Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Wir trauern um die Opfer des islamistischen
Terrors in Frankreich und Österreich



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 50 Antworten
und wurde 2.057 mal aufgerufen
 Christentum
Seiten 1 | 2 | 3
Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

03.12.2009 09:31
Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

 
Gert Scobel diskutierte am 26.11. auf 3Sat mit dem Philosophen Schnädelbach und dem katholischen Kardinal Lehmann "über den Wandel von Wertvorstellungen sowie die Rolle der Kirche. Die Kirchen gelten bis heute als Vermittler von Werten. Doch es scheint, als ob die Vorstellungen der Kirche überholt und nicht mehr zeitgemäß seien, denn die Zahl der Kirchenaustritte aus der Katholischen Kirche sowie auch aus den Evangelischen Kirchen steigt stetig..."

Mir schien die durch Schnädelbach vorgenommene Unterscheidung zwischen "Werten", "Normen" und "Gütern" bemerkenswert. Es werden unter den von Christen vielzitierten "Werten" eigentlich außer dem religiösen Glauben an sich doch meist die gesellschaftlichen "Normen" verstanden, die in Form von Gesetzen und anderen Ge- und Verboten den Menschen vorschreiben, was sie zu tun oder zu unterlassen haben.

Was genau also verstehen Christen (hier gibts ja auch ein paar mutige) unter den von ihnen angepriesenen "Werten"? Sind es nur die 10 Gebote oder evtl. noch die von Jesus - d.h. von den Evangelisten, den Verfassern des Neuen Testaments - geäußerten Verhaltensweisen? Die 10 Gebote kennt fast jeder, welche Normen sind es noch? Was sind die Vorstellungen der christlichen Kirchen eigentlich genau, vom Glauben an einen Gott und den anderen religiösen Vorgaben mal abgesehn? Worin könnte die Gewähr für eine bessere Gesellschaft durch die Folgschaft gegenüber den Kirchen und ihren Lehren denn nun liegen?

Welche dieser Verhaltensweisen sind eigentlich gar keine "Werte", sondern "Normen"? Und welche dieser christlichen oder biblischen Normen sind besser als die z.B. unserer normierten, sich eigentlich mehr und mehr von den alten biblischen und neutestamentarischen Vorschriften entfernenden Gesellschaft?

Ihr Christen, versucht doch mal hier etwas Licht ins Dunkel zu bringen, aber bitte keine bloßen Behauptungen wie "na, dass man an Gott glaubt natürlich!" oder sowas in der Art. Mir gehts um die Substanz nicht um die Ideologie.

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

MennoKlamotto Offline

Agnostischer Atheist


Beiträge: 1.325

03.12.2009 10:12
#2 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

Je nach christlicher Gruppierung gibt es noch

- keine Ehescheidung
- kein uneheliches Kind (kein Sex vor der Ehe)
- Demut
- Selbstaufopferung (wie Jesus)
- Nächstenliebe

fallen mir da spontan ein.

---------------------------------------------

Intelligent Design hat ganz ein anderes Problem: Es gibt sich als Wissenschaft, will aber gar kein Wissen schaffen - die wollen überhaupt nichts herausfinden. Weil sie ja eh schon die Antwort kennen. Ihre Antwort ist immer: Gott. Wer glaubt, die Antwort schon zu kennen, macht keine Wissenschaft - er macht Propaganda."

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

03.12.2009 18:07
#3 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

Christliche Werte sind in ihrer Gesamtheit vom christlichen Glauben nicht zu trennen.
Gesamtgesellschaftlich relevant sind wohl nur einzelne Werte.
So führten Nächstenliebe und Barmherzigkeit zur Gründung von Hospitälern im frühen Mittelalter die es vorher nicht gab und in denen unser Gesundheitswesen frühe Wurzeln hat.
Die Versorgung von Armen und Kranken ist Teil der christlichen Soziallehre.
Sehr klar definiert ist dieser Begriff indes nicht.

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

03.12.2009 18:28
#4 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

Eben beliebig ,tue ich heute nichts tue ich morgen auch nichts,sind für mich Christliche Werte .Und natürlich der Freischein egal wieviel wir tun oder nicht uns ist ja vergeben.Was das aber mit der Bibel zu tun hat keine Ahnung ich kann zwischen und Bibel ,ihren Anhängern dort keinen Zusammenhang sehen,nur eine völlig Verselbständige Religionsgemeinschaft.die Werke laufen eigentlich auch ohne die Christen prima und Wirkungsvoller.
Aviel

Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

03.12.2009 18:51
#5 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

Zitat von Reisender
Christliche Werte sind in ihrer Gesamtheit vom christlichen Glauben nicht zu trennen.
Gesamtgesellschaftlich relevant sind wohl nur einzelne Werte.
So führten Nächstenliebe und Barmherzigkeit zur Gründung von Hospitälern im frühen Mittelalter die es vorher nicht gab und in denen unser Gesundheitswesen frühe Wurzeln hat.
Die Versorgung von Armen und Kranken ist Teil der christlichen Soziallehre.
Sehr klar definiert ist dieser Begriff indes nicht.

OK, soweit verständlich und nachvollziehbar. Kranke wurden vielleicht nicht in allen Gesellschaften gepflegt, wenn der Stamm bsp.-weise auf der Flucht vor einem anderen war, störten die Alten und Kranken nur, sogar wenn eine Mutter zu viele Kinder hatte. Andererseits gibt es ja in anderen Kulturen auch Heilung, etwa durch Natur- und Kräuterkundige oder Gesundbeter von mir aus. (Ob das hilft? Naja, mein Hausarzt sagte schon vor 50 Jahren: Junge, du musst doch gesund werden wollen!)

Außerdem bin ich mir sicher, dass, wenn Tiere heilkundig wären, sie ihre Kranken, Junge oder Partner auf jeden Fall, auch gesund pflegen würden. Man denke nur an die Trauer, die Elefanten oder andere Tiere empfinden, wenn einer von ihnen nicht mehr kann und stirbt, vor allem ihre Jungen.

Die Frage stellt sich also, ist Religion, ist Glaube an einen Gott überhaupt für soziale Tätigkeiten erforderlich? Kann das nicht auch völlig ohne diesen Glauben getan werden?

Zur Nächstenliebe fällt mir ein, wenn die für alle "Nächsten", also für alle Mitmenschen, gilt, warum machten gerade Christen dann immer wieder gravierende Ausnahmen? Hat Nächstenliebe denn nicht auch was mit Achtung vor eben diesem Nächsten zu tun? Achtung vor seiner anderen Religion, vor seinem Unglauben? Die fehlt jedoch weitgehend, zumindest wenn es um die Erhaltung der Kirchen und ihrer Religion geht. Was wurde da oft gehetzt, gelogen, verleumdet, ja, auch getötet! Man denke nur an die Opfer jüdischen Glaubens oder an die muslimischen Araber, die die Christenkirche aus den heiligen Stätten in Nahost mit ihren Kreuzzügen vertrieb und tötete oder an all die anderen Kriege, die im Namen oder mit angeblicher Gutheißung ihres Gottes geführt wurden, oder an die vielen Ketzer und Hexen, die alle "im Namen des christlichen Gottes" gedemütigt, gebeugt, gefoltert und getötet wurden.

Ich finde, gerade mit dem Begriff der Nächstenliebe sollte sich die Christenheit nicht brüsten. In dieser Beziehung hat sie einfach zu viel Dreck am Stecken.

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

03.12.2009 20:29
#6 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

Zitat von MennoKlamotto
Je nach christlicher Gruppierung gibt es noch
- keine Ehescheidung
- kein uneheliches Kind (kein Sex vor der Ehe)
- Demut
- Selbstaufopferung (wie Jesus)
- Nächstenliebe
fallen mir da spontan ein.

Ich greif mal den "Wert" kein uneheliches Kind (kein Sex vor der Ehe) heraus.

Was ist das eigentlich für ein Wert? Eine Verwandte bekam um 1930 ein uneheliches Kind. Es war eben passiert. Sie war sogar in der Kirche organisiert und etwas gläubig. Die Familie nahm ihr das Kind weg und gab es in eine fremde Betreuung. Der Grund: Dieses Kind war eine Schande! Die Folgen für das Kind (es starb später) und für die Mutter mag sich jeder selbst ausmalen.

Was hat das aber mit irgendeinem "Wert" zu tun? Es ist ein menschliches Verbrechen, was man diesen Menschen antat! Und dafür war die Christenkirche mit ihrer unnatürlichen, verlogenen, unmenschlichen Moral ursächlich verantwortlich. Sicher "meint sie es ja nur gut mit den Menschen", wenn sie solche Vorgaben macht, nur was ist sehr oft der Preis? Die Tante war wie bekannt nicht der einzige Fall in der wunderbaren Geschichte der christlichen Gesellschaft. Man kann sagen, nicht die Kirche hat das Kind seiner Mutter weggenommen und diese in Misskredit gebracht, es war ja die Familie selbst, nur wer solche Vorgaben macht, mit einer derartigen Stellung, wie die Kirche sie hat(te), der ist auch nicht frei von Schuld für die Verbrechen, die andere dann im Glauben, sie müssten im Sinne der Kirche so handeln, verüben.

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

Pest Offline



Beiträge: 657

03.12.2009 20:45
#7 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

Ich halte die christlichen Werte für eine gute Mischung aus (sinnloser) Demut und blinder Authoritätshörigkeit, was man recht gut an deren 10 Geboten erkennen kann. Hier mal ein kleiner Verriss mit Begründung:


# 1. ...Du sollt keine anderen Götter haben neben mir
Pure authoritäre Machtsicherung - nur ein Gott ist top und alle anderen sind böse, das ewige Dilemma. Es ist meiner Ansicht nach schon sehr interessant, das gerade das erste der christlichen Gebote den Gläubigen an die Religion und damit an den Klingelbeutel der Kirche bindet. Zufall?

# 2. Du sollst den Namen des Herrn nicht missbrauchen
...und der Spass geht weiter. Im Klartext heisst es doch nur 'Du sollst dich nicht gegen die Kirche wenden', schliesslich ist diese ja 'der Herr' (im übertragenen Sinne).

# 4. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren
- respektiert meine Autoritäh!

...und den Rest könnte man an sich zusammenfassen unter: Verhalte dich nicht wie ein Kreuzritter zur Happyhour.

George Carlin hat da mal einen genialen Sketch draus gemacht, sollte ich den Link finden, werd ich ihn mal posten...

Das sind die christlichen Werte. Die ganze Klamotte von Nächstenliebe und Toleranz, die man im Laufe der Zeit drum herum gestrickt hat, ist an sich nichts weiter als Humbug. 1. Sind manche Leute es einfach nicht wert, das man ihnen hilft und sie toleriert und 2. sollte man das mal in dem historischen Kontext betrachten (da die 'moderne' Kirche ja längst nicht mehr das ist, was sie mal war...).
Damals, im grauen Mittelalter, hatte kein Arsch etwas übrig umd 'Nächstenliebe' und so weiter zu zeigen. Die, die etwas hatten, saßen in den Klöstern und Burgen und haben sich einen Dreck um die Deppen geschert, die ihnen gefolgt sind. Das Christentum ist Verarsche und genau das sind die Werte dieser Religion auch - Verarsche.
Die einzigen Werte, die etwas Wert sind, sind die eigenen.

Pamuk Offline

Drachentöter


Beiträge: 850

03.12.2009 21:17
#8 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

In Antwort auf:
# 4. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren
- respektiert meine Autoritäh!



An deinem Beispiel sieht man wunderbar, dass kuriose Urteile gefällt werden, wenn man zu bequem ist, sich ausführlicher mit bestimmten Dingen zu beschäftigen.
Das Gebot, Vater und Mutter zu ehren, bezieht sich nicht auf Kinder, denen nun befohlen wird, die Autorität ihrer Eltern nicht in Frage zu stellen, sondern bei der Offenbarung am Sinai waren vor allem erwachsene Menschen anwesend und denen sollte verdeutlicht werden, dass sie eine hohe Verantwortung für ihre Familie, insbesondere für ihre mittlerweile gebrechlichen Eltern, tragen.
Wir sollen Respekt vor dem Lebensweg unserer Eltern haben und sie unterstützen, wenn sie einmal unsere Hilfe brauchen sollten. Denn wie viel tun unsere Eltern(in der Regel) für uns?

________________________
...

Pest Offline



Beiträge: 657

03.12.2009 21:44
#9 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

Nope. Da es sich bei den ganzen Dingern um Metaphern handelt, ist das nicht bloß auf den Respekt vor der älteren Generation zu beziehen, sondern auch auf den nützlichen Effekt, den es hat, wenn die Kinderchen von klein auf den Kopf gewaschen bekommen. Hinterfrage deine Eltern nicht, wenn sie dir sagen, das du der Kirche gegenüber gefälligst loyal zu sein hast. Es steckt in dem Sätzchen mehr drin, als man auf den ersten Blick sieht.

...und keine Angst, ich habe mich mit dem Christentum und seinen Lehren befasst. Es wurde schliesslich versucht mich in das System hinein zu erziehen, jedoch hat es (zum glück) nicht so ganz geklappt.

Pamuk Offline

Drachentöter


Beiträge: 850

03.12.2009 22:13
#10 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

Was die Kirche aus der ganzen Sache gemacht hat, ist schon wieder ein anderes Thema.
Mir ging es grad um die ursprüngliche Bedeutung des Gesetzes.

________________________
...

Pest Offline



Beiträge: 657

03.12.2009 22:38
#11 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

Kirche & Religion gehören zusammen. Was denkst du denn, von wem das ganze Zeug stammt? Nach geschätzten 1500 Jahren Wissensmonopol, unzähligen Abschriften etc etc? Ich bezweifle stark das die Ursprüngliche Bibel ein 2500 Seiten Wälzer war, der ganze Kram wurde über die Jahrhunderte erweitert, umgeändert und umgedichtet und von wem? Drei mal darfst du raten...
Die Werte, um die es hier ja geht, wurden jahrhunderte Lang von der Kirche bestimmt und festgelegt. Daher gehören Philosophie & Kirche sehr wohl zusammen.

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

03.12.2009 23:01
#12 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

ja sie nahmen unser Buch und benutzten es für sich anders,deshalb konnte es auch nicht damit zum Erfolg kommen,da sie nicht unsere Auslegung benutzten sondern ihre eigene nach Gutdünken,möchte ich mal sagen,sogesehen haben sie es Zweckentfremdet,ohne unsere Lehre zu bedenken.
Aviel

Pamuk Offline

Drachentöter


Beiträge: 850

03.12.2009 23:23
#13 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

In Antwort auf:
Kirche & Religion gehören zusammen. Was denkst du denn, von wem das ganze Zeug stammt?



Kirche?
Ich bleibe lieber in der Synagoge

________________________
...

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

04.12.2009 09:03
#14 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

Zu der völligen Wertlosigkeit der 10 Gebote poste ich einfach mal einen früheren Beitrag von mir noch mal:


Bevor ich aber in die Detailkritik gehe, möchte ich erst mal meine allgemeine Kritik an der Moral der abrahamitischen Religionen formulieren. Das wird wohl kürzer.

Diese Moral beruht voll und ganz auf dem Prinzip Zuckerbrot und Peitsche. Befolgst du sie, wirst du von Gott belohnt, wenn nicht, bestraft. Diesen Ansatz, Moral außerhalb des Menschen zu begründen, halte ich für falsch. Ja selbst überhaupt mehr auf Moral (also klare Regeln für jede Handlung) als auf Ethik (also einen Handlungsrahmen, innerhalb dessen der Mensch bei Wertekonflikten entscheidet) zu setzen.
Ethik sollte allein auf dem Menschen aufgebaut werden. Auf dem, was in ihm ist, auf seiner Natur und seiner Eigenverantwortung. Am besten, denke ich, auf seinem Egoismus.
Nur verstehe ich darunter nicht das erbarmungslose Durchsetzen eigener Interessen, sondern die Erkenntnis, dass es auch mir nur gut geht, wenn es denen um mich herum gut geht. So wächst eine Mitverantwortung zunächst für die Familie und Freunde, dann weiter über das kommunale Umfeld bis hin zum Staat bzw. der Welt als Ganzes. Natürlich etwas abgeschwächt. Mein Weltbild orientiert sich am evolutionären Humanismus.
Soviel zum allgemeinen Teil.

Nun zur Einzelkritik der 10 Gebote.

Schon 1997 wurde in der Augsburger Kirchenzeitung festgestellt, nicht einmal ein Drittel der Priester der anglikanischen Kirche konnte die 10 Gebote hersagen. In der Kurzform, wohlgemerkt.

In der Langform haben wir ja gleich beim ersten so den richtigen Hammer:

Da heißt es zum ersten "Du sollst keinen Gott haben neben mir" ganz knallhart

5.Mose 13

7Wenn dich dein Bruder, deiner Mutter Sohn, oder dein Sohn oder deine Tochter oder das Weib in deinen Armen oder dein Freund, der dir ist wie dein Herz, heimlich überreden würde und sagen: Laß uns gehen und andern Göttern dienen! - die du nicht kennst noch deine Väter,8von den Göttern der Völker, die um euch her sind, sie seien dir nahe oder ferne, von einem Ende der Erde bis an das andere, 9so willige nicht darein und gehorche ihm nicht. Auch soll dein Auge seiner nicht schonen, und sollst dich seiner nicht erbarmen noch ihn verbergen, 10sondern sollst ihn erwürgen. Deine Hand soll die erste über ihm sein, daß man ihn töte, und darnach die Hand des ganzen Volks.
Die Hand der Zeugen soll die erste sein, ihn zu töten, und darnach die Hand alles Volks, daß du das Böse von dir tust. 11Man soll ihn zu Tode steinigen, denn er hat dich wollen verführen von dem HERRN, deinem Gott, der dich aus Ägyptenland, aus dem Diensthaus, geführt hat.


Ich glaube, da brauchts keine weitere Diskussion über Vereinbarkeit mit dem Grundgesetz.

2. Gebot:
Du sollst den Namen des Herrn nicht mißbrauchen.


Da gehts um Fluchen und so. Ist laut Grundgesetz nicht verboten. Das kümmert sich gar nicht drum. Also verstößt diese Forderung selbst gegen das Grundgesetz.
Zeitweilig hieß auch: Du sollst dir kein Bild machen. Ein Verstoß gegen GG Art. 5. Demnach kann jeder seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei äußern.

3. Gebot
Du sollst den Feiertag heiligen.


Verstoß gegen GG Art 12 zur freien Arbeitsplatzwahl. Also auch zu solcher, die an Sonn- und Feiertagen Arbeit erfordert.
Auch sonst wird wohl niemand ernsthaft fordern können, dass ich an Feiertagen nichts arbeite, privat im Garten oder im Haushalt.

4. Gebot
Du sollst Vater und Mutter ehren


Davon steht nichts im GG und es gilt wieder, was dort nicht verboten ist, ist zunächst erlaubt. Wer also verbieten will, seine Eltern nicht zu mögen, verstößt damit gegen das GG.
Auch sonst wird wohl niemand verlangen können, das Kinder die von ihren Eltern vernachlässigt, geprügelt, vergewaltigt, auf den Strich geschickt oder sonst mißbraucht wurden trotzdem Vater und Mutter ehren sollen.
Es ist übrigens interessant, dass es in der ganzen Bibel nicht einmal die Aufforderung an die Eltern gibt, ihre Kinder zu ehren. Da wird im Gegenteil dazu aufgefordert, wenn es Kinder von Feinden sind diese an Steinen zu zerschmettern oder wenn es eigene, aber ungehorsame sind, diese zu steinigen.

5. Gebot
Du sollst nicht töten.


Mag erst mal als grundsätzliche Einstellung gelten können. Aber eben nicht als absolutes Gebot.
Im deutschen Recht ist ausdrücklich geregelt, dass in Fällen von Selbstschutz oder Schutz von anderen (Notwehr und Nothilfe) auch getötet werden darf, wenn anders dieser Schutz nicht erreichbar ist.
Auch sonst lohnt es sich darüber nachzudenken, für wen das eigentlich gelten soll. Auch für Tiere? Auch für Feinde? Nee, da spricht die Bibel eine andere Sprache. Alle diese Regeln galten immer nur innerhalb der eigenen Gruppe, also der Juden, später Christen selbst. Nie nach außen.

6. Gebot
Du sollst nicht ehebrechen.


Ist schon ewig nicht mehr strafbar, nicht mehr noch als Scheidungsgrund möglich, da die ja inzwischen ohne Schuldfrage geregelt wird.
Auch sonst ist es wohl reine Theorie zu fordern, dass dort, wo Eheleute sich gegenseitig tolerieren, Seitensprünge verboten sein müssen. Oder dort wo Ehen zu ende gehen, wo sie gescheitert sind aber aus gesellschaftlichem Druck oder anderen Gründen nicht gelöst werden können, trotzdem noch sexuelle Treue zu fordern.


7. Gebot
Du sollst nicht stehlen


Wieder wie beim 5. erst mal nicht falsch. Was aber, wenn z.B. ein Attentat vorbereitet wird und ich im letzten Moment den Zünder aus der Bombe klaue? Mag jetzt etwas konstruiert klingen, aber auch hier sind Ausnahmen denkbar die Stehlen rechtfertigen.

8. Gebot
Du sollst nicht falsch Zeugnis reden ...


Gelegentlich auch vereinfacht zu: Du sollst nicht lügen.
Außer bei Zeugenaussagen ne ganz sinnlose Forderung. Ohne die kleinen Lügen wäre das tägliche Leben gar nicht auszuhalten. Wenn ich z.B. meinem Nachbarn, der mich gerade genervt hat, statt mit Guten Morgen mit Leck mich am Arsch begrüßen würde. Wenn man nicht die kleinen Komplimente machen würde, die nicht alle ganz ehrlich sind usw.

Aber auch im Großen. Als mich die Stasi verhört hat, sollte ich ganz ehrlich meine Freunde verraten? Oder noch krasser, wenn die Nazis wo geklingelt hatten, wo ein Jude versteckt war und nach dem gefragt haben, sollten die Leute dann ehrlich sagen: Ja, der ist im Keller hinter den Kohlen?

9. Gebot
Du sollst nicht begehren deines nächsten Haus


Na, warum denn nicht. Der will es vielleicht gerade verkaufen und wäre echt froh, einen Interessenten zu finden. Eine völlig sinnlose Regel.

10. Gebot
Du sollst nicht begehren deines nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh und alles, was dein nächster hat.


Da finde ich es schon mal ne ganz unverschämte Frechheit, in welches Umfeld hier die Frau gestellt wird. Alles übrige sind doch ganz klar Sachen, die in jeder modernen Wirtschaft ebenso wie bei 9. alles über Geld und Absprachen geregelt werden. Aber so wurde die Frau halt damals gesehen, als eine Art Eigentum.
Knecht und Magd haben doch wohl ganz klar das Recht auf freie Arbeitsplatzwahl.
Aber auch die Frau hat das Recht sich nach einem anderen Mann umzusehen, wenn ihr der eigene nicht mehr der Rechte ist.

Was also bleibt übrig von den so gelobten 10 Geboten. Ich finde, nichts.
Was im Übrigen auch die Statistik belegt. Eine Untersuchen zur Entwicklung der Krimanlität in den führenden Industriestaaten hat klar erwiesen, dort wo Religion die Moral am stärksten prägt, ist die Kriminalität signifikant höher als dort, wo sie weniger gesellschaftliche Bedeutung hat. In den USA z.B. klar höher als in Schweden. Selbst innerhalb der USA lässt sich dieser Trend nachweisen. Auch im Bibelbelt ist die Kriminalität wesentlich höher als in den weniger religiösen Gebieten.

Die 10 Gebote mögen mal Sinn gemacht haben, als sie entstanden sind und für die, die sie gemacht haben: Für nomadisierende Kamel- und Ziegenhirten mit schwacher eigener Kultur in Nachbarschaft von Kulturvölkern. Die hatten schon lange vorher bessere oder ähnliche Regelungen. Da sei mal nur auf den Kodex Hammurapi verwiesen.
Außerhalb der Kameltreiber/Ziegenhütersippen waren die 10 Gebote schon zum Zeitpunkt ihrer Entstehung rückschrittlich und z.B. im Vergleich mit den Lehren der griechischen Philosophen völlig unterlegen. Wenn sie sich später trotzdem weitgehend Beachtung fanden und bessere Lehren verdrängten, dann nur durch die Macht, die die Kirche dank Konstantin und Theodor erworben hatte. Nicht umsonst hat letzterer alle Bücher, die nicht in kirchlichem Interesse waren, vernicht lassen. Worin die wichtigste Ursache für die Entstehung des "finsteren" Mittelalters zu sehen ist.

Monster sein Dank geht es mit den 10 Geboten mehr und mehr zu Ende.

Pest Offline



Beiträge: 657

04.12.2009 10:04
#15 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

In Antwort auf:
Kirche?
Ich bleibe lieber in der Synagoge



Und weiter?

Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

04.12.2009 10:08
#16 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

Zitat von Pamuk
Das Gebot, Vater und Mutter zu ehren, bezieht sich nicht auf Kinder, denen nun befohlen wird, die Autorität ihrer Eltern nicht in Frage zu stellen, sondern bei der Offenbarung am Sinai waren vor allem erwachsene Menschen anwesend und denen sollte verdeutlicht werden, dass sie eine hohe Verantwortung für ihre Familie, insbesondere für ihre mittlerweile gebrechlichen Eltern, tragen.
Wir sollen Respekt vor dem Lebensweg unserer Eltern haben und sie unterstützen, wenn sie einmal unsere Hilfe brauchen sollten. Denn wie viel tun unsere Eltern (in der Regel) für uns?

Wieso sollte sich dieses Gebot nicht auf Kinder beziehen? Selbst wenn man diese Vorschrift nur Erwachsenen ans Herz legt, so soll sie ihnen doch bei der Erziehung ihrer Kinder Richtschnur sein.
Vor so manchem Lebensweg so mancher Eltern sollte ein Kind eigentlich keinen Respekt haben. Es muss Kindern auch möglich sein, die Fehler ihrer Eltern zu erkennen, nicht damit sie sie verstoßen oder nur verurteilen, aber damit sie selbst diese Fehler vielleicht an ihren eigenen Kindern nicht mehr begehn.

Kirche, Synagoge, Tempel oder Moschee, wo ist der Unterschied? Das sind sämtlich Gebäude, in denen die religiösen Rituale unter Anleitung der dafür bezahlten Funktionsträger ausgeübt werden und in denen der Gläubige verstärkt angehalten und motiviert wird, seinen Glauben nicht etwa zu verlieren, sondern ständig weiter zu festigen. Alle diese Gebäude dienen also der Machtfestigung der jeweils in dieser Religion herrschenden, zuallermeist männlichen Machtriege.

Zitat von B.S.
Davon steht nichts im GG und es gilt wieder, was dort nicht verboten ist, ist zunächst erlaubt. Wer also verbieten will, seine Eltern nicht zu mögen, verstößt damit gegen das GG.
Auch sonst wird wohl niemand verlangen können, das Kinder die von ihren Eltern vernachlässigt, geprügelt, vergewaltigt, auf den Strich geschickt oder sonst mißbraucht wurden trotzdem Vater und Mutter ehren sollen.
Es ist übrigens interessant, dass es in der ganzen Bibel nicht einmal die Aufforderung an die Eltern gibt, ihre Kinder zu ehren. Da wird im Gegenteil dazu aufgefordert, wenn es Kinder von Feinden sind diese an Steinen zu zerschmettern oder wenn es eigene, aber ungehorsame sind, diese zu steinigen.

Ich denke schon, dass diese Vorschrift vom Prinzip her nichts Schlechtes ist, aber dass es eben auch solche Eltern gibt, die B.S. sie beschreibt. Selbst im heutigen Deutschland lassen Eltern ihr Kind verhungern oder quälen es auf andere Weise. Von solchen Kindern zu verlangen, sie sollen ihre Eltern ehren, ist ein weiteres Verbrechen an diesen Kindern. Du sagst es bereits, B.S. Was aus Kindern später werden kann, die von ihren Eltern z.B. sexuell missbraucht oder anderweitig seelisch misshandelt wurden, ist auch bekannt. Außerdem spielt sich in der Kindererziehung derart viel im Dunklen ab, und kommt nie ans Tageslicht, was manchen Kindern eigentlich angetan wird, dass man von einer sehr großen Dunkelziffer sprechen kann.

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

04.12.2009 12:15
#17 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

In Antwort auf:
Wieso sollte sich dieses Gebot nicht auf Kinder beziehen? Selbst wenn man diese Vorschrift nur Erwachsenen ans Herz legt, so soll sie ihnen doch bei der Erziehung ihrer Kinder Richtschnur sein.
Vor so manchem Lebensweg so mancher Eltern sollte ein Kind eigentlich keinen Respekt haben. Es muss Kindern auch möglich sein, die Fehler ihrer Eltern zu erkennen, nicht damit sie sie verstoßen oder nur verurteilen, aber damit sie selbst diese Fehler vielleicht an ihren eigenen Kindern nicht mehr begehn.



Naja Klimsch,es ist ja für uns. Du als Kind Noahs mußt danach nicht handeln.
Schade ist schon dieses totale mißverstehen, der allereinfachsten Tora Aussagen,denke das ist aber eher ein nicht verstehen wollen,und absichtliches negatives verstehen.
Deswegen braucht man das Gebot hier auch erst gar nicht richtig zu erklären,man könnte es auch gleich den Hunden vorwerfen.Dazu ist aber die Tora zu Wertvoll.

Aviel

maleachi 89 ( gelöscht )
Beiträge:

04.12.2009 12:33
#18 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

Zitat von Aviel
Deswegen braucht man das Gebot hier auch erst gar nicht richtig zu erklären,man könnte es auch gleich den Hunden vorwerfen....


...den Säuen meinst du. Es heißt Perlen vor die Säue geworfen.

Pest Offline



Beiträge: 657

04.12.2009 12:33
#19 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten



Wenn du schon dabei bist es den Hunden vorzuwerfen, dann wirf den ganzen Rest doch bitte hinter her. Über alle die NAse zu rümpfen, die die eigene Meinung nicht vertreten, ist schon eine großartige Art eine Diskussion zu führen.

maleachi 89 ( gelöscht )
Beiträge:

04.12.2009 12:37
#20 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

Zitat von Pest
Über alle die NAse zu rümpfen, die die eigene Meinung nicht vertreten, ist schon eine großartige Art eine Diskussion zu führen.



Der, sorry, die rümpft nicht die NAse, sondern redet hin und wieder Klartext und vertritt ihren Standpunkt, wenn auch mitunter in subtiler Weise.

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

04.12.2009 12:39
#21 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

In Antwort auf:
...den Säuen meinst du. Es heißt Perlen vor die Säue geworfen.



Nein bei euch ,damit könnten damals wenn man weit denkt auch die Römer gemeint sein,die ja alles Besetzt hielten vielleicht haben welche damit gesagt werft den säuen den Römern nicht alles hin,nein bei uns gibt es nur 2 Verse über Schweine aber da geht es um das Essen:

Aviel

Klimsch Offline




Beiträge: 1.122

04.12.2009 12:39
#22 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

Zitat von Aviel

Zitat von Klimsch
Wieso sollte sich dieses Gebot nicht auf Kinder beziehen? Selbst wenn man diese Vorschrift nur Erwachsenen ans Herz legt, so soll sie ihnen doch bei der Erziehung ihrer Kinder Richtschnur sein.


Naja Klimsch,es ist ja für uns. Du als Kind Noahs mußt danach nicht handeln.
Schade ist schon dieses totale mißverstehen, der allereinfachsten Tora Aussagen,denke das ist aber eher ein nicht verstehen wollen,und absichtliches negatives verstehen.
Deswegen braucht man das Gebot hier auch erst gar nicht richtig zu erklären,man könnte es auch gleich den Hunden vorwerfen. Dazu ist aber die Tora zu wertvoll.


Was kann man schon an einem Satz missverstehn, der da klar und deutlich heißt:

"Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt."
(aus dem Buch der Bibel "Exodus")

Wenn nur "Vater" dastehn würde, könnten Deutschschwächlinge wie du das missverstehn und meinen, es sei von Gott die Rede. Das kann aber nicht sein, denn der "Vater" Gott hat nunmal in der gesamten Bibel keine Frau. Außerdem ist im gleichen Satz außer von Vater und Mutter auch noch von Gott die Rede. Von Noah allerdings redet dieser Satz überhaupt nicht.

Nicht schlecht, wahrscheinlich aber unbewusst getippt, ist der Satz, dass ich ein Kind Noahs sei. War übrigens meine Idee, dass nach der Bibel alle heute lebenden Menschen von Herrn und Frau Noah abstammen müssen, denn alle andern Menschen sind ja jämmerlich ersoffen. Ha! Das schlägt sogar der Evolutionswissenschaft ein Schnippchen, denn damit sind alle ihre Erkenntnisse von vor der Zeit Noahs null und nichtig! Müssen sie halt nochmal von vorn anfangen. Macht ja nix. Haben ja noch Zeit bis 2013, wenn der nächste Weltuntergang kommt.

_______________________________________________________________
 
„Die Kunst weise zu sein ist die Kunst zu wissen, was man übersehen hat.“ (William James)

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

04.12.2009 12:46
#23 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

Man muß vielleicht auch bedenken das die Tora uns Heilig ist,und auch das ist was uns immer überleben gelassen hat,ohne sie gäbe uns wohl schon nicht mehr.Die Tora ist das Wertvollste was wier haben.
Es verlangt ja keiner das Außenstehende sie halten oder vor ihr Respekt haben,für uns aber ist Haschem die Tora selber.Sie ist das imemr fließende Wasser was uns Kraft und alles gibt.
Deshalb muß da keiner zusehen wie das mit Füßen getreten wird was uns das Wichtigste ist.
Weil es ja nur niedertreten und kein wirkliches Interesse ist.
Und ich finde auch Atheisten,könnten auch für Gläubige da etwas zurückhaltend sein,
Aviel

Pest Offline



Beiträge: 657

04.12.2009 13:19
#24 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

In Antwort auf:
Der, sorry, die rümpft nicht die NAse, sondern redet hin und wieder Klartext und vertritt ihren Standpunkt, wenn auch mitunter in subtiler Weise.



Oh ja, ich vergaß... Argumente, Gegenthesen und der ganze andere Mist sind ja nicht nötig, wenn man einfach mal behaupten kann, der Andere liege falsch. Gerade bei Interpretationen, die ja bekanntlich zum großen Teil rein subjektive Auslegungen eines Textes sind, ist Fingerzeigen angebrachter als die langwierige Prozedur des argumentierens. Ich bitte demütigst um Vergebung.

In Antwort auf:
Weil es ja nur niedertreten und kein wirkliches Interesse ist.



Was verstehst du denn bitte unter niedertreten? Kritik? Also wirklich... nur weil dir etas am Herzen liegt, heisst das nicht das man es nicht kritisieren darf. In einem Land, in dem Meinungsfreiheit herrschen soll, muss man eben damit rechnen, das die Tora (auch wenn's hier um die Bibel geht) auch mal ihr fett abbekommt. Biete doch einfach mal deine Interpretation des ganzen an, wenn möglich auch mit ner Begründung warum das Sätzchen so toll sein soll. Vielleicht könnte man auch mal versuchen, diese Argumentation auch nicht auf der Behauptung, es gäbe einen Gott, aufbauen.
Ich persöhnlich fänds schon mal interessant, ob hinter dem Glauben einiger Leute mehr steht als bloße Hörigkeit. (was aber nicht heisst, das ich meine Meinung hinterm Berg halten und mir einige kritische Fragen dazu sparen würde...)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

04.12.2009 13:29
#25 RE: Was genau verstehen die christlichen Kirchen unter "christlichen Werten"? Antworten

Zitat von maleachi 89

Zitat von Pest
Über alle die NAse zu rümpfen, die die eigene Meinung nicht vertreten, ist schon eine großartige Art eine Diskussion zu führen.


Der, sorry, die rümpft nicht die NAse, sondern redet hin und wieder Klartext und vertritt ihren Standpunkt, wenn auch mitunter in subtiler Weise.


Die hat ihren Standpunkt hier noch nie vertreten. Lediglich geäußert. Ein riesiger Unterschied.

Bisher immer einziges "Argument" für ihren Standpunkt war: Das steht so in der Thora, die anderen verstehen das nicht.

Seiten 1 | 2 | 3
Oh Happy Day »»
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz