Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit! Du auch!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 398 Antworten
und wurde 14.033 mal aufgerufen
 Christliche Kultur und Politik
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 16
Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

05.02.2010 19:16
#51 Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Die spinnen doch, die Jesuiten:

Im Skandal um die Missbrauchsfälle an Jesuitenschulen hat Pater Eberhard von Gemmingen eine gefährliche Analogie bemüht: Der frühere Leiter der deutschsprachigen Redaktion von Radio Vatikan verglich die Situation des Ordens mit der von Juden zur NS-Zeit - und ging noch weiter....

...Der 73 Jahre alte Gemmingen nahm zugleich einen der Patres in Schutz, die sexuellen Missbrauch begangen haben sollen. "Ich stehe zu ihm. Der hat gesündigt, wenn ich das so sagen darf. Leider laufen in Deutschland noch viele andere Sünder rum, auf die niemand mit dem Finger zeigt", sagte von Gemmingen....

http://www.spiegel.de/panorama/gesellsch...,676223,00.html

Pest Offline



Beiträge: 657

05.02.2010 19:22
#52 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Einen Godwin Point für den Herren Gemmingen. Aber es ist schön, das er zu seinem Kinderfickerfreund steht. So zeigt er wenigstens, welche Prioritäten er hat...

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

05.02.2010 19:29
#53 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Zitat
"Ich stehe zu ihm. Der hat gesündigt, wenn ich das so sagen darf. Leider laufen in Deutschland noch viele andere Sünder rum, auf die niemand mit dem Finger zeigt", sagte von Gemmingen....



Grade Foren wie dieses hier, unterstützen diesen Herrn in seiner Meinung.
Denn hier wird das nicht erwähnt weil den Opfern geholfen werden müsse und durch Heimlichkeit ginge das nicht, sondern es geht eindeutig um religionsfeindliche Propaganda.

Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

05.02.2010 19:32
#54 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Zitat
Heilbronn/München - Im Missbrauchsskandal an Jesuiten-Schulen hat Pater Eberhard von Gemmingen mit einem Verweis auf die Judenverfolgung vor einem Generalverdacht gegen seinen Orden gewarnt - und dabei eine gefährliche Analogie bemüht.


Absolute Dummheit!
Das Problem liegt hier im katholischen System der Sexualfeindlichkeit uun des Zölibats begründet.
Wo sich der Sexualtrieb nicht normal ausleben lässt oder ausgelebt werden darf wird es immer zu solchen krankhaften Vorfällen kommen.
Ein Generalverdacht ist hier also unbeingt angebracht!
Unter zölibtärem Zwang stehende Männer sollte man unbedingt von Kindern fernhalten.

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

05.02.2010 19:52
#55 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Noch was zum systematischen Mißbrauch in der katholischen Kirche und von deren umfassenden Schutz für die Täter:


Kindesmissbrauch in der Kirche: "Der Papst wollte mir Schuldgefühle einreden"

Norbert Denef wurde als Kind jahrelang von einem Pfarrer missbraucht. Im stern.de-Interview erzählt er, wie die Kirche versuchte, ihn zum Schweigen zu bringen.

http://www.stern.de/panorama/kindesmissb...en-1540649.html

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

05.02.2010 21:19
#56 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Zitat
Denn hier wird das nicht erwähnt weil den Opfern geholfen werden müsse und durch Heimlichkeit ginge das nicht, sondern es geht eindeutig um religionsfeindliche Propaganda.



Das Wort "Propanganda" wird normalerweise nicht für die simple Widergabe von Fakten verwendet - eher ist die Aussage, dass eine solche Widergabe Propanganda ist, selbst übelste Propaganda!

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.02.2010 07:29
#57 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Nee, das ist blanke Hilflosigkeit und völliges Versagen vor der Realität.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.02.2010 12:19
#58 Dutzende Verdachtsfälle auf Kindesmissbrauch Antworten

Die Zahlen sind ungeheuerlich - und sie erschüttern die katholische Kirche in Deutschland: Nach SPIEGEL-Informationen gab es in den vergangenen Jahren in deutschen Bistümern über 90 Verdachtsfälle auf Kindesmissbrauch. Kirchenvertreter reagieren entsetzt.

Hamburg/Berlin - Die Zahl möglicher Missbrauchsfälle in der deutschen katholischen Kirche ist größer als bislang angenommen: Eine Umfrage des SPIEGEL bei allen 27 deutschen Bistümern ergab, dass seit 1995 mindestens 94 Kleriker und Laien unter Missbrauchsverdacht geraten sind. 30 von ihnen wurden in der Vergangenheit juristisch belangt und verurteilt.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,676278,00.html

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

06.02.2010 12:36
#59 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Zitat
Das Wort "Propanganda" wird normalerweise nicht für die simple Widergabe von Fakten verwendet



Hab ich auch nicht getan. ;-)

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

06.02.2010 17:34
#60 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Zitat
Hab ich auch nicht getan. ;-)



Doch, ähm, wie sich jeder des Lesens mächtige informieren kann, hast du genau das, und nichts Anderes.

Case closed.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

06.02.2010 18:08
#61 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Lesen ist eine Sache, verstehen eine Andere.
Dann sieht man auch den Unterschied zwischen der Kritik DAS es erwähnt wurde und der Kritik WARUM es erwähnt wurde.

Aber was solls, 27 Bistümer wurden befragt (wer gibt da eigentlich entsprechende Antworten) und für einen Zeitraum von 15 Jahren ergab das 30 Verurteilungen. Ich kram jetzt mal lieber nicht heraus wie die Statistik in Familien aussieht.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.02.2010 18:37
#62 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Das glaube ich dir gern. Da würden die Bistümer ganz schön schlecht aussehen. Ich bin mir ganz sicher, bei Umfragen in 30 Familien käme es zu einem deutlich günstigeren Ergebnis.

Der springende Punkt ist doch aber, dass die Katholen diesen Mißbrauch sogar noch gefördert haben. Was anderes ist es doch nicht, wenn Mißbrauch auf Weisung von ganz oben gedeckelt werden muss und Priester vor rechtlichen Folgen geschützt werden. Wenn man die lediglich in einen andere Gegend versetzt, ist das doch nicht mehr, als ihnen neues Frischfleisch zur Verfügung zu stellen.

Wieso wird die katholische Kirche bzw. die entsprechenden Stellen nicht wegen diesen unterlassenen Meldungen rechtlich belangt?

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

06.02.2010 18:54
#63 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Zitat
Das glaube ich dir gern. Da würden die Bistümer ganz schön schlecht aussehen. Ich bin mir ganz sicher, bei Umfragen in 30 Familien käme es zu einem deutlich günstigeren Ergebnis.



Im Gegenteil.

Zitat
Der springende Punkt ist doch aber, dass die Katholen diesen Mißbrauch sogar noch gefördert haben.



Du meinst dieses Dokument in dem es um den Umgang mit Exorzismus ging?
Wie dem auch sei: auch das ist kein Kirchenphänomen. Siehe oben


Zitat
Wieso wird die katholische Kirche bzw. die entsprechenden Stellen nicht wegen diesen unterlassenen Meldungen rechtlich belangt?



Soweit ich weiss muss niemand einen anderen Menschen anzeigen, aber ich lass mich da gerne korrigieren.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

06.02.2010 19:39
#64 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Zitat
Im Gegenteil.



Naja, ich war jetzt von normalen Familien ausgegangen, nicht von den Mormonenfamilien die du kennst.

Zitat
Du meinst dieses Dokument in dem es um den Umgang mit Exorzismus ging?

Ich meine die Dokumente, in denen ausdrücklich zur Geheimhaltung von Fällen sexuellen Missbrauchs an Kindern, das letzte von Ratze aus 2001.

Zitat
Soweit ich weiss muss niemand einen anderen Menschen anzeigen, aber ich lass mich da gerne korrigieren.


Das ist positiv. Dann nimm bitte zur Kenntnis, dass jeder Bürger verpflichtet ist, Verbrechen von denen er Kenntnis hat, zu melden. Ausnahmen gibt es nur bei naher Verwandtschaft oder wenn sich jemand dabei auch selbst belasten müsste,
Wer das nicht tut, begeht "Strafvereitelung" und kann selbst belangt werden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Strafvereitelung

MennoKlamotto Offline

Agnostischer Atheist


Beiträge: 1.325

06.02.2010 19:44
#65 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Das ist echt ein Unding, das Maik vermutlich seine Mormonen-Kumpane decken würde, wenn sie innerhalb der Gemeinde eine Strafe erhalten, die natürlich um ein vielfaches harmloser ist als die Staatliche Sanktion.

Beschäftige dich mal mit den Opfern, bevor du so einen Schwachsinn von dir gibst.

---------------------------------------------

Intelligent Design hat ganz ein anderes Problem: Es gibt sich als Wissenschaft, will aber gar kein Wissen schaffen - die wollen überhaupt nichts herausfinden. Weil sie ja eh schon die Antwort kennen. Ihre Antwort ist immer: Gott. Wer glaubt, die Antwort schon zu kennen, macht keine Wissenschaft - er macht Propaganda."

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

06.02.2010 19:47
#66 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Zitat
Naja, ich war jetzt von normalen Familien ausgegangen, nicht von den Mormonenfamilien die du kennst.




Diesen Quatsch kannst du dir schenken Spaghettus.
Missbrauch kommt in normalen Familien weitaus häufiger vor als in klerikalen Einrichtungen.



Zitat
Wer das nicht tut, begeht "Strafvereitelung" und kann selbst belangt werden.



Du weisst schon das in dem Link nichts davon steht von wegen: Wer es weiss, muss es weitersagen?
Aber auch egal.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.02.2010 06:21
#67 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Zitat
Missbrauch kommt in normalen Familien weitaus häufiger vor als in klerikalen Einrichtungen.


Na, du bist ja schon weithin als Lügner bekannt. Schön, dass du das hier noch mal klar und deutlich unterstreichst.

Oder hast du jetzt etwa Belege Behauptungen?

Es ist richtig, das sexueller Mißbrauch in der ganz überwiegenden Zahl von Personen aus dem persönlichen Umfeld der Kinder begangen wird. Eltern, Verwandte, Lehrer, Erzieher, Trainer usw. Eine derart allgemeine Feststellung erlaubt aber nicht die Behauptung, in 30 Familien würde mehr Mißbrauch vorkommen als in 30 Bistümern. Ich halte schon den Ansatz, Familien mit katholischen Einrichtungen zu vergleichen, für falsch. Wenn, dann müssten katholische Einrichtungen, in dem Fall Schulen, mit staatlichen Einrichtungen verglichen werden. Oder denen nichtkonfessioneller Träger.

Von einem Mißbrauchsskandal dieser Größe an staatlichen Schulen habe ich aber noch nie was gehört. Aber wenn du Belege hast, bitte her damit.

Recht hast du allerdings damit, dass Kindesmissbrauch nicht grundsätzlich anzeigepflichtig ist. Eine dahingehende Gesetzesänderung ist zurückgenommen worden. Allerdings besteht im Rahmen der Garantenpflicht im konkreten Fall für bestimmte Berufsgruppen Anzeigepflicht. Lehrer und Erzieher gehören dazu.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.02.2010 17:17
#68 Katholische Kirche bittet um Vergebung Antworten

Schuldeingeständnisse in Hannover, Gedenken an Jesuiten-Opfer in Berlin: Hochrangige Geistliche der katholischen Kirche haben mit deutlichen Worten auf die Kindesmissbrauchs-Vorwürfe reagiert. Nach SPIEGEL-Informationen gab es allein am Berliner Canisius-Kolleg mindestens 30 Fälle.

...."Die ganze Institution hat Schuld, weil sie für eine Mentalität gesorgt hat 'Bitte nicht darüber reden'", sagte Regionaldechant Propst Martin Tenge im Sonntagsgottesdienst in der Basilika in Hannover...."...Er kenne nicht wenige Priester, die Täter seien, sagte Tenge zu Anfang seiner Predigt in der vollbesetzten Basilika. "Ich kenne persönlich auch Opfer. Teilweise kenne ich die Kombination des Priesters als Täter und Opfer", sagte der Propst, der selber 15 Jahre als Jugendseelsorger gearbeitet hat. "Ich finde es richtig, wenn die Opfer wütend werden und ihren Zorn auf die Kirche rauslassen, sie haben Recht."..."Der Elite-Anspruch ist wohl erst mal weg"...Einer Umfrage des SPIEGEL zufolge sind in allen 27 deutschen Bistümern seit 1995 mindestens 94 Kleriker und Laien unter Missbrauchsverdacht geraten.

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,676404,00.html

maleachi 89 ( gelöscht )
Beiträge:

08.02.2010 10:39
#69 RE: Katholische Kirche bittet um Vergebung Antworten

Das man hier abwägt, in welcher gesellschaftlichen Schicht oder Institution nun mehr Kindesmissbrauch vorkommt, finde ich schon....naja zumindest bedenklich.
Es ist ein Verbrechen, welches speziell in der RKK durch restrektive Strukturen, falsch verstandene Dogmen und zölibatäre Falschinterpretation begünstigt wird. Die orthodoxen Kirchen haben einen ähnlichen strukturellen Aufbau wie die katholische, nur gibt es da, meines Wissens, nicht diese Vorfälle in der Häufigkeit, orthodoxe Priester dürfen nämlich heiraten. Wobei es immer noch in Frage steht, ob das Zölibat in direktem Zusammenhang mit Kindesmissbrauch steht, da letzteres eigentlich die spezielle pädophile Neigung vorraussetzt.
Hätte der Berliner Direx nicht den Mut gehabt, dis Sache öffentlich zu machen, wäre es weiter gegangen, genau so, wie es hinter vorgehaltener Hand eh schon bekannt gewesen sein dürfte.
Das es die Katholische Kirche härter trifft, liegt in ihrem Anspruch begründet, die frohe Botschaft verkünden zu wollen, nur frage ich mich, wie man es jemals, in Gottes Namen, hinkriegen will, solcherart Verbrechen mit nur menschlicher Schwäche zu kaschieren.
Der Laden gehört von Grund auf auf den Kopf gestellt und solche 'Gut-Bischöfe', wie der Zollitsch genauso gefeuert wie engstirnige Extremisten alà Kardinal Meisner.

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

08.02.2010 11:02
#70 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Zitat
Na, du bist ja schon weithin als Lügner bekannt. Schön, dass du das hier noch mal klar und deutlich unterstreichst.

Oder hast du jetzt etwa Belege Behauptungen?

Es ist richtig, das sexueller Mißbrauch in der ganz überwiegenden Zahl von Personen aus dem persönlichen Umfeld der Kinder begangen wird. Eltern, Verwandte, Lehrer, Erzieher, Trainer usw.



Schön das du dich selbst der Falschaussage überführst.


Zitat
Eine derart allgemeine Feststellung erlaubt aber nicht die Behauptung, in 30 Familien würde mehr Mißbrauch vorkommen als in 30 Bistümern.




Umgedreht genausowenig. Weder eine entsprechende Umfrage unter 30 Familien noch eine Umfrage unter 30 Bistümern ist brauchbar.



Zitat
Ich halte schon den Ansatz, Familien mit katholischen Einrichtungen zu vergleichen, für falsch. Wenn, dann müssten katholische Einrichtungen, in dem Fall Schulen, mit staatlichen Einrichtungen verglichen werden. Oder denen nichtkonfessioneller Träger.




Und zu welchem Zweck? Sicher nicht der Opferhilfe. Es sollte bei solchen Fragen um die Opfer gehen und die sind in der Familie noch viel mehr einer "bitte nicht darüber reden"-Mentalität unterworfen als einer mehr oder weniger unpersönlichen Einrichtung. Und Internate sind immer unpersönlich, das kann ich dir versichern.
Bei staatlichen Schulen kann es wenn überhaupt, nur Missbrauch im Hort geben. Wo sollte er denn in der Schule statt finden? Mitten im Klassenzimmer,womöglich wenn 29 Schüler zusehen? Das ginge höchstens beim Sport oder Schwimmen.Will sagen, eine Gegenüberstellung wie du sie bevorzugst, wird den Tatsachen nicht gerecht.


Unabhängig davon möcht ich noch sagen das eine pädophile Neigung keineswegs notwendig ist um sich an Kinder ranzuschmeissen.Im Gegenteil: Kinder als Ersatzobjekte kommen viel häufiger vor als Kinder als Liebhaber.
Und trotzdem halte ich nichts davon, das Zölibat dafür verantwortlich zu machen.
Schliesslich kann man eine Kirche auch verlassen, wenn man mit so fundamentalen Regeln nicht zurecht kommt.
Und selbst wenn die Regel verletzt hat, muss das ja noch lange nicht mit Kindern sein. Man kann auch mit Erwachsenen ein Doppelleben führen.

maleachi 89 ( gelöscht )
Beiträge:

08.02.2010 11:26
#71 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Zitat
Man kann auch mit Erwachsenen ein Doppelleben führen.


Ja, wird ja fast flächendeckend praktiziert, aber wieder zum Nachteil der Kinder, die aus so einer heimlichen Beziehung entstehen.
Schon in dieser Hinsicht hat das Zölibat wesentlich mehr Schaden als irgendeinen Nutzen gebracht.
Zudem ist es mit nur sehr viel Phantasie biblisch zu begründen, im Gegenteil.

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

08.02.2010 12:51
#72 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Ich bin in einer Kirche die sehr viele Großfamilien hat.Natürlich bin ich kein Fan des Zölibats, kann mich sogar dunkel an einen Bibelvers erinnern, wo davor gewarnt wird das in der letzten Zeit gelehrt würde nicht zu heiraten und das diese Lehre nicht von Gott sei. Aber ich weiss jetzt nicht mehr wo das genau stand. Glaube Timotheus aber bin mir nicht sicher.

Allerdings weiger ich mich auch den Triebhaften ein Argument zu liefern. Echte Zwickmühle sozusagen.
Dann sollen sie 5 gegen Willi spielen, das sieht kein Mensch.

MennoKlamotto Offline

Agnostischer Atheist


Beiträge: 1.325

08.02.2010 13:10
#73 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Zitat
Dann sollen sie 5 gegen Willi spielen, das sieht kein Mensch


Ich dachte Gott sieht alles!? Mit dem Argument kann man ja auch Unzucht befürworten, sieht ja auch kein Mensch (wenn man sich schlau anstellt)!

---------------------------------------------

Intelligent Design hat ganz ein anderes Problem: Es gibt sich als Wissenschaft, will aber gar kein Wissen schaffen - die wollen überhaupt nichts herausfinden. Weil sie ja eh schon die Antwort kennen. Ihre Antwort ist immer: Gott. Wer glaubt, die Antwort schon zu kennen, macht keine Wissenschaft - er macht Propaganda."

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

08.02.2010 13:52
#74 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Ich sagte das sieht kein Mensch. Und das kannst du bei Sex mit einer 2. Person wohl kaum behaupten.
Und ausser der Onangeschichte fällt mir nichts ein, was meinen Vorschlag als unchristlich dastehen lässt.
Dir etwa?

maleachi 89 ( gelöscht )
Beiträge:

08.02.2010 13:52
#75 RE: Jesuit zieht NS-Vergleich im Missbrauchsskandal Antworten

Zitat
Allerdings weiger ich mich auch den Triebhaften ein Argument zu liefern.


Das Zölibat ist doch kein Argument, sondern schlichtweg falsch und verherrend in seinen letztendlichen Konsequenzen, wie man sieht.

Es gibt sogar eindeutige Bibelstellen, die der Verheiratung der Priester zusprechen:

Zitat von 1Tim 3,2-5
2 Ein Bischof aber soll untadelig sein, Mann einer einzigen Frau, nüchtern, maßvoll, würdig, gastfrei, geschickt im Lehren,3 kein Säufer, nicht gewalttätig, sondern gütig, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig, 4 einer, der seinem eigenen Haus gut vorsteht und gehorsame Kinder hat in aller Ehrbarkeit. 5 Denn wenn jemand seinem eigenen Haus nicht vorzustehen weiß, wie soll er für die Gemeinde Gottes sorgen?

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 16
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz