Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit! Du auch!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 109 Antworten
und wurde 3.713 mal aufgerufen
 Philosophie und Wissenschaft
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

04.12.2009 18:20
#26 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

In Antwort auf:
Das Problem was wir haben ist das jeder Furz mitgeschleift wird, Sozialschmarotzer, Simulanten, Betrüger, Kinderficker und Mörder - alle werden zu Lasten der ehrlichen Leute durchgefüttert. Wir wollen eine moderne Gesellschaft sein? Dann sollten wir auch gefälligst die Rahmenbedingungen dafür schaffen und Abschaum aus der Gesellschaft entfernen. Ohne die Aussicht auf ein Leben auf Staatskosten werden es sich einige Individuen wohl zweimal überlegen, ob sie nicht ein produktives Mitglied der Gesellschaft und so zum 'gemeinschaftlichen Streben nach Macht' beitragen wollen. Die Leute sollten nur nach ihren Leistungen bewertet werden und wenn du keine Leistungen erbringst, dann musst du eben die Konsequenzen ziehen.



Schwache der Gesellschaft wie Kranke usw. mit Verbrechern in einen Topf zu werfen,ist schon Menschenverachtung ohne gleichen.

Solche dann rausekeln und Eliminieren sind wohl auch Hitlers und übriger Diktatoren Gedanken.

Schon mal überlegt wie es dir ginge wenn du plötzlich einen Unfall hättest und zu den Schwachen gehörst,
soll man gleich eine Industielle Mordmaschinerie für nicht mehr zu gebrauchenen Menschen entwickeln?
Das ist pure Menschenverachtung
sonst nichts weiter
Menschenverachtung ist das Unfruchtbarste Verhältnis zum Mitmenschen
Aviel

Pest Offline



Beiträge: 657

04.12.2009 18:24
#27 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

In Antwort auf:
schwache der Gesellschaft wie Kranke usw. mit Verbrechern in einen Topf zu werfen,ist schon Menschenverachtung ohne gleichen



Mal so ne Frage am Rande: Kannst du lesen? Verstehst du, was du liest? Begreifst du die Zusammenhänge?
Da steht nämlich nichts von Kranken, sondern eben von denen, die das Sozialsystem, den Staat und damit jeden ihrer Mitmenschen betrügen, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Solche Leute gibt es zu hauf und ja, die gehören in einen Topf mit Verbrechern.

Also, lern erstmal einen Text zu verstehen, bevor du eine völlig unpassende Anschuldigung gegen den Author rauskrakelst.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.885

04.12.2009 18:29
#28 Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

Zitat von Pest
Nein Mister, nicht alle Arbeitslosen. Eben nur die, die meinen sich hier einen Lenz machen zu können. Das jeder mal unverschuldet in der Klemme stecken kann, das ist klar. Es ist nur absolut schwachsinnig seine Großzügigkeit und Hilfe an die zu verschwenden, die diese nur ausnutzen wollen.

Leute wie du sind grundsätzlich nicht dazu befähigt, über die Lebensläufe und
-schicksale des subproletarischen Teils unserer Gesellschaft richtige Urteile zu bilden - und schon gar keine gerechten! Du bist nichts anderes als ein dröhnender Sprücheklopfer, der maximal am Stammtisch bei seinen alkoholdurchtränkten Kumpels seinen Beifall findet! Ein halbgarer Spießer im Punk-Gewand. Relix findet deine Argumente profund. Und ich finde sie saudämlich und infantil. Wer kein Leistungsträger in unserer Gesellschaft geworden ist (damit meine ich alle Steuerzahler!), ist das möglicherweise nicht aus Boshaftigkeit geworden! Aber deine Sprüche sind böse! Und wenn du - ausgerechnet du!! - dich von Moral so weit wie möglich verabschieden willst, dann räume doch JEDEM ein, das zu tun! Und ich sagte dir, wohin das dann führen muss: zum Faustrecht! Aber das hat ja der olle Zausel Marx gesagt, und schon ist der Satz scheiße! Aber das Faustrecht wäre bei Moral- (und Gesetz-) -losigkeit die logische Konsequenz! Gegen Demokratie bist du ja auch. Für was bist du dann? Natürlich für eine Form der Diktatur! Mit Pest an der Spitze, nicht? Dann kannst du dir die Chorela noch als Adjudanten hinzunehmen. Da bietet sich ja schon einer hier aus dem Forum für diesen Posten an. Ich glaube, du und Relix, ihr seid euch über die Konsequenzen eures Denkens nicht wirklich bewusst...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

04.12.2009 18:30
#29 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

In Antwort auf:
(Pest kann seine Einstellung zumindest rational begründen - daher sehe ich hier wesentlich mehr Diskussionspotiental als bei den üblichen Gläubigen.)



Relix bei solchen Aussagen sieht man die völlige Verblendung und Taumelgeist der Ungläubigen.
Ihr seid doch gar nicht fähig mit eurem Kleingeist überhaupt mit Gläubige zu dikutieren zu schwach sich den Fragen zu stellen oder wirkliche Antworten und Argumente zu bieten.

Was ihr habt sind Stammtisch Parolen die völlig Hirnlos sind,und Geistig nicht im entferntesten an einen Verstand rankommen.

Deshalb könnt ihr aus Zwang nicht anders als Unmoralisch ,Beleidigend und mit Polemik dagegen an gehen,dazu fehlt halt eben wirklicher Verstand,
deshalb nimmt man euch auch gar nichts ernst,auser eine Humoristische Nummer ist es nicht als etwas was auch ihrgendwann man vergangen ist.
Und zur Volksverdummung seinen Dienst getan hat.
Man wieweit muß die Menschheit noch Hinabsinken,selbst Nebukadnezer sah als er tier wurde das er Verstandlos war ein.
Hilfe die Hölle auf Erden,wann kommt die Entrückung.
Oder der Moschiach um daraus zu befreien.
Aviel

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.885

04.12.2009 18:36
#30 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

Zitat von Aviel
Was ihr habt sind Stammtisch Parolen die völlig Hirnlos sind,und Geistig nicht im entferntesten an einen Verstand rankommen.

Ich stimme dir zu. Doch dieser Satz =>

In Antwort auf:
Relix bei solchen Aussagen sieht man die völlige Verblendung und Taumelgeist der Ungläubigen.

trifft auf alle Humanisten und Demokraten NICHT zu!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

04.12.2009 18:40
#31 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

Ja Gysi ,hast ja recht aber es ist seltener geworden,
Für die anderen die zusehr den Tierischen gleichen
gibt es bei Facbook was zu ihrer Unterhaltung
http://digitalleben.t-online.de/orang-ut..._20780064/index

auch echte Freundschaften sind da möglich,die Selbständigkeit ist soweit gewachsen das sie es schon ohne Hilfe schafft,

Aviel

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

04.12.2009 18:43
#32 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

@ Aviel Wer anderen Menschen vorwerfen will, sie werfen mit platten, unmoralischen und beleidigenden Stammtischparolen um sich, sollte vermeiden, selbst solche Sachen zu schreiben:

In Antwort auf:
Ihr seid doch gar nicht fähig mit eurem Kleingeist überhaupt mit Gläubige zu dikutieren zu schwach sich den Fragen zu stellen oder wirkliche Antworten und Argumente zu bieten.



______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

04.12.2009 18:48
#33 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

@ Gysi:

In Antwort auf:
Aber das Faustrecht wäre bei Moral- (und Gesetz-) -losigkeit die logische Konsequenz!



Ja - nur das es unmöglich ist, das Menschen befreit von Gesetz und Moral leben, wie ich oben ausgeführt habe.
(Es sei dann man züchtet bzw. modifiziert sie genetisch dementsprechend.)

In Antwort auf:
Ich glaube, du und Relix, ihr seid euch über die Konsequenzen eures Denkens nicht wirklich bewusst...



Denken allein hat noch keine Konsequenzen - man muss auch etwas tun. (Oder willst du etwa das Gedankenverbrechen einführen?)

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Pest Offline



Beiträge: 657

04.12.2009 18:52
#34 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

In Antwort auf:
Leute wie du sind grundsätzlich nicht dazu befähigt, über die Lebensläufe und -schicksale des subproletarischen Teils unserer Gesellschaft richtige Urteile zu bilden - und schon gar keine gerechten!



Ich habe ja nichteinmal den Anspruch das zu tun. Was ich vorgeschlagen habe ist das Sozialsystem zu überarbeiten um eine wirklich gerechte soziale Landschaft zu schaffen. Nicht eine wo Mark Meier auf Staatskosten sein Leben auf Mallorca fröhnt.

In Antwort auf:
Du bist nichts anderes als ein dröhnender Sprücheklopfer, der maximal am Stammtisch bei seinen alkoholdurchtränkten Kumpels seinen Beifall findet!



lol
Erwartest du jetzt etwa, das ich auf dein Niveau von persönlichen Angriffen falle? Du kennst mich nicht also maße dir nicht an über mich zu richten. Denn am Stammtisch wird bei uns nicht über Politik geredet und jetzt komm mal wieder runter. Ist ja wie im Kindergarten hier.

In Antwort auf:

Wer kein Leistungsträger in unserer Gesellschaft geworden ist (damit meine ich alle Steuerzahler!), ist das möglicherweise nicht aus Boshaftigkeit geworden!



Aha, und warum dann? Aus Faulheit? Dummheit?
Wie wir uns erinnern wollen, spreche ich keinem Kranken oder unverschuldet Arbeistlosen die Stütze ab, sondern denen, die es lediglich aus Bequemlichkeit ausnutzen.

In Antwort auf:
dich von Moral so weit wie möglich verabschieden willst, dann räume doch JEDEM ein, das zu tun!



Sicher, nur sollen die Leute schlicht und ergreifend die Konsequenzen tragen. Wenn du nichts tun willst, dann hast du auch nicht das recht von der arbeitenden Bevölkerung Unterhalt zu verlangen.

In Antwort auf:
Gegen Demokratie bist du ja auch. Für was bist du dann? Natürlich für eine Form der Diktatur! Mit Pest an der Spitze, nicht?



Nö, ich will nicht an die Spitze und ich bin auch nicht direkt gegen die Demokratie. Ich habe lediglich mal verlauten lassen, das ich das allgemeine Seelenheil nicht in ihr sehe, was nicht zwangsläufig heisst, das ich für eine Diktatur bin. Ich bin dafür, das der Staat in diversen Punkten mal ein wenig härter durchgreift, aber nicht das eine einzige Machtelite über alle anderen herrscht. Das wäre ja wohl ein wenig mehr als widersprüchlich, nicht wahr?
Die Demokratie, sprich die Herrschaft des Volkes, ist von der Theorie eine feine Sache, nur hat sie, wie sie zur Zeit angewant wird einige Fehler, die man beheben könnte/sollte.

In Antwort auf:
Aber das Faustrecht wäre bei Moral- (und Gesetz-) -losigkeit die logische Konsequenz!



Stimmt, das Faustrecht wäre bei Gesetzlosigkeit die logische Konsequenz. Nur habe ich von Gesetzlosigkeit gesprochen? Nein. Ich habe davon gesprochen, das jeder sich seine Moral schafft, nicht das jeder macht was er will.

In Antwort auf:
Ich glaube, du und Relix, ihr seid euch über die Konsequenzen eures Denkens nicht wirklich bewusst...



...und du ziehst falsche Schlüsse.

---

und Aviel:
Spar dir deine pseudomoralischen Auswüchse. Die gehen mir ehrlichgesagt ziemlich am Arsch vorbei, vor allem da ich ernsthaft bezweifle, das du überhaupt begriffen hast, worauf ich hinaus will.

Pest Offline



Beiträge: 657

04.12.2009 18:56
#35 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

und wie Relix schon gesagt hat: Wir befinden uns in der Theorie, nicht in der Praxis.

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

04.12.2009 19:05
#36 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

@ Pest: Lassen wir mal Gysis gerechten Marx-induzierten-Zorn beiseite:

In Antwort auf:
Das Problem was wir haben ist das jeder Furz mitgeschleift wird, Sozialschmarotzer, Simulanten, Betrüger, Kinderficker und Mörder - alle werden zu Lasten der ehrlichen Leute durchgefüttert.



Nun - das klingt zumindest so, als ob du generell Kriminelle, im Besonderen Betrüger, Pädophile und Mörder am Liebsten exekutieren würdest. (Wohl die einzige Alternative zu durchfüttern.)
Und dass du Sozialschmarotzer einfach verhungern lassen würdest.

Um keinen voreiligen Schlüssen zu erliegen:

Stimmt das?

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.885

04.12.2009 19:12
#37 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

Zitat von Gysi
Leute wie du sind grundsätzlich nicht dazu befähigt, über die Lebensläufe und -schicksale des subproletarischen Teils unserer Gesellschaft richtige Urteile zu bilden - und schon gar keine gerechten!

Zitat von Pest
Ich habe ja nichteinmal den Anspruch das zu tun.

Und dann gleich das: =>

In Antwort auf:
Was ich vorgeschlagen habe ist das Sozialsystem zu überarbeiten um eine wirklich gerechte soziale Landschaft zu schaffen.

Also willst du doch "Gerechtigkeit"! Und was ist Gerechtigkeit andres als eine ethische Kategorie?

In Antwort auf:
Nicht eine wo Mark Meier auf Staatskosten sein Leben auf Mallorca fröhnt.

Kein Stammtischniveau - sagst du. Die Mark Meiers und Florida-Fritzes gibt es. Und die sind deine vorzügliche politische Sorge?

In Antwort auf:
Ich habe davon gesprochen, das jeder sich seine Moral schafft, nicht das jeder macht was er will.

Moral ist ein nonverbaler Verhaltenskodex. Es kann nicht jeder "seine eigene" Moral haben! Das wäre das gleiche, als wenn jeder einen Anspruch hätte, "seine eigenen Gesetze" oder seine "eigene Sprache" zu haben. Du drängst nach mehr Individualismus, das mag ein Anspruch sein, der sich aus deiner eigenen Geschichte ergibt, in der dieses Bedürfnis vielleicht zu kurz gekommen ist. Du kannst aber nicht deine Erfahrungen und Bedürfnisse eins zu eins auf die große gesellschaftliche Bühne heben! Wir Menschen sind Individuen und "zoon politicons" (Aristoteles, Marx ['tschuldigung!] ) Gesellschaftwesen. Und ihre notwendigen Eigenschaften (Recht, Moral, Sprache) sollte man immer verbessern, aber besser nicht ausradieren wollen.


_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

04.12.2009 19:22
#38 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

In Antwort auf:
und Aviel:
Spar dir deine pseudomoralischen Auswüchse. Die gehen mir ehrlichgesagt ziemlich am Arsch vorbei, vor allem da ich ernsthaft bezweifle, das du überhaupt begriffen hast, worauf ich hinaus will.



Natürlich hab ich das Begriffen,da ich manche Sachen von dir schon selber vertreten habe,außer das Unmenschliche halt von vorher dabei.
Du lebst halt in Vorurteilen und schaust nur die Oberfläche an,stumpf
Aviel

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

04.12.2009 19:34
#39 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

Bitte Leute, immer freundlich bleiben.
Sonst muss ich Gesprächseinzelteile so oft herum verschieben. Nicht der, der das letzte Wort hat, hat auch recht - erklärt euch den Anderen entweder ganz unmissverständlich oder geht euch verbal aus dem Weg.
Besten Dank.

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Pest Offline



Beiträge: 657

04.12.2009 19:45
#40 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

In Antwort auf:
Stimmt das?



Naja, an die Wand stellen muss man sie ja nicht gleich.
Zum Thema Verbrecher: Es gibt genügend Tätigkeiten, die in einem Knast ausgeführt werden können. Lasst sie Wäsche waschen, Ziegelsteine herstellen - was weiss ich - nur lasst die Kosten für deren Sicherheitsverwahrung, zumindest nicht zu 100%, auf den Schultern der Gesellschaft sitzen. Man geht ja nicht in den Knast, weils da so schön kuschelig ist, sondern weil man was verbockt hat, ergo sollten sie's auch, wenigstens zum Teil, finanzieren. Dann wär ich ja schon fröhlich und zufrieden. Wie gesagt, mein kleiner Lawinenlostreter war rein theoretisch.
Zum Thema der lieben Schmarotzer... klar, verhungern lassen kann man sie auch nicht, nur bezweifle ich irgendwie das jemand der vor der Wahl 'Arbeit oder Straße' sich für die Straße entscheiden würde.

----

Zitat von Gysi

Zitat von Gysi
Leute wie du sind grundsätzlich nicht dazu befähigt, über die Lebensläufe und -schicksale des subproletarischen Teils unserer Gesellschaft richtige Urteile zu bilden - und schon gar keine gerechten!

Zitat von Pest
Ich habe ja nichteinmal den Anspruch das zu tun.

Und dann gleich das: =>

In Antwort auf:
Was ich vorgeschlagen habe ist das Sozialsystem zu überarbeiten um eine wirklich gerechte soziale Landschaft zu schaffen.

Also willst du doch "Gerechtigkeit"! Und was ist Gerechtigkeit andres als eine ethische Kategorie?




Ich stelle nicht den Anspruch im Ministerium zu sitzen und abzustempeln, wer darf und wer nicht. Ich stelle aber den Anspruch sagen zu dürfen, wenn mir was auf's Gemächt geht.

Ich glaube unser Verständnis von Ethik ist sehr unterschiedlich.


In Antwort auf:

Kein Stammtischniveau - sagst du. Die Mark Meiers und Florida-Fritzes gibt es. Und die sind deine vorzügliche politische Sorge?



Herrnichtgottnochmal, das war ne Metapher, ein Beispiel, eine sarkastische Anspielung und nicht wörtlich zu verstehen und ausserdem isses ein gesellschaftliches und nicht ein politisches Problem.

In Antwort auf:
Moral ist ein nonverbaler Verhaltenskodex. Es kann nicht jeder "seine eigene" Moral haben! Das wäre das gleiche, als wenn jeder einen Anspruch härre "seine eigenen Gesetze" oder seine "eigene Sprache" zu haben.



Nein? Es kann nicht jeder frei entscheiden, was er als gut und was als schlecht empfindet? Wir haben Gesetze und eine ausführende Gewalt die sie durchsetzt. Es geht mir um das persönliche Empfinden. Wenn du sagst, du willst eine allgemeingültige Moral, dann heisst das doch nichts anderes als das du willst, das jeder, wenn auch nur bis zu einem gewissen Punkt, der selben Überzeugung ist wie du. Nehmen wir das ganze etwas weniger liberal, dann haben wir den gleichen Scheiss wie zu den Glanzzeiten der religiösen Herrschaft und das wäre ganz großer Mist.
Es geht mir nicht darum, das jeder hier treibt was er will (daher auch die Verantwortung für sich und seine Umgebung, die ich angesprochen habe). Es geht mir darum, das jeder seinen persönlichen Verhaltenskodex aus eben dieser Eigenverantwortung heraus entwickelt und aus Überzeugung, und nicht weil's gesellschaftlich anerkannt ist, lebt. Ich weiss auch, wie ich bereits gesagt habe, das es so nicht durchführbar ist, jedoch denke ich, das man diesen Individualismus als eine gewisse Denkrichtung verfolgen sollte. Wir wollen ja alle aufgeklärte Individuen sein, nicht wahr?
Dann sollten wir uns auch gefälligst auch wie solche und nicht als Obrigkeitshörige Schafe verhalten.

In Antwort auf:
der sich aus deiner eigenen Geschichte ergibt, in der dieses Bedürfnis vielleicht zu kurz gekommen ist.



Erläuter mir das doch mal bitte? Weshalb sollte ich irgendwo 'zu kurz' gekommen sein? Doch nicht wieder ein billiger Provokationsversuch, oder?

In Antwort auf:

Du kannst aber nicht deine Erfahrungen und Bedürfnisse eins zu eins auf die große gesellschaftliche Bühne heben! Wir Menschen sind Individuen und "zoon politicons" (Aristoteles, Marx ['tschldigung!] ) Gesellschaftwesen. Und seine notwendigen Eigenschaften (Recht, Moral, Sprache) sollte man immer verbessern, aber besser nicht ausradieren wollen.



Zu Marx: Es sei dir verziehen. ;-)
Zum Rest: Was ist denn die Gesellschaft? Sie ist die Ansammlung von Individuen, die sich irgendwo organisieren und zusammenleben wollen. Das Zusammenleben ist durch die Gesetze der vom Volk, das die Gesellschaft bildet, Vertreter in der Regierung geregelt. Diejenigen, die gegen die Gesetze verstossen, werden aus dem Verkehr gezogen um dem Rest ein weitestgehend angenehmes Leben zu ermöglichen.
...und nochmal zu deiner Moral: Wenn die Moral so allgemeingültig wäre, dann wären unsere Gefängnisse leer. Denkst du einen Pädophilen hält deine humanistische Moral davon ab ein Kind zu vergewaltigen? Denkst du ein Dieb schehrt sich einen Dreck darum, ob du im Hintergrund stehst und den moralische Finger hebst? Glaubst du ein Mörder wird nur deswegen nicht morden, weil du sonst den Stab über ihn brichst? Nicht wirklich oder?
Die Menschen schaffen sich schon ihre eigene Moral, manche schaffen sich eine vernünftige und verantwortungsvolle, mit der es sich in einer Gesellschaft leben lässt, und wieder andere haben eine verdrehte und machen eh was sie wollen. Deshalb haben wir ja Gesetze und einen Staat, der diese durchsetzt.

All die hohen Ideale bringen dir nunmal nichts, wenn du am falschen Ende einer Kanone stehst, daher sollte man sich nicht auf diese sondern auf sich selbst verlassen.

Pest Offline



Beiträge: 657

04.12.2009 19:47
#41 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

In Antwort auf:
Natürlich hab ich das Begriffen,da ich manche Sachen von dir schon selber vertreten habe,außer das Unmenschliche halt von vorher dabei.
Du lebst halt in Vorurteilen und schaust nur die Oberfläche an,stumpf



Schön. Du bist heilig und ich bin der Teufel. Is scho recht, wert' Mädl.

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

04.12.2009 20:03
#42 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

In Antwort auf:
...und nochmal zu deiner Moral: Wenn die Moral so allgemeingültig wäre, dann wären unsere Gefängnisse leer. Denkst du einen Pädophilen hält deine humanistische Moral davon ab ein Kind zu vergewaltigen? Denkst du ein Dieb schehrt sich einen Dreck darum, ob du im Hintergrund stehst und den moralische Finger hebst? Glaubst du ein Mörder wird nur deswegen nicht morden, weil du sonst den Stab über ihn brichst? Nicht wirklich oder?



Dem kann ich wirklich nicht zustimmen.
Die Moral ist allgemeingültig. Soziales Verhalten ist normalerweise genetisch hardwired.
Studien zufolge sind 80& aller Psychopathen dies aufgrund genetischer Ursachen. Normalerweise hat jeder Mensch einen inneren Drang, anderen Menschen (innerhalb der eigenen Gruppe selbstverständlich nur) nicht zu schaden - dies geschieht dann lediglich im Affekt, aus blanker Not, oder eben aufgrund genetischer und/oder psychischer Abweichungen von der Norm.

Diese Moral ist eben extrem wichtig - was das Individuum bestimmen sollte, ist die darüber hinaus gehende Ethik. Da sollten die Menschen weniger auf Institutionen und lieber mehr auf den eigenen Verstand hören.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.885

04.12.2009 20:15
#43 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

Zitat von Pest
Es geht mir um das persönliche Empfinden.

Das hast du, und du brauchst dir auch nichts anderes einzureden! Das wäre ja noch schöner, wenn jemand von dir verlangt, deine Empfindungen zu leugnen! Die sind aber bei weitem nicht so exklusiv individuell, wie mancher meint, sondern naturalistisch bedingt und gesellschaftlich anerzogen.

In Antwort auf:
Dann sollten wir uns auch gefälligst auch wie solche und nicht als Obrigkeitshörige Schafe verhalten.

Wer verlangt das von dir? Die Demokratie?

In Antwort auf:
Erläuter mir das doch mal bitte? Weshalb sollte ich irgendwo 'zu kurz' gekommen sein? Doch nicht wieder ein billiger Provokationsversuch, oder?

Du denkst nur an die Durchsetzung individueller Entfaltung, nicht an die Gemeinschaftsbedingungen (=> das "Kommunistische"). Muss doch an irgendwas liegen.

In Antwort auf:
Denkst du einen Pädophilen hält deine humanistische Moral davon ab ein Kind zu vergewaltigen?

Für dich ist ein Verbrecher aber auch generell ein Verbrecher! Er ist aus den Bedingungen seines Lebens (in der GESELLSCHAFT, in der er leben muss!) einer geworden! Das soll ihn vor Bestrafung nicht schützen. Aber es darf auch präventiv gegen pontenzielle künftige Verbrechen ein humanistischeres Vorfeld geschaffen werden! Den Täter zu hängen - das ist leicht! Durch noch härtere Bestrafungen sich persönliche Rachebefriedigung zu schaffen, ist Inhumanität aus Unwissenheit. Die Todesstrafe (Beispiel) senkt nicht das Maß der Gewalt! Da muss man schon in die Ursachen rein gehen!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Pest Offline



Beiträge: 657

04.12.2009 20:18
#44 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

Genetisch bedingtes Rudelverhalten = Moral zu setzen ist, finde ich, doch etwas arg weit gegriffen. In die Moral fliessen ja noch doverse andere Dinge mit ein, die nicht durch unsere Gene bestimmt sind. Die Psychopathen, von denen du Sprichst, sind eben die, die keine 'gesunde' Moral entwickeln werden und sich später in der Gesellschaft als schädlich erweisen werden.
Unser soziales Verhalten (oder unsere Moral) beschränkt sich ja schliesslich nicht bloß auf zusammen fressen/schlafen/ficken, sondern eben auch auf Dinge wie Besitz, Achtung anderer Ansichten, dem gewaltlosen Lösen von Konflikten (ok, Ausnahmen bestätigen die Regel, aber ihr schlagt euch ja auch nicht wegen jedem Firlefanz... oder?) und so weiter und so weiter. Das ist ja der Punkt, wo die Psychos sich von dem 'Normalbürger' gravierend unterscheiden, wie du ja schon gesagt hast, wobei sich die Ansichten einzelner 'gesunder' Menschen nur in geringen Punkten unterscheiden und eben in der von dir angesprochenen Basis gleich sind.

Also, wo ist da der Widerspruch?

Pest Offline



Beiträge: 657

04.12.2009 20:27
#45 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

In Antwort auf:
Das hast du, und du brauchst dir auch nichts anderes einzureden! Das wäre ja noch schöner, wenn jemand von dir verlangt, deine Empfindungen zu leugnen! Die sind aber bei weitem nicht sich exklusiv individuell, wie mancher meint, sondern naturalistisch bedingt und gesellschaftlich anerzogen.



Und weiter? So gesehen ist Individualismus auch inexistent. Es ist ja auch nur ein Ideal.

In Antwort auf:
Wer verlangt das von dir? Die Demokratie?



Die politisch korrekte Wertegarde, die Amok läuft, sobalt jemand es auch nur wagt von ihren Idealen abzuweichen? (und nein, damit meine ich nicht dich.)

In Antwort auf:

Du denkst nur an die Durchsetzung individueller Entfaltung, nicht an die Gemeinschaftsbedingungen (=> das "Kommunistische"). Muss doch an irgendwas liegen.



Hier haben wir wohl noch ein kleines Missverständnis. Ich denke an die individuelle Entfaltung im Rahmen geltender Gemeinschaftsbedingungen. Hier könnt' ich wieder auf die Notwendigkeit der Gesetze, die ja diesen Rahmen darstellen, verweisen.

In Antwort auf:
Für dich ist ein Verbrecher aber auch generell ein Verbrecher!



Nur bedingt. Es gibt nunmal einige Dinge, in denen ich schlicht und ergreifend kein Mitleid für die Person empfinden kann.

In Antwort auf:
Er ist aus den Bedingungen seines Lebens (in der GESELLSCHAFT, in der er leben muss!) einer geworden! Das soll ihn vor Bestrafung nicht schützen. Aber es darf auch präventiv gegen pontenzielle künftige Verbrechen ein humanistischeres Vorfeld geschaffen werden! Den Täter zu hängen - das ist leicht! Durch noch härtere Bestrafungen sich persönliche Rachebefriedigung zu schaffen, ist Inhumanität aus Unwissenheit. Die Todesstrafe (Beispiel) senkt nicht das Maß der Gewalt! Da muss man schon in die Ursachen rein gehen!



Rechtfertigt das die Tat? Mein Leben war Scheisse, also geh ich jetzt wahllos Leute abknallen?

Von präventiven Bestrafungen habe ich auch nicht gesprochen (wo nimmst du das bitte her, würde mich mal interessieren) und auch nicht davon, das die Gesellschaft immer ein schnuckes Bilderbuch ist und ja, die Todesstrafe würde das Maß der Gewalt nicht senken. Ich stimem dir zu, das man das Übel an der Wurzel bekämpfen sollte, jedoch ist das auch nicht immer so einfach getan.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.885

04.12.2009 20:38
#46 Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

Zitat von Pest
Rechtfertigt das die Tat? Mein Leben war Scheisse, also geh ich jetzt wahllos Leute abknallen?

Habe ich das behauptet? Ich habe gesagt, dass Strafe sein muss. Aber Ursachenanalyse bringt dich dazu zu erkennen, dass die gesellschaftlichen Bedingungen die Grundschuld tragen!

In Antwort auf:
Von präventiven Bestrafungen habe ich auch nicht gesprochen

Ich habe von Prävention gegen mögliche Verbrechen gesprochen. Erst lesen, dann antworten. Damit ist gemeint, die Bedingungen nach Möglichkeit abzuschaffen, aus denen heraus Verbrechen erwachsen.

In Antwort auf:
Es gibt nunmal einige Dinge, in denen ich schlicht und ergreifend kein Mitleid für die Person empfinden kann.

Es gibt ein schönes Lied von Phil Spector: "To kow him is to love him!" Die Beatles hatten daraus die wohl bekanntere Version "To know her is to love her!" gemacht. Spector wie die Beatles bezogen das vordergründig auf Liebes-Trallalla, klar. Es ist jedoch mehr: ein geiler philosophischer Spruch.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

04.12.2009 20:55
#47 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

Zitat von Gysi
Es gibt ein schönes Lied von Phil Spector: "To kow him is to love him!" Die Beatles hatten daraus die wohl bekanntere Version "To know her is to love her!" gemacht. Spector wie die Beatles bezogen das vordergründig auf Liebes-Trallalla, klar. Es ist jedoch mehr: ein geiler philosophischer Spruch.




http://www.youtube.com/watch?v=DCnUsInBQ...ex=0&playnext=1

Das waren noch (Musik)Zeiten,als selbst die unerträglichsten Schnulzen schön klangen.

Pest Offline



Beiträge: 657

04.12.2009 21:13
#48 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

In Antwort auf:
Habe ich das behauptet? Ich habe gesagt, dass Strafe sein muss. Aber Ursachenanalyse bringt dich dazu zu erkennen, dass die gesellschaftlichen Bedingungen die Grundschuld tragen!



Schön das wir uns da einig sind.

In Antwort auf:

Ich habe von Prävention gegen mögliche Verbrechen gesprochen. Erst lesen, dann antworten. Damit ist gemeint, die Bedingungen nach Möglichkeit abzuschaffen, aus denen heraus Verbrechen erwachsen.



Ok, dann hab ich dich missverstanden, kann ja auch mal vorkommen.

Wie willst du das bewerkstelligen?

In Antwort auf:
Es gibt ein schönes Lied von Phil Spector: "To kow him is to love him!" Die Beatles hatten daraus die wohl bekanntere Version "To know her is to love her!" gemacht. Spector wie die Beatles bezogen das vordergründig auf Liebes-Trallalla, klar. Es ist jedoch mehr: ein geiler philosophischer Spruch.



Mag sein, jedoch ändert das nichts an meiner Ansicht das manche Sachen einfach nur feige und perverse Scheisse sind. Klar trägt die Gesellschaft meistens eine gewisse Mitschuld, jedoch machts das, wie du ja auch schon gesagt hast, nicht besser. Sozialkritik hin oder her, wer sich an wehrlosen vergreift (wie auch immer), der brauch von mir kein Verständnis erwarten.
So sehe ich das nunmal.

FSMQueen of damned Offline

Pasta-Farina


Beiträge: 3.326

04.12.2009 21:14
#49 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

In Antwort auf:
Es gibt genügend Tätigkeiten, die in einem Knast ausgeführt werden können. Lasst sie Wäsche waschen, Ziegelsteine herstellen - was weiss ich - nur lasst die Kosten für deren Sicherheitsverwahrung, zumindest nicht zu 100%, auf den Schultern der Gesellschaft sitzen.


Da muss ich allerdings zu 100% zustimmen - wenn ich mir manchmal im Fernsehen die Haftbedingungen in manchen deutschen Gefängnissen ansehe (mit Fernseher und Gardinen) frage ich mich echt, was das soll - die Verbrecher sollen nicht auch noch zu jahrelangem Luxusurlaub verurteilt werden :(.

***************************************************
http://dialog2punkt0.xobor.de/

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

04.12.2009 21:40
#50 RE: Moral und Werte in der Gesellschaft Antworten

Zitat von Pest
wenn man nicht in einem bedeutungslosem Fressen/Schlafen/Ficken Rythmus versinken will.



Was hast du gegen diesen Rhythmus einzuwenden? Was du da als Rhytmus bezeichnest ist in Wirklichkeit die Grundlage unseres Seins, ohne dies Urform des Lebens keine Philosophie. Noch heute schlummert dieser Motivator tief in uns, jederzeit bereit seine Dienste anzubieten. Diese Dreifaltigkeit des Lebens pulsiert in unserem Hirn und lässt dich morgens unbewusst saubere Unterwäsche anziehn...so sieht es aus, das Leben.. und jeder hier hat heute schon mal ans Fressen, Schlafen oder Ficken gedacht...die Triebe sind die wahren Götter denen jeder dient..

__________________________________________________
*Das Tier taugt zu allem, was es soll, vollkommen. Der Mensch zu nichts recht, als was er lernt, liebt und übt. (Johann Heinrich Pestalozzi 1746-1827)*

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz