Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 774 mal aufgerufen
 Antireligiöse Politik und Kultur
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

03.12.2009 13:54
Weihnachten, wie es wirklich war Antworten

Auf unserer letzten Nudelmesse haben wir ausgiebig geforscht. Das Ergebnis liegt jetzt in Form eines Flyers vor, den wir auf Weihnachtsmärkten, natürlich zusammen mit Fleischbällchen, verteilen. Heute z.B. ab 18:00 Uhr in Berlin, Gendarmenmarkt, Eingang Franz. Dom.
Da ja hier auch noch andere Pastafari sind, stelle ich den Flyer mal als Download zur Verfügung. Einmal in A4, einmal in A5. Letzteren in zwei Dateien. Jeweils eine für die Vorder- und eine für die Rückseite eines A4-Blattes, dass dann nach dem Druck noch geschnitten werden muss.

Auf der einen Seite ist dann das bekannte Bild mit dem Weihnachtsmann und der Unterschrift:

Liebe Kinder

Eines Tages werdet ihr alles über den Weihnachtsmann lernen.
An diesem Tag erinnert euch daran,
was euch Erwachsene über Jesus erzählt haben.


Auf der anderen Seite folgender Text:

Weihnachten, wie es wirklich war

Schon lange ist erwiesen, mit dem Christentum hat Weihnachten nichts zu tun. Das hat nur ein altes Fest gekapert und verfälscht.

Wie aber war es wirklich? Wie entstand Weihnachten und seine Bräuche?
Wir bringen Klarheit und Licht ins Dunkel.

Weihnachten ist das Fest alter pastafarianischer Piraten. Die waren nicht, wie Piraten heute, Schurken die Lösegeld erpressen, sondern Robin Hoods der Meere. Sie nahmen den Reichen, um den Armen zu geben. Ganz besonders hatten sie dabei die Kinder im Blick. Übers Jahr jagten sie den Reichen zu unrecht erworbenes Vermögen ab. Manche Reiche mit sozialem Gefühl spendeten sogar freiwillig. An das Verschenken ging es, wenn die Schifffahrtssaison vorbei war. In der dunklen Jahreszeit gab`s sonst nicht viel zu tun.

So entstand die Tradition des Weihnachtsgeschenks und der Zeitpunkt für das Fest.

Damit die Piraten auch immer den Weg zu den Kindern fanden, machten die ihnen Licht.
Leuchttürme konnten Kinder nicht bauen aber so ähnlich sollte es sein. Da kam ein Kind auf den Einfall, einen Schiffsmast mit alle seinen Rahen verkleinert nachzubauen und auf Rahen Kerzen zu setzen.

Daraus entwickelte sich der Weihnachtsbaum.

Weil die Kinder die Piraten ehren wollten, suchten sie eine Figur, in der sie alle Piraten vereint sehen konnten. Die Uniformen der Piraten wurden zum Umhang, die langen Pudelmützen, die Piraten im Winter an Land trugen, wurden erhalten. Geändert haben sich die Farben. Die sind nicht, wie viele vermuten, ein Werbegag von Coca Cola. Nein, die Farben geben das Rot-Weiß der Leuchttürme wieder.

So entstand der Weihnachtsmann.

Waren die Piraten fertig mit ihrer Geschenkaktion, waren sie berechtigt stolz auf ihr Werk.
Sie trafen sich bei einer oder auch mehreren Flaschen Wein. Die Kinder, glücklich über ihre Geschenke und die vielen Süßigkeiten, die die Piraten für sie bereit gestellt hatten, sausten munter zwischen den Tische herum. Das klappt immer ganz prima, bis einmal ein etwas zu schneller Knabe die Flasche eines Piraten umstieß, dass der Wein auslief. Natürlich war der sehr erschrocken und kurz vor dem Weinen. Tröstend erklärte ihm der Pirat deshalb, wie viel Arbeit im Wein steckt, wie schwer die Winzer an ihrem Weinberg arbeiten müssen der oft nicht mal ihr eigener ist, sondern einem bösen Grafen oder König gehörte. Ganz vorsichtig und milde gab er dem Knaben trotzdem die Mahnung mit auf den Weg: „Du musst den Wein achten!“

So entstand die Fabel vom Weinberg des bösen Herrn und das Wort Weinachten, später durch ein h verfremdet.

Auch deshalb feiern Pastafari heute nicht mehr ihr WeinAchtsFest, sondern „Nudliges Lichterfest“. Mehr dazu auf: http://fsm-uckermark.blogspot.com/

Redaktioneller Hinweis im Sinne des Presserechts:
Kirche des Fliegenden Spaghetti Monsters Berlin-Brandenburg e.V. Vorsitzender: Rüdiger Weida

Dateianlage:
Weihnacht1.pdf
Weihnacht2.pdf
WeihnachtenA4.pdf
FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

03.12.2009 16:04
#2 RE: Weihnachten, wie es wirklich war Antworten

Ach, wenn ich nur kostenlos drucken könnte... Dann würde ich ein paar Flyer an der Uni verteilen. So drucke ich erst mal einen für mich aus, mal sehen, was sich damit machen lässt.

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz