Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 68 Antworten
und wurde 3.050 mal aufgerufen
 Islam
Seiten 1 | 2 | 3
sternenkind Offline

Heide


Beiträge: 200

07.03.2006 10:19
#26 RE: @Ady antworten

Zitat von Ady
dadurch das ich meinen glauben immer zu verteidigen versuchen stärke ich ihn natürlich..ist doch klar...wenn ich anderen sagen kann und mir dabei sicher bin, nein das ist nicht so sondern so..und auch logische argumente gebe.
und durchs verteidigen kann ich auch feststellen falls es so wäre, dass mein glaube falsch ist..wenn ich ihn nicht verteidigen kann...weil es keine antwort richtige antwort o. erklärung darauf gibt

Ach so meintest du das... Du willst deinen Glauben stärken, indem du dich für diesen Glauben der Kritik stellst, und die Antworten des Glaubens vertrittst. Nun, dann wirst du damit natürlich stärken, daß du für diesen Glauben einstehst, denn er verfügt selbstverständlich über Antworten für jegliche Fragen. (ich hoffe, du verstehst mich jetzt nicht falsch, aber:) Christen haben ihren Antwortenkatalog, Muslime den ihren, und ebenso hat jede Ideologie ihren Antwortenkatalog, und alle haben jeweils ihrer Meinung nach "Recht". Was ja gut an auch eurem Glauben ist: Euer Gott ist ja ebenfalls ein Gott, der alles sieht und weiß. Darum sollte jeder glaubende sich getrost bewußt sein, daß es nichts gibt, was er vor seinem Gott verbergen kann. Zweifel und Unsicherheiten vor seinem Gott nicht auszubreiten würde bedeuten, kein Gottvertrauen zu haben.

sternenkind Offline

Heide


Beiträge: 200

07.03.2006 10:31
#27 RE: @Ady antworten

In Antwort auf:
...nur sind halt die thora und bibel "teilweise" abgeändert worden.

Jede einzelne Torah Abschrift wird von den Juden so heilig gehalten, dagegen behandelt ihr euren Koran wie ein Schulbuch. Die Juden fertigen eine Abschrift seit beginn ihres Glaubens immer streng nach der weise an, daß kein einziges jud verändert werden darf.

(wenn ihr mich fragt, solltet ihr moslems, christen und juden mal eure schriften mal beiseite legen, und testen, wie gut ihr euren Gott OHNE Gebrauchsanleitung spüren könnt)

Bianco Offline



Beiträge: 86

07.03.2006 13:09
#28 RE: @Ady antworten

Hallo ,
ich setzte hier mal ein Post rein welches ich an Robin87 unter dem Thema „Antisemitismus-WARUM?“schrieb weil ich denke das dies auch sehr gut hierher passt !

Zitat von Robin87

In Antwort auf:

Ihr Menschen seid zum Auslachen.

ups, vielleicht bin ich wohl etwas zuweit gegangen, verzeihung.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Nein du bist nicht zu weit gegangen ,sondern vollkommen in die Irre !!
Warum ?

Na weil du annimmst das Christentum besäße DIE Wahrheit !

Das Christentum sowie auch der Islam ist eine Irrlehre .
Das NT ist das Fundament des Christentums da aber sich im NT unter anderem auch Lügen befinden verbreitet das Christentum alles andre als nur DIE Wahrheit !!

Glaubst du nicht gell ?

Ok musst du ja auch nicht aber schau mal z.b. in eine Bibel welche von Luther übersetzt wurde und da schuast dann mal bei dem Markus ev. 16 nach da steht nämlcih das die Verse 9-20 hinzugefügt wurden von den früheren Kirchen Väter welche allesamt zur Ursprungskirche Roms gehörten und wer die Römer waren/sind weißt du ja oder ?
Römer waren die Mörder Immanuels welchen die Christen fälschlicher weiße „jesus“ nennen !
Ich Kopier dir mal einen Teil des 10 . Kapitels Paulus und seine Botschaft aus dem Buch : Hier ist Immanuel ! hierher .

Bitte lese dies aufmerksam und schlage ruhig die Bibelstellen nach und melde dich bitte erst dann zu Wort ! Danke

Ich will dich keineswegs angreifen verurteilen oder dergleichen –alles was ich will ist helfen !
LG
Bianco

10.Kapitel :Paulus und seine Botschaft

Gewiss - wenn ich jetzt über Paulus schreibe, so ist es nicht anders, als ob ich im Wespennest der Kirche bzw. des Christentums herumstochern würde. Gerade er und seine Botschaft sind die 'Heilige Kuh' der Kirche: Niemand kann dagegen etwas einwenden, dass er eine ganz andere, - sowohl von der Torah und den Propheten, als auch vom größten Teil der Evangelien (die noch Originaltexte beinhalten) und anderen Mitteilern des so genannten 'Alten Testamentes' sowie des 'Neuen Testamentes' abweichende - Lehre gebracht hat. Diese Lehre aber wurde zur Hauptquelle der kirchlichen Botschaft gemacht. Mit dem Lesen dieses Kapitels gehen Sie allerdings das Risiko ein, dass Sie danach auch alles andere, was Sie bisher von mir lasen, ablehnen wollen. Es geht jedoch kein Weg daran vorbei, dass jeder für sich nach seiner eigenen Betrachtung entscheidet, dass mit der Lehre von Paulus etwas nicht stimmen kann, oder G“TT ist ein Lügner, dessen Wort keinen Bestand hat! Mit seiner Lehre wurde von jemand Falsches in die Bibel hineinmanipuliert. Wir können diese Feststellung etwa so treffen, dass sowohl die G"TTliche Wahrheit verdreht und satanische Impulse hineingemischt wurden, als auch, dass die Kirche diese wohlwollend ausbaute! Oder hat etwa der EWIGE die paulinische Lehre verfälscht bzw. verdorben, um sich diese eigennützlich zu machen? Eines ist sicher - beide Lehren haben nicht dieselbe Wurzel, somit auch nicht dieselbe Botschaft!

Daher möchte ich Sie keinesfalls vor den Kopf stoßen, sondern nur ermutigen, mit mir ein wenig in den Schriften zu forschen und Ungereimtheiten aufzudecken, die nicht von dem eigenen Verstehen bzw. Nichtverstehen, sondern von Widersprüchlichkeiten herrühren. Bitte glauben Sie mir, dass ich Paulus nicht nur als Lügner hinstellen will, da auch ihn vieles von dem, was angeblich von ihm stammen soll, sehr überraschen bzw. entsetzen würde! Ein erheblicher Teil der sog. Paulus-Briefe sind unter seinem Namen von der Kirche bzw. dem heidnischen Christentum Hinzugedichtete Anteile. Wenn man an das Ganze auf die heute so verbreitete human-psychologische Weise herangeht, so kann man ihre Entstehung ohne weiteres so erklären, dass die Heiden/Nichtjuden sich schon damals in einer sehr benachteiligten Rolle befanden, bevor die Kirche entstanden ist, da G“TT keine Kirche oder andere Religionen haben wollte. Somit haben sie auch keineswegs SEINe Hilfe zu erhoffen gehabt. Sie hätten doch all die heidnischen Lehren, Traditionen, Gewohnheiten ausräumen und mit einer jüdischen Lehre ersetzen müssen bzw. mit der Lehre, die der G"TT ISRAELS SEINem Volk vermacht hat, wenn sie sich ja tatsächlich zu dem G“TT ISRAELs hätten wenden wollen.

Wohlbekannt ist jedoch, dass man einen Menschen nicht völlig umkrempeln kann noch soll, wenn dieser nicht will, sondern ihm einen Anteil des Vorhandenen beibehält - wie bei Aquarien das Wasser, damit die Fische sich besser akklimatisieren und die erneuerte Umgebung nicht unheimlich befremdend empfinden, außer wenn G“TT es tut. So etwa behielt die Kirche einiges von dem, was der heidnischen Götzenlehre angehört, bei. Wir werden es noch betrachten, gehen vorerst aber zurück zu dem Vater der Kirche: zu Paulus.

Wie all jene geheimnisvollen Behauptungen entstanden sind, die dann um so wichtigere Bausteine der Kirche wurden, können wir gleich ohne schwierige biologische oder physikalische Behandlung erkennen, nur muss man die kirchliche Interpretation der Aussage herbeischaffen!

Das Selbstverständnis der Christenheit als ‚Nachkommen Abrahams'
Römer 9, 6-9
"Aber ich sage damit nicht, dass Gottes Wort hinfällig geworden sei. Denn nicht alle sind Israeliten, die von Israel stammen; 7 auch nicht alle, die Abrahams Nachkommen sind, sind darum seine Kinder. Sondern nur »was von Isaak stammt, soll dein Geschlecht genannt werden« (1. Mose 21,12), 8 das heißt: nicht das sind Gottes Kinder, die nach dem Fleisch Kinder sind; sondern nur die Kinder der Verheißung werden als seine Nachkommenschaft anerkannt. 9 Denn dies ist ein Wort der Verheißung, da er spricht (1.Mose 18,10): »Um diese Zeit will ich kommen, und Sara soll einen Sohn haben.«

Diese und viele andere Stellen sind ein Hauptanlass für die Kirche, für sich die G"TTeskindschaft zu beanspruchen. Da sehen Sie gleich 2 Torahstellen-Angaben. Schauen wir sie an! Paulus sagt also - mit dem hier korrekten Zitat (!) - die Wahrheit, da in der Tat nicht alle Kinder Awrahams zur Kindschaft berufen sind - weder Jischmael (Ismael) noch die Nachkommenschaft der Kinder, die er durch seine zweite Frau Ketura bekam - Simran, Jokschan, Medan, Midian, Jischhak und Schuach! Was mit ihnen geschah, können Sie erfahren aus:
1. Mose 25,5-6
"Und Abraham gab all sein Gut Isaak. Aber den Söhnen, die er von den Nebenfrauen hatte, gab er Geschenke und schickte sie noch zu seinen Lebzeiten fort von seinem Sohn Isaak, nach Osten hin ins Morgenland."
Wenn wir die Geschichte Israels bis zum heutigen Tag betrachten, haben gerade die Jischmaeliten und die Nachkommen der Ketura den Nachkommen Jitzchaks schon sehr viel Leiden zugefügt, bzw. sind sie dabei, es heute vollenden zu wollen! Ebenso war die Nachkommenschaft Jitzchaks nicht auf beide Söhne verstanden! Es steht geschrieben:
Maleachi 1,2-3,
„Ich habe euch lieb, spricht der HERR. Ihr aber sprecht: »Woran sehen wir, dass du uns lieb hast?« Ist nicht Esau Jakobs Bruder? spricht der HERR; und doch hab ich Jakob lieb und hasse Esau und habe sein Gebirge öde gemacht und sein Erbe den Schakalen zur Wüste.“
Das heißt, G“TT hat Ja’akow erwählt, aber Esov (Esau) gehasst! Dessen Nachkommenschaft, die Edomiter, standen den anderen nicht erwählten Söhnen Awrahams und deren Nachkommen darin nicht nach, der Nachkommenschaft Jakobs Leid zuzufügen. Somit ist zu sehen, dass das Ende (oder auch der Anfang) bei Jakob steht und seinen 12 Söhnen, wobei Jakob wiederum die 2 Söhne von Josef besonders gesegnet und eingesetzt hat.
Die Söhne der Nebenfrauen von Awraham mussten also aus der Nähe Jitzchaks, der allein der Verheißene war, weichen, sowohl Jischmael wie auch die Kinder der Ketura. Wenn Paulus also sagt, dass der Verheißene der nach 1. Mose 18,10 Genannte sei, hat er ohne Zweifel recht! Auch damit hat er Recht, dass es nicht um die blutsmässige Abstammung ging!

1. Mose 18,10
"Da sprach er: Ich will wieder zu dir kommen übers Jahr; siehe, dann soll Sara, deine Frau, einen Sohn haben. Das hörte Sara hinter ihm, hinter der Tür des Zeltes."

Also, der EWIGE hat nicht Awraham als Segensquelle für alle seine erzeugten Kinder gemacht, sondern ER selbst wurde der Vater von dem Nachkommen, der als allein geheiligt gilt und als Segensträger und Zeuge SEINer Herrlichkeit erschaffen wurde (Jitzchak = Saras erstgeborener und einziger Sohn). Was Paulus hier vermittelte, ist offenkundig und unwiderlegbar biblisch. Es heißt auch niemals, dass unser Vater Awraham sei, sondern angegeben sind die Väter Awraham, Jitzchak und Ja'akow - also völlig bibeltreu die 3 Generationen - wenn es um die Feststellung SEINes Volkes geht.
Für Awraham 1.Mose 12, 1-2
„Zu Abram aber sprach G"TT: Gehe für dich allein von deinem Lande, deinem Geburtsorte und dem Hause deines Vaters, zu dem Lande hin, das ich dir zeigen werde. Ich werde dich zu einem großen Volke machen, Ich werde dich segnen und Ich möchte deinen Namen groß werden lassen; werde du ein Segen!“
Für Jizchak 1.Mose 26,2-5
„Da erschien ihm G"TT und sprach: Gehe nicht nach Mizrajim* hinab, wohne in dem Lande, das ich dir sagen werde, halte dich in diesem Lande auf, so werde ich mit dir sein und dich segnen; denn dir und deinem Samen gebe ich alle diese Länder und halte den Schwur aufrecht, den ich deinem Vater Abraham geschworen. Ich werde deinen Samen wie die Sterne des Himmels vermehren und deinem Samen alle diese Länder geben, und es werden sich durch deinen Samen alle Völker der Erde segnen, als Folge davon, dass Abraham auf meine Stimme gehört und was ich ihm zur Hut übergab gehütet: meine Gebote, meine Gesetze und meine Lehren. *Mizrajim=Ägypten
Für Ja’akow 1.Mose 35,9-12
„Da erschien Gott dem Jakob zum zweiten Mal seit seiner Rückkehr aus Nordmesopotamien und segnete ihn; und Gott sagte zu ihm: „Dein Name ist Jakob, aber künftig sollst du nicht mehr Jakob heißen, sondern ‚Israel’ soll dein Name sein; so gab er ihm den Namen Israel. Weiter sagte Gott zu ihm: Ich bin der allmächtige Gott; sei fruchtbar und mehre dich! Ein Volk, ja eine ganze Schar von Völkern soll aus dir werden, und Könige sollen unter deinen leiblichen Nachkommen sein.“
Die Bestätigung hierfür finden wir unter anderem in 2.Mose 3,15, wo der EWIGE zu Moshe sagt, dass ER in allen Generationen als der G“TT Awrahams, der G“TT Jitzchaks und der G“TT Ja’akows angerufen werden will:
2.Mose 3,15
„Und Gott sprach weiter zu Mose: So sollst du zu den Israeliten sagen: Der HERR, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name auf ewig, mit dem man mich anrufen soll von Geschlecht zu Geschlecht.“
Wie wir sehen, hat G“TT nach SEINen Kriterien gehandelt und SEIN Volk endgültig erhoben, auch wenn ER ja schon von Anfang an SEIN Volk selbst erschaffen hat. Nicht wie in allen anderen Fällen, die in der Bibel genannt wurden, “....ging XY zu seiner Frau ein und sie wurde schwanger.“ Es gibt bei der Entstehung von Jitzchak jedoch keinerlei Hinweis auf das Mitwirken von Abraham, sondern es heißt in
1.Mose 21,1
„Und der HERR suchte Sarah heim, wie er gesagt hatte, und tat an ihr, wie er geredet hatte“.
Somit hat Sarah dem Awraham den verheißenen Sohn geboren. Ebenso geschah es 2000 Jahre später mit Mirjam, als sie einen Sohn gebar und Josef als Vater auch in dem Stammbaum aufgeführt wurde. So sehen wir, dass es ja nicht zufällig ist, was G“TT gesprochen hat!
2.Mose 4,22
„Und du sollst zu ihm sagen: So spricht der HERR: Israel ist mein erstgeborener Sohn“.
Das jüdische Volk, das ER sich erschuf, ist also SEIN Sohn. So ist es unmöglich, dass jemand sich aus eigenem Entschluss zum Juden macht! Wenn man schon aus einem weißen Menschen keinen zu einem Schwarzen machen kann und aus einem Schwarzen niemand zu einem Weißen, wie viel weniger kann man einem Nichtjuden zu einem Juden machen! Betrachtet man, wie sehr es misslingt, wenn aus einem Schwarzen ein Weißer wird - siehe Michael Jackson - wie viel schlimmer sind die, die sich selbst zu Juden machen. Ich habe etliche, die übergetreten sind, gesehen und auch die Frucht davon, und so kann ich ohne Zweifel sagen, dass es für sie besser gewesen wäre, diesen Schritt nicht getan zu haben, da sie nicht nur sich selbst einen Fluch auferlegten, sondern auch ihren Nachkommen! Keiner kann sich unbestraft unter die Flügel G"TTes mogeln!
Wenn wir Römer 9,8 (s. o.) nicht aus dem Zusammenhang herausrissen und nicht für sich allein nehmen, kann es keine ungewollten Missverständnisse geben! Wie gesagt, keine ungewollten....! Aber Sie werden noch sehen, wie sehr die Kirche bemüht war und es weiterhin ist, solch künstlich herbeigerufene und somit gewollte Missverständnisse zu erzeugen! Auch wenn wir nach humanistischer Weise dieses Verhalten betrachten, müssen wir über solchen Ungereimtheiten beide Augen halbwegs schließen, da doch die heidnischen Christen in ihrer "benachteiligten" Lage eine - wenn auch unlautere - Basis, aber irgendwie eine Basis schaffen wollten, die ihnen gleichzeitig eine Existenzberechtigung verschaffen und mit der "Auf-Teufel-komm-raus" - Methode eine Eigenständigkeit außerhalb der jüdischen Leitung ausmachen sollte. Also kein schweres Verbrechen gegen G“TT und SEIN Volk sollte man unter dieser Handlung vermuten, sondern ‚nur' die Beraubung der vom EWIGEn selbst als Kinder G"TTes Bezeichneten von der ihnen gegebenen Position!
Dasselbe wie in Römer 9,8 sagt Paulus zunächst auch in
Galater 4,22-23
"Denn es steht geschrieben, dass Abraham zwei Söhne hatte, den einen von der Magd, den andern von der Freien. Aber der von der Magd ist nach dem Fleisch gezeugt worden, der von der Freien aber kraft der Verheißung."
In welchem Verständnischaos Paulus sich dabei jedoch befindet, zeigen die folgenden Verse, in denen er sowohl die Söhne wie auch die Frauen, aber auch die Verheißungen G“TTes durcheinander bringt, um dann daraus etwas zu erlangen, was ihm behilflich war, seinem latenten Judenhass Ausdruck zu geben und dies den Heiden, die er für seine Lehre gewinnen wollte, geschmackvoll zu machen - wobei dann natürlich auch deren Judenhass genährt werden konnte.
Galater 4,24-26
„Diese Worte haben tiefere Bedeutung. Denn die beiden Frauen bedeuten zwei Bundesschlüsse: einen vom Berg Sinai, der zur Knechtschaft gebiert, das ist Hagar; denn Hagar bedeutet den Berg Sinai in Arabien und ist ein Gleichnis für das jetzige Jerusalem, das mit seinen Kindern in der Knechtschaft lebt. Aber das Jerusalem, das droben ist, das ist die Freie; das ist unsre Mutter.“
Ich denke, wenn es für das Christentum nicht so geschmackvoll wäre, was er geschrieben hat, dann hätten sie ihn als frommen verwirrten Psychopath abgestempelt, dessen Worte man nicht nur nicht für lehrenswert halten sollte, sondern die nicht einmal des Anhörens für würdig gefunden werden sollten. Er zeigte damit, dass seine Verwirrung nicht nur geistig ist, sondern dass er sich in den Schriften bzw. in der biblischen Geschichte nicht auskannte. Heute, da jeder eine Bibel zur Hand nehmen kann, kann jeder nachlesen, wer wessen G“TT ist, wem Jeruschalajim gehört und dass die Araber die Nachkommen Hagars sind, während das jüdische Volk aus der Nachkommenschaft Jitzchaks, somit Sarahs herkommt. Wie dann daraus diejenigen, die nicht einmal durch Awraham gezeugt wurden, einen Anspruch auf G"TTes - Kindschaft erheben können, das weiß nur die ‚großmächtige’ Kirche! Wenn Paulus das ‚Jerusalem von oben’ ansprach, dann redete er von dem himmlischen Jeruschalajim, welches wiederum erst nach dem Tausendjährigen Reich seine Bedeutung haben wird, und nicht damals oder heute! Außerdem werden dann diejenigen da sein, die zuvor die Prüfungen bestanden haben nach den G“TT gegebenen Weisungen, und nicht nach den Weisungen von Paulus, da es ja G“TTes Reich ist und nicht das von Paulus!
Was hatte G“TT tatsächlich über den Sohn der Magd Hagar gesagt?
1.Mose 16,11-12
„Weiter sprach der Engel des HERRN zu ihr: Siehe, du bist schwanger geworden und wirst einen Sohn gebären, dessen Namen sollst du Ismael nennen; denn der HERR hat dein Elend erhört. Er wird ein wilder Mensch sein; seine Hand wider jedermann und jedermanns Hand wider ihn, und er wird wohnen all seinen Brüdern zum Trotz.“
1.Mose 17,20
„Und für Ismael habe ich dich auch erhört. Siehe, ich habe ihn gesegnet und will ihn fruchtbar machen und über alle Maßen mehren. Zwölf Fürsten wird er zeugen, und ich will ihn zum großen Volk machen.“
Ich habe mich mit Paulus sehr viel befasst, da mir vollkommen klar ist, dass doch er der Kirchengründer ist und nicht das, was in den Evangelien steht - wenn auch da schon vieles falsch wiedergegeben wurde –vor allem mit dem Paulinischen „Christus Jesus“ Verständnis - wie nämlich IMMANUEL, der tatsächlich Verheißene, im Christentum dargestellt wird! Es geht also nicht um das von IMMANUEL Verkündete - u. a. auch an Paulus - sondern um den Paulinischen „Jesus“.
Weshalb kann also keine Rede davon sein, dass Paulus die Lehre IMMANUELs verkündet hat? Es sind keineswegs verborgene Gründe, wenn man bereit und willig ist, es anzuhören bzw. willig, sich der Wahrheit zuzuwenden und wenn man sich nicht einhüllen lassen will in dem Bukett der schönen und angenehmen Lügen!
Es heißt, dass Paulus ein sehr religiöser Jude war. Dies kann aus mehreren Gründen nicht stimmen. Zum ersten, weil es ja ein offener Geheimnis ist, dass seine Eltern und somit auch er zu den Römern gehörten, die nach den Makkabäer Zeiten – wo G“TT sich als Beschützer, Hüter, liebender Vater und Wundertäter für SEIN Volk erwies – wie etliche andere Römer auch sich in die jüdische Religion aufnehmen ließen bzw. sich anschlossen. Ohne Zweifel ist es für jeden eine klare Sache, dass man sich allen „Religionen“ bzw. Glaubensrichtungen anschließen kann, dass es jedoch unmöglich ist, aus eigenem Entschluss zum Juden zu werden.
Betrachten wir also Paulus, der ein selbstgemachter „Jude“ römischer Abstammung war. Welchen heidnischen Richtungen er gedient hat bzw. auch seine Vorfahren, ist nicht bekannt. (Römer 7,9 „Ich lebte einst ohne Gesetz“) Ob es wegen der neuen Lehre von ihm verschwiegen wurde oder ob die Kirche es für besser hielt, das Geheimnis für sich selbst zu bewahren, ist unbekannt! Er wuchs in einem sehr großen Chaos auf und sowohl der römische Götterglaube als auch der Ein-G"TT-Glaube haben sein Wesen geprägt. Ob es wegen der Unzufriedenheit darüber gewesen ist, dass seine Eltern ihn in solch eine schizophrene Situation gebracht haben oder die Auflehnung gegenüber der Umwelt, ist unbekannt. Unbekannt ist auch, weshalb er als römischer Soldat gerade die Anhänger IMMANUELs mit großer Hingabe und Freude verfolgt hat. Wie sehr es auch eine Lüge ist , dass Paulus ein eingefleischter Pharisäer gewesen sein soll, ist damit zu belegen, dass er sich wohl oft und auf sich bezogen der Torah und der Propheten bediente, aber weder willig noch fähig war, das Wort ganz zu verstehen, das G“TT SEINem Volke gegeben hat. Daher sind ihm auch solche irrsinnigen Fehler unterlaufen, wie z.B. die Erklärung des Unterschieds zwischen den Nachkommen der Sarah und der Magd Hagar.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.03.2006 13:34
#29 RE: @Ady antworten
Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (UNO)

vom 10. Dezember 1948

Artikel 1. Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten gebo­ren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen be­gabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begeg­nen.

Artikel 2. (1) Jeder Mensch hat Anspruch auf die in die­ser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne ir­gendeine Unterschei­dung etwa nach Rasse, Farbe, Geschlecht, Religion, po­liti­scher oder sonsti­ger Überzeugung, na­tionaler oder sozi­aler Herkunft, nach Eigentum, Geburt oder sonsti­gen Umständen.

(2) Weiter darf keine Unterscheidung ge­macht werden auf­grund der po­li­ti­schen, recht­lichen oder in­ternationalen Stellung des Landes oder Gebietes, dem eine Person angehört, ohne Rücksicht dar­auf, ob es unabhängig ist, keine Selbstregierung besitzt oder ir­gendeiner an­deren Beschränkung seiner Souveränität unterworfen ist.

Artikel 3. Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.

Artikel 4. Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehal­ten werden; Sklaverei und Sklavenhandel sind in allen Formen ver­bo­ten.

Artikel 5. Niemand darf der Folter oder grausamer, un­menschli­cher oder erniedrigen­der Behandlung oder Strafe un­terworfen wer­den.

Artikel 6. Jeder Mensch hat überall Anspruch auf Anerkennung als Rechtsperson.

Artikel 7. Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede unter­schiedliche Behandlung, welche die vor­lie­gende Erklärung verlet­zen Würde, und gegen jede Aufreizung zu ei­ner derar­tigen unterschiedli­chen Behandlung.

Artikel 8. Jeder Mensch hat Anspruch auf wirksamen Rechtsschutz vor den zuständigen in­ner­staatlichen Gerichten gegen alle Handlungen, die seine ihm nach der Verfassung oder nach dem Gesetz zustehen­den Grundrechte verlet­zen.

Artikel 9. Niemand darf willkürlich festge­nommen, in Haft gehal­ten oder des Landes ver­wie­sen werden.

Artikel 10. Jeder Mensch hat in voller Gleichberechtigung Anspruch auf ein der Billigkeit entspre­chendes öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und un­parteiischen Gericht, das über seine Rechte und Verpflichtungen oder über ir­gend­eine gegen ihn erhobene Beschuldigung zu ent­schei­den hat.

Artikel 11. (1) Jeder Mensch, der einer strafbaren Handlung be­schuldigt wird, ist so lange als un­schuldig anzu­se­hen, bis seine Schuld in ei­nem öffentlichen Verfahren, in dem alle für seine Verteidigung nötigen Voraussetzungen gewährleistet wa­ren, gemäß dem Gesetz nachge­wiesen ist.

(2) Niemand kann wegen einer Handlung oder Unterlassung ver­urteilt wer­den, die im Zeitpunkt, da sie er­folgte, aufgrund des na­tio­na­len oder internatio­na­len Rechts nicht straf­bar war. Desgleichen kann keine schwerere Strafe verhängt werden als die, wel­che im Zeitpunkt der Begehung der strafbaren Handlung an­wendbar war.

Artikel 12. Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, sein Heim oder seinen Briefwechsel noch Angriffen auf seine Ehre und seinen Ruf aus­gesetzt wer­den. Jeder Mensch hat Anspruch auf rechtli­chen Schutz gegen derartige Eingriffe oder Anschläge.

Artikel 13. (1) Jeder Mensch hat das Recht auf Freizügigkeit und freie Wahl seines Wohnsitzes in­nerhalb ei­nes Staates.

(2) Jeder Mensch hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu ver­lassen sowie in sein Land zurückzukehren.

Artikel 14. (1) Jeder Mensch hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu su­chen und zu genießen.

(2) Dieses Recht kann jedoch im Falle einer Verfolgung we­gen nichtpoli­ti­scher Verbrechen oder wegen Handlungen, die ge­gen die Ziele und Grundsätze der Vereinten Nationen verstoßen, nicht in Anspruch ge­nommen werden.

Artikel 15. (1) Jeder Mensch hat Anspruch auf eine Staatsangehörigkeit.

(2) Niemandem darf seine Staatsangehörigkeit willkürlich entzo­gen noch ihm das Recht ver­sagt werden, seine Staatsangehörigkeit zu wechseln.

Artikel 16. (1) Heiratsfähige Männer und Frauen haben ohne Beschränkung durch Rasse, Staatsbürgerschaft oder Religion das Recht, eine Ehe zu schließen und eine Familie zu grünten. Sie haben bei der Eheschließung, während der Ehe und bei de­ren Auflösung gleiche Rechte.

(2) Die Ehe darf nur aufgrund der freien und vollen Willenseinigung der zukünftigen Ehegatten geschlossen wer­den.

(3) Die Familie ist die natürliche und grund­le­gende Einheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat.

Artikel 17. (1) Jeder Mensch hat allein oder in Gemeinschaft mit anderen Recht auf Eigentum.

(2) Niemand darf willkürlich seines Eigentums beraubt wer­den.

Artikel 18. Jeder Mensch hat Anspruch auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht umfaßt die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung allein oder in Gemeinschaft mit an­deren, in der …Öffentlichkeit oder privat, durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Vollziehung von Riten zu be­kunden.

Artikel 19. Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäußerung; die­ses Recht umfaßt die Freiheit, Meinungen un­angefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbrei­ten.

Artikel 20. (1) Jeder Mensch hat das Recht auf Versammlung und Vereinigungsfreiheit zu friedli­chen Zwecken.

(2) Niemand darf gezwungen werden, einer Vereinigung anzugehören.

Artikel 21. (1) Jeder Mensch hat das Recht, an der Leitung der öffentlichen Angelegenhei­ten sei­nes Landes un­mittelbar oder durch frei gewählte Vertreter teilzuneh­men.

(2) Jeder Mensch hat unter gleichen Bedingungen das Recht auf Zulassung zu öffentlichen Ämtern in seinem Lande.

(3) Der Wille des Volkes bildet die Grundlage für die Autorität der öffentlichen Gewalt; die­ser Wille muss durch pe­ri­odische und unverfälschte Wahlen mit allgemeinem und glei­chen Wahlrecht bei ge­heimer Stimmabgabe oder in einem gleich­wertigen freien Wahlverfahren zum Ausdruck kom­men.

Artikel 22. Jeder Mensch hat als Mitglied der Gesellschaft Recht auf so­ziale Sicherheit; er hat Anspruch darauf, durch innerstaatliche Maßnahmen und internationale Zusammenarbeit unter Berücksichtigung der Organisation und der Hilfsmittel je­des Staates in den Genuss der für seine Würde und die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unent­behrlichen wirtschaft­li­chen, so­zia­len und kul­turellen Rechte zu gelangen.

Artikel 23. (1) Jeder Mensch hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf ange­mes­sene und befriedigende Arbeitsbedingungen so­wie auf Schutz gegen Arbeitslosigkeit.

(2) Alle Menschen haben ohne jede unter­schied­liche Behandlung das Recht auf glei­chen Lohn für gleiche Arbeit.

(3) Jeder Mensch, der arbeitet, hat das Recht auf ange­mes­sene und be­friedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert und die, wenn nötig, durch andere Schutzmaßnahmen zu ergänzen ist.

(4)Jeder Mensch hat das Recht, zum Schutze seiner Interessen Berufsvereinigun­gen zu bil­den und solchen beizu­tre­ten.

Artikel 24. Jeder Mensch hat Anspruch auf Erholung und Freizeit sowie auf eine vernünftige Begrenzung der Arbeitszeit und auf peri­odisch bezahlten Urlaub.

Artikel 25. (1) Jeder Mensch hat Anspruch auf eine Lebenshaltung, die seine und seiner Familie Gesundheit und Wohlbefinden, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztlicher Betreuung und der notwendigen Leistungen der so­zia­len Fürsorge gewährleistet; er hat das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität, Verwitwung, Alter oder von an­der­weiti­gem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unver­schuldete Umstände.

(2) Mutter und Kind haben Anspruch auf beson­dere Hilfe und Unterstützung. Alle Kinder, eheli­che und uneheliche, genießen den gleichen sozia­len Schutz.

Artikel 26. (1) Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung. Der Unterricht muss wenigstens in den Elementar- und Grundschulen un­entgelt­lich sein. Der Elementarunterricht ist obligato­risch. Fachlicher und beruflicher Unterricht soll all­ge­mein zugänglich sein; die höheren Studien sollen allen nach Maßgabe ihrer Fähigkeiten und Leistungen in gleicher Weise offen­stehen.

(2) Die Ausbildung soll die volle Entfaltung der menschli­chen Persönlichkeit und die Stärkung der Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten zum Ziele haben. Sie soll Verständnis, Duldsamkeit und Freundschaft zwischen allen Nationen und allen ras­sischen oder religiösen Gruppen fordern und die Tätigkeit der Vereinten Nationen zur Aufrechterhal­tung des Friedens begünstigen.

(3) In erster Linie haben die Eltern das Recht, die Art der ih­ren Kindern zu­teil wer­denden Bildung zu bestimmen.

Artikel 27. (1) Jeder Mensch hat das Recht, am kulturel­len Leben der Gemeinschaft frei teil­zuneh­men, sich der Künste zu erfreuen und am wis­sen­schaftlichen Fortschritt und dessen Wohltaten teilzuhaben.

(2) Jeder Mensch hat das Recht auf Schutz der morali­schen und materiel­len Interessen, die sich aus jeder wissen­schaftli­chen, lite­rari­schen oder künstlerischen Produktion er­ge­ben, de­ren Urheber er ist.

Artikel 28. Jeder Mensch hat Anspruch auf eine soziale und in­ternationale Ordnung, in wel­cher die in der vorliegenden Erklärung aufgeführten Rechte und Freiheiten voll verwirk­licht werden können.

Artikel 29. (1) Jeder Mensch hat Pflichten gegenüber der Gemeinschaft, in der allein die freie und volle Entwicklung sei­ner Persönlichkeit möglich ist.

(2) Jeder Mensch ist in Ausübung seiner Rechte und Freiheiten nur den Beschränkungen unter­wor­fen, die das Gesetz ausdrücklich zu dem Zweck vor­sieht, die Anerkennung und Achtung der Rechte und Freiheiten der an­deren zu gewährleisten und den gerechten Anforderungen der Moral, der öffentlichen Ordnung und der allge­meinen Wohlfahrt in einer demokra­tischen Gesellschaft zu genügen.

(3)Rechte und Freiheiten dürfen in keinem Fall im Widerspruch zu den Zielen und Grundsätzen der Vereinten Nationen ausgeübt wer­den.

Artikel 30. Keine Bestimmung der vorlie­genden Erklärung darf so aus­gelegt werden, dass sich dar­aus für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person ir­gendein Recht ergibt, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu setzen, wel­che auf die Vernichtung der in die­ser Erklärung angeführten Rechte und Freiheiten abzie­len.



--------------------------------------------------
...was zu bezweifeln ist

Ady Offline




Beiträge: 710

07.03.2006 15:53
#30 RE: @Ady antworten

In Antwort auf:
Ach so meintest du das... Du willst deinen Glauben stärken, indem du dich für diesen Glauben der Kritik stellst, und die Antworten des Glaubens vertrittst. Nun, dann wirst du damit natürlich stärken, daß du für diesen Glauben einstehst, denn er verfügt selbstverständlich über Antworten für jegliche Fragen. (ich hoffe, du verstehst mich jetzt nicht falsch, aber:) Christen haben ihren Antwortenkatalog, Muslime den ihren, und ebenso hat jede Ideologie ihren Antwortenkatalog, und alle haben jeweils ihrer Meinung nach "Recht". Was ja gut an auch eurem Glauben ist: Euer Gott ist ja ebenfalls ein Gott, der alles sieht und weiß. Darum sollte jeder glaubende sich getrost bewußt sein, daß es nichts gibt, was er vor seinem Gott verbergen kann. Zweifel und Unsicherheiten vor seinem Gott nicht auszubreiten würde bedeuten, kein Gottvertrauen zu haben.

ja ich weiß was du meinst...aber es ist nicht ganz so wie du schreibst...du meinst ich antworte auf fragen wie:
wie komme ins paradies...klar jede antwort wäre dann für die jeweilige religion richtig...z.b. laut islam ist der weg so..laut christentum so...(wie ist der weg eigentlich beim judentum)
aber ich muss allein für mich entscheiden was für mich richtig ist..es gibt fragen da kann es nur eine wahre antwort geben .... z.b. das mit dem gott ist zeitunabhängig und so ....laut bibel ist gott ja zeitabhängig ..laut quran nicht ...jetzt versuche ich ne logische richtige antwort zu finden...ob so oder so....dann kann ich mich entscheiden..welcher glaube nun richtig ist...(ist gott laut judentum zeitabhängig)

Ady Offline




Beiträge: 710

07.03.2006 15:57
#31 RE: @Ady antworten

In Antwort auf:
Jede einzelne Torah Abschrift wird von den Juden so heilig gehalten, dagegen behandelt ihr euren Koran wie ein Schulbuch. Die Juden fertigen eine Abschrift seit beginn ihres Glaubens immer streng nach der weise an, daß kein einziges jud verändert werden darf.

(wenn ihr mich fragt, solltet ihr moslems, christen und juden mal eure schriften mal beiseite legen, und testen, wie gut ihr euren Gott OHNE Gebrauchsanleitung spüren könnt)


ich weiß nicht was für erfahrungen du gemacht hast...aber der quran ist für uns meeehr als ein schulbuch und der quran ist das buch, das am meisten auswendig gelernt wird...laut vieler berichte etc.
ich weiß was du meinst..und ich finde es auch nicht grad toll wie christen die bibel behandeln, auch zeugen jehovas...muslime z.b. schreiben nicht in den quran rein ..wie die anderen in der bibel...sie unterstreichen was ....markieren was....schreiben was hinzu ...aus was weiß ich für gründen

sternenkind Offline

Heide


Beiträge: 200

07.03.2006 16:12
#32 RE: @Ady antworten

In Antwort auf:
....laut bibel ist gott ja zeitabhängig ..

nanu... also das wäre mir neu...
(und ich hab mich mit dem Glauben der Christen eigentlich schon sehr ausgiebig befaßt)

Ich weiß nicht, ob das relevant ist, irgendwie wird sich in diesem Forum häufig in Erbsenzählerei verhäddert, und dafür gebe ich die Schuld, daß eure Glauben aufgeschrieben sind.

Ist es für deinen Glauben nicht absolut unwesentlich, ob die Christen sich den Schöpfergott als an raum und Zeit gefesselt vorstellen, oder nicht?

Egal in welchem Glauben, in jedem Glauben gibt es Menschen, die ein gutes Herz haben. Den Lehren des Nazareners zufolge ist das das einzige, worauf es ankommt.

Erwartest du, eines Tages herauszufinden, daß nur der Islam wahr ist, und alle anderen Religionen und Glaubensrichtungen Irrtümer sind?

Joshua ( Gast )
Beiträge:

07.03.2006 16:22
#33 RE: @Ady antworten
@ Ady
.und ich finde es auch nicht grad toll wie christen die bibel behandeln, auch zeugen jehovas...muslime z.b. schreiben nicht in den quran rein ..wie die anderen in der bibel...sie unterstreichen was ....markieren was....schreiben was hinzu ...aus was weiß ich für gründen
_______________________________________________________________________________________

O mann, o mann... Wenn durch diese markieren, der Mensch macht sich bequeme und schnelle lernt Gottes Wort, warum nicht. Deine Fragen zeigen schon, dass Islam fordert mehr Optik und nicht den Sinn.

Ady Offline




Beiträge: 710

08.03.2006 18:38
#34 RE: @Ady antworten

@ joshua
und was hast du gegen den quran?? warum wird er deiner meinung nach nicht gut behandelt?? weil er nicht wie in manch deutschen schulen wie die bibel herumgeschmissen wird!?

Ady Offline




Beiträge: 710

08.03.2006 18:49
#35 RE: @Ady antworten

In Antwort auf:
nanu... also das wäre mir neu...
(und ich hab mich mit dem Glauben der Christen eigentlich schon sehr ausgiebig befaßt)


also ist gott laut bibel doch zeitunabhängig ??? wenn ja kannst du mir stellen sagen oder das ein bisschen erklären...weil zeugen jehovas behaupten das gott zeitabhängig sind..und sie kennen sich mit der bibel schon sehr gut aus...
In Antwort auf:
Ich weiß nicht, ob das relevant ist, irgendwie wird sich in diesem Forum häufig in Erbsenzählerei verhäddert, und dafür gebe ich die Schuld, daß eure Glauben aufgeschrieben sind.

Ist es für deinen Glauben nicht absolut unwesentlich, ob die Christen sich den Schöpfergott als an raum und Zeit gefesselt vorstellen, oder nicht?



ich finde es schon interessant zu wissen wie sie sich gott vorstellen, aber mehr nicht..mich interessiert wie es in deren heiligen schriften steht...ob es dort heißt das gott zeitunabhängig ist oder nicht(wie ist es im judentum???) und was in den heiligen schriften für sachen stehen finde ich schon wichtig..jedes einzelne detail eigentlich

In Antwort auf:
Egal in welchem Glauben, in jedem Glauben gibt es Menschen, die ein gutes Herz haben. Den Lehren des Nazareners zufolge ist das das einzige, worauf es ankommt.

Erwartest du, eines Tages herauszufinden, daß nur der Islam wahr ist, und alle anderen Religionen und Glaubensrichtungen Irrtümer sind?



ja in jedem glauben gibt es menschen die ein gutes herz haben. ich erwarte die wahrheit mal herausgefunden zu haben...ob es der islam ist oder nicht wird sich hoffentlich noch herausstellen....und das herauszufinden ist doch wichtig

sternenkind Offline

Heide


Beiträge: 200

09.03.2006 11:02
#36 RE: @Ady antworten

In Antwort auf:
also ist gott laut bibel doch zeitunabhängig ??? wenn ja kannst du mir stellen sagen oder das ein bisschen erklären...weil zeugen jehovas behaupten das gott zeitabhängig sind..und sie kennen sich mit der bibel schon sehr gut aus...

Ach, ich bitte dich! Was Christen schon so reden, wenn der Tag lang ist! Mir hat mal einer erzählt, "Gott" sei der erste gewesen, der ein Tier tötete. - Erklärung: In der Bibel steht, daß "Gott" Adam und Eva aus Fellen Kleider machte, und wie kommt so ein allmächtiges Wesen wie "Gott" schon anders an Fell, außer wenn er ein Tier tötet? *ablach*

Zum Thema Stellen sagen, bin ich offen gestanden zu faul, und weiß auch nicht, ob es irgendwo explizit überhaupt erwähnt wird, oder wegen Selbstverständlichkeit nichtmals erwähnt wurde. Die Christen sagen zu "Gott" "Du bist Anfang und Ende" Ende sein kann er natürlich nur dann bereits bevor irgend ein Ende in Sicht ist, wenn er das Ende eben zeitunabhängig ist. Oder irgendwo steht auch: "Ich bin, der ich bin, der ich war, und der ich sein werde" <--- das ist glaub ich die Bedeutung eines der Gottesnamen aus dem Hebräischen. Wie auch immer, die Vorstellung, die Christen würden in ihrem Gott etwas zeitabhängiges sehen ist absurd, und stammt bestimmt nicht aus vertrauenswürdiger Quelle.

In Antwort auf:
ich finde es schon interessant zu wissen wie sie sich gott vorstellen, aber mehr nicht..mich interessiert wie es in deren heiligen schriften steht...ob es dort heißt das gott zeitunabhängig ist oder nicht(wie ist es im judentum???) und was in den heiligen schriften für sachen stehen finde ich schon wichtig..jedes einzelne detail eigentlich.

Kann es sein, du folgst hier der Annahme: "Nur einer kann recht haben" ?
Dann wünsch ich dir viel Spaß dabei, denn du wirst entweder eines Tages beschließen, ausreichend bewiesen zu haben, daß es der Islam ist, oder es bleibt Ergebnislos, was ich dir offen gestanden mehr gönne.

Es ist Tatsache, daß es im Islam gute Menschen gab und gibt. Denkst du, die könnte es geben, wenn der Islam falsch wäre?
Aber ebenso ist es Tatsache, daß es im Christenglauben gute Menschen gab und gibt. Und im Jüdischen, und im Buddhistischen, und in den heidnischen, und unter den Atheisten.

Und Mistkerle und wahngepeitschte Irre findest du ebenfalls in jedem Glauben.

Hinzu kommt, daß du dich mit den Anderen Glauben nicht unvoreingenommen beschäftigst. Du wirst also niemals in die Gefahr kommen, einen anderen Glauben für besser zu finden, als den deinen.

____________________________________________________________________________
Menschen können einander begegnen, Berge können einander nicht begegnen.

Ady Offline




Beiträge: 710

09.03.2006 15:23
#37 RE: @Ady antworten

In Antwort auf:
nicht unvoreingenommen beschäftigst

was meinst du mit unvoreingenommen?
ich hab mich mit allen glauben beschäftigt wo ich denke das es die wahre sein könnte...und es sind alle monotheistische religionen....jetzt bin ich zum entschluss gekommen das nur der islam oder die zeugen jehovas die wahre religion haben können...und da gott zeitunabhängig zu sein scheint wird es wohl vllt der islam sein.
übrigens beschätige ich mich seit ca. einem jahr mit der lehre der ZJs.

sternenkind Offline

Heide


Beiträge: 200

09.03.2006 15:50
#38 RE: @Ady antworten
Zitat von Ady
was meinst du mit unvoreingenommen?
ich hab mich mit allen glauben beschäftigt wo ich denke das es die wahre sein könnte...und es sind alle monotheistische religionen....jetzt bin ich zum entschluss gekommen das nur der islam oder die zeugen jehovas die wahre religion haben können...und da gott zeitunabhängig zu sein scheint wird es wohl vllt der islam sein.
übrigens beschätige ich mich seit ca. einem jahr mit der lehre der ZJs.

Wie ich dir eben schon schrieb, ist es lächerlich zu behaupten, ein allmächtiger Gott wäre abhängig von Zeit. Die Wissenschaft weiß mittlerweile längst, daß Zeit unbedingt notwendig auch Raum bedarf, und ein Schöpfergott MUSS jenseits von Raum und Zeit stehen. Wie ich ebenfalls bereits sagte, was einzelne leute so alles glauben ist teilweise regelrecht lustig. Du darfst also getrost Zeuge Jehovas werden, und alle Muslime des Irrglaubens bezichtigen. - Am Argument, die Höchste Kraft des Universums sei an Raum und Zeit gebunden, soll das nicht scheitern, denn das ist für jede Religion eine aberwitzige Idee.

Aber soll ich mal was sagen?

Ich werde einen Besen essen, wenn du Zeuge Jehovas wirst.

____________________________________________________________________________________________________
Menschen können einander begegnen, Berge können einander nicht begegnen. (keltische Weisheit)

sternenkind Offline

Heide


Beiträge: 200

09.03.2006 18:54
#39 zusatz antworten

Nochmal ich, Ady

hierüber bin ich eben gestolpert:
http://www.religionsforum-wogeheichhin.d...message=1472478

Da hast du einen Ansprechpartner-Christ, der dir nochmals bestätigen wird, daß auch der Christengott nicht Sklave von Raum und Zeit ist.

____________________________________________________________________________________________________
Menschen können einander begegnen, Berge können einander nicht begegnen. (keltische Weisheit)

Joshua ( Gast )
Beiträge:

09.03.2006 21:30
#40 RE: @Ady antworten

@Ady
Islam oder die zeugen jehovas
_________________________________

Weißt du was ZJ sagen? Es wird etwa 120 000 Tausend Menschen gerettet. Und sie haben keine Ahnung was wird, wenn 1000 jährige Frieden beendet nach der Wiederkunft der Messias.

Aber vor allem interessant, wie Sternenkind Besen isst? Von unten oder von oben? Es tut mir Leid Sternenkind. Auch in Gleichnissen es ist ein Hororbild.

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

09.03.2006 22:00
#41 RE: @ antworten

In Antwort auf:
Aber vor allem interessant, wie Sternenkind Besen isst? Von unten oder von oben? Es tut mir Leid Sternenkind. Auch in Gleichnissen es ist ein Hororbild.

Das ist für dich also interessanter als das was nach dem 1000jährigen Frieden kommt ?
Das macht mich stutzig mein Lieber....ist ne nette Gelegenheit oder???? .....das Userbild von ihr brauchst du nicht mal schönzusaufen......?
Wenn sie einen Besen frisst, dann wird es das geilste sein was du jemals...........egal..........jedenfalls Teufelszeug
Sternenkind...verzeih mir...bitte..........Ady..hast du schon mal etwas oder jemanden anders begehrt ausser Gott ?Ja???....aber dann gleich eine HEIDIN???

Ich sag dir was .......ich bin ein Zeuge Karl-Dieters....und wegen mir haben schon einige einen Besen gefressen.....und du weisst ja wie das ist mit den Hexen ....und den Besen .....und den Hexenbesen....Zügellos.....den Freuden des Lebens zugewandt......wie alt bist du eigentlich ?
bevor mich wieder einer anzeigt.....

Ach so ...wenn du noch sehr jung bist........hüte dich vor einem der heißt David glaub ich.....der schneidet den Leuten die Vorhaut ab und hängt sie sich um den Hals.......
Das Beschneidungsritual.......kennt man ja......es sorgt dafür dass sich Männer nie im Leben wieder Waschen müssen, .......nur der David bringt die Leute vorher um, was ich für extrem kontraproduktiv halte ......
Achte darauf, dass du ihm erst dann begegnest wenn du genug Haare am Sack hast ........sonst kann nicht mal freily für irgendwas garantieren......

Vergebt mir........ich bin ein Wurm......


atz


Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

Joshua ( Gast )
Beiträge:

09.03.2006 22:11
#42 RE: @ antworten

@ Gärrtner
...Das ist für dich also interessanter als das was nach dem 1000jährigen Frieden kommt ?
____________________________________________________________________________________________

Habe ich so was geschrieben? Wir Christen wissen was danach kommt. Es ging um ZJs.

Wegen Wurm... tschja du hast keine Chance. Sorry. Wurmen wird nicht vergeben.

Robin87 Offline



Beiträge: 1.848

09.03.2006 22:13
#43 RE: @ antworten
In Antwort auf:

Habe ich so was geschrieben? Wir Christen wissen was danach kommt. Es ging um ZJs.

Wegen Wurm... tschja du hast keine Chance. Sorry.



Schande, dass man jeden Satz wegen euren eingeschränkten Denken euch erklären muss, damit ihr ihn verstehen könnt. Was für eine Verschwendung an Wörtern und Zeit.

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

09.03.2006 22:20
#44 RE: @ antworten

In Antwort auf:
Wegen Wurm... tschja du hast keine Chance. Sorry. Wurmen wird nicht vergeben

Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

09.03.2006 22:20
#45 RE: @ antworten
In Antwort auf:
Wegen Wurm... tschja du hast keine Chance. Sorry. Wurmen wird nicht vergeben


Was haben sie denn angestellt die Würmer??


Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

sternenkind Offline

Heide


Beiträge: 200

09.03.2006 22:41
#46 @Josh antworten

Zitat von Joshua
Aber vor allem interessant, wie Sternenkind Besen isst? Von unten oder von oben? Es tut mir Leid Sternenkind. Auch in Gleichnissen es ist ein Hororbild.

1.) geraspelt, und
2.) wird es eine Weile dauern...

also ich werde den Besen nicht am Stück wie eine Spaghetti verschlingen ;-)

Aber ich habe das deswegen angeboten, weil ich mir nicht vorstellen kann, daß Ady den Islam verläßt... selbst wenn es nur die Zeugen Jehovas sind. (Im Vergleich wie ich finde vorzuziehen, da sie sehr friedliebend sind, und der Islam zwar gerne Frieden hat, aber diesen auch gerne beiseite legt, wenn er sich angegriffen sieht)

Sei´s drum, Ady ist ein Mensch, der nachdenkt... für ihn werd ich gerne nen Besen essen ;-)

____________________________________________________________________________________________________
Menschen können einander begegnen, Berge können einander nicht begegnen. (keltische Weisheit)

sternenkind Offline

Heide


Beiträge: 200

09.03.2006 22:49
#47 rekonstruktionsversuch antworten

Zitat von DeGaertner
Vergebt mir........ich bin ein Wurm......

Rekonstruktionsversuch:

Du hast einen Mescal getrunken, und der war über das Verfallsdatum, weshalb der Wurm, der die Flasche bewohnte, (und den du in deiner Gier gleich mitgeschluckt hast) sein wiederauferstehen in deinem Magen hatte, worauf er gleich vor Zorn besitz von dir ergriffen hat.

Das, oder es war ein Zitat aus "Highlander"

(der Rest deines Geschwafels war ganz gegen deine sonstigen Gepflogenheiten äh.. Müll *G*)

____________________________________________________________________________________________________
Menschen können einander begegnen, Berge können einander nicht begegnen. (keltische Weisheit)

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

09.03.2006 22:55
#48 RE: rekonstruktionsversuch antworten
Das, oder es war ein Zitat aus "Highlander"

(der Rest deines Geschwafels war ganz gegen deine sonstigen Gepflogenheiten äh.. Müll *G*)


sowohl als auch

und danke für das Kompliment betreffend meines sonstigen Geschreibsels


Fröhliches Allerseelen Lady........

atz


Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

09.03.2006 23:13
#49 RE: rekonstruktionsversuch antworten

In Antwort auf:
Du hast einen Mescal getrunken, und der war über das Verfallsdatum, weshalb der Wurm, der die Flasche bewohnte, (und den du in deiner Gier gleich mitgeschluckt hast) sein wiederauferstehen in deinem Magen hatte, worauf er gleich vor Zorn besitz von dir ergriffen hat.

1 tens.... Mescal hat KEIN Verfallsdatum
Mescalwürmer sind mausetot!!!!!!

Du meinst die Goa...uld...oder so.......Stargate..... Te.ack.......
Das sind reine Phantasieprodukte .....alles Humbug.....frag freily......wer glaubt denn an sowas tststs.....
Das Spice.....der Wurm.....die Fremen.......das ist real......

atz


Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

sternenkind Offline

Heide


Beiträge: 200

09.03.2006 23:17
#50 RE: rekonstruktionsversuch antworten

SANITÄTER!!!

wir haben hier das erste Forenopfer!
...

Schlecht sieht der aus..

____________________________________________________________________________________________________
Menschen können einander begegnen, Berge können einander nicht begegnen. (keltische Weisheit)

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Die Ewigkeit gibt es ohne Gott!"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor