Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 321 Antworten
und wurde 10.571 mal aufgerufen
 Atheismus/Agnostizismus
Seiten 1 | ... 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13
Lukrez Offline




Beiträge: 5.551

17.03.2010 18:25
#201 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Der "Erretter" muss sich vor allem selbst eretten - dazu braucht er dringend dieses Forum.
Seine Argumentation ist nur fortwährend wiederholte Langeweile und ich werde nicht mehr darauf eingehen...

Ich bin durchaus nicht für Sperrung - wäre aber schön, wenn man die Zahl seiner Beiträge auf höchstens 3 bis 5 am Tag begrenzen könnte!

__________________________________________________
Wenn du es nicht wagst, den Sinnen zu trauen, stürzen die Pfeiler des Lebens ein.
De nihilo nihil. Aus Nichts wird nichts.
Zu soviel Unheil hat schon die Religion die Menschen verleitet.
(Lukrez)

Erretter Offline




Beiträge: 111

17.03.2010 23:44
#202 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von MennoKlamotto

Zitat
Ohne beispielsweise die Atmosphäre unseres Planeten wäre hier kein Leben möglich, nur hatte man früher kein Wissen darüber. Das wir nicht im Detail wissen welchen Einfluss Gott auf unsere Welt hat, bedeutet nicht, dass sie ohne ihn funktionieren würde.


Welcher Religiösen Strömung gehörst du an? Von selbst bist du da sicher nicht drauf gekommen.




Ich bin einfach nur ein Christ der erkennt, wo die Lücken die unser Verstand und unsere Wissenschaft nicht zu füllen vermag, nur als Gottes Werk erklärbar sind. Wer will kann diese Lücken auch mit "Zufall" oder "selbstständig" (bzw. Agnostiker mit "weiß ich nicht") füllen. Wer aber wirklich der Meinung ist, dass ohne nachzuhelfen bereits mehr möglich ist, als die DERZEITIGE Wissenschaft zu leisten oder erklären vermag, sollte die Meinung DERZEITIGER Menschen logischerweise nicht ernst nehmen und sich deswegen keine Meinung bilden.

Zitat von badhofer

Zitat
Selbst wenn es irgendwann dem Menschen möglich sein sollte (auch wenn es keinen Grund gibt das zu glauben) Leben zu erschaffen, würde der wissenschaftliche Aufwand der nötig war das zu erreichen, die Möglichkeit, dass sowas ohne Nachhelfen auch passieren kann, sehr unwahrscheinlich aussehen lassen.


Wieso, es gibt eine ganz einfache Methode, menschliches Leben zu erschaffen,
wir in Österreich nennen diese Methode "vögeln"




Christen nennen das (ehelichen) Geschlechtsverkehr. Das ist aber keine Möglichkeit Leben zu erschaffen, sondern lediglich um das Leben weiterzugeben, welches Gott uns geschenkt hat. Zumindest hoffe ich, dass du kein Nekrophiler bist.

Zitat von badhofer
@
Hallo Erretter
Wann gedenkst du, uns zu erretten?
Ich meine, die Aufgabe eines Erretters ist, so wie der Name schon sagt, zu erretten!



Ich bin bereits dabei.

Zitat von Bruder Spaghettus
Lebt dein Gott?



Er existiert.

-------------------------------------------------

Ein Christ baut ein Haus aus Zement und Stein, ein Atheist setzt sich vor einen Sandhaufen und wartet.

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

18.03.2010 00:04
#203 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von Erretter
Er existiert.

Wie unterscheidest du deinen Gott von allen anderen die die Welt erschaffen haben sollen?

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Erretter Offline




Beiträge: 111

18.03.2010 00:18
#204 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von Xeres

Zitat von Erretter
Er existiert.

Wie unterscheidest du deinen Gott von allen anderen die die Welt erschaffen haben sollen?




Die beiden Worte die du zitiert hast, beantworten deine Frage.

-------------------------------------------------

Ein Christ baut ein Haus aus Zement und Stein, ein Atheist setzt sich vor einen Sandhaufen und wartet.

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

18.03.2010 01:34
#205 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Soviel zu "sachlicher, christlicher Argumentation"

Zitat von Lukrez
Seine Argumentation ist nur fortwährend wiederholte Langeweile und ich werde nicht mehr darauf eingehen...

Dem schließe ich mich an.

__________________________________________________
Galaxy Zoo, where you can help astronomers explore the Universe

Erretter Offline




Beiträge: 111

18.03.2010 02:16
#206 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Denkt ihr, nur weil ihr an keinen Gott glaubt, aber statt dessen an irgendwas anderes was nicht belegt ist, müsste ich wegen so einer Standardfrage anfangen meinen Glauben mit allen anderen zu vergleichen, ihr aber nicht? Wenn ihr sowas nicht langweilig findet, erklärt doch mal warum ihr Atheisten seit, indem ihr euer Weltbild mit ALLEN anderen vergleicht. Was mir plausibel erscheint erklärte ich bereits zum Teil, die Unterschiede zu anderen Religionen sollte jemand der in religiösen Foren schreibt und mitdiskutiert wohl kennen. Die Frage die an mich gestellt wurde hätte man auch umformulieren können zu: "Wir wissen jetzt was du glaubst, erklär uns doch grad zwischendurch noch was alle anderen glauben" Das ich Christ bin sagt ich doch bereits.

-------------------------------------------------

Ein Christ baut ein Haus aus Zement und Stein, ein Atheist setzt sich vor einen Sandhaufen und wartet.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

18.03.2010 07:32
#207 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von selbsternannter "Erretter"
Er existiert

Ach so, nur so als lebloses Etwas.
Was soll uns ein solcher Gott?

Zitat
Wer aber wirklich der Meinung ist, dass ohne nachzuhelfen bereits mehr möglich ist, als die DERZEITIGE Wissenschaft zu leisten oder erklären vermag, sollte die Meinung DERZEITIGER Menschen logischerweise nicht ernst nehmen und sich deswegen keine Meinung bilden.


Du bildest dir also keine Meinung sondern schwatzt bloß einfach so ein bisschen durch den Tag?

Ist dir langweilig?

MennoKlamotto Offline

Agnostischer Atheist


Beiträge: 1.325

18.03.2010 08:09
#208 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat
Ich bin einfach nur ein Christ der erkennt, wo die Lücken die unser Verstand und unsere Wissenschaft nicht zu füllen vermag, nur als Gottes Werk erklärbar sind. Wer will kann diese Lücken auch mit "Zufall" oder "selbstständig" (bzw. Agnostiker mit "weiß ich nicht") füllen


Du suggerierst also, dass du keiner Religiongsgemeinschaft angehörst!? Das kann ich nicht glauben! Ein solch missionarischer Eifer entsteht meist aus der Gruppendynamik heraus. Also mal Butter bei die Fische.




(Auch so ein Ding was ich nicht verstehen werde. Ausnahmslos alle Prediger verzichten erstmal darauf ihre Religionszugehörigkeit zu nennen, als würden sie sich dafür schämen)

---------------------------------------------

Intelligent Design hat ganz ein anderes Problem: Es gibt sich als Wissenschaft, will aber gar kein Wissen schaffen - die wollen überhaupt nichts herausfinden. Weil sie ja eh schon die Antwort kennen. Ihre Antwort ist immer: Gott. Wer glaubt, die Antwort schon zu kennen, macht keine Wissenschaft - er macht Propaganda."

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

18.03.2010 08:12
#209 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat
Denkt ihr, nur weil ihr an keinen Gott glaubt, aber statt dessen an irgendwas anderes was nicht belegt ist, müsste ich wegen so einer Standardfrage anfangen meinen Glauben mit allen anderen zu vergleichen, ihr aber nicht?



Das ist es ja gerade. Ich glaube an garnichts, was nicht belegt ist.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

18.03.2010 08:47
#210 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von Erretter

Zitat von MennoKlamotto

Zitat
Ohne beispielsweise die Atmosphäre unseres Planeten wäre hier kein Leben möglich, nur hatte man früher kein Wissen darüber. Das wir nicht im Detail wissen welchen Einfluss Gott auf unsere Welt hat, bedeutet nicht, dass sie ohne ihn funktionieren würde.


Welcher Religiösen Strömung gehörst du an? Von selbst bist du da sicher nicht drauf gekommen.



Ich bin einfach nur ein Christ der erkennt, wo die Lücken die unser Verstand und unsere Wissenschaft nicht zu füllen vermag, nur als Gottes Werk erklärbar sind.




Du erlaubst aber das man es auch anders erklären könnte..wenn nicht jetzt,dann vlt. irgendwann?! Und selbst wenn diese "Lücke" bestehen bleibt...muß sie ausgerechnet mit deinem Christengott gefüllt werden? Tuts da nicht vlt. auch ein anderer??


Zitat von badhofer

Zitat
Selbst wenn es irgendwann dem Menschen möglich sein sollte (auch wenn es keinen Grund gibt das zu glauben) Leben zu erschaffen, würde der wissenschaftliche Aufwand der nötig war das zu erreichen, die Möglichkeit, dass sowas ohne Nachhelfen auch passieren kann, sehr unwahrscheinlich aussehen lassen.


Wieso, es gibt eine ganz einfache Methode, menschliches Leben zu erschaffen,
wir in Österreich nennen diese Methode "vögeln"



Christen nennen das (ehelichen) Geschlechtsverkehr. Das ist aber keine Möglichkeit Leben zu erschaffen, sondern lediglich um das Leben weiterzugeben, welches Gott uns geschenkt hat. Zumindest hoffe ich, dass du kein Nekrophiler bist.
[/quote]

Und wie nennen Christen außerehelichen GV??
Egal wer du bist...du scheinst ein würdiger Ersatz für Maik.

Erretter Offline




Beiträge: 111

18.03.2010 11:52
#211 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von Bruder Spaghettus

Zitat von selbsternannter "Erretter"
Er existiert

Ach so, nur so als lebloses Etwas.
Was soll uns ein solcher Gott?

Zitat
Wer aber wirklich der Meinung ist, dass ohne nachzuhelfen bereits mehr möglich ist, als die DERZEITIGE Wissenschaft zu leisten oder erklären vermag, sollte die Meinung DERZEITIGER Menschen logischerweise nicht ernst nehmen und sich deswegen keine Meinung bilden.


Du bildest dir also keine Meinung sondern schwatzt bloß einfach so ein bisschen durch den Tag?
Ist dir langweilig?




Ich weiß was wir als Leben definieren, was Gott ist hat er uns noch nicht offenbart. Aber was er zu leisten imstande ist hat er gezeigt, indem er Dinge geschaffen hat, die der Mensch niemals ganz zu entschlüsseln vermag.

Zitat Albert Einstein: "Falls Gott die Welt geschaffen hat, war seine Hauptsorge sicher nicht, sie so zu machen, dass wir sie verstehen können".

Mir ist ganz bestimmt langweilig, ich wäre sogar froh ich hätte mehr Zeit für solche Gespräche, manchmal bekomme ich die aber leider nur zu sehr unchristlichen Zeiten. Meine Meinung ist, wie ich bereits sagte, dass ich nicht davon ausgehe, dass selbst der Zufall (bzw. selbständiges Entstehen im Zusammenhang mit Leben) mehr zu leisten vermag als der Mensch. Jemand der das anders sieht, könnte auch einfach ohne hinzusehen und nachzudenken auf die Tasten drücken und das als Beitrag absenden, weil er ja der Ansicht ist, das der Zufall dem menschlichen Verstand überlegen ist.

Zitat von Stan

Zitat von Erretter

Zitat von MennoKlamotto

Zitat
Ohne beispielsweise die Atmosphäre unseres Planeten wäre hier kein Leben möglich, nur hatte man früher kein Wissen darüber. Das wir nicht im Detail wissen welchen Einfluss Gott auf unsere Welt hat, bedeutet nicht, dass sie ohne ihn funktionieren würde.


Welcher Religiösen Strömung gehörst du an? Von selbst bist du da sicher nicht drauf gekommen.



Ich bin einfach nur ein Christ der erkennt, wo die Lücken die unser Verstand und unsere Wissenschaft nicht zu füllen vermag, nur als Gottes Werk erklärbar sind.



Du erlaubst aber das man es auch anders erklären könnte..wenn nicht jetzt,dann vlt. irgendwann?! Und selbst wenn diese "Lücke" bestehen bleibt...muß sie ausgerechnet mit deinem Christengott gefüllt werden? Tuts da nicht vlt. auch ein anderer??




Ein anderer Gott wäre zumindest plausibler als "wir können nichtmal nachbauen, was zufällig einfach so von selbst passiert". Dazu kommt, dass Leben nur in der Vergangenheit entstanden ist, sowas ist in unserer heutigen Welt nirgendwo mehr zu beobachten, es wird nur noch weitergegeben.


Zitat von Relix

Zitat
Denkt ihr, nur weil ihr an keinen Gott glaubt, aber statt dessen an irgendwas anderes was nicht belegt ist, müsste ich wegen so einer Standardfrage anfangen meinen Glauben mit allen anderen zu vergleichen, ihr aber nicht?


Das ist es ja gerade. Ich glaube an garnichts, was nicht belegt ist.




Demnach bist du Agnostiker, dann liegst du zumindest ein klein wenig näher an der Wahrheit als ein Atheist. Ganz geringfügige Unterschiede zwischen Atheisten und Agnostikern gibst es wohl doch.

-------------------------------------------------

Ein Christ baut ein Haus aus Zement und Stein, ein Atheist setzt sich vor einen Sandhaufen und wartet.

Erretter Offline




Beiträge: 111

18.03.2010 12:43
#212 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von Stan

Zitat von Erretter

Christen nennen das (ehelichen) Geschlechtsverkehr. Das ist aber keine Möglichkeit Leben zu erschaffen, sondern lediglich um das Leben weiterzugeben, welches Gott uns geschenkt hat. Zumindest hoffe ich, dass du kein Nekrophiler bist.


Und wie nennen Christen außerehelichen GV??
Egal wer du bist...du scheinst ein würdiger Ersatz für Maik.





Christen nennen das Sünde, ein Thema das bei mir unrühmliche Erinnerungen weckt. Leider ist es mir selbst noch nicht gelungen, eine geeignete Frau für den heiligen Bund der Ehe zu finden, aber ich war zu schwach den Verlockungen die der Herr geschaffen hat uns auf die Probe zu stellen, zu widerstehen. Aber das zeigt uns auch wie klein wir sind gegen Ihn sind.

Was ist mit diesem Maik den ihr immer wieder erwähnt, schreibt der hier nicht mehr?

-------------------------------------------------

Ein Christ baut ein Haus aus Zement und Stein, ein Atheist setzt sich vor einen Sandhaufen und wartet.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

18.03.2010 12:59
#213 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von Erretter

Zitat von Stan
Und wie nennen Christen außerehelichen GV??
Egal wer du bist...du scheinst ein würdiger Ersatz für Maik.


Christen nennen das Sünde, ein Thema das bei mir unrühmliche Erinnerungen weckt. Leider ist es mir selbst noch nicht gelungen, eine geeignete Frau für den heiligen Bund der Ehe zu finden, aber ich war zu schwach den Verlockungen die der Herr geschaffen hat uns auf die Probe zu stellen, zu widerstehen. Aber das zeigt uns auch wie klein wir sind gegen Ihn sind.




Ne...das zeigt welch,sorry für die Direktheit,Narr du bist bzw. was "dein" Gott für ein jämmerlicher Sadist ist.


Zitat von Erretter
Was ist mit diesem Maik den ihr immer wieder erwähnt, schreibt der hier nicht mehr?



Dieser Maik ist ähnlich verstrahlt wie du und du wirst ihn bald kennenlernen.Ich vermute ihr beiden werdet euch gut verstehen und wir Atheisten (und Agnostiker..je nach Definition) können uns jetzt schon darauf freuen. Kopfschütteln und Augenrollen ist angesagt.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

18.03.2010 13:06
#214 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat
Was ist mit diesem Maik den ihr immer wieder erwähnt, schreibt der hier nicht mehr?


Der sitzt nach drei Verwarnungen erst mal auf der Strafbank und darf ein paar Tage nicht posten.
Einige fühlten sich von ihm extrem belustig, die anderen extrem genervt. Ernst genommen hat ihn niemand.

Zitat
was Gott ist hat er uns noch nicht offenbart

Nanu, steht doch klipp und klar in der Bibel. Gott ist eifersüchtig, zänkisch, nachtragend, völkermordend, kleinlich, ungerecht usw.
Das alles genügt dir nicht? Auch nicht, dass er uns nach seinem Bilder erschaffen hätte? Ist doch ein klarer Hinweis, was der biblische Gott ist: Ein ewiges menschenähnliches Wesen mit Allmachtsfantasien.

Oder ist dein Gott gar nicht der der Bibel?

Ach ja, die Frage hatte schon mal jemand gestellt. Vielleicht habe ich die Antwort nur überlesen oder die gibts noch nicht. Sei doch bitte so freundlich, und erkläre mir deinen Namen. Wen willst du retten? Wovor, woraus usw. willst du die retten? Haben die, die du retten willst, dich um Hilfe gebeten oder zwingst du denen deine "Hilfe" auf?

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

18.03.2010 13:15
#215 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat
Aber was er zu leisten imstande ist hat er gezeigt, indem er Dinge geschaffen hat, die der Mensch niemals ganz zu entschlüsseln vermag.



Verquere Logik.

Zitat
Jemand der das anders sieht, könnte auch einfach ohne hinzusehen und nachzudenken auf die Tasten drücken und das als Beitrag absenden, weil er ja der Ansicht ist, das der Zufall dem menschlichen Verstand überlegen ist.



Wenn er das nur oft genug macht, kommt dabei zwangsläufig irgendwann ein korrekter und sogar gehaltvoller, intelligenter Beitrag dabei raus.
Genauso kann der "Zufall" auch Leben erschaffen, nein MUSS er nahezu sogar, solange es nur möglich ist.

Zitat
Ein anderer Gott wäre zumindest plausibler als "wir können nichtmal nachbauen, was zufällig einfach so von selbst passiert".



Nein, überhaupt nicht. Wie man überhaupt auf so einen Gedanken kommen kann, ist mir schleierhaft. Und warum du es als so merkwürdig betrachtest, dass der Mensch nicht sämtliche Naturgewalten mit dem kleinen Finger unter Kontrolle hat, kann ich mir auch nicht erklären. Es ist ja nicht so, dass die Prozesse, die Leben oder auch Sonnen, schwarze Löcher, etc. erschaffen, so wahnsinnig einfach wären.

Zitat
Dazu kommt, dass Leben nur in der Vergangenheit entstanden ist, sowas ist in unserer heutigen Welt nirgendwo mehr zu beobachten, es wird nur noch weitergegeben.



Schlichter Unfug. Dass das Leben "weitergegeben" wird, ist ein absurder Gedankengang, und macht auch biologisch keinen Sinn. Neues Leben entsteht ständig, wie gesagt, durch die Geburt.
Um da von Weitergeben sprechen zu können, muss man ja schon einen "göttlichen Funken" als Prämisse annehmen - da Atheisten dies aber selbstverständlich nicht tun, ist das kein Argument, das für sie eine Bedeutung haben kann.
Was du meinst, ist die Entstehung des Lebens von Null an, sozusagen so wie in der Ursuppe. Und das wird, wenn man meint, dass die Chance dafür sehr gering ist, nur schwerlich auf einem Planeten zweimal passieren. (irgendwo wohl schon, aber warum bei uns?)

Zitat
Demnach bist du Agnostiker, dann liegst du zumindest ein klein wenig näher an der Wahrheit als ein Atheist. Ganz geringfügige Unterschiede zwischen Atheisten und Agnostikern gibst es wohl doch.



Nein, ich bin Atheist. (Agnostiker meinetwegen auch, aber who cares...?) Atheisten "glauben" genausowenig wie Agnostiker, Ende der Geschichte.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Erretter Offline




Beiträge: 111

18.03.2010 13:19
#216 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von Bruder Spaghettus

Oder ist dein Gott gar nicht der der Bibel?
Ach ja, die Frage hatte schon mal jemand gestellt. Vielleicht habe ich die Antwort nur überlesen oder die gibts noch nicht. Sei doch bitte so freundlich, und erkläre mir deinen Namen. Wen willst du retten? Wovor, woraus usw. willst du die retten? Haben die, die du retten willst, dich um Hilfe gebeten oder zwingst du denen deine "Hilfe" auf?



Man sollte nicht versuchen Gott alleine durch die Bibel zu definieren, man muss auch den Verstand nutzen den Gott uns gegeben hat und mit offenen Augen durch diese Welt gehen, um zu ihm zu finden.

Mein Ziel ist es Menschen davor zu erretten, die die Zeit die sie in dieser Welt verbringen, für eine fehlgläubige Weltanschauung zu verschwenden.

-------------------------------------------------

Ein Christ baut ein Haus aus Zement und Stein, ein Atheist setzt sich vor einen Sandhaufen und wartet.

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

18.03.2010 13:22
#217 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat
Mein Ziel ist es Menschen davor zu erretten, die die Zeit die sie in dieser Welt verbringen, für eine fehlgläubige Weltanschauung zu verschwenden.



Welch noble Absicht. Kann ich voll und ganz nachvollziehen, besonders wenn man so offen fehlgeleitete Leute wie deinesgleichen vor Augen hat.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

18.03.2010 13:22
#218 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von Erretter
Man sollte nicht versuchen Gott alleine durch die Bibel zu definieren, man muss auch den Verstand nutzen den Gott uns gegeben hat und mit offenen Augen durch diese Welt gehen, um zu ihm zu finden.



Und warum nutzt du ihn dann nicht??


Zitat von Erretter
Mein Ziel ist es Menschen davor zu erretten, die die Zeit die sie in dieser Welt verbringen, für eine fehlgläubige Weltanschauung zu verschwenden.



Da bist du hier aber an der völlig falschen Adresse. Das hat besagter Maik auch schon versucht......rette dich erstmal selbst...hab Sex!!

Erretter Offline




Beiträge: 111

18.03.2010 13:24
#219 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von Relix

Nein, ich bin Atheist. (Agnostiker meinetwegen auch, aber who cares...?) Atheisten "glauben" genausowenig wie Agnostiker, Ende der Geschichte.



Falsch, Atheisten glauben, dass selbst der Zufall dem menschlichen Geist überlegen ist. Du sagst doch, man muss nur lange genug warten, dann kommt mehr dabei raus als der Mensch zu leisten vermag. Sowas habe ich von Agnostikern bis jetzt noch nicht gehört.

-------------------------------------------------

Ein Christ baut ein Haus aus Zement und Stein, ein Atheist setzt sich vor einen Sandhaufen und wartet.

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

18.03.2010 13:33
#220 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat
Falsch, Atheisten glauben, dass selbst der Zufall dem menschlichen Geist überlegen ist.



In der Definition von Atheismus ist diese Position nicht inkludiert. Atheisten müssen dies daher nicht annehmen - werden es aber wohl in der Regel schon - so wie jeder Mensch, der ein wissenschaftliches Weltbild hat. Wenn der "Zufall" den Menschen geschaffen hat, also in den Ebenen über ihm steht, wieso sollte er dann nicht dazu in der Lage sein, mehr zu schaffen, als sein Produkt?
Dieser "Zufall" kann alles schaffen, was nur möglich ist! Der Mensch kann dies bisher nicht. Was an dieser Position verwunderlich oder überhaupt NICHT SELBSTVERSTÄNDLICH sein soll, kann ich nicht erkennen.

(PS: Eigentlich neige ich ja eher zum Determinismus, daher ist das Wort "Zufall" austauschbar...)

Zitat
Du sagst doch, man muss nur lange genug warten, dann kommt mehr dabei raus als der Mensch zu leisten vermag. Sowas habe ich von Agnostikern bis jetzt noch nicht gehört.



Dann solltest du mal mit welchen reden.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

maleachi 89 ( gelöscht )
Beiträge:

18.03.2010 13:35
#221 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von Erretter
was Gott ist hat er uns noch nicht offenbart.


Wie meinst du das, was Gott ist?
Und wie hier schon erwähnt hat er sich doch angeblich auch ausufernd anhand der Bibel geäußert, die Propheten, der Messias etc..

Was du meinst, sind die ungeklärten Dinge, die passieren, wie sie passieren oder passiert sind: Holocaust, Kindesmissbrauch durch Geistliche, Naturkatastrophen, Hungerelend, Kindstot, menschliche Tragik und Leid, kurz gesagt: das Theodizee-Problem, was noch nie und von keinem Theologen oder anderen Denkern erschöpfend und befriedigent auf den Punkt gebracht wurde, nicht mal ansatzweise.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

18.03.2010 13:39
#222 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat von maleachi 89

Zitat von Erretter
was Gott ist hat er uns noch nicht offenbart.


Wie meinst du das, was Gott ist?
Und wie hier schon erwähnt hat er sich doch angeblich auch ausufernd anhand der Bibel geäußert, die Propheten, der Messias etc..
Was du meinst, sind die ungeklärten Dinge, die passieren, wie sie passieren oder passiert sind: Holocaust, Kindesmissbrauch durch Geistliche, Naturkatastrophen, Hungerelend, Kindstot, menschliche Tragik und Leid, kurz gesagt: das Theodizee-Problem, was noch nie und von keinem Theologen oder anderen Denkern erschöpfend und befriedigent auf den Punkt gebracht wurde, nicht mal ansatzweise.




Manchmal hab ich das Gefühl du wirst zum Überläufer.

maleachi 89 ( gelöscht )
Beiträge:

18.03.2010 13:39
#223 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat
Man sollte nicht versuchen Gott alleine durch die Bibel zu definieren, man muss auch den Verstand nutzen den Gott uns gegeben hat


Das ist eindeutig Häresie!

Serapis Offline



Beiträge: 148

18.03.2010 14:24
#224 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat
Dieser "Zufall" kann alles schaffen, was nur möglich ist!



Dieser Satz hat ungefähr die gleiche Qualität wie, "Gott kann alles". Null. Nada.

Menschen, die von einem Schöpfer ausgehen, behaupten nun, dass Leben nicht ohne Schöpfer, nicht durch Zufall entstehen kann. Da du keine Naturgesetze liefern kannst, die eine Biogenese aus toter Materie erzwingt oder wenigstens nahelegt, ist deine Aussage auch nur warme Luft. Und von der DNA haben wir noch überhaupt nicht gesprochen. Und hier stellt sich die Frage, wieviel Zeit braucht der Zufall für deren Entwicklung? Und wozu das ganze?


Zitat
man muss auch den Verstand nutzen den Gott uns gegeben hat und mit offenen Augen durch diese Welt gehen, um zu ihm zu finden.



Ich ziehe den "Lemming" zurück. Bist doch nicht so hoffnungslos.


Zitat
Mein Ziel ist es Menschen davor zu erretten, die die Zeit die sie in dieser Welt verbringen, für eine fehlgläubige Weltanschauung zu verschwenden.



Das setzt voraus, dass dein Weltbild korrekt ist. Aber du bist dir da alles andere als sicher.

____________________
Zum Lügen gehören immer noch zwei: Einer der lügt, und einer der's ihm glaubt. - Homer Simpson
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein. - Albert Einstein

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

18.03.2010 14:59
#225 RE: Atheisten und Agnostiger haben einen gemeinsamen Glauben antworten

Zitat
Dieser Satz hat ungefähr die gleiche Qualität wie, "Gott kann alles". Null. Nada.



So eine, zu kurz gekommene Kritik habe ich schon erwartet. Klingt auf den ersten Blick ähnlich, aber auf den Zweiten wohl kaum. Die Unterschiede sind doch recht groß.
Der "Zufall" plant nicht, der "Zufall" hat keine Eigenschaften, der "Zufall" hat keinen Willen - und am wichtigsten: Die Existenz des "Zufalls" ist gesichert. (Ob allerdings echt, oder nicht, darüber kann man streiten...)

Zitat
Menschen, die von einem Schöpfer ausgehen, behaupten nun, dass Leben nicht ohne Schöpfer, nicht durch Zufall entstehen kann.



Diese Aussage lässt sich allerdings kaum logisch ableiten oder begründen.

Zitat
Da du keine Naturgesetze liefern kannst, die eine Biogenese aus toter Materie erzwingt oder wenigstens nahelegt, ist deine Aussage auch nur warme Luft.



Es ist ein Modell, dass logisch und rational vertretbar ist - und nicht unnötig kompliziert, wie die Gotteshypothese. Wenn der "Zufall" nämlich alle möglichen Dinge verursachen kann, wieso nicht auch Leben?

Zitat
Und hier stellt sich die Frage, wieviel Zeit braucht der Zufall für deren Entwicklung?



Wie viel Zeit? Der "Zufall" entwickelt nicht, der "Zufall" fällt, und wie er fällt, kann er jede Zeitspanne brauchen, von einer Nanosekunde bis hundert Billionen von Jahren.
Hätte man natürlich Werte, dann könnte man ausrechnen, wie warscheinlich es ist, dass es in hundert Billionen von Jahren passiert.
Wo man diese Werte allerdings hernehmen soll, ist sehr fraglich.
Wesentlich ersichtlicher ist schon allerdings, dass die Warscheinlichkeit ansteigt, je länger der Zeitraum ist. Und ist der lange genug, ist die Wahrscheinlichkeit irgendwann verdammt hoch, egal wie klein sie ursprünglich war.

Zitat
Und wozu das ganze?



Die dümmste Frage der Menschheitsgeschichte, da sie kein Mensch jemals beantworten konnte und auch wohl niemals kann.
Meine Antwort: Es gibt keinen Grund, Ende.

PS: Man ersetze "Zufall" nach Belieben mit Kausalität.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Seiten 1 | ... 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor