Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 32 Antworten
und wurde 1.586 mal aufgerufen
 Judentum
Seiten 1 | 2
Bianco Offline



Beiträge: 86

22.02.2006 18:16
"Er war von Anfang an verurteilt" antworten

Wer den link nicht anklicken will für den kopiere ich alles hierher !


http://onnachrichten.t-online.de/c/71/06/47/7106474.html


Wer das liest und behauptet immer noch das es den Globalen Antisemitismus nicht gibt der ist ein Lügner !

Und auch jene die Mitleid und Verständnis gegen über den radikal Islamisten zeigen sollte es so ergehen wie diesem Jungen Menschen der in Jenen Augen nur ein Jude war !!

Bianco

Er war von Anfang an verurteilt"


Bild großklicken
Das Opfer: Ilan Halimi (Foto: AFP)
Der brutale Foltermord an einem entführten jüdischen Handy-Verkäufer hat sich für die jüdische Gemeinschaft in Frankreich zu einem schweren Trauma entwickelt. Der 23-jährige Ilan Halimi war von einer Pariser Vorstadtbande, zu der auch Einwanderer aus moslemischen Ländern gehörten, entführt worden, um von seiner Familie Lösegeld zu erpressen. In den drei Wochen in den Händen der Bande wurde er brutal gefoltert und starb daraufhin an seinen Verletzungen.


Viele Juden fühlen sich nicht mehr sicher
Schon seit Jahren beklagen die Vertreter der jüdischen Gemeinde, dass Antisemitismus in Frankreich nicht wirksam bekämpft wird - auch wenn noch unklar ist, in welchem Ausmaß dies bei der Ermordung Halimis wirklich eine Rolle spielte. Doch viele Religionsangehörige fühlen sich in Frankreich nicht mehr sicher, wo inzwischen zehn Mal so viele Moslems leben wie Juden. Die Zahl der Auswanderungswilligen steigt.


In den Händen von "Barbaren"
Drei Wochen lang hatte eine Bande mit dem selbst gewählten Namen "Barbaren" Halimi gefangen gehalten und gequält. Gefesselt und geknebelt luden sie ihn am 13. Februar nackt an einem Bahndamm ab. Er starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Die Staatsanwaltschaft konnte zunächst kein antisemitisches Motiv erkennen und ging von schlichter Geldgier aus.


Das alte Vorurteil vom "reichen Juden"
Doch Untersuchungsrichterin Corinne Goetzmann nahm nun das erschwerende Tatbestandsmerkmal Antisemitismus auf. Sie stützt sich auf Aussagen von Gang-Mitgliedern, wonach Ilan entführt wurde, weil "Juden Geld haben". Ein Mitläufer sagte aus, er habe gehört, dass einer der Beteiligten eine Zigarette auf Ilans Stirn ausdrückte, weil dieser Jude war. Der Betroffene gibt die Tat zu, leugnet aber ein antisemitisches Motiv.


Chirac sichert lückenlose Aufklärung zu
Für Halimis Mutter gibt es daran keinen Zweifel. "Der Ausgang der Entführung wäre ein anderer gewesen, wenn Ilan nicht Jude gewesen wäre", sagt Ruth Halimi. "Er war von Anfang an verurteilt." Staatspräsident Jacques Chirac sicherte ihr am Dienstagabend eine lückenlose Aufklärung zu. Für ihn stellt sich allerdings noch die Frage, ob Ilans Ermordung tatsächlich ein antisemitischer Akt gewesen ist.


Vorsichtige Reaktion jüdischer Experten
"Zu sagen, dass die Juden reich sind, mehr finanzielle Mittel haben, ist eine antisemitische Behauptung", sagt der Vorsitzende des Zentralrates der französischen Juden (Crif), Roger Cukierman, der zunächst sehr vorsichtig gewesen war, um die Stimmung nicht anzuheizen. Weiter geht der Direktor für internationale Beziehungen im Simon-Wiesenthal-Zentrum, Shimon Samuels: Es sei klar, dass hinter dem Verbrechen "islamistischer Antisemitismus" stehe.


Sprengstoff für die französische Gesellschaft
Moslems gegen Juden - diese Konstellation könnte zu Sprengstoff für die französische Gesellschaft werden: Seit Jahren sehen die in Frankreich lebenden Juden die Zahl der Moslems ansteigen. Weit über fünf Millionen leben inzwischen im Land; ihnen stehen gut eine halbe Millionen Juden gegenüber. Schon nach einer Welle antisemitischer Übergriffe vor zwei Jahren hatte der israelische Ministerpräsident Ariel Scharon gesagt, Frankreich sei wegen des hohen Anteils von Moslems kein sicherer Ort für Juden und zur sofortigen Auswanderung aufgerufen. 2005 ging die Zahl der antisemitisch motivierten Übergriffe und Straftaten dann stark zurück. Nun befürchten viele, dass sich der Trend wieder wenden könnte.


Viele Juden wollen auswandern
Einige Juden wollen das nicht abwarten. Er habe sich jetzt endgültig entschlossen, auszuwandern, sagt der 34-Jährige Informatiker Franck. Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinden in der Hauptstadtregion Ile-de-France, André Benayoun, stellt schon seit mehreren Jahren eine stetig wachsende Zahl von Familien fest, die nach Israel wollten. Die Juden fühlten sich in der französischen Gesellschaft nicht mehr akzeptiert, während Fundamentalisten und Extremisten nicht daran gehindert würden, sich niederzulassen, sagt er.


"Auge um Auge, Zahn um Zahn"
Doch es gibt auch andere Reaktionen: "Wir müssen handeln: Auge um Auge, Zahn um Zahn", sagt der 24-jährige Jude Yonathan. "Den Arabern" könne nicht mehr über den Weg getraut werden. Damit die Stimmung nicht weiter eskaliert, haben jüdische und Anti-Rassismus-Organisationen am Sonntag zu einer Großdemonstration in Paris aufgerufen.


Rektor der Pariser Moschee: "eine schändliche und barbarische Tat"
Der Rektor der Pariser Moschee, Dalil Boubakeur, zeigte sich entsetzt über den grausamen Foltermord an Halimi. Dies sei "eine schändliche und barbarische Tat" gewesen, sagte Boubakeur, der als Präsident des französischen Islamrats (CFCM) wichtigster Vertreter der über fünf Millionen Moslems in Frankreich ist. Er sprach der Familie sein Mitgefühl und seine Solidarität aus. "Wir verurteilen dieses Verbrechen mit größter Entschlossenheit, und dies um so mehr, als nun mögliche antisemitische Motive in den Raum gestellt werden."

the swot ( Gast )
Beiträge:

22.02.2006 20:26
#2 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten

Davon hab ich auch schon gelesen......Wirklich traurig...G´´TT möge seine Seele schützen
SOLIDARITÄT MIT ISRAEL!

Bianco Offline



Beiträge: 86

22.02.2006 21:10
#3 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten
Amen !

Ps.Herzliche grüße an dich swot

Bianco

vanini Offline



Beiträge: 502

22.02.2006 22:20
#4 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten

In Antwort auf:
Wer das liest und behauptet immer noch das es den Globalen Antisemitismus nicht gibt der ist ein Lügner!

Niemand bestreitet doch den weit verbreiteten Antisemitismus. Antisemitismus aber ist nichts anderes als Rassismus, der immer dumm, primitiv, gewalttätig und gefährlich - und eben leider auch in aller Welt verbreitet ist. Die schlimmen Auswüchse und Konsequenzen von Rassismus sind aber durchaus nicht nur am Antisemitismus zu beobachten. Man erwäge bitte z.B. den Völkermord an den Armeniern oder in jüngster Vergangenheit die entsetzlichen Hinschlachtungen in Ruanda. Die traurigen Beispiele ließen sich endlos fortsetzen.

Jedoch so zu tun, als sei der eine Rassismus verwerflicher als der andere, kann nur einem Denken entspringen, das selbst rassistisch ist. Und diesen Rassismus zelebrierst du, Bianco, genau so wie z.B. Tiqvah oder auch Gisela, indem ihr direkt oder schwülstig verklausuliert verkündet, man sei etwas "Besseres" als andere Menschen, wenn man als Jude geboren sei. Wer so was behauptet, ist ebenso ein Rassist wie jemand, der behauptet, irgend ein Mensch sei weniger oder verachtenswert, weil er einer bestimmten Ethnie angehört. Über den "kulturellen Rassismus" wäre Ähnliches zu sagen.

In Antwort auf:
Und auch jene die Mitleid und Verständnis gegen über den radikal Islamisten zeigen sollte es so ergehen wie diesem Jungen Menschen der in Jenen Augen nur ein Jude war !!

Wer hat hier "Mitleid" mit Radikalen? Du bist doch einer davon, spürst du hier etwa von Mitleid mit dir? Das ist nämlich etwas ganz anderes als Mitleid mit den Opfern von Radikalismus - falls dieser Unterschied dein radikales Urteilsvermögen nicht überfordert, wovon ich allerdings ausgehe.

Und dass du nicht darauf verzichten kannst, die archaisch-perverse "Auge um Auge und Zahn um Zahn"-Rache-Botschaft der von dir verehrten personifizierten "Gerechtigkeit" des großen Jehova dem Publikum feil zu bieten, spricht auch wieder Bände...

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

22.02.2006 22:36
#5 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten

In Antwort auf:
Und auch jene die Mitleid und Verständnis gegen über den radikal Islamisten zeigen sollte es so ergehen wie diesem Jungen Menschen der in Jenen Augen nur ein Jude war !!

Wieso nennst du dich Bianco?

Wer öffentlich zum Mord aufruft wie du hier ist nicht unschuldig weiß, sondern blutbesudelt.
Mit diesen Zeilen hast du die endgültig diskreditiert und ganz gewiss keine Werbung für das Judentum gemacht.

--------------------------------------------------
...was zu bezweifeln ist

Gisela Offline



Beiträge: 63

23.02.2006 00:24
#6 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten

Na ja, das war in Frankreich!

Bei uns Deutschland würde so etwas ja nie und nimmer vorkommen! Hier gibt es reichlich solche, die sich für Geiseln einsetzen würden und alles tun, daß so etwas nicht bei uns geschieht. Ich sehe da an erster Stelle vanini und den Bruder S.

Doch warum immer davon die Rede ist, daß Juden reicher seien als andere!? Könnte es sein, daß sie "etwas" fleißiger sind als z.B. die Deutschen? Sie schlafen weniger, haben schneller Ideen, wie sie Arbeitslosigkeit abstellen könnten, sind beweglicher, nicht so festgefahren in Gewerkschafts- und anderen müdemachenden Gedanken und wie die Dinge alle heißen. Sie gehen früher in die Schulen, lernen viel intensiver, haben keine Probleme mit PISA...

Daß da vielleicht ein gewisser Neid und Eifersucht von Seiten der Deutschen im Spiel sein könnte? - Nein, keineswegs! Hier lebt man nach der Devise: Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst, wobei auf das "Selbst" sehr großen Wert gelegt wird.

Bianco Offline



Beiträge: 86

23.02.2006 13:08
#7 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
In Antwort auf:
Und auch jene die Mitleid und Verständnis gegen über den radikal Islamisten zeigen sollte es so ergehen wie diesem Jungen Menschen der in Jenen Augen nur ein Jude war !!

Wieso nennst du dich Bianco?
Wer öffentlich zum Mord aufruft wie du hier ist nicht unschuldig weiß, sondern blutbesudelt.
Mit diesen Zeilen hast du die endgültig diskreditiert und ganz gewiss keine Werbung für das Judentum gemacht.

--------------------------------------------------
...was zu bezweifeln ist

Ich nenne mich nicht Bianco ,sondern es ist mein Name !

Ich muss mich nicht hinter einem Pseudonym verstecken ! Ich stehe mit allem was ich sage schreibe denke und tu vor G“TT so auch hier wie in all den andren Foren und Chats !

Und ja es ist ein Italienischer Name und bedeutet Weis .

Nun zum eigentlichen Thema !!!

Ich würde dir empfehlen dir vorzustellen das dieser Junger Mann den diese SCH….. gefoltert haben dein Sohn oder Bruder gewesen wäre und dann überlege was du diesen barbarischen sch….. wünscht - und bitte lass es mich /uns wissen !!!!!

Bianco


Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

23.02.2006 16:16
#8 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten
Warum soll ich mir vorstellen, dass es mein Sohn oder Bruder gewesen wäre? Er war auch nicht dein Sohn oder Bruder. Um uns vergleichen zu können, müsste ich mir also vorstellen, es wäre ein Glaubens-, oder in meinem Fall ein Nichtglaubensbruder gewesen.

Aber weder beim einen noch beim anderen wäre ich auf den Gedanken gekommen zu reagieren wie du. Selbstjustiz und Aufruf zur Selbstjustiz hätte ich auch eher dem Islam zugeordnet als dem Judentum. Aber wieder was gelernt.

Ich selbst bin seit vielen Jahren als Schöffe tätig. Mir ist klar, dass Recht und Gerechtigkeit nicht immer Hand in Hand gehen. Aber Selbstjustiz ist der Anfang vom Ende jeglicher Gerechtigkeit. Vor allem von Gläubigen, die ja noch die übergeordnete Gerechtigkeit ihres Gottes in der Hinterhand haben, hätte ich erwartet, ihnen fällt es noch leichter, Justiz vor Selbstjustiz zu stellen.

--------------------------------------------------
...was zu bezweifeln ist

vanini Offline



Beiträge: 502

23.02.2006 16:38
#9 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten
Zitat von Gisela
Doch warum immer davon die Rede ist, daß Juden reicher seien als andere!? Könnte es sein, daß sie "etwas" fleißiger sind als z.B. die Deutschen? Sie schlafen weniger, haben schneller Ideen, wie sie Arbeitslosigkeit abstellen könnten, sind beweglicher, nicht so festgefahren in Gewerkschafts- und anderen müdemachenden Gedanken und wie die Dinge alle heißen. Sie gehen früher in die Schulen, lernen viel intensiver, haben keine Probleme mit PISA...

Wenn z.B. deutsche Rassisten im 3.Reich erklärten, Deutsche seien "fleissiger, pünktlicher, zuverlässiger, ehrbarer, rechtschaffener, treuer usw." als Juden, so muss man jene, die solchen abartigen Unsinn verkündeten und noch verkünden, als Inkarnation rassistischer Dummheit und menschenverachtender Primitivität benennen.

Wenn du dich hier nun aber nicht entblödest, den gleichen Schwachsinn (lediglich mit umgekehrten Vorzeichen) öffentlich zu verkünden, dann muss dir mit strenger Folgerichtigkeit exakt die selbe Einordnung zuteil werden (und das keineswegs zum ersten Mal!): Inkarnation rassistischer Dummheit und menschenverachtender Primitivität!

Prometheus Offline




Beiträge: 392

23.02.2006 17:27
#10 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten

Zitat von vanini
[
Jedoch so zu tun, als sei der eine Rassismus verwerflicher als der andere, kann nur einem Denken entspringen, das selbst rassistisch ist. Und diesen Rassismus zelebrierst du, Bianco, genau so wie z.B. Tiqvah oder auch Gisela, indem ihr direkt oder schwülstig verklausuliert verkündet, man sei etwas "Besseres" als andere Menschen, wenn man als Jude geboren sei. Wer so was behauptet, ist ebenso ein Rassist wie jemand, der behauptet, irgend ein Mensch sei weniger oder verachtenswert, weil er einer bestimmten Ethnie angehört. Über den "kulturellen Rassismus" wäre Ähnliches zu sagen.

Applaus und Standig ovations für diese wahren Worte!
Es gibt keinen Rassismus, der zu akzeptieren wäre, weder ein positiver ("die Juden, Araber, Farbige, Deutsche, Franzosen, Brünetten, Grünäugigen etc. sind die besseren Menschen!"), noch ein negativer ("die Juden, Araber, Farbige, Deutsche, Franzosen, Brünetten, Grünäugigen etc. sind die schlechteren Menschen!").

Es kommt darauf an, diesen Rassismus zu überwinden und die Begegnung zwischen Individuen möglich zu machen, bei denen die Überzeugung wichtiger ist, als die Ethnie, Geschlecht, Haarfarbe etc.


\\\"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen.\\\" (Friedrich Nietzsche)

Bianco Offline



Beiträge: 86

23.02.2006 17:44
#11 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
Warum soll ich mir vorstellen, dass es mein Sohn oder Bruder gewesen wäre? Er war auch nicht dein Sohn oder Bruder. Um uns vergleichen zu können, müsste ich mir also vorstellen, es wäre ein Glaubens-, oder in meinem Fall ein Nichtglaubensbruder gewesen.
Aber weder beim einen noch beim anderen wäre ich auf den Gedanken gekommen zu reagieren wie du. Selbstjustiz und Aufruf zur Selbstjustiz hätte ich auch eher dem Islam zugeordnet als dem Judentum. Aber wieder was gelernt.
Ich selbst bin seit vielen Jahren als Schöffe tätig. Mir ist klar, dass Recht und Gerechtigkeit nicht immer Hand in Hand gehen. Aber Selbstjustiz ist der Anfang vom Ende jeglicher Gerechtigkeit. Vor allem von Gläubigen, die ja noch die übergeordnete Gerechtigkeit ihres Gottes in der Hinterhand haben, hätte ich erwartet, ihnen fällt es noch leichter, Justiz vor Selbstjustiz zu stellen.

--------------------------------------------------
...was zu bezweifeln ist


Schon mal etwas von Mitgefühl gehört ? b.z.w. empfunden ????

Und ich habe nirgends zur Selbstjustiz aufgerufen !!

Bist du vielleicht zu offt bei Gericht ??

Bianco


Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

23.02.2006 20:18
#12 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten
In Antwort auf:
Und ich habe nirgends zur Selbstjustiz aufgerufen !!

Du:
Und auch jene die Mitleid und Verständnis gegen über den radikal Islamisten zeigen sollte es so ergehen wie diesem Jungen Menschen

Wie es diesem jungen Menschen erging:
Der brutale Foltermord an einem entführten jüdischen Handy-Verkäufer hat sich für die jüdische Gemeinschaft in Frankreich zu einem schweren Trauma entwickelt.

folglich hast du zum Foltermord aufgerufen. Mit Selbstjustiz habe ich das noch vornehm umschrieben.

Und wenn du Mitleid durch Mordaufruf ausdrückst, gehörst du auf die Couch. Mindestens.

--------------------------------------------------
...was zu bezweifeln ist

OPA Offline



Beiträge: 385

24.02.2006 16:57
#13 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten

Das Beispiel zeigt uns, dass die moslemische Armada uns den Krieg erklärt hat. Dieser Krieg muss mit allen Mitteln geführt und um jeden Preis gewonnen werden.

Imad ( Gast )
Beiträge:

24.02.2006 17:04
#14 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten

In Antwort auf:
Das Beispiel zeigt uns, dass die moslemische Armada uns den Krieg erklärt hat. Dieser Krieg muss mit allen Mitteln geführt und um jeden Preis gewonnen werden.

Echt Lustig wie ihr drauf seit

Wie viel Banden Mitglieder wahre es 7-10 oder vielleicht weniger, die bestimmt nicht mal den Koran gelesen haben, im Koran ist das töten verboten, im Koran steht wen einer einen Unschuldigen Menschen tötet ist es so als ob er die Ganze Menschheit getötet hat.

Wegen diese paar Grausame Menschen wollt ihr alle Muslime beschuldigen.

Ps. Es gibt sehr viele Geschichten da wo die Täter Juden sind in Israel die so ähnlich sind und das will niemand hören.

OPA Offline



Beiträge: 385

24.02.2006 17:10
#15 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten

Israelis kämpfen um ihre Existenz gegen die moslemische Armada, die sie mit Atombomben von der Landkarte tilgen will.

Moslems hingegen sind allesamt ausnahmslos radikale Extremisten, die von sich selbst befreit werden müssen.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

24.02.2006 17:24
#16 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten

In Antwort auf:
Das Beispiel zeigt uns, dass die moslemische Armada uns den Krieg erklärt hat. Dieser Krieg muss mit allen Mitteln geführt und um jeden Preis gewonnen werden.

Das Beispiel zeigt uns, dass der Krieg zwischen Aufklärung und Fundamentalismus nicht nach Grenzen oder Religionen zu trennen ist. Ihr seid beide gleich, nur die Begründung ist unterschiedlich.

Trotzdem würde ich euch nicht totschlagen wollen, totreden schon. Das wäre bei solch plakativer Propaganda nicht mal schwer.

--------------------------------------------------
...was zu bezweifeln ist

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.099

24.02.2006 20:07
#17 "Er war von Anfang an verurteilt" antworten

In Antwort auf:
Wegen diese paar Grausame Menschen wollt ihr alle Muslime beschuldigen.
Nee. Ich jedenfalls nicht. Es ist ja erfreulicherweise so, dass nicht nur ein Buch das ganze Panorama der menschlichen Prägungen bildet. Es gibt viel, viel mehr. Zum Beispiel der frische, moderne Wind der MENSCHENRECHTE. Viele Moslems sind ebenso von ihm erfasst, wie viele Christen und Atheisten auch. Aber je mehr der Koran die Quelle der Erziehung wird, umso weltfremder und unfähiger, unleidlicher und gefährlicher für eine Gesellschaft mit Religionspluralismus wird der Mensch. Wenn du behauptest, dass der Koran das Töten von Menschen verbiete, wie du nur heute schon etliche falsche Behauptungen in Bezug auf den Koran aufgestellt hast, dann betreibst du entweder böswillige Propaganda, oder du hast keine Ahnung davon.

Gysi
__________________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Imad ( Gast )
Beiträge:

25.02.2006 00:33
#18 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten


Lieber Gysi

Ich mach keine Propaganda, und ich behaupte nicht irgendwas was nicht stimmt der Islam verabscheut das töten von Unschuldigen Menschen und wen du das nicht weist dann hast du keine Ahnung von was du dort sprichst.

Zeig mir einfach was du meinst und ich werde dir eine Sehr Gute Erklärung geben.

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.099

25.02.2006 07:10
#19 "Er war von Anfang an verurteilt" antworten
In Antwort auf:
Zeig mir einfach was du meinst und ich werde dir eine Sehr Gute Erklärung geben.
Ich meine zum Beispiel Sure 2/190-196.

Ich meine zum Beispiel die Aufforderung, sich nicht an substanziellen Gesprächen üner den Koran zu beteiligen, iregendwo Sure 6.

Ich meine die Stelle, die anrät, sich die "Ungläubigen" nicht zu Freunden zu nehmen. Selbstredend dürfen auch keine solche gegheiratet werden.

Und natürlich fährst du mit einem Koran auf, der eine weichgezeichnete Übersetzung hat, wobei meine selbstredend die falsche ist, klar...

Gysi
_______________________


Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

freily ( Gast )
Beiträge:

25.02.2006 14:44
#20 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten

Hallo Bianco,

deinem Wunsch folgend habe ich mich hier eingeloggt, aber was ich da von beiden Seiten lese ist wohl der Gipfel der menschlichen Unzulänglichkeiten.

Statt vernünftigt entsprechend der Schrift zu verfahren und milde, aber dennoch mit Nachdruck die einzige Wahrheit zu vertreten, erlebe ich hier nur Hass-Gezeter von beiden Seiten.

Warum manche Muslime so handeln und nicht anders ist doch nicht auf dem Prüfstand unserer Entscheidungen, es steht doch alles geschrieben, wie der EWIGE und EINZIGE Schöpfer-G*TT mit solchen Leuten verfährt, das ist doch keine Substanz für einen Thread!

Wir jüdisch Gäubigen sind doch nicht dazu da andere zu verurteilen, dass ist doch nach unserer Überzeugung und Lehre doch die Sache des EWIGEN und doch nicht unsere?

Wir dürfen allenfalls auf geschriebene Worte des EWIGEN verweisen, aber damit doch nicht andere Angreifen, auch wenn der hier geschilderte Vorfall im hohem Maße verwerflich ist, so wird der EWIGE für die gerechte Bestrafung schon sorgen, nicht nur hier auf Erden, sondern später auch in SEINEM GERICHT.!

Denjenigen, die gerne über die Juden schimpfen und auch verleumderische Texte von gefälschtem Talmud reinstellen, lieferst doch Du ausreichend, wenn auch ungewollt, viel Munition noch bösartiger zu agieren, was dann auf uns zurückfällt, liebe Bianco.

Du kannst kein Schiff durch eine rauhe See steuern, wenn Du selber haushohe Wellen schlägst.

Der Bericht über die Ermordung des 23 jährigen jüdischen Jungen ist aus Habgier und Neid entstanden, wo der Motor des Antreibens das Vorurteil war, jeder Jude wäre reich.
Das dies eine Sauerei ist bestreitet im Tenor hier niemand, auch ein Imad nicht, aber deswegen kann ich ihn doch nicht verurteilen, weil er Muslim ist.
Nicht alle Muslime sind automatisch Judenhasser, ich bin mit vielen befreundet, die mich ob meines Mutes unter ihnen meine jüdische Meinung zu vertreten, respektieren.

Weist Du Bianco, die Tiqvah hat eine verkorkste Art etwas zu lehren, aber man muß schon sehr in Psychologie bewandert sein um ihre menschlichen Schwächen von der der Wahrheit zu trennen, dass sie in der Essenz der Dinge auch Recht hat bestreite ich in keiner Weise, aber ich habe es schon immer angeprangert und wiederhole es auch hier gerne offen, wer ständig jemanden auf den Kopf haut, dem hört mit der Zeit keiner mehr zu.

Das erschreckende an der Tat in Frankreich war kein Antisemitismus, sondern ein Vorurteil das eine Volksgruppe betrifft, dass gerne von radikalen Elementen geschürt wird, die die Juden am liebsten ins Meer drängen wollen.
Aber genau diesem Vorurteil wird mit diesem Thread hier noch Öl ins Feuer gegossen, statt Aufklärung betreibst Du hier Hasspredigen, dass dieses Vorurteil noch erweitert, statt abbaut.

Tut mir ehrlich leid, aber Threads die so festgefahren wurden, dass sie der jüdischen Sache schaden, diese bediene ich nicht, da sie bar jeglicher realistischer Offenbarung sind.
Das es einen globalen Antisemitismus gibt, bestreitet hier niemand, aber es ist ein Unterschied, ob ich den Widerspruch inszeniere oder ob ich meine Meinung so gestalte, dass ich dieGrundlagen der Schriften nicht verletze.

Shalom
freily®©

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.099

25.02.2006 17:11
#21 "Er war von Anfang an verurteilt" antworten

In Antwort auf:
Tut mir ehrlich leid, aber Threads die so festgefahren wurden, dass sie der jüdischen Sache schaden, diese bediene ich nicht,
Und ich freue mich, dass Leute wie du sich hier trotzdem äußern und dass du für deine Glaubensbrüder und -schwestern auch berechtigte Kritik übrig hast!
Lesen wir mehr von dir?

Gysi
_________________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Imad ( Gast )
Beiträge:

25.02.2006 17:45
#22 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten

Hallo Gysi

Könntest du mal bitte diese Vers hin schreiben dann könnt ich sehen von welcher Übersetzung du dort redest ?

Gysi Offline

Atheist


Beiträge: 16.099

25.02.2006 18:26
#23  "Er war von Anfang an verurteilt" antworten

In Antwort auf:
Könntest du mal bitte diese Vers hin schreiben dann könnt ich sehen von welcher Übersetzung du dort redest ?
Welchen meinst du jetzt? 2/190-196? Der ist doch - unter den Muslimen - nun wirklich bekannt! Ein Ausschnitt: "(192) Tötet sie (die Ungläubigen), wo ihr sie trefft, verjagt sie, wo sie euch vertrieben; vertreiben ist schlimmer als töten... (194) Bekämpft sie, bis ihr Versuch aufgehört und Allahs Religion gesiegt hat." Und weiter, (197)"Fürchtet Allah und wisst, dass er gewaltig zu strafen mag."
Bekämpft die, die euch angreifen. Der historische Kontext aus dem heraus Mohsammed das sagte, war einer der Kriege, die er führte. Aber dieses Buch ist ja durch seine Heiligkeit aus diesem Kontext gehoben und gilt für alle, auch Zivilisten, alle Regionen und alle Zeit. Was ist ein Angriff? Davon schreibt der Koran nichts!
Hier steht allerdings auch: "(195) Wer euch feindselig angreift, dem vergeltet auf ähnliche Weise..." Beruhigend für uns "Ungläubige"... Kannst du mir sagen, warum sich so viele Erhitzte aus euren Reihen wegen der Karikaturen zu Morddrohungen und der Ankündigung schlimmer Kriege hinreißen lassen? Und warum protestiert ihr Friedliebenden nicht auf das Heftigste dagegen? Warum antwortet ihr auf die Karikaturen nicht ausschließlich - eben "auf ähnliche Weise", wie euer Prophet das empfohlen hat - mit Karikaturen?

Die ganze Aura des Koran ist hart und bitter. Jede Seite ist eine schlimme Diffamierung Andersdenkender, für die euer Prophet in folterlüstiger Phantasie ein schlimmes Ende skizziert. Und für seine Unterworfenen (Islam = Unterwerfung) lässt er keinen Raum für geistige Veränderung: Mit Islamgegnern zu diskutieren, ist den Muslimen nicht erlaubt. Sure 6, kennst du, ich suche jetzt nicht nach. Erfreulicherweise tust du das aber doch. Warum?

Ich bin nicht nur nicht ein Muslim, weil mir Blutrünstigkeit und neurotische Eitelkeit eures Gottes abstößt - ist bin kein Muslim, und ebenso kein Christ, weil ich die Existenz eines Gottes für eine Erfindung unwissender und herrschsüchtiger Menschen halte.

Gysi
_______________________________________
Die Menschheit befindet sich in der Vorgeschichte der Menschheit (Karl Marx)

Joshua ( Gast )
Beiträge:

25.02.2006 21:23
#24 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten
@ Gysi
_________________________________________________________________________________________________
... die Existenz eines Gottes für eine Erfindung unwissender und herrschsüchtiger Menschen halte.
_________________________________________________________________________________________________

Unabhängige Quellen und die Fakten der Geschichte ist keine Menschliche Erfindung!

Ich denke, Hass ist so'ne Extase-Pillen für Juden und Muslimen. Die wollen es gerne haben. Wenn sie dadurch Mitleid Gottes bekommen wollen, dann haben die einfach Pech. Gott ist nicht Menschlich, der nach menschliche Gefühle beurteilt - gut oder schlecht.
Er ist Geistig. Er ist nicht Naiv.

Auch mein Respekt vor Freily für seine Kritik. In der Glaube die Menschliche Gefühle müßen keine Rolle spielen. Kein einzige. Gott versteht man nicht durch menschliche Gefühle oder Logik. Nur durch den Geist der Mensch kann Ihn wenigstens grob vorstellen, dass Er ein Lebendiges Lichtwesen ist. Zu verstehen, man soll Gott in sich haben. Anders geht es nicht.

Imad ( Gast )
Beiträge:

25.02.2006 22:40
#25 RE: "Er war von Anfang an verurteilt" antworten

Hallo Gysi

Ich bin wirklich geschockt das du den Koran so siehst, ich weis nicht was du gelesen hast oder das du das mit Absicht machst um den Islam schlecht zu machen aber das was du da sagst ist falsch. Bei dieser Darstellung dieser Verse hast du eindeutig ein falsches Bild hervorgerufen, dadurch, dass erneut der vorausgehende Vers, der eindeutig klärt, dass es um Verteidigung geht, den du einfach entfernt hast oder das du ihn wirklich nicht gesehen hast. Zum genannten Vers 191 der Sure 2 gehört, um die Aussage zu verstehen, der Vers 190:

"Und kämpft auf Allahs Weg gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen, doch übertretet nicht! Allah liebt nicht die Übertreter."

Dadurch wird einem direkt bewusst, dass du hier mit Absicht manipuliert hast, um dem Islam zu schaden.

Der Islam ist die Religion des Friedens und hat eindeutige Grundsätze zur Glaubensfreiheit.

Der Islam garantiert dem Menschen seine Glaubensfreiheit. Der Ausspruch auf dieses Recht wird im Koran eindeutig verkündet: "Es gibt keinen Zwang im Glauben" (2,256)

Niemand darf dazu gezwungen werden, eine bestimmte Religion anzunehmen. Die Freiheit des Menschen, sich für einen bestimmten Glauben zu entscheiden, ist eine grundsätzliche Vorraussetzung für den Glauben. Der Anspruch jedes Menschen auf dieses Recht wird im Koran artikuliert: "Wer nun will, möge glauben, und wer will, möge nicht glauben!" (18,29)

Die Anerkennung der Religionsfreiheit bedeutet zugleich die Anerkennung der multireligiösen Gemeinschaft. Der Prophet Muhammed bestätigte diese Tatsache in der ersten Verfassung in Medina, in der er erklärt, dass Muslime und Juden in Medina eine Nation bilden. Von dieser Religionsfreiheit ausgehend, die der Islam der Gemeinde garantiert hat, gewährte der zweite Kalif, Umar Ibn Al Khattab, den Christen Jerusalems Schutz und Sicherheit bezüglich "ihres Lebens, ihrer Kirchen und Kreuze. Niemand darf ihnen Schaden zufügen, noch sie gegen ihren Willen zu einem anderen Glauben zwingen".

Der Islam gewährt auch Gedankenfreiheit, unter der Bedingung, dass Diskussion über die Religion sachlich und nicht als ein Vorwand, sie zu beschimpfen oder lächerlich zu machen. Im Koran steht: "Rufe zum Weg deines Herrn mit Weisheit und schöner Ermahnung, und streite mit ihnen in bester Weise. Gewiss, dein Herr kennt sehr wohl, wer von Seinem Weg abirrt, und Er kennt sehr wohl die Rechtgeleiteten."(16,125)

Im Lichte einer solchen Toleranz kann ein Dialog zwischen Muslimen und Nichtmuslimen stattfinden. Der Koran lädt die Anhänger anderer monotheistischer Religionen zu diesem Dialog ein: "Sag: O Leute der Schrift, kommt her zu einem zwischen uns und euch gleichen Wort: dass wir niemandem dienen außer Allah und Ihm nichts beigesellen und sich nicht die einen von uns die anderen zu Herren außer Allah nehmen. Doch wenn sie sich abkehren, dann sagt: Bezeugt, dass wir (Allah) ergeben (1) sind." (3,64)

Dies schließt zugleich ein, dass im Falle des Misslingens eines solchen Dialoges jeder Teilnehmer einer derartigen Diskussion bei seinem ursprünglichen Glauben bleibt. Derselbe Gedanke wird im letzten Vers der Sure 109 zum Ausdruck gebracht, adressiert vom Propheten Muhammad an die Heiden:" Euch eure Religion und mir meine Religion (1)"(109,6)


Auch: Ihr habt eure Religion (zu verantworten), und ich hab meine Religion (zu verantworten).

Die Überzeugung ist eine Grundvoraussetzung eines jeden Glaubens. Ein wahrhafter Glaube basiert auf unbestreitbarer Überzeugung und Gewissheit und ist nicht das Resultat von Nachahmung oder Zwang. Jeder Mensch ist frei, seinen Glauben zu wählen und hat das Recht zu eigenen Meinungen, sogar der Atheist.

Niemand hat das Recht, gegen seine Glaubensauffassung einzuschreiten, solange er seine Gedanken für sich behält und sie nicht unter den Leuten verbreitet, um sie durcheinander zu bringen in Bezug auf ihre moralischen Werte.

Versucht er aber, diese verkehrten Gedanken, die im Widerspruch zu den Bekenntnissen und Moralauffassungen der anderen Mitmenschen stehen, zu verbreiten, so verstößt er damit gegen die allgemeine Ordnung des Staates, in dem er lebt, weil sich dadurch Zweifel unter seinen Mitbürgern ausbreiten, die zum Aufruhr führen können. Jeder, der sich so verhält, wird der Bestrafung unterworfen. Er kann sogar des Hochverrats angeklagt werden, der mit dem Tod bestraft wird, nicht weil er seinen Glauben abgelegt hat, sondern weil er durch seine Gedanken Verwirrung im Staat verbreitet und gegen seine Ordnung verstoßen hat.

Zudem gilt, dass Zwangsbekehrung psychisch und physisch verboten ist. Kein Muslim soll sich den Krieg wünschen und kein Staat soll ihn anstreben. Es ist grundsätzlich nur die Verteidigung erlaubt bei einem Angriff auf einen Gläubigen oder die islamische Gemeinde. Alle Verse im Koran, die sich auf Kampfhandlungen mit Waffen sprechen von Kriegen, die ihnen aufgezwungen wurden oder bei denen sie zur Hilfe gerufen wurden.

Nirgendwo findet man im Koran eine Aufforderung Andersgläubige aufgrund ihres Glaubens zu bekämpfen. Jeder der dieses behauptet, weil er Verse aus dem Zusammenhang reißt und dann daraus zu belegen versucht, dass es den Muslimen zwingend vorgeschrieben sei, die Ungläubigen zu vernichten begeht eine große Lüge gegen Allah.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor