Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Religionsforum
Atheismus vs. Religionen  

Der substanzielle  Dialog
 
"Je suis Charlie!"
Für Säkularismus und Religionskritik!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 1.208 mal aufgerufen
 Philosophie und Wissenschaft
Vanion Offline

Atheist


Beiträge: 1.568

25.02.2006 14:58
Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten

da meine frage religionsübergreifend ist stell ich sie hier rein

und zwar möchte ich ein Zitat von freily bringen:
"Warum sollte sich ein allmächtiger und um ein vielfaches intelligenterer G*TT sich nach Dir richten..."


Denn die Frage nach Gottes motivation konnte mir trotz langen beschäftgung mit theisten keiner beantworten
ohne dabei seinen gott absurd zu machen.

Also liebe juden, christen und moslems, gebt mir eure (hoffentlich widerspruchsfreien und durchdachten) antworten die auch eurem gottesbild entsprechen.

Und ihr atheisten, ihr könnt rein spekulativ euch darüber auslassen was euerer meinung nach gottes motivation wäre

vanini Offline



Beiträge: 502

25.02.2006 15:13
#2 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten

Nun ja, bekanntlich gibt es ja gewissermaßen unzählige Götter, da man nicht nur die einzelnen Religionen berücksichtigen muss, sondern auch den Umstand, dass die Vorstellungen über die Gottheit selbst in den einzelnen Religionen oft sehr weit auseinander gehen.

So macht sich halt jeder Gläubige seinen Gott selbst und legt ihm diejenigen Eigenschaften und Motivatonen bei, die ihm jeweils am Herzen liegen. Darum auch sind die Gottesvorstellungen der einzelnen Menschen ein untrüglicher Spiegel der eigenen inneren Beschaffenheit, weshalb ja auch mein "Motto" bezüglich meiner gläubigen Mitmenschen ist: Sage mir, was du glaubst, und ich sage dir, wer du bist!

Man kann sich kaum trefflicher über einen Menschen informieren, als ihn über seine religiösen Vorstellungen zu befragen...

Xeres Offline




Beiträge: 2.587

05.04.2006 19:09
#3 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten

Also ich kann mir praktisch keinen langweiligeren Zustand vorstellen als allmächtig und allwissend zu sein. Da würde sich doch jeder ein Hobby suchen, oder nicht? Warum nicht ein wenig Schöpfer spielen, eine Welt, ein paar Menschen, und dann hinsetzten und die eigendynamik betrachten? Ich hab selbst schon viele stunden Creatures gespielt.



Der Glaube kann uns niemals von etwas überzeugen, was unserer Erkenntnis zuwiderläuft.
(John Locke, engl. Philosoph, 1632-1704)

Lass dir kein "X" für ein "U" vormachen. Sei auf der Hxt!

Fenris Offline

Freidenker

Beiträge: 1.345

28.06.2006 12:06
#4 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten

@Vanion

In Antwort auf:
Also liebe juden, christen und moslems, gebt mir eure (hoffentlich widerspruchsfreien und durchdachten) antworten die auch eurem gottesbild entsprechen.

Dies ist, wie die Antworten zeigen (oder eben nicht), eine der Fragen, die der Gläubige nicht beantworten kann, weil es anscheinend keinen entsprechensen Passus in der Bibel gibt. Wäre das Motiv bekannt, würde auch die "Tat" verständlicher und könnte zudem die brennede Frage nach dem Sinn des Lebens möglicherweise beantworten. Die einen werden wohl wieder sagen, die Wege des Herrn sind unergründlich, könnte also auch Zufall(!) gewesen sein, oder er muss sich nicht rechtfertigen was er wann und wo tut, was einleuchtet bis zu dem Punkt wo er sich dann akribisch erklärt und jedem sagt warum dies und nicht das....


__________________________________________________
Gott ist eine vom Menschen erdachte Hypothese bei dem Versuch, mit dem Problem der Existenz fertig zu werden.
(Sir Julian Huxley, engl. Biologe, 1887-1975)

Bodi Offline

Yogi


Beiträge: 20

02.07.2006 20:03
#5 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten

Ich denke Gott wird auch als einen liebenden und mitfühlenden Geist bezeichnet darum liegt seine Motivation wohl darin Menschen glücklich zu machen. Allerdings ist dies ein Wiederspruch, da so ziemlich niemand auf diesem Planeten glücklich ist und Gott dies durch seine Allwissenheit wissen müsste. Ein anderer Grund könnte auch sein das Gott gar nicht Lieb ist, sondern nur mit uns spielt. Aber mit dieser behauptung trete ich in viele Weichteile und darum mache ich mir jetzt ein Tee und schaue "Im Auftrag des Teufels" mit Al Pacino.
--------------------------------------------------
Groll mit sich herumtragen ist wie das Greifen nach einem glühenden Stück Kohle, um es nach jemanden zu werfen. Man verbrennt sich nur selbst daran.
Siddhartha Gautama Buddha

beautyxxl Offline



Beiträge: 202

03.07.2006 13:51
#6 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten

Zitat: von freily bringen:
"Warum sollte sich ein allmächtiger und um ein vielfaches intelligenterer G*TT sich nach Dir richten..."
nach Gottes motivation konnte mir keiner beantworten ?


Vanion ? ... wie auch, du stellst sie nicht anders, wie wenn ich meinen Hund fragen würde, welche Motivation ich seiner Meinung nach; Ihm, bezüglich hätte... >?<

Also keine Frage des Bewußtseins sondern eine komplex Andere des Seins.


Joshua ( Gast )
Beiträge:

03.07.2006 15:50
#7 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten

Zitat von beautyxxl
wie wenn ich meinen Hund fragen würde, welche Motivation ich seiner Meinung nach; Ihm, bezüglich hätte...

Sehr gut!!!!!!!!!!


freily ( Gast )
Beiträge:

07.07.2006 12:53
#8 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten
Zitat von beautyxxl
Zitat: von freily bringen:
"Warum sollte sich ein allmächtiger und um ein vielfaches intelligenterer G*TT sich nach Dir richten..."
nach Gottes motivation konnte mir keiner beantworten ?
Muß man jedes Detail vorkauen
Da gibt es Gläubige, die behaupten an G*TT zu glauben, dann fragen sie nach der Motivation G*TTes.
Der gesamte Tanach wurde nach einer einzigen Motivation G*TTes ausgerichtet:

Nämlich der Motivation eines Schöpfers der wie ein Vater fühlt und will, dass SEINE KINDER gehorchen, - MEHR ist nicht.!

Der Sinn des Lebens
Der besteht darin, seinem Schöpfer zu gehorchen.! Und wer nicht gehorchen will, der wird wie jedes Kind, eines Tages für seine Taten die Quittung bekommen.!

Ich sage es gerne nochmal, das Leben ist kein Wunschkonzert und der liebe G*TT kein TV-Entertainer.
ER ist die MAXIME des Lebens.!
Und dessen Precepte sind zu befolgen.

Wer unbedingt andere Ansichten vertreten will ausser die in der Torah steht, der hat sich sein Leben selber gewählt und hat es auch selber zu verantworten und kann keinen Philosophen oder Priester verantwortlich machen, denn der Mensch ist für das Dual-System ausgestattet, nämlich:
1. Verstand; für logische Entscheidungen in der Objektivität,
2. Gefühl; für subjektives Allround-Denken und mentales Erfassen der unsichtbaren Welt.!

Beide Bereiche wirken in einer Parallelität zusammen ohne das diese zu Verquicken sind (heterogenes System).

Letzteres geschieht leider zu häufig aus polemischen Gründen und daraus resultieren die ungeheuerlichen menschlichen Schiksale.!

freily ( Gast )
Beiträge:

07.07.2006 13:00
#9 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten

Zitat von Joshua
Zitat von beautyxxl
wie wenn ich meinen Hund fragen würde, welche Motivation ich seiner Meinung nach; Ihm, bezüglich hätte...

Sehr gut!!!!!!!!!!
Tja Joshua, ist sehr witzig sowas, gell

Leider zeigt es aber auch auf, dass Blindgläubigkeit kein Garant dafür ist, die harten Kernfragen zu kennen.!

Joshua ( Gast )
Beiträge:

07.07.2006 13:04
#10 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten
Klar Witzig. Die Atheisten werden zur Gott nur durch Witz kommen, weil sie nur Witz hören wollen. Egal ob es ein Gleichniss ist.

vanini Offline



Beiträge: 502

07.07.2006 14:11
#11 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten

Zitat von freily
Ich sage es gerne nochmal, das Leben ist kein Wunschkonzert...

In der Tat, freily, da hast du sehr recht! Bekannter Maßen wird niemand gefragt, ob er denn als Mensch auf Erden Leben will - weshalb man auch kaum von einem "Geschenk" sondern viel treffender vom "Diktat des Lebens" sprechen müsste.

Das allein genommen ist ja schon bedenklich genug. Durch Weltsichten wie die von die vertretene jedoch wird das Ganze eigentlich zu einer abgrundtief perversen Farce, denn nach den von dir als so universums-einzig-wahr gepriesenen Thora-Tanach-Lehren ist Gott nicht nur der Urheber (und schon allein deshalb die letzte Ursache für alles, was geschieht) sondern sogar auch der Lenker jeglichen menschlichen Tuns und Lassens. Hattest du das schon wieder 'nen bissel ausgeblendet?

Darum: Wer Gott gehorcht oder nicht gehorcht, bestimmt und bewirkt Gott allein - aber dieser Gott bestraft und belohnt dann auch, was er selbst die Menschen zu tun bewirkt...

Hallelujah! Was für ein genialer Universums-Entertainer, was für eine beispiellose MAXIME des Lebens!!!


Sage mir, was du glaubst, und ich sage dir, wer du bist.

vanini Offline



Beiträge: 502

07.07.2006 14:27
#12 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten
Ach ja, bevor ich's vergesse:
Zitat von freily
...denn der Mensch ist für das Dual-System ausgestattet, nämlich:
1. Verstand; für logische Entscheidungen in der Objektivität,
2. Gefühl; für subjektives Allround-Denken und mentales Erfassen der unsichtbaren Welt.!
Beide Bereiche wirken in einer Parallelität zusammen ohne das diese zu Verquicken sind (heterogenes System).

Und wie sieht's denn nun mit dem "parallelen" mentalen Erfassen z.B. der unriechbaren und der unschmeckbaren Welt aus???

Dieser unaufhörlich perpetuierte verstandverhöhnende Müll ist wirklich eher etwas für das DUALE SYSTEM...


Sage mir, was du glaubst, und ich sage dir, wer du bist.

Bruder Spaghettus ( gelöscht )
Beiträge:

07.07.2006 14:57
#13 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten

In Antwort auf:
Zitat von beautyxxlwie wenn ich meinen Hund fragen würde, welche Motivation ich seiner Meinung nach; Ihm, bezüglich hätte...

Sehr gut!!!!!!!!!!



Wirklich sehr gut!!!

Aber halt nur für die, die denken wie Hunde

--------------------------------------------------
...im Übrigen bin ich der Meinung, dass Religion verdummt

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

07.07.2006 21:50
#14 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten

In Antwort auf:
Nämlich der Motivation eines Schöpfers der wie ein Vater fühlt und will, dass SEINE KINDER gehorchen, - MEHR ist nicht.!

Jetzt bringst du es endlich mal auf den Punkt.......MEHR ist nicht.!
Es ist alles ganz einfach ......Er will dass wir gehorchen......ist das nicht genau das, was sich heute noch jeder Politiker und jeder Despot wünscht??....dass sie alle einfach gehorchen?......ist das nicht sehr menschlich??......

Für einen "Ewigen" sehr profan...oder?

Hat er nix zu arbeiten dein "EWIGER"? Lungert hier den lieben langen Tag rum und kontrolliert ob der kleine Gaertner nach der "EWIGEN" Facon seelig wird ??
Und wenn er es nicht tut, dann aber Hallo??....ist es das was wir alle glauben sollen?

Ich sag dir was.......ich bin der Vater meiner Kinder.....garantiert

Wenn dein "EWIGER" wie ein Vater fühlt für Kinder die nicht die seinen sind, dann ist das SEIN Problem.....nicht meines.....
Wenn er will, dass ich ihm gehorche, dann ist es nicht die Frage nach SEINER, sondern nach MEINER Motivation.....warum um alles in der Welt sollte ich das tun..?......weil er fühlt wie ein Vater??
Weil er mich lieb hat?.....weil ich mich bei Ihm geborgen fühlen kann?....Weil ich ihm alles erzählen kann?......Für diese Dinge brauche ich keinen EWIGEN.....

Und diese Erwartungshaltung geht mir streng auf den Sack...."Los ...gehorche...sonst....".............So einen Vater nehm ich nicht geschenkt.....geschweige denn in Verbindung mit allerlei Sadomaso-Beiwerk wo eiem das Kotzen kommt wenn manns liest.....

Wenn er fühlt wie ein Vater der nach dem Poppen abgehauen ist, dann soll er auch blechen wie ein Vater der nach dem Poppen abgehauen ist.

In Antwort auf:
Der Sinn des Lebens
Der besteht darin, seinem Schöpfer zu gehorchen.! Und wer nicht gehorchen will, der wird wie jedes Kind, eines Tages für seine Taten die Quittung bekommen.!

Das ist der Sinn meines Lebens ?
Schön zu wissen....was hab ich mir schon den Kopf zerbrochen.....

Aber wenn mir der Sinn meines Lebens diktiert wird.......dann ist es doch gar nicht mehr mein Leben........oder ?
Ich kann also mit meinem Leben nicht tun was ich will......willst du das damit ausdrücken ?

Oder sagen wir so... ich kann schon tun was ich will...aber....wenn ich was tue was Papa nicht will, dann kommt Papa wie die alte Fastnacht hinterher und sagt....also so gehts nicht....das mit der Moni von nebenann das war nicht ok...hatteste mal nachgelesen...tja, kann ich auch nix mehr machen.....
Sieden, braten, vierteilen.......für eine Ewigkeit... mit anschließender Sicherheitsverwahrung usw......

Ist es das was du sagen willst ?
Ist das die MAXIME des Lebens ?

Der "EWIGE" ist DEINE Maxime, weil du dein Leben anders nicht ertragen kannst und weil du nicht in der Lage bist ihm einen Brauchbaren Sinn aus dir selbst zu geben.......und dass du dir einen anderen Vater wünschst kommt sicher auch nicht von ungefähr.
Wenn es funktioniert dann sei es dir gegönnt.....wenn der Vorhang fällt ist es sowieso egal......ja auch für dich mein Lieber......
Der Glaube, das Wissen und die Erinnerung.....sie alle enden mit dem Tod.

Die Religion ist eine der perfidesten Drogen überhaupt, denn dass sie lügt merkt man erst wenn man ins Grass gebissen hat.....aber finde dich damit ab....einen Entzug würdest du nicht überleben.....schon gar nicht, wenn du nachts nur alle 5 Minuten mal Luft holst....

Das alles ist dein Ding ....und das soll es auch bleiben.....es ist dein Leben ..tu was du willst...schmeiß es weg oder behalt es.....

...aber....

wundere und beklage dich nicht , wenn andere nicht bereit sind mit dir ernsthaft in einen Diskurs zu gehen über einen liebenden Vater, der seine Kinderlein rechtleiten will , sie bei Verstößen aber siedet und brät..... das ist zuviel verlangt.....und lächerlich.....


In Antwort auf:
Ich sage es gerne nochmal, das Leben ist kein Wunschkonzert.

Wie kommst du eigentlich darauf ?
Hat das der EWIGE so beschlossen ?
Redest du von DEINEM Leben?....oder vom Leben im Allgemeinen?.....
Ich denke du redest von dem was von deinem Leben noch übrig ist.......in der Hoffnung, dass es was wird mit der Beförderung.....
Nach all der Krankheit und den Entbehrungen ein Leben lang.......aber mach dir nix draus...

...Lehrjahre sind eben keine Herrenjahre.......gelle ??


atz


Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

Prometheus Offline




Beiträge: 392

08.07.2006 09:55
#15 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten

@DeGaertner

Ich freue mich immer über Deine Beiträge, weil Du es auf witzige Weise schaffst, immer den Nagel auf dem Kopf zu treffen.

Es ist immer wieder interessant, wie sich innerhalb der Sehnsüchte der Gläubigen der kleingeistige, patriarchal geprägte Masochismus offenbart. Interessant auch, mit welcher ungeheuren Wonne sie sich vor einem intoleranten tyrannischen (auffallend vermenschlichten!) Übervater in den Staub werfen und meinen, sie könnten sich auf diese speichelleckerische Art vor seinem grenzenlosen Sadismus schützen und dabei noch mit glänzenden Augen (und vermutlich noch einem Lächeln auf dem Gesicht!) zusehen, wie die Sünder durch den göttlichen Diktator auf's Schrecklichste bestraft werden.
Wie verkorkst muss man in seinem ethischen Empfinden und seiner Psyche sein, diesen unsäglichen, inhumanen Vorstellungen Vorschub zu leisten?

Religiöser Fanatismus ist in seinen Vorstellungen und Motivationen (seiner Gläubigen!) erschreckend nah am Faschismus. Letztendlich stellt sich also immer eher die Frage, was die Motivation der Gläubigen ist, als die eines ominösen göttlich-tyrannischen Rächers, dessen Existenz erst in der Bestrafung spürbar werden soll.



"Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen." (Friedrich Nietzsche)

OPA Offline



Beiträge: 385

11.07.2006 10:52
#16 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten

Wie kann etwas nicht existentes eine Motivation haben?

freily ( Gast )
Beiträge:

12.07.2006 14:44
#17 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten

@ DeGaertner, brauchst keine Angst zu haben, ER wird Dir das Fürchten schon lehren und ich brauche auch hier nicht zu schreiben, auf solche "geistige" Einlagen deiner Sorte Mensch kann ich verzichten.!

DeGaertner Offline



Beiträge: 1.193

13.07.2006 00:03
#18 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten
In Antwort auf:
brauchst keine Angst zu haben, ER wird Dir das Fürchten schon lehren

Angst davor haben, dass ER mich NICHT das Fürchten lehrt ?
Sag mal... es fällt dir nicht auf....oder ? ich habe Angst davor mich NICHT zu fürchten???
Du drohst mit deinem EWIGEN, weil du selbst keinen Arsch in der Hose hast......

Und das ist auch kein Wunder...wenn man deinen Beschreibungen Glauben schenken darf......
miserable Kindheit...von der Jugend gar nicht zu reden, erster Ständer mit 25,....

....du hast das Universum kennen gelernt als dein Papa dich durch Sonne und Mond geprügelt hat....sie haben dich gedemütigt und erniedrigt.....Du hast geflennt und gebetet zu deinem EWIGEN und er hat nichts unternommen.......Mann....ist dir jemals in den Sinn gekommen dass du es einfach verdient hast ?... zu hause zu sitzen, fettleibig und kurzatmig den Leuten Angst zu machen, den Schlaf zu rauben mit Geschichten vom Richter, der richtet auf der Grundlage von Gesetzen, die kein Schwein kennt ?..... ich sag dir was.... du hast dir zuviel vorgenommen..........und die einzige Erklärung dafür, dass du als Soldat des EWIGEN immer noch leidest wie ein Hund ist die........ER KANN DICH NICHT AB!!!!!

Du weißt nichts und du bist nichts auf das ein Mensch MEINER sorte nicht verzichten könnte......
Ein Effekthascher, der sich in anderen Foren erholen muß und kleine Kinder verschreckt mit Geschichten vom großen , gerechten Zampano, der alles kann und alles weis und dem man zu gehorchen hat.......und dann auf eine einfache Frage nach dem WARUM auf eine schlechtere Sorte Mensch hinweist, die es nicht verdient hat und die schon noch sehen wird wo das hinführt mit der Lästerei über den "EWIGEN".
Du und dein EWIGER in einem Sack............

In Antwort auf:
und ich brauche auch hier nicht zu schreiben, auf solche "geistige" Einlagen deiner Sorte Mensch kann ich verzichten.!

Da bin ich ganz sicher, daß du darauf verzichten kannst Dmpfbcke........
Was meinst du eigentlich mit "meiner Sorte Mensch"???

was für eine Sorte Mensch bist du denn?
Eine Bessere ?
Und wenn ja ...aus wessen Sicht?
Aus der Sicht deines EWIGEN wär ich zumindest vorsichtig.
Da ist deine Lobby nicht das wofür du sie hältst ....!

Du bist alleine....und du wirst es hoffentlich bleiben......denn jeder der dir folgt ist verdammt.....denn was du vom Stapel lässt ist nur erträglich.....

1. im Suff
2. mit stark vernminderter Atmung
3. ohne Hirn
4. ohne Eier
5. ohne Weiber
6. ohne Arsch in der Hose

Deine Lebenseinstellung ist perfekt geeignet für ein vom Leben enttäuschtes, zuhause ausgerissenes, armes, kleines Warzenshweinkind, dessen einzige Erinnerung an glückliche Zeiten darin besteht , dass Opa gesagt hat......" Junge...das Leben ist nicht einfach, wenn man ein Gesicht hat, das nur eine Mutter lieben kann."
...Ich wage die Prognose, dass durch diesen numerus clausus deine Jünger an einer Hand abzuzählen sind.......aber wenn du sie zusammen hast....sei so lieb.....mach ein Bild......und alle werden wissen.... " was ist schlimm am Zölibat....und was ist eigentlich die Alternative ?"

In diesem Sinne
Nettes Wochenende dir und deinem EWIGEN........
Die wenigen Dinge dir dir sicher sind.....das ist mein Spott und meine Häme ........ Glückwunsch......hat nicht jeder......


atz


Und hütet euch vor den leuchtenden Augen der Missionare, die vorgeben euch die Wahrheit zu bringen ....
denn das Leuchten könnte auch die Sonne sein , die durch die hohle Birne scheint !!

emanuel ( Gast )
Beiträge:

13.07.2006 08:26
#19 RE: Die Frage der Motivation (eines gottes) antworten

genau! so bekommen wir ihn vielleich zurück.

wenn es nicht so wäre, frässe ich meinen besen.

und ein


«« Bibelcode
 Sprung  
________________________________________

"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie. Aber ich werde mein Leben dafür einsetzen,
dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Immanuel Kant)

________________________________________

=> "Der selbstbestimmte Mensch"

... Platz für Verlinkungsaustausche ...

VORSICHT! Vertrauensunwürdige Werbung!

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor