Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 486 Antworten
und wurde 14.744 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20
Maik ( gelöscht )
Beiträge:

27.02.2010 20:42
#451 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Zitat
Im Prinzip gibst du in jedem 3ten Beitrag zu,das dein Glaube eine Realitätsflucht ist



Man versteht eben immer was man verstehen will.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

28.02.2010 10:49
#452 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Zitat von maleachi
Nur ist hier immer die Rede von der Wahrheit. Gibt es eine solche Wahrheit?


Wahrheit ist immer subjektiv, denn sie bedarf der Interpretation. Was es aber gibt, ist nur eine Objektivität. Ziel ist, sich der möglichst "wahrhaft" anzunähern.

Dazu gibt es zwei wesentliche Möglichkeiten. Die über die Wissenschaften und die über Religion/Glauben. Also entweder naturalistisch oder mit übernatürlichen Erklärungen.

Ich halte einfach die wissenschaftliche für sehr viel erfolgversprechender.

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

28.02.2010 13:06
#453 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Interpetation ist subjektiv, Wahrheit nicht.
Wahrheit = Objektivität
Und ich würde zu den 2 Möglichkeiten noch eine 3. zählen: beides.
Polarisierung ist unnötig.

Pontius Pilatus Offline

überzeugter antitheist und naturwissenschaftler

Beiträge: 64

28.02.2010 13:12
#454 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Zitat von Maik

Und ich würde zu den 2 Möglichkeiten noch eine 3. zählen: beides.
Polarisierung ist unnötig.


nicht wenn sich diese beiden pole in allem widersprechen

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

28.02.2010 19:48
#455 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Das tun sie ja nicht zwangsläufig, deshalb hab ich die Möglichkeit ja genannt.

Taurus Offline

Muslim


Beiträge: 7

26.12.2010 15:12
#456 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Nirgendwo.Die Tiere haben nur ein Leben und das verbringen sie auf der Erde.

لا إله إلا الله‎

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

27.12.2010 17:09
#457 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Zitat von
Interpetation ist subjektiv, Wahrheit nicht.
Wahrheit = Objektivität
Und ich würde zu den 2 Möglichkeiten noch eine 3. zählen: beides.
Polarisierung ist unnötig.



Wie stelle ich die Wahrheit bzw. die Objektivität dar, ohne sie zu interpretieren.
Wie sieht eine Rose objektiv aus.
Die Farbe und der Geruch ist meine Interpretation, die es ohne meine Wahrnehmung nicht gibt.

andy_1981 Offline




Beiträge: 51

01.01.2011 14:06
#458 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Zitat von Taurus
Nirgendwo.Die Tiere haben nur ein Leben und das verbringen sie auf der Erde.



ach ja und warum das..? (alles buddisten oder was?)

nur wiel menschen sich für so wichtig und was besonderes halten, dürfen sie also nach dem tod weiter leben.. (wenn sie auf der erde "brav" waren)?
...schade, ist aber eigentlich unfair. es gibt vielleicht einige tiere die intelligenter sind als mancher mensch und müssen einfach so sterben nur weil sie nicht in der lage sind zu beten ^^

_________________________________________________
In dieser Welt gibt es nur zwei Sorten Menschen - intelligente Menschen ohne Religion und religiöse Menschen ohne Intelligenz.

(Abu'l-Ala-Al-Ma'arri, arabischer Dichter und Schriftsteller, 973-1057)

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

03.01.2011 16:28
#459 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Die Frage an alle Gläubigen ist doch;
warum glauben sie, daß es keinen Gott gibt?

andy_1981 Offline




Beiträge: 51

03.01.2011 18:16
#460 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Zitat von Reisender
Die Frage an alle Gläubigen ist doch;
warum glauben sie, daß es keinen Gott gibt?



also ich glaube an den Weihnachtsmann,
ich hatte nämlich dieses Jahr ganz tolle Geschenke unter dem Weihnachtsbaum.

PS: Frohes neues!

_________________________________________________
In dieser Welt gibt es nur zwei Sorten Menschen - intelligente Menschen ohne Religion und religiöse Menschen ohne Intelligenz.

(Abu'l-Ala-Al-Ma'arri, arabischer Dichter und Schriftsteller, 973-1057)

Eulenspiegel Offline

Atheist

Beiträge: 1.634

05.01.2011 00:04
#461 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Zitat von andy_1981
es gibt vielleicht einige tiere die intelligenter sind als mancher mensch und müssen einfach so sterben nur weil sie nicht in der lage sind zu beten ^^


Wenn es solche Tiere gibt dann beten sie vielleicht nicht weil sie intelligenter sind
als mancher Mensch.
Grüsse
Till

Lichtbringer Offline

glaubnix


Beiträge: 1.399

05.01.2011 00:28
#462 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Zitat von Eulenspiegel

Zitat von andy_1981
es gibt vielleicht einige tiere die intelligenter sind als mancher mensch und müssen einfach so sterben nur weil sie nicht in der lage sind zu beten ^^


Wenn es solche Tiere gibt dann beten sie vielleicht nicht weil sie intelligenter sind
als mancher Mensch.
Grüsse
Till



Dann ist die Gottesahnbeterin aber ein dummes Tier!

http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4...Gottesanbeterin

--------------------------------------------------
Religion ist das, was die Armen davon abhält, die Reichen umzubringen.
--------------------------------------------------

Meine Toleranz ist grenzenlos, aber nicht gegenüber den Intoleranten!

Reisender Offline



Beiträge: 4.058

05.01.2011 15:40
#463 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Zitat von Lichtbringer

Zitat von Eulenspiegel

Zitat von andy_1981
es gibt vielleicht einige tiere die intelligenter sind als mancher mensch und müssen einfach so sterben nur weil sie nicht in der lage sind zu beten ^^


Wenn es solche Tiere gibt dann beten sie vielleicht nicht weil sie intelligenter sind
als mancher Mensch.
Grüsse
Till



Dann ist die Gottesahnbeterin aber ein dummes Tier!

http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4...Gottesanbeterin




Esel würden gern beten, wenn sie denn Könnten.
Sie können die Hufe nicht falten, das ist ihr Problem,
und sie leiden darunter und furzen pausenlos.

Lichtbringer Offline

glaubnix


Beiträge: 1.399

05.01.2011 18:55
#464 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Zitat von Reisender
Esel würden gern beten, wenn sie denn Könnten.
Sie können die Hufe nicht falten, das ist ihr Problem,
und sie leiden darunter und furzen pausenlos.


ich glaube nicht, dass Esel Gott anbeten, der Esel bockt gerne und sträubt sich gegen jede Art von Belastung. Die Heiligen die den Esel beritten, haben Ihn sicher mit Manna bestochen!

--------------------------------------------------
Religion ist das, was die Armen davon abhält, die Reichen umzubringen.
--------------------------------------------------

Meine Toleranz ist grenzenlos, aber nicht gegenüber den Intoleranten!

chamuc Offline




Beiträge: 637

05.01.2011 20:19
#465 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Nee, nee, Lichtbringer - das ist alles Propaganda der Lastwagenhersteller!

In Wirklichkeit sind Esel sehr fügsam und lassen sich willig auch mit eigentlich zu schweren Lasten beladen.

Nur: sie haben eine herzliche Abneigung dagegen, mehr als zehn bis fünfzehn Kilometer am Tag zu laufen. Und wenn so ein Esel (seiner Ansicht nach) "für heute fertig gelaufen" hat, dann - ja, dann steht er, und zwar schlagartig ohne Vorwarnung. Dann lässt er sich auch weder durch Bestechung noch durch Haue wieder in Bewegung bringen. Er geht einfach nicht mehr, keinen Meter. Das soll sogar schon in Sichtweite der nächsten Herberge passiert sein.

Zu Zeiten, in denen Menschen routinemäßig zu Fuß reisten, muss diese niedrige Tagesleistung des Esels eine echte Behinderung gewesen sein. Ein Fußwanderer kann 30 km pro Tag zurücklegen, ohne Rekordathlet zu sein, aber wenn der Esel nur 15 mitmacht, dann ist der arme Kerl halt doppelt so lang unterwegs und muss die doppelte Anzahl an Übernachtungen berappen.

Man kann sich daher leicht vorstellen, dass die Straßen der Antike ab dem frühen Nachmittag voll waren von Überlandreisenden, die auf ihre stehengebliebenen Esel einprügelten in der verzweifelten Hoffnung, wenigstens noch diese eine Tagesetappe fertig zu kriegen... oder auch nur raus aus dem Wald, wo doch nachts die Räuber regieren, und die Sonne steht schon so tief...

Falls also Beten geeignet ist, einen Verzweifelten aufzurichten, dann wurden wahrscheinlich zahllose Religionen von Eseltreibern begründet, und zwar auf freier Flur und nachmittags.

Lichtbringer Offline

glaubnix


Beiträge: 1.399

05.01.2011 22:20
#466 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Zitat von chamuc
Nee, nee, Lichtbringer - das ist alles Propaganda der Lastwagenhersteller!

kann man den LKW wenn er ausgedient hat, auch zu Salami verarbeiten

In Wirklichkeit sind Esel sehr fügsam und lassen sich willig auch mit eigentlich zu schweren Lasten beladen.

Nur: sie haben eine herzliche Abneigung dagegen, mehr als zehn bis fünfzehn Kilometer am Tag zu laufen. Und wenn so ein Esel (seiner Ansicht nach) "für heute fertig gelaufen" hat, dann - ja, dann steht er, und zwar schlagartig ohne Vorwarnung. Dann lässt er sich auch weder durch Bestechung noch durch Haue wieder in Bewegung bringen. Er geht einfach nicht mehr, keinen Meter. Das soll sogar schon in Sichtweite der nächsten Herberge passiert sein.

Zu Zeiten, in denen Menschen routinemäßig zu Fuß reisten, muss diese niedrige Tagesleistung des Esels eine echte Behinderung gewesen sein. Ein Fußwanderer kann 30 km pro Tag zurücklegen, ohne Rekordathlet zu sein, aber wenn der Esel nur 15 mitmacht, dann ist der arme Kerl halt doppelt so lang unterwegs und muss die doppelte Anzahl an Übernachtungen berappen.

Man kann sich daher leicht vorstellen, dass die Straßen der Antike ab dem frühen Nachmittag voll waren von Überlandreisenden, die auf ihre stehengebliebenen Esel einprügelten in der verzweifelten Hoffnung, wenigstens noch diese eine Tagesetappe fertig zu kriegen... oder auch nur raus aus dem Wald, wo doch nachts die Räuber regieren, und die Sonne steht schon so tief...

Falls also Beten geeignet ist, einen Verzweifelten aufzurichten, dann wurden wahrscheinlich zahllose Religionen von Eseltreibern begründet, und zwar auf freier Flur und nachmittags.



@ chamuc, das ist jetzt kein Witz, hatte mal einen Arbeitskollege wo früher mit Esel arbeiten musste. Er sagte mir mit vollem Ernst, dass er immer einen Büschel Stroh dabei hatte und falls der Esel nicht mehr wollte, hat er Ihm Feuer unter dem Arsch gemacht! Soll immer funktioniert haben.

--------------------------------------------------
Religion ist das, was die Armen davon abhält, die Reichen umzubringen.
--------------------------------------------------

Meine Toleranz ist grenzenlos, aber nicht gegenüber den Intoleranten!

chamuc Offline




Beiträge: 637

05.01.2011 22:40
#467 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Der Schinder! Ich habe schon geahnt, dass wirkliche Eseltreiber noch ein, zwei Super-Tricks draufhaben...

Lichtbringer Offline

glaubnix


Beiträge: 1.399

06.01.2011 01:25
#468 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Zitat von chamuc
Falls also Beten geeignet ist, einen Verzweifelten aufzurichten, dann wurden wahrscheinlich zahllose Religionen von Eseltreibern begründet, und zwar auf freier Flur und nachmittags.


tja mit so einem Esel hat man nur Ärger, nichts kann man richtig machen. Reitet der Sohn so schimpft man „kein Respekt vor dem Alter“ , reitet der Alte so muss er sich Vorwürfe als Kinderschänder anhören. Sitzen beide auf dem Esel, werden Sie als Tierquäler beschimpft, laufen beide neben dem Esel her, werden Sie als Idioten verlacht. Damit man es jedem recht macht, ist es am besten den Esel zu tragen!

--------------------------------------------------
Religion ist das, was die Armen davon abhält, die Reichen umzubringen.
--------------------------------------------------

Meine Toleranz ist grenzenlos, aber nicht gegenüber den Intoleranten!

Alinardus Offline

Antichrist


Beiträge: 3.787

06.01.2011 07:51
#469 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Zitat
Damit man es jedem recht macht, ist es am besten den Esel zu tragen!



Dann stellt sich die Frage, wer soll den tragen der Alte oder der Junge? Man könnte auch brüderlich teilen und das gute Tier aufessen, um für einen Fußmarsch fit zu sein

_______________________________________________
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt! Die Realität ist das, was du daraus machst!

chamuc Offline




Beiträge: 637

06.01.2011 11:28
#470 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Genau! Nach dem Esel essen wir noch das Gepäck, und dann klappt das auch mit dem Fußmarsch!

radiogucker Offline

Rustikaler


Beiträge: 2.379

06.01.2011 12:20
#471 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Lekka Salami.


"Erst kommt das Fressen, dann die Moral." (B.Brecht)
"Der Weg der leider ziemlich zahlreichen proletarischen Hakenkreuzler geht über die Kommunisten, die in Wirklichkeit nur rotlackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten sind. Beiden ist gemeinsam der Hass gegen die Demokratie und die Vorliebe für Gewalt." (Kurt Schumacher, SPD)

chamuc Offline




Beiträge: 637

06.01.2011 19:39
#472 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Mal abgesehen vom Schicksal der Lasttiere und unseres Gepäcks -

eigentlich müsste/n die Kirche/n sich seit rund 100 bis 150 Jahren - seit nämlich Darwin die Entstehung der Arten und die Abstammung des Menschen überzeugend und mit vergleichsweise wenig nachträglichem Korrekturbedarf dargelegt hat - schon mal Gedanken gemacht haben, inwieweit unseren tierischen Cousins und Cousinen auch eine Seele zu eigen ist und ob auch diese eine jenseitige Existenz erwartet, welche an ihr moralisches Wohlverhalten gebunden ist.

Wer je mit Haustieren zusammengelebt hat, weiß, dass die Viecher zum Teil a) erhebliche Intelligenzleistungen aufbringen und b) durchaus Gebote und Verbote kennen und beachten oder eben nicht - mit der Folge, dass das Beachten-Müssen manchmal sichtlich schlechte Laune macht oder dass ein Verstoß ein sichtlich schlechtes Gewissen produziert, schon bevor er entdeckt wurde. Das ist alles so menschenähnlich, dass ich kaum aufhören kann, mich jedesmal aufs Neue zu wundern.

Im Prinzip unterscheiden wir uns von den Tieren wohl durch unsere Abstraktionsfähigkeit, also die Fähigkeit, uns selber in einer vorgestellten Situation über die Schulter zu schauen und Handlungsalternativen im Geiste durchzuspielen. Ich habe aber sowohl von einer Katze wie auch von einem Hund erlebt, dass man mir regelrecht einen Streich gespielt hat, wobei wenigstens so etwas wie eine Ahnung von meiner Perspektive auf die Situation vorhanden gewesen sein muss.

Deswegen glaube ich, dass bei Tieren neben der Intelligenz auch das Abstraktionsvermögen nicht einfach gegeben oder nicht gegeben ist, sondern in Abstufungen vorhanden, viel oder wenig. Deswegen glaube ich auch, dass Tiere keineswegs rein instinktgesteuert sind, sondern mitunter durchaus "Entschlüsse fassen" (vielleicht instinktgesteuert bei der Frage "Was tu ich als nächstes?", wenn sie machen können, was sie wollen, aber bei der Ausführung durchaus abstrakt planend).

Kurzum: die Grenze zwischen Mensch und Tier ist sowohl im Sozialverhalten wie auch bei den kognitiven Fähigkeiten wohl fließend - ein bisschen zugespitzt gesagt.

Eine Lieblingsvorstellung von mir ist, dass alles Denkende ein großes parapsychologisches Netz bildet, in dem jeder von uns eine Art Nervenknoten darstellt. Aber ausdrücklich: ich halte das für vielleicht möglich - keinesfalls für sonnenklar oder gar eine Tatsache. (Ich halte es sogar, wenn es zutrifft, für naturwissenschaftlich unbeweisbar.) Jedenfalls: falls es zuträfe, würden da auch höhere Tiere hineingehören. (Wieviel eine Ameise noch dazutut, wäre eine andere, nicht uninteressante Frage.)

Wenn man also an das Weiterleben nach dem Tode glaubt (was ich für möglich halte usw. siehe Text oben), dann drängt sich der Gedanke an das Weiterleben auch von Tieren unabweislich auf.

Kirchlicherseits wäre deswegen die Hereinnahme von Tieren in das Gedankengebäude der Jenseitsvorstellungen nur konsequent (und eigentlich schon überfällig).

seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 669

10.01.2011 12:03
#473 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Hallo Chamuc
Das ist mal ein etwas ausführlicherer Artikel von einem Selbstdenker aufgrund eigener Beobachtung.

Ob die Tiere eine Seele haben? Kommt darauf an, wie du Seele definierst. Bewusstsein, Empfindungsfähigkeit oder unsterblicher Kern des Wesen (spirituelle Seele).
Ich denke auch, dass sich die Menschen durch die Reflexionsfähigkeit, sich selbst in Frage stellen können, und das Gewissen von den Tieren unterscheiden.

Woraus du eine spirituelle Seele ableitest, womit du wohl "Weiterleben nach dem Tod" meinst, ist fraglich. Wenn du es genau bedenktst, ist es weder nötig nöch sinnvoll, als Individuum weiter zu leben, für Tiere schon gar nicht. Das Jenseits wäre hoffnungslos überbevölkert. Die behauptete Individualität der Person im Jenseits ist v.a. da, um die Seelen der armen Sünder quälen zu können, wodurch Angst erzeugt wurde. Tieren kann man offensichtlich keine ewige Schuld anlasten, sie leben völlig natürlich, ihrer Art gemäss.

Zitat Chamuc:
Eine Lieblingsvorstellung von mir ist, dass alles Denkende ein großes parapsychologisches Netz bildet, in dem jeder von uns eine Art Nervenknoten darstellt. Aber ausdrücklich: ich halte das für vielleicht möglich - keinesfalls für sonnenklar oder gar eine Tatsache. (Ich halte es sogar, wenn es zutrifft, für naturwissenschaftlich unbeweisbar.) Jedenfalls: falls es zuträfe, würden da auch höhere Tiere hineingehören.

Es ist reizvoll, dass alle denkenden Wesen irgendwie zusammen hängen. Die einzelnen Denkenden wären dann die Monaden nach Leibniz. Aus dieser Vorstellung eine Weiterleben nach dem Tod abzuleiten, ist nicht zwingend, noch überzeugend. Vielmehr ist es mit Aristoteles zu halten, dass der unsterbliche vernünftige Kern des Menschen mit der Allvernunft wie auch immer wieder verschmilzt. Thomas von Aquin gelang es, diese Lehre des von ihm hoch verehrten Aristoteles zu ignorieren und die Mär von der unsterbliche Seele zu stützen, gegen Averroes.

Mit dem Begriff der Seele gibt es viel Verwirrung. Seele ist nach Aristoteles mal nichts anderes als das formgebende Prinzip eines organischen (lebenden) Körpers und hat nichts mit Unsterblichkeit zu tun. Einzig unsterblich beim Menschen ist seine Teilhabe an der Vernunft. Eine andere Frage ist, was ist, wenn der Mensch dement wird?

Damit kommt man zur Jahrhunderte alten Frage nach Geist, Vernunft, Logos. Diese Begriffe gehen ineinander über und gehören zur Metaphysik und sind damit spekulativ. Man kann sich endlos damit beschäftigen und ich habe schon jahrelang damit gerungen, ohne zu einem eindeutigen Ergebnis zu gelangen. http://www.textlog.de/5495.html
Das ganze hat auch mit Erkenntnislehre als auch mit Ontologie (was ist
existierend, Sein) zu tun.

Der Geist ist zunächst mal nichts anderes als das Denken (die res cogitans bei Descartes nest der res extensa, die ausgedehnten Dinge), dann wird Geist vorstellungsmässig als etwas selbständig Herumwaberndes hinausgesetzt (S. Hegels Weltgeist oder "Gott"). Die Vernunft ist die Teilhabe des Einzelnen an der wahren Erkenntnis, die er mit dem Verstand gewinnt. Der Logos (wbl. Sophia) ist die verselbständige Weltvernunft, die Planeten- und Naturgesetze etc. Der Logos ("Wort") wird im Evang. Johanis mit Christus gleich gesetzt. Das wird aber nur behauptet, nicht näher begründet. Hiezu kann man den Artikel (14 Seiten) von Ralph Waldo Emerson lesen http://www.glauben-und-wissen.de/M18.htm - Das als Anregung zum Weiterdenken.

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester)
Denken ist eine Anstrengung; Glauben ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Das Leben ist eine mißliche Sache; ich habe mir vorgesetzt, es damit hinzubringen, über dasselbe nachzudenken (Schopenhauer). - Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

seneca Offline

religiöser Atheist


Beiträge: 669

10.01.2011 15:51
#474 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Nachtrag und Korrektur:
Habe mich über Mittag durch den 14 S. Artikel (in Word kopiert) über die Logos-Lehre hindurchgekämpft. Er ist nicht von Emerson (der nur ein Zitat geliefert hat) aber von sonst einem theologisch philosophischen Kenner und sehr interessant. Er zeigt, wie das Christentum sich an der hellenistischen (griechischen) Philosophie und an der Gnosis, welche sie reduktionistisch einverleibt hat, bedient hat.

Hier ein Auszug aus dem Schlusswort dieses Artikels von www.glauben-und-wissen.de :
Die ganze damalige grossartige philosophisch-mythologische Logos-Allegorie wurde durch die Kirche zum Eia Popeia - Jesus-Kindlein im Stall, Zum Hokus-Pokus-Wunderwirker, Sündenbock, Erlöser am Kreuz für die Menschheit, Natur- und Todes-Überwinder, Himmelsfahrer, indem sie die Allegorie vergegenständlichte, sogar verabsolutierte, die Hypostase umkehrte und den Menschen Jesus von Nazareth in einem vulgären theologischen Abstimmungsprozess zum Götzen, und als dieser sich nicht mehr halten liess, dann zum "göttlichen Mysterium" zurückverwandelte. ....

__________________________________________________
RELIGION IST HEILBAR! (Buch von J. Hochstrasser, Ex-Priester)
Denken ist eine Anstrengung; Glauben ein Komfort (Ludwig Marcuse).
Das Leben ist eine mißliche Sache; ich habe mir vorgesetzt, es damit hinzubringen, über dasselbe nachzudenken (Schopenhauer). - Ich würde nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde (Nietzsche, Zarathustra).

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

10.01.2011 19:22
#475 RE: Frage an alle Gläubigen.. Antworten

Zitat
eigentlich müsste/n die Kirche/n sich seit rund 100 bis 150 Jahren - seit nämlich Darwin die Entstehung der Arten und die Abstammung des Menschen überzeugend und mit vergleichsweise wenig nachträglichem Korrekturbedarf dargelegt hat - schon mal Gedanken gemacht haben, inwieweit unseren tierischen Cousins und Cousinen auch eine Seele zu eigen ist und ob auch diese eine jenseitige Existenz erwartet, welche an ihr moralisches Wohlverhalten gebunden ist.


Das Problem stellt sich dem Lieben Gott bei der Auferstehung der Menschen: Wo, an welcher Stelle, hört der Affe auf und fängt der Mensch an? Da wir heute wissen, daß das kontinuierlich in kleinen Schritten vor sich ging, dürfte Gott da wohl Schwierigkeiten haben. Werden die Neandertaler auch auferstehen?
Das frommste Tier ist das Huhn. Bei jedem Schluck, den es trinkt, schaut es dankbar zum Himmel auf.
Laut Wilhelm Busch hatte der Heilige Antonius von Padua ein Trüffelschwein als Begleiter und Haustier. Und das ist mit ihm zusammen in den Himmel gekommen:
So lebten die zwei in Einigkeit
hinieden auf Erden noch lange Zeit,
und starben endlich und starben zugleich
und fuhren zusammen vor's Himmelreich.
"Au weih geschrien! Ein Schwein! Ein Schwein!"
so huben die Juden an zu schrein.
Und auch die Türken kamen in Scharen
und wollten sich gegen das Schwein verwahren,
Doch siehe, aus des Himmels Tor
tritt unsre Liebe Frau hervor.
...
"Willkommen! Gehet ein in Frieden!!
Hier wird kein Freund vom Freund geschieden!
Es kommt so manches Schaf herein,
warum auch nicht ein braves Schwein."
Da grunzt das Schwein, die Englein sangen,
so sind sie beide hinein gegangen.

A propos Schaf: Was ist mit dem "Lamm Gottes"?

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Seiten 1 | ... 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor