Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  


Der substanzielle  Dialog 

Für (echten) Säkularismus und freie Religionskritik!


Mach mit!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 89 Antworten
und wurde 2.678 mal aufgerufen
 Christliche Kultur und Politik
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Maik ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2010 17:18
#26 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Warum muss ich mich denn auf eins begrenzen? Noch dazu wenn mans verbinden kann.

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

04.03.2010 17:18
#27 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat
Geh in den nächsten Zoo und plansche ein wenig mit den Bären oder leg dich zu den Löwen und streichel sie ein bisschen , du Tierfreund du.



Wieso? Ich gehöre nicht zu den Irren, die meinen, dass solche grotesken Szenen im Garten Eden abgelaufen sind...
Ich habe nämlich zumindest fundamentales Wissen in Biologie.
Mit der Meinung, Wale könnten weder Denken noch Freude empfinden, wärst du vielleicht im 18. Jahrhundert durchgekommen, aber sicher nicht mehr heute...

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Serapis Offline



Beiträge: 148

04.03.2010 17:22
#28 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Es gibt Tiere, die mit ihren Opfern noch ein wenig spielen, bevor sie sie töten. Spieltrieb ist bei Tieren mehr als nur banales instinktives verhalten.

Aber wir können nicht in den Kopf dieses Wals reinschauen. Und auch hier gilt, in dubio pro reo. Er kann sich ja nicht verteidigen. Sollte es nochmals vorkommen, dann wird er vermutlich seinem Schöpfer übereignet.

____________________
Zum Lügen gehören immer noch zwei: Einer der lügt, und einer der's ihm glaubt. - Homer Simpson
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein. - Albert Einstein

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2010 17:23
#29 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat
Wieso?



Weil du der Meinung bist ich hätte keine Ahnung, weil ich eine Einstellung die zu solchen Taten führt, für falsch halte. Aber du hast so eine Einstellung.

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2010 17:23
#30 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat
Sollte es nochmals vorkommen,



Wenn ich das richtig verstanden habe, dann kam es ja bereits 2 mal vor.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2010 18:02
#31 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat
Die wissen doch das es so ist. Es geht mal wieder nur darum gegen Maik zu sein.


Nein, so ist es nicht.

Wenn ein Tier hier auffällig wird, wird zunächst immer erst versucht, das Problem zu lösen ohne das Tier zu töten. Erst wenn das alles scheitert kommt als letztes Mittel die Tötung in Frage. Wenn Wildtiere dieser Größe, die Gefangenschaft nur schwer ertragen, evtl. unter Stress durchdrehen, wäre Freilassung nach Umgewöhnung doch wohl das beste Mittel.

Der Gipfel bei deinen Christenbrüdern ist aber die absurde Begründung. Dort soll gar nicht erst geprüft werden, ob das Tier wirklich aggressiv ist, dort soll einfach ein Regel von Ziegenhirten aus der Eisenzeit heute noch in die Tat umgesetzt werden. Also dummes, stumpfes Befolgen von eingebleutem Unsinn.

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

04.03.2010 19:32
#32 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat
Weil du der Meinung bist ich hätte keine Ahnung, weil ich eine Einstellung die zu solchen Taten führt, für falsch halte. Aber du hast so eine Einstellung.



Nein, du hast keine Ahnung, weil eine Einstellung hast, die intellektuell im Mittelalter angesiedelt ist - ersichtlich an deinen peinlichen Beiträgen. Und die Ansicht, dass grundlegende Kenntniss der Biologie dazu führt, Löwen den Bauch zu kraulen, ist ein weiterer, recht grotesker Aspekt deiner abgedrehten Weltsicht.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2010 20:34
#33 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Maik:"Selbstverständlich hat ein Pfleger aufzupassen, das ist klar.
Aber es ist trotzdem juristisch bedenklich weitere Menschen zu gefährden nachdem ein Raubtier Blut geleckt hat."

Ich weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll.

Erstmal hat der Wal nichts,aber auch gar nichts in einem Becken zu suchen. Es ist eine himmelschreiende Sauerei wilde Tiere in irgendwelchen Delphinarien oder Zirkussen zu halten (selbst Zoos halte ich für außerordentlich bedenklich). Ich kann in einem solchen Fall nicht das geringste Mitgefühl für die verunglückte Pflegerin aufbringen,denn diese Frau hat durch ihre Arbeit zum Leid dieses Tieres und vieler anderer beigetragen.
Es ist ja nichtmal klar,ob der Orca die Absicht hat die Frau zu töten,oder vlt. nur spielen wollte. So oder so zeugt die Aussage über Raubtiere die einmal Blut geleckt haben,einmal mehr von deinen massiven Bildungsdefiziten.
Der Wal sollte frei gelassen werden..wenn er überhaupt noch eine Chance nach mehr als 20 Jahren Gefangenschaft hat...aber doch nicht bestraft.
Da argumentieren viele Gläubige,darunter auch du Maik,das Tiere und Menschen nicht zu vergleichen wären,weil sie kein Bewußtsein hätten,und dann soll ein Tier bestraft werden wie ein Verbrecher? Wie passt das denn?

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2010 21:16
#34 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Es ist eine Sache Zoos, Tiershows usw. zu verurteilen. Aber es ist eine andere Sache gehässig und niederträchtig zu sein wenn dann was passiert ist.Und dann noch seinem Gegenüber Bildungsdefizite zu unterstellen nur weil es diese Niedertracht nicht teilen kann.Du kannst ja gerne die Gefangenschaft der Tiere verurteilen stan,aber du musst schon Verständnis dafür haben das Menschen trotzdem nicht getötet werden wollen.Du magst einwenden das sie dann eben die Tiere frei lassen sollen,aber diese Möglichkeit wird wohl den Menschen nicht als erste in den Sinn kommen.
Auch weil Umgewöhnung nach langer Gefangenschaft gar nicht mehr möglich ist.

Und ich bin mir sicher: wären Tiere in der Position von Menschen, dann würden sie sich genauso verhalten.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2010 22:03
#35 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat von Maik
Es ist eine Sache Zoos, Tiershows usw. zu verurteilen. Aber es ist eine andere Sache gehässig und niederträchtig zu sein wenn dann was passiert ist.Und dann noch seinem Gegenüber Bildungsdefizite zu unterstellen nur weil es diese Niedertracht nicht teilen kann.Du kannst ja gerne die Gefangenschaft der Tiere verurteilen stan,aber du musst schon Verständnis dafür haben das Menschen trotzdem nicht getötet werden wollen.Du magst einwenden das sie dann eben die Tiere frei lassen sollen,aber diese Möglichkeit wird wohl den Menschen nicht als erste in den Sinn kommen.
Auch weil Umgewöhnung nach langer Gefangenschaft gar nicht mehr möglich ist.
Und ich bin mir sicher: wären Tiere in der Position von Menschen, dann würden sie sich genauso verhalten.



Wiedermal nicht verstanden.

Bildungsdefizit bezog sich auf deine Äußerung über Raubtiere die einmal Blut geleckt haben. Nur kranke und alte Tiere "spezialisieren" sich auf Menschen (fleisch)..und das auch nur weil der Mensch nunmal einfach zu erlegen ist und nicht weil es bsonders schmackhaft wäre. Der Orca hat also kein "Blut geleckt",sonst wären bei den Möglichkeiten die er hat schon weit mehr Opfer zu beklagen gewesen.
Natürlich wollen Menschen nicht getötet werden....aber dann sollen sie sich auch nicht in Gefahr begeben. Und Orcas wollen auch nicht in Gefangenschaft gehalten werden.
Wenn sich ein seit 20 Jahren unschuldig in Gefangenschaft befindender Mensch gegen seinen Wärter richten würde und ihm den Schädel einhaut kann man auch Verständnis haben.

Und warum kommt eine Freilassung dem Menschen nicht als erstes in den Sinn? Spricht nicht gerade FÜR den Menschen.
Und du meinst also,das Tiere,sollten sie die Möglichkeit haben,Menschen auch in Käfigen halten würden? Sollte der Mensch also tatsächlich nicht besser sein als das Tier????

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

05.03.2010 06:08
#36 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat
Der Orca hat also kein "Blut geleckt",sonst wären bei den Möglichkeiten die er hat schon weit mehr Opfer zu beklagen gewesen.



Erstens mal weisst du nichts über seine Verfassung und zweitens gab es bereits mehrere Opfer.Das dir das nicht genügt, hat nichts mit meiner Bildung zu tun.Also deine moralische Einstellung in Ehren, aber halt bitte meinen Wissensstand da raus.

Zitat
Natürlich wollen Menschen nicht getötet werden....aber dann sollen sie sich auch nicht in Gefahr begeben.



Ich behaupte ganz einfach mal, das bald keiner mehr für dich arbeiten würde, würdest du das so handhaben.
Wie ich bereits sagte: Natürlich muss ein Pfleger aufpassen, aber auch ein Arbeitgeber hat für Sicherheit zu sorgen.
Wir leben nicht im Dschungel, Gott sei Dank. Und deshalb sollten hier andere Maßstäbe gelten und die tägliche Arbeit kein Überlebenskampf sein. Und ohne es zu wissen behaupte ich einfach mal das der Pfleger ihn da nicht eingesperrt hat.


Zitat
Sollte der Mensch also tatsächlich nicht besser sein als das Tier????



Das Tier ist zumindest nicht besser als ein Mensch.
Auch wenn das einigen Menschen gar nicht gefällt. Fressen oder gefressen werden.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

05.03.2010 06:50
#37 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat von Maik
[Auch wenn das einigen Menschen gar nicht gefällt. Fressen oder gefressen werden.



Genau so isses. Aber warst du nicht einer derjenigen die das vehemt ablehnen??

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

05.03.2010 06:51
#38 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat von Maik

Zitat
Der Orca hat also kein "Blut geleckt",sonst wären bei den Möglichkeiten die er hat schon weit mehr Opfer zu beklagen gewesen.


Erstens mal weisst du nichts über seine Verfassung und zweitens gab es bereits mehrere Opfer.Das dir das nicht genügt, hat nichts mit meiner Bildung zu tun.Also deine moralische Einstellung in Ehren, aber halt bitte meinen Wissensstand da raus.




Blut geleckt bedeuted er würde Gefallen daran finden....es jetzt immer wieder tun. Eine Art tierischer Serienkiller.

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

05.03.2010 07:45
#39 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat
Eine Art tierischer Serienkiller.



Und kannst du das Gegenteil garantieren? Nein das kannst du nicht!


Zitat
Genau so isses. Aber warst du nicht einer derjenigen die das vehemt ablehnen??



Deine Frage sieht ja fast so aus, als würdest du denken das ich das jetzt nicht mehr tue.
Absurder Gedanke.
Im Gegenteil: Das dieses Motto in der Tierwelt herrscht, beweist das Tiere keine Menschen sind.

MennoKlamotto Offline

Agnostischer Atheist


Beiträge: 1.325

05.03.2010 09:40
#40 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat
Fressen oder gefressen werden.


Wenn ich so die Welt um mich herum beobachte, scheint das auch auf die meisten Menschen - allen voran den Leuten die sich gerne als christlich tetulieren (ich sage nur große Partei mit dem C im Namen) - zuzutreffen.

---------------------------------------------

Intelligent Design hat ganz ein anderes Problem: Es gibt sich als Wissenschaft, will aber gar kein Wissen schaffen - die wollen überhaupt nichts herausfinden. Weil sie ja eh schon die Antwort kennen. Ihre Antwort ist immer: Gott. Wer glaubt, die Antwort schon zu kennen, macht keine Wissenschaft - er macht Propaganda."

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

05.03.2010 10:52
#41 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat
Im Gegenteil: Das dieses Motto in der Tierwelt herrscht, beweist das Tiere keine Menschen sind.



Dass du meinst, dass dieses Motto in der Menschenwelt nicht herrscht, beweist, wie wenig Ahnung du von der tatsächlichen Realität hast.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

05.03.2010 11:28
#42 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Mir ist durchaus bekannt was in der Welt so abgeht.
Aber wer das gerne als unveränderliche Realität ansehen will, damit er was zu meckern hat, ist selber schuld.
Wir haben eine Wahl. Tiere nicht.

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

05.03.2010 11:37
#43 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat
Aber wer das gerne als unveränderliche Realität ansehen will, damit er was zu meckern hat, ist selber schuld.



Wer meckert denn hier? Tatsachen werden festgestellt, mehr nicht.

Zitat
Wir haben eine Wahl. Tiere nicht.



Wir haben genausowenig und genausoviel Wahl wie jede andere Kreatur auf diesem Planeten auch. Alles andere ist illusionärer, unhaltbarer Wunschtraum.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

MennoKlamotto Offline

Agnostischer Atheist


Beiträge: 1.325

05.03.2010 11:37
#44 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat
Aber wer das gerne als unveränderliche Realität ansehen will, damit er was zu meckern hat, ist selber schuld.


Dann mal dir doch die Welt schön Rosa und wie sie dir gefällt. Das mag dann deine Realität sein, hat aber mit dem Wort nicht im Ansatz was zu tun.

---------------------------------------------

Intelligent Design hat ganz ein anderes Problem: Es gibt sich als Wissenschaft, will aber gar kein Wissen schaffen - die wollen überhaupt nichts herausfinden. Weil sie ja eh schon die Antwort kennen. Ihre Antwort ist immer: Gott. Wer glaubt, die Antwort schon zu kennen, macht keine Wissenschaft - er macht Propaganda."

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

05.03.2010 12:18
#45 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat
Tatsachen werden festgestellt, mehr nicht.



Nicht wirklich.


Zitat
Wir haben genausowenig und genausoviel Wahl wie jede andere Kreatur auf diesem Planeten auch



Damit tust du entweder den Menschen Unrecht oder den Tieren, je nachdem.
Entweder du sagst es sei ganz normal das Menschen Barbaren sind oder du tust so als wären Tiere Menschen.
Im 2. Fall machst du Wesen verantwortlich die nicht verantwortlich sind und im 1. Fall entmündigst du die Menschen.

Relix Offline

Wertekiller


Beiträge: 3.480

05.03.2010 13:32
#46 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat
Im 2. Fall machst du Wesen verantwortlich die nicht verantwortlich sind und im 1. Fall entmündigst du die Menschen.



Niemand ist tatsächlich verantwortlich. So etwas wie ein freier Wille ist nicht einmal theoretisch erklärbar - wieso der Mensch magische Fähigkeiten haben sollte, die etwas Undefinierbares namens "Freiheit" gewähren, entbehrt jeder Grundlage.
Mit Barbarei hat das Ganze allerdings wieder nichts zu tun. Nur ein erneuter, ausgesprochen peinlicher Versuch, simple Tatsachenfeststellungen mit negativen Konsequenzen in Verbindung zu bringen.
Wenn du allerdings meinst, dass der Mensch weniger "barbarisch" als sonst irgendein Tier wäre, dann irrst du dich wieder mal um Dimensionen.

______________________________________________
"Philosophie besteht aus Fragen, die niemals beantwortet werden können. Religion besteht aus Antworten, die niemals hinterfragt werden dürfen."
-Anonym

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

05.03.2010 16:34
#47 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat
So etwas wie ein freier Wille ist nicht einmal theoretisch erklärbar


Kommt ganz darauf an, wie man freien Willen deffiniert.
Wenn nur ein Wille frei ist, der sich frei von Ursachen und Bedingungen bildet, gibt es ihn nicht.
Wenn man, wie es wohl die meisten tun, unter freiem Willen einen Willen versteht, den man ohne äußeren Zwang selbst bildet, gibt es ihn schon.

Stan ( gelöscht )
Beiträge:

05.03.2010 19:50
#48 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat von Maik

Zitat
Eine Art tierischer Serienkiller.


Und kannst du das Gegenteil garantieren? Nein das kannst du nicht!




Dieser Orca war in mehr als 20 Jahren an dem Tod von 3 (ich wiederhole DREI) Menschen beteiligt. Wenn man bedenkt das ein Orca selbst einen Großen Weissen zum Nachtisch verspeisst,darf man getrost davon ausgehen,das diese Spezies,von den Voraussetzungen und Möglichkeiten her,das potentiell gefährlichste Meerestier ist.
Ich denke wenn Tillikum ein tierischer Serienkiller wäre,hätte er eine bessere "Quote". Zudem hat er meines Wissens keines seiner "Opfer" zerissen oder gar gefressen.Das alle Todesfälle eher Unfälle als gezielte Attaken mit Tötungsabsichten waren ist eher wahrscheinlich
.
Im Prinzip aber auch wurscht. Wildtiere gehören weder in ein Delphinarium noch in einen Zoo. Der Mensch "versündigt" sich mit sochen Einrichtungen an der "Schöpfung" um in deinem Jargon zu bleiben.


Das Leben gibt übrigens keine Garantien und auch keine Sicherheiten. Ein Grund für diesen Gottesglauben ist z.B. auch in diesem Sicherheitsbedürfniss des Menschen zu suchen.

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

05.03.2010 19:51
#49 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat
Wenn man, wie es wohl die meisten tun, unter freiem Willen einen Willen versteht, den man ohne äußeren Zwang selbst bildet, gibt es ihn schon.



Ich schätze das Problem ist, sich den Einflüssen zu widersetzen die es schwer machen die richtige Entscheidung zu treffen. Wer das nicht hinbekommt, der muss folgern das es keinen freien Willen gibt. Der Mensch muss kein Tier sein. Aber manche sind es. Da habt ihr leider Recht.

Maik ( gelöscht )
Beiträge:

05.03.2010 19:53
#50 RE: Christen und Tierliebe Antworten

Zitat
Das Leben gibt übrigens keine Garantien und auch keine Sicherheiten



Kein Grund menschliche Möglichkeiten nicht zu nutzen. Wir leben nicht um Dschungel und das ist auch gut so.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz