Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 66 Antworten
und wurde 10.093 mal aufgerufen
 Hinduismus, Buddhismus und Taoismus
Seiten 1 | 2 | 3
William Offline

´s Anti-Christ-Birne


Beiträge: 451

22.12.2010 12:33
#26 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Zitat von torasan
Nicht nur, dass die Soka Gakkai in Japan eine Schwarze-Liste über kritische Personen,Journalisten, Zeitungsverlagen etc.hat,
so etwas hat sie auch ausserhalb Japans. Die Menschen nach Freund-Feind einzusortieren, wohin führt das,
wo bleibt der Raum, wo das Glauben wirken kann. Ich finde dort wird selten geglaubt,
nur fanatisch argumentiert, weshalb auch bis zum heuten Tag, die Soka Gakkai nicht in die Deutsche-Buddhistische-Union aufgenommen wurde.

Auch außerhalb? Das wusste ich jetzt gar nicht... :(
(wenn ich nicht aufpasse, lande ich noch auf dieser Liste!)

********
Amicalement, William

Ich supporte http://dialog2punkt0.xobor.de

torasan Offline



Beiträge: 14

28.12.2010 11:31
#27 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Zitat von William

Zitat von torasan
Nicht nur, dass die Soka Gakkai in Japan eine Schwarze-Liste über kritische Personen,Journalisten, Zeitungsverlagen etc.hat,
so etwas hat sie auch ausserhalb Japans. Die Menschen nach Freund-Feind einzusortieren, wohin führt das,
wo bleibt der Raum, wo das Glauben wirken kann. Ich finde dort wird selten geglaubt,
nur fanatisch argumentiert, weshalb auch bis zum heuten Tag, die Soka Gakkai nicht in die Deutsche-Buddhistische-Union aufgenommen wurde.

Auch außerhalb? Das wusste ich jetzt gar nicht... :(
(wenn ich nicht aufpasse, lande ich noch auf dieser Liste!)




Es ist wirklich so, die sind halt so, die Soka Gakkai meint, dass Zweifel, Kritik und eigene Meinung störend wirkt und noch dazu beim Glauben hinderlich ist. Es geht dort um Beziehungstreue, die sogenante Meister-Schüler Beziehung. In diese Sache glauben die. Das ist dort überhaupt das Wichtigste. Die würden ihren Meister bis, ich weiss nicht noch wohin folgen. Ich habe schon länger vermutet, dass der Präsident der Soka Gakkai, als ein Zweiter-Japanischer-Kaiser der Soka Gakkai mit aller Macht regiert, er fungiert als Präsident bis zu seinem Lebensende.Ihn kann man gar nicht abwählen. Die Soka Gakkai haben keinen Gottesglauben. Ihr Meister erklärt den Weg. Aber wirklich , dort ist nichts Pflicht in der Ausübung (ausser den Zeremoniellen Gebeten), wenn man Treu zur Soka Gakkai und Daisaku Ikeda ist. Deshalb meine ich, dass die Soka Gakkai unberechenbar ist. Ethik und Moral kann man dort umgehen, durch die Theorie des Gegenseitigen Besitzes von Zehn-Welten (Lebenszuständen, Ärgerzustand, Freudezustand etc.). Es wird von Mitgliedern verlangt , sich nicht zu beklagen. Am Ende haben die so einen Glücksgefühl im Glauben, dass sie auch im tiefsten Unglück, noch lachen können. Es ist ziemlich makaber oder? Natürlich geht, dann der Realitätssinn verloren, nur ich selber kenne 5 bis 6 Fälle dafür; diese sind psychisch krank geworden. Bei Kranken muss dann die Gesamtgesellschaft für die Kosten ihrer Heilung und Rehabilitation aufkommen. Die Rechnung würde ich dem Daisaku Ikeda stellen.

torasan Offline



Beiträge: 14

14.01.2011 11:19
#28 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Hallo,
etwas sehr Interessantes, wenn Du Interesse hast,

die Soka Gakkai ist z.B. wegen ihrer destruktiven Eigenschaft in Israel völlig verboten.

bitte hier ein Text
1. http://www.time.com/time/international/1...1120/japan.html

oder 2.

http://www.rickross.com/groups/gakkai.html

oder 3.

http://themasonicilluminati.blogspot.com...oka-gakkai.html

oder 4.

http://www.butujoji.jp/hashaku/index.htm

oder 5.

http://www.fredomofmind.com/resourcecent.../soka/raped.htm

oder 6.

http://www.toride.org/eikesho.html

oder 7.

http://myokan-ko.net/english/sgi12.html

oder 8.

Der Spiegel 26/1996 --Goldenes Zeitalter.. www.spiegel.de >Deutschland > DER SPIEGEL



Viele Schöne Grüsse

torasan Offline



Beiträge: 14

15.01.2011 10:19
#29 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Hallo,

Du hast wirklich recht, es ist Schwachsinn darüber zu diskutieren, aber um Bescheid zu wissen, sollte man etwas wissen.

Etwas sehr typisches des Soka-Gakkai-Buddhismus ist folgendes.Der Fanatismus was dahintersteckt, die Mitglieder prostituieren sich, sozusagen für die Sache des Soka-Gakkai-Buddhismus.

siehe bitte,diese Frau die unten im Artikel des Medical Tribune "Seelenfang in der Psychotherapie-Praxis?" dort als Psychotherapeutin arbeitet und Mitglied ist, ist ein Vorbild für alle anderen Mitgliedern.



http:://www.medical-tribune.de/patienten/magazin/26802/




das Höchste für die Soka-Gakkai-Mitglieder ist ihr Buddhismus, deshalb wäre für Dich nichts sicher (nicht mal dein Zukünftiger), die Mitglieder leben nur für die Verbreitung des Soka-Gakkai-Buddhismus, andere haben dort auch Platz, aber bekommen niemals höhere Positionen, als Leiter für etwas zum Beispiel.

Alles Gute

gelbelibelle Offline



Beiträge: 8

13.05.2012 09:12
#30 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Nun bin ich seit Jahren Mitglied der SGI-D.

Ich schaue sie mir immer wieder an und hinterfrage. So, wird es auch von Ikeda gewünscht. Ikeda sagt wir sollen kritisch sein und wir sollen hinterfragen. Das ist etwas, dass ich gut finde. Ikeda sagt auch, dass nicht alle Menschen Buddhisten sein müssen, um einen edlen und guten Weg gehen zu müssen und nicht alle Buddhisten sind automatisch gute Menschen.

Hört sich das nach einem Missionierär an?

Ja, im Lotos Sutra, von Shakyamuni höchspersönlich, ist es gewollt, die Lehren zu verbreiten. Aber das Gesetz von Nam myoho renge kyo ist frei und sollte in absoluter Freiheit verbreitet werden. Nicht unter Zwang, nicht unter Druck oder was auch immer. Und jeder findet seine eigene Haltung dazu.

Es gibt kein Dogma. Und jeder von uns muss und sollte darauf achten, dass nichts dogmatisches entsteht. Religion sollte für den Menschen sein. Strukturen sollten für den Menschen sein und nicht andersrum.

Ja, Ikeda ist ein Meister, er ist ein Lehrer.
Aber ganz ehrlich, wir haben alle "Lehrer" im Leben. Sei es im herkömmlichen Sinne, in der Schule oder auf der Arbeit oder bei unseren Hobbies. Irgendjemand bringt uns immer was bei. Aber wir schauen uns diese Menschen doch genau an. Schauen an was sie uns zu sagen haben. Wenn ich einen Vorgesetzen habe, der mir Gutes will, mich fördert und fordert, der mich entwickeln will, dann nehme ich ihn an und will von ihm lernen.

Wenn ein Ikeda sagt, dass jeder Mensch absolut großartig ist und sein vollstes Potenzial hier und jetzt entwickeln kann. Wenn er sagt, dass er sich aufrichtig wünscht, dass jeder, ja und auch ich, absolut glücklich wird, was kann mir dieser Mensch böses wollen?

Ikeda ist kein Guru. Er wird aber geschätzt, weil auch er uns seine vollste Wertschätzung entgegenbringt.

Hört sich alles zu gut an? Das kann nicht sein? Muss irgendwo ein Haken geben?

Ja, gibt es! Klar!

Wir sind Menschen, wir machen Fehler. Die Komeito ist m.E. ein großer Fehler, vielleicht gut gemeint, aber ein Fehler. Religion und Staat gehören getrennt. Mit dieser Meinung stehe ich nicht allein.

Und wo Menschen sind, entstehen Konflikte, aber die Frage ist, wie gehe ich mit diesem Konflikt um, gehe ich wieder meine eigenen Wege und hetzte über die Soka Gakkai, weil ein paar Menschen nicht meinen Wertevorstellungen entsprechen. Oder behaupte ich mich, sage meine Meinung und versuche die Dinge mitzugestalten. Jede Religion ist nur das, was die Menschen daraus machen. Selbst der Christentum oder der Islam.

Nur wenn wir Menschen uns so klein fühlen und denken wir können nichts ändern, dann werden wir nie falsche, schädliche Strukturen ändern können.

Trotzallem finde ich Eure Kritik wichtig und nehme es als Zeichen mit, dass es einfach noch Sachen gibt, die auch wir ändern müssen.

Viele Grüße, Libelle

Wu Offline




Beiträge: 416

18.05.2012 18:26
#31 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Kann sein, daß sich die Soka Gakkai in Deutschland ein wenig verbessert. Vielleicht haben sie eingesehen, daß „Brechen und Unterwerfen" kein Konzept ist, das hier funktioniert. Hoff ich mal. Aber der SGI scheint in Amerika und Japan auch noch wesentlich andere Tendenzen zu haben.

Ikeda ist kein Guru. (Deshalb hängt oft sein Bild, wo man das von Nichiren oder Buddha erwarten würde?). Aber er ist dein Lehrer. Aber Guru meint nix anderes als Lehrer. Also ist er doch ein Guru?
Wenn Ikeda dein Lehrer ist, wie oft siehst du ihn?

Menschen, die sagen, sie wollen das alle absolut glücklich werden, würd ich erst einmal misstrauen. Das klingt sehr nach Werbung.
Und dann noch: Ich kann dir es zeigen wie du absolut glücklich wirst. (Geht es im Buddhismus um Glück? Ich hab immer gedacht um Einsicht, daß nichts Ich, mein, Selbst ist)

Freilich kann ich immer sagen, daß ich lieber eine Gruppe von innen ändern will, als frei mit anderen ohne Organisation zu praktizieren. Aus meiner Erfahrung gehen aber die meisten kritischen Geister irgendwann den anderen Weg, nachdem sie sich in den Gruppen der Soka Gakkai aufgerieben haben.

Zum Lotussutra. Es ist ein Mahayanasutra. Die ältesten Schichten entstanden nicht vor 100 v.u.z., also 400 Jahre nach Buddha. Ein Buch (Yasuji Kirimura - Grundzüge des Buddhismus), das von einem Soka Gakkai-Mitglied meines Wissen stammt, spricht sogar von 500 - 600 Jahre nach Buddha.
Im Lotussutra selbst gibt es zwei gegensätzliche Tendenzen. Einerseits will man, daß sich die neue Lehre des Mahayana verbreitet. Daher wer das abschreibt und verbreitet...
Zum anderen gibt es die gegensätzliche Tendenz: Die Lehre des Ekayana: Es gibt so etwas wie verschiedene Fahrzeuge zum Erwachen in Wirklichkeit gar nicht, es gibt nur das eine Fahrzeug. Letztlich sind allle Lehren Lügen, um spielende Kinder aus dem brennenden Haus zu locken. Sehr genaue Analyse, wie ich finde.

Ich finde es wichtig, anstatt sich auf die Interpretation der Interpretation zu verlassen, sich mit den Ursprüngen der Lehre zu beschäftigen: mit Nichiren's Schriften, mit dem Lotossutra, (Ich hör immer wieder von Nichirenis, die zwar Ikeda zitieren können, aber nicht wissen,was sie eigentlich da Tag für Tag rezitieren). Den Schriften von Chih Chi, Nagarjuna und dem Palikanon, damit man mal von den Vorgängern etwas gelesen hat.
Auch denk ich ist es gut, auch die Lehren der anderen Schulen einen groben Überblick zu haben (Theravada, Zen, Shin, Kegon, Vajrayana, um mal ein paar zu nennen). Das würde aber vielen Buddhisten gut tun.

Ich les gerad (neben Kirimura mal wieder) einen mehrteiligen Artikel in nem Blog, wo jemand seine Erfahrung in Soka gakkai hinein und wieder hinaus beschreibt: Soka Gakkai International: Cult or Culture?.

Aber solange du dich da wohl fühlst, ist es ja in Ordnung. Nur ich finde, es ist gut auch über den Tellerand zu schaun.

Liebe Grüße
Wu

___________________________________

"I think human consciousness is a tragic misstep in evolution. We became too self-aware. Nature created an aspect of nature separate from itself, we are creatures that should not exist by natural law."

True Detective

gelbelibelle Offline



Beiträge: 8

18.05.2012 20:53
#32 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Lieber Wu,

ich weiß nicht ob sich die Soka Gakkai verbessert oder verschlechtert hat. Ich glaube solche Aussagen sind immer sehr subjektiv. Genauso wie meine Wahrnehmung sehr subjektiv sein kann.

Amerika und Japan sind sicherlich anders als Deutschland. Ganz gleich ob sich die Andersartigkeit in der Religion oder im Essen ausdrückt. Ich selbst bin im Iran geboren und lebe nun seit weit mehr als 25 Jahren in Deutschland. Jedes Land hat seine eigene Kultur und seine Tradition. Dies äußert sich m.E. auch darin wie Menschen mit Religion, Glaube und/oder Philosophie umgehen.

Dies berechtigt mich aber nicht darin, aus meiner iranischen oder deutschen Sicht zu behaupten, die Soka Gakkai in Amerika ist doof oder gut. (Ganz platt ausgesprochen). (Es sei denn Menschen leiden durch die Religion, in meinem Fall denke an die Steinigungen, die im Namen eines Gottes durch Menschenhand in Iran durchgeführt werden, da kann ich ganz klar sagen: NO! Auch wenn ich mir darüber bewusst bin, dass dies nur eine Auslegung des Islams ist und wahrscheinlich nicht das was diese Religion wirklich sein kann. Aber das wiederum ist ein ganz anderes Thema.)


Zu Ikeda: Meine persönliche Definition von einem Guru ist jemand, dem man blind vertrauen soll, den man nicht hinterfragen darf und mich in meinem Leben einengt. Ein Lehrer der strikte Gehorsamkeit verlangt, ist für mich nicht interessant, dies war bereits in der Schule so. Ein Lehrer der aber den Dialog sucht, hingegen schon mehr. Vorallem suche ich mir meinen Lehrer selber aus und lasse mich nicht von ihm auswählen.

Ikeda lebt nicht in Deutschland, klar. Ich sehe ihn nicht als zu oft (noch nie um genau zu sein ;-)), aber ich habe erstens immer die Möglichkeit ihm zu schreiben (dies habe ich bereits zweimal wahrgenommen) und er antwortet sogar auf eine sehr persönliche Art. Zweitens veröffentlicht Ikeda auch viele Bücher und Publikationen, die die Probleme unserer Zeit ansprechen und besprechen, für mich sogar auch Lösungen bieten. Aber es ist natürlich meine Aufgabe mich damit zu befassen.

Vielleicht ist es Werbung wenn jemand sich von Herzen wünscht, dass jeder Menschen seiner Sehnsucht nachkommt, wirklich glücklich zu sein. Vielleicht ist das aber auch tiefstes Mitgefühl. Das selbe Mitgefhl, dass Shakyamuni hatte als er in die Welt rauszog, das selbe (gleiche?) Mitgefühl, dass wir alle haben können.

Zum Lotossutra: Interpretation hin oder her. Irgendeine christliche Wissenschaftlerin hat sogar mal gesagt, dass das Lotossutra nichts an Inhalt und Aussage durch die vielen Übersetzungen verloren hätte. Wem glaubt man? Am Ende seinem eigenen Verstand und den Erfahrungen, die man macht.


Und ja ich verehre Nichiren sehr und auch das was er gelehrt hat, machen ihn zu einem Lehrer für mich. Damit befassen wir / ich mich durchaus. Es wird nicht immer platt Ikeda zitiert. Das habe ich so nicht wahrgenommen. Im Gegenteil.

Sollte es so sein, da gebe ich Dir recht, wäre das sehr komisch.

Aber vielleicht schaust auch Du etwas über den Tellerrand und liest was von Ikeda und wir retten zusammen ein paar Kinder mehr aus dem brennenden Haus :-)

Viele Grüße, die Libelle

Wu Offline




Beiträge: 416

19.05.2012 10:00
#33 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Zitat von gelbelibelle
Lieber Wu,

ich weiß nicht ob sich die Soka Gakkai verbessert oder verschlechtert hat. Ich glaube solche Aussagen sind immer sehr subjektiv. Genauso wie meine Wahrnehmung sehr subjektiv sein kann.



Mag sein. Aber ein freierer Umgang miteinander wär für mich schon ein besserer Ansatz als die „Brechen und Unterwerfen"- Doktrin.

Zitat von gelbelibelle
Amerika und Japan sind sicherlich anders als Deutschland. Ganz gleich ob sich die Andersartigkeit in der Religion oder im Essen ausdrückt. Ich selbst bin im Iran geboren und lebe nun seit weit mehr als 25 Jahren in Deutschland. Jedes Land hat seine eigene Kultur und seine Tradition. Dies äußert sich m.E. auch darin wie Menschen mit Religion, Glaube und/oder Philosophie umgehen.



Sicher. Aber der Blog brachte es für Amerika sehr gut auf den Punkt:

Zitat
Die kommunizierten Orientierungen und Einstellungen der verschieden Gruppierungen der Nichiren-Buddhisten in den USA ähneln in meinen Augen oft den Meinungen der evangelikalen Christen. Getreu dem Motto “wen Gott liebt, dem gibt er” ist finanzieller Wohlstand eine natürliche Folge von Spenden an die Kirche und Gehorsam gegenüber freikirchlichen Regeln und Gesetzen. Auch in der Soka Gakkai wird oft die Meinung vertreten, dass finanzieller und beruflicher Erfolg eine direkte Folge der Menge des Chantens von Daimoku ist.

Diese Lehrmeinung kann ich nicht in den Schriften von Nichiren entdecken. In den Schriften von Nichiren geht es um die Erleuchtung und das wahre Glück. Es geht in den Goshos nicht um finanziellen und beruflichen Erfolg. Im Gegenteil: Diese Dinge gehören nach Nichiren zu den Acht Winden, wie in den Briefen an seine Schüler immer wieder zu lesen ist. Er ermahnt seine Schüler in der Gosho immer wieder, sich nicht von Wohlstand, Armut, Lob oder Tadel beeinflussen zu lassen. Die praktische Ausübung des Buddhismus soll nach Nichiren im Mittelpunkt des Lebens stehen.




Zitat von gelbelibelle
Zu Ikeda: Meine persönliche Definition von einem Guru ist jemand, dem man blind vertrauen soll, den man nicht hinterfragen darf und mich in meinem Leben einengt. Ein Lehrer der strikte Gehorsamkeit verlangt, ist für mich nicht interessant, dies war bereits in der Schule so. Ein Lehrer der aber den Dialog sucht, hingegen schon mehr. Vorallem suche ich mir meinen Lehrer selber aus und lasse mich nicht von ihm auswählen.



Man kann ja die großen Gurus Indiens des letzten Jahrhunderts durchgehen. Ramana Maharshi, Nisargadatta Maharaj, Anandamayi Ma, Bhagawan Avadhut Nityananda, Osho. Keiner forderte Unterwerfung, es war das Gegenteil der Fall.
(Nebenbei ist interessant, daß in dieser Reihe Nisargadatta der einzige ist, der einen Guru/spirituellen Lehrer hatte. Alle anderen erwachten ohne einen Lehrer und ohne spirituelle Praxis).


Zitat von gelbelibelle
Aber vielleicht schaust auch Du etwas über den Tellerrand und liest was von Ikeda



Ich hab zwei Bücher von Ikeda gelesen (vor ganz vielen Jahren glaub ich schon mal eins) und ich fand sie sehr einseitig und es gibt aus meiner Sicht wirklich bessere Bücher über Buddhismus).
Aber ich werd das Buch von Yasuji Kirimura noch zu ende lesen, und hab dann auch ein paar Goshos von Nichiren (leider nur auf englisch, die deutschen sind nicht so freigiebig mit freien ebooks) auf meinen Reader.
Sicherlich wird aber aber nicht mein Lieblingsbuddhist der Kamukara-Zeit werden. Da ist Shinran wesentlich stimmiger für mich. (Bei ihm steht die Nicht-Ich-Lehre und die Nichtexistenz eines freien Willens und ein natürliches Leben im Vordergrund - Und er vollzog als erster einen reinen Laienbuddhismus)


Zitat von gelbelibelle
und wir retten zusammen ein paar Kinder mehr aus dem brennenden Haus :-)



Da ich diese Wertung der Sutras nicht mitvollziehe (Alle versuchen über etwas zu reden, über das man nicht reden kann. In einem Zentext heisst es: In der Absicht, Blinde anzuziehen, ließ Buddha seinem goldenen Mund spielerische Worte entspringen, seitdem sind Himmel und Erde überwuchert mit dichtem Dornengestrüpp.), sie also gleichwertig sind, hier noch etwas aus dem Diamantsutra (Das den Vorteil hat, das es viel kürzer ist):

Zitat
Wenn ALLE Wesen befreit sind, ist KEIN Wesen befreit?! Warum?
"Wenn ein Bodhisattva an der Vorstellung festhält, daß es ein Selbst, eine Person, ein Lebewesen oder eine individuelle Seele (Jiva) existiere, dann ist er kein echter Bodhisattva."



Liebe Grüße,
Wu

___________________________________

"I think human consciousness is a tragic misstep in evolution. We became too self-aware. Nature created an aspect of nature separate from itself, we are creatures that should not exist by natural law."

True Detective

Momo040 Offline




Beiträge: 5

26.06.2012 12:47
#34 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Liebe Leser,

nun muss ich mich auch mal einmischen.

In dem Verlauf des Gespräches liest es sich so, als passierte hier ein Dialog zwischen Zweiflern und denen, die es bereits in ihr Leben eingebaut haben.

Es ist völlig unerheblich, ob ich Mitglied bin (was ich bin) und wie lange schon und ob ich schon zwei oder tausend Bücher gelesen habe. Fakt ist: Alle, die hier behaupten, sie hätten sich schon befasst mit einem Glauben oder hätten es "schon einmal ausprobiert", indem sie für ein paar Monate ins Ashram gezogen sind oder ins Zenkloster oder sie hätten schon drei Leute gesprochen, die sich mit sowas auskennen, und so weiter... ALLE diese Menschen habe eine ganz entscheidende Sache völlig verpasst: Es geht nicht darum, dein Gehirn und deinen Verstand zu füttern mit Wissen und Philosophien und hochtrabenden Geistlichkeit. Und noch viel weniger geht es darum, sich in ein Korsett zu zwängen, das nicht passt. Was hier passiert, in diesem Forum, ist zwar wichtig und richtig: Der Dialog, die Auseinandersetzung mit der Vorgehensweise, die Philosophie verstehen, die dahinter steckt. JA, das muss sein! Doch wenn ich mich hier umschaue, sehe ich Einträger, die sich über JAHRE mit der geistigen Seite beschäftigen und gleichzeitig vergessen, dass Glaube vor allem die SEELE betrifft! Du kannst nur bestimmte Teile Deiner Seele sehen und verstehen. Für mehr brauchst Du Hilfsmaßnahmen, die es Dir ermöglichen, tiefer einzudringen in Dein Selbst. NUR DORT kannst Du Deinen Lebenszustand begreifen und gegebenenfalls ändern. Nimm Dir das Werkzeug, das Dir am meisten zusagt, aber vergiss nicht dabei, dass es nicht darum geht, ständig das eine Werkzeug in die Ecke zu pfeffern, weil das andere kompetenter aussieht. Letztendlich ist es die Frage, wie Du das Werkzeug benutzt und wie gut Du damit umgehen kannst. Es muss ein Teil von Dir werden, so wie wir einen Stift in die Hand nehmen und damit zeichnen und schreiben können, ganz selbstverständlich.
Was ich damit sagen will: Du kannst nicht einen Glauben "ausprobieren" oder mit Deinem ganzen Sein erfassen, indem Du Bücher liest. Du kannst höchstens probieren, wie es schmeckt oder Du kannst lesen, wie es funktioniert. Doch letztendlich musst Du Dich bereit erklären, Dich drauf einzulassen oder es eben sein lassen. Es muss Dein HERZ treffen!
Auf diese Weise nur werdet ihr den wahren KERN dieses Glaubens erfassen können!

Lieber Wu,
ich lese heraus, dass Du suchst. Ein guter Ansatz. Bitte vergiss nicht, dass alle Buddhistischen Religionen aus ASIEN stammen. Das heißt, dass Du GAR keine Chance hast, die Bücher von Ikeda auf Anhieb zu verstehen. Denn die Schriften Daishonins sind nicht nur sehr sehr alt, nicht nur asiatisch, sonder auch noch japanisch. (Icvh denke, ich brauche das nicht weiter ausführen, was damit im weiteren Sinne gemeint ist...)

Der Nichiren hat seine Schriften FÜR einen freien Umgang miteinander geschrieben. Tsunesaburo Makeguchi hat FÜR den freien Umgang miteinander gekämpft - und ist dafür sogar gestorben. Josei Toda hat FÜR den freien Umgang miteinander die Soka Gakkai errichtet. Und Daisaku Ikeda hat sein Leben FÜR einen WELTWEITEN freien Umgang miteinander gegeben und die Soka Gakkai International (SGI) gegründet. Es ist also genau das Gegenteil gemeint mit "Brechen und Unterwerfen" - nämlich die Ketten des Hasses brechen und ihn dem friedlichen Miteinander, das größer ist als alles andere, unterwerfen.
Und ja, die Schriften von Daisaku Ikeda wiederholen sich. Immer wieder. Er schreibt von Menschlicher Revolution und von Weltfriede, und das in DIESEM LEBEN. Und es ist sein tiefer Glaube, dass JEDER MENSCH auf diesem Planeten das Potential hat, sich und sein Leben so zu drehen, dass er vor Glück strahlt. Stell Dir doch einmal vor, jedem Menschen ginge es so! Und wie kann Daisaku Ikeda etwas schlechtes im Sinn haben ("brechen und unterwerfen" zum Beispiel), wenn es sein sehnlichster Wunsch ist, dass es JEDEM noch so kleinen Fisch auf dieser Welt gut und/oder besser geht??
Hier das Zitat von Wu, was mich veranlasst hat, dieses zu schreiben:

Zitat von Wu im Beitrag #33


Mag sein. Aber ein freierer Umgang miteinander wär für mich schon ein besserer Ansatz als die „Brechen und Unterwerfen"- Doktrin.




Ich schreib mich hier um Kopf und Kragen, damit ALLE, die diesem Forum folgen unbedingt zwei Sachen verstehen, die mir sehr am Herzen liegen:
1. Bitte redet nicht mehr davon, wie viele Bücher ihr schon gelesen habt, denn das ist völlig unerheblich. Wichtig ist, dass die Message in Eurem Herzen angekommen ist!
2. Daisaku Ikeda will Euch nichts böses. Die Soka Gakkai ist KEINE Sekte und schon gar nicht müsst ihr Euch irgendwem oder -was unterwerfen! ES GEHT UM EUCH!!! Und euren Lebenszustand, den ihr mithilfe dieses Glaubens verbessern könntet. Und jeder in dieser Gemeinschaft freut sich mit Euch, wenn ihr einen Schritt in die Richtung geschafft habt, die Euch als richtig erscheint! In der SGI muss niemand irgendetwas.

So. :)

Nun noch etwas zu einem bestimmten Forumsmitglied, das mir schon in anderen Foren aufgefallen ist:
Deine Anti-SGI Tiraden sind angekommen. Wir haben sie überall wahrgenommen, auch ohne Deine zahlreichen Foreneinträge. Vielleicht hilft es Dir, zu wissen, dass eine Religion sich aus MENSCHEN zusammensetzt, und dass jeder Mensch potentiell falsch verstehen könnte und so dann auch handelt. Ich glaube, es gibt keine Religion, wo nicht mindestens ein Folgender mit merkwürdigen, antipatischen, gefährlichen oder brutalen Vorgehensweisen aufgefallen wäre. Das bedeutet noch lange nicht, dass alle Mitglieder das gutheißen. Der Islam steht unter Beschuss, die christliche Kirche, der Hinduismus und so weiter, weil sich einer oder eine kleine Gruppe entschieden haben, ihre eigene Philosophie zu leben und lehren. Das hat dann aber nichts mehr damit zu tun, was die Gemeinschaft angeht.

Mir geht es sehr gut in der SGI. Ich bin zu einem besseren Menschen geworden, bin glücklicher, zufriedener und kann besser mit Problemen umgehen. Meine Seele war ein verkümmertes Wrack, als ich anfing mit chanten. Ich bin sogar überzeugt, dass ich nicht mehr lange gelebt hätte so. Ich persönlich bin sehr froh, dass ich mit chanten angefangen habe. Und ich MUSS nichts. Das war mir wichtig. Nun kann ich anderen Menschen sogar helfen, denen es jetzt so geht, wie mir damals. Es ist schön, zuzusehen, wie es einem trübsinnigen Menschen nach und nach besser geht!

Ich wünsche Euch allen, dass ihr Euren Weg zum Glück findet!

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.911

26.06.2012 14:27
#35 Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Zitat von Momo040
Was ich damit sagen will: Du kannst nicht einen Glauben "ausprobieren" oder mit Deinem ganzen Sein erfassen, indem Du Bücher liest. Du kannst höchstens probieren, wie es schmeckt oder Du kannst lesen, wie es funktioniert. Doch letztendlich musst Du Dich bereit erklären, Dich drauf einzulassen oder es eben sein lassen. Es muss Dein HERZ treffen!
Auf diese Weise nur werdet ihr den wahren KERN dieses Glaubens erfassen können!

Ja, worum geht's? => Um Wahrhaftigkeit und Glücklichsein.
Braucht man dafür einen (religiösen) Glauben? Man braucht das Leben der Gefühle. Und für die Wahrhaftigkeit etwas Erkenntnis über sie.

Was ist Wahrhaftigkeit? Die Bereitschaft, den Weg zur Erkenntnis zu gehen. Wie geht das? => Rede - Gegenrede; These - Antithese. Der ständige Werdungsprozess zwischen den Polen des Glaubens und des Zweifels! Das ist der wissenschaftliche Erkenntnispfad. Die Religion verteufelt ihn, sie verteufelt den Zweifel. Darum ist Religion unwahrhaftig!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Narr Offline



Beiträge: 146

26.06.2012 15:19
#36 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Hallo Momo040,
dann mische ich mich auch mal ein...

Zitat von Momo040 im Beitrag #34
Alle, die hier behaupten, sie hätten ... ALLE diese Menschen habe eine ganz entscheidende Sache völlig verpasst:

du kennst die Leute hier aber gut! Zapperlot!

Zitat von Momo040 im Beitrag #34
..., dass Glaube vor allem die SEELE betrifft!


hier hätte ich gleich mal eine Frage. Du benutzt den Begriff 'Seele' sehr flüssig. Und ich will dir eine solche auch gar nicht absprechen - ich kenne dich ja nicht. Nur ich weiß von mir, dass ich nicht solch ein Ding habe. Und mein 'Selbst' hat bei mir auch nichts mit so was zu tun.
Daher empfinde ich deine sehr bestimmt vorgetragene Überzeugung was ich NUR sonst wo kann als sehr unangemessen. Denn du unterstellst mir und anderen die nicht 'glauben', dass sie viele Dinge nicht können... nicht ihren Lebenszustand begreifen, nicht in ihr Selbst eindringen....
Und woher willst du so genau wissen, das man einen Glauben nicht 'ausprobieren' kann?

Zitat von Momo040 im Beitrag #34
... Du kannst höchstens probieren, wie es schmeckt

hier widersprichst du dir aber jetzt... Wenn ich doch Kohl probiere und es schmeckt mir nicht - dann muss ich doch nicht einen ganzen Kohlkopf essen.




Zitat von Momo040 im Beitrag #34

1. Bitte redet nicht mehr davon, wie viele Bücher ihr schon gelesen habt, denn das ist völlig unerheblich.

deiner Meinung nach ist das unerheblich. Daher brauchst du es auch nicht zu tun. Aber meiner Ansicht nach ist das Lesen von Büchern und der Austausch des 'Erlernten' mit anderen, alles andere als unerheblich.


Zitat von Momo040 im Beitrag #34
ES GEHT UM EUCH!!! Und euren Lebenszustand, den ihr mithilfe dieses Glaubens verbessern könntet. ...

Das nennt man missionieren. Du unterstellst anderen, dass man seinen Lebenszustand mit 'glauben' verbessern kann. Damit hast du schon gesagt, dass das Leben ohne glauben 'schlechter' wäre. Ich weiß für mich, dass das nicht so ist. Und ich kenne viele, denen es genauso geht. Unbenommen kannst du machen was du willst.
Aber wie würdest du dich fühlen, wenn ich dir sage, dass du 'nur wirklich frei' sein kannst wenn du dies oder jenes machst?

Zitat von Momo040 im Beitrag #34
Wir haben sie überall wahrgenommen,

pluralis majestatis?

Narr Offline



Beiträge: 146

26.06.2012 15:35
#37 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Zitat von Gysi im Beitrag #35

Was ist Wahrhaftigkeit? Die Bereitschaft, den Weg zur Erkenntnis zu gehen. Wie geht das? => Rede - Gegenrede; These - Antithese. Der ständige Werdungsprozess zwischen den Polen des Glaubens und des Zweifels! Das ist der wissenschaftliche Erkenntnispfad. Die Religion verteufelt ihn, sie verteufelt den Zweifel. Darum ist Religion unwahrhaftig!

Gut gebrüllt Löwe!
Dir könnte dieser Vortrag gefallen Thomas Metzinger - Spirititualität und intellektuelle Redlichkeit

Wu Offline




Beiträge: 416

26.06.2012 16:04
#38 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Werte Momo

Zitat von Momo040
Doch wenn ich mich hier umschaue, sehe ich Einträger, die sich über JAHRE mit der geistigen Seite beschäftigen und gleichzeitig vergessen, dass Glaube vor allem die SEELE betrifft!



Also wer sich auch nur ein klitzekleines bisschen mit Buddhismus beschäftigt hat, selbst wenn er das nur intellektuell gemacht hat, der hat von einer (oder der) Hauptlehre des Buddha gelesen:
Es gibt kein Ich, kein Mein, keine Seele, kein Selbst, kein Atman. Das betont Buddha alle Nase lang. (Das ist einer der wenigen Punkte, die ihn vom Hinduismus unterscheidet).

Zu deiner Theorie, das Sokka Gakkai keine Sekte sei:
Beschäftige dich mal mit der Geschichte eurer Bewegung. Soka Gakkai ist eine Abspaltung (=Sekte) der Nichiren-Shōshū.
In Deutschland ist sie kein Teil der organisierten buddh. Bewegung (DBU).

Ansonsten empfahl ich ja letztens schon den Bericht einer Aussteigerin. Du kannst viele davon finden. Ich kenn auch viel mehr Aussteiger als Mitglieder. (Soviel ich weiß, ist die Soka Gakkai hier im Osten Deutschlands nicht mal existent)
Sicher hast du recht, das Nichirens Lehre sehr japanisch ist. Er war jap. Nationalist durch und durch. Das ist eine der Punkte, die für mich auch nicht akzeptabel sind. Aber das betrifft den gesamten Nichiren-Buddhismus.
Man sollte nicht vergessen, daß die Soka Gakkai da nur ein Teil davon ist. Und ein recht junger Teil dazu.

Das „Shakubuku“ - "Brechen und Unterwerfen" ist nix was ich mir ausgedacht hab, sondern es kommt so in den Soka Gakkai-Schriften vor. (Eventuell sogar schon bei Nichiren).

Und ich kenne viele, die Nichiren-Buddhismus sehr gut außerhalb jeglicher Organisation leben.

Für mich ist es wichtig zu schau, inwieweit ist der weg Nichirens noch authentischer Buddhismus und Soka Gakkai authentischer Nichiren-Buddhismus (der Meinung scheint Nichiren-Shōshū nicht zu sein, hatte ich den Eindruck).
Und inwieweit macht Buddhismus Sinn. Macht es Sinn den Kreislauf des Wandels beenden zu wollen? Oder hat Buddhas Ansatz nicht auch was ganz schön neurotisches an sich?

Innerhalb des Buddhismus gibt es meiner Meinung nach bessere zeitgemäßere Modelle als Soka Gakkai (Shin- oder Zenbuddhismus z.B., zwei Richtungen die Nichiren verabscheute). Und Buddhismus ist auch nur ein Ansatz unter vielen.
Und mir ist SG viel zu sehr Glückorientiert. Das ist nichts, was mich interessieren könnte. (Einfachheit, Einfalt, Einfachso geschehen lassen, Fadheit find ich viel spannender )
Ich bestreite ja nicht, daß es dir nicht guttut, dort dabei zu sein. Aber das gilt für alle Bewegungen, von Scientology bis zur Fussball-EM. Überall gibt es Leute, denen es guttut.
(Und vielen tut es auch nicht gut, bei den Soka Gakkai zu sein, wären sie sonst ausgestiegen?).

Ich betone nur immer wieder: Seht euch an, was dort gelehrt wird. Seht euch Soka Gakkai an, aber seht auch andere Richtungen euch an, lest nicht nur Ikeda, sondern auch Nichiren, Shinran, Dogen, vor allem den Palikanon.
Dann findet raus, ob das ganze für euch stimmig ist. Was nicht stimmig ist, lasst sein. Was stimmig ist, dem könnt ihr folgen.

Aber sicher kann man im Glauben an das Gohonzon oder an die Erlösung durch das Blut des Lamms Kraft schöpfen, sicher kann einen das Rezitieren von Nam Myoho renge kyo oder Namu Amida Bu oder Ave maria oder Hare Krsna oder des kommunistischen Manifests oder des "Ph’nglui mglw’nafh Cthulhu R’lyeh wgah’nagl fhtagn" Glücksmomente schenken.

___________________________________

"I think human consciousness is a tragic misstep in evolution. We became too self-aware. Nature created an aspect of nature separate from itself, we are creatures that should not exist by natural law."

True Detective

gelbelibelle Offline



Beiträge: 8

26.06.2012 16:23
#39 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

wu,

es wird durchaus Nichiren gelesen.

Wir sind nicht ein Haufen doofe, die irgendwem nachlaufen!


Aber ich, ich persönlich, versuche meinen suchenden Geist zu nähren. Ich habe viel gelesen, viel gesehen. Ich habe gesehen wie Religionen Menschen in den Abgrund stürzen im Namen eines unsichtbaren Geistes.

Doch ich habe niemals eine Organisation kennengelernt, die so sehr für das Menschentum ist wie die Soka Gakkai.

Es gibt keinen Zwang! Und es werden Zweifel auch innerhalb der SGI laut geäußert! Und ich bin froh nicht einer Priesterschaft anzugehören. Ich brauche keine Heiligen, die mir sagen was ich tun soll und was nicht!

Ich entscheide das. Und Nam moyho renge kyo gibt mir nicht nur Glücksmomente, es öffnet Herz für mich und für andere. Auch wenn es heisst es gibt kein ich. Aber es gibt mich! Ich bin hier und meine Familie und meine Freunde mein Leben sind existent. Meine Aufgabe ist es das beste daraus zu machen! An jedem einzelnen Tag meines Lebens!

Es geht darum wirklich und wahrhaft menschlich zu sein! Mitgefühl für andere und nicht immer auf andere rumpoltern!

Das ist mein Weg in dieser (wie Ihr nennt) Sekte!

Gott oder nicht Gott, Wahrhaftigkeit und Glück. Werte. Ja findet es raus. Auf welchem Weg auch immer! ich finde es toll, wenn ein Mensch seinen suchenden GEist öffnet, auf welchem Weg auch immer!

Ich für mein teil muss nicht missionieren. Aber ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Nam myoho renge kyo mein Herz, meinen Verstand und meine Augen geöffnet hat und noch immer öffnet.

Was soll ich machen, dass dies meine Erfahrung ist? Dies leugnen, mich selbst leugnen? Ich kann es nichz, genauso wenig wie ich die Erfahrung eines ehemaligen SGI Mitglieds leugnen kann, weil es seine Erfahrungen sind, aus denen eine Organisation lernen kann und muss! Auch da können wir nicht unsere Augen vor schliessen.

Nochmal: Religion dient dem Menschen und nicht der Mensch der Religion und es müssen nicht alle Nam myoho renge chanten. Aber seid bitte nicht abfällig denen gegenüber die es machen wollen.

Und noch was Nichiren und Nam myoho renge kyo haben mir gezeigt:

wie wunderbar das Leben ist. Jedes einzelne Leben ist zutiefst wunderbar. Und zwar nichte erst, wenn irgendwas erreicht worden, nicht erst wenn ich der und der bin oder dies jenes gemacht habe, sondern hier und jetzt so wie mein Leben ist, ist es wunderbar!

Danke für diesen spannenden Dialog,

Die Libelle

Momo040 Offline




Beiträge: 5

27.06.2012 08:12
#40 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Also gut, ich räume ein, mich missverständlich ausgedrückt zu haben. Ich bin kein guter Schreiber, dafür umso mehr ein Bilderdenker. Und eher ein Herz- als ein Kopfmensch. Vielleicht kann ich das so an dieser Stelle zu meiner Verteidigung stehen lassen.

Zuersteinmal Dank an die gelbe Libelle, denn sie kann offenbar das ausdrücken, was ich sagen wollte. Jedenfalls ist es eine gute Ergänzung. So empfinde ich es auch.

Zitat von Narr im Beitrag #36
Hallo Momo040,
dann mische ich mich auch mal ein...
Zitat von Momo040 im Beitrag #34
Alle, die hier behaupten, sie hätten ... ALLE diese Menschen habe eine ganz entscheidende Sache völlig verpasst:

du kennst die Leute hier aber gut! Zapperlot!


Danke sehr für das Kompliment. Ich war davon ausgegangen, was ich hier lese. Ich kenne Euch nicht. Aber ihr habt doch einen Grund herzukommen und zu hinterfragen, oder nicht?

Zitat von Narr im Beitrag #36
Zitat von Momo040 im Beitrag #34
..., dass Glaube vor allem die SEELE betrifft!



Zitat von Narr im Beitrag #36
hier hätte ich gleich mal eine Frage. Du benutzt den Begriff 'Seele' sehr flüssig. Und ich will dir eine solche auch gar nicht absprechen - ich kenne dich ja nicht. Nur ich weiß von mir, dass ich nicht solch ein Ding habe. Und mein 'Selbst' hat bei mir auch nichts mit so was zu tun.
Daher empfinde ich deine sehr bestimmt vorgetragene Überzeugung was ich NUR sonst wo kann als sehr unangemessen. Denn du unterstellst mir und anderen die nicht 'glauben', dass sie viele Dinge nicht können... nicht ihren Lebenszustand begreifen, nicht in ihr Selbst eindringen....


Nein, das meine ich damit nicht. Du kannst alles erreichen, was Du willst. Wenn Du keine Seele hast, dann nenn es von mir aus anders. Ich unterstelle niemandem, dass er ohne Glaube schlechter oder besser dran wäre. Ich habe (vielleicht ungeschickt) versucht zu vermitteln, dass es bei einem Glauben darum geht, Dinge zu verbessern. Gysi hat es den Weg der Erleuchtung genannt. Daisaku Ikeda nennt es menschliche Revolution. Letztendlich steht doch dahinter, was ich anfangs geschrieben hatte: Es geht darum, glücklich zu sein. Und wenn ihr das ohne alles einfach so könnt, ich meine, nicht nur zufrieden sein, sondern so glücklich sein, dass auch andere profitieren davon, dann bist Du ein wirklich sehr starker Mensch und ich gönne es Dir von Herzen!

Und woher willst du so genau wissen, das man einen Glauben nicht 'ausprobieren' kann?

Zitat von Narr im Beitrag #36
Zitat von Momo040 im Beitrag #34
... Du kannst höchstens probieren, wie es schmeckt

hier widersprichst du dir aber jetzt... Wenn ich doch Kohl probiere und es schmeckt mir nicht - dann muss ich doch nicht einen ganzen Kohlkopf essen.


Kann sein, dass Du Recht hast und ich mich widersprochen habe. Weil ich mich einfach immer so ungeschickt ausdrücke. ok, ich versuchs nochmal: Zunge ausfahren und dran nippen zum probieren kann man natürlich machen. Die Frage ist, ob Du dadurch wirklich die Chance hast, Dein Herz ( bitte erlaubt mir der Einfachheit wegen es jetzt mal dabei zu belassen. Mit 'Seele' hab ich wohl daneben gelegen) zu erreichen damit. Es ist vielleicht ein bisschen vergleichbar mit einer Ehe: Im Alltag zeigt sich, ob man füreinander geschaffen ist.
Zitat von Narr im Beitrag #36

Zitat von Momo040 im Beitrag #34

1. Bitte redet nicht mehr davon, wie viele Bücher ihr schon gelesen habt, denn das ist völlig unerheblich.

deiner Meinung nach ist das unerheblich. Daher brauchst du es auch nicht zu tun. Aber meiner Ansicht nach ist das Lesen von Büchern und der Austausch des 'Erlernten' mit anderen, alles andere als unerheblich.



Ok... -.- Mein Deutschlehrer lacht sich wohl grad scheckig. NEIN, es ist nicht unerheblich Bücher zu lesen. Natürlich muss man sich informieren. Jedoch vermitteln mir die Einträge hier, dass sich durchaus mit dem Thema Nichiren und SGI auseinander gesetzt wird, dass es aber bisher um reinen Gehirnschmalz geht, der hier bewegt wird. Übrigens habe ich das bereits gesagt, dass es wichtig ist, sich mit anderen auszutauschen und zu lesen. Darum geht es hier ja auch. Und das Studium ist einer der Grundpfeiler des Nichiren-Buddhismus. Auch ich lese unglaublicherweise Bücher.

Zitat von Narr im Beitrag #36
Zitat von Momo040 im Beitrag #34
ES GEHT UM EUCH!!! Und euren Lebenszustand, den ihr mithilfe dieses Glaubens verbessern könntet. ...

Das nennt man missionieren. Du unterstellst anderen, dass man seinen Lebenszustand mit 'glauben' verbessern kann. Damit hast du schon gesagt, dass das Leben ohne glauben 'schlechter' wäre. Ich weiß für mich, dass das nicht so ist. Und ich kenne viele, denen es genauso geht. Unbenommen kannst du machen was du willst.
Aber wie würdest du dich fühlen, wenn ich dir sage, dass du 'nur wirklich frei' sein kannst wenn du dies oder jenes machst?


Wie oben schon gesagt, freue ich mich über jeden Menschen, der es aus eigenen Kräften schafft, sich von seiner Negativität zu befreien. Und ich missioniere niemanden zum Nichiren-Buddhismus, nur weil ich sage, dass ihr Euren Lebenszustand durch den Glauben verbessern könntet. Vielleicht schafft Ihr es besser durch das Zen, oder durch den Glauben an Gott, oder wie auch immer. Ich bin kein Fanatist, der sagt, dass der Nichiren-Buddhismus oder die SGI das einzig wahre ist.

Es geht doch darum, sich selber und somit auch anderen zu einem besseren Lebenszustand zu verhelfen. Wie schaffst Du es denn?

Zitat von Narr im Beitrag #36
Zitat von Momo040 im Beitrag #34
Wir haben sie überall wahrgenommen,

pluralis majestatis?


Igitt! Das war sehr zynisch und hässlich. Von mir aus meine ich sie oder ihn schon in mehreren Foren erkannt zu haben.

[/quote]

Ich hoffe sehr, dass es deutlicher geworden ist, wovon ich gefaselt habe.

Mir ist wichtig, dass jeder, der hier landet, versteht, dass es nicht nur um eine Laienorganisation geht, die schlechte Schlagzeilen erlangt hat, sondern dass die Organisation nur ein Teil des Ganzen ist. Mir hat sie nie geschadet, ich kann nur Positives berichten. Natürlich kann ich nur berichten von dem, was ich erlebt habe.

Meine Gruppe, mein Bereich, mein Bezirk, meine Hauptstelle, zu der ich gehöre, bieten mir eine Gemeinschaft aus liebevollen, herzlichen Menschen mit ebenso anregenden Dialogen, wie sie hier geschehen und einer für MICH sehr reinen Überzeugung und Lebensphilosophie. Ich fühle mich absolut frei in meinen Entscheidungen und nicht gehirngewaschen. Der Glaube an meine und aller anderer Buddhanatur und der Verwirklichung des Lebenszustandes der Buddhanatur in diesem Leben haben mich nach langen schweren Jahren wieder atmen lassen. Und die Gemeinschaft gibt mir ein Gefühl der Zugehörigkeit, die ich vorher nicht hatte.

Das Schöne für mich damals, als ich mich zum ersten mal mit dem Nichiren-Buddhismus befasst hatte, war, dass es keine Kraft von Außerhalb ist, die mich lenkt, oder auf dessen Zuwendung ich hoffe und warte, sondern dass ich ganz allein mein Glück in der Hand habe. Ich bin für alle meine Ursachen, die ich setze durch Gedanken, Worte und Taten verantwortlich und ernte davon die Wirkung. Als mir das klar wurde, habe ich angefangen zu chanten. Und mein Beitrag zu diesem Forum ist es, das zu erzählen. Mehr nicht. Kein Missionieren. Keine Verteidigung. Nur mein Protokoll.

Wu Offline




Beiträge: 416

30.06.2012 11:53
#41 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Zitat von Momo040

Meine Gruppe, mein Bereich, mein Bezirk, meine Hauptstelle, zu der ich gehöre, bieten mir eine Gemeinschaft aus liebevollen, herzlichen Menschen mit ebenso anregenden Dialogen, wie sie hier geschehen und einer für MICH sehr reinen Überzeugung und Lebensphilosophie. Ich fühle mich absolut frei in meinen Entscheidungen und nicht gehirngewaschen. Der Glaube an meine und aller anderer Buddhanatur und der Verwirklichung des Lebenszustandes der Buddhanatur in diesem Leben haben mich nach langen schweren Jahren wieder atmen lassen. Und die Gemeinschaft gibt mir ein Gefühl der Zugehörigkeit, die ich vorher nicht hatte.

Das Schöne für mich damals, als ich mich zum ersten mal mit dem Nichiren-Buddhismus befasst hatte, war, dass es keine Kraft von Außerhalb ist, die mich lenkt, oder auf dessen Zuwendung ich hoffe und warte, sondern dass ich ganz allein mein Glück in der Hand habe. Ich bin für alle meine Ursachen, die ich setze durch Gedanken, Worte und Taten verantwortlich und ernte davon die Wirkung. Als mir das klar wurde, habe ich angefangen zu chanten. Und mein Beitrag zu diesem Forum ist es, das zu erzählen. Mehr nicht. Kein Missionieren. Keine Verteidigung. Nur mein Protokoll.



Da sind einmal ein paar Punkte gut auf den Punkt gebracht.

Ein Punkt, weshalb Leute in religiöse Gruppen gehn, ist oft die Suche nach Gemeinschaft, Kontakt, die Suche nach Zugehörigkeit.
Vieles, was auch ein funktionierender Freundeskreis erfüllt.
Oder andere im Kegelverein, der Rollenspielgruppe oder dem NPD-Ortsverband finden.

Das zweite ist das Thema der Buddhanatur. Sicher auch schwieriger Begriff, über den es auch unter Buddhisten verschiedene Meinungen gibt.
IMHO meint Buddhanatur (ein sehr unglücklicher Begriff) nichts weiter als Leere, die Nichtexistenz eines Ichs.
Etwas, was man nicht entwickeln kann. Wie sollte man etwas nichtexistentes entwickeln können? Erst recht nicht durch künstliche Methoden.

Ansonsten glaube ich, das wenn die Soka Gakkai-Leute auf deutsch rezitieren würden: "Lobpreis dem Lotussutra", sie das nicht lange durchhalten würden, weil sie sich dann der Absurdität bewusst wären.
Aber ich glaube, daß Nam myoho renge kyo und auch die Rezitation zwei kurzer Abschnitte aus dem Lotussutra sehr vergleichbar mit anderen Methoden sind, z.B. Transzendentaler Meditation (wo man nur kürzere Klangkombinationen wie Hirim, Shirim oder Shyam verwendet). Sie haben einerseits eine beruhigende Wirkung, so wie monotoner Gesang bei Säuglingen, zum anderen geben sie auch noch einen Gehirnkick. So was ähnliches wie Psychhopharmaka oder Haschisch, sie können auch ähnlichen Nebenwirkungen haben. (Die kann sehr gut in Aussteigerberichten nachgelesen werden). Haben aber durchaus auch positive. (Die sind in Meditationserforschungsberichten nachzulesen, allerdings meines Wissens sicher über TM und auch einige buddh. Techniken, aber meines Wissens nicht über Nam myoho renge kyo).
Es ist halt eine Methode unter Hunderten.

Die Idee, daß ich alles alleine in der Hand habe, klingt mir mehr nach Neoliberalismus, als nach Buddhismus. Erstens ist die Betonung von Glück untypisch (Man findet sie allerdings auch bei Nydahls Diamantwegsinterpretation), zum anderen ist die Idee: mein Glück dann schon wieder komplett unbuddhistisch. Buddha meinte ständig: Das ist nicht mein, das bin nicht Ich, das ist nicht mein Selbst. Es geht also darum, daß nichts persönliches existiert.
Bei Soka Gakkai wird Buddhismus zu einer Methode für persönliches Glück. Aus meiner Sicht zum Gegenteil des Buddhismus.
Und auch hier wieder: Eine Methode, die persönliches Glück verspricht, unter Hunderten.
Wenn eine davon funktionieren würde, hätte sie sich schon durchgesetzt.

Meine Frage ist: Ist aber so etwas wie ein permanentes Glück, überhaupt ein Zustand, den man anstreben sollte?
U.G. Krishnamurti meinte einmal, daß ein Zustand permanenten Glücks für den Körper eine Überforderung und große Qual wäre. Das ist so etwa wie ständig high zu sein. Ein Reiz, der nicht endet, wird zur Qual.
Die Suche nach Glück ist aus meiner Sicht unsinniger Mindfuck.

___________________________________

"I think human consciousness is a tragic misstep in evolution. We became too self-aware. Nature created an aspect of nature separate from itself, we are creatures that should not exist by natural law."

True Detective

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.911

30.06.2012 13:19
#42 Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Zitat von Wu
Die Suche nach Glück ist aus meiner Sicht unsinniger Mindfuck.

Erst recht die Suche nach der "Buddhanatur". Alles eine Frage der Definition. Was ist Glück? Ein Dauerzustand der Zufriedenheit? Das hieße, das Leben aufgeben, das ein Wechselprozess von Spannung und Entspannung ist. Glück ist: "richtig" liegen, richtig laufen, real leben. Seine Gefühle fühlen. Nicht - im Dauerzustand - unglücklich sein, irreal, Gefühle verdrängt. Etwas Unzufriedenheit brauchst du immer, um nach vorne zu kommen, also besser zu werden.

Die Aufhebung des Ichs als Erleuchtungszustand halte ich für falsch angezielt - oder falsch verstanden. Die Aufhebung des Egoismus in eine Transformation des Gemeinschaftsdenkens - damit könnte ich was anfangen!

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

30.06.2012 23:24
#43 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Zitat
Sicher auch schwieriger Begriff, über den es auch unter Buddhisten verschiedene Meinungen gibt.



Der Buddhismus ist wirklich recht schwer zu verstehen und ich glaube, das auch in den Ländern, in denen der Buddhismus
wirklich gelebt wird, ein großer Teil der "Gemeinde" das ganze "falsch" versteht. Etwa so wie in Europa Millionen Menschen in
die Kirche rennen ohne sich darüber Gedanken zu machen, was sie da eigentlich "glauben".

Wenn man in den philosophischen Kern des Buddhismus geht, kommt man ohne Paradoxität.

Mit dem Ziel Erleuchtung und ständiger Meditation begibt man sich ja auch in eine Art Abhängigkeit.
Im Buddhimus heißt es, wer die Erleuchtung sucht, wird sie nie finden. Aber warum dann meditieren oder Ähnliches?

Erleuchtung ist für mich das Verweilen im Moment, ohne das Gedanke Schaden oder Nutzen verursachen.
Das kann wirklich ein Gefühl größter Entspannung bringen, aber auch das ist nicht von Dauer.

Erleuchtung hat man im Moment, kann sie aber nie behalten, weil es nicht ist, was man im klassischen Sinne
erreichen kann.

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Narr Offline



Beiträge: 146

01.07.2012 15:27
#44 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Was ist denn 'Erleuchtung'?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.911

01.07.2012 16:38
#45 Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Zitat von Narr
Was ist denn 'Erleuchtung'?

Wenn die Lampe in dir angeht.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

01.07.2012 19:07
#46 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Eben nicht, es ist dann, wenn Sie ausgeht

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Wu Offline




Beiträge: 416

02.07.2012 09:47
#47 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Zitat von Gysi

Die Aufhebung des Ichs als Erleuchtungszustand halte ich für falsch angezielt - oder falsch verstanden. Die Aufhebung des Egoismus in eine Transformation des Gemeinschaftsdenkens - damit könnte ich was anfangen!



Es ist ja genau genommen nicht die Aufhebung des Ich-Zustands, sondern die Aufhebung der Ich-Illusion. Es entsteht ja nix neues, es fällt nur was versehentlich falsch angenommenes weg. Ein Glaube wird als illusionär erkannt.

Ein Gemeinschaftsdenken haben ja schon Sozialismus und Nationalsozialismus probiert und sind grandios damit gescheitert. Nebenbei bemerkt kann es keine Aufhebung des Egoismus ohne Aufhebung des Ichs geben, weil ja Ego nur ein anderes Wort in ner anderen Sprache für Ich ist.

Zitat von Alinardus im Beitrag #43

Zitat
Sicher auch schwieriger Begriff, über den es auch unter Buddhisten verschiedene Meinungen gibt.


Der Buddhismus ist wirklich recht schwer zu verstehen und ich glaube, das auch in den Ländern, in denen der Buddhismus
wirklich gelebt wird, ein großer Teil der "Gemeinde" das ganze "falsch" versteht. Etwa so wie in Europa Millionen Menschen in
die Kirche rennen ohne sich darüber Gedanken zu machen, was sie da eigentlich "glauben".

Wenn man in den philosophischen Kern des Buddhismus geht, kommt man ohne Paradoxität.

Mit dem Ziel Erleuchtung und ständiger Meditation begibt man sich ja auch in eine Art Abhängigkeit.
Im Buddhimus heißt es, wer die Erleuchtung sucht, wird sie nie finden. Aber warum dann meditieren oder Ähnliches?

Erleuchtung ist für mich das Verweilen im Moment, ohne das Gedanke Schaden oder Nutzen verursachen.
Das kann wirklich ein Gefühl größter Entspannung bringen, aber auch das ist nicht von Dauer.

Erleuchtung hat man im Moment, kann sie aber nie behalten, weil es nicht ist, was man im klassischen Sinne
erreichen kann.



Naja, genau genommen ist es schwierig von Buddhismus zu reden. Buddhismus ist ja kein einheitliches Gebilde.
Real existierender Buddhismus (Und das heisst ja vorwiegend in Asien) sieht sowieso sehr anders aus, als wir uns das vorstellen. Es gibt Forschungen die zeigen, daß Meditation in Asien unter Buddhisten (sogar unter Mönchen und Nonnen) so gut wie keine Rolle spielt. (Im Amida-Buddhismus (der wahrscheinlich größten buddhistischen Richtung weltweit) gibt es überhaupt nur nichtmeditative Praktiken, auch im Nichiren-Buddhismus ist es nicht klar, ob das Nam myoho Renge kyo und die Sutren-Rezitation nicht auch nichtmeditative Praktiken sind, selbst die Zennies streiten sich, ob Zazen Meditation sei, weil Zazen keine Übung sei, die zum Erwachen führt, sondern Erwachen ist, wenn ich das so grob zusammenfassen will, was ich von den Disskusionen in buddh. Foren verstanden hab).
Ansonsten wär es wichtig mal genauer hinzuschaun, was meint Erleuchtung und Meditation überhaupt. Das ist ja nicht mal genau klar.
Meditation kann ja zielgerichtetes Tun (Konzentration, Achtsamkeit) sein, oder dessen Gegenteil - Geschehenlassen, Nichteingreifen.
Es kann Geistestraining sein - oder das Abfallen von Körper und Geist - oder auch ein rein körperlicher Akt.
Wer Erleuchtung sucht, wird sie nicht finden, ist sicher eine große Weisheit, aber viele buddh. Richtungen würden ihr nicht zustimmen. Eines der letzten Dinge, die Buddha äußerte, war ja: Ihr sollt euch bemühen ohne Unterlass. Aber ob Meditation zur Erleuchtung hin führt, ist eine große Frage. Shinran bestritt es, auch von außerbuddh. Seite gibt es von U.G. Krishnamurti die Aussage: Erwachen geschah nicht durch, sondern trotz Meditation.
Ansonsten ist es interessant, daß unser Blick auf den asiatischen Buddhismus so wenig den Realitäten entspricht. Für uns besteht er aus tibetischen Buddhismus, Theravada-Buddhismus und Zen. Tibetischer Buddhismus ist Weltweit sehr unbedeutuend (ich glaube unter 6 %,selbst unter chinesischen Buddhisten sind sie ne kleine Minderheit), Zen ist zumindest in Japan eher eine der kleineren buddh. Richtungen. (das sieht aber in anderen Ländern ein wenig besser aus - die koreanische Art des Zen - Seon, ist in (Süd)Korea eine der großen Richtungen des Buddhismus, im Westen aber kaum bekannt).

Was Erleuchtung ist (den Begriff gibt es ja in verschiedenen Religionen) ist als Begriff nichts einheitliches.
Aus meiner Sicht ist es ein Wegfall jeglichen Ichgefühls, ein Wegfall der Trennung, des Dualismus, eine Verwirklichung der Einheit und Nichtgetrenntheit alles Seins.
(Da seh ich auch den Unterschied zu Gysi - Es ist Verwirklichung - nicht Denk- und Erkenntnisakt, und es ist nicht auf Menschen (oder Menschengruppen) beschränkt. Und aus meiner Sicht ist es eben nichts, was benutzt werden kann, auch nicht gesellschaftlich).

___________________________________

"I think human consciousness is a tragic misstep in evolution. We became too self-aware. Nature created an aspect of nature separate from itself, we are creatures that should not exist by natural law."

True Detective

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.911

02.07.2012 11:18
#48 Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Zitat von Wu
Ein Gemeinschaftsdenken haben ja schon Sozialismus und Nationalsozialismus probiert und sind grandios damit gescheitert.

1. Nationalsozialismus und Sozialismus sind zwei sehr verschiedene Dinge.
2. Der Stalinismus ist gescheitert. Er ist nicht das einzig denkbare Format von Sozialismus.
3. Jede Kommune, jeder Staat betreibt Politik - und demokratische Politik ist immer eine Form von Sozialismus!
4. Jedes Team-Denken erhebt sich über den Egoismus.

Zitat
Nebenbei bemerkt kann es keine Aufhebung des Egoismus ohne Aufhebung des Ichs geben, weil ja Ego nur ein anderes Wort in ner anderen Sprache für Ich ist.

Nee. Der Egoismus ist Ego-Durchsetzung gegen die Gemeinschaftsinteressen. Die Leitung der Gemeinschaft hebt doch nicht die einzelnen Personen auf!

Zitat
Es ist ja genau genommen nicht die Aufhebung des Ich-Zustands, sondern die Aufhebung der Ich-Illusion. Es entsteht ja nix neues, es fällt nur was versehentlich falsch angenommenes weg. Ein Glaube wird als illusionär erkannt.

Das Ego ist eine illusionäre Wahrnehmung. Das verstehe ich nicht wirklich. Kannst du das begründen?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Wu Offline




Beiträge: 416

02.07.2012 11:59
#49 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Sicher sind Nationalsozialismus und Sozialismus sehr verschiedene Dinge, aber sie beruhen beide auf einem Wir-Denken. Wir, das Volk. Wir, das Proletariat. Letztlich geht es da um Unterordnung von Einzelinteressen unter die Interessen der Gemeinschaft, des Staates, der Ideologie. Letztlich hast du das auch in allen theistischen Religionen. Wir, das auserwählte Volk.

Zitat
Ego, (v. griech. bzw. lat. Ich), bezeichnet den Selbst-Sinn (Selbstbewusstsein und Selbstaktivität) und ist unter der Bezeichnung Ich Gegenstand der Psychologie, der Philosophie, der Soziologie, der Religion und weiterer Wissenschaften.



Wiki

Auch für viele Wissenschaften ist Ich nichts mehr als ein geistiges Konstrukt. letztlich nichts mehr als eine Benennung. Nichts, was wirklich existiert.
Im Buddhismus ist es ein Konstrukt aus Körper, Gefühl, Wahrnehmung, Geistimpulse, Bewusstsein. Ein Konstrukt aus mehreren ineinandergreifenden sich stets verändernden Prozessen.

___________________________________

"I think human consciousness is a tragic misstep in evolution. We became too self-aware. Nature created an aspect of nature separate from itself, we are creatures that should not exist by natural law."

True Detective

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

02.07.2012 12:38
#50 RE: Aus gegebenem Anlass - die Soka Gakkai antworten

Zitat von WU
was meint Erleuchtung und Meditation überhaupt. Das ist ja nicht mal genau klar.
Meditation kann ja zielgerichtetes Tun (Konzentration, Achtsamkeit) sein, oder dessen Gegenteil - Geschehenlassen, Nichteingreifen.
Es kann Geistestraining sein - oder das Abfallen von Körper und Geist - oder auch ein rein körperlicher Akt.
Wer Erleuchtung sucht, wird sie nicht finden, ist sicher eine große Weisheit, aber viele buddh. Richtungen würden ihr nicht zustimmen. Eines der letzten Dinge, die Buddha äußerte, war ja: Ihr sollt euch bemühen ohne Unterlass. Aber ob Meditation zur Erleuchtung hin führt, ist eine große Frage



Habe mal diese Stelle rausgepickt. Da findet sich das meiste wieder, was ich weiß bzw. denke.

Du hast das auch sehr schön dargestellt.
Gerade weil der Buddhismus keine Einheit ist, und weil es verschiedene Ansichten und Interpretationen gibt,
ist es so schwer. Hinzu kommt, das es in der Tat nur ein geistiges Konstrukt ist, das zwar seine Wirkungen hat,
aber in uns selber stattfindet und keinen transzendentalen Ursprung hat.

Betenden Nonnen können auch einen Zustand vergleichbar mit hoher Meditiation erreichen.
Das heißt aber noch lange nicht das es Gott gibt.

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor