Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 492 mal aufgerufen
 Philosophie und Wissenschaft
Stan ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2009 12:23
Auch nur eine Theorie (Menschliche Sprache) Antworten


Kleine Genmutation lässt Menschen sprechen

Dass der Mensch sprechen, Schimpansen aber nur kreischen können, ist einer Studie zufolge auf zwei winzigen Veränderungen in den Genen der beiden Spezies zurückzuführen. Wie die britische Zeitschrift "Nature" in ihrer neuen Ausgabe berichtet, wiesen US-Wissenschaftler dies bei einer Untersuchung des FOXP2-Gens nach, das sowohl beim Menschen wie beim Schimpanse vorkommt.

Bereits vor Jahren hatten Forscher zwar herausgefunden, dass sich das ansonsten baugleiche Gen in zwei seiner Aminosäuren unterscheidet. Dass sich mit diesem minimalen genetischen Unterschied das Sprachvermögen des Menschen erklären lässt, wurde bisher jedoch nur vermutet.


FOXP2 besitzt unterschiedliche Funktion
Dies bewiesen Wissenschaftler der Universität von Kalifornien nun mit der Untersuchung von Hirngewebe beider Spezies. Dabei stellten sie fest, dass das FOXP2-Gen - wegen seiner unterschiedlichen Zusammensetzung - jeweils andere Funktionen übernommen hat. Im menschlichen Hirn steuert das Gen zum einen Prozesse in der Großhirnrinde. Diese ist für das Sprachvermögen und kognitive Vorgänge zuständig. Zudem ist es auch im sogenannten Striatum aktiv, einem Teil des Großhirns. Das Striatum steuert auch die motorische Koordinationsfähigkeit.

Sprachvermögen noch nicht alt
Diese Ergebnisse könnten nach Angaben der Forscher bei der Behandlung von Krankheiten helfen, die das Sprachzentrum angreifen. Wann die Aminosäuren in den Genen mutiert sind, ist jedoch weiter offen, sagte der Co-Autor der Studie Daniel Geschwind. Der Homo sapiens entwickelte vor weniger als 200.000 Jahren sein Sprachvermögen. Vor fünf Millionen Jahren hatte sich die Linie der Primaten in Urmenschen und Schimpansen aufgespalten.


http://nachrichten.t-online.de/menschen-..._20510558/index


Die Gläubigen bzw. Religiösen werden jetzt sagen...."Schau an...Gott hat uns in seiner unendlichen Güte die Sprache geschenkt (wobei klar sein dürfte,das auch Tiere innerhalb ihrer Spezies kommunizieren können)"
Für viele wird dies natürlich kompletter Unsinn sein,da die Erde ja erst seit max. 10.000 Jahren existiertund weiterhin an Adam und Eva,die Erbsünde und die Arche Noah glauben.

Der Ungläubige bzw. Atheist wird sagen "Es wird immer enger für den Schöpfer"

Thema für die Suchfunktion spezifiziert.
Xeres

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2009 15:53
#2 RE: Auch nur eine Theorie Antworten

Ich bin schon gespannt, wann die erste Fatwa oder so was kommt die feststellt, das war schon im Koran vorausgesagt.

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

12.11.2009 16:49
#3 RE: Auch nur eine Theorie Antworten

Finde die Theorie ganz logisch. :)

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz