07.2010 09:01
#29 RE: Texte zum Ich aus budd. Sicht antworten

Ich würde schon jemandem abnehmen, dass er durch unvoreingenommens Nachdenken zu Schlüssen kommt, die nicht unbedingt so vorgezeichnet sind. Wer diese Möglichkeit ausklammern will, begibt sich natürlich recht hilflos in die Gedankenwelt der vermeintlich 'großen Denker', deren Reputation gar nicht in Abrede gestellt werden soll.
Nur die Dinge, Überlegungen und Gedankengänge immer daraufhin abzuklopfen, wie hat es denn der Schopenhauer gesehen oder was hat Epikur denn nun lustig-bejahendes dazu gesagt, das kann zu kurz gegriffen sein.
Eine Bezugnahme kann sich natürlich im Nachhinein herausstellen, wenn man sich wirklich selbst einen Kopf gemacht hat. Keiner agiert im völlig neutralen, einflussfreien Raum. Die, die versucht haben, etwas tiefer in die Materie einzudringen, hatten alle Vorkämpfer. Selbst Marx bezog sich in seiner Dissertation auf Lukrez .
Das schließt aber eigene Gedanken, oder von mir aus auch ein selbstgezimmertes Weltbild, nicht aus.

seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 642

05.07.2010 18:18
#30 RE: Texte zum Ich aus budd. Sicht antworten

An der Uni Philosophie studieren; das ist kein Schleck. Als Anfänger werden z.B. die Prolegomena (Einführung in die KrV) von Kant durchgearbeitet, was schon ein Brocken ist. Da wird die Liebe - Philo kommt von Liebe - auf eine harte Probe gestellt. Ich beschäftigte mich lieber als Dilettant mit der Philosophie (Dilettant kommt von delectare; sich erfreuen). Leider kann ich nur etwas Latein und kein Griechisch. Selbstverständlich muss man sich mit Philosophiegeschichte befassen. Das macht sogar Spass, wenn einem ein Licht aufgeht, wenn einer schon früher gesagt hat, was man auch denkt. Man muss die ganze Entwicklung einigermassen nachvollziehen können, auch wenn vermutlich alles schon tausend Mal gedacht worden ist. Jeder gute Philoprof, der etwas auf sich hält, schreibt eine Philosophiegeschichte. Ich sammle solche Gesamtdarstellungen. Man sieht die Vorlieben und Schwerpunkte. Es sollte uns aber nicht darum gehen, was dieser oder jener Philosoph gesagt hat, sondern um die Weisheit (sophia) - Thomas von Aquin (sry, wenn ich zitiere). Es geht aber immer um das Gleiche: um die (richtige oder wahre Erkenntnis der Dinge, des Menschen, des Lebens- Was kann ich wissen? Was ist überhaupt das Ich? Wie ist das Leben zu führen, damit man es nicht verfehlt? Was können wir erhoffen?

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester)
Denken ist eine Anstrengung; Glauben ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Das Leben ist eine mißliche Sache; ich habe mir vorgesetzt, es damit hinzubringen, über dasselbe nachzudenken (Schopenhauer). - Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

05.07.2010 19:04
#31 RE: Texte zum Ich aus budd. Sicht antworten

Zitat
Eine Reaktion, die ich erwartet habe. Ob du sie auch gegenüber deinen philosophischen Vorbildern äußern würdest?

Das gilt für mich ganz allgemein!
Nichts kommt aus dem Nichts - auch Descartes, Kant, Schopenhauer u.s.w. haben das Rad nicht gänzlich neu erfunden.
Ja gerade diese haben (zu ihrem Vorteil!) sogar ganz besonders aus dem Denken ihrer Vorgänger geschöpft.
Sie wären ansonsten sicherlich nicht sehr weit gekommen.
Descartes darf man heute mit gutem Recht als überholt bezeichnen - und trotzdem war er ein Meilenstein in der Philosophiegeschichte, ein großer Vordenker für seine Nachfolger.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor