Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 321 Antworten
und wurde 10.531 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13
Pest Offline



Beiträge: 657

16.03.2010 14:09
#176 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Eigentlich hat die Wissenschaft nur noch nicht herausgefunden, unter welchen Umständen Leben entstehen kann, oder habe ich etwa das große Wissenschafts-Aha verpasst? Vor einigen Jahrhunderten, wusste die Wissenschaft auch noch nicht, wie man dem Menschen das Fliegen ermöglichen kann, was uns auch nicht vom Flugzeugbau abgehalten hat...

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

16.03.2010 17:24
#177 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von Erretter
Dass zwischen Agnostikern und Atheisten kein Unterschied ist, ist nichts worauf noch hingewiesen werden müsste, beide sind gleich uneinsichtig gegenüber sachlicher christlicher Argumentation.



Was soll das denn sein??

Pest Offline



Beiträge: 657

16.03.2010 17:38
#178 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Ein Paradoxon.

maleachi 89 ( gelöscht )
Beiträge:

16.03.2010 19:09
#179 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von Erretter
Dass zwischen Agnostikern und Atheisten kein Unterschied ist, ist nichts worauf noch hingewiesen werden müsste


Da kann doch ein Unterschied bestehen. Vielleicht bezieht der Agnostiker nicht nur den Verstand in die Frage nach Gott mit ein, sondern auch das Gemüt, auf welcher Ebene auch immer. Natürlich kann es in dieser Hinsicht auch einen agnostischen Atheisten geben.

Ich habe folgendes in einem Blog gefunden:

"Jemand wirft eine Münze und fragt ob es Kopf oder Zahl ist, ohne jedoch die Hand zu heben.

Der gnostische Theist behauptet, dass es Kopf ist und dass er es beweisen kann.
Der gnostische Atheist behauptet, dass es Zahl ist und dass er es beweisen kann.
Der agnostische Theist glaubt, dass es Kopf ist, kann es jedoch nicht beweisen.
Der agnostische Atheist lehnt die Behauptung, dass es Kopf ist, ab und glaubt, dass man weder das eine noch das andere jemals wird beweisen können."

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

16.03.2010 19:28
#180 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat
Der gnostische Atheist behauptet, dass es Zahl ist und dass er es beweisen kann.



Gibt es überhaupt gnostische Atheisten?
Auf einen abstrakten Gott bezogen, wohl kaum.
Auf einen Konkreten allerdings, wohl schon...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

maleachi 89 ( gelöscht )
Beiträge:

16.03.2010 19:41
#181 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat

Gibt es überhaupt gnostische Atheisten?


Naja, Gnosis = Gotterkenntnis und der A-theist kann nicht glauben, dass es einen persönlichen, transzendenten, über alles herrschenden Gott gibt, und er meint, dies beweisen zu können, ergo geht das nur mit diesem einen konkreten Gott.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

16.03.2010 19:46
#182 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Da ändert ja nichts an der Tatsache, dass Atheisten genau das Gleiche sind wie Agnostiker. Da hat sich nur einer einen Spaß gemacht und sich ein neues Wort ausgedacht. Und weil er nicht wusste, wohin damit, hat er es eben mit zu den Atheisten gepackt.

Das kommt oft vor. Plitsch, platsch, da war es, das neue Wort.

Das bekannteste ist wohl Christen. Das hat sich auch mal einer so ausgedacht. Hört sich zwar ein bisschen hart an, aber auch geheimnisvoll. Warum sich also nicht mal so ein Wort ausdenken. Aber dann ging es ihm genau so wie dem Typen, der sich Agnostiker ausgedacht hat. Er wusste nicht, wohin damit. Bis endlich der rettende Einfall kam. Na ja, so ein toller Einfall war es nun eigentlich auch nicht. Er hat das Wort Christen dann einfach in sein Hobby eingebaut. Er war leidenschaftlicher Angler.
Deshalb nannte er dann alle Fische, die ihm an den Haken gingen, Christen. Weil manche Schussel das nicht so richtig begriffen haben, ist dann dieses falsche, heutige Verständnis von Christen dabei herausgekommen.

Dabei war alles ganz einfach: Christen und Fische am Haken sind das Gleiche.

Worauf man aber mit ein bisschen Überlegung nun auch selbst kommen könnte, ohne die Geschichte oben zu kennen. Die Gemeinsamkeit springt geradezu zwingend ins Auge: Beide hängen an der Leine und wenn sie es nicht schaffen, sich los zu reißen, werden sie nie frei.

PS. Scheinbar ist das im Unterbewusstsein sogar vielen Christen selbst klar. Die geben sich dann durch einen Fisch am Auto zu erkennen.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

16.03.2010 19:57
#183 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Das Aufheben über den angeblichen Unterschied zwischen Atheisten und Agnostikern wird doch sowieso nur von den Gläubigen gemacht...nach dem Motto " Seht her.Wissen tut/könnt ihr es ja auch nicht"

Auch der Atheist weiß es natürlich nicht.....aber wir wissen auch nicht,ob nicht vlt. doch eine Elfe im Garten wohnt. Aber sehr wahrscheinlich ist es halt nicht. Im Prinzip sind wir Ungläubigen alle mehr oder weniger starke Agnostiker.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

16.03.2010 19:59
#184 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
PS. Scheinbar ist das im Unterbewusstsein sogar vielen Christen selbst klar. Die geben sich dann durch einen Fisch am Auto zu erkennen.



Ich dachte immer der Fisch steht für das "glitschige"...nicht greifbare. Denn festlegen lassen sich Christen ja in der Regel nicht. Argumenten gegenüber "engleiten" sie meist...glitschig eben.

maleachi 89 ( gelöscht )
Beiträge:

16.03.2010 20:15
#185 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von B.S.
Beide hängen an der Leine und wenn sie es nicht schaffen, sich los zu reißen, werden sie nie frei.

Das is wohl richtig, aber es kommt eben auch auf den Köder an (der kann einem sogar im Halse stecken bleiben).

Erretter Offline




Beiträge: 111

17.03.2010 00:29
#186 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Einen kleinen Unterschied gibt es doch, zwischen Atheisten und Agnostikern. Beiden fehlt zwar die Fähigkeit Wahrscheinlichkeiten einschätzen zu können, was sie aber nicht davon abhält dies immer wieder zu tun. Der Unterschied ist nur der, das Atheisten zwar zu differenzierten Ergebnissen kommen, diese aber keinerlei logisch nachvollziehbaren Sinn ergeben. Bei Agnostikern sieht es dagegen so aus, dass das Ergebnis immer 50:50 ist, und zwar vollkommen unabhängig davon worum es überhaupt geht.

Was schließt ein Atheist daraus, dass es trotz dem Wissen welche Bausteine es benötigt, noch nie einem Wissenschaftler gelungen ist Leben zu erschaffen? Dass aus diesen Bausteinen nur dann Leben entsteht, wenn sie unbeobachtet sind! Wodurch er dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit darauf schließt, dass es keinen Gott gibt.

Ein Agnostiker wird denken, dass es nur an der 50:50 Hürde gescheitert ist

-------------------------------------------------

Ein Christ baut ein Haus aus Zement und Stein, ein Atheist setzt sich vor einen Sandhaufen und wartet.

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

17.03.2010 01:47
#187 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von Erretter
Was schließt ein Atheist daraus, dass es trotz dem Wissen welche Bausteine es benötigt, noch nie einem Wissenschaftler gelungen ist Leben zu erschaffen?

Es ist gerade einmal knapp 100 Jahre her, seit dem die ersten funktionsfähigen Flugzeuge gebaut wurden... Meinst du, weil etwas auf Anhieb nicht klappt, ist es prinzipiell zwecklos es zu versuchen? Mit der Einstellung wäre die Menschheit nicht sehr weit gekommen.
Aber wie ich schon erwähnte: Von Unwissen oder Unfähigkeit auf irgendetwas zu schließen, kann kein Sinnvolles Ergebnis bringen.
Mit welchem logisch nachvollziehbaren Grund, sollte im Übrigen dein Gott der Wahre sein?

Zitat von Erretter
Wodurch er dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit darauf schließt, dass es keinen Gott gibt.

Unfug, ich glaube nicht an Gott, weil es ein unnötiges Konzept ist. Das Universum funktioniert 1A ohne Gott.

Zitat von Erretter
Bei Agnostikern sieht es dagegen so aus, dass das Ergebnis immer 50:50 ist, und zwar vollkommen unabhängig davon worum es überhaupt geht.

Tatsächlich? Das sich eine Teekanne im Marsorbit befindet, hat eine Wahrscheinlichkeit von 50%?
Das im Jenseits der Biervulkan auf mich wartet auch 50% und dass ich gleichzeitig in Walhalla sein werde und vom Teufel gepiesackt werde auch 50%?
Jeder der jede dieser gleichwertigen Theorien mit 50% Wahrscheinlichkeit veranschlagt, hat offensichtlich keine Ahnung von Mathematik...

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Erretter Offline




Beiträge: 111

17.03.2010 02:42
#188 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Selbst wenn es irgendwann dem Menschen möglich sein sollte (auch wenn es keinen Grund gibt das zu glauben) Leben zu erschaffen, würde der wissenschaftliche Aufwand der nötig war das zu erreichen, die Möglichkeit, dass sowas ohne Nachhelfen auch passieren kann, sehr unwahrscheinlich aussehen lassen. Das ist übrigens ein logisch nachvollziehbarer Grund für die Existenz Gottes. Aber manch einer denkt sich lieber irgendwas aus, wovon er zwar weiß, dass es erfunden wurde, setzt das mit Gott gleich, ohne begründen zu können warum auch dieser eine Erfindung sein sollte. Zu behaupten, ich erfinde irgendwas, also ist alles was ich nicht weiß ebenfalls erfunden, hat nicht gerade viel mit Logik oder Vernunft zu tun.

Es gibt keinen Grund zu glauben, dass das Universum ohne Gott funktioniert. Ohne beispielsweise die Atmosphäre unseres Planeten wäre hier kein Leben möglich, nur hatte man früher kein Wissen darüber. Das wir nicht im Detail wissen welchen Einfluss Gott auf unsere Welt hat, bedeutet nicht, dass sie ohne ihn funktionieren würde.

Das was ich über Agnostiker schrieb, sollte selbstverständlich nur auf die Frage ob es Gott gibt oder nicht bezogen sein, deswegen ein Beispiel mit auch nur zwei Faktoren. Fügt man weitere Möglichkeiten hinzu, bricht er das halt entsprechend herunter.

-------------------------------------------------

Ein Christ baut ein Haus aus Zement und Stein, ein Atheist setzt sich vor einen Sandhaufen und wartet.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

17.03.2010 07:55
#189 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Lebt dein Gott?

badhofer Offline




Beiträge: 60

17.03.2010 08:35
#190 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

@
Hallo Erretter

Wann gedenkst du, uns zu erretten?
Ich meine, die Aufgabe eines Erretters ist, so wie der Name schon sagt, zu erretten!

.
...............................................................
.
Als wir Kinder waren, wurde uns gelehrt:
Du sollst nicht lügen!
Jetzt sind wir groß geworden, jetzt fragen wir:
Was ist die Wahrheit?
die internetgeneration

MennoKlamotto Offline

Agnostischer Atheist


Beiträge: 1.325

17.03.2010 08:51
#191 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat
Ohne beispielsweise die Atmosphäre unseres Planeten wäre hier kein Leben möglich, nur hatte man früher kein Wissen darüber. Das wir nicht im Detail wissen welchen Einfluss Gott auf unsere Welt hat, bedeutet nicht, dass sie ohne ihn funktionieren würde.


Welcher Religiösen Strömung gehörst du an? Von selbst bist du da sicher nicht drauf gekommen.

---------------------------------------------

Intelligent Design hat ganz ein anderes Problem: Es gibt sich als Wissenschaft, will aber gar kein Wissen schaffen - die wollen überhaupt nichts herausfinden. Weil sie ja eh schon die Antwort kennen. Ihre Antwort ist immer: Gott. Wer glaubt, die Antwort schon zu kennen, macht keine Wissenschaft - er macht Propaganda."

badhofer Offline




Beiträge: 60

17.03.2010 09:44
#192 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat
Von selbst bist du da sicher nicht drauf gekommen.


Es kommt drauf an, wie viele Semester er an der Uni stuckaddiert hat?

.
...............................................................
.
Als wir Kinder waren, wurde uns gelehrt:
Du sollst nicht lügen!
Jetzt sind wir groß geworden, jetzt fragen wir:
Was ist die Wahrheit?
die internetgeneration

MennoKlamotto Offline

Agnostischer Atheist


Beiträge: 1.325

17.03.2010 09:49
#193 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

@badhofer
Ich find es immer wieder nett, wessen Geistes Kind jemand ist. Daher interessiert mich die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religion, weil sich fast alle Argumentationsweisen auf die eine oder andere Art ähneln.

---------------------------------------------

Intelligent Design hat ganz ein anderes Problem: Es gibt sich als Wissenschaft, will aber gar kein Wissen schaffen - die wollen überhaupt nichts herausfinden. Weil sie ja eh schon die Antwort kennen. Ihre Antwort ist immer: Gott. Wer glaubt, die Antwort schon zu kennen, macht keine Wissenschaft - er macht Propaganda."

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

17.03.2010 11:08
#194 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat
Selbst wenn es irgendwann dem Menschen möglich sein sollte (auch wenn es keinen Grund gibt das zu glauben) Leben zu erschaffen, würde der wissenschaftliche Aufwand der nötig war das zu erreichen, die Möglichkeit, dass sowas ohne Nachhelfen auch passieren kann, sehr unwahrscheinlich aussehen lassen.



Unwahrscheinlich? Das ist nichts, dem man eine Wahrscheinlichkeit zuordnen könnte, ohne völlig beliebige Zahlen zu erfinden. Wie soll man die Wahrscheinlichkeit für die Existenz des Universums, oder dieses einen Atoms bitte feststellen wollen???
Wenn du allerdings die alte Geschichte von: " Oh, auf der Erde gibt es Leben, das war ja so unwarscheinlich - daher GOTT" aufrollen willst, dann erspare ich mir jeden weiteren Kommentar. Jedem denkenden Menschen sollte klar sein, dass diese Aussage schlicht lächerlich ist.

Zitat
as ist übrigens ein logisch nachvollziehbarer Grund für die Existenz Gottes.



Nö. Das ist weder logisch noch nachvollziehbar.

Zitat
Aber manch einer denkt sich lieber irgendwas aus, wovon er zwar weiß, dass es erfunden wurde, setzt das mit Gott gleich, ohne begründen zu können warum auch dieser eine Erfindung sein sollte.



Dann begründe mal, warum dein Gott keine Erfindung sein sollte. Und warum dann Odin eine Erfindung sein sollte, oder Vishnu, oder der Klabautermann, oder die Gestalten, die mir letzte Nacht im Traum über den Weg gelaufen sind!

Zitat
Zu behaupten, ich erfinde irgendwas, also ist alles was ich nicht weiß ebenfalls erfunden, hat nicht gerade viel mit Logik oder Vernunft zu tun.



Etwas anzunehmen, ohne Belege dafür zu haben - das hat nichts mit Vernunft und Logik zu tun. Das Argument allerdings: Menschen haben zahlreiche Götter erfunden, also ist dieser eine Gott ebenfalls erfunden, ist ein deduktiver Schluss, und damit sowohl vernünftig als auch logisch.

Zitat
Es gibt keinen Grund zu glauben, dass das Universum ohne Gott funktioniert.



Nein - es gibt keinen Grund zu glauben, dass das Universum einen Gott braucht, um zu funktionieren. Da liegt die Verantwortung der Beweisführung - wer eine Hypthose aufstellt, muss diese belegen, damit sie Wahrheitsgehalt gewinnt - nicht umgekehrt.
Einfach die Existenz eines Wesens anzunehmen, ist unwissenschaftlicher Unfug.

Zitat
Das wir nicht im Detail wissen welchen Einfluss Gott auf unsere Welt hat, bedeutet nicht, dass sie ohne ihn funktionieren würde.



Es geht nicht ums Detail. Die Existenz keiner göttlichen Gestalt wurde jemals wissenschaftlich belegt. Es gibt keinen vernünftigen Grund, die Existenz so eines Wesens anzunehmen.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

badhofer Offline




Beiträge: 60

17.03.2010 11:15
#195 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat
Selbst wenn es irgendwann dem Menschen möglich sein sollte (auch wenn es keinen Grund gibt das zu glauben) Leben zu erschaffen, würde der wissenschaftliche Aufwand der nötig war das zu erreichen, die Möglichkeit, dass sowas ohne Nachhelfen auch passieren kann, sehr unwahrscheinlich aussehen lassen.


Wieso, es gibt eine ganz einfache Methode, menschliches Leben zu erschaffen,
wir in Österreich nennen diese Methode "vögeln"

.
...............................................................
.
Als wir Kinder waren, wurde uns gelehrt:
Du sollst nicht lügen!
Jetzt sind wir groß geworden, jetzt fragen wir:
Was ist die Wahrheit?
die internetgeneration

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

17.03.2010 11:17
#196 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat
Wieso, es gibt eine ganz einfache Methode, menschliches Leben zu erschaffen,
wir in Österreich nennen diese Methode "vögeln"



Davon habe ich auch schon gehört...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Ahriman Offline



Beiträge: 1.493

17.03.2010 11:56
#197 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von Bruder Spaghettus
Da ändert ja nichts an der Tatsache, dass Atheisten genau das Gleiche sind wie Agnostiker.


Falsch, Bruder. Die Frage „Gibt es einen Gott?“ wird von einem Agnostiker nicht mit „Ja“ oder „Nein“ beantwortet, sondern mit „Ich weiß es nicht“, „Es ist nicht geklärt“ oder „Es ist nicht beantwortbar“ und "Könnte möglich sein." Ein Atheist antwortet auf diese Frage schlicht und einfach mit "Nein." Theisten sagen: "Ja, ich denke schon. Nur ist der ganz sicher nicht so, wie die Kirchen uns das erzählen." Gottgläubige Wissenschaftler, die von Gläubigen furchtbar gern als Beweise für ihren Glauben genannt und zitiert werden, sind in der Regel Theisten. Weil der Kirchen- oder Klerikergott sich ganz und gar nicht mit der Naturwissenschaft vereinbaren läßt.

Zitat von Eretter
Die Bibel lehrt: "Gott hat das Leben erschaffen".
Die Wissenschaft lehrt: "Leben kann unter keinen Zu- oder Umständen eigenständig entstehen".


Auch falsch. Das lehrt die Wissenschaft nicht, ganz im Gegenteil. Eretter, Wissenschaft ist schwierig, ihre Erkenntnisse zu verstehen ist mühsam und erfordert viel Denkarbeit. Für Denkfaule ist es viel einfacher zu sagen: "Gott hat es gemacht." und dann aufhören zu denken. Und das lieben die Priester, von den Leuten leben sie.
Deine Behauptung entspringt entweder Unwissenheit, oder du versuchst uns zu belügen.

Zitat von Eretter
Dass zwischen Agnostikern und Atheisten kein Unterschied ist, ist nichts worauf noch hingewiesen werden müsste, beide sind gleich uneinsichtig gegenüber sachlicher christlicher Argumentation.


Es gibt keine sachliche christliche Argumentation. Sieht man bei dir.

Und nun noch was zum hinter-die-Ohren-schreiben:
Atheismus ist kein Glaube.
Der Atheist glaubt nicht im religiösen Sinne. Wenn er von irgendwas (egal was) sagt "Ich glaube, daß" so heißt das im Klartext: "Ich halte es für sehr wahrscheinlich, daß..."
Und so ist es mit der Entstehung des Lebens: Die Inhalte der Evolutionstheorie (die auch noch in vielen Teilen inzwischen bewiesen, also keine Theorie mehr ist) erscheinen nun mal dem, der darüber nachdenkt, als wesentlich wahrscheinlicher als ein Gott im Hobbykeller, der Tierchen und Krankheitserreger bastelt.
Mit anderen Worten: Die ET ist eine bessere Erklärung als die Genesis.

Bei dem Satz: "Ich glaube, daß ein Pfund Schweinefleisch einen feinen Braten gibt." haben Atheisten und Agnostiker allerdings vermutlich den gleichen Glauben, wenn sie nicht grade Vegetarier sind.

_____________________________________
Glaubst du noch oder denkst du schon?

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

17.03.2010 12:09
#198 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Wissenslücken werden vom Erretter (Das ist dochmal ein Nickname der die Bescheidenheit des Trägers deutlich werden ,und tatsächlich den Verdacht aufkommen lässt,Maiki wäre wieder unter uns!) mit Gott gefüllt.

Atheisten und Agnostiker haben halt den Mut zur Lücke.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

17.03.2010 12:31
#199 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von Ahriman
Falsch, Bruder. Die Frage „Gibt es einen Gott?“ wird von einem Agnostiker nicht mit „Ja“ oder „Nein“ beantwortet, sondern mit „Ich weiß es nicht“, „Es ist nicht geklärt“ oder „Es ist nicht beantwortbar“ und "Könnte möglich sein." Ein Atheist antwortet auf diese Frage schlicht und einfach mit "Nein."


Ach, menne, Ahriman. Noch deutlichere kann doch eigentlich Satire gar nicht sein, als ich es dort gemacht habe. War nicht klar und deutlich dass ich mich über Erretter nur lustig gemacht habe? Das ich klar machen wollte, das unterschiedliche Begriffe auch unterschiedliche Bedeutung haben?
Hat nicht mal mein Vergleich der Christen mit dem Fisch am Haken klar gemacht, wohin ich gezielt habe?

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

17.03.2010 13:50
#200 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat
Und so ist es mit der Entstehung des Lebens: Die Inhalte der Evolutionstheorie (die auch noch in vielen Teilen inzwischen bewiesen, also keine Theorie mehr ist)
Mit anderen Worten: Die ET ist eine bessere Erklärung als die Genesis.




Ahriman, musst du unbedingt dieselben Fehler machen, die sonst Gläubigen vorgeworfen werden...?

1.) Ist die Theorie die höchste Form der wissenschaftlichen Erkenntnis. Darüber gibt es nichts - je mehr empirische Belege für eine Theorie sprechen, als desto gesicherter gilt sie - aber sie bleibt dennoch immer Theorie, auch wenn sie gleichzeitig Fakt ist.

2.) Hat die ET nicht den Anspruch, zu erklären, wie das Leben enstanden ist, sondern nur wie es sich entwickelt. Eine Theorie, wie das Leben entstanden ist, gibt es derzeit noch nicht - nur Hypothesen. (Aber wird schon noch...)

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor