Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 489 mal aufgerufen
 Christliche Kultur und Politik
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

28.12.2009 09:49
Gläubige sind schlechte Verlierer Antworten

Es gibt immer weniger gläubige Menschen in den entwickelten Ländern, dafür werden die verbliebenen Gläubigen radikaler. Sie üben zunehmend mehr Einfluss auf die Regierung aus und sie bekämpfen die Trennung von Kirche und Staat. Warum ist das so?

http://feuerbringer.com/2009/12/27/glaub...erer/#more-2715

MennoKlamotto Offline

Agnostischer Atheist


Beiträge: 1.325

28.12.2009 11:55
#2 RE: Gläubige sind schlechte Verlierer Antworten

Grundsätzlich ist das doch zu befürworten, denn auch weniger Gläubige (oder nicht so starke Gläubige ohne kirchlichen Bezug) lehnen zuweil den Aktionismus radikalerer Gestalten ab. Insofern ist doch alles in Butter, denn die radikalen deklassieren sich doch selber, wenn die Mehrheit deren Handlungen nicht mehr unterstützen!

---------------------------------------------

Intelligent Design hat ganz ein anderes Problem: Es gibt sich als Wissenschaft, will aber gar kein Wissen schaffen - die wollen überhaupt nichts herausfinden. Weil sie ja eh schon die Antwort kennen. Ihre Antwort ist immer: Gott. Wer glaubt, die Antwort schon zu kennen, macht keine Wissenschaft - er macht Propaganda."

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

28.12.2009 14:26
#3 RE: Gläubige sind schlechte Verlierer Antworten

In der Richtung, wie du denkst, schon.

Was aber eben sein sollte ist, wenn Religiöse weniger werden sollte auch die Religion immer mehr Einfluss auf die Gesellschaft verlieren und nicht immer mehr bekommen.

MennoKlamotto Offline

Agnostischer Atheist


Beiträge: 1.325

28.12.2009 15:56
#4 RE: Gläubige sind schlechte Verlierer Antworten

Die Frage ist doch, inwieweit Religion heute noch massiv Einfluss hat. Sicher, in vielen politischen Gremien sitzen Vertreter der jeweiligen Großkirche, aber wie wichtig ist deren Gewicht?

Ein Umbruch ist sicher wünschenswert, aber step by step und nicht mit dem Vorschlaghammer.

---------------------------------------------

Intelligent Design hat ganz ein anderes Problem: Es gibt sich als Wissenschaft, will aber gar kein Wissen schaffen - die wollen überhaupt nichts herausfinden. Weil sie ja eh schon die Antwort kennen. Ihre Antwort ist immer: Gott. Wer glaubt, die Antwort schon zu kennen, macht keine Wissenschaft - er macht Propaganda."

Pest Offline



Beiträge: 657

28.12.2009 16:10
#5 RE: Gläubige sind schlechte Verlierer Antworten

Step by step?
Nur leider gehts step by step in die falsche Richtung. In der Politik werden Ideen wie eine Zwangsbesteuerung von Nicht-Christen geäußert um Kirchenaustritte zu verhindern, wir haben 'Blasphemieparagraphen', in den öffentlichen Medien werden religiöse Hirngespinste ganz selbstverständlich als Wahrheit anerkannt und zu allem Überfluss schleicht sich auch noch eine neue Religion unter dem Deckmantel von Multikulti in unsere gebeutelten Landen ein... um einen Umbruch (in die richtige Richtung) zu erreichen brauchen Atheisten erstmal eine starke Stimme in Politik & Gesellschaft, und zwar eine die sich auch mal landesweit Gehör verschafft und nicht nur 'für Interessierte' irgendwo vor sich hindämmert. Von einer solchen atheistischen Position habe ich bisher, mal abgesehen von einem Herrn Dawkins, der ein bisschen Furore veranstaltet hat, noch nicht viel mitbekommen... obs daran liegt, das ich auf dem Land wohne? Na ich weiss nicht...

Liberalgesülze mag zwar schön klingen, nur bringt das Angebot eines Dialoges nicht viel, wenn dein Gegenüber gerade dabei ist die Steine für die nächste Steinigung zu sammeln. Es brauch nur ein paar Radikalos die sich auf ihr 'Recht auf Religionsfreiheit' berufen, um eine Veränderung zu deren Gunsten zu erwirken.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

28.12.2009 19:14
#6 RE: Gläubige sind schlechte Verlierer Antworten

Zitat
Die Frage ist doch, inwieweit Religion heute noch massiv Einfluss hat.


Ich war jahrelang im Jugendhilfeausschuss des Kreistages. Dort, aber nicht nur dort, gibt es Stammsitze für stimmberechtigte Mitglieder für Kirche, Diakonie und Caritas. Die brauchen also nicht gewählt werden, die sind immer drin.

Wenn es um Vergabe von knappen Fördermitteln ging, waren solche Fronten schon wichtig.
Oder um die Vergabe von Trägerschaften für Heime.

Auch sonst ist es doch ein Unding, wenn in Sachen Trauerbewältigung bei Großunglücken ständig alles in der Kirche stattfindet, wenn unsere politischen Verteter ihre Verantwortung von der Gnade Gottes abhängig machen, wenn die Kirchen pro Jahr so ca. 18 Mlrd. Euro vom Staat bekommen (ohne das, was sie zusätzlich noch für ihre sozialen Einrichtungen bekommen) usw.

Ich hätte absolut nichts dagegen, wenn da von einem Tag auf den anderen Schluss wäre.

MennoKlamotto Offline

Agnostischer Atheist


Beiträge: 1.325

30.12.2009 10:59
#7 RE: Gläubige sind schlechte Verlierer Antworten

Danke für die Informationen, das wusste ich nicht.

---------------------------------------------

Intelligent Design hat ganz ein anderes Problem: Es gibt sich als Wissenschaft, will aber gar kein Wissen schaffen - die wollen überhaupt nichts herausfinden. Weil sie ja eh schon die Antwort kennen. Ihre Antwort ist immer: Gott. Wer glaubt, die Antwort schon zu kennen, macht keine Wissenschaft - er macht Propaganda."

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

30.12.2009 13:01
#8 RE: Gläubige sind schlechte Verlierer Antworten

Hier kannst du dir noch besser einen kurzen Überblick über die noch heute geltenden Privilegien der Kirchen verschaffen: http://www.ibka.org/infos/privilegien.html

Auch daraus resultieren die Forderungen der gbs an Staat und Gesellschaft, die wir im Förderkreis der gbs entwickelt haben: http://www.giordano-bruno-stiftung.de/Pr...rderungen09.pdf

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

30.12.2009 19:32
#9 RE: Gläubige sind schlechte Verlierer Antworten

Kirchen werden ja nicht nur vom Bund finanziert, sondern auch von den Ländern. Hier gibt es aber, je nach Staatsvertrag, Unterschiede.

Gerade habe ich ein sehr informatives Flugblatt für Baden-Würtemberg gefunden:
http://www.ibka.org/files/6-Punkte-2.pdf

 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz