Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 111 Antworten
und wurde 5.872 mal aufgerufen
 Grenzwissenschaften, Grenzerfahrungen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

15.01.2010 19:40
#26 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Zitat
Die Selbstzerstörung erfolgt ja auch nach einer Zerstörung des Lebenswillens, der Energiereserven geistiger Natur, der Seele (ich weiß ihr Buddhisten habt keine....) oder auch ganz einfach nach einem 'hellen' Moment der Erkenntnis der Zwecklosigkeit des Seins.



Ich denke dass gerade Selbstmord eigentlich einen starken Lebenwillen ausdrückt.
Der Selbstmörder will leben und kann es nicht.
Sowohl bei jungen wie bei alten Menschen dürfte dies das Hauptmotiv sein!
Wer sich beispielsweise aus Liebeskummer umbringt will eindeutig nicht den Tod.

Zitat
Selbstmord fällt in die buddhistische Definition von "Gier nach Vernichtung", die das Gegenstück, also auch nicht besser, zu gewöhnlicher Gier ist.


Ist für mich nachzuvollziehen - ist aber kein Gegenstück sondern dasselbe!

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

maleachi 89 ( gelöscht )
Beiträge:

15.01.2010 19:52
#27 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Zitat
Ich denke dass gerade Selbstmord eigentlich einen starken Lebenwillen ausdrückt.


Auf jeden Fall würde ich den Selbstmörder nicht als einen Feigling einschätzen, wie man es ja so oft hört. Wahrscheinlich gehört mehr Energie dazu, als ein trostloses Leben über sich ergehen zu lassen.
Ich habe bis jetzt zwei mal erleben müssen, das Bekannte (der eine ein guter Freund), diesen Schritt gegangen sind. Aber erst im Nachhinein wurde man des ganzen Ausmaßes der seelischen Qualen gewahr, welche sie gedrückt hat. Es war zuvor nichts, aber auch gar nichts vorhanden, was darauf hindeutete. Sie haben funktioniert, bis zur letzten Konsequenz.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

15.01.2010 20:03
#28 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Zitat
Auf jeden Fall würde ich den Selbstmörder nicht als einen Feigling einschätzen, wie man es ja so oft hört. Wahrscheinlich gehört mehr Energie dazu, als ein trostloses Leben über sich ergehen zu lassen.


Ich verurteile Selbstmörder nicht - eine starke Lebensgier kann man doch nicht verurteilen.
Sicher ist Selbstmord (gerade bei Jugendlichen) auch oft eine Dummheit aus Mangel an Lebenserfahrung.
Ich verurteile allerdings rücksichtslose Selbstmörder, die mit ihrem eigenen Leben auch das Leben anderer Menschen zerstören.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

15.01.2010 20:33
#29 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Selbstmord hat man im Sinn wenn man keine Alternative erkennt.
Nicht wenn keine mehr da ist, sondern wenn man keine erkennt.
Es bringt sich auch niemand aus Feigheit um ,aber ich denke das kann man wirklich erst nachvollziehen wenn man selber mal soweit war. Auf jeden Fall braucht jemand der aufm Fensterbrett steht, Hilfe von aussen.
Was ich bei hier bei der Medizin vermisse ist, das man den Patienten wirklich ernst nimmt was seine Sorgen mit dem Leben betrifft.Es wird sich viel zu sehr darauf konzentriert ihn zum Leben zu verpflichten anstatt seine Probleme mit ihm anzugehen. Wenn man hier also in diesem Zusammenhang von schlechtem Karma spricht, dann doch wohl durch Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung. Wunsch nach Vernichtung ist keine Gier sondern Resignation.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

15.01.2010 23:30
#30 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Es kann haufenweise Gründe für Freitod geben. Gute Gründe.

Durch einen bin ich zu Epikur gekommen. Als ich als Stift Quo vadis gelesen habe, hat mich an dem ganzen Buch nichts so beeindruckt, wie Petronius. Wie der seinen eigenen Tod zelebriert hat, na gut, auch noch einiges andere, hat mich dann, weil er als Epikuräer galt, nach diesem suchen lassen.

Ich finds immer noch absolut geil, wie der Nero ne Nase gedreht hat. Auch wenn es historisch völlig anders gewesen sein dürfte.

Walter Offline

Kontrapunkteur

Beiträge: 236

16.01.2010 21:12
#31 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Zitat von maleachi 89
Die Selbstzerstörung erfolgt ja auch nach einer Zerstörung des Lebenswillens, der Energiereserven geistiger Natur, der Seele (ich weiß ihr Buddhisten habt keine....) oder auch ganz einfach nach einem 'hellen' Moment der Erkenntnis der Zwecklosigkeit des Seins.


Die "Seele" im psychologischen Sinne wird vom Buddhismus natürlich nicht bestritten (sondern nur die Existenz eines festen, unhabhängig existierenden Selbst-Kerns). Schließlich kann auch ein materialistischer Psychologe den Begriff in diesem Kontext benutzen, ohne damit zu sagen, es gäbe ein "danach". Immerhin ist der Buddhismus jetzt sein Pessimismus-Etikett los.

Zitat von Lukrez

Zitat
Selbstmord fällt in die buddhistische Definition von "Gier nach Vernichtung", die das Gegenstück, also auch nicht besser, zu gewöhnlicher Gier ist.


Ist für mich nachzuvollziehen - ist aber kein Gegenstück sondern dasselbe!



Der Unterschied besteht meiner Ansicht nach im Objekt und den Ursachen der Gier. Das Objekt bei gewöhnlicher Gier sind die Sinnesfreuden. Hat nun jemand die Unzulänglichkeit des Strebens nach Glück durch Befriedigung der Bedürfnisse erkannt und ist von dem daraus resultierenden Schock so eingenommen, dass er zu klarem Denken und vernünftigen Reaktionen nicht mehr fähig ist, verfällt er in extreme Reaktionen wie Suizid oder - zur Zeit des Buddha - extremer Askese und Selbstkasteiung. Das Revolutionäre am Buddhismus war, das er Hingabe an Sinnesfreuden und Daseinsflucht ("Gier nach Vernichtung"; was seinen Ausdruck in Praktiken wie eben extremer Askese und Selbstkasteiung findet) als zwei unzureichende Extreme bezeichnet hat, die nicht zum Glück führen. Das eigentliche Wesen der Gier als durch starke Anhaftung charakterisierter Geistesfaktor ist in beiden Fällen allerdings dasselbe.

Walter Offline

Kontrapunkteur

Beiträge: 236

16.01.2010 21:25
#32 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Zitat
Auch Krishnamurti, der sein Ego zugunsten der Umsichtigkeit für das Soziale zurückgestellt hatte, hat damit sein Ego nicht gelöscht. Die Ego-Theorie der Buddhisten halte ich für zu radikal. Empathie hat immer auch was mit dem Ego zu tun! Die Empathie ist lediglich eine weitere Dimension des Ego. Die Ego-Vernichtung ist eine Sichtweise mancher in die Gemeinschaft und Naturzusammenhänge Aufgegangenen. Aber stimmen tut sie faktisch nicht!


Du denkst also, der Buddhismus propagiere die Abschaffung des Ego. Das tut er aber nicht. Er bestreitet nur, dass es ein ewiges, unvergängliches, festes Selbst gäbe, einen unabhängigen "Ich-Kern". Das rührt auch daher, dass alle Phänomene in wechselseitiger Abhängigkeit entstehen, so auch das, was uns ausmacht: unser Körper (Geburt und Tod, Wechelwirkung mit Umwelteinflüssen) zum Beispiel, oder unser Geist. Es gab mal einen Schüler des Buddha, der Erleuchtung als völliges verlöschen des Ego verstanden hat. Diese Sicht wurde von einem weiseren "Mitschüler" korrigiert: wo nie ein fester Wesenskern war, kann auch keiner vergehen. Die Neurologie hat einen festen Ich-Kern bis heute nicht gefunden. Es gibt keine oberste Schaltzentrale im Gehirn; alle Prozesse im Körper funktionieren nur in wechselseitiger Abhängigkeit voneinander. Natürlich hat jeder von uns dieses Ich-Gefühl, was auch unser gutes Recht ist, schließlich haben wir noch nie was anderes gedacht. Dieses Gefühl ist ein sehr starker Geistesfaktor - mehr aber auch nicht. Tatsächlich kann es auch von materialistischer Perspektive kein festes Selbst (wie oben definiert) geben. Wenn unser Körper, in Abhängigkeit von Ursachen und Bedingungen entstanden, auf dieselbe Weise vergangen ist, bleibt laut Materialismus ja rein gar nichts. Also ist weder der Körper ein festes Selbst (noch enthält er ein solches), noch ist der Geist das; der war ja nie etwas anderes als die Summe der neurologischen Verästelungen und ist per Hirntod verloschen. (Womit allerdings nicht versucht werden soll, Buddhismus und Materialismus auf einen Nenner zu bringen.)

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

16.01.2010 21:46
#33 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Zitat
Du denkst also, der Buddhismus propagiere die Abschaffung des Ego. Das tut er aber nicht. Er bestreitet nur, dass es ein ewiges, unvergängliches, festes Selbst gäbe, einen unabhängigen "Ich-Kern"...
...Das rührt auch daher, dass alle Phänomene in wechselseitiger Abhängigkeit entstehen, so auch das, was uns ausmacht: unser Körper (Geburt und Tod, Wechelwirkung mit Umwelteinflüssen) zum Beispiel, oder unser Geist.


Vollkommen einverstanden!
Bin ich dehalb Buddhist?

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Aviel ( gelöscht )
Beiträge:

16.01.2010 21:55
#34 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

diese Trennung ist eher Griechisches Denken

die Tora denkt
"nefesch haja" lebendiges Wesen, oder heb. lebendige Seele.
also ohne Trennung von Körper und Seele als Eins

das Wort Seele im hebräischen Sprachgebrauch bedeutet nicht, eine höhere Fähigkeit, die dem Leib weit überlegen ist. Mit Seele (nephesch) ist der ganze Mensch als leibhaftige Person gemeint. Er ist nicht zusammengesetzt aus verschiedenwertigen Substanzen. Er geht als lebendige Einheit aus der Schöpfermacht Gottes hervor und ist in dieser ganzheitlichen Gestalt berufen zum dialogischen Austausch mit dem ewigen Du Gottes in Liebe und Vertrauen

Die Weisen hatten 5 Namen für die Seele
Nefesch -Seele- der Motor des pysischen Lebens
Ruach- Geist- Emotionales Ich und Persönlichkeit
Neschama- Atem - das intelligente Ich
Chaja- Leben -das überrationale ich der sitz des Willens,des Verlangens und des Glaubens.
Jechida- Einheit Jude(heißt auch Einheit)- die Einheit des Menschen mit ihrem Ursprung,dem einzigartigen G"tt, Also so ist die Seele des Menschen ein direkter Teil von G"tt.

aviel

Walter Offline

Kontrapunkteur

Beiträge: 236

18.01.2010 13:41
#35 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Zitat von Lukrez

Zitat
Du denkst also, der Buddhismus propagiere die Abschaffung des Ego. Das tut er aber nicht. Er bestreitet nur, dass es ein ewiges, unvergängliches, festes Selbst gäbe, einen unabhängigen "Ich-Kern"...
...Das rührt auch daher, dass alle Phänomene in wechselseitiger Abhängigkeit entstehen, so auch das, was uns ausmacht: unser Körper (Geburt und Tod, Wechelwirkung mit Umwelteinflüssen) zum Beispiel, oder unser Geist.


Vollkommen einverstanden!
Bin ich dehalb Buddhist?



Nein, in einem Punkt einer Meinung mit dem Buddhismus zu sein, macht einen noch lange nicht zum Buddhisten. Philosophisch gesehen ist man buddhistisch (obwohl dies eher für philosophische Schulen gilt), wenn man die Vier Siegel anerkennt, siehe http://www.tibet.de/tib/tibu/1996/tibu36/36siegel.html. Von der persönlichen Entwicklung ist man Buddhist, wenn man Zuflucht zu Buddha (dem Lehrer), Dharma (der Lehre) und Sangha (der Gemeinschaft der Übenden) genommen hat.

Walter Offline

Kontrapunkteur

Beiträge: 236

18.01.2010 13:50
#36 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Und das hatte ich ja ganz vergessen:

Zitat
Ich finds dann einfach toll, was Colins Buch doch in der buddhistischen Welt für Wirbel hervorruft.


Oh ja, ich auch - vor allem, weil Goldner sich dann seine Geschichte sparen kann, "die Szene" würde sein Buch verdrängen, ignorieren oder bestenfalls mit Floskeln vom Tisch wischen.

Wie man's macht, ist es falsch: antwortet man als Buddhist nicht, verdrängt man eine kritische Stimme zu dem ideologischen Wahnsystem, dem man verfallen ist; antwortet man, betreibt man verbissene Haarspalterei, weil man Kritik an dem ideologischen Wahnsystem, dem man verfallen ist, nicht wahrhaben will und pinkelt Goldners mutiger Aufklärung so ans Bein.
(Letzteres wurde Steinebeißer auch schon vorgeworfen.)

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.863

18.01.2010 16:42
#37  Was ist Erleuchtung? Antworten

Zitat von Walter
Ich verbreite hier nur allgemeine, dafür aber fundierte Informationen über den Buddhismus. Es geht um dessen Perspektive, die ich hier richtig dargestellt sehen will. Mit diesem Vorsatz habe ich mich in diesem Forum angemeldet und bin ich in diese Diskussion eingestiegen.

Schöne, gelungene Worte, die von etwas schreiben, was man nicht kennt, beschreiben das Utopia. Und das scheint auch beabsichtigt zu sein. Propaganda-Tamm-tamm. Schau dir aber mal den "erleuchteten" Krishnamurti an. Und schon wird die "Erleuchtung" gerade mal zu einem menschlichen Reifungsprozess. Aber immernhin.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2010 17:08
#38 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Zitat
Wie man's macht, ist es falsch


Das ewige Schicksal der Buddhisten. Ich verstehe das schon, dass sie aus diesem Kreis mal raus wollen.

Walter Offline

Kontrapunkteur

Beiträge: 236

18.01.2010 18:23
#39 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Zitat von Gysi

Zitat von Walter
Ich verbreite hier nur allgemeine, dafür aber fundierte Informationen über den Buddhismus. Es geht um dessen Perspektive, die ich hier richtig dargestellt sehen will. Mit diesem Vorsatz habe ich mich in diesem Forum angemeldet und bin ich in diese Diskussion eingestiegen.

Schöne, gelungene Worte, die von etwas schreiben, was man nicht kennt, beschreiben das Utopia. Und das scheint auch beabsichtigt zu sein. Propaganda-Tamm-tamm.



Was hat denn die richtige Darstellung einer Position mit Propaganda zu tun? Der Buddhismus wird nunmal hart missverstanden, da sehe ich einfach Bedarf, das richtig zu stellen.
Wäre ich erwähnenswert entwickelt, würde ich wahrscheinlich auch nichts anderes schreiben. Würde ich etwas über meine ganzen tollen Erleuchtungserfahrungen schreiben, die über das hinausgehen würden, was ich über fundierte Basisinformationen vermitteln kann, könnte ich auch gleich meinen eigenen Laden aufmachen. Es lebe der Walterismus!

Oder andersherum: ginge es dir mit meinen Aussagen besser, wenn ich von mir behaupten würde, intensive Praxiserfahrungen gehabt zu haben und aus eigener Erfahrung von den angesprochenen Meditationsmethoden berichten zu können? So kann man es auch sagen: ich habe an der allerobersten Oberfläche von Shamatha und Maitri gekratzt, und das war eine enorm positive Erfahrung. Da ich einige Menschen kennenlernen durfte, die diese Methoden wirklich vervollkommnet haben, tue ich mich sehr schwer damit, zu sagen, ich hätte irgendwelche "Praxiserfahrungen" gemacht. Im (tibetischen) Buddhismus ist es üblich, dass selbst die größten und verehrtesten Lehrer sich selbst als völlige Anfänger darstellen und auf teilweise derbe Weise herabsetzen. Das hat der jetzige Dalai Lama nicht erfunden. Was gibt es dann schon über mich wirklich absoluten Anfänger zu sagen?

Walter Offline

Kontrapunkteur

Beiträge: 236

18.01.2010 18:25
#40 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Zitat von Bruder Spaghettus

Zitat
Wie man's macht, ist es falsch


Das ewige Schicksal der Buddhisten. Ich verstehe das schon, dass sie aus diesem Kreis mal raus wollen.



Was hat das denn mit Goldner zu tun?

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

18.01.2010 19:15
#41 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Weiß nicht. Ehrlich gesagt denke ich nicht, dass Goldner was mit dem ewigen Schicksal der Buddhisten zu tun hat oder umgekehrt. Wie kommst du darauf, das sollte was mit Goldner zu tun haben?

Walter Offline

Kontrapunkteur

Beiträge: 236

19.01.2010 09:44
#42 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
Weiß nicht. Ehrlich gesagt denke ich nicht, dass Goldner was mit dem ewigen Schicksal der Buddhisten zu tun hat oder umgekehrt. Wie kommst du darauf, das sollte was mit Goldner zu tun haben?


Deine Aussage über ein "ewiges Schicksal der Buddhisten" hatte nichts mit Goldner zu tun. Aber das müssen wir hier ja auch nicht weiter diskutieren.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

19.01.2010 10:11
#43 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Stimm. Es war einfach nur ne witzig gedachte Bemerkung. Nichts ernst gemeintes.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.863

19.01.2010 13:21
#44 Was ist Erleuchtung? Antworten

Zitat von Walter
Was hat denn die richtige Darstellung einer Position mit Propaganda zu tun? Der Buddhismus wird nunmal hart missverstanden, da sehe ich einfach Bedarf, das richtig zu stellen.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es etliche selbsternannte Marxisten gibt, die Marx gänzlich falsch verstehen. Kann es nicht auch sein, dass es etliche Buddhisten gibt, die Buddha zu sehr überhöhen und falsch verstehen? Marx war kein Halbgott. Buddha aber auch nicht. Jesus nicht. Der Dalai Lama nicht. Deswegen tue ich mich mit Texten, von denen ich die Ahnung habe, dass sie mir was anderes vermitteln sollen, etwas schwer...

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Walter Offline

Kontrapunkteur

Beiträge: 236

19.01.2010 21:06
#45 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Zitat von Gysi

Zitat von Walter
Was hat denn die richtige Darstellung einer Position mit Propaganda zu tun? Der Buddhismus wird nunmal hart missverstanden, da sehe ich einfach Bedarf, das richtig zu stellen.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es etliche selbsternannte Marxisten gibt, die Marx gänzlich falsch verstehen. Kann es nicht auch sein, dass es etliche Buddhisten gibt, die Buddha zu sehr überhöhen und falsch verstehen? Marx war kein Halbgott. Buddha aber auch nicht. Jesus nicht. Der Dalai Lama nicht. Deswegen tue ich mich mit Texten, von denen ich die Ahnung habe, dass sie mir was anderes vermitteln sollen, etwas schwer...



Sollte ich irgendwo einen Text empfohlen haben, der behauptet, Buddha wäre ein Halb- oder Ganzgott, mach mich bitte darauf aufmerksam. Empfehlen kann ich das hier: http://www.zen-meditation-bad-oeynhausen...staendnisse.htm. Es ist ein grobes Missverständnis, dass der Buddha oder auch der Dalai Lama als Götter verehrt würden. Das Stichwort heißt hier trikâya. Der Buddhismus ist, wie bereits lang und breit besprochen, atheistisch. Das trikâya-Konzept (siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Trikaya) hat gewisse praktische Konsequenzen, die wie Anbetung aussehen können. Beispielsweise wird in vielen Praktiken ein Buddhaaspekt wie eine äußere Gottheit angerufen und verehrt, das endet aber immer damit, dass das Verehrungsobjekt sich in den Praktizierenden hinein auflöst und man sich dann selbst als denjenigen Buddha visualisiert. Danach löst man die Visualisation von sich selbst als dieser Buddha nach und nach in den ursprünglichen Raum auf. Diese visualisierten Buddhaaspekte haben keine Eigennatur; sie sind saṃbhoga-kāya-Manifestationen des Dharmakaya, des von Anbeginn erleuchteten Geistes, der jedem Lebewesen als Potential innewohnt. Die Erscheinung des Buddhaaspektes ist klar und deutlich, aber ohne jede Eigenexistenz; sie hat kinen festen Körper, sondern einen aus Regenbogenlicht. (Also, buddhistische Theorie. Bitte nicht allzusehr einzelne Elemente und Begriffe herauspicken, das führt zu weit.) Je höher die Tantraklasse, zu der eine bestimmte Praxis gehört, desto mehr ist die Trennung zwischen dem Praktizierenden und dem praktizierten Buddhaaspekt aufgehoben. Das gilt auch für die Praktiken, die sich auf einen Lehrer aus Fleisch und Blut beziehen (den Dalai Lama zum Beispiel). Es gibt eine Praxis, die Guru-Yoga heißt. Abgesehen davon, dass hier die im Westen am wenigsten verstandenen Sanskrit-Begriffe zusammenkommen, kann es einem Außenstehenden befremden, wie dort Gebete an den eigenen (oder einen sehr wichtigen und Bekannten, der viel zu gefragt ist, als dass er jeden als Schüler annehmen könnte) Lehrer gerichtet werden, er darum gebeten wird, einem die Verwirklichung der vollen Erleuchtung zu übertragen. Aber auch der äußere Lehrer ist in der Essenz nicht getrennt von unserer eigenen Buddhanatur, und am Ende der Praxis schmilzt die (wie bei allen anderen dieser Praktiken als Regenbogenlicht visualisierte) Gestalt des Lehrers in den Praktizierenden, der meditiert, völlig eins mit dem erleuchteten Weisheitsgeist des Lehrers geworden zu sein. Guru-Yoga bedeutet schließlich "Vereinigung mit dem Lehrer".

Hier sollte ich noch erwähnen, dass diese Arten der Praxis hauptsächlich im tibetischen Kulturkreis verbreitet sind sich und Anhängern anderer, "trockenerer" Richtungen bisweilen die Nackenhaare sträuben, wenn sie sowas lesen. Leider glauben einige dieser Leute auch, es gehe im tibetischen Buddhismus und in verwandten Schulen um Götteranbetung.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.863

19.01.2010 22:11
#46 Was ist Erleuchtung? Antworten

Zitat von Walter
Sollte ich irgendwo einen Text empfohlen haben, der behauptet, Buddha wäre ein Halb- oder Ganzgott, mach mich bitte darauf aufmerksam.

Ich meine das auch poetisch: Ein Halbgott wie man Marx zu einen Halbgott machte. Du kommst gleich mit einer kompletten Fachsprache aus dem Indischen angewuchtet. Geht's nicht ein wenig einfacher? Ich finde, man sollte die Leute da abholen, wo sie stehen. Und der Erkenntnisweg darf gerne so leicht, so freigeschaufelt und kurz wie möglich sein... Einstein sagte mal, es sei alles LEICHT zu erklären. Er wetterte gerne gegen die "Gelehrsamkeit" seiner Kollegen - d.h. gegen eine unnötige Verkomplizierung der Fachtexte. Will sagen: Mach's doch einfacher... Oder steht dann deine Befürchtung an, dass das Ergebnis zu dünne ist?

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

20.01.2010 08:23
#47 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Lass ihn doch. Hier gibts niemand, der abgeholt werden will. Ist also unwichtig.

Walter Offline

Kontrapunkteur

Beiträge: 236

21.01.2010 20:36
#48 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Zitat von Gysi

Zitat von Walter
Sollte ich irgendwo einen Text empfohlen haben, der behauptet, Buddha wäre ein Halb- oder Ganzgott, mach mich bitte darauf aufmerksam.

Ich meine das auch poetisch: Ein Halbgott wie man Marx zu einen Halbgott machte. Du kommst gleich mit einer kompletten Fachsprache aus dem Indischen [Sanskrit; es gibt kein "Indisch"] angewuchtet. Geht's nicht ein wenig einfacher? Ich finde, man sollte die Leute da abholen, wo sie stehen. Und der Erkenntnisweg darf gerne so leicht, so freigeschaufelt und kurz wie möglich sein... Einstein sagte mal, es sei alles LEICHT zu erklären. Er wetterte gerne gegen die "Gelehrsamkeit" seiner Kollegen - d.h. gegen eine unnötige Verkomplizierung der Fachtexte. Will sagen: Mach's doch einfacher... Oder steht dann deine Befürchtung an, dass das Ergebnis zu dünne ist?



Du wirst lachen, genau das ist es.

Ich wollte nur sagen, dass hinter der Verehrung des Buddha ein transzendentes, aber dennoch nicht theistisches Konzept steht - trikāya eben. Diese Verehrung - auch die des Lehrers - wird von Sachunkundigen fast immer in solche Raster gepresst: entweder war/ist der Buddha ein Mensch, der mit dem physischen Tode "weg" ist, oder ein Gott im vollen theistschen Sinne des Wortes. Beides trifft nicht zu. Außerdem wird die Verehrung als Unterwerfung gedeutet, was, wie ich in der zweiten Hälfte des Fachchinesisch versuchte zu erklären, auch falsch ist.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

22.01.2010 07:49
#49 RE: Was ist Erleuchtung? Antworten

Es gibt doch aber auch, wie bei jeder Religion, im Buddhismus die unterschiedlichsten Richtungen. Zwischen Lamaismus und Zen gibts doch ganz wesentliche Unterschiede. Bist du dir sicher, es gibt wirklich keine Richtung, in der ein Gott, uns sei es ein pantheistischer, angenommen wird?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 18.863

22.01.2010 09:46
#50 Was ist Erleuchtung? Antworten

Zitat von Walter
- trikāya eben.

Ja, mit der Erklärung konnte ich sofort was anfangen. Der westwissenschaftlich geschulte Mensch fragt aber gleich nach dem Sinn einer "transzendentalen Verehrung". Was ist denn real an seiner transzendentalen Theorie? Und - um aufs Thema zurückzukommen: Was ist "Erleuchtung"? Der Kommunismus? Das Paradies? Die Gottesoffenbarung? Das Nirwana? Das Gelobte Land? Es ist das alte "Prinzip Hoffnung". Ich habe meine Vermutung mit der Krishnamurti-Geschichte schon abgegeben. Umsichtig werden. Gelassener. Entwicklungsorientiert (das sage ich). Die Überwindung der Leiden.

_____________________________________________
"Ich bin vom Glauben zum Wissen konvertiert!" (Hamed Abdel-Samad)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz